Innerhalb der letzten Woche hat sich für uns alle die Welt so ziemlich auf den Kopf gestellt und wurde einiges Verhalten zunächst noch als absolut übertrieben angesehen, ist es jetzt wohl erstmal unser neuer, temporärer Alltag. Persönlich habe ich mich für zwei Wochen freiwillige Selbst-Isolation entschieden, da ich es nicht riskieren will, nach all den Flugzeugen und Flughäfen, die ich am 13. und 14. gesehen habe, das Coronavirus doch in mir zu haben und irgendwen anzustecken. Ich bin in der absolut verrückt-glücklichen Lage, mit 34 Jahren noch drei lebende Großeltern zu besitzen und werde da den Teufel tun, mich leichtsinnig zu verhalten.

Zwar habe ich nicht die typischen Symptomen, aber ich habe eben doch immer mal wieder erhöhte Temperatur, leichten Husten, Halskratzen, Kopfschmerzen und Unwohlsein (wie immer nach langem Reisen und mit meiner aktuellen Rippenbruch-Lungenentzündungsvorgeschichte auch nicht verwunderlich), und ganz ehrlich better safe than sorry. Alles, was ich zu erledigen hätte, kann ich auch noch in einer, zwei oder drei Wochen machen. Beziehungsweise muss ich mich sowieso erstmal komplett neu orientieren, denn am 1.4. geht es natürlich nicht mehr nach Spanien, um die Via de la plata zu wandern.

Diesen Samstag habe ich Geburtstag, da sind dann genau die zwei Wochen um, die ich mir selbst in Quarantäne gegeben habe und sollte es mir bis dahin nicht schlechter gehen oder erfahren, dass jemand in meinem Kontakt-Umfeld aka Flugzeug positiv getestet wurde..wage ich mich dann das erste Mal raus und sehe einen Freund, natürlich mit genug Abstand (meine liebste Infografik ist ja die mit dem Tapir, welchen ich am liebsten sofort als emotional support animal haben würde):

Ich weiß, dass die meisten Blogger beschlossen haben, einfach weiter zu machen wie bisher, um euch allen Ablenkung zu geben und ich will das auch. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, kann ich das gerade noch nicht, da ich im Moment noch viel zu sehr damit beschäftigt bin, alles erstmal „sacken zu lassen“ (hätte mir mal wer vor zwei Wochen gesagt, dass ich einem CSU-Politiker zustimmen und über Oliver Pocher und seine Instastories schmunzeln würde..), mich nicht alle fünf Minuten mit aktualisierten Nachrichten und der John Hopkins Weltkarte zu befassen und in leider doch sehr negative Gedankenspiralen abzudriften. Zwar lenke ich mich mit lesen (endlich komme ich mal an die 700-Seite-Wälzer, die ich schon lange in die Hand nehmen will), dem Lernen von amerikanischer Gebärdensprache und ewig dauernden Telefonaten mit Freunden ab, aber die täglich steigenden Infektions- und leider auch Todeszahlen sind und bleiben im Moment doch das Hauptthema.

Was mir hilft, ist im Moment sehr häufig bewusst tief ein- und auszuatmen und ich bin sehr froh, letztes Jahr einen Vipassana-Meditationskurs absolviert zu haben. Dort begibt man sich ja in eine freiwillige Selbst-Isolation (zwar komplett abgeschirmt von der Aussenwelt, was aktuell einfach nicht geht) und das hilft mir im Moment, nicht durchzudrehen, denn nein, ich gehe im Moment auch nicht in den „Wald“, sondern lediglich mal kurz in den Garten, das muss reichen. Und es reicht. Über diese sehr intensive Erfahrung will ich euch die Woche auf jeden Fall noch berichten, vielleicht hilft das dem ein oder anderen da draußen ja auch, der sich ähnlich machtlos-ängstlich fühlt. Wer schon weiß, wovon ich rede und spontan eine Stunde meditieren mag:

Bleibt gesund, haltet euch bitte, bitte an die Abstands- und Rausgehregeln, denkt an den tapsigen Tapir, seid nett zu all den fantastischen Menschen da draußen, die in dieser schwierigen Lage einen absolut grandiosen (und meist sowas von unterbezahlten) Job erledigen – und wenn ihr gute Strategien für den Umgang mit dieser neuen Situation gefunden habt, lasst sie mir doch sehr gerne als Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.