Anfang der Woche trudelte ein Paket der Garnier Blogger Academy bei mir ein, mit dem ich irgendwie gar nicht mehr gerechnet hatte – umso schöner war die Überraschung beim Auspacken! Drinnen war die komplette Hautklar Pflegeserie, die man die nächsten 30 Tage nutzen sollte, um bei der #Hautklarchallenge mitzumachen. Ich benutze die Produkte nur abends, da ich sehr akneanfällige, zu Unreinheiten neigende Haut habe, die es mir übel nimmt, wenn ich meine Produkte munter wechsele. Somit gibt es morgens meine „normale“ Routine mit Papulex und abends jetzt die Garnier-Sachen.

Garnier HautklarZunächst benutzt man das Hautklar 3 in 1 Waschgel, welches von der Konsistenz her wie ein Peeling ist und eben auch als Peeling und Maske verwendet werden kann. Meine Haut ist nach der Benutzung stark gerötet und es fühlt sich zu stark für meine sensible Haut an. Tägliches Peelen ist absolut nichts für mich! Danach nutze ich das Hautklar Gesichtswasser oder die Hautklar Reinigungspads. Da hier Alkohol enthalten ist, brennt das enorm auf meiner Haut, was mir gar nicht gefällt und ich bin viel glücklicher mit meinem Rosenwasser/meinem Tee Trea Spray von LUSH. Meiner Meinung nach muss Hautreinigung nämlich nicht weh tun und das tut es hier – besonders bei offenen Stellen wisst ihr alle, wie „angenehm“ es ist, da mit Alkohol dran zu gehen.

Die Hautklar Anti-Nachfettungspflege fühlt sich im ersten Moment beruhigend und leicht an, sie gefällt mir. Aber irgendwie fühlt es sich hier an, als lege sich die Creme nur auf meine Haut und zieht nicht wirklich ein (sofort sehe ich „verstopfte Poren“ und „Haut, die nicht atmen kann“ vor meinem inneren Auge). Bisher scheine ich nicht negativ auf sie zu reagieren, werde sie also noch weiter ausprobieren. Die Hautklar BB Creme passt mir farblich leider nicht, sie lässt sich aber gut mit meiner anderen BB Creme mischen und kann verwendet werden. Der erste Eindruck ist ganz positiv, mal sehen, wie sie sich auf Dauer so macht.

Garnier Hautklar

Insgesamt habe ich nach ein paar Tagen Benutzung dieser Produkte mehr Hautunreinheiten bekommen, wobei ich jetzt sehen mag, ob sie einfach nur alles an die Oberfläche bringen oder ob meine Haut die Produkte einfach nicht verträgt und gereizt reagiert. Somit werde ich meine abendliche Routine beibehalten und euch dann nach 30 Tagen (so lange geht die Challenge) noch einmal ein Fazit geben.

Ist noch wer bei der Hautklar-Challenge dabei? Wenn ja, wie ist denn euer erster Eindruck?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.