Bei meinem semi-nomadischem Lebensstil muss ich immer für eine bestimmte Zeit meinen Besitz zusammenpacken und entscheiden, was darf mit und was bleibt im Haus meiner Eltern zurück. Dieses Sich-Selbst-Limitieren hilft mir zwar, minimalistischer zu leben und zu wissen, wie wenig man eigentlich „braucht“, aber ab und an nervt es schon 😉 Besonders bei meinen Nagellacken muss ich hier immer in mich gehen und überlegen, worauf ich den in zwei Monaten Lust haben könnte. Interessanterweise fiel es mir jetzt schwerer für drei Monate in Berlin zu packen im Vergleich zu meinem einen Jahr in Kanada. Nahm ich dort im Koffer nur sieben Lacke mit, sind es jetzt zehn Nagellacke geworden. Wenn man unbegrenzten Stauraum im Auto zur Verfügung hat, übertreibt man es aber auch gleich wieder, wie ich an meinen Klamotten und Schuhen (!) gemerkt habe..ganz so minimalistisch wie ich gerne wäre, bin ich also nur unter Zwang *g*

Orientiert habe ich mich bei der Auswahl natürlich an der Jahreszeit und viele meiner geliebten „Unfarben“ bei meinen Eltern gelassen. Stattdessen sollte es etwas mehr Farbe, gern auch schon knallig sein, was so toll zu leicht gebräunter Haut aussieht, sein! Meine liebste Nagellackfarbe, Grün, habe ich gar nicht eingepackt, da ich sie in den letzten Wochen ständig trug und etwas übersättigt bin. Dafür gibt es noch ein paar pastelligere, erwachsenere Farben, da ich demnächst auf ein paar wissenschaftliche Konferenzen darf und man sich dort etwas anpassen muss. Ausgewählt habe ich auch mit dem Gedanken, dass ich meine Sammlung etwas reduzieren sollte und einmal ein paar Nagellacke aufbrauchen sollte.

Spring Summer Nail Polish Drugstore

Beginnen wir von links nach rechts mit dem hellrosa Herome-Lack, den ich mal in einer Goodiebag hatte. Eine schöne Farbe, die sich leicht lackieren lässt, mir aber meist zu langweilig ist – perfekt also, wenn meine Nägel nicht auffallen sollte. In diese Richtung habe ich auch bei dem p2 „017 elegant“ Lack gedacht, welcher ein Fliederton mit leichtem Schimmer ist. Bisschen knalliger geht es oben drüber zu, der türkise p2 „222 artful“ ist genau wie der blaue Catrice „410 Pool Party at Night“ Nagellack eine gute Laune, ich liege entspannt im Park in der Sonne Farbe, womit man abends auch noch gut feiern kann.

„421 Peach of Cake“ von Sally Hansen ist einer meiner „Go-To“-Lacke, wenn ich nicht weiß, was ich will, keine Zeit habe und mich darauf verlassen können muss. Ich liebe die Lacke der Marke, komme super mit Textur und Farbe klar und finde einfach, dass das eine der Frühlingsfarben ist. Muss ich dringend wieder tragen! Der erdbeerrote Essence „47 redy-to-go“ Nagellack ist Teil meines Hit the Pan-Projektes und somit musste er mit. Ich trage ihn aber auch sehr gerne, da dies der perfekte Rotton für mich ist, nicht zu seriös 😉 Er dickt mir gerade ein, aber ich bin auch schon 2/3 durch. Einen Glittertopper zum Aufpeppen habe ich auch noch mitnehmen müssen, damit kann man Nagellack so schnell anders wirken lassen. Recht willkürlich griff ich zu „401 Perky Pink“ von Sally Hansen, der viele Partikel hat, man nur etwas aufpassen muss, da er gerne wegläuft.

Ganz ohne Unfarbe geht es natürlich nicht und für die weniger frühlingshaften Tage habe ich ja auch noch etwas gebraucht. Somit durfte mein liebster „310 Slick Slate“ von Sally Hansen mit, welchen ich sehr gerne trage, da er auch unkompliziert ist und irgendwie zu allem passt. Für mehr Schimmer und warme Töne wurden es 460 In The Bronx und 450 Sand Francisco von Catrice. Ich komme (zumindest mit der alten Formulierung) von Catrice nämlich sehr gut zurecht und preislich sind sie auch große Klasse. Aus der Drogerie (wenn man Sally Hansen nicht zählt) definitiv noch immer meine liebste Marke! Ein langweiliger Klarlack für Base- und Topcoat muss natürlich auch sein – hier bin ich ebenfalls der Reihe nach am Aufbrauchen und gerade wird der 4in1 Complete Care von p2 gekillt 😉

Eine gute Mischung, mit der ich für so ziemlich jede Situation abgedeckt sein dürfte. Da es mein Ziel ist, meine Sammlung in Zukunft weiter zu verkleinern, will ich mir eben nicht „einfach so“ einen anderen Lack kaufen und durch diese Auswahl sollte ich auch nicht so leicht in Versuchung geraten. LEs sind ab und zu natürlich doch noch verlockend, aber da ich noch immer die Welt erkunden, statt das Haus mit begehbarem Kleiderschrank bauen will, kann ich widerstehen.

Was sind eure aktuellen Nagellacke, ohne die ihr nicht könnt? Und könntet ihr euch auf 5/10/etc beschränken oder am Ende sogar ganz ohne sein? Das erste Mal für sechs Monate nach Indien ging ich ohne einen einzigen Lack, hielt das ein paar Wochen durch und fühlte mich dann doch so nackt, dass ich halb Delhi aufkaufte 😉 Und auch letztes Jahr saß ich wieder inmitten der kanadischen Wildnis und musste mir die Nägel passend zum grandiosen Wald um mich herum anmalen *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.