Vor einiger Zeit habe ich einige Sally Hansen Miracle Gel Nagellacke (je 11€) von Rossmann zum Testen zugeschickt bekommen und habe mich endlich einmal daran gewagt. Bisher hatte ich mit solchen Kombi-Produkten aus Nagellack und Gel nämlich meist negative Erfahrungen, sprich meine Naturnägel waren danach total am Ende. Nichtsdestotrotz durfte nun letzte Woche die Nr. 470 mit dem klangvollen Namen Red Eye auf meine Nägel und ich war gespannt, ob er die versprochenen 14 Tage lang halten würde!

Sally hansen miracle Gel Nagellack Red Eye

Anwendung: Man benötigt keine LED-Lampe für diese Maniküre, stattdessen soll man ohne Unterlack (Schock, mein Herz!) zwei Schichten Nagellack und eine Schicht des speziellen Topcoats auftragen. Die dickflüssigere Konsistenz des bunten Lackes unterscheidet sich nicht von anderen Sally Hansen-Nagellacken, ich trug eine Schicht „Red Eye“ auf und wartete dann. Er war bei den meisten Fingern dank starker Pigmentierung auf Anhieb deckend, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Somit entschied ich mich gegen eine zweite Schicht, da ich es nicht „zu dick“ auf den Nägeln mag. Bis der Lack richtig durchgetrocknet war, dauerte es allerdings schon einige Zeit.

Den Topcoat trug ich schließlich auf und sofort hatte ich den roten Lack am Pinselchen, was ich so gar nicht leiden kann. Er ließ sich recht gut verteilen, sah aber irgendwie streifig aus, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. Hier dauerte es auch wieder einige Zeit, bis er richtig getrocknet war. Klar, es war kürzer wie eine richtige Gelmaniküre, aber die bestimmt 30 Minuten, die ich insgesamt brauchte, hatte ich nicht eingeplant (zum Glück gibt es Youtube *g*).

Aussehen:  Die Fingernägel waren sehr glossy, sahen halbwegs professionell aus und mir gefällt die Farbe Red Eye sehr gut, ist eben ein klassisches Rot, welches immer geht! Der etwas streifige Überlack gab aber Preis, dass ich nicht zur professionellen Maniküre gegangen bin. Mich störte weiter, dass nicht alle Finger gleichmäßig abgedeckt waren, da muss ich aber beim nächsten Mal sorgfältiger vorgehen bzw vielleicht wirklich noch eine zweite, dicke Schicht auftragen.

Haltbarkeit: Keine 14 Tage ohne Tipwear! Schon in der ersten Nacht holte ich mir einen Kratzer am linken Mittelfinger, der mich die folgende Woche hindurch nervte. Da es aber nur eine Schramme war, ließ ich die restlichen Finger lackiert zum Testen. Die ersten Tage hatte ich absolut keine Tipwear, aber ab Tag 4 begann der Nagellack sich an den Spitzen zu lösen. Was ich auch von meinen normalen Nagellacken gewohnt bin, ob ich sie mit oder ohne Topcoat verwende. Nach 8 Tagen habe ich ablackiert, da mich sowohl die Tipwear als auch das langsame Rauswachsen gestört hat, ich mag es nicht, wenn es einen Rand zur Nagelhaut gibt!

Meine Nägel danach: Das Ablackieren ging mit stinknormalem Nagellackentferner und einem Wattepad ganz gut, wobei ich teilweise etwas mehr reiben musste und auch mehr Flüssigkeit verwenden musste. Leider sahen einige meiner Nägel gar nicht gut aus, es haben sich wenige Stückchen von meinem Naturnagel gelöst und sie fühlen sich rau auf der Oberfläche an. Kein schönes Gefühl, aber meine Panik von rotverfärbten Nägeln wurde immerhin nicht bestätigt. Meine Nägel sind nicht so zerstört wie mit anderen Gellacken, aber komplett in Ordnung sind sie auch nicht – was mir sagt, dass ich z.b. nie mehrere Male hintereinander diese Miracle Gel Lacke verwenden würde, denn auf Dauer würde ich mir damit meine Nägel ruinieren.

Für mich war das jetzt weder Top noch Flop, sondern irgendetwas dazwischen, was den Preis nicht unbedingt rechtfertig. Der Nagellack mit Topcoat sieht gut aus, keine Frage, aber er hält die versprochenen 14 Tage nicht, greift meine Naturnägel an und es dauert ewig, bis alles trocken ist. Da dies bestimmt wieder bei jedem anders ist, würde ich wahnsinnig gerne eure Erfahrungen hiermit hören! 

2 comments on “[Beauty] Sally Hansen Miracle Gel Nagellack Red Eye im Test!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.