Schlagwort: 2012

[TAG] Der offizielle RĂŒckblick.

Zugenommen oder abgenommen?
Sowohl als auch 😉 In Indien (bis 30.01 und dann vom 26.09-05.12) abgenommen, dazwischen brav wieder zugenommen 😉

Haare lĂ€nger oder kĂŒrzer?
Sie mĂŒssten circa gleichlang sein, letztes Jahr habe ich es auch ewig nicht zum Friseur geschafft..die Spitzen mĂŒssen auf jeden Fall ab.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Negativ – die gelaserten Augen halten nach wie vor jedes Versprechen 🙂

Mehr Kohle oder weniger?
ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung..solange mein Kontostand die kritische Marke nicht erreicht, achte ich nicht allzu streng darauf..hach, was bin ich noch wunderbar naiv 😉

Mehr ausgegeben oder weniger?
Bestimmt mehr..immerhin war es dieses Jahr zweimal Indien, letztes nur einmal 😉 Aber im Grunde..total unwichtig.

Mehr bewegt oder weniger?
Ich weiss es nicht..dieses Jahr hatte Höhen und Tiefen, das letzte Jahr auch..allerdings glaube ich, dass ich mich persönlich dieses Jahr mehr gefunden habe..und somit zumindest schon in mir mehr bewegt habe (macht das Sinn?)

Der hirnrissigste Plan?
Ich will am Meer leben..Wohnung in Berlin gekĂŒndigt, alle Habseligkeiten in einen Lagerraum gefahren, erst nochmal nach Indien zwecks Doktorarbeit, jetzt 2 Monate Zwischenstation bei meinen Eltern..und im Februar geht es dann in die USA..erst mit einem Freund quer durch die SĂŒdstaaten und dann fliege ich allein nach Kalifornien..wo es nach Encinitas, Las Vegas und dann nach Kanada geht..und was danach kommt, kein (hirnrissiger) Plan 😉

Die gefÀhrlichste Unternehmung?
Sich mit sehr wenig Wasser in der indischen Mittagshitze auf einer einsamen Insel stundenlang verlaufen..ich sah schon Horrornachrichten ĂŒber dumme, verunglĂŒckte Touristen.

Der beste Sex?
Hallo PrivatsphÀre, bleibe bei mir.

Die teuerste Anschaffung?
Mein MacBook Air

Das leckerste Essen?
Simple Bratkartoffeln von Oma..inklusive aller Kindheitserinnerungen.

Das beeindruckendste Buch?
Moritz von Uslar – Deutschboden

Der ergreifendste Film?
Mir fĂ€llt keiner an, was fĂŒr keinen der wenigen von mir gesehenen Filme spricht. Ich mochte Colombiana, aber sonderlich ergreifend war er nicht..oder nachhallend in meinem Kopf.

Die beste CD?
Kid Kopphausen – I

Das schönste Konzert?
Vormittags auf der SonneMondSterne am Strand tanzen..auf Sand *hach*; ansonsten Olli Schulz 😉

Die meiste Zeit verbracht mit?
Meinen Gedanken (das klingt egoistisch und tieftraurig zugleich *g*)

Die schönste Zeit verbracht mit?
meiner Familie, einigen Freunden, meinem Teilzeit-Hund 🙂

Vorherrschendes GefĂŒhl 2012?
Unwissenheit.

2012 zum ersten Mal getan?
Banal: KlĂ¶ĂŸe geformt. Bisschen weitgehender: komplett alleine geforscht und endlich „richtige“ Hindi-GesprĂ€che gefĂŒhrt 🙂

2012 nach langer Zeit wieder getan?
dem BauchgefĂŒhl vertraut

Drei Dinge, auf die ich gut hÀtte verzichten können?
Krankheit; von sehr engen Freunden tief enttÀuscht zu werden; Heizkostennachzahlung

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden ĂŒberzeugen wollte?
Du bist toll, du musst nicht zu einer anderen Person werden, du musst dich nur selbst endlich anfangen, irgendwie zu mögen. Bitte. Denn ich mag dich so 🙂

Das schönste Geschenk, was ich jemandem gemacht habe?
Keine Ahnung.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Vertrauen. In mich und all meine komischen Gedanken.

Der schönste Satz, den jemand zu dir gesagt hat?
Leichtigkeit – das ist es, wenn du bei mir bist. Dann fĂŒhle ich mich leicht und alles wird irgendwie schaffbar.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich weiss es nicht.

2012 war mit einem Wort:
Unvorhersehbar.

2012 leider gar nicht getan:
die Reiseliste wird zwar langsam weniger..aber nicht schnell genug 😉

Wort des Jahres?
VerÀnderung

Stadt des Jahres?
NatĂŒrlich meine Wahlheimat: Berlin!

Song des Jahres?
Verdammt schwierig..aber das ist wohl Robyn – Dancing on my own

Erkenntnis des Jahres?
Sich von einem Freund trennen ist soviel schwerer wie sich von einem Partner trennen..emotional wie auch zeitlich die Hölle.

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Die USA-FlĂŒge zu buchen. Meine schöne Wohnung im Prenzlauer Berg aufzugeben.

GefĂŒhl fĂŒr 2013?
Es wird abenteuerlich und ich habe keine Ahnung, wo es mich hinfĂŒhren wird 🙂

Wer Lust hat mitzumachen, ich freue mich sehr ĂŒber eine Antwort/den Link von euch in den Kommentaren..so ein RĂŒckblick ist irgendwie fĂŒr einen selbst auch eine super Sache..man rekapituliert einmal soweit wie möglich das ganze Jahr 🙂 Also macht mit!

Ein kleiner Rueckblick :)

POSITIV
– ich lebe in Berlin, meiner liebsten deutschen Stadt
– ich „habe“ einen Hund, zumindest in Teilzeit und liebe es
– meine Promotion laeuft halbwegs..ich war/bin in Indien und habe erste Fortschritte zu vermelden 🙂
– viele tiefe, wichtige Freundschaften wurden weiter ausgebaut 🙂
– ich bin erwachsener geworden und noch selbstaendiger, was ich super finde
– sprachlich entwickle ich mich auch weiter.. mai hindi bolti hu! nicht *g*
– ich schreibe..endlich mal mehr als nur Fragmente..danke Inspiration, wo auch immer du dich versteckt hattest 😉

 

NEGATIV
– keiner will mir ein Stipendium geben..somit arbeiten, arbeiten, arbeiten und noch immer von den Eltern abhaengig sein
– ich bin viel zu wenig gereist..da viel zu wenig Zeit
– einige Freundschaften haben sich geloest, was schade ist, aber wohl das Leben
– mein Eisenmangel nervt noch immer gewaltig und es ist keine Besserung in Sicht..der Koerperhass haelt also weiter an
– zuviele Menschen in meinem Umfeld sind krank gewesen/geworden..das muss bitte besser werden..

PLAENE (Vorsaetze sinds naemlich nicht)
– weiter Hindi lernen und fliessend werden
– viel mehr reisen! (Barcelona und Bruessel stehen schonmal auf der Liste)
– mehr Deutschland sehen
– noch mehr Zeit mit Freunden verbringen
– wieder nach Indien und diesmal nonstopp forschen, forschen, forschen
– die Dissertation mal so gut es geht fertigschreiben
– mein Buch fertigschreiben
– Spanisch wieder anfangen zu lernen!

2012 – ich freue mich auf dich! 🙂