Monat: Januar 2017

[Beauty] Neue Wild Cherry Magic Reihe von treaclemoon

Anscheinend springt gerade echt jeder auf den Einhornzug auf, denn auf den Pressebilder der neuen Wild Cherry Magic Reihe von Treaclemoon ist es auch zu finden (der Newsletter verrät mir, dass man vie Facebook für das Design abstimmen konnte). Die fruchtigen, nach Kirsch duftenden, Gutelaunemacher sind ab Mitte Januar bei uns in den Drogerien erhältlich, die Preise liegen im normalen Treaclemoonbereich:

Duschcreme (500ml) für 3,95€, Körperpeeling (225ml) für 2,95€, Körpermilch (350ml) für 3,95€, Handcreme (75ml) für 1,95€ und die Pröbchen (60ml) für 95 Cent.

Die „einhornmagischen“ Produkte scheinen nicht limitiert zu sein und somit sollte jeder in ihren Genuss kommen – ich habe das von außerhalb mit der Rittersportschokolade und dem Balea-Duschgel nur am Rande mitbekommen, aber da sind einige Leute ja wirklich dran verzweifelt.

 

 

So sehr ich auch ein ansprechendes Packaging anziehend finde, ganz so schlimm ist der „muss ich haben“-Drang bei dieser Serie dann doch nicht, Pink in Kombination mit Einhörnern ist dann auch nicht unbedingt nach meinem ästhetischen Empfinden . Kirschduft mag ich aber sehr, gerne in künstlicher Kaubonbonversion und somit werde ich hier definitiv mal schnuppern gehen. Da ich noch keine Handcreme von Treaclemoon ausprobiert habe, bin ich hier besonders neugierig und hoffe, meine Nase wird positiv angesprochen werden! Die meisten Frucht-Düfte der Marke finde ich ganz gut, mein Favorit wird aber wohl für immer die „One Ginger Morning“-Reihe bleiben, da ich diese wirklich außergewöhnlich finde.

Was sagt ihr – Pro „Team Einhorn“ oder auch eher nicht nach eurem Gusto? Kann man jemanden mit einem neuen Kirschduft zum Regal locken oder spricht euch die Reihe eher nicht an? Hat sie vielleicht schon wer gesichtet und kann was dazu sagen? 

[Beauty] Kogao Gesichtsroller im Test!

Nicht nur liebe ich asiatische Gesichtspflege, nein, ich bin auch wahnsinnig verrückt nach allen möglichen Beautytools, die es dort so gibt. Davon mal abgesehen, dass die meisten Sachen einfach nur niedlich aussehen, haben einige von ihnen auch noch eine tolle Wirkung. Vor Jahren sah ich mal so einen Gesichtsroller in einem Youtubevideo, wollte ihn bei Ebay bestellen, dachte dann aber doch nicht mehr dran. Als ich jetzt durch Bangkok streifte und nach einem Souvenir suchte, stolperte ich über diesen Kogao Roller und für knapp 1,50€ musste er einfach mit. Es gab den Gesichtsroller in soft und regular, ich dachte mir, mehr bringt mehr und habe mich für die härtere Version entschieden.

Auf der Verpackung selbst gibt es keine Anleitung oder irgendeinen Hinweis, wie man diesen Roller anzuwenden hat. Ich habe ihn erstmal desinfiziert und benutzte ihn nun jeden Abend, nach der Gesichtsreinigung und vor der Pflege. Keine Ahnung, ob das der richtige Zeitpunkt ist, ich werde mich online mal schlau machen. Ich rolle mit der Bürste einfach ein paar Minuten über meine Haut, was je nach Stelle angenehmer oder weniger angenehm ist. Meine Haut rötet sich aber nicht, somit entstehen immerhin keine bleibenden Spuren von dieser Massage.

Man soll mit dieser Massage die Durchblutung anregen, die Haut straffen und dem Gesicht mehr Kontur geben. Da ich ein ziemlich rundes Gesicht habe, was mich nervt, bin ich ja schon gespannt, ob hier bei einer regelmäßigen Anwendung echt was zu sehen ist. Wirklich viel Aufwand ist es ja nicht, man kann es gut in seine Pflegeroutine integrieren und mal schauen, vielleicht nutze ich den Roller auch in Kombination mit einem Serum. Das aber erst wieder in Deutschland, wenn ich den Roller danach gut reinigen kann, hier in Indien ist das Leitungswasser leider nicht mein Freund, sondern beschert mir Hautunreinheit nach Hautunreinheit.

Man kann leider nicht lächeln, ich wollte euch aber doch ein Demofoto (inklusive schrecklicher Wandfarbe) zeigen. Bisher hält sich die günstige Bürste gut, sie quietscht zwar ab und an, aber das macht mir jetzt nichts aus. Ich bin nur gespannt, wie lange sie halten wird, da man sie (zumindest mit meinem Gesicht) nämlich schon etwas dehnt und das Plastik wird dann entweder brechen oder ausleiern wird..bisher sind wir erst/schon drei Wochen gute Freunde! Eine Holzvariante gab es nicht, die hätte ich definitiv bevorzugt, sollte ich Resultate sehen oder diese Massage einfach so nicht mehr missen wollen, würde ich nach solch einem Roller suchen.

Ich bilde mir übrigens ein, dass dieses Rollen auch meine Gesichtsmuskulatur entspannt und mir dadurch gut tut. Nachts muss ich nämlich so eine blöde Beißschiene tragen und wache morgens oft sehr unausgeschlafen und verspannt auf, da mich dieser Fremdkörper stört. Durch das Abrollen meines Gesichts wurde das aber besser, zumindest habe ich sonst nichts verändert und ich bzw meine Kaumuskulatur fühlt sich entspannter an. Allein dafür hat sich diese „Investition“ schon gelohnt 😉

Habt ihr auch schon solch einen Gesichtsroller oder ein anderes asiatisches Beautytool ausprobiert? Ich habe auch länger vor den „heißen“ Wimpernzangen gestanden, aber mein Bargeld reichte nicht und Karte wollten sie bei dem Betrag nicht..steht aber auch auf der Ebay-Shoppingliste, wenn ich wieder zurück in Deutschland bin. 

[Beauty] Moringa Tabletten von Grenera!

Zum allerersten Mal stolperte ich über „Moringa“ bei The Body Shop und damals hat mich der Duft dieser Blüten einfach umgehauen. Hier in Indien gilt Moringa aber als eine Art „Wunderbaum“, welcher nicht nur gut riecht, sondern mehr als 300 Krankheiten heilen kann und man fast den kompletten Baum dafür nutzen (und essen) kann. Vor Kurzem erzählte mir jemand, dass man mit den gemahlenen Samen sogar Wasser aufbereiten könnte, das probiere ich hier am Ganges aber lieber nicht aus.

Beim letzten Indienbesuch kaufte ich mir Gesichtswasser mit Moringa, was meine Haut definitiv gut fand und habe die Blätter häufiger mal in Chutneys verspeist, dieses Mal habe ich aber gleich in die volle Power von innen investiert und mich mit Moringa Tabletten von Grenera eingedeckt. Meine Wahl fiel auf diese Tabletten, da sie eine organic Zertifizierung haben und es sie im Laden um die Ecke gab 😉

Moringa wird teilweise schon als ein neues Superfood gehandelt und da wollte ich mal sehen, ob an diesem Hype etwas dran ist. Bisher waren meine Erfahrungen mit der „nährstoffreichste Pflanze der Welt“, wie sie so oft angepriesen wird, positiv und das in einer viel geringeren Dosis.

Moringa ist reich an über 46 Antioxidantien, Proteinen, Vitaminen und Mineralien; laut meiner Verpackung enthält sie 14x mehr Calcium als Milch, 9x mehr Eisen als Spinat, 4x mehr Potassium als Bananen, 4x mehr Ballaststoffe als Hafer(flocken) und doppelt so viel Protein als Eier! Dass die Tabletten vegan sind, ist da natürlich auch noch ein großer Vorteil, mit ausreichend Proteineinnahme habe ich nämlich ab und an mal Probleme. Für meinen Körper, der in Indien trotz leckerem Essen immer an seine Grenzen kommt, könnten diese Tabletten also genau das Richtige sein!

Man schluckt täglich vier Tabletten, die etwas nach Gras riechen und mich an Meerschweinfutter erinnern. Für Menschen, die nicht gerne Tabletten schlucken, vielleicht etwas problematisch, da sie nicht gerade klein sind, mit genug Wasser kriegt man sie aber bestimmt trotzdem gut runter. Ich muss morgens Schilddrüsentabletten nehmen, danach warte ich 1-2 Stunden, bevor ich diese Tabletten mit einem großen Glas Wasser schlucke und erst danach frühstücke. Laut Verpackung soll man seinen Tag mit ihnen „kickstarten“, da kommt mir leider die Schilddrüse in die Quere, aber ich wollte es mal gesagt haben. Danach ist man für den Tag schon einmal ziemlich gut versorgt und kann schauen, was man noch so leckeres in seinen Körper bringt.

Die Tabletten halten einen Monat, was nicht gerade lang ist und in Deutschland bestimmt ziemlich teuer. Hier kostet mich die Packung nur um die 3€, was toll ist und ich werde mir bestimmt noch ein paar Packungen kaufen, bevor es im Februar zurück geht. Nebenwirkungen habe ich bisher keine gemerkt, mein Körper verträgt sie gut und ich habe kein Problem damit, morgens statt einer fünf Tabletten zu schlucken. Einen WOW-Effekt habe ich jetzt allerdings auch noch nicht gemerkt, ich fühle mich wie immer (also eher schlapp und unausgeschlafen) und meine Haut fängt auch wieder zu zicken an (dreckiges Leitungswasser ist einfach nichts für mich).

ABER dank Denguefieber habe ich letzte Woche eine ausführliche Blutanalyse bekommen und meine Werte sind top. Was überraschend ist, denn meine Blutwerte sind meist mehr im „Naaaaaja-Bereich“, hier waren sie jetzt aber außer blödem Fieber super. Mein hohes Cholesterin hat sich eingependelt (ok, ich esse hier auch ziemlich gesund, aber eben doch auch fettig) und mein Eisen ist ausnahmsweise auch mal im grünen Bereich. Keine Ahnung, ob das an den Moringatabletten liegt oder an dem Fehlen diverser Süßigkeiten und gutem Kaffee..ich freue mich und schlucke sie brav weiter!

Genau diese Tabletten finde ich bei Amazon nicht, es gibt aber doch schon eine gute Auswahl an Moringa Tabletten. Mich würde ja auch das Pulver interessieren, in Deutschland liebe ich es morgens Orangensaft mit Gerstengras zu trinken und vielleicht könnte ich da einfach noch einen Löffel Moringa reinmischen. Mal sehen, ob ich das Pulver hier in Indien finde und das einfach mal ausprobiere, wenn das schmeckt, wäre das noch schöner wie das langweilige Tablettenschlucken.

Hat wer von euch schon Erfahrungen mit Moringa in Tabletten- oder Pulverform gemacht? Könnt ihr mir einen speziellen Anbieter empfehlen? Oder habt ihr vielleicht gar keinen positiven Effekt gemerkt? Sollte ich mal einen Garten mit richtigem Klima haben, kommt da auf jeden Fall ein Moringabaum rein und wenn nur, weil seine Blüten so traumhaft duften (und hier schliesst sich der Kreis und ich will dringend zu TBS und mir die Moringa Bodybutter kaufen *g*). 

[Lesenswert] Reisemagazine: Lonely Planet & America Journal

Als ich am Flughafen unterwegs zu meinem Gate war (Air India, wo es so gar nichts gab..), kam ich bei Singapore Airlines und deren verdammt vollen Zeitschriftenregal vorbei. Mir sprangen sofort die Zeitschriften ins Auge und ich habe keine andere Entschuldigung, außer dass ein 8-Stunden-Flug inklusive Langeweile vor mir lagen..ich packte doch glatt zwei Magazine ein. Bis dato wusste ich weder, dass es ein lonely planet traveller Magazin noch ein America Journal gibt, denn auch wenn das Reisen und das Darüberschreiben meine Leidenschaft ist, selbst lese ich Reisemagazine und -reportagen selten. Was einfach daran liegt, dass ich die Sachen selbst zum ersten Mal erleben will und nicht schon mit so vielen Annahmen an den jeweiligen Ort herangehen mag. Als Inspiration reicht mir irgendwie schon eine Weltkarte, um zu sehen, wo ich als nächstes hinwill.

lonely planet Traveller (monatlich, 6€)

Als ich „Eisbären in Kanada“ auf dem Titel las, war ich hin und weg. Churchill steht seit Jahren auf meiner „wenn ich im Lotto gewinne, geht es dort sofort hin“-Reiseliste und letztes Jahr war ich in Winnipeg echt nah dran, es irgendwie möglich zu machen. Die Bilder in diesem Heft haben mich jetzt noch mehr überzeugt und ach, vielleicht ist es doch dieses Jahr irgendwie möglich, meinen ersten Eisbären zu treffen. Ansonsten ist das Heft eine Mischung aus Reisereportagen, Tipps, Leserempfehlungen und viel Werbung. Den Preis finde ich dafür zu hoch, die viele Werbung – wenn auch thematisch passend – nervt nämlich doch.

Die „Concierge-Tipps“, eine der Topstories, waren jetzt auch eher lahm, irgendwie nichts, was man nicht doch schon mal gelesen hat (und Java als Geheimtipp, nuuuunja). Aber klar, es ist lonely planet und den unbekannten „da musst du hin“-Ratschlag findet man hier nicht mehr. Mehr angesprochen haben mich da die Tipps anderer Reisender, da verlasse ich mich online bei Hotelbuchungen auch immer drauf. Kurzweilige Unterhaltung und tolle Bilder findet man aber allemal und sollte ich wieder kostenlos über das Heft stolpern, nehme ich es gerne mit. Die aktuelle Januarausgabe dreht sich übrigens um Florida, hat aber auch Portland (eines meiner Reiseziele für 2017) im Angebot!

 

AMERICA JOURNAL (zweimonatlich, 5,50€)

Beim Lesen dachte ich ständig, dass das genau was für meine Mama ist. Das Heft ist eine Mischung aus Reisereportagen, Informationen, News und Trends aus den USA. Man bekommt hier „tiefgründigere“ Stories als im lonely planet, es ist mehr Lesegenuss denn reine Aufnahme von neuen Infos. Wunderschöne Bilder, die Lust aufs Reisen machen, gibt es hier nicht zu knapp – leider aber quillt auch hier wieder enorm viel Werbung durch die gesamte Ausgabe. Wobei ich mich gerade frage, ob mir das vielleicht nur so extrem auffällt, da ich online nur mit Adblocker lebe und ja kaum noch richtige Zeitschriften lese. Ich fand es einerseits etwas nervig, andererseits kann man sich aber z.b. auch noch mehr kostenloses Infomaterial zusenden lassen, was dann ein Pluspunkt trotz Werbung ist.

Besonders passend war die Ausgabe dank dem „Oregon und Idaho“-Teil wieder für mich und ich habe ein paar spannende Infos für mich mitnehmen können. Den Hawaii-Teil fand ich ebenfalls sehr anregend, die Inseln will ich auch unbedingt noch kennenlernen, das hat aber noch ein paar Jahre Zeit. Ein bisschen Tipps von anderen Reisenden gab es auch noch, was für mich bei eigentlich keinem Reisemagazin fehlen darf. Insgesamt habe ich mich vielleicht eine Stunde mit der Zeitschrift vergnügen können, da hatte ich aber auch alles gelesen.

Mein Ausflug in die Print-Reisemagazinwelt hat mir gezeigt, dass ich in nächster Zeit kein Abo abschließen werde. Beide Magazine waren ein kurzweiliger, inspirierender Genuss, aber mit viel zu viel Werbung versehen. Wenn man online lebt und dort nach Reisereportagen auf Blogs zu bestimmten Themen sucht, bekommt man keine schlechteren Ergebnisse, ich vertraue ihnen sogar mehr als einem glänzenden Magazin. Auch sind die Hefte einfach sehr dünn und dann 5-6€ für eine Stunde Lesen, nee..da können die Eisbärenbilder noch so schön sein!

Lest ihr gerne Reisemagazine und lasst euch inspirieren oder gar Reisebücher? Hat wer vielleicht sogar eines der beiden hier im ABO oder sind sie auch eher nichts für euch, da ihr alles unvoreingenommen entdecken wollt? 

[Beauty] Was ich in einem Jahr aufgebraucht habe!

Passend zum Ende des Jahres dachte ich mir, ich ziehe mal Bilanz und zähle zusammen, was ich in einem Jahr alles aufgebraucht habe. Da viele Proben und auch zum Testen zugesandte Produkte dabei sind, kann ich nicht auch noch eine Summe dazuschreiben, was bestimmt sehr interessant gewesen wäre. Wirklich viel Geld habe ich dieses Jahr aber nicht ausgegeben, da mein primäres Ziel war, meine ganzen Schränke endlich einmal leer zu kriegen und bewusster zu konsumieren. Das hat definitiv geklappt und wird auch so beibehalten werden; so viel Ballast braucht kein Mensch!

Zunächst gebe ich euch mal an, was ich pro Monat geleert habe und dann zähle ich weiter unten zusammen– wer also nur das Endergebnis mag, scrollt mal ein wenig. Es ist spannend, wie sehr die monatliche Zahl schwankt, was natürlich besonders an den aufgebrauchten Proben liegt. Die sammeln sich immer so an und dann bekomme ich plötzlich einen Rappel und versuche, so viel wie möglich aufzubrauchen. Für Kurztrips habe ich natürlich auch immer ein Paar herumliegen, die ich dann sehr gerne nutze, wenn man z.b. nur Handgepäck beim Fliegen haben darf. Insgesamt haben mich die Zahlen bei einigen Produkten echt verwirrt, sowohl was ihre hohe als auch ihre niedrige Anzahl betrifft – aber seht selbst! Ihr könnt auf den jeweiligen Monat klicken und kommt dann zum ausführlicheren Blogposts, wo ich auf die einzelnen Produkte näher eingegangen bin!

JANUAR (20)
FEBRUAR (9)
MÄRZ (16)
APRIL (9)
MAI (15):
 JUNI (41)
JULI (15)
AUGUST (17)
SEPTEMBER (9)
OKTOBER (12)
NOVEMBER (18)
DEZEMBER (18)

INSGESAMT HABE ICH 199 Produkte inklusive Proben aufgebraucht! Mit so einer hohen Zahl habe ich absolut nicht gerechnet, besonders der Juni mit seinen 41 Kandidaten macht hier einen Großteil aus; im Vergleich dazu waren mein niedrigster Monat der Februar sowie Oktober mit je 9 Produkten. Jetzt aber mal zu den einzelnen Kategorien!

Shampoo / Spülung: 6 / 10 –> das habe ich erwartet, ein Shampoo hält um die 1,5/2 Monate bei mir, Spülungen gehen schneller drauf!
Haarkur: 5 –> hier war ich fleißig!
Haarserum / -erfrischer: 1 / 1
Duschgel / Bodyscrub: 10 / 4 –> Duschgele hätte ich etwas weniger getippt, die Scrubs habe ich so erwartet
Bodylotion /In-Dusch Body Milk: 12 / 1 –> ich creme fleißig, aber eine Lotion pro Monat ist echt ganz schön viel
Körperöl: 1
Badezusatz: 2
Hand-/Fußcreme: 5 / 1
Waschgel fürs Gesicht: 2
Clarisonic Bürstenkopf: 2 –> hier hätte ich vielleicht häufiger wechseln sollen
Gesichtscreme: 3
Gesichtsserum / -öl: 1 / 1
Gesichtspeeling / -Kur: 2 / 1
Gesichtsspray / -maske: 2 / 11 –> ich liebe Gesichtsmasken, hier waren große Packungen dabei!
Augencreme / -serum: 1  / 3
Lippenpflege: 3 –> mühsam nährt sich das Eichhörnchen, ich habe noch so viele!
Handdesinfektionsmittel: 5 –> immer unterwegs!
Nagellack: 3 –> laaaaaangsam wird die Sammlung reduziert!
Augenbrauengel / -stift: 1 / 1
Mascara: 2
Abschminktücher: 3
Deo / Parfüm: 6 / 2
Bettspray: 2
Zahnpasta / Mundspülung: 7 / 1
Duftkerze / Raumduft: 2 / 1
Rasierer / Rasierschaum: 2 / 1 –> hier habe ich gefühlt 50 Einwegrasierer vergessen..
Haartönung: 2
Proben: 53 –> Bäbämm! 2017 werden hier noch einige folgen! Weg mit euch!

 

Insgesamt weint mein Herz ein wenig, wenn ich mir bewusst mache, was ich da für einen Plastikmüllberg mit fabriziert habe, wobei ich zumindest auch ein paar unverpackte Sachen dabei hatte (lushseidank). Da will ich in Zukunft definitiv noch mehr drauf achten und ansonsten bin ich ganz schön irritiert, wie viel ein Mensch im Jahr so nutzt. Wobei ich 2016 noch enorm viel unterwegs war und die Sachen quer durch die Welt geschleppt habe..nunja, interessant, interessant und ich denke, ich werde auch 2017 Bilanz ziehe und mal schauen, wie sich mein Konsumverhalten weiter verändert!

Wie sieht es bei euch aus? Hat noch jemand mal mit seinen Aufgebraucht-Posts Bilanz gezogen? Seid ihr ähnliche Verbraucher? 🙂

Bild Copyright: weheartit

Sunday again.

Ganz ehrlich, ich finde jedes Jahr sollte mit einem Sonntag beginnen! Da man Silvester in Indien nicht feiert, habe ich gestern Abend absolut nichts spannendes getan und mir heute dann mal den ersten Sonnenaufgang des Jahres angeguckt – kann man machen, muss man jetzt aber auch nicht..beginnen wir lieber gleich mit meinem allwöchentlichen Rückblicks-Trott!

[Gesehen] Shooter; Chasing Cameron

[Gelesen] Life of Pi – Yann Martel

[Gehört] nachts laufen hier ständig Polizisten um den goldenen Tempel und die haben sehr laute Walkie-Talkies..in Kombination mit Affen-, Kuh-, Hund- und Mardergeräuschen und fehlenden Fensterscheiben eine interessante Schlafkulisse

[Getan] krankheitsbedingt flach gelegen; mich zu ein paar Restaurants geschleppt, aber die Woche war nicht die beste ihrer Art

[Gegessen] Veggie Sandwich; vegetarisches Thali; Salzcracker

[Getrunken] guten & schlechten Chai; Thums up; Limca

[Gedacht] ernsthaft jetzt, schon wieder so ein Fieber-Mist? 2016 endet nicht auf einem Hoch 😉

[Gefreut] als mein Magen wieder Nahrung in sich behalten wollte

[Geärgert] mich in der Öffentlichkeit zu übergeben, stand eigentlich nicht auf meiner bucket-list (aber der Iltis/Marder hat’s brav gefressen *g*)

[Gewünscht] ein besseres Immunsystem (& eine Heizung)

[Gekauft] Geschenke für Leute hier, Lebensmittel, endlich eine halbwegs passende Hose