Von dem Buch Stadt der Diebe von David Benioff hatte ich noch nie gehört, aber da die Geschichte ganz nett klang, nahm ich es mal aus der „zu verschenken“-Bücherkiste am Straßenrand mit. Und was soll ich sagen, das ist doch tatsächlich eines meiner Top-Bücher für 2020 geworden, ich wollte wirklich nicht, dass es vorbei ist!

Worum geht’s So absurd es klingt, zwei Jugendliche sollen während des Hungerwinters 1941/42 in der quasi leeren Stadt Lenningrad zwölf Eier für die Hochzeit einer Generalstochter besorgen. Da ihnen als Alternative im Gefängnis nur der Tod droht, begeben sie sich auf ein sehr gefährliches Abenteuer außerhalb der Stadt, wo sie hoffen, noch lebende Hühner zu finden.

Wie ist’s Absolut grandios erzählt, man taucht sofort in das von Deutschen belagerte Lenningrad und das Leben des 17-jährigen Lew und dem etwas älteren Kolja ein. Teilweise wirken einzelne Szenarien sehr inszeniert, aber da Benioff durchaus Recherche betrieben hat und Menschen grausamer sein können, als man hofft, sind diese künstlich wirkenden Momente wahrscheinlich Realität gewesen.

Ich fand den Schauplatz sehr spannend, da ich bisher wenig Romane über den zweiten Weltkrieg (außer unseren Schullektüren) gelesen habe und die Perspektive von zwei russischen Jugendlichen zwischen Überlebenskampf, Armee, Partisanenkämpfen, Flucht und dem Leben in der Stadt und auf dem Lande immens interessant war. Dadurch wurde das Buch einfach nie langweilig, da man sowohl einiges aus dem Leben von Lew und Kolja rückblickend erfuhr, aber auch nur kurz auftretende Charaktere eine weitere Schicht Komplexität und eine andere Sichtweise auf die Situation anboten.

Das Buch ist zunächst ein Abenteuerroman, gleichzeitig aber natürlich durch den gewählten Schauplatz Kriegsroman und durch die Beziehung der beiden Jugendlichen auch ein spannender Coming-of-Age-Roman. Diese Mischung funktioniert für mich hervorragend, da sich Höhepunkte und ruhigere Momente abwechseln und Benioff auch zeigt, dass Witz neben Grausamkeiten besteht. Man weiß nie, wohin einen die nächsten Seiten führen und – obwohl ich das Buch größtenteils im sonnigen Park lag – gab es da doch ein paar Momente, wo ich mehr als nur schlucken musste.

Ich sage es selten, aber hier kam mir das Ende fast zu schnell, wie gerne hätte ich noch mehr mit Lew und Kolja erlebt. Aber es ist dem Buch angemessen und Benioff hat mich auch mit dem Ausgang nicht enttäuscht. Ja, für mich kann er wirklich großartig erzählen und ich werde definitiv noch mehr von ihm lesen!

Kennt ihr das Buch oder andere Bücher des Autoren? Wenn ja, welches gefällt euch denn besonders gut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.