Schlagwort: Oil pulling

[Beauty] Die Welt der natürlichen Öle!

Über die letzten Jahre hinweg, haben sich natürliche Öle nach und nach in mein Leben integriert und ich will sie nie wieder missen. Alles fing damals mit Argan-Öl an, welches so toll für Haut und Haare ist, aber bei einem reinen „Beauty“-Öl blieb es nicht. Schnell war ich in der Welt der ätherischen Düfte gelandet und kam von dort dann über Umwege noch zum Ölziehen am Morgen..aber ich mag euch nun etwas ausführlicher von meiner Reise berichten!

Natürliche Öle für Haut und Haar

Viele Menschen wissen mittlerweile von all den Vorteilen, die eine Körperpflege mit Ölen mit sich bringt. Hierbei gibt es Öle, die für Haut und Haar geeignet sind, wie z.b. das marokkanische Argan-Öl (beim Tiroler Kraeuterhof Magazin gibt es da aktuell einen spannenden Artikel!). Das kaltgepresste Öl des Arganbaums hat eine enorme Pflegewirkung und ist somit sehr gut auf trockener, reifer, akneanfälliger Haut anzuwenden. Es hilft nicht nur bei der Faltenminimierung, sondern auch bei Pickelmalen oder anderen Narben. Aber eben nicht nur im Gesicht – man kann sich mit Argan-Öl auch herrlich massieren lassen, die Haut an den Beinen zum Strahlen bringen und auch trockene Stellen wie z.b. die Ellenbogen damit behandeln.

Das darin enthaltene Vitamin E und das Antioxidans Ferula-Säure sind aber nicht nur super für unsere Gesichts- und Körperhaut, sondern sogar für unsere Haare! Ich habe aktuell wieder ein Shampoo mit Arganöl in Verwendung, welches meine Haare besonders in den Spitzen wahnsinnig gut mit Feuchtigkeit versorgt. Meine Haare glänzen, fühlen sich weich und geschmeidig an und sehen einfach gesund aus. Wenn ich ein intensives Treatment will, nutze ich ein Argan-Öl und lasse es über Nacht in meine Haare einwirken – und, wenn ich mal föne, nutze ich es ebenfalls als Hitzeschutz und bin wahnsinnig zufrieden.

Aber nicht nur Argan-Öl ist super für Haut und Haar! Für die Haare kann ich euch noch natürliches Macadamia-, Kamelien-, Mais- oder Pracaxiöl ans Herz legen; für die Haut mag ich besonders gerne Mischungen aus verschiedenen Ölen, gerne mit Lavendel, Kokos und Manuka. Wenn ihr einmal schaut, kommt heute eigentlich keine Bio-Kosmetik mehr ohne Öle aus und das zeigt ja, wie wirksam und gutverträglich sie sind!

ÄTHERISCHE DUFTÖLE

Ätherische Öle haben andererseits auch einen nicht zu unterschätzenden olifaktorischen Einfluss auf uns. Sie können uns beruhigen, bekräftigen, entspannen , ermutigenoder mit neuer Motivation versehen. Für mich ist ein Leben ohne meinen Diffuser zwar durchaus machbar, mit ihm ist es aber definitiv angenehmer. Je nach Lust und Laune kann ich so meine Umgebung meiner Stimmung anpassen und besonders Lavendel hilft, wenn ihr gestresst seid und nicht zur Ruhe kommen könnt. Wenn ich ein Mittagstief habe, nutze ich gerne zitrische Düft, um neue Energie und gute Laune zu bekommen und ich bin auch nach Jahren noch fasziniert davon, wie gut das hilft! Wer keinen Diffuser nutzen will, hat die Möglichkeit mit Raumsprays diese Düfte zu erschaffen. Besonders toll finde ich auch die Schlafsprays, die von verschiedenen Marken angeboten werden: man sprüht sie abends auf den Bettbezug oder einfach im Raum und sie sollen einem dabei helfen, zur Ruhe zu kommen und gut zu schlafen! Für mich ist das definitiv auch „Self-Care“, denn was bringt mir die bestaussehendste Hülle, wenn es in mir drin drunter und drüber geht!

OIL PULLING – ÖL ZIEHEN

Kennengelernt habe ich dieses morgendliche Ritual schon vor vielen Jahren in Indien, denn es kommt ursprünglich aus dem Ayurveda. Schon 2017 habe ich euch einen Blogpost zum Öl ziehen verfasst und mache es aktuell zwar nicht mehr täglich, aber doch so oft es geht. Ganz kurz erklärt geht es darum, morgens zuerst etwas Öl in den Mund zu nehmen und damit so lange es geht zu gurgeln. Dabei werden diverse Bakterien vom Öl aufgenommen, welches man am Ende ausspuckt (bitte in den Müll, nicht ins Waschbecken). Dieses Gurgeln kann man nur wenige Minuten machen, ich versuche es meist 20 Minuten lang, denn dann fühle ich die intensive Reinigung. Diese Technik soll beim Entgiften helfen, gegen Mundgeruch wirken, Zahnbelag, Karies und Zahnfleischbluten verringern.

Bei mir hilft es gegen die hohe Schmerzempfindlichkeit, die ich an meinen Zähnen habe, lässt meine Zähne weißer aussehen und ich habe einfach ein sehr angenehmes Mundgefühl. Natürlich putze ich später noch Zähne, denn das ersetzt das Oil Pulling nicht, aber auch vorher schon habe ich ein gutes Zahn- und Mundgefühl. Welches Öl ihr dafür nutzt, ist ganz euch überlassen, da es euch „schmecken“ muss oder von der Konsistenz her zusagen sollte – persönlich nutze ich Kokosöl!

Egal, wofür ihr ein Öl sucht, hierbei ist es wirklich wichtig, dass ihr auf die Qualität achtet. Natürlich gibt es schon sehr günstige Öle zu kaufen, doch versprechen diese oftmals nur viele Dinge, die sie nicht halten können. Qualität hat hier ihren Preis, wenn ihr 100% naturreine Öle bzw ätherische Öle kaufen wollt. Aber ganz ehrlich, solche hochwertigen Öle halten dafür auch sehr lange, man braucht nicht viel Produkt und hat somit zwar einmal eine höhere Ausgabe, dafür dann aber monatelang gar keine mehr.

[Beauty] Warum ich verrückt nach Oilpulling bin!

Oilpulling oder Ölziehen kommt eigentlich aus dem Ayurveda, erfreut sich aber auch außerhalb Indiens immer größerer Beliebtheit. Mir selbst ist diese Praktik zwar schon lange Zeit bekannt, nämlich seit ich das erste Mal in Indien war, wo viele meiner dortigen Freunde darauf schwören; selbst ausprobiert habe ich es dann aber irgendwie doch nie.

Unter Oilpulling versteht man das morgendliche Gurgeln mit einem Öl eurer Wahl. Das macht ihr direkt nach dem Aufstehen, ohne die Zähne zu putzen oder auch nur etwas zu trinken. Also aufstehen, einen Teelöffel Öl eurer Wahl in den Mund und dieses dann hin und herschwenken. Beginnt mit 10 Minuten und arbeitet euch auf 15 bis 20 Minuten hoch. Zu Beginn dachte ich, dass ich diese zehn Minuten nie hinkriegen würde, da ich Mundspülung-Gurgeln schon schrecklich bei 15 Sekunden finde, aber mittlerweile bin ich bei 20 Minuten und das ohne Probleme! Man kann dabei super duschen oder einfach morgens zu Musik gut abtanzen 🙂

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, dass das Ölziehen irgendwelche gesundheitlichen Vorteile hat. Somit kann ich euch nur von meinen eigenen Erfahrungen erzählen und die sind in den letzten Wochen sehr positiv gewesen. Ich habe meist sechs Mal die Woche morgens brav 20 Minuten gegurgelt, ab und zu es aber auch mal vergessen oder keine Zeit gehabt. Man gewöhnt sich allerdings echt schnell an dieses Ritual und mir beginnt es auch zu verrückterweise schon zu fehlen, wenn ich es nicht mache. Der Mensch, das (gurgelnde) Gewohnheitstier.

Durch das viele Gurgeln speichelt man mehr, wodurch man seinen Zahschmelz irgendwie schützt. Da ich ein Zahnschmelzproblemkind bin, was sich in schmerzsensiblen Zähnen niederschlägt, habe ich hier einen großen Unterschied gemerkt, denn meine Zähne sind weniger empfindlich geworden, was heiß/kalt angeht. Ein weiterer Bonus ist, dass das Oilpulling beim Entgiften hilft, Mundgeruch bekämpft, Zahnbelag verringert, Karies und Zahnfleischbluten verhindern soll und laut anderen Berichten sogar lockere Zähne wieder festigen kann. Dass es eine gute Alternative zur chemischen Mundspülung ist, kann ich bestätigen und auch bei Zahnbelag kann ich unterschreiben, dass sich dieser nicht vermehrt hat.

Als vorletzten, eher kosmetischen Punkt, kann ich anführen, dass meine Zähne weißer wirken, besonders die Stellen, die schon zahnschmelzangegriffen sind und sich schnell durch Tee und Kaffee verfärben. Diese haben sich sehr schnell aufgehellt, ohne zu schmerzen und das ist einfach großartig. Für nächtliche Knirscher/Beißer, mir hilft die viele Kaumuskelbewegung hier auch sehr, das morgendliche „Workout“ lockere ich meine Muskeln, ich bekomme weniger Kopfschmerzen und hoffe ja, dass es sich vielleicht sogar auf mein Knirschen auswirkt, aber das wird mir meine Zahnärztin erst in ein paar Monaten sagen können.

Ich persönlich nehme aktuell das Kokosöl von nu3, was mir vor langer Zeit freundlicherweise mal kostenfrei in einer ihrer Insiderboxen zugeschickt worden ist und bin mit diesem auch voll zufrieden. Es hat eine angenehme Konsistenz, schmeckt lecker, löst sich schnell auf und man kann es angenehm gurgeln. Wichtig ist, dass ihr auf die Inhaltsstoffe schaut, je weniger drinnen ist, umso besser ist es. So ein Pott Kokosöl hält ewig und ist ein kleiner Allrounder, ich nehme es nämlich auch zum Kochen, für trockene Hautstellen und meine Spitzen!

Achja, noch wichtig: spuckt das Öl anschließend nicht ins Waschbecken, das kann nämlich euer Rohr verstopfen und dann wird es leider teuer. Ich spucke es immer in ein eh schon benutztes Wattepad (wir erzählen uns hier ja alles) und werfe dieses dann in den Müll. Hätte ich einen Garten, würde ich es aber wohl einfach da irgendwohin spucken 😉

Und jetzt bin ich neugierig, sagt, macht noch wer Oilpulling? Oder habt ihr es probiert und es ist so gar nicht euer Ding oder steht ihm schon von vornerein skeptisch gegenüber? Ich bin gespannt, was ihr sagt und kann nur damit abschließen, dass ich es nicht mehr missen möchte und mir jetzt schon überlege, wie ich das auf Reisen gut integrieren kann.