Schlagwort: BloggdeinBuch

Lesenswert: L.A. Candy von Lauren Conrad

Dank BloggdeinBuch und dem Planet-Girl-Verlag durfte ich das endlich auch in deutsch übersetzte Buch L.A. Candy von Lauren Conrad lesen. BloggdeinBuch ist eine Plattform, wo sich jeder, der einen Blog hat, anmelden kann und sich dann auf Bücher bewerben kann. Das geht mit nur einem Klick und dann heisst es warten und Daumen drücken..entscheidet sich der Verlag für euch, gibt es Post und dann geht es ans Lesen! Ganz einfach 😉

L.A. Candy ist das Erstlingswerk von Lauren Conrad, die dem ein oder anderen aus der Reality-Serie „The Hills“ bekannt sein dürfte. Sie hat mittlerweile noch mehr Bücher geschrieben und ist auch in anderen Bereichen wie Mode und Beauty. Da man das Buch kaum ohne dieses Vorwissen liest, beginnt man ab Seite Eins der Story schon zu überlegen „Was ist Realität, was hat sie sich ausgedacht“, da die Geschichte durchaus Paralellen zu ihrem Leben hat.

Inhaltlich geht es um Jane, die mit ihrer besten Freundin Scarlett nach Los Angeles zieht. Kaum angekommen, werden sie von einem Produzenten einer neuen Reality-Show „entdeckt“ und ihr Leben ändert sich radikal. Anstatt schlecht bezahltes Praktikum und Uni leben sie nun ein glamuröses „Luxus“leben vor der Kamera mit falschen Freundinnen, falschen Gesprächen und dubiosen Männern..

Der Schreibstil von Conrad ist sehr leicht zu lesen (man merkt allerdings sehr wohl, dass hier aus dem Englischen übersetzt wurde), fesselt aber gleichzeitig von der ersten Seite. Man mag wissen, wie es weitergeht und viel wichtiger, wie es ausgeht! Ja, ich habe das Buch auf einmal durchgelesen. Allerdings ist dies kein sehr zeitintensives Vergnügen, denn die Schrift ist gross, die Kapitel und kurz und das Gesamtwerk auch nur 320 Seiten lang. Die Story ist trotz Spannung (wie handeln die Hauptpersonen, brechen sie aus dem goldenen Käfig aus?) keine neue mehr, sondern man hat das Gefühl, genau diese Geschichte schon in diversen Filmen gesehen zu haben. Kostenpunkt ist 13,95 Euro!

Empfehlen kann ich das Buch allen, die etwas über das Leben in L.A. wissen wollen (ich selbst ziehe Ende Februar hin, das war nun die Reisevorbereitung *g*), jungen Mädchen und Frauen. Ein Männerbuch ist es definitiv nicht 😉 Anspruchsvoll im Sinn von Wort- oder Satzzauberei findet man hier nicht, soll man aber auch nicht. Es rutschst locker-flockig so runter und man amüsiert sich gut. Sonderlich großes Nachdenken nach der Lektüre setzt auch nicht ein, aber doch irgendwie die Lust, noch mehr über die Autorin Lauren Conrad zu erfahren..und ja ich werde mal nachsehen, womit sich ihre anderen Bücher befassen (dann aber wieder im englischen Original).

Da ich so ein „Verpackungsfetischist“ bin, mag ich noch erwähnen, dass ich das Cover einfach nur zuckersüss und superpassend sowohl zum Buch wie auch zur Autorin finde; es ein sehr robustes Hardcover ist, eine schöne Größe und dicke Seiten hat und einfach toll auf dem Nachttisch aussieht (wie man es schon in diversen Blogs bewundern durfte *g*).

Wer jetzt Lust hat, sich das Buch genauer anzusehen und/oder gleich zu bestellen, hier geht’s lang!

Lesenswert: Der Islam für Kinder und Erwachsene

Dank BloggdeinBuch hatte ich die Gelegenheit, mich mal wieder für ein Buch zu bewerben und der C.H.Beck Verlag hat mich glücklicherweise ausgewählt, eine Rezension zu schreiben. Also wer auch einen Blog hat und Lust, über Bücher zu schreiben, schaut doch einfach mal vorbei 🙂

Das Buch selbst behandelt, wie der Titel unschwer zu erkennen lässt, den Islam auf 168 Seiten, die teilweise wundervoll illustriert sind. Die beiden Autoren Lamya Kaddor und Rabeya Müller haben schon das Buch „Koran für Kinder und Erwachsene“ geschrieben und sind somit keine Neulinge in der Thematik. Das Buch ist, da es auch für Kinder ist, sehr einfach geschrieben, aber trotzdem auch für Erwachsene unterhaltsam. Die einzelnen Kapitel sind kurz, nochmal unterteilt und man kann auch einfach mal zwischendurch kurz etwas nachlesen. Gleichzeitig finde ich die Artikel von fachlicher Seite her sehr gut, die Informationen sind gut recherchiert und wertfrei präsentiert. Man erfährt hier viel Basiswissen und auch einiges, was man einfach nie fragen würde, da es so simpel ist „Was gehört zu einer Moschee“, „Was lernt man in einer Koranschule“.

Besonders spannend in diesem Werk finde ich, dass auch eher „unangenehme“ (mir fällt kein Wort hier ein ausser vielleicht noch „seltener angesprochene“) Themen wie „Sexualität und Zärtlichkeit“ und „Homosexualität“ angesprochen werden oder auch „Abkehr vom Islam“. Ebenfalls sehr gut finde ich das Nachwort, in dem gefragt wird, ob man den Islam eigentlich zeichnen darf (was hier ja der Fall ist), die Lage der muslimischen Medien in Deutschland und eine gute Literaturangabe.

Empfehlen kann ich das Buch sehr für Eltern, die gemeinsam mit ihren Kindern etwas über den Islam lernen wollen, aber auch für Erwachsene, die keine Lust auf ein trockenes Sachbuch haben, sehr wohl aber mehr wissen wollen. Geht hier wirklich schnell und unterhaltsam. Das Buch ist gebunden, die Seiten sind schön fest und die Qualität gefällt mir sehr gut..kann ich mir auch gut als ein Geschenk vorstellen. Kostenpunkt sind 19,95 Euro und kaufen kann man es unter anderem hier! Ich würde mir so ein Buch über den Hinduismus wünschen (auch nach 7 Jahre Studium und eigentlich genug Wissen, würde ich es sofort kaufen..hm oder vielleicht sollte ich es schreiben *g*).

Lesenswert: Underground Barbie von Masa Kolanovic

Dank BloggdeinBuch hatte ich die Moeglichkeit, das Buch Underground Barbie aus dem Prospero Verlag zu lesen und euch hier nun mit einer kleinen Rezension zu begluecken 😉 Beworben habe ich mich fuer dieses Buch, da es einfach mal nach was anderem klang und ich von der Hintergrundthematik, in der es spielt, nicht allzuviel Ahnung habe. Und Buecher, bei denen man nebenbei was lernt, machen mich geistig nunmal ziemlich an.

Klappentext (beim Verlag geklaut): Sloboština ist eine Hochhaussiedlung an der Peripherie von Zagreb. Maša Kolanovićs Protagonistin wächst dort in den achtziger Jahren auf, und wie viele Mädchen auf der ganzen Welt verbringt sie mit ihren Freundinnen etliche Stunden des Tages in der glamourösen Scheinwelt ihrer Barbiepuppen. Anfang der neunziger Jahre drängt sich die politische Realität, der Krieg und Zerfall Jugoslawiens in die unbeschwerte Kindheit. Bei Luftalarm bringen sich die Bewohner im Hochhauskeller in Sicherheit. Barbies Welt entsteht nun zwischen Einmachgläsern und Rattenfallen, eine ramponierte Ken-Figur vom Flohmarkt wird zum nationalistischen Anführer befördert.

Als das Buch dann bei mir ankam, fielen mir zuerst zwei Dinge auf. 1) Es ist mit 212 Seiten schonmal sehr duenn, aber ok. 2) Viele dieser Seiten sind illustriert, was ich ja eigentlich toll finde, aber dann muss doch mehr Inhalt vorhanden sein wie diese 212 Seiten..welche aus noch grosszuegig mit freien Seiten vor jedem kurzen Kapitel aufgefuellt sind.

Underground BarbieUnderground Barbie

Nun aber mal zur eigentlichen Rezension. Trotz seiner Duenne liest sich das Buch nicht allzu schnell, da ich von der Thematik leider schnell gelangweilt war und nicht ueberblaettern wollte und somit immer stoppte. Denn in diesem Buch geht es enorm viel um das Barbiespielen (gewiefte Menschen sagen jetzt, das steht im Titel *g*). Aber es ist so detailliertes, ueber mehrere Seiten sich hinziehendes Barbiespielen, das ich wirklich aufhoeren musste, sonst haette ich einfach nur uebeflogen. Man bekommt natuerlich einen sehr guten Eindruck, was es bedeutet hat und wie es sich angefuehlt haben muss, in dieser Zeit als Maedchen in diesem Land aufzuwachsen. Die mir wichtigeren Randgeschehnisse werden aber – wie es wohl fuer Kinderaugen unwichtig – nur am Rande gestreift und man erfaehrt kaum etwas. Dafuer aber, wer welche Barbie mit welchen Accessoires hat und was die Barbies an diesem Tage unternehmen..und an naechsten Tag. Ich haette mir hier etwas mehr Ausgewogenheit gewuenscht, denn mir fehlt hier wirklich einiges! Krieg als Randphaenomen kann man naemlich doch auch besser beschreiben..beziehungsweise wenigstens 1-2 Saetze pro kurzem Kapitel, dass man weiss, wo man zeitlich steht und was gerade passiert in der Aussenwelt, die die Protagonisten durchs Barbiespielen so schoen ausblendet.

Ich wuesste auch nicht, wem ich dieses Buch empfehlen wuerde, da mir partout keine Zielgruppe (oder jemand aus meinem Umfeld) einfaellt, der sich so sehr fuer Barbies interessiert, dass er sich diese 212 Seiten geben wuerde. Aber ehrlich gestehen muss ich auch, ich glaube, ich verstehe das Buch nicht. Also gibt es einen hinter all dem steckenden, tieferen Sinn? Weil an sich klingt das Buch so gut! Und auch die Illustrationen sind genau meines und die Autorin klingt sympathisch und auch ihr Schreibstil ist ganz nett. Wenn da nur nicht die alles ueberlagernde Thematik waere..

Wie ihr seht, laesst mich dieses Buch etwas ratlos zurueck und ich weiss nicht, was sich die Autorin dabei gedacht hat..bzw an wen sie gedacht hat, waehrend sie schrieb. Was mir auch noch fehlt, ist eine wirklich Handlung. Man bekommt hier nur fragmenthaft einzelne Tage im Leben der Protagonistin beschrieben, was zeitlich in Spruengen stattfindet. Aber es passiert nicht wirklich viel. Wenn man den Klappentext gelesen hat, weiss man, was man bekommt. Und auch nicht mehr. Das finde ich irgendwie sehr schade, denn so ein Text sollte doch ein Teaser sein..denn wenn man eine Geschichte auch in drei Saetzen erzaehlen kann..wieso sie dann mit Bildern auf 212 ausweiten, oder? Oder wollte die Autorin einfach nur ihre Erinnerungen festhalten fuer sich, ihre Begleiter und die Nachwelt? Das ist mir noch die pausibelste Erklaerung fuer die Entstehung dieses Buches.

Wer sich jetzt trotz all dieser Worte von mir ein eigenes Bild machen will (und wer es schon hat, helft mir, dieses Buch zu begreifen!), erhaeltlich ist es unter anderem hier. Preislich kommt es mit 14 Euro daher. Und nett anzusehen, ist es allemal..vielleicht als Geschenk fuer jemanden, der schon alles hat *g*

Books, Books, Books.

Ein Leben ohne Mops Buecher ist moeglich, aber sinnlos, um es mit den Worten von Loriot zu sagen.

Genaugenommen strukturieren Buecher meine Wohnung, die einzigen Regale, die ich besitze, werden von ihnen belagert..da sie nicht ausreichen, kauern Buecher dann noch in jeder nur erdenkbaren Ecke..und es werde immer mehr..denn ein Buch verkaufen schmerzt (auch wenn es noch so doof war) und ein Buch wegwerfen kommt sowieso nie in Frage. Meist lande ich bei weiterverschenken und hoffe, die jeweilige Person mag es doch wertschaetzen..oder zumindest weiterreichen 😉

BuecherBuecher

Sie erscheinen ohne jede Anordnung, doch weiss ich genau, welches Buch wo steht 😉 Bei meinen Eltern habe ich im ehemaligen Kinderzimmer noch zwei weitere vollgestopfte Billy-Regale stehen und auch hier weiss ich, was wo zu finden ist 😉 Und ich wuerde auch merken, wenn da etwas klammheimlich verschwinden wuerde..

In diesen Momentaufnahmen sieht man finde ich sehr schoen, dass mein Chaotentum sehr gut auf die Buecherwelt uebertragbar ist..die restlichen Lebensdinge wie Tassen, tibetische Gebetsfahnen, Bodylotion oder Sonnenbrille muessen sich hier einfuegen, denn sonst ist kein Platz fuer sie. Und muesste ich entscheiden, tzja, dann wuerde wohl leider immer das Buch gewinnen 😉

Auf dem rechten Bild seht ihr noch neben dem Buecherregal meinen eigenen, ersten Buchentwurf..dann hoffe ich mal, dass ich diesen selbst irgendwann im Laden zwischen zwei dicke Hardcoverseiten gepresst sehe..und Ebooks finde ich leider, so praktisch sie auch erscheinen moegen, einfach seelenlos..denn ja, ich rieche auch sehr gerne an meinen Buechern 😉

[Das ist ein Beitrag fuer BloggdeinBuch, hier darf ich immer wieder Buecher rezensieren, was superviel Spass macht! Vielleicht hat der ein oder andere hier ja auch noch Lust drauf, dann einfach anmelden und loslegen. Es findet hier auch ein Voting des „schoensten“ Buecherregals statt, ueber eure Stimme wuerde ich mich natuerlich sehr sehr freuen! 🙂 Gleich in der ersten Reihe oben rechts bin ich zu finden und ein Like tut ja nicht weh stimmt’s *g*]

Lesenswert: Brockhaus – Not fuer die Welt. Ernaehrung im Zeitalter der Globalisierung

Dank BloggdeinBuch hatte ich die Chance mich fuer ein Exemplar von Not fuer die Welt. Ernaehrung im Zeitalter der Globalisierung zu bewerben und dank der Zusage von Brockhaus bekam ich dann auch schon das Buch zugeschickt.

Das Buch erscheint in der neuen Brockhausreihe Perspektiv und hat sich als Ziel gesetzt, tiefe Einblicke in eine Thematik zu geben, Zusammenhaenge aufzuzeigen und Entwicklungsrichtungen aufzuzeigen. Ein Sachbuch, welches Wissen vermittelt, aber nicht auf trockene, sondern auf unterhaltsame, spannende Weise.

Brockhaus perspektiv – Not für die Welt« beschäftigt sich mit einer der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – der Ernährung der Menschen. Die Weltbevölkerung wächst permanent. Während in den Industriegesellschaften die Menschen mit den Folgen von Überernährung, Massentierhaltung und Lebensmittelvergiftungen kämpfen, ringen die Entwicklungsländer um das schiere Überleben. Eine groteske Situation in der komplexen Welt der Globalisierung. »Brockhaus perspektiv – Not für die Welt« versammelt Hintergrundwissen, Reportagen und Interviews von erfahrenen Journalisten und Experten. Sie zeigen Zusammenhänge auf und schildern eindrucksvoll, was jeder Einzelne tun kann, um Ressourcen zu schonen und sich gesund zu ernähren.

Bestellen kann man das Buch hier, es kostet 24,95 Euro und ist 304 Seiten dick 🙂

MEINE MEINUNG
Fuer mich war das Buch sehr spannend, doch habe ich viele Dinge bereits gewusst. Ich beschaeftige mich jedoch auch recht intensiv mit dieser Thematik, da ich sehr oft in Biolaeden einkaufe, auf regionale Produkte achte, Vegetarierin bin und containern gehe, da ich das Wegwerfen von noch nutzbarer Nahrung einfach nicht verstehen kann. Von der Aufmachung her ist das Buch einfach nur toll, das faengt echt schon beim stabilen Einband und den dicken, glaenzenden Seiten an. Das Buch hat einen klar erkennbaren roten Faden, der sich von 1. Wie kommt der Hunger in die Welt zu 2. Profit auf Kosten der Umwelt zu 3. Massenhaft billig – massenhaft krank zieht.
Die Kapitel sind jeweils sehr logisch aufgebaut, Schluesselbegriffe werden definiert, es gibt sehr viele Grafiken und Fotos, man wird nie von zuviel Sachtext gelangweilt, sondern liest immer weiter, da die Themen sehr spannend ruebergebracht werden. Auch die Auswahl der Autoren ist sehr interessant, hat meine eine Mischung aus Journalisten und Wissenschaftlern zusammengebracht. Man bekommt nicht nur Sachtext, sondern Interviews, Reportagen und Essays, welche gut recherchiert und aufgearbeitet sind und einfach nur Spass machen zu lesen. Die Sichtweisen und Denkanstoesse der einzelnen Autoren sind ebenfalls sehr interessant, wird man hier doch zum „Selbstdenken“ angeregt und bekommt keine fertige Meinung praesentiert, welche man dann einfach getrost und unreflektiert uebernehmen koennte.

Empfehlen kann ich das Buch allen, die sich naeher mit dem Thema Ernaehrung in der heutigen Zeit beschaeftigen wollen, die ihren Konsum vielleicht auch etwas hinterfragen wollen und bereit sind, liebgewonnen Gewohnheiten einmal kritisch zu beleuchten. Wieso kaufe ich, was ich kaufe und will ich das auch wirklich? Gibt es hierzu nicht vielleicht noch eine Alternative? Oder wie waere es mit einer Veraenderung? Man muss bereit und offen sein, sonst macht das Buch keinen Sinn.
Das Buch bietet einen sehr guten Einstieg, doch kann es natuerlich nur oberflaechlich zu den einzelnen Themen recherchieren, wer hier noch mehr, tieferes Wissen will, muss weiterlesen. Doch dazu muss man die einzelnen Themen ja erstmal kennen und hier hilft das Buch mit einem breiten Einstieg definitiv weiter. Besonderer Pluspunkt des Buches: es hat mich daran erinnert, dass es hier in Berlin ja einen komplett veganen Supermarkt gibt, welchen ich schon ewig besuchen will, nur immer wieder vergesse, dass es ihn gibt und seine Lage zu googlen. Das werde ich gleich nach diesem Beitrag tun! 🙂 Und spaeter auch hier darueber berichten, wenn ich es denn endlich hingeschafft habe *g*

Lesenswert: Sommerfest von Frank Goosen

Als Leseratte ist es wirklich sehr gut, dass es BloggdeinBuch gibt..denn so kann ich meinen enormen Buchverschliess wenigstens etwas auslagern und nicht nur Amazon mit meinen regelmaessigen Zahlungen gluecklich machen 😉 Also lesefreudige Blogger guckt euch die Seite mal an, vielleicht ist dies ja fuer den ein oder anderen auch was.

Ich habe mich dieses Mal fuer Sommerfest von Frank Goosen beworben und habe mich sehr gefreut, als ich die Bestaetigungsmail bekommen habe. Durch einige Kurzgeschichten hatte ich mir schon ein erstes Bild machen koennen und war mir sicher, das passt vom Schreibstil, das geniesse ich 😉

Erschienen ist das Hardcoverbuch am 16.Februar 20122 im Kiwi-Verlag, auf dessen Seite es auch eine Leseprobe gibt, es laeuft zur Zeit ein Facebookgewinnspiel sowie ein Lesevideo: einmal hier lang. Man kann das Buch sowohl dort wie auch bei Amazon fuer 19,99 Euro bestellen. Die „Sommerfest“-Lesetour ist bereits in vollem Gang und leider ist Berlin schon vorbei..da waere ich gerne hingegangen, will ich eh schon lange mal wieder zu einer Lesung. Aber ok, im Sueden gibts noch einige Termine, schaut da einfach mal bei Frank Goosen direkt vorbei.

WORUM GEHT’S?
„Woanders weiss er selber, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat.“
Der Hauptprotagonist Stefan nimmt uns mit in die Vergangenheit. Er verlaesst fuer ein Wochenende seine Wahlheimat Muenchen, die Probleme mit Freundin Anka und dem Job als Schauspieler am Theater, wo fuer ihn die Luft raus ist und der Vertrag auch nicht verlaengert wurde. Die ungewissen Zukunft trifft die nur allzu bekannte und so konstant erscheinende Erinnerung. Das Haus der laengst verstorbenen Eltern soll verkauft werden, er will den Makler treffen, die wichtigste Frau im Leben (die Omma) besuchen und eigentlich schnell wieder verschwinden. Doch dann tauchen andere Ueberbleibsel der Provinz auf, alte Freunde und natuerlich die Jugendliebe..

WIE WAR’S?
Ich habe Sommerfest an zwei Tagen im Park verschlungen. Man kann es nur schwer aus der Hand legen, da man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Frank Goosen hat wirklich einen genialen Schreibstil, man muss teilweise unkontrolliert laut lachen, da er es mit den genau richtigen Worten auf den Punkt bringt. Viele der Gedanken bezueglich „Heimat“ hatte ich auch schon und somit konnte man sich hier teilweise echt gut identifizieren und sich fragen „wie wauerde ich hier handeln?“. So lustig er die Thematik auch rueberbringt, so denkt man nach der Lektuere doch wirklich laenger ueber sein Leben nach und so soll es doch auch sein. Man kann das Buch als teilweise sehr wehmuetig beschreiben, doch nimmt dieses Gefuehl dank der so detailversessenen Figuren nie die Ueberhand..diese skurilen Zeitgenssen bringen einen dann doch wieder zum Schmunzeln.
Das Buch erinnerte mich beim Lesen sehr an „Es war mir ehrlich gesagt voellig egal“ von Frank Meyer, welches ich auch schon mal rezensiert habe (hiiiiier lang). Die Provinz als Ort des alten, idyllischen Lebens, welches unter der Oberflaeche doch alles andere als paradiesisch ist und in keinster Weise den Gegensatz zur „verdorbenen Stadt“ darstellt. Die Flucht dorthin ist im Grunde naemlich alles andere als eine Flucht, hier holen einen die Gedanken erst recht ein.

UND NUN?
Das Buch ist perfekt fuer die Parklektuere, es fesselt und man will gleichzeitig wissen, wie es ausgeht und dass es doch bitte noch nicht vorbei ist..immer wenn mich ein Buch in dieses Dilemma stuerzt, empfehle ich es uneingeschraenkt weiter. Thematik, Erzaehlstil und die Figuren waren fuer mich fuer persoenlich sehr ansprechend, ich habe viel (mit-)gelacht und -gedacht und genau so soll es sein. Auf den ersten Blick eine „leichte Kost“, die es im zweiten Gedankengang dann doch in sich hat. Da Frank Goosen noch mehr Buecher geschrieben hat, werde ich mal sehen, was ich hier noch lesen koennte, denn er schreibt hervorragend (und Amazon muss doch auch noch was an mir verdienen *g*). Ich werde meinem Opa dieses Buch jetzt zu Ostern mitbringen und eine bessere Empfehlung kann ich gar nicht aussprechen..wer noch ein Ostergeschenk braucht..oder sich ueber die Feiertag ablenken will..lesen, lesen, lesen [und mir sagen, wie ihr es ].

Lesenswert: Die Mechanik des Himmels von Tom Bullough

Hachja, ich liebe BloggdeinBuch wirklich sehr! Wenn jemand von euch auch so eine Leseratte ist, schaut da mal vorbei, man kann sich hier registrieren und dann fuer Buecher als Probeleser bewerben. Da hatte ich in letzter Zeit eine echte Hochphase, denn es kamen wirklich genau die Buecher raus, die ich mir sonst im Laden sowieso haette kaufen wollen. Und dann wurde ich gluecklicherweise auch von den Verlagen ausgewaehlt und durfte mich freuen 🙂

Heute stelle ich euch das Buch Die Mechanik des Himmels von Tom Bullough vor. Da ich in letzter Zeit ja eine recht ausgepraegte Stephen Hawking-Phase hatte, passte das auch super in die Themaik (also in ganz grob als „Naturwissenschaft“ deklariert). Erschienen ist das Buch beim Verlag C.H. Beck vor rund einem Monat erst, es hat 229 Seiten, ein wirklich superansprechendes Cover (ja, ich nehme Buecher auch nur mit, weil mir das Cover gefaellt..also manchmal *g*) und gebunden kostet es im Moment die ueblichen 18,95 Euro. Sollte jemand jetzt schon Lust auf das Buch haben, hier geht“s lang!

Nach den Basisdaten nun die wichtigste Frage, worum geht es denn eigentlich 😉 (ich schreibe hier mla ganz dreist ab, denn ich will euch von der Handlung nichts spoilern)

 

„Er ist angesagt, er ist lustig und, ueberhaupt das Ungewoehnlichste: Tom Bullough hat keine Angst davor, liebevoll mit seinen Figuren umzugehen“ (Francine Stock, BBC, ueber  Tom Bullough)


Tom Bullough ist mir kein unbekannter mehr, ich habe vor Jahren seinen Roman „The Claude Glass“ verschlungen und war begeistert von seinem Schreibstil. Somit freute ich mich umso mehr zu sehen, dass er etwas neues rausgebracht hat und habe ihn nun in deutscher Uebersetzung lesen duerfen. Ich muss sagen, hier wurde gute Arbeit geleistet!

 

Auf einer realen Figur basierend, Konstantin Ziolkowski, dem Vater der russischen Raumfahrt, erzaehlt Tom Bullough in diesem wunderschoen geschrieben Roman die bewegende Geschichte eines Jungen und eines jungen Mannes, der seiner Liebe und Neigung folgend allen Widrigkeiten trotzt und mit seinen Einsichten seiner Zeit voraus ist. Ein poetischer, atmosphaerisch dicht geschriebener Roman ueber grosse Traeume und grosse Ideen.


Die Geschichte fesselt von der ersten Minute an. Man leidet, lebt und freut sich mit der Hauptperson mit, die zunaechst einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten hat und sein restliches Leben damit verbringen muss. Es gelingt dem Autoren, die Leidenschaft der Hauptperson fuer Geschwindingkeit und Technik sowie am Weltraum auf den Leser zu uebertragen (ich machte mir oftmals Notizen, um hier und da spaeter etwas nachzulesen). Man erhaelt Einblick in das Leben in Russland ab 1867, besonders wie es damals in Moskau zugegangen sein muss und erhaelt dank dem Autoren praecht mit Worten gemalte Bilder. Man liest das Buch sehr schnell durch, ich legte es nach der Haelfte aus der Hand, da es mittlerweile 4 Uhr morgens war..und ich leider nicht ganz fertig. ich fand es enorm spannend geschrieben, hatte ich auch keine Ahnung von dem Leben von Konstantin Ziolkowski und wusste daher nicht, wie es ausgehen wird. Ich bin fasziniert, wie spannend Tom Bullough dieses Thema aufgearbeitet hat, so macht „Lernen“ wirklich Spass. Ich fuehle mich nach der Lektuere enorm gut unterhalten und habe quasi nebenbei sehr viel ueber unser Universum und die Gedankenwelt Ziolkowskis gelernt. Die Sprache ist nicht immer ganz einfach, somit kann ich das Buch leider nicht als Lektuere fuer Kinder empfehlen, was natuerlich hier sehr gut waere. Aber fuer Menschen, die immer wieder etwas neues lernen wollen, eine uneingeschraenkte Empfehlung!

Bei diesem Buch passt mir persoenlich wirklich alles: es ist spannend und interessant geschrieben, das Thema war mir unbekannt, aber gleichzeitig irgendwie doch jeden betreffend, die Hauptperson wurde so angelegt, dass man mit ihr durch Hoehen und Tiefen gehen mag und dann liest man das Buch in zwei Tagen und fuehlt sich hinterher eine Ecke schlauer und sehr gut unterhalten. Natuerlich ist das Buch nichts fuer Leute, die auf Krimis und enorme Action stehen, die findet sich hier leider nicht..

Ich werde dieses Buch nun meinem Opa zu lesen geben; da er mein literarisches Vorbild ist, gibt es keine hoehere Auszeichnung, die ich verleihen kann (also denkt euch hier die 5 von 5 Sternen in Opa-Form).

Lesenswert: Sommerhaus mit Swimmingpool von Herman Koch

Dank BloggdeinBuch und dem Kiwi-Verlag hatte ich die Gelegenheit, das zweite Meisterwerk von Herman Koch zu lesen. Da ich sein erstes Buch ‚Angerichtet‘ geradezu verschlungen habe und von seiner Schreibweise begeistert war, waren die Erwartungen sehr hoch. Und ich muss sagen, ich bin definitiv nicht enttäuscht!

Man bekommt hier auf 345 Seiten sprachlich einiges geboten. Der niederländische Schriftsteller nimmt einen durch die Augen seines Hauptprotagonisten mit durch ein spannendes und amüsantes Familiendrama. Ebenjener Marc Schlosser begeistert mich durch viel schwarzen Humor und sehr überraschende Gedankengänge. Er brachte mich zum laut lachen sowie zum Sätze zweimal lesen, weil sie sooooo unvorbereitet kamen. Aus der Hand legen konnte man das Buch auch einfach nicht, ich las es in einer Nacht mit viel Kaffee durch.. und genau so muss es bei einem guten Buch doch sein.

Ich mag auch Bücher, wo man mitten in die Geschichte hineingeworfen wird, was hier der Fall ist. Das Ende steht quasi am Anfang und danach erfährt man erst, wie es hierzu kam (für Fans von David Baldacci zu empfehlen, wobei ich hier betonen muss, es ist weniger Thriller als vielmehr Drama). Klar kommt somit das finale Ende nicht überraschend, aber trotzdem gibt es sehr viele Wendungen in diesem Buch, wo ich mir nur dachte ’niiiie hätte ich gerade damit gerechnet, wie genial ist das denn bitte!‘.

Natürlich darf auch Sex und hier besonders in Kombination mit Vaterinstinkt nicht fehlen, was die ganze Situation für den Leser noch mehr aufheizt und spannend gestaltet, da man ständig am Grübeln ist, wie das nur alles zusammenhängen kann..und oftmals danebenliegt 😉 Ein kleiner Schlag für die eigene Einschätzung der Menschenkenntnis, aber genau deswegen ja umso spannender.

Ihr seht, ich gehe hier nicht näher auf die Handlung ein, das nimmt naemlich einfach zuviel Reiz und solltet ihr doch vorher mehr darüber wissen wollen, gibt es ja genug Rezensionen im Internet. Ich empfehle jedoch, das Buch ohne Ahnung zu lesen, so habe ich es auch gehandhabt, da ich es lediglich wegen des Autoren lesen wollte..er ist und bleibt ein Glücksgriff, den ich einfach nur reinsten Gewissens weiterempfehlen kann. Solltet ihr Lust auf ein nicht gerade mainstream-Buch haben, was euch eine Nacht wachhalten wird..bestellen kann man es unter anderem hier. Zur Zeit ist es nur in der Hardcove-Variante verfügbar und kostet somit die üblichen 19,90 Euro. Eine Investition, die sich lohnt..oder auch als Geschenk eine vortreffliche Wahl, wie ich finde 🙂

Lesenswert: Im fernen Westen von Karl May

Dank BloggdeinBuch hatte ich die Gelegnheit, meinen allerersten Western und auch meinen allerersten Karl May zu lesen. Dies ist naemlich ein Genre, was mir so gar nicht liegt. Eigentlich. Genauer gesagt hab ich intoleranter Mensch es einfach von vorneweg einmal abgelehnt und mich nie damit beschaeftigt. War vielleicht eine Rebellion gegen meine Mama, die ein grosser Karl May Fan ist, wer weiss das schon.

Nun aber bekam ich das Buch auf abenteuerlichste Weise nach Indien mitgebracht (war schon sehr lustig, dass ich Suesses will, war meinem guten Freund ja klar, aber dass er mir ein Westernbuch mitbringen soll..das fand er doch etwas verrueckt *g*). Das Buch wurde meine Lektuere auf einer Zugreise von Varanasi bis nach Chennai (wer das googlet sieht..das ist mal einiges und geht so gar nicht in den Westen!). Ich habe fuer diese 40 Stunden also noch mehr Lektuere mitgenommen, aber zuerst mich dem Exemplar gewidmet, damit ich die Rezension tippen kann. So, langer Rede, kurzer Sinn, auf gehts!

Ich muss gestehen, mich oberflaechlichen Menschen hatte es ja schon mit diesem Oldschool-Einband..wie toll ist der denn bitte! Das sieht doch original aus wie vor 50 Jahren 😉 Er machte mir Lust auf die nachfolgenden 536 Seiten! Wir haben hier ja Band 89 der Gesammelten Werke von Karl May und ich kann sagen, ich kennen ja sonst nix, muss man aber auch nicht. Man findet hier zwei Wildwestgeschichten mit den klangvollen Namen „Im fernen Westen“ und „Der Fuerst der Bleichgesichter“. Na, mit welchem habe ich wohl gestartet 😉

Die Stories selbst will ich hier nun gar nicht gross erzaehlen, die solltet ihr schon selbst lesen beziehungsweise wenn ihr Karl May-Fans seid, habt ihr sie in aehnlicher Form schon in frueheren Baenden gefunden. Aber ich muss sagen, ich habe genau bekommen, was ich mir erwartet habe. Naemlich Helden und ihre Wiedersacher, List und Tricks, Verfolgungen, Kaempfe, Abenteuer und besonders Humor. Teilweise musste ich laut im Zug lachen, weil es fuer mich einfach zu absurd war..aber ich habe gehoert, all dies macht einen guten Western aus 😉 Teilweise macht die Handlung oder die Tat der einzelnen Personen absolut null Sinn, ausser dass sie den Leser erheitert..oder mal verwirrt, ob das ein Stilmittel von Karl May ist, weiss ich nicht, ich kenne ja wie gesagt, sonst nichts von ihm (und das wird wohl auch so bleiben).

Grossartige Literatur oder gar Stil ist das hier in meinen Augen definitiv nicht. Aber es soll es denke ich auch nicht sein. Es geht um die Geschichte..wie in einem guten Groschenroman eben auch..ok das ist fuer mich ein Paradoxon..aber also wer sowas mag, dem empfehle ich dieses Buch dann doch mal weiter..allen anderen..nee also man muss es nicht gelesen haben und ich bin mir auch nicht schluessig, ob ich es fertiggelesen haette, wenn ich nicht die Rezension tippen muesste..denn mich persoenlich haben die Geschichten nun auch nicht so gefesselt..aber immerhin kann ich nun sagen, ich habe einen Western gelesen und weiss, warum ich nicht noch einen Lesen muss..fuer Sammler allerdings scheint dieser Band ein Must-Have zu sein 😉

Sollte jemand nun doch Lust haben, sich selbst ein Urteil zu bilden und mich danach gerne zu zerreissen oder spannende Diskussionen ueber das Pro und Contra solch eines Buches zu fuehren, hier geht’s zum Erwerb! Erschienen ist das Buch im Karl May Verlag diesen Herbst und es kostet 17,90 Euro..ich glaube, ich werde es in meiner Wohnung als Dekogegenstand nutzen..mal sehen, ob mir was gutes damit einfaellt..denn der Einband ist echt toll oder? 🙂

Lesenswert: Nina Janich "Werbesprache. Ein Arbeitsbuch"

Dank BloggdeinBuch darf ich nun schon zum dritten Mal ein Buch testen. Man kann sich hier als Blogger bewerben, sucht sich aus einer Galerie ein Buch aus und dann muss man nur noch Daumen druecken, dass der Verlag den eigenen Blog auswaehlt. Ich hatte wieder Glueck und bekam mein Wunschexemplar, das Buch „Werbesprache. Ein Arbeitsbuch“ von Nina Janich in der 5., erweiterten Auflage. Bestellen kann man das Buch hier fuer 19,90 und erschienen ist es im Narr Verlag. Nun aber mal zur Rezension:

Das Buch „Werbesprache. Ein Arbeitsbuch“ von Nina Janich ist mittlerweile in der 5., erweiterten Auflage im Narr Studienbuecher Verlag erschienen. Es ist ein Fachbuch, welches aber ehrlich gesagt auch so Spass macht, da es nicht trocken ist, sondern durch anschauliche Beispiele und Aufgaben aufgelockert wird. Auf rund 300 Seiten werden die folgenden Themen abgehandelt:
1. Warum kein Forschungsueberblick?
2. Der Rahmen: Markt, Kommunikation, Werbesprache
3. Der Makrokosmos der Werbung: Medien und Formate
4. Sprachwissenschaftliche Forschungsfelder
5. Methodische Tipps
6. Der Blick ueber den Tellerrand

Besonders interessant fand ich als Laie (ich hatte mal im Psychologiestudium ein bisschen was mit Werbung und Beeinflussung zu tun) das sehr ausfuehrliche 4. Kapitel, wo sprachwissenschaftliche Forschungsfelder beleuchtet wurden. Erst gab es Theorie und dann wurde die Anwendung an realen Werbungen gezeigt – superspannend! Einige der Werbebeispiele kannte ich schon aus der Realitaet, hatte mir da aber nie sonderlich Gedanken drueber gemacht. Dies hat sich nun definitiv veraendert und Ich werde Werbung nun auf jeden Fall anders wahrnehmen! Vielleicht oeffnet es ja auch eure Augen 😉

Fuer ein Fachbuch kann ich nur loben, dass es sich leicht runterliest, es ist angenehm geschrieben, auf Fachvokabular wird zwar geachtet, doch werden die Begriffe zunaechst erlaeutert und erlauben auch Menschen, die nicht tief in der Materie drin sind, mitzukommen. Ein roter Faden zieht sich durch das Buch, die einzelnen Kapitel sind sehr gut aufeinander aufgebaut und helfen beim Entwickeln von Verstaendnis. Nach der Lektuere fuehle ich mich wirklich gut und umfassend informiert und werde es einem Freund weitergeben, der sich ebenfalls mit diesem Thema auseinandersetzen mag. Das Buch mag aufgrund des schlichten Covers auf den ersten Blick etwas abschrecken oder langweilig und angestaubt wirken, aber das ist definitiv nicht der Fall. Hier lohnt ein Blick in das Innere und ich empfehle es wirklich jedem weiter, der sich mit Werbesprache auseinandersetzen mag oder nur selbst herausfinden mag, wie wir so beeinflusst werden 😉 Und natuerlich auch sehr spannend fuer jeden, der selbst andere beeinflussen mag 😉