Als ich so in Singapur durch die Mall schlenderte (ok, ich nutze sie als Klo- und Abkühlpause, da es draußen wirklich schweißtreibend war), blieb mein Auge an einem Parfumflakon kleben! Dieser war – wie sich herausstellte – der neue Duft Nomade von Chloé (30ml regulär um 48€, bei diesem Amazonverkäufer für 38€) und natürlich spricht mich auch dieser Name an, führe ich doch selbst ein semi-nomadisches Leben. Der Flakon ist schlicht von der Form her, aber durch dieses „Leder“-Armband und die Goldakzente definitiv ein Hingucker und hat mich zumindest direkt neugierig gemacht, den Duft auszuprobieren.

Chloé ist ein Name, welchen ich mit sehr femininen, floralen, mich oftmals überfordernden Düften verbinde und so war ich gespannt, wie das Nomade Eau de Toilette duften würde. Quentin Bisch entwarf ihn als Ode an starke, unkonventionelle Frauen und wollte einen modernen, freiheitsliebenden und zeitlosen Duft kreieren. Für alle, die im Moment leben!

In der Kopfnote befinden sich Mirabelle, Bergamotte, Orange und Zitrone; in der Herznote sind es Jasmin, Freesie, Rose und Pfirsich; und in der Basisnote kommen Eichenmoos, Patschulie, Amberwood, Sandelholz sowie weißer Moschus zum Einsatz. Also von diesen Noten her bleibt meine erster Eindruck, dass Chloé immer sehr fruchtig-florale Düfte hat, wobei mich hier die Dominanz zitrischer Noten sehr freut (gute Laune!) und die etwas grünere Basisnote dank Eichenmoos.

So, Butter bei die Fische, wie ist das EdT nun? Zunächst bekommt man die süße Mirabelle in die Nase, die weiteren zitrisch-frischen Noten nehme ich kaum wahr und der Duft schwankt sehr schnell ins Florale über, wo vor allem die Freesie dominiert. Was ich nunja, jetzt nicht sonderlich freiheitsliebend, besonders und irgendwas finde, sondern recht 0815. Eben wie jeder andere blumige Drogerieduft – ok für den Alltag, aber mit Nomade verbinde ich hier nichts. Da hätte ich mehr Aufregung, spannendere Duftnoten etc erwartet, vielleicht bisschen Pfeffer mit rein oder mehr grüne Düfte in der Basisnote. Hier gefällt mir das Eichenmoos sehr, man nimmt es definitiv wahr und ich muss sagen, dass mir die Basisnote bei diesem Duft mit Abstand am besten gefällt. Das davor ist eher unspektakulär.

Bei höherpreisigen EdTs habe ich oftmals das Problem mit der Haltbarkeit, denn viele Düfte nimmt man nach 2-3 Stunden schon kaum noch wahr. Das ist hier nicht der Fall, ich habe den Duft auch am frühen Abend noch leicht wahrgenommen, obwohl er am Morgen aufgesprüht wurde. Das finde ich in Ordnung, besonders, da er recht schnell von fruchtig-floral in die erdige Basisnote mit Eichenmoos umschwenkt, welche für mich sehr viel besser zu dieser nicht zu zähmenden, ihre Freiheit liebende, Frau passt, für die der Duft kreiert wurde 🙂

Ich bin zwiegespalten, ich mag die Idee hinter dem Duft, den Namen, den Flakon und die Basisnote sehr. Aber der Rest des Chypre-Duftes ist mir zu „gewöhnlich“, um den hohen Preis zu bezahlen, da finde ich einfach viele, ähnlich riechende EdT’s deutlich günstiger in der Drogerie. Aber ich hoffe mal, dass sie vielleicht noch eine weitere Nomade-Variante herausbringen und die mehr nach meinem Gusto ist (hoffentlich in diesem Flakon!).

Habt ihr den Nomade-Duft schon entdeckt und geschnuppert? Wie gefällt er euch? Hat ihn wer vielleicht schon gekauft? Heute Nacht am Flughafen in Singapur wurde enorm viel Werbung für ihn gemacht, aber passt ja auch super zum Konzept, ihn im Dutyfree zu verkaufen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.