Heute kommt mit Bangkok endlich der finale Teil meiner Thailandreise von letztem Dezember, welche sowohl dort begonnen als auch geendet hat. Wer schon Teil 1 über Chiang Mai oder Teil 2 über Koh Jum gelesen hat, der weiß, dass dieser ganze Trip mega spontan war, da ich in Indien kein Bargeld bekam und der einzige internationale Direktflug von Varanasi eben nach Bangkok ging. Wirklich Zeit mich vorzubereiten, hatte ich nicht und meine Freunde, die schon in Bangkok gewesen sind, machen eine ganz andere Art von Urlaub (also Luxusresort am Strand ist nicht meines).

Zunächst musste ich mich daran gewöhnen, dass die Preise nicht indisch sind. Klar, es ist billig, aber besonders bei dem Thema Unterkunft wurde es schnell teurer wie meine aus Varanasi gewohnten Guesthouse-Preise. Geschlafen habe ich zunächst im 3 Howw Hostel in Sukhumvit in einem Dorm für zwanzig Leute. Das war auch erstaunlich bequem, jeder hatte seine eigene kleine Kammer und man konnte gut schlafen. Sauber war es auch und dank gutem Internet konnte ich gleich mal die Gilmore Girls Staffel schauen (jeder hat so seine anderen Prioritäten, nicht). Die Lage ist gut, wenn man mit der Metro vom Flughafen kommt, da nicht weit entfernt eine Metrostation ist. Insgesamt fand ich Sukhumvit aber aber doch etwas weit weg vom Stadtzentrum und bin dann beim zweiten Mal ins Loftel direkt am Bahnhof gezogen. Ebenfalls in ein Dorm, was kleiner und enger war, aber trotzdem habe ich mich auch dort wohl gefühlt (und konnte auf dem Dach meine Wäsche endlich mal wieder richtig waschen). In die bekannte Backpackerstraße, die Khao San Road, wollte ich übrigens bewusst nicht, dort schleppte mich ein Couchsurfer einen Abend hin und es war genau so nicht nach meinem Geschmack, wie ich es erwartet hatte.

Meinen ersten Tag in Bangkok verbrachte ich mit Herumlaufen und Staunen, ich hatte einfach nicht erwartet, dass die Stadt so westlich (amerikanisch) ist. An jeder Ecke gibt es einen Seveneleven (tollen günstigen Iced Coffee!), überall bekannte Fastfoodmarken und Shoppingmalls, wohin man sieht. Ich wurde irgendwie total an Las Vegas erinnert, nur in sehr viel entspannter. Vielleicht, weil ich aus Indien komme, aber Bangkok war wirklich ruhig und gelassen, überall freundliche Menschen und ich bin sorglos (auch nachts mutterseelenallein) durch die Gegend geschlendert. Dass man bequem mit der klimatisierten Metro fahren kann, statt sich mit Fahrern herumzustreiten, war ebenfalls super; aber bedenkt, dass die Metro nicht allzu lange fährt, ich habe eine Nacht fast die letzte Bahn verpasst.

Als ersten to-do Punkt hatte ich mir das Bangkokian Museum ausgesucht, welches sich in zwei alten Holzhäusern aus dem letzten Jahrhundert befindet. Wirklich viele Besucher verirren sich nicht hierher, ich war meist allein und konnte alles richtig auf mich wirken lassen. Neben alten Einrichtungsgegenständen gibt es kurze Erklärungen, dann noch eine kleine Kunstgalerie und einen riesigen Raum über die Geschichte Bangkoks. Mit Ruhe kann man hier locker eine Stunde verbringen, sich mit den sehr freundlichen Mitarbeitern noch etwas in gebrochenem Englisch unterhalten oder sich in den schönen Garten setzen und etwas lesen. Man vergisst in dieser grünen Oase, dass direkt vor der Tür Bangkok liegt. Ich lief von einer Metrostation hierher und somit sah ich auf dem Weg schon viele spannende Streetart, riesige Shoppingmalls, in deren Klimaanlagen ich zwecks Abkühlung flüchtete, abgefahrene Architektur, Straßenstände mit sehr unbekanntem Essen und ständig Marktstände, wo man einfach alles kaufen konnte. Durch die Straßen schlendern war so spannend in Bangkok, dass das doch wirklich meine Hauptbeschäftigung wurde. Man findet auch an jeder Ecke einen Tempel, den man respektvoll betreten darf und sich umsehen kann – abseits der touristischen Haupttempel ist man auch hier meist alleine.

Dann wollte ich natürlich auch mit dem Boot fahren und Bangkok aus dieser Perspektive kennenlernen. Die Idee, einen schwimmenden Markt zu sehen, musste ich allerdings schnell aufgeben, diese gibt es gar nicht direkt in Bangkok, wie ich mir das vorgestellt hatte. Aber wir sahen dann doch wirklich Krokodile und viel Alltagsleben an den Häusern, die direkt mit Stelzen auf das Wasser gebaut wurden, was ich superspannend fand. In der Innenstadt selbst sah ich mir den Königspalast, Tempel des Smaragd Buddhas und Wat Pho nur von außen an, denn der König war erst vor Kurzem gestorben und das Land trauerte. Wirklich fast jeder trug schwarz, womit ich schon aus der Menge stach mit meinen bunten indischen Kleidern und dann durfte man als Nicht-Thai auch nicht überall rein, da eben Staatstrauer herrschte. Was vollkommen in Ordnung ist, ich fand diesen Einblick in das Leben sehr viel interessanter.

Dann doch mal angesehen habe ich mir Wat Chakkrawat, hier wohnen nämlich auch noch drei (echt große) Krokodile, die von den Mönchen wohl aufgepäppelt wurden und jetzt eben Teil des Tempels sind. Definitiv mal was anderes und auch direkt bei Chinatown, wo es mich zum Essen und Thai Ice Tea trinken (zu gut!) immer wieder hingezogen hat. Vegan hat hier oft nicht funktioniert, ich hatte mir extra auf Thai ein paar Sätze aufs Hände getippselt, aber vegetarisch ging doch meist ohne Probleme und das Ei konnte man dann auch noch weglassen 😉 Billig ist es hier auf jeden Fall und solltet ihr Souvenirs suchen, werdet ihr hier bestimmt auch fündig – man hat zig kleine Gassen, die vollgestopft sind mit Ständen und Menschen, was mir schon zu viel war, aber ich war eben auch nicht auf der Suche nach etwas. Die Atmosphäre ist typisch Chinatown, solltet ihr das aus anderen Städten schon kennen und nur wenig Zeit haben, könnt ihr den Besuch hier auch skippen.

Das Bangkok Art and Culture Centre versteckte sich etwas inmitten einiger Shoppingmalls (MBK), doch war ich froh, es gefunden zu haben. Neben wechselnden Ausstellungen gibt es hier viele kleine Läden von thailändischen Künstlern, die ihre Sachen hier verkaufen und sich auch einfach mal gerne unterhalten. Gutes freies Wifi, Klimaanlage und diverse Cafes gibt es auch noch, womit ich hier eine kleine Sonnenpause einlegte. So sehr es auch Spaß macht, Bangkok ist ganz schön weitläufig und es zieht sich manchmal doch sehr. Wer Lust auf Natur hat, der muss in den Lumphini Park und das am besten am frühen Abend. Ich hatte so einen Spaß, das glaubt ihr nicht, denn hier wird sehr viel Sport getrieben. Nicht nur langweiliges Joggen wie bei uns, sondern Zumbagruppen, Tai Chi, Aerobic und andere Gruppen sporteln hier gemeinsam mit Trainer zu lauter 90er Jahre Musik und das zu beobachten war herrlich! Davon abgesehen, dass der Park mit seinen Seen und den vielen Tieren (Schwäne, Kois) wirklich schön ist und eine gute Abwechslung zu Downtown bietet. Zwecks Indien-Weh besuchte ich noch den Mariamman Temple (kann man vom Park laufen, ist aber ein Stück) und kann ihn euch empfehlen, wenn ihr nicht nur buddhistische Tempel entdecken wollt. Kostenlos, sehr trubelig und rund um den Tempel gibt es auch noch leckeres, indisches Essen!

Abends war ich nur einmal richtig weg, konnte mich aber nicht zu einer Skybar motivieren, was die anderen schließlich am nächsten Tag machten. Wenn man es nicht mit Höhe hat, bringt es einem aber auch nichts, teure Drinks auf einer Terrasse zu schlürfen, für alle anderen ist es bestimmt super und man kann tolle Bilder machen. Ich habe mich da lieber mit abendlichen Streifzügen zu meinem liebsten, komplett vegetarische Restaurant Suki Reh Ru Yi gemacht und mich blind durch die Karte gefuttert. Ich kann sagen, dass ich Gemüse gegessen habe, welches ich noch nie gesehen habe und es war alles mega lecker. Leider konnte kein Mensch englisch, so dass ich keine Ahnung habe, was ich da zu mir genommen habe..achja, Tee kriegt man hier anscheinend auch einfach umsonst dazu und günstig ist es auch!

Nicht geschafft habe ich es, mir den Flugzeugfriedhof anzusehen, das Metro-Forest Lab zu besuchen, Ayutthaya noch einmal richtig zu sehen (liegt 70km entfernt, man kommt spottbillig mit Zügen hin) und das Museum of Contemporary Art zu besichtigen. Aber wer weiß, da diese Thailandreise auch nicht geplant war, kann es ja sein, dass ich mal wieder in Bangkok strande und mich dann weniger planlos treiben, sondern etwas strukturierter vorgehe.

Seid ihr schon einmal in Bangkok/Thailand gewesen oder plant euren Urlaub? Wie hat es euch gefallen? Falls ihr Tipps habt, lasst sie doch gerne für die anderen (und mich) in den Kommentaren da, ich würde mich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.