Wer mir auf Instagram (@leonaslalaland) folgt, der weiß, dass ich die letzten Wochen in Myanmar unterwegs war (Reiseberichte dazu folgen in Kürze). An meinem letzten Tag in Yangon wollte ich dann mein restliches Bargeld loswerden und begann mit einer grandiosen Fußmassage und reichlich Iced Milk Tea. Danach schlenderte ich zu drei Märkten, nur um zu merken, dass sie alle geschlossen hatten – warum, absolut keine Ahnung, laut Internet hätten sie offen haben sollen. Geplant war, dass ich mir etwas Schmuck und eine Tasche aus der Shan-Region kaufe..aber da das nichts wurde, lief ich irgendwann erst frustriert durch eine westliche Shoppingmall (wo es große Designermarken gab, die mich ja null anmachen) und endete schließlich in einem riesigen Supermarkt. Realisierend, dass ich hier nicht mein gesamtes Bargeld in Höhe von so 30€ ausgeben kann, kaufte ich wenigstens ein paar günstige Kleinigkeiten, die ich für die weiteren Reisewochen gebrauchen kann, ein 🙂

SAI Tuchmasken Hydrating & Soothing Meine Haut wollte nach all der Sonne (und dem Staub) etwas mehr Pflege und ich mag koreanische Gesichtsmasken sehr. Somit durften diese beiden für je 80 Cent mit und die feuchtigkeitsspendende Version wurde direkt ausprobiert!

Vaseline Intensive Care Aloe Soothe (gibt’s bei uns z.b. hier) Ich LIEBE die Bodylotions von Vaseline, da sie enorm pflegend sind, nicht aufdringlich riechen und sofort einziehen. Diese Sorte kannte ich noch nicht und meine Haut hat eben sehr viel Sonne abgekriegt, somit creme ich fleißig ein. Ob ich 400ml aufbrauchen kann, bis ich mit Handgepäck zurück nach Deutschland fliege, ist fraglich, aber ich bin mir sicher, ich finde einen Abnehmer in Singapur für sie 🙂 Achja, in Myanmar kostete sie 1,80€.

Sunsilk Conditioner Nachdem meine Haare zwei Wochen lang lediglich Shampoo gesehen haben, wurden meine Längen doch etwas unglücklich und so nahm ich diese Spülung für knapp 60 Cent mit. Und ich bin positiv überrascht, denn meine Haare glänzen danach, sind wunderbar fluffig und leicht kämmbar.

Finest Myanmar Tea Ganz ohne ein Andenken konnte ich dann aber doch nicht weg und somit gab es immerhin eine Packung Tee. Noch habe ich ihn nicht probiert, aber ich hatte so viel leckeren Tee im Land, dass ich mir sicher bin, dass er gut schmecken wird. Da es von Myanmar nach Singapur ging und man ja etwas pingelig ist, was man so mitnehmen darf, habe ich es aber dabei belassen und mich nicht noch mehr anderen Köstlichkeiten eingedeckt.

Statt eines spannenden Markttages mit Handeln und Lachen wurde das ein recht langweiliger Einkauf, aber ich muss wohl einen Feiertag erwischt haben und ach, so ist das Leben eben. Da ich nun aber immer noch einiges an Landeswährung habe, schreit das doch geradezu nach einem zweiten Aufenthalt in diesem wunderschönen Land, oder? 🙂 Und das ist doch besser als jedes Souvenir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.