Schlagwort: Urlaubslektüre

[Lesenswert] The Heir & The Crown – Kiera Cass

Passend zum Jahresende habe ich es hingekriegt und die letzten zwei Bücher aus der Selection Reihe gelesen. Vor 1-2 Jahren habe ich die ersten zwei Bücher als Hörbuch zum Einschlafen gehört, bei Buch 3 habe ich irgendwie aufgehört und als mir jetzt in Bangkok The Heir (Nr.4) und The Crown (Nr. 5) in die Hände fielen, war ich doch neugierig, wie die Autorin die Reihe beendet. Zwischen Band 3 und 4 vergeht nämlich einige Zeit und somit konnte ich prima in die „neue“ Geschichte einsteigen.

Worum geht’s Ich muss ganz kurz auf die ersten drei Bücher eingehen, da man die Vorgeschichte hier braucht. Wir befinden uns in Ilea, einem  in eine Art von Kasten aufgeteilten, Königreich, dessen Herrscher sich seine zukünftige Frau durch die sogenannte Selektion aussuchen darf. Dafür werden aus dem gesamten Königreich Mädchen ausgelost, die dann mit dem Thronfolger einige Zeit im Schloss verbringen und er sich in dieser Zeit für eine Frau entscheiden muss. Die ersten drei Bände behandeln die Selektion von Prinz Maxon, der sich nach einigen turbulenten Geschehnissen für America Singer entscheidet, eine Frau, die seinem Vater so gar nicht passte. Band 4 und 5 spielen nun 18 Jahre später und Hauptperson ist ihre Tochter, Prinzessin Eadlyn, die sich nun ebenfalls durch Selektion einen zukünftigen Ehemann aussuchen muss. Eadlyn ist von dieser Idee alles andere als angetan, versucht zunächst alles zu sabotieren, bemerkt dann aber doch, dass sie Gefühle für jemanden entwickelt. Während der Selektion muss sie aber auch mit anderen Problemen kämpfen, da sie plötzlich ihren Vater als Herrscher vertreten muss und ihr Volk so gar nicht hinter ihr steht.

Wie ist’s Nett, leicht zu lesen, man weiss eigentlich schon, wie es enden wird, aber man mag es trotzdem noch in den Worten der Autorin lesen. Als Strandlektüre war es super, man muss sich nicht groß konzentrieren, kann das Buch auch mal zur Seite legen und findet leicht wieder herein. Die beiden Bände sind sehr dünn, ich war an zwei Tagen mit beiden locker durch und war ganz gut unterhalten. Liest man alle fünf Bände am Stück, dürfte es aber doch etwas langweilig werden, da es wirklich eins zu eins gleich bleibt von der Handlung. Als Hörbuch für nebenbei oder zum Einschlafen sind sie aber definitiv gut geeignet, da man sich hier nicht unnötig aufregen wird. Lest sie ruhig auf englisch, die Sprache ist leicht und man tut so nebenbei noch etwas für seine Sprachkenntnisse.

Die Hauptperson Eadlyn ist Kiera Kass sehr gut gelungen, sie macht eine große Veränderung in diesen beiden Büchern durch und hat somit für mich nicht nur einen YA, sondern auch einen coming of age Charakter. Sie ist verwöhnt, hochnäsig, nicht sehr emphatisch und kümmert sich eigentlich nur um sich. Ihr Umfeld hat sich damit arrangiert, nur wenige wie Kile, einer der „Bewerber“, sprechen ehrlich aus, was sie von ihr halten. Diese Wesenszüge verändern sich mit ihrem Kontakt zu all ihren Bewerbern, sie bekommt einen Blick über die Schlossmauern hinaus und erfährt, wie das Leben anderer Menschen so ist. Statt mit ihrer Macht zu drohen (ihr üblicher Konter) beginnt sie, zuzuhören und andere Meinungen an sich ranzulassen.

Hätte ich die beiden Bände nicht im Hostel in Bangkok gegen schon gelesene Bücher ausgetauscht, hätte ich sie bestimmt nie gelesen. Denn sie sind einfach zu identisch mit den ersten zwei Bänden, auch wenn die Hauptperson Eadlyn durch ihren Charakter heraussticht. Da ich aber eh Zeit auf meiner einsamen Insel hatte, habe ich damit ein paar Stunden verbracht und wurde jetzt auch nicht schlecht unterhalten. Noch einmal lesen oder gar weitere Fortsetzungen davon (bitte nicht Kiera!) brauche ich aber bestimmt nicht. Da ich den Schreibstil der Autorin aber ganz gerne mag, hoffe ich, dass sie mit einer neuen Reihe und einem komplett anderen Thema beginnt! 

[Lesenswert] Can you keep a secret – Sophie Kinsella

Sophie Kinsella ist mir zwar schon lange ein Begriff, gelesen hatte ich von ihr aber noch nichts. Somit habe ich mir das Buch Can You Keep A Secret? gleich geschnappt, als ich es im öffentlichen Bücherschrank in Prince George gefunden habe. Es fällt in die klassische „Chick-Lit“-Sparte, womit ich das nicht abwertend meine, sondern es ist leichte Unterhaltung fürs Herz, die man super im Urlaub lesen kann! Die deutsche Version findet ihr unter dem Titel „Sag’s nicht weiter, Liebling“, welcher für mich jetzt nicht soooo unbedingt passt.

Sophie Kinsella Can You keep a secret

Worum geht’s Wir befinden uns im Leben von Emma Corrigan, wo gerade alles schief läuft. Beziehung, Job – irgendwie scheint gerade der Wurm drin zu sein und auch mit ihrer Familie läuft es nicht rund. Nach einem schlimmen Arbeitstag befindet sie sich leicht angetrunken in einem Flugzeug, denkt, dass ihr Leben gleich vorbei ist und beichtet ihrem Sitznachbar all ihre Geheimnisse und Lügen. Abgestürzt wird natürlich nicht und der geheimnisvolle Fremde entpuppt sich als Emmas oberster Boss..

Wie ist’s Vorhersehbar, absolut, aber sehr lustig! Das Buch unterhält gut, es baut sogar Spannung auf, so dass man ständig weiter lesen mag. Es ist einfach geschrieben, auch für Leute, deren Englisch nicht 100% ist, ist es gut verständlich und vielleicht ja eine Lektüre, um den Wortschatz zu erweitern. Die Kapitel sind nicht zu lang und man kommt immer wieder schnell in die Geschichte rein, sollte man das Buch doch mal aus der Hand legen.

Die Liebesgeschichte ist nett, aber es hätte gerne noch etwas verwobener sein dürfen – dieses Buch könnte ich mir als Film aber auch gut vorstellen. Die Charaktere werden gut gemalt, man kann sich in sie hineinversetzen und mitfühlen, besonders natürlich in die Hauptperson Emma. Einige der Situationen hat man selbst auch schon erlebt und weiß, wie es sich anfühlt. Ab und zu musste ich einfach laut loslachen und da ich mir das von diesem Buch erhofft habe, kann ich es zur leichten Urlaubslektüre absolut empfehlen!

Mögt ihr Bücher von Sophie Kinsella? Kennt ihr dieses zufällig schon? Was lest ihr gerne im Urlaub? 🙂

[Lesenswert] Buddha in Brooklyn – Richard C. Morais

Da habe ich doch glatt vergessen, dieses Buch auf meinem Blog vorzustellen. Ich bekam es von Opa zu Weihnachten und wie immer hat er meinen Geschmack genau getroffen. Buddha in Brooklyn von Richard C. Morais ist erst im Dezember 2014 auf Deutsch erschienen, somit kann man es doch fast noch als Neuerscheinung deklarieren, oder? *hust* Obwohl ich natürlich immer nach dem Spruch „don’t judge a book by its cover“ durchs Leben gehe, gestehe ich, dass ich viele Bücher überhaupt erst gefunden habe, da mich ihr Cover angesprochen hat – auch dieses Buch hätte ich allein deswegen im Laden in die Hand genommen (und es nicht bereut).

Buddha in Brooklyn

Worum geht’s? Der Name gibt schon einen dezenten Hinweis darauf, dass der Roman wohl in New York spielt und irgendetwas mit Buddhismus zu tun hat. Genau genommen dreht es sich um den japanischen, buddhistischen Mönch Oda, welcher seinen stillen Tempel verlassen und die New Yorker „Zweigstelle“ leiten soll. Zunächst erfährt man etwas über seine Kindheit und Jugend, das Leben im japanischen Kloster und danach kommt dann der „Kulturschock“ mit allerlei lustigen/traurigen/verstörenden/zum Nachdenken anregenden Geschehnissen, die ihn in seiner neuen, amerikanischen Heimat erwarten.

Wie ist’s? Einfach nur wunderbar, wobei der Anfang durchaus etwas zäh war, da die Erzählgeschwindigkeit seeeeehr langsam ist. Passt aber auch zum Buddhismus, wie mir im Nachhinein aufgefallen ist und somit mag ich auch das Erzähltempo! Sehr spannend finde ich, dass man das Buch als einen erweiterten coming of age-Roman sehen kann, da man die Entwicklung des Mönches miterlebt. Gleichzeitig spielt der Hauptteil der Geschichte in seinem Erwachsenenalter in New York, wo natürlich thematisiert wird, wie sich die fernöstliche Spiritualität mit dem „westlichen“ Alltag und dessen Vorstellungen von Spiritualität verträgt. Wirklich in die Tiefe geht das Buch allerdings nicht, es ist angenehme Unterhaltung, die man gut im Urlaub lesen kann oder wenn man einfach nur eine Pause vom Alltag mag. Lustige Episoden wechseln sich mit etwas ernsteren Themen ab, aber es kratzt doch meist nur an der Oberfläche und für Leute, die sich mehr mit dem Thema „Buddhismus“ beschäftigen wollen, ist das Buch nicht ausreichend.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber irgendwie endet es recht abrupt und lässt den Leser mit vielen offenen Fragen zurück (zumindest mir ging es so). Die Handlung besteht eben aus vielen kleinen Episoden, welche eine nette Erzählung sind, aber kein großes Drama erschaffen. Wer Action braucht, dem ist dieses Buch nicht zu empfehlen, da es eher etwas dahinplätschert. Wobei das jetzt viel negativer klingt als ich es meine, denn ich hatte Spaß beim Lesen, fand gut, dass ich das Buch immer wieder aus der Hand legen konnte, ohne vor Spannung zu sterben und es mir ganz erholende Alltagspausen beschert hat! Vielleicht klingt das ja für den ein oder anderen von euch auch interessant 🙂

Mein Kopf haengt..

beziehungsweise dreht sich immer wieder selbst zurueck zum Ausgangspunkt. Und zwar kam ich vorhin auf die Idee, Always von Erasure zu hoeren. Und es ist doch immer dasselbe: Ich hoere das Lied und verliebe mich augenblicklich und dann laeuft es in Endlosschleife..zunaechst noch fuer die Umwelt erkennbar, spaeter dann nur noch in meinem Kopf. Dort aber ohne jegliche Unterbrechung. Und ja, auch das Video sehe ich dabei 😉

Diese Woche nun teste ich das Fitness First Studio hier in Darmstadt- ich darf sieben Tage lang soviel Zeit dort verbringen, wie ich Lust habe. Da sie ein recht tolles Kursprogramm haben, werde ich die Woche somit Joggen und Kurse machen..ein Muskelaufbau durch das Training an Geraeten wird mal vernachlaessigt. Heute fand ich es schonmal ganz toll, das Laufband ist sehr viel besser als im McFit und dann natuerlich der Spa-Bereich mit Sauna und Dampfbad..besser kann man ein Training gar nicht beenden. Heute gabs einen BBP-Kurs, morgen gibt es Energy Step und hoffentlich noch Yoga. Fuer Donnerstag ist BodyFit und Energy Cycling, fuer Freitag bis jetzt nichts und fuer Samstag BBP und Yoga vorgemerkt. Mal schaun, ob ich es schaffe, mir diese Kurse wirklich alle anzuschauen. Lust habe ich im Moment zwar noch, aber ob ich das dann auch an diesem Tag habe, steht woanders. Wenn nicht, gehts zumindest in die Sauna (bis Sonntag habe ich auch noch ein Auto, dem ach so weiten Weg ins Studio kann gar nix in die Queere kommen (heute z.b. doofer Regen)).

Ansonsten muss ich nur noch dreimal Nachhilfe geben und dann ist Arbeiten die Woche schonmal fertig. Freitag gehts dann noch zur Kosmetikerin und dann wohl mal nach Heidelberg, Samstag stehn wir auf der Gaesteliste fuers U (also ma schaun) und dann ist auch schon fertig 😉

Jetzt schreib ich noch bissi was oder aber lese..ich habe hier jetzt die Verurteilten von King und One day von Nicholls rumliegen..aber ich ueberlege noch, ob das nicht die perfekte Verschmelzung von Urlaubslektuere ist 😉 Da ich naechsten Freitag ja nach Sharjah fliege..hm und ich muss ‚God hates us all‘ kaufen fuer ein Gebgeschenk 🙂 Das werde ich morgen mal im Thalia versuchen, aber wie ich die mittlerweile kenne, darf ich eh wieder auf Amazon zurueckgreifen. Apropros, HILFE, da gibts jetzt nicht nur gefuehlte 5 Millionen lesenswerte Buecher, nein, da gibts jetzt auch noch superleckere Suessigkeiten in Riesenpackungen..das muss ein Mann erfunden haben..ein ganz dicker Mann, welcher mich maesten will *g*,