Schlagwort: Alberta

Sunday again.

[Gesehen] Vegucated; Traumfrauen

[Gelesen] Reiseführer & Straßenkarten

[Gehört] Radio & Blink 182 (CD-Spende aus Yellowknife *g*)

[Getan] Dinosaurier in Drumheller bestaunt; Saskatoon & Regina erkundet und in Winnipeg meine neue helpx-Stelle angetreten –> seeehr viel Auto gefahren

Kanada Eichhörnchen

[Gegessen] veganen Burger; Kürbiskernmüsli mit Sojamilch; Blumenkohl-Curry; Kekse; getrocknete Mango; viel Nüsse unterwegs

[Getrunken] Lakritztee; Kaffee

[Gedacht] wie wunderbar doch Couchsurfing ist!

[Gefreut] ich habe wahnsinnig viel von Kanada auf meinen 3000km gesehen; in einem Monat genau betrete ich deutschen Boden

[Geärgert] seit 1000km fiept das Auto ständig, am Dienstag muss es jetzt schon wieder in die Werkstatt :/

[Gekauft] Museumstickets & viel Benzin

[Reisen] Keine Tür in Winnipeg!

Knappe 3400km, 3 Bundesstaaten und 9 Tage später bin ich in Winnipeg angekommen. Allein gestern bin ich fast durch gesamt Manitoba gefahren, verrückt oder? So langsam werde ich richtig kanadisch und denke Dinge wie „hey, nur noch 400km heute“ und „das Fiepen im Auto bedeutet bestimmt nichts“. Gesehen habe ich auf dem Weg viele tollen Städte, Natur und Tierchen, worauf ich in einem späteren Beitrag noch genauer eingehen werde. Denn jetzt geht es erstmal ins Bett bei meiner neuen Helpx-Stelle, die menschlich super zu sein scheint, aber ich habe kein wirkliches Zimmer (Vorhang statt Tür und Luftmatratze statt Bett sowie keine Schränke auf den 4qm..) und somit weiß ich jetzt schon, dass es in verrückten zehn Tage weitergeht! Je nachdem, was der Mechaniker sagt bis nach Quebec City und Saint John oder „nur“ bis Montreal.

Bison Elk Island Alberta

Das Reisefieber hat mich auf jeden Fall gepackt, durchs Couchsurfen habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt und Orte ganz anders wahrgenommen, aber auch alleine im Auto schlafen ist gar kein Problem mehr für mich! Diesmal kam mich auch keine Maus besuchen!

Bisher habe ich Winnipeg nur einmal durchfahren, wohne im französischen (alten) Teil der Stadt und bin schon ganz neugierig darauf, die Stadt etwas genauer zu erkunden. Da ich auf meinem Trip fast jeden Tag unterwegs zu einem neuen Ort war, konnte ich nur an der Oberfläche kratzen und freue mich auf die Abwechslung! Lediglich die 33 Grad und die enorme Luftfeuchtigkeit sind gerade noch ein kleiner Schock, ich hatte doch schon kalt und Herbst die letzten Tage!

Neben „einfach durch die Stadt laufen“ habe ich ein paar Kunstgalerien, Museen, Parks auf der Liste – wenn jemand einen Tipp für Winnipeg hat, freue ich mich aber sehr!

Sunday again.

[Gesehen] Suits; Chasing Life

[Gelesen] The other side of the story – Marian Keyes

[Gehört] Radio beim Autofahren – die Kanadier lieben Avril Lavigne 😉

[Getan] mich von Yellowknife verabschiedet, die Cameron Falls besucht, zwei Tage „on the road“ geschlafen & mir Edmonton sowie Calgary angeschaut

Bison Elk Island Alberta

[Gegessen] Brot mit Dill; Borscht; Müsliriegel; Nüsse

[Getrunken] Java Chip Frappucchino; Kaffee; Cola light; Ginger Ale

[Gedacht] Lustig, dass in Alberta Kühe, Pferde und Alpakas auf einer Wiese stehen; Benzin für unter 70 Cent der Liter!

[Gefreut] erst habe ich ein Bärchen & eine Bisonherde vom Auto aus gesehen und dann beim Wandern einfach so ein Bison getroffen (enorm respekteinflössend das Tierchen!)

[Geärgert] über meine Paranoia, ich habe die ganze Zeit Mausgeräusche im Auto gehört, obwohl keine drin war

[Gekauft] viel Benzin; Museumseintritte und bisschen Essen unterwegs

Sunday again.

[Gesehen] Rookie Blue; Chasing Life; Pretty Little Liars

[Gelesen] Der Mann, der kein Mörder war – Hans Rosenfeldt; Air Frame – Michael Crichton

[Gehört] You were here – Sarah Harmer

[Getan] von Marsh Lake nach Yellowknife gefahren; durch grandiose Natur gewandert; Bärchen, Bisons & anderes Getier gesehen; alleine mitten in der Wildnis geschlafen (stelle dich deinen Ängsten und so)

Schwarzbär

[Gegessen] viiiele Muffins; Rhabarberkuchen; Toast mit Hummus; Müsli; Wassermelone; Kirschen; Schokoriegel & Chips (ein ganz gesunder Road-Trip *g*)

[Getrunken] Wasser & Cola light

[Gedacht] Mäuse gehören nicht ins Auto. Besonders nicht nachts. Gruselig.

[Gefreut] ich habe Bären und Bisons gesehen *hupf*

[Geärgert] so eine blöde Lampe in meinem Auto leuchtet seit 600km und noch will ich die $160 Dollar nicht bezahlen, nur damit man mir sagt, was dann kaputt ist..laut Internet spinnt nämlich oftmals einfach nur die Lampe

[Gekauft] Benzin und Museumseintritt, aber es gab auch nicht viele Shoppingmöglichkeiten auf dem Weg 😉

Sunday again.

[Gesehen] Pretty Little Liars; Rookie Blue; Chasing Life

[Gelesen] Velocity – Dean Koontz; Das Böse in uns – Cody McFadyen

[Gehört] kanadische Folk-Playlist

[Getan] mich vom Yukon (und seinen lieben Menschen) verabschiedet & den Weg nach Yellowknife begonnen; Marsh Lake genossen und Teslin genauer erkundet

Marsh Lake Yukon

[Gegessen] Rote-Beete-Salat; Zimtschnecke; Schokomuffins; Reis mit Gemüse; Joghurt mit Heidelbeeren; getrocknete Mango

[Getrunken] Kaffee, Tee & Cola light

[Gedacht] es wird Zeit, weiterzuziehen

[Gefreut] einen tollen freien Tag mit einer Freundin und ihren Hunden genossen – mit manchen Menschen klickt man einfach sofort

[Geärgert] über Hinterhältigkeit & enorm unfreundliche Callcenter-Agents

[Gekauft] Benzin und Eintritte zu Museen (toll, endlich wieder!)

[Reisen] Wie komme ich nach Yellowknife und andere Reisepläne!

Eigentlich wollte ich euch zunächst von meinen bereits erlebten Kanada-Alaska-Abenteuern erzählen, aber irgendwie bin ich wahnsinnig schlecht darin, meine Erlebnisse im Nachhinein aufzuschreiben (oder vielleicht etwas zu sehr davon gelangweilt, denn ich habe es ja schon erlebt *g*). Somit dachte ich mir, erzähle ich euch einfach mal kurz von meinen zukünftigen Reiseplänen, denn immerhin habe ich schon 5,5 Monate meines Work & Travel-Jahr in Kanada hinter mir. Den Deutschland-Heimaturlaubs-Flug für Oktober habe ich auch gerade schon gebucht und ach, ich freue mich darauf, dann in Montreal ins Flugzeug zu steigen.

Beach Port Renfrew

Photo credits to my incredible coworker Jennifer 🙂

Gerade bin ich nach vier Wochen Roadtrip von Vancouver nach Anchorage und zurück nach Whitehorse für 2,5 weitere Wochen im Yukon. Diesmal aber ohne Herumreisen, sondern an einem Ort, nämlich in Marsh Lake. Mitten in der Natur, sehr ruhig, ein großer See und genau so, wie ich es mir hier vorgestellt habe. Meine Arbeit im Inn (gegen Kost und Logis) ist in Ordnung, aber nichts im Vergleich zu meiner vorherigen helpx-Erfahrung. Jetzt am Wochenende wollte ich aber doch noch ein paar mehr Menschen sehen und helfe auf dem Atlin Music Festival mit. Dafür gibt es dann den Eintritt umsonst und ich darf die Künstler betreuen, also genau mein Ding. Das Festival ist direkt am Atlin Lake, dem größten natürlichen See in British Columbia und sieht laut Google-Bildersuche schon einmal traumhaft aus. Wer auf Seen, Flüsse bzw Wasser steht, wird BC und auch den Yukon lieben – es gibt einfach unsagbar viele Gewässer und alle sind sooooo klar und wunderbar grün-blau. Auf Bildern kann man das leider gar nicht festhalten, wie atemberaubend es ist.

Dann wird es aber auch Zeit, weiterzuziehen, denn der Yukon ist schon ziemlich einsam. Selbst die Hauptstadt Whitehorse, die nur 50km entfernt liegt, hat nur 23.000 Einwohner und nach einigen Tagen dort kann ich sagen, dass ich alles für mich interessante gesehen, besucht und bewandert habe. Somit geht es in wenigen Tagen alleine los nach Yellowknife – den restlichen Alaska Highway entlang, dann kurz durch Alberta und dann in den Norden! Mir kann es gar nicht nördlich genug sein, Yellowknife ist nur meine Grenze, weil die weiteren Straßen Eis-Straßen (also zugefrorene Flüsse) sind und diese im Sommer nicht vorhanden sind. Was freue ich mich schon darauf, diesen Trip zu machen, diesmal nur mit mir. Anhalten, wenn ich etwas schönes sehe, wandern, die Natur genießen und sehen, was mir auf dem Weg alles so entgegenkommt..ich hoffe sehr auf Büffel und Bären 🙂

Für die insgesamt 1822km brauche ich laut google maps 32 Stunden, welche ich natürlich auf einige mehr Tage aufteilen werde. Gerade checke ich ein bisschen verschiedene Reiseführer und natürlich das Internet aus, was ich wo machen kann. Da ich natürlich wieder möglichst günstig reisen mag, suche ich auch nach kostenlosen Camping- und Couchsurfingplätzen und ich bin schon gespannt, wie meine erste Nacht alleine im Auto wird. Aber nachdem ich die ersten Tage im Yukon mit offener Haustür schlafen musste (pathetisch hatte ich das stumpfe Brotmesser neben dem Bett), schockt mich glaube ich so langsam gar nichts mehr 😉

Kanada Reiseführer

In Yellowknife werde ich für vier Wochen bleiben, den heißen August genießen, wieder gegen Kost und Logis arbeiten und hoffentlich viele spannende Erfahrungen machen. Lustigerweise habe ich meinen Coworker dort online schon kennengelernt, er war auch gerade hier im Yukon und die Welt ist einfach ein Dorf. Auch virtuell. Danach heißt es go east und ich habe knapp 5 Wochen Zeit, um die locker-flockigen 5000km bis nach Montreal zu fahren. Natürlich mit diversen Zwischenstopps in der Natur und in den Städten, die so auf dem Weg liegen – ich freue mich wie Bolle 😉 Zum Glück hat mein uralt Ford Windstar, den ich hier gekauft habe, schon über 350.000km, da kommt es auf 10.000km mehr oder weniger auch nicht mehr an *g*

Was ich genau mache, wenn ich dann Ende Oktober wieder von Frankfurt nach Montreal fliege, weiß ich nicht. Aber es ist ja auch noch ewig hin, bis ich mir dazu Gedanken machen muss. Sollte der Schnee mitspielen bzw sich noch etwas zurückhalten, steht die „richtige“ Ostküste noch auf dem Plan. Also Quebec auf jeden Fall, aber ich würde sehr gerne nach New Brunswick, Prince Edward Island und Nova Scotia – für Newfoundland & Labrador wird es leider nicht mehr reichen. Da hat man ein ganzes Jahr Zeit und kann immer noch nicht alles sehen, was man in Kanada sehen mag 😉

Was habt ihr für dieses Jahr noch für Reisepläne? Der Sommerurlaub steht ja vor der Tür, viele meiner Freunde sind oder planen gerade ihren Strandurlaub und ach, gegen eine Runde Barcelona hätte ich jetzt auch nichts einzuwenden. Wobei ich ganz ehrlich doch nicht tauschen mag, ich kann gar nicht abwarten, ins Auto zu steigen und Neuland zu betreten!