Schlagwort: Nordindien

[Reisen] Phir Milenge, Indien!

Die letzten sechseinhalb Wochen vergingen echt wie nichts und jetzt heißt es schon wieder, Abschied von Indien zu nehmen. Da ich bei vorherigen Aufenthalten immer 4-6 Monate geblieben bin, fühlt es sich aber echt ein wenig zu kurz an; besonders bei dem langen Fliegen. Wobei ich aber mich aber auch sehr freue, mir auf dem Rückflug noch Helsinki anzusehen und dann Weihnachten in Deutschland zu feiern 🙂

Begonnen habe ich mein Abenteuer (wie fast immer) in Delhi und dort ist es heute auch geendet. Dazwischen war ich in den Bergen in Rishikesh, habe meine alte Heimat Varanasi für drei Wochen besucht, mich kurz in Lucknow umgeschaut und dann noch zehn Tage Vipassana-Meditation in Shravasti (an der Grenze zu Nepal, wo Buddha gerne die Monsunzeit verbrachte) erfahren. Zu allem kommt natürlich noch ein bisschen mehr, beim Reisen selbst fehlt mir aber meist einfach die Zeit zum Schreiben, da bin ich lieber draußen und erlebe, treffe Freunde und lerne neue Menschen kennen.

Zum letzten Mal werde ich bestimmt nicht in Indien gewesen sein (ich habe ein gültiges Visum bis nächsten Oktober..), dafür hängt mein Herz einfach zu sehr an dem Subkontinent und seinen vielen, so unterschiedlich und spannenden, Ecken. Noch weiß ich so gar nicht, was ich 2020 machen werde, aber jetzt gerade (nach meinem letzten leckeren Thali) bin ich mir sehr sicher, dass ich bald wieder in Delhi herum stolpern werde!

Seid ihr schon einmal dort gewesen? Für mich war es jetzt das fünfte Mal, aber ich lerne jedes Mal noch immer dazu 🙂

[Reisen] Zurück nach Nord-Indien!

In etwa drei Stunden werde ich endlich – ENDLICH – wieder indischen Boden betreten. Fast drei Jahre ist es her, dass ich zuletzt in Varanasi gewohnt habe und ach, mir fehlen meine Freunde, das Essen und die besondere Atmosphäre, die ich nur an diesem Ort der Welt bisher gespürt habe, einfach wahnsinnig. Da Indien aber auch nicht das einfachste und entspannendste Land ist und ich nicht nur mal „schnell“ drei Wochen hinfliegen wollte, hatte es vorher einfach nicht gepasst.

Dies war am 28.12.2016 meine letzte Sicht über Varanasi, bevor es mit einem Freund damals noch drei Wochen durch die Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan ging. Dieses Mal fliege ich mit Finnair (fragt mich nicht wieso, aber Frankfurt-Helsinki-Delhi muss wohl eine sehr beliebte und dadurch auch günstige Route sein) und schaue mir zunächst ein bisschen Natur in Uttarakhand an und gehe wandern, bevor es dann 19 Stunden mit dem Zug von Hardiwar nach Varanasi (pünktlich um Dev Deepavali zu feiern) geht! Dort kann ich dann entweder gleich vier Wochen bleiben oder je nach Lust und Laune noch ein bisschen den Osten Indiens erkunden! Nach Kolkata würde ich auch sofort wieder, die Stadt gefiel mir enorm gut beim letzten Besuch. Aber ich plane da nicht, denn es passieren eh immer Dinge, die meine Pläne wieder umwerfen würden.

Da ich nun etwas über sechs Wochen (absolut nicht genug, aber dann kommt Weihnachten) in Indien bleiben werde, habe ich kein e-Visum, sondern mir ein ganz normales 1-Jahres-Visum mit mehreren Einreisen geholt, sodass ich sogar nächstes Jahr einfach wieder hinfliegen kann, wenn ich Lust habe und den bürokratischen, etwas zeitraubenden Einreise-Stress nicht habe. Mal schauen, ob das passieren wird, noch weiß ich so gar nicht, wie ich das Jahr 2020 (krass, 2020!) gestalten werde. Das Visum kann man in Frankfurt ganz leicht beim IGCS, beantragen, solltet ihr das auch machen wollen – in dem Büro kriegt man auch schon einen ersten Eindruck von Indien 😉 Es gibt sogar ein bis fünf Jahre gültiges Touristenvisum und ich habe schon sehr damit geliebäugelt..vielleicht beim nächsten Mal!

Seid ihr schon einmal in Indien gewesen oder wollt ihr demnächst einmal hin? Ist zufällig wer Mitte November in Varanasi unterwegs? Wenn ihr Tipps für Nordindien haben wollt oder Fragen habt, gerne her damit – ich versuche jeden davon zu überzeugen, dass man mindestens einmal im Leben dagewesen sein sollte!

Der TAG mit Auslandsbezug ;)

In letzter Zeit wurde hier ja enorm viel rumgetaggt und eigentlich wollte ich nicht nochtmal mitmachen. Melanie allerdings hat den TAG nun mit Fragen bezueglich des momentanen Auslandsaufenthaltes variiert und ja doch, da ich immer wieder Fragen kriege, dachte ich mir, gut, einmal noch und schon geht es los ;]

Also, an alle, die es noch nicht wissen, ich bin seit September in Indien, genauer gesagt in Varanasi [und in weniger als zwei Wochen wieder in Deutschland *hupf* es reicht naemlich fuer dieses Mal *g*]

1. Three best yummy things to enjoy in the country you are living right now?
– Eigentlich Mangos, aber wir haben keine Saison. Somit gibts stattdessen Bananenlassis, Samosas [frittierte Gemueseteigtaschen] und Aluu Palak (seht vorherigen Eintrag, den Spinat mit Kartoffeln) und dazu Naanbrot. Lecker!

2. Best local beer?
– Ich habe keine Ahnung, denn ich trinke kein Bier. Alkohol ist in Varanasi eigentlich auch hm ‚verboten‘, man kriegt es aber trotzdem ueberall. Jedoch jammert mir jeder vor, wie ‚waessrig‘ es doch schmeckt. Inder haben es ganz verallgemeinernd eher mit Whiskey 😉

3. In which language du you dream?
– Sowohl in Deutsch wie auch in Englisch..jedoch primaer zweiteres. Dreaming in Hindi funktioniert leider null, liegt bestimmt an dem doofen Buch, dass ich das nun nicht mehr will *g* Nee, dazu spreche ich viel zu wenig Hindi und viel zu viel Englisch.

4. What if any do you miss most about your home country?
– Also natuerlich Familie und Freunde. Aber an Deutschland selbst sowohl den „Luxus“ Strom, wann ich will und heisses Wasser, wann ich will, sowie eine Heizung und Internet sowie auch die Freiheit und das Weggehen. Im Dunkeln mit dem Rad durch Berlin zum Club fahren fehlt. Tanzen gehen fehlt. Einen kurzen Rock tragen fehlt. Ziemlich viel fehlt ;]

5. What would you miss most about the country you live in when you are going back?
– Die Menschen, die ich hier kennengelernt habe. Den Ganges vor meiner Haustuer, die Atmosphaere, die nicht zu beschreiben ist. Und dass ich hier jeden Tag zweimal im Restaurant essen kann und es immer noch billiger ist wie Brot in Deutschland kaufen..wobei im Moment freue ich mich auf Brot ;]

6. Typical fashion style in the country you live in?
– Tzja haha…Frau verhuelle deinen Koerper wuerde ich mal sagen. Mir wurde erst die Woche wieder mal von einem random Mann auf der Strasse gesagt, so freizuegig wie ich rumlaufe, solle ich mich nicht wundern, wenn was passiert. Wir bemerken: weite Jeans mit Leggings drunter, lange Jacke, noch laengere Strickjacke, Schal, Tuch um den Koerper..also man konnte null Koerperform erahnen aber gut. Die Menschen hier tragen alles sehr bunt, dass werde ich vermissen, aber als Frau hat man neben dem Sari (der mir unpraktisch und viel zu kalt ist) dann die Wahl enge/weite Hose und sehr langes, weites Oberteil drueber..auf Dauer nicht meines.

7. Favourite sights, top three.
– Also in Varanasi stehe ich nur unheimlich auf den Ganges..da entlanglaufen unfassbar toll! In Kolkata fand ich es auch wahnsinnig toll und in Delhi wohnte ich ja auch schonmal und habe mich in die Stadt verliebt. Staedte sind vielleicht keine Sehenswuerdigkeiten in dem Sinn, aber aeh Indien ist ja auch kein Land sondern ein Subkontinent *g* Mich limitieren faellt hier einfach viel zu schwer.

8. Save money or lose money abroad?
– Save, save, save! Indien ist fuer uns mehr als guenstig. Wohnen ist spottbillig, wenn man keine Ansprueche hat und Essen auch. Shoppen faellt meist weg, da indischer Geschmack meilenweit von meinem entfernt ist und/oder es hier einfach keine Geschaefte gibt. Ausser Buecher hab ich hier nichts in Mengen gekauft. Und die Krankenversicherung bezahlen meine Eltern *g* Aber mal sehen, wieviel ich am Ende spare, denn noch steht mir der Duty-free bevor und ich kenne mich 😉

9. Love or leave TV in India?
– Ich habe keinen, aber ich wuerde ihn auch nicht nutzen. Hier laeufen massig Soap Operas mit ganz viel Drama und hm nee danke ;] Wer wird Millionaer auf Hindi war ganz lustig, aber auch das muss ich nicht mehrmals sehen..da ist der TV in den USA doch viel mehr mein Freund 😉

10. Do you feel home?
– Schwierige Frage. „Zuhause“ kann mans nicht nennen, aber ich fuehle mich als gehoere ich jetzt hier mit dazu. Wenn ich rausgehe (und wir sprechen hier von einer Millionenstadt), sprechen mich immer alle Nachbarn an und quatschen eine Runde mit mir und zwar nicht nur Smalltalk, sondern jeder weiss, wer ich bin warum ich hier bin etc etc..das ist sehr nett, faende ich in Berlin allerdings total gruselig *g* Als wir rumreisten und nach zwei Wochen wieder herkamen, freute ich mich total und fuehlte mich sehr wohl. Und ich weiss ja, ich komme schon im September wieder..also keine Ahnung, wie ich mich fuehle, aber ich fuehle mich temporaer hierher gehoerig? Versuchen wirs mal so stehenzulassen *g*

11. Favourite store where you live and what can you buy there?
– Der Harmony Bookstore am Assi Ghat. Und natuerlich Buecher..gestapelt bis unter die Decke, im Chaos entdeckt man Schaetze oder fragt den Besitzer, der einfach alles weiss und alles kennt (und meine Uni in Deutschland mit Buechern beliefert! Total abgedreht!). Also sollte wer in Varanasi ein Buch brauchen, nix wie dahin und dann auf dem Rueckweg gleich wieder bei Asish stoppen und ein Thali essen! Ebenfalls das Beste in Varanasi [und nun hab ich Hunger!]

Vielleicht war das fuer den ein oder anderen ja interessant, ich habe ueber Frage 10 noch nicht nachgedacht und werde da wohl auch noch etwas gruebeln..wenn jemand mitmachen will, nur zu! Ich freue mich eure Antworten zu lesen, tagge aber niemanden bestimmtes 🙂