Ihr Lieben,

ich wünsche euch allen ein wundervolles Weihnachtsfest oder einfach nur ein paar entspannte Tage, je nachdem, ob ihr feiert. Für mich ist es jetzt das zweite Weihnachten in Folge im Ausland, weit weg von (fast) all meinen Freunden und meiner Familie (bäh!). War nicht wirklich so geplant und 2017 werde ich definitiv zuhause sein und Weihnachten mit all seiner Vorfreude wieder genießen (wehe, ihr fahrt einfach wieder weg, geliebte Eltern)! Da mir Indien nicht wirklich weihnachtliche Bilder bietet, gibt es ein paar Aufnahmen vom letzten Jahr, wo ich in Montreal gewesen und statt gefeiert gearbeitet habe..nee nee, noch ein Jahr ohne geht echt nicht, ich will wieder Tannenbaumgeruch, Schnee und perfekte Geschenke für alle suchen!

Mein „Geschenk“ an mich selbst waren die letzten drei Wochen in Thailand (bei Instagram @leonaslalaland habe ich euch mitgenommen), was ebenfalls überhaupt nicht geplant war, aber dafür ist das Leben ja auch nicht da. Kein Bargeld und Bankchaos in Indien, gecancelte Busse nach Nepal und ausgebuchte Züge und schwupps, fliege ich einfach auf die andere Seite der Andamanensee und schaue mich einmal von Nord bis Süd in dem mir so unbekannten Land um. Nix materielles, aber so viel besser, denn dieses Erlebnis werde ich bestimmt nicht vergessen. Die nächsten Tage werde ich mal nutzen und noch weitere Reiseberichte online stellen, bisher habe ich nur etwas zu Chiang Mai tippen können.

 

 

Da ich mal gefragt wurde, was man so alleine im Ausland an Feiertagen macht, ein „Rezept“ habe ich nicht. Ich skype mit Freunden, rufe meine (Groß-)Eltern an, gönne mir leckeres essen, lese, schreibe und denke nicht daran, dass heute Weihnachten ist. Kann man in Indien auch wirklich vergessen, da es hier keine Deko etc gibt..Valentinstag ist da ein viel größeres Spektakel 😉 Mit anderen Reisenden treffen oder mit den Freunden vor Ort was machen, ist natürlich ebenfalls eine Option und mache ich auch immer..letztes Jahr Heiligabend in Montreal habe ich übrigens bis 17.00h gearbeitet, mir dann Pizza und Pommes geholt (classy) und den Abend über Serien geguckt – was gar nicht so traurig war, wie es klingt, denn ich war müde und wollte nur etwas in Ruhe entspannen.

Und jetzt husch husch, in Richtung Baum oder Küche, je nachdem, wie weit ihr schon mit euren Vorbereitungen seid! Habt einen grandiosen Heiligabend, ohne dass ihr ständig auf die Uhr schauen müsst oder wegen irgendwas gestresst seid! Und esst einen Lebkuchen für mich mit, ich muss ja noch bis zum 15.02. damit warten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.