Letzte Woche verbrachte ich ja ein paar Tage in der Hauptstadt der EU und versuche nun mal ein paar meiner Eindruecke niederzuschreiben..die koennen allerdings durch Freude ueber das Sehen eines guten Freundes etwas zu positiv ausfallen, das mag ich nicht zu vermeiden wissen 😉

  • Bruessel ist sehr sehr sehr franzoesisch. Und niederlaendisch auf allen Schildern, Restaurantkarten etc..was einem Franzoesischkrueppel wie mir auch eine gute Kommunikation ermoeglicht *g* Die Stadt hat eine sehr angenehme Atmosphaere, recht „kulturell offen“, es sind viele Sprachen zu hoeren, aber nicht allzuviele touristisch ueberlaufene Flecken (wenn man die Altstadt um diesen pissenden Knaben mal weglaesst).
  • Ich stehe auf Jugendstil. Somit ist Bruessel definitiv meine Stadt. Es gibt hier so viele, so tolle Haueser und Fassaden zum Anschauen..also einfach nur durch die Strassen spazieren, ist ein Erlebnis. Und dann war zum Glueck noch „Open Gallery“ Night, wo diverse Kunstgalerien und auch private Wohnzimmer geoeffnet hatten, was mir einen super ersten Eindruck vermittelt hat..leider war das nur viel zu kurz..
  • Man kann sehr lecker Kaffee trinken gehen, aber noch leckerer kann man frischen Minztee trinken. Am Besten in begleitung eines Mannes, da in all den arabischen Teehaeusern nur Maenner herumsitzen..aber ach, so ein Tee im Sonnenschein ist superlecker!
  • Die Viertel sind alle sehr unterschiedlich und es macht viel Spass, sie zu erkunden, da man vorher ja nicht weiss, was einen genau erwartet *g* Besonders gut gefiel mir das Gerichtsgebaeude (beeindruckend!) und natuerlich das Atomium (welches mit Lichterketten verzierrt ist *g*) sowie die kleinen, teils verwinkelten Innenstadtgassen. Das EU-Viertel fand ich recht langeweilig und architektonisch auch eher unanregend. Super ist auch die hm ich nenne sie mal „afrikanische Strasse“, da es hier einfach nur superleckeres Essen gab (wenn auch mit Besteck und nicht wie gewohnt mit Haenden..ihr zivilisierten Bruesseler ihr!)

Belgische WaffelnSeifenkisten-Taj MahalAfrikanisches Essen

Links seht ihr die obligatorische Waffel und ja, das war eine belgische Waffel. Enorm lecker! Und unbedingt zu probieren. Es stehen hier ueberall so Waffelautos herum (ausser man sucht gezielt eines, dann findet man naemlich keins) und fuer 2 Euro ist diese Koestlichkeit euer. Die „besten“ Pommes fand ich scheisse und ich bin ein Pommeskind..aber die waren innen nix und aussen nix..aber super ist, dass es zig Sorten gibt, von denen man auswaehlen kann und dass sie in Papiertueten kommen..das hat Stil!
Das Taj Mahal war..achtung eine Seifenkiste! Es war naemlich zufaellig von Red Bull ein Seifenkistenrennen mitten in Bruessel, was wir uns dann doch nicht entgehen lassen wollten. Ja, es ist viel lustiger wie es so klingt. Und die Seifenkisten waren enorm professionell, bis ins kleinste Detail gestaltet und schnell! Also alle nicht vorhandenen Erwartungen wurden sowas von uebertroffen 😉
Von lecker afrikanisch kann ja jeder reden, hier meine lecker vegetarische Platte als Beweis. Frittierte Bananen ftw! 🙂

BruesselBruesselBruessel

Noch mehr?? Klick 😉 

Pages: 1 2

0 comments on Bruessel retrospektiv!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.