Schlagwort: Lavera Naturkosmetik

[Beauty] Hydro Sensation Gesichtspflegespray von Lavera!

Bei konstanten 29 Grad in meiner Wohnung lechzt meine Haut ganz schön nach Feuchtigkeit und so bin ich froh, aktuell das Hydro Sensation Gesichtspflegespray von Lavera Naturkosmetik im Kühlschrank stehen zu haben!

Lavera dürfte den meisten von euch ein Begriff sein, gibt es diese zertifizierte Naturkosmetikmarke doch schon seit 1987 und gefühlt in jeder Drogerie 🙂 Somit ist auch das vegane Hydro Sensation Spray (100ml um 5,80€) zu 100% natürlich und soll mit BIO-Alge und natürlicher Hyaluronsäure sofortige Erfrischung spenden und die Haut entspannen. Was meiner Meinung noch besser funktioniert, wenn das Spray gekühlt wird, also ab in den Kühlschrank damit!

Ihr könnt es entweder während eurer morgend-/abendlichen Pflegeroutine, nach dem Schminken oder eben einfach zwischendurch anwenden. Und ich glaube, man kann es gar nicht zu oft sprühen, wobei ich das hm 2-3 Mal am Tag in etwa mache. Es ist ein feiner, zarter Nebel, der einem sanft auf die Haut gleitet und quasi sofort eingezogen ist. Es bleibt kein unangenehmes, „da liegt was auf meinen Poren und verklebt sie, Hilfe“-Gefühl zurück, sondern einfach nur so ein Gefühl, als hätte man sich gerade mit Aloe Vera Gel eingerieben und der Haut etwas Gutes getan. Was schlecht geht, wenn man z.b. geschminkt ist, somit ist das hier eine praktische Alternative. Für unterwegs (z.b. in der heißen Bahn) ist das Spray natürlich auch super, da es in jede Tasche passt!

Algen als Inhaltsstoff finde ich spannend, da ich bis dato noch keine Erfahrungen mit ihnen gemacht habe und da gerne näher einsteigen will. Hyaluronsäure liebt meine Haut und man sieht das auch; Trockenheitsfältchen und erste Linien sind so gut wie weg, aber ich bin da auch hinterher und nutze viele Produkte mit diesem kleinen Wundermittel und gerne auch in Kapselform von Innen.

Mein einziger Meckerpunkt ist der ziemlich intensive Duft, man hätte ihn einfach weglassen können, denn ich finde, blumig-zitrisch passt auch nicht zu Alge und Erfrischung. Er reizt meine Haut zwar nicht, aber ich brauche es einfach nicht und das sind wieder nur unnötige Inhaltsstoffe, die ich an meine Haut lasse.

Ist es das Nonplusultra an Gesichtsspray? Nein. An meinen Favoriten von Avene (also das Thermalwasserspray) kommt es nicht heran und somit werde ich es auch nicht nachkaufen, obwohl ich die Idee von Alge und Hyaluronsäure in einem Gesichtsspray mag. Aber ich kann mir gut vorstellen, das Serum aus dieser Pflegereihe einmal auszuprobieren und zu sehen, wie meiner Haut das gefällt.

Benutzt ihr solche Gesichtssprays für zwischendurch aktuell auch? Oder findet ihr sie vollkommen überbewertet und seht da keinen Nutzen drin? Könnt ihr eines besonders empfehlen? Gerne natürlich aus dem NK-Bereich.

[Beauty] Die Suche nach meinem Lavera-Produkt

Seit einigen Jahren kaufe ich mir immer wieder Produkte der Naturkosmetik-Marke Lavera, da ich die Philosophie des Unternehmens mag und sehr gerne auch die Produkte mögen würde. Optisch sprechen sie mich nämlich sehr an. Aber leider haben alle bisher ausprobierten Produkte mir nicht sonderlich zugesagt, mal lag es an der Verpackung, mal an der Wirkung des Produktes. Da ich allerdings noch nie allergisch auf etwas reagiert habe bzw meine Haare/Haut sich gereizt angefühlt haben, wird die Suche nicht aufgegeben! Somit freute ich mich sehr, als ich die Nachricht bekam, dass ich dank Der Beauty Blog und der Beautytesterin drei neue, noch unbekannte Sachen aus dem Sortiment testen durfte!

laveraDas Paket ist eine gute Mischung aus Körperpflege und dekorativer Kosmetik wie ihr seht und ich war besonders auf die Handcreme und den Beauty-Balm gespannt. In der letzten Woche konnte ich die Sachen ausprobieren und euch nun eine Art „first impression“-Review geben. Wie sie in der Langzeitperspektive dann von mir genutzt werden und wie ich sie schlussendlich fand..dazu wird es in einem Aufgebraucht-Video meine Meinung geben 🙂

Lavera Handcreme Basic Sensitiv mit Bio-Mandel und Bio-Sheabutter (75ml für ca 2,70€) rief noch vor der ersten Anwendung in meinem Kopf Assoziationen mit meinem Liebling, der Karite von L’Occitane hervor und hat die Erwartungen ziemlich hoch gesetzt 😉 Die Creme ist vegan, was ich großartig finde, die Inhaltsstoffe sind aus eigenem, kontrollierten Anbau und auch top: wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Sheabutter*, pflanzliches Glycerin, Kokosöl, Stearinsäure, Bambusfaser, Jojobaöl*, Xanthan, Mandelöl*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Kamillenextrakt*, Lecithin, Vitamin C, Pflanzensterole, Mischung natürlich ätherischer Öle.

Beim ersten Auftragen konnte die Creme bei mir sofort punkten! Die Konsistenz gefällt mir, nicht zu flüssig, nicht zu dick, der Geruch ist sehr angenehm und nach meinem Gusto und die Creme zieht auch recht schnell ein. Sie ist ein idealer Begleiter in der Handtasche, da man sie eben auch unterwegs benutzen kann, ohne danach einige Minuten auf seine Hände zu verzichten 😉 Dank Mandelöl und Sheabutter ist sie für trockenen Hände gut geeignet und versorgt auch meine unzickigen Hände gut mit Feuchtigkeit. Meine Hände fühlen sich weich und geschmeidig an; lediglich meine Nagelhaut muss noch intensivere Pflege bekommen, aber da habe ich zur Zeit irgendwie Probleme mit und nutze fleißig meine Burt’s Bees Lemon Cuticle Cream, die ich euch auch absolut empfehlen kann! Diese Handcreme ist das erste Lavera-Produkt, welches ich auf meine „Nachkauf-Liste“ schreibe 🙂

Lavera Orange Feeling Bodylotion (150ml ca 5,99€) kommt leider nicht nur mit Bio-Orange als Inhaltsstoff um die Ecke, was ich sehr mag, sondern auch mit Bio-Sanddorn und ich weiß auch nicht, Sanddorn ist einfach nicht mein Geruch. Pluspunkt ist, dass das Produkt ebenfalls vegan ist und auch die Inhaltsstoffe sind wieder sehr gut: wässrig-alkoholischer Orangenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, pflanzliches Glycerin, Olivenöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Fettalkohol, Sojaöl*, Glycerinfettsäureester, Sheabutter*, Mandelöl*, Squalan, Lecithin, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl, Sanddornöl*, Orangenöl*, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlich ätherischer Öle. 

Die Bodylotion ist mir einen Ticken zu flüssig und leider kommt der Sanddorngeruch doch recht dominant durch und der leckere Orangenduft wird etwas verdrängt. Die Creme ist bei pflegeleichter Haut durchaus reichhaltig genug, ich glaube aber, dass sie bei trockener Haut nicht ausreicht. Durch ihre leichtere Konsistenz ist es für mich eine optimale Sommer-Bodylotion (jupps, ich creme mich auch da nach dem Duschen mit Lotion ein) und die 150ml sind bestimmt schnell aufgebraucht. Nachkaufen würde ich mir dieses Produkt aber nicht, da es mir leider nicht gut genug durch den Sanddorn und die Konsistenz gefällt.

Beauty Balm 6-in-1 Getönte Feuchtigkeitspflege (30ml ca 10€) war das spannendste Produkt aus diesem Paket und ich sage vorher kurz, dass ich BB-Creams liebe und sehr gerne trage. Auf dem deutschen Markt hat mir bisher allerdings noch keine zugesagt, ich habe meine Sammlung, die ich quer mische, aus den USA bezogen. Der Beauty Balm verspricht, 24 Stunden Feuchtigkeit und ein natürliches Strahlen zu zaubern. Er ist ebenfalls wieder vegan, die Inhaltsstoffe sind diesmal: wässrig-alkoholischer Acaibeerenauszug (Bio-Alkohol)*, Olivenöl*, pflanzliches Glycerin, Titandioxid, Glycerinfettsäureester, Lauryllaurat, Myristylmyristat, Sojaöl*, Fettalkohol, Whitening Komplex, Distelöl, Polysacharide, Aloe Vera Saft*, Süßholzwurzelextrakt*, Sheabutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, Hyaluronsäure, pflanzliches Glycerinöl, Feuchtigkeitswirkstoff auf Zuckerbasis, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl (gehärtet), Lecithin, Bisabolol, Eisenoxide, Siliciummineralien, Magnesiumsilikat, Glimmer, Microkristalline Cellulose, Algin, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Zinnoxid, Mischung natürlicher ätherischer Öle.

Die Bio-Acai-Beere (welche ich getrocket ebenfalls zuhause habe und gerne esse) wirkt antioxidativ und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Die Mineralpigmente des Balms sorgen dafür, dass die Haut abgedeckt wird, ohne maskenhaft zu wirken. Wie bei jeder anderen BB-Cream soll die Haut glatter wirken, Rötungen verschwinden, Poren verkleinert werden und ein mattierender Effekt eintreten. Das klingt alles ganz toll, aber leider konnte ich diese Wirkung bei mir nicht feststellen! Positiv zunächst ist der leckere Duft aufgefallen, als ich mir den Balm auf den Handrücken gab. Doch schon da merkte ich, dass er eine recht dicke Konsistenz hat, die sich gar nicht so leicht verteilen lässt! Ich arbeite mit meinem Beautyblender, was normalerweise super funktioniert, hier jedoch war das leider ein kleiner Kampf, bis ich den Balm halbwegs streifenfrei und gleichmässig auf meinem Gesicht verteilt hatte. Danach wurde noch abgepudert und den Tag (zuhause am Schreibtisch) immer mal wieder gecheckt, wie es so aussieht 😉

Der Balm ist mir leider viel zu dunkel, was ich im Tageslicht sofort gesehen habe. So könnte ich ihn nie tragen, ich müsste ihn definitiv mit einer viel helleren BB-Cream mischen. Er passt sich der eigenen Hautfarbe auch leider gar nicht an. Er schafft es allerdings, Rötungen zu überdecken und ist in diesem Bereich durchaus in Ordnung. Meine Poren kamen mir jetzt nicht verkleinert vor, meine Haut strahlte auch nicht..ich sah eben aus wie jemand, der eine viel zu dunkle Farbe auf seinem Gesicht hat 😉 Er hat sich nicht klebrig auf der Haut angefühlt, allerdings war er nicht so „leicht“ wie andere BB-Creams und man fühlte die ganze Zeit, dass man etwas auf der Haut hat. Sehr feuchtigkeitspflegend fand ich ihn leider auch nicht. Der erste Eindruck war also wieder „das ist kein Lavera-Produkt für mich“. Ich werde ihn im Sommer, wenn ich brauner bin, noch einmal in Kombination mit einer helleren Farbe ausprobieren, aber so war dieser Balm leider ein Flop für mich. Aber immerhin mal ein gut-riechender Flop 😉

Also Fazit kann ich sagen, 2 von 3 Lavera-Produkten haben mich nicht überzeugt. Aber es wird nicht aufgegeben, sondern auch in Zukunft aus dem Sortiment getestet, wobei ich mir definitiv die anderen Handcremes einmal ansehen werde. Kennt ihr diese Produkte? Oder habt ihr ein absolutes Lieblings-Lavera-Produkt? Wenn ja, verratet es mir doch 🙂

[Fashion] Milde Show auf der Fashionweek!

All das Blogchaos hat mich davon abgehalten, einige Berichte zeitnah zu liefern..das hole ich jetzt mal nach und nach nach (in meinem Kopf bin ich nun schon bei „Wenn hinter Fliegen fliegen fliegen, fliegen Fliegen hinter Fliegen her“; ja, ich hab die Aufmerksamkeitsspanne eines hm Meerschweinchens *g*).

Ich war auf der Fashion unter anderem beim Lavera Showfloor. Da bin ich enorm gerne, da hier (meist noch etwas unbekanntere) Designer gezeigt werden, die „grüne“ Mode machen. Angesehen habe ich mir die Show von Milde.  Gleichzeitig sieht man hier sehr gut, dass das gar nicht dieses „Öko-Image“ beinhaltet, sondern enorm moderne und echt gut zu tragende Mode ist. Ich habe mich in einige der Stücke echt verliebt!

Kurz zu dem Label: Christiane Milde kommt aus Berlin, macht „Eco-Fashion“ und verwendet primär Bio-Baumwolle, Fair-Trade-Seide, naturgegerbtes Leder (was ich trotzdem nicht tragen würde, da es eben Leder ist) und recycelt Vintage-Teile. Sie hat sehr cleane Schnitte, die durch die Materialien dann zum Eyecatcher werden, würde ich sagen.

Da ich dank Blog als „Presse“ deklariert wurde, fand ich mich dann doch ernsthaft mit Turnschuhen in der ersten Reihe wieder *g* Auf der anderen Seite saßen dann die „Promis“ und ich hab mal versucht so zu tun, als würde ich täglich bei sowas sitzen 😉 Ich muss hier kurz mal anmerken, dass die Leute hier wirklich interessiert zugeschaut haben..bei anderen Shows saßen da immer nur gelangweilte Menschen, die alles mit dem iPhone aufgezeichnet haben und ach..das ist irgendwie nicht richtig *g*

Lavera Show

 

Lavera Show

 

Da ich bei der Show noch mit meinem alten Handy versucht habe, zu fotografieren und das echt nicht gut wurde, habe ich mal bei Youtube gesucht und ein Video von einem vielleicht 5 Plätze neben mir sitzenden Menschen gefunden. Ich blende es euch mal hier ein und kann es echt nur empfehlen! Da seht ihr dann die schönen Sachen mal in Bewegung (hier die Quelle):

Eine sehr schöne, irgendwie unaufregend-entspannende Show und ich kann mir wirklich vorstellen, einige der Dinge im Alltag zu tragen. Oftmals ist es bei Designershows ja so, dass man sich denkt „nett, aber wozu zur Hölle soll ich es anziehen als normaler Mensch“; hier kann ich mich definitiv mit sehen 😉

Meine persönlichen Highlights waren zwei Kleider und die unsagbar tollen Highheels, di die Models so souverän gezeigt haben..auf dem letzten Bild wollte ich euch auch noch die kleine Fotografenmeute zeigen, waren da ja quasi meine „Kollegen“:

MildeMildeMildeDa der Showfloor von Lavera Naturkosmetik ausgerichtet wird, haben die es sich natürlich nicht nehmen lassen, in die Goodiebag ein wenig Kosmetik zu packen und da hüpft mein Herzchen natürlich immer noch ein wenig höher. Somit zeige ich euch das auch noch schnell, ich denke, das ist auch mal ganz spannend zu sehen, was man da so bekommt:

Lavera GoodiebagEin kleines Waschmittel von Ecover, eine Mascara von Lavera sowie eine Gesichtsmaske.

Goodiebag EcoverIch schleppte mich halbtot an der Goodiebag von Ecover mit Waschmittel und Weichspüler 😉 Aber die Tasche aus Stoff ist toll für in den Park!

Ich bin begeistert, dass bei der Berliner Fashionweek der Bereich „Eco-Fashion“ immer stärker in den Vordergrund tritt. Genauso toll fand ich ja, dass es auch eine Übergrößen-Messe gab! Mode, die transparent mit „guten“ Sachen hergestellt werden und einem ein reines Gewissen beim Konsumieren geben, sind eine tolle Sache und ich bin davon begeistert. Allerdings kenne ich hier die Preise noch nicht, die mich wahrscheinlich schnell zurück auf den Boden holen. Wobei, ich habe letzte Woche bei Ernsting’s Family (Bericht folgt) gelernt, dass auch sie sehr viel zum Thema Nachhaltigkeit machen und das habe ich bei den Preisen eher nicht erwartet! Positivste Überraschung der Woche!

Wer bis hierhin durchgehalten hat, wow! Danke 🙂 Ich wüsste gerne, tragt ihr selbst „grüne“ Mode? Macht ihr euch überhaupt darum Gedanken oder ist es egal, wo es herkommt, solange es günstig ist/gefällt? Würde mich mal sehr interessieren, da ich beim Konsumieren immer mehr hinterfrage..