Schlagwort: 30. Geburtstag

Mein 30. Geburtstag und der Hunde-Wunsch!

DER Tag ist da, ich bin ab heute doch wirklich 30 Jahre alt, verrückt! Jetzt kann ich wirklich nicht mehr darüber reden, dass ich Dinge mache, „wenn ich groß bin“. Erwachsener als mit einer 3 vorne kann man ja nicht mehr sein 😉 Auch wenn es sich überhaupt nicht so anfühlt – ich glaube, ich bin bei 27 einfach hängengeblieben, ist aber auch ein tolles Alter! Ebenfalls verrückt ist die Tatsache, dass ich diesen runden Geburtstag nicht (wie sonst) mit Familie und Freunden feiere, sondern mit einer neuen Freundin in Seattle! Was aber wieder einmal zeigt, dass sich das Leben nicht planen lässt, sondern eben wirklich einfach so passiert.

Accept the fact that you're aging(nette Geschenke gibt’s trotzdem *g*)

Apropros nicht planen, ich versuche es natürlich doch immer wieder, um Stabilität und Kontinuität in mein recht chaotisches, spontanes Leben zu bringen. Was nur bedingt funktioniert 😉 So habe ich mir vor ein paar Jahren den Plan zurechtgelegt, dass ich mir mit 30 endlich einen Hund und mit 32 ein Kind in mein Leben hole. Der Traumhund ist zwar schon gefunden, nur leider wohnt er in Deutschland und mich hat mein Reisewahn gerade für zwölf Monate nach Kanada getrieben. Da kann das arme Hundetier natürlich nicht mit und so lebt er noch immer in seiner Pflegefamilie und wartet auf ein Zuhause. So gerne ich Beagle Bobo haben würde, ich wollte ihn euch hier einmal kurz vorstellen, da er wirklich dringend neue, liebevolle Herrchen bzw Frauchen sucht, die sich mit ihm beschäftigen. Bobo feierte am 24.03. seinen 8. Geburtstag und ach, ich glaube einfach, wir sind füreinander bestimmt und wenn er noch immer kein Zuhause hat, wenn ich wieder in Deutschland bin, werde ich ihn definitiv besuchen und schauen, ob er von mir ebenso angetan ist wie ich von ihm <3

Bild Copyright: pflegehund.blogspot.de

Wenn ihr zufällig jemanden kennt, der einen dickköpfigen, etwas dicklich-grobmotorischen (so wurde er von der Tierhilfe Odenwald beschrieben) Beagle zu sich holen würde, leitet ihm doch einfach den Blog Pflegehund.blogspot.de weiter, wo es viele Bilder von Bobo und Updates über ihn gibt. Für mich ein absoluter Traumhund, der nur leider immer noch nicht in mein chaotisches, spontanes Leben passt (soviel zu „erwachsen“). Leider sind meine Eltern nicht so hunde-affin, sonst hätte ich sie schon überredet, mit Bobo Haus und Garten zu teilen, bis ich wieder da bin. Über den zweiten „to do Punkt“, mit 32 Mutter werden, denke ich im Moment lieber noch nicht näher nach, dazu fehlt auch noch der zweite Teil 😉

Jetzt geht es aber erst einmal hundelos für mich raus, Seattle erkunden und darüber sinnieren, was im Leben wirklich wichtig ist (keine Lebensanalyse, das wäre nur deprimierend) – die schlimmen Ereignisse diese Woche haben bestimmt bei vielen die Prioritäten wieder gerade gerückt und ach..so wenig ich normalerweise Heimweh habe, wenn ich lange im Ausland bin, gerade würde ich doch gerne mit Oma und Opa Kuchen essen, mit meinem besten Freund die Nacht mit Kaffee durchquatschen, mit vielen Freunden planlos tanzen gehen und mit meiner Mama einfach so zum Lieblingsmexikaner gehen. „Nomadentum“ ist einfacher, wenn man sich durch immer neue Eindrücke ablenken lässt, aber wenn man mal einen Ruhemoment hat..so, ihr seht, ich muss dringend raus, den Tag genießen!

[Fashion] Schwarze Perlen!

Bei einem Gespräch mit meiner besten Freundin und dem Thema „Sind wir endlich alt genug für Perlen“, erinnerte ich mich zurück an einen Moment meines 14-jährigen Ichs. Damals war ich mit Mama in der Dominikanischen Republik im Urlaub (japps, in so einem all inklusive Riesenresort) und dort gab es natürlich auch einen Juwelier. Dieser hatte (damals für mich natürlich) unbezahlbare Einzelstücke, deren Hauptakteure immer schwarze Perlen waren. Fragt mich nicht wieso, aber ich speicherte mir damals ab, dass ich „wenn ich groß bin“, solchen Schmuck tragen würde.

Meine beste Freundin wurde gerade 30 (das steht bei mir Ende März an) und bekam ihren ersten richtigen Perlenschmuck von ihren Eltern und wir somit auf dieses Thema. Seitdem bin ich wieder total auf dem Trip, dass ich schwarze Perlen in meinem Leben brauche und mir diese doch ganz emanzipiert selbst zum 30. schenken sollte. Was sagt ihr? Ich habe mich auf jeden Fall schon einmal online bei Rocarde umgesehen und die folgenden hübschen Stücke entdeckt 🙂

Noch habe ich mich nicht wirklich entschieden, ob es nur eine Perlenkette, nur Perlen Ohrringe oder ein passendes Perlen Schmuck Set sein soll. Ich finde das bei Schmuck aber auch immer enorm schwierig, da ich ihn einfach an mir sehen muss. Da die schwarze Perle sehr dominant ist, soll der restliche Schmuck für mich sehr filigran in Silber gehalten sein, sonst wird mir das „too much“. Meine Recherche hat mir nämlich gezeigt, dass es schwarze Perlen sehr häufig in Kombination mit Gold gibt und das ist nicht ganz nach meinem Geschmack. Die Perle soll ganz alleine im Mittelpunkt stehen. Wer noch nach einem Geschenk für seine Liebste für Weihnachten sucht und diese nicht auf schwarze Perlen steht, wie wäre es stattdessen mit einem Diamantring bei rocarde.de? Mein Filmwissen sagt, damit liegt man nie verkehrt (außer, sie hat sich im Kopf schon von einem getrennt *g*).

Trägt wer von euch schwarze Perlen? Wenn ja, wie kombiniert ihr die denn so im Alltag? Ich sehe mich da spontan nur abends mit rumlaufen, aber wenn ich schon so viel Geld investiere, will ich die hübschen Schmuckstücke doch eigentlich auch tagsüber ausführen..arghs! Und sagt mal, gibt es für euch auch ein Alter, ab dem man Perlen per se trägt? Ich fand mich da die letzten Jahre wirklich immer zu jung für, wobei ich rückblickend betrachtet, vielleicht auch einfach nicht elegant genug durch die Alltag geschritten bin. Zu abgelatschten Vans, zerrissenen Jeans und ausgewaschenen Shirts sähe es aber doch auch komisch aus, wenn man eine Perlenkette kombiniert..wobei, ganz ehrlich, in meinem Kopf sieht der Stilbruch gar nicht so schlimm aus, vielleicht mache ich das dann im „hohen Alter“ von 30 einfach 😉