Ab und zu hat man einfach mal Glück. Das Buch „Das geraubte Leben des Waisen Jun Do“ von Adam Johnson (grandioses Cover) steht seit seinem Erscheinen auf meiner „to read“-Liste und wo finde ich es? In der Lodge am Ende der Welt (Port Renfrew auf Vancouver Island), wo ich den letzten Monat gearbeitet habe. Verrückter Zufall, oder? Auf jeden Fall wurde es sofort geschnappt und auch wenn ich durchs viele Arbeiten immer nur wenig zum Lesen kam, ich habe die 600 Seiten in jeder kurzen Pause verschlungen!

Das geraubte Leben des Waisen Jun Do

Worum geht’s Das Buch spielt in Nordkorea und hat (wie uns der Titel schon verrät) den Waisen Jun Do im Fokus. Zunächst erfährt man etwas über seine Kindheit, dann über seine Karriere als Dunkelkämpfer & „Spion“ und all das wird mit zahlreichen kleinen Details ausgefüllt, welche einem so absurd vorkommen. Man erfährt, wie der Alltag in Nordkorea für unterschiedlichste Menschen aussehen könnte, wie es ist, in einer Diktatur zu leben, immer mit der Angst ins Gefängnis/Arbeitslager gesteckt zu werden, sollte man etwas falsches sagen. Besonders thematisiert wird die erdrückende Armut der Bevölkerung im Kontrast zur herrschenden Elite in Pjöngjang, die sonderbarste Ereignisse zu veranstalten scheint.

Wie ist’s Hier tue ich mich enorm schwer, das Buch besteht nämlich aus zwei Teilen. Konnte ich dem ersten Teil der Geschichte (aus Sicht von Jun Do) gut folgen und habe die Seiten nur so durchgelesen, hat mich der zweite Teil des Buches enorm verwirrt. Teil 1 ist sehr spannend, da man andauernd Sachen liest, über die man erstaunt ist oder verstört den Kopf schüttelt. Der Autor hat jahrelang für das Buch geforscht, war (natürlich unter strenger Beobachtung) auch in Nordkorea und konnte versuchen, sich ein eigenes Bild zu machen. Da ich so ziemlich jede Nordkorea-Doku kenne, finde ich, dass ihm das sehr gut gelungen ist. Mit seinen Personen wird man aber irgendwie nicht warm, man leidet nicht mit, baut keine Beziehung auf. Dinge passieren, man nimmt sie hin, aber immer mit Abstand. Da ich denke, dass das so geplant ist, gefällt mir der Schreibstil trotzdem – wer einen spannenden Thriller erwartet oder ein Buch zum Miterleben sucht, ist hier aber falsch.

Teil 2 des Buches wird nun aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, die auch noch irgendwie zeitversetzt sind. Ganz durchgeblickt habe ich nicht, wer mir gerade was in welcher Zeit erzählt und ich habe irgendwann aufgegeben, es zu verstehen. Tut der Geschichte keinen Abbruch, wenn man nur die interessanten, fremdartigen Dinge lesen mag, ab und zu fand ich mich aber doch etwas genervt vor. Durch diese Verwirrung (die sich auch am Ende nicht aufgeklärt hat), bleibt man mit den drei Erzählern aber auch auf Abstand und wenn z.b. jemand gefoltert wird, liest man das eben einfach runter. Von dieser Buchhälfte war ich nicht ganz so gefesselt und ich bin froh, dass ich sie nicht zuerst gelesen habe, denn dann hätte ich danach vielleicht aufgehört.

Fazit Das Buch hat nicht umsonst 2013 den Pulitzer-Preis gewonnen, denn es spricht eine sehr aktuelle, noch immer so unbekannte Thematik an. Was wirklich in Nordkorea passiert, weiß keiner so genau und der Autor erledigt einen wahnsinnig guten Job in seinen detaillierten Infos und Ideen. Natürlich ist es ein fiktiver Roman, kein Sachbuch, das will ich jetzt gar nicht verleugnen, aber wer sich für Nordkorea interessiert, dem würde ich das Buch definitiv empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.