Schlagwort: Accessoires

[Fashion] Vegane Leder-Uhr von Nordgreen Copenhagen

Ich bekam die Gelegenheit, mir vom 2017 gegründeten dänischen Label Nordgreen Copenhagen eine Uhr aussuchen zu dürfen und da dies genau mein Stil ist (ok, alles was skandinavisch ist, ist bezüglich Fashion und Interior genau meines), habe ich mich gleich einmal durch ihr Sortiment geklickt. Sie haben Herren- und Damenuhren in drei verschiedenen Modellen (Native, Philosopher und Pionier) zur Auswahl, welche alle einen sehr hochwertigen und eleganten Eindruck machen. Absoluter Pluspunkt für mich ist, dass sie alle ihre Modelle auch aus veganem Leder anbieten und sie auf nachhaltige Produktion achten!

Entschieden habe ich mich für das von Jakob Wagner entworfene Modell Native aus der Männerkollektion mit veganem Leder und blauem Zifferblatt (169€). Ihr wisst, ich trage kein richtiges Leder und war somit sehr glücklich, solch eine tolle Alternative zu finden, denn das Armband fühlt sich fantastisch auf der Haut an und sieht qualitativ sehr hochwertig aus! Da ich meine Uhren gerne etwas oversize mag, bevorzuge ich Männermodelle und ihr habt bei Nordgreen sogar die Möglichkeit, euren Uhrendurchmesser (32, 36 oder 40mm), sowie eure Armbandweite (16, 18 und 20mm) und eure Gehäusedicke (6.8, 7.5 und 8.35mm) individuell zu wählen.

Somit nahm ich mal wenig Oversize, aber eben doch noch so, dass man es an meinem Handgelenk merkt. Gibt dem Tragen einer Uhr irgendwie noch ein bisschen mehr „Lässigkeit“ und da sie für mich eher Schmuck statt Alltagshelfer ist, soll es so sein.

Das Tolle an den Uhren von Nordgreen ist, dass ihr sie sehr individuell gestalten könnt. Ich suchte mir das ebenfalls dunkelblaue Ziffernblatt aus (gibt noch weiß und schwarz) und entschied mich für eine silberne Fassung – gold, rose oder gunmetall gab es hier ebenfalls noch als Möglichkeit. Bis ich mich auf eine Kombination festlegen konnte, hat echt gedauert, denn ich liebäugelte auch sehr mit einer komplett schwarzen Variante mit Gunmetall-Fassung. Aber da ich mal etwas anderes wollte und noch keine dunkelblaue Uhr habe, wurde es am Ende doch dieses wunderschöne Modell und ich bin sehr glücklich über diese Wahl!

Insgesamt ist das Design sehr schlicht, eben typisch skandinavisch, unaufgeregt, aber sophisticated und ich mag diesen minimalistischen Look sehr. Da er zu allem passt, hochwertig und elegant wirkt, sich einem aber nicht aufdrängt und somit auch mit jedem Look funktioniert – ob jetzt Alltag oder doch zu etwas festlicheren Anlässen. Besonders gut gefällt mir das Detail, dass auch auf dem Verschluss noch einmal nordgreen eingraviert wurde, das gibt der Uhr dieses bestimmte Etwas! Und wenn ihr euch an eurem Armband sattgesehen habt, könnt ihr es auch einfach durch ein anderes aus der Kollektion ersetzen und müsst nicht gleich eine komplett neue Uhr kaufen – finde ich grandios!

Eine Uhr, die auch perfekt zum Verschenken (ok, ich habe mich dieses Mal selbst beschenkt) geeignet ist, da sie in einem wunderbaren Karton zu einem nach Hause kommt und mit ihrem zeitlosen Design eigentlich jedem gefallen dürfte. Sollte der Geschmack nicht ganz getroffen sein, kann man einfach ein Armband austauschen oder auch ganz unproblematisch die Uhr zurückschicken. Wobei ich das definitiv nicht in Erwägung ziehe, ich freue mich schon, sie im Herbst (wenn man nicht ständig schwitzt) mit tollen Grobstrickkleidern kombiniert zu tragen 🙂

Gefällt euch meine Wahl? Seid ihr auch so kleine Skandinavien-Design-Fans? Kennt wer das Label vielleicht schon? Bisher habe ich diese Uhren noch nicht an jemandem gesehen, was ich natürlich auch sehr mag, da man eben etwas Besonderes hat. Oder ist euch solch ein Design nicht auffällig genug?

[Fashion] Elegante Schmuckstücke von Prettique!

|WERBUNG| Getreu des shopeigenen Mottos „Tu dir etwas Gutes“ will ich euch heute in Kooperation mit Prettique ihre wunderschönen Halsketten vorstellen. Inspiriert werden die Schmuckstücke des deutschen Labels (Grüße nach München und danke für das wunderschön gepackte Päckchen!) von den britischen Royals, welche für zeitlose Eleganz, Understatement, Filigranität und natürlich Qualität stehen (zumindest in meinem Kopf). Neben Ketten findet ihr noch Ringe, Ohrringe und Armbänder in den Kollektionen, welche von modern, über minimalistisch bis elegant alles zu bieten haben.

Vorstellen mag ich euch heute die Kette Diamond silber (24,95€), welche mich mit ihrem minimalistischen, aber eben doch ausgefallenen Design sofort gekriegt hat. Sie ist hochwertig verarbeitet und sieht definitiv höherpreisig aus; eben nach erwachsenerem Schmuck, welchen man gut im Alltag tragen kann und trotzdem ein kleines, elegantes Statement abgeben kann. Kann man super zur Arbeit, aber eben auch in der Freizeit tragen, da sie gleichzeitig seriös und casual genug für alle Gelegenheiten ist (was definitiv nicht für alle meine Ketten zutrifft).

Persönlich trage ich gerne mehrere Ketten im Layering, wenn schon denn schon, aber diese hier macht in meinen Augen auch alleine eine sehr gute Figur. Wenn sie euch zu schlicht ist, kann man hier mit einem Choker oder 1-2 dickeren Ketten (für mich in Silber, ich kann mich mit dem Gold-Silber-Mix-Trend noch nicht anfreunden) sofort mehr Abenteuerlust reinbringen!

Die Diamond Kette besteht aus 925 Sterlingsilber und ist insgesamt 42cm lang, wobei ihr sie noch um 3cm verlängern könnt, je nachdem, wie ihr eure Ketten lieber tragt. Dazu passend gibt es im Shop noch die passenden Ohrringe (hach) und einen Armreif, welcher bestimmt im Sommer super zu leicht gebräunter Haut aussieht!

Wenn ihr aktuell bei Prettique über meine Links bestellt, bekommt ihr nicht nur 10% Rabatt, sondern auch noch die Kette Luna silber (14,95€) gratis mit dem Code LUNA10 zu jeder Bestellung dazu. Und ist es nicht noch schöner, nicht nur sich selbst, sondern gleich noch einer Freundin etwas Gutes zu tun? Eben! Aktuell können wir doch alle eine Aufmunterung gebrauchen und wieso nicht einfach per Post der besten Freundin oder einem anderen Lieblingsmenschen eine Kette schicken, die man als Goodie zu einer Bestellung dazubekommt. Wobei man sie natürlich auch selbst behalten kann, wenn man sich spontan verliebt haben sollte 😉

Der Name verrät es uns schon, diese funkelnde Kette wurde vom Leuchten des Mondes inspiriert und besteht ebenfalls aus 925 Sterlingsilber (rhodiniert). Der weiße Zirkoniastein ist mit Brilliantschliff und funkelt wirklich so sehr, dass ich da kein eines gutes Bild im Sonnenlicht hingekriegt habe. Es tut mir leid, hier müsst ihr mir einfach glauben, dass es wunderbar funkelt. Für mich ein Hingucker sind die kleinen Kugeln unterhalb des Steines, welche mich irgendwie sofort an Kate Middleton denken lassen, da sie solch ähnlichen Schmuck schon getragen hat. Sophisticated, erwachsen, aber eben doch noch ein kleiner, verspielter Twist!

Diese Kette hat eine Länge von 44cm, welche erneut um 3cm verlängert werden kann. Man könnte beide Ketten miteinander kombinieren, da ich sie aber eben verschenken mag, wollte ich sie nicht tragen, sondern habe sie nur kurz aus der schön verpackten Schatulle genommen. Passende Ohrringe gibt es zu dieser Kette ebenfalls im Prettique Shop, wenn ihr noch mehr strahlen mögt!

Mir gefallen beide Ketten sehr gut und ich finde, dass ihr bei Prettique für kleines Geld eine ganze Menge Qualität bekommt, welche man auch sieht. Die Materialen sind hochwertig verarbeitet, tragen sich angenehm auf der Haut und die Ketten machen sich sehr gut als kleine Alltagsbegleiter, welchem einem gute Laune schenken und dem Tag etwas Besonderes verleihen!

Kennt ihr das deutsche Schmucklabel und habt vielleicht sogar schon etwas aus ihren Kollektionen? Mir war der Name durch andere Blogs und Instagram zwar schon ein Begriff, ein Schmuckstück von ihnen hatte ich bis jetzt allerdings noch nicht. Ich glaube, meine Diamond-Kette werde ich in nächster Zeit auch nicht mehr ablegen, da sie mir meine Homeoffice-Zeit definitiv etwas angenehmer macht (sie passt sogar ganz gut zu meinem „Bürolook“ aka Yogapants, sind wir mal ehrlich *g*) .

[Fashion] Mein neuer Achat-Ring als Urlaubserinnerung!

Die letzten drei Wochen war ich mit Mama in den USA unterwegs und es ging quer durch Washington, Idaho, Wyoming, Montana und Oregon. Immer dabei war auch Achat, da man dieses Quarz-Variante hier überall finden kann. Nicht, dass wir das in der Natur getan haben, aber dafür haben wir es zuerst in diversen Museen bewundert und dann auch in Geschäften, wo man wunderschönen Schmuck daraus kaufen konnte. Da ich Steine liebe, war es somit absolut kein Nachdenken, als meine Mama einen Ring als Urlaubserinnerung wollte – da musste ich mir doch auch gleich noch einen kaufen 😉 Übrigens genau an dem Ort, wo ich meinen allerersten Grauwal gesehen habe, besser geht es doch nicht!

Das Besondere am Achat ist, dass er solch spannende, unterschiedlich bunte Streifenmuster bietet und ich mag die Kombination mit Türkis, welches mich an das Meer erinnert, sehr gerne! Bisschen bunter wie mein üblicher, sehr reduzierter Silberschmuck, aber er macht gute Laune und ist eben ein Souvenir und kein täglich zu tragender Ring.

Laut Hildegard von Bingen soll der Stein übrigens auch bei giftigen Schlangen- und Spinnenbissen helfen und sogar bei Schlaflosigkeit, somit war das vielleicht gar nicht die verkehrteste Wahl bei meinem Lebenswandel 😉 Ich erfreue mich gerade auf jeden Fall sehr an ihm, habe ich doch beim Wandern auf dem PCT überhaupt keinen Schmuck getragen und denke, dass er auch mit mir nach Indien fliegen darf Ende des Monats. Dort kann es dann ja gar nicht genug Farbe sein!

Ringe aus natürlichem Edelstein sind erstaunlicherweise sehr günstig, wir haben für unsere Ringe je 2,50€ gezahlt, bei Amazon bekommt ihr sie paketeweise (z.b. 10 Stück für 7,50€). Da ich etwas Bedenken habe, dass er mir irgendwann „brechen wird“, kann man das notfalls auch verschmerzen, aber jetzt wird er erst einmal mit einem dicken Grinsen angestarrt und an den letzten Tagen in Oregon noch ausgeführt!

Bringt ihr euch auch gerne Schmuck als Urlaubserinnerung mit (ist so klein und leicht, passt immer noch irgendwie in den Koffer)? Trägt noch wer gerne Ringe aus natürlichem Edelstein, vielleicht ja sogar aus Achat? 🙂

[Accessoires] Sternzeichen-Ketten!

Beim Aufräumen fiel mir unter anderem meine Schmuckschatulle, die ich als Kind/Jugendliche besaß, in die Hand und ach, das war mal eine irre Fahrt in die Erinnerungen! Auf jeden Fall fand ich darin auch meine goldene Sternzeichenkette wieder, die ich damals von meinem Papa geschenkt bekam und wirklich jahrelang trug. Zwar mag ich sie immer noch sehr gerne, aber sie ist mir etwas zu „plakativ“, man muss nicht jedem sofort ins Gesicht hauen, dass man Widder ist. Wobei das genau etwas ist, was Widder tun, somit würde das passen, aber mein Geschmack hat sich etwas geändert 😉

Nach diesem Fund habe ich aber mal online etwas nach subtileren Sternzeichenketten geschaut, da ich doch gerne wieder einmal eine tragen würde und bin schließlich bei Christ fündig geworden. Sie führen die Marke Sif Jakobs Jewellery, welche statt einem Widderbild nämlich das Sternbild abbilden und für mich die etwas erwachsenere Variante der Sternzeichenkette darstellt:

Die goldene Sternzeichenkette kostet 119€, die silberne Variante ist mit 99€ etwas günstiger. Mir gefallen beide Varianten sehr gut, die goldene hat den spannenden Farbmix, während die silberne Kette mit ihrer schlichten Eleganz überzeugt. Da ich insgesamt aber häufiger silbernen Schmuck trage, würde ich mich hier wohl für die zweitere Variante entscheiden.

Beide sind ein Hingucker und natürlich für alle Sternbilder erhältlich! Es kann ja auch sein, dass ihr lieber das Bild des Partners tragt oder eines anderen Menschen, der euch viel bedeutet. Widder ist – wenn man es mal rein optisch betrachtet, nämlich nicht unbedingt das spannendste Bild, da bieten Wassermann, Jungfrau oder Skorpion definitiv etwas mehr! 🙂

Normalerweise schaue ich mir Schmuck gerne genau an, bevor ich ihn kaufe, fühle ihn, probiere ihn an etc. Das funktioniert hier nicht, da diese Stücke nur online zu bekommen sind. Jedoch ist bei Christ die Lieferung ab 40€ versandkostenfrei und ihr könnt den Schmuck bei Nichtgefallen auch jederzeit zurückschicken. Also dauert es zwar etwas länger, bis man die Sachen hat und sich überlegen kann, ob sie einem gefallen, aber es ist zumindest ohne Risiko. Oder ihr lasst euch die Stücke direkt in eure Wunschfiliale liefern und entscheidet vor Ort, ob sie etwas für euch sind oder nicht vielleicht etwas anderes im Geschäft eure Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Besitzt ihr eine Sternzeichenkette? Wenn ja, von welcher Marke ist diese denn? Oder hattet ihr zumindest als Kind eine? Ich weiß noch, wie sehr ich sie mir gewünscht hatte und als sie dann wirklich unter’m Weihnachtsbaum lag..grandios! 🙂

[Fashion] Aktuelle Schmuck-Lieblinge!

Schon eine kleine Ewigkeit gab es keinen moderelevanten Blogpost mehr, aber da ich meist aus einem Koffer lebe und somit nur eine minimalistische Garderobe mit mir herumtrage (wer dazu einen Beitrag will, gerne schreibe ich hier auch mal etwas), war es mir schlichtweg zu langweilig, über meine Basics zu schreiben. Auch an Accessoires (also Kette, Ringe, Armreifen und Ohrringe) spare ich und habe meist nur 2-3 Stücke dabei, welche notfalls auch verlorengehen können, ohne dass es mir das Herz bricht. Den April habe ich allerdings in Deutschland verbracht, also in Reichweite meines „Lagers“ bei meinen Eltern und konnte mich mal wieder all meinen Schmuckstücken widmen und jeden Tag etwas anderes tragen. Ein paar alte, neue Lieblinge haben sich dann aber doch herauskristallisiert und auch wenn es diese nicht mehr zu kaufen gibt, so ähnliche Stücke findet man bestimmt und das Ganze hier ist eher als Sommer-Inspiration gedacht – eben, was ich trage, wenn die Sonne scheint und ich gute Laune habe und auch durch meine Accessoires transportieren möchte 🙂

Es ist etwas schwierig zu erkennen, aber ich bewahre meinen Schmuck gerne in bunten Schalen auf. Diese hier habe ich mir in Istanbul gekauft, wo ich mit meiner besten Freundin unterwegs war und somit eine tolle Erinnerung an diese Zeit habe. Aktuell liebe ich kleine, schlichte marmorierte Steinohrringe, wobei ich zwischen den weißen Quadraten und den türkisfarbenen Rechtecken abwechsle. Gekauft habe ich mir die Ohrringe bei Ale-Hop in Spanien in einem 8-er Set für 2€. Wenn ihr diesen Laden zufällig entdeckt, geht rein, sie haben sehr ästhetische und günstige Produkte. Für mich gehört zu den wärmeren Tagen Silber sowie Rose, was ihr auch ganz gut an meinen beiden Ketten sehen könnt. Der silberne Büffel ist bei Forever 21 in Kanada gekauft und die rosefarbene Wünschelrute bei Brandy Melville in der Berliner Filiale (als ich gerade das Umzugsauto abholte, da ich mal wieder aus Berlin wegzog). Ihr seht, meine Schmuckstücke stammen viel von meinen Reisen, sind zwar „nur“ Modeschmuck und somit recht günstig, aber sie sind eben mit Erinnerungen und Gefühlen beladen 🙂

Seit ich das erste Mal 2008 in Indien war, bin ich Armreifen hoffnungslos verfallen und das Geklimpere gehört für mich dazu. Nervt in Deutschland leider viele, weswegen ich mich etwas zurückhalte, aber sobald ich kurze Sachen tragen kann, muss definitiv etwas an meinen Arm. Das bunte Perlenarmband und die drei silbernen Armreifen sind aus Delhi, das Elefantenkettchen habe ich mal von Mama geschenkt bekommen (und funktioniere es gerne als Fußkettchen um) und der rot-blaue Silberreifen ist dann mal ein etwas teureres Stück, welches ich als Kind in Colorado (da lebte damals die Schwester von meinem Opa) aussuchen konnte und da ich immer noch sehr dünne Handgelenke habe, trage ich es weiterhin wahnsinnig gerne. Hier wäre ich definitiv traurig, sollte es mal kaputtgehen, da es so filigran ist und ich so tollpatschig bin. Achja, an den Knöcheln trage ich immer diverse Bändchen, die ich meist in Indien geschenkt bekommen habe, festknote und dann warte, bis sie nach 1-2 Jahren abfallen (und es dringend Zeit wird, wieder hinzufliegen).

Alle Ringe an eine Hand zu kriegen, war ein kleines Unterfangen und die Pose ist jetzt auch nicht unbedingt natürlich. Aber ich wollte alle sechs Ringe zeigen, die ich gerade gerne trage. Am kleinen Finger ist ein indischer geometrischer Ring, am Ringfinger ein dicker altgoldener Ring mit Katzenöhrchen von Forever 21, am Mittelfinger erneut ein indischer Ring mit hellblauem Stein sowie ein quadratischer Ring von Forever 21, der Fischring aus Holz ist erneut aus Indien und ich LIEBE ihn und der chinesische Drache ist von Forever 21. In diesem Store kaufte ich früher wahnsinnig gerne ein, wenn ich in den USA oder Kanada war, seit es ihn auch in Deutschland gibt, war ich genau einmal drin. Wie ist das noch mit man will immer das, was man nicht haben kann? 😉

Ihr seht, mein Schmuck kommt entweder als Reiseerinnerung oder als Geschenk zu mir und ich habe mal geschaut, so ein richtig „teures“, in Deutschland gekauftes Schmuckstück besitze ich auch nicht. Was aber absolut nichts macht, da hätte ich beim Tragen nur ständig Angst, dass ich es verlieren würde. So wäre es zwar auch schade, aber eben doch verkraftbar (und da ich nun Bilder davon habe, auch in Ordnung). Da ich aber mittlerweile wirklich viel Schmuck (ich sage nur indische Basare!) angehäuft habe, habe ich auch das Schmuck als Souvenir-Kaufen etwas eingestellt, ich komme so ja schon nicht damit hinterher, alle Stücke zu tragen und sie nur in dunklen Schatullen einzusperren, gefällt mir auch nicht. In einer Wohnung hatte ich mal ganz simpel einfach Nägel in meine Wand gehauen und alle Ketten (und Taschen) aufgehängt und sollte ich mal wieder für „lange“ in eine Wohnung einziehen, würde ich das auch wieder tun. Denn man freut sich ja doch, wenn man all seine „Schätze“ da hängen sieht.

Wie sieht es bei euch aus? Tragt ihr immer dieselben Stücke oder wechselt ihr hin und her? Wer kauft noch gerne günstigen Schmuck als Andenken auf Reisen? Und was ist aktuell euer Liebling, ohne den ihr selten aus dem Haus geht?

[Fashion] Individuelle Armbänder von Dodo!

Geht es um Schmuck, sind Armbänder und Armreifen ganz klar meine Favoriten und so ganz ohne bin ich nur selten unterwegs. Das fühlt sich dann nämlich so nackt an und dank diverser Indienaufenthalte habe ich auch eine ziemlich große Auswahl an Armreifen. Hier in Australien habe ich jetzt aber einen neuen (?) Trend entdeckt, nämlich eher grobe Armbänder, an denen dann nach Lust und Laune diverse Charms befestigt werden. Das Prinzip kennt man mit feingliedrigen Ketten ja von Thomas Sabo, aber so richtig begeistert hat mich die Marke noch nie. Ein wenig Recherche im Internet sowie das Fragen einer lieben Dame, wo denn ihr zuckersüßer Dodo-Anhänger her ist und schon bin ich wieder etwas schlauer. Die Marke, die mir gefällt, heißt lustigerweise auch noch Dodo, kommt aus Italien und ist bei uns in Deutschland unter anderem online bei vonhofen-juweliere.de zu bekommen.

Gemäß dem Baukastenprinzip sucht man sich zunächst eines oder mehrere Armbänder aus der großen Farbpalette aus und ich persönlich finde die Variante mit der dickeren Baumwollschnur richtig gut. Das gibt dem Ganzen einen legeren Touch, sodass man den Schmuck gut im Alltag tragen kann, auch wenn man eben nur mit Jeans und Shirt rausgeht. Es sieht einfach ungezwungen, entspannt und nach Sommer aus, besonders gut macht sich solch ein Armband natürlich auf leicht gebräunter Haut. Danach geht es an die Entscheidung, welche/r Charm/s es denn sein darf und hier gibt es eine riesige Auswahl. Ob Tier, Buchstabe, Zahl oder Symbol, jeder Geschmack wird hier bedient und da ich noch immer verrückt nach Rosegold bin, zeige ich euch davon eine kleine Auswahl!

Preislich liegen diese Charms bei je 105€, die Baumwollschnur kostet 16€ und somit hat man insgesamt ein Armband im etwas höherpreisigen Sortiment, aber Qualität hat eben ihren Preis. Mir gefällt die Schlichtheit der Anhänger, die sie sehr edel aussehen lassen und den Schmuck zeitlos macht. Zumindest kann ich mir gerade nicht vorstellen, dass ich mich hieran schnell sattsehen werde und falls ja, kann man einfach das Armband austauschen und dem Ganzen dadurch einen komplett neuen Look verleihen. Wem Rosegold nicht zusagt, es gibt die Charms auch in Silber und Gold, was eine ganz andere Wirkung hat.

Das ist der besagte Dodo-Anhänger, welcher das Symbol der Marke und wirklich außergewöhnlich ist – zumindest ich musste gleich hingucken und fragen, woher das Schmuckstück ist. Ich hätte ja noch lieber einen Wombat-Charm, aber damit bin ich wohl doch ziemlich alleine hier, wobei diese Tierchen einfach nur zuckersüß sind und ich so froh bin, vor kurzem im australischen Wald einem begegnet zu sein.

Euer Kreativität sind bei der Zusammenstellung keine Grenzen gesetzt, es kann puristisch mit nur einem Anhänger im Fokus am Armband zugehen oder eben eine kleine Geschichte mit mehreren Charms erzählen. Toll ist, dass man die Charms nach Lust und Laune austauschen kann, sollte man sich eine kleine Sammlung anschaffen und eben auch die Armbänder selbst schnell neu kombinieren kann.

Was sagt ihr? Gefällt euch diese Kombination aus schlichtem, hochwertigem Schmuck und eher groberem Armband? Oder gefallen euch die Charms von Thomas Sabo besser? Und was für einen Charm würdet ihr euch aussuchen? Ist zufällig noch wer wombat-verrückt?

Copyright der Bilder: vonhofen-juweliere.de

[Fashion] Grüne Dynamic Männeruhr von OW Weitzmann!

Manchmal verliebt man sich doch ganz plötzlich und unerwartet in ein Accessoires und muss sich dann überlegen, wie das am besten ins eigene Leben integriert werden könnte. Bei Männeruhren ist dann jedoch gleich doppelt blöd, da mein Handgelenk leider zu schmal ist, wodurch ein zu großes Modell einfach blöd an mir aussieht und ich zweitens auch keinen armbanduhrtragenden Partner haben. Da darf dann meist der beste Freund, der zum Glück total verrückt nach neuen Uhren ist, herhalten..und da sein Geburtstag nicht in allzu naher Zukunft liegt, wird diese wunderschöne Dynamic Uhr von OW Weitzmann sich demnächst auf den Weg zu mir machen.

Wer meinen Blog schon etwas verfolgt, der weiß, dass ich kein Leder trage und auch als Geschenk tue ich mir damit schwer. Somit präferiere ich Armbanduhren mit Stahlband, welche mir rein optisch aber auch besser gefallen wie so ein abgetragenes, zerfleddertes Lederarmband. Bei diesem Modell war es aber ganz klar die grüne Sekundenumrahmung, die meinen Blick sofort gekriegt hat. Da denke ich sofort an saftig-grünen Wald, an Ruhe und entspannte Spaziergänge, an klare, frische, vielleicht etwas verregnete Luft und bin sofort ruhiger – verrückt, ich weiß! In Kombination mit Schwarz und Silber sieht das grün umrandete Zifferblatt mit grün-silbernen Zeigern aber auch einfach sehr elegant und schlicht, aber eben doch besonders aus. Man schaut zweimal hin, würde ich sagen.

Sportlich und entspannt aussehend finde ich die Uhr auch, womit sie super zu meinem besten Freund passt, der sie sowohl morgens im Büro als auch bequem am Abend im Biergarten (endlich kommen die lauen Frühlingsnächte zurück) tragen kann. Durch das reduzierte Design passt sie eben zu vielen Anlässen und wenn man mag, kann man den grünen Farbtupfer ja noch im eigenen Outfit aufgreifen – so mache ich das gerne mit meiner fliederfarbenen Fossil-Uhr (zum Blogpost). Zu viel Schnickschnack auf dem Zifferblatt mag ich auch nicht, da muss weder Kompass noch sonst was drauf sein, Datum und Uhrzeit reichen hier vollkommen aus.

Die Marke OW Weitzmann kannte ich vorher noch nicht, sie haben aber einige, diesem Modell sehr ähnliche, Uhren im ihrem Sortiment, sollte euch Grün jetzt so gar nicht zusagen. Preislich liegt diese Dynamic-Uhr bei 139,90€, also im mittelpreisigen Sortiment, was der sehr qualitativ aussehenden Verarbeitung angemessen erscheint und auch im Geschenkebudget liegt. Sehr viel teurere Uhren tragen aber auch weder mein bester Freund noch ich, da sie eben doch nicht nur Zier- sondern auch Gebrauchsgegenstand sind und schnell erste Kratzer oder Schrammen abkriegen.

Damit meine Assoziation von oben nicht ganz leer im Raum steht, an so etwas denke ich, wenn ich diese Uhr sehe – wir liefen gestern nämlich durch die wirklich wunderschöne Sächsische Schweiz und kamen tiefentspannt aus dem Wald zurück. Wenn man sich solch eine kleine Atempause quasi ans Handgelenk packen kann, wo man gleichzeitig Ruhe und noch die aktuelle Uhrzeit bekommt, umso besser, oder?

Kennt ihr die Marke OW Weitzmann und habt vielleicht schon ein Modell der Marke? Wie seid ihr damit zufrieden? Verschenkt ihr auch ganz gerne Armbanduhren an den Mann, der schon alles hat oder bekommt gerne welche geschenkt? Da sie für uns mehr Accessoires sind, habe ich auch noch vier Stück trotz meiner eigentlich sehr minimalistischen Lebensweise, aber ein wenig Abwechslung braucht es dann doch (noch).

[Fashion] Ab in den Frühling mit meiner fliederfarbenen Armbanduhr von Fossil!

Passend zum gestrigen Frühlingsanfang mit etwas Sonnenschein habe ich meine liebste Armbanduhr von Fossil aus meiner Schmuckschublade herausgeholt. Sobald ich die ersten lilanen Krokusse auf der Wiese sehe, kann ich aber auch gar nicht anders. Bin ich sonst, wie bestimmt viele von euch auch, ein Liebhaber roséfarbenen Uhren (mein Liebling von Relic), jetzt muss es einfach etwas frühlingshafteres, frischeres sein.

Gekauft habe ich diese Uhr schon vor ein paar Jahren in einer amerikanischen Outletmall, wodurch ich noch einiges sparen konnte (ich habe etwas unter 50€ bezahlt). Mich hat sie aufgrund der ungewöhnlichen Farbe schon von Weitem angezogen und ich musste gar nicht überlegen, ob ich sie haben wollte, denn ich war sofort verliebt. Seitdem habe ich sie gerne und viel getragen – wie ihr seht, sieht sie aber immer noch aus wie neu. Für mich stimmt bei Fossil das Preis-Leistungsverhältnis ganz klar, man bekommt hier eine sehr gute Qualität, wo zumindest ich noch nie etwas reklamieren musste!

Highlight ist natürlich ganz klar die aussergewöhnliche Farbe, die ein absoluter Hingucker ist. Viele meiner doch meist dunklen Outfits werden damit sofort aufgepeppt und bekommen eine freundlichere, frühlingshaft-zarte Komponente. Manchmal kombiniere ich dazu noch ein paar silberne Armreifen, doch meist lasse ich die Uhr alleine für sich wirken. Denn für mich sind Armbanduhren kein reiner Gebrauchsgegenstand, sondern eben auch Schmuck.

Hier habt ihr in der Fassung silberne Steinchen, die wunderschön in den ersten Sonnenstrahlen funkeln und die Uhr sehr edel erscheinen lassen. Da ich kein Leder trage, ist auch das Armband aus Edelstahl genau meines – besonders gut gefällt mir, dass die Uhr ein wenig größer ist und so fast etwas von einer der aktuell sehr angesagten „Boyfriend“-Uhren hat. Dass mein Handgelenk graziler wirkt, ist natürlich ebenfalls ein Pluspunkt.

Leider finde ich genau diese Uhr nicht mehr online (diese Uhr von s.Oliver mit beerenfarbenem Armband finde ich aber auch sehr schön und ausgefallen), anscheinend fand nicht jeder diese Farbe so anziehend und besonders wie ich! Wobei ich bisher nur positiv darauf angesprochen wurde, aber ok, wer sagt einem auch, dass er etwas hässlich an einem findet. Ich bekomme auf jeden Fall immer gute Laune, wenn ich nachsehe, wie viel Uhr es ist und dann dieses hübsche Stück zu Gesicht bekomme. Definitiv ein ungeplanter Kauf, den ich noch nie bereut habe, sondern sehr glücklich über diesen Zufall bin! Manchmal findet man eben doch, was man nie gesucht hat, dann aber gar nicht mehr ohne leben mag!

Gefällt euch meine fliederfarbene Uhr oder wäre sie weniger eures? Tauscht ihr auch – je nach Lust, Laune oder Jahreszeit eure Armbanduhr oder tragt ihr täglich ein und dasselbe Modell? Vielleicht ja auch eines von Fossil oder ist das nicht so eure Marke?

[Fashion] Light Legs 60 Den Strumpfhose von Scholl!

Als absolutes Kleidermädchen (was gibt es bequemeres als ein flowy Kleid und Strumpfhose) habe ich natürlich sofort „hier“ geschrieben, als man sich zum Testen der Light Legs Strumpfhose von Scholl (15€) bewerben konnte. Meist kaufe ich meine Strumpfhosen ja eher im Billigpreissegment, da sie mir doch häufiger kaputtgehen und ich da nicht viel für investieren mag – ein paar teure Vertreter von Calzedonia habe ich allerdings auch und war gespannt, wo sich Scholl auf dieser Skala so einordnen wird. Die Strumpfhose selbst kommt in schwarz und 60 DEN daher, wo man die Mischung aus „Haut schimmert durch“ und „blickdicht“ hat, was ich persönlich für den Herbst sehr mag. Im Winter müssen dann die dickeren Geschützte her, damit ich nicht erfriere!

Scholl Light Legs

Mit meinen 1,76m und ziemlich langen Beinen habe ich mich für die Größe L entschieden und die passt auch gut, wobei ich sogar fast noch etwas Platz nach oben habe (das kommt selten vor). Das Besondere an diesen Strumpfhosen ist die Kompressionsfunktion, welche mit einem graduellen Druckverlauf hilft, dass die Blutzirkulation im gesamten Bein besser funktioniert und so müde/schmerzende Beine der Vergangenheit angehören. Gleichzeitig sollen die Beine gestrafft und durch die Strumpfhose besser geformt werden. Der Druck der Strumpfhose ist mit 10mm/Hg am höchsten am Knöcheln, geht dann an der Wade mit 5.5mm/Hg weiter und am Oberschenkel gibt es noch 4mm/Hg.

Zunächst kann ich euch sagen, dass man die Strumpfhose nicht ganz so leicht ankriegt wie die ohne Kompressionsfunktion – es war jetzt kein Kampf, der mich ins Schwitzen brachte, aber man musste doch etwas mehr Kraft anwenden, bis man sie anhatte. Dann sitzt sie aber super, rutscht während des gesamten Tages nicht und macht – wie ich zumindest finde – echt schöne Beine, die gut definiert aussehen. Auf der Haut fühlt sich die Strumpfhose ebenfalls sehr gut an, da kratzt/zwickt nichts oder schnürt mir die Luft ab.

Scholl Light Legs

Scholl Light Legs

Getragen habe ich sie den ganzen Tag und bewegte mich viel. Laufmaschen gab es nicht, auch sonst kann ich nichts beanstanden – am Abend sah sie aus wie neu. Laut Verpackung kann man die atmungsaktive Strumpfhose bis zu 100 Mal waschen, bevor sie Farbe oder Form verliert. Da bin ich aber mal gespannt, denn so oft habe ich definitiv noch keine meiner bisherigen Strumpfhosen gewaschen, die sind mir alle vorher kaputtgegangen. Von der Kompressionsfunktion habe ich jetzt aber nichts gemerkt, wenn ich ehrlich bin, denn meine Beine waren nicht weniger müde/erschöpft nach dem Tag, wie sie es vorher gewesen sind. Ich laufe aber auch viel durch die Gegend, renne hierhin, springe noch kurz dort vorbei und habe einfach ein recht aktives Leben. Somit kann die Erschöpfung auch einfach an meinem Lebensstil liegen und da kann dann selbst die Strumpfhose nicht mithalten. Schlechter war es aber auch nicht und somit werde ich sie weiter testen, wenn ich z.b. nächsten Monat in Frankfurt über die Buchmesse hetze, wonach ich beintechnisch immer am Ende bin – vielleicht hilft sie mir hier, etwas länger durchzuhalten! Per se finde ich die Idee aber ganz toll und kann mir vorstellen, noch mehr Strumpfhosen mit Kompression zu kaufen, denn in beinformender Funktion hat sie mich überzeugt.

Scholl Light Legs

Scholl Light Legs

Habt ihr schon Strumpfhosen von Scholl ausprobiert? Ich muss gestehen, ich wusste vorher gar nicht, dass sie auch Strumpfhosen herstellen, ich hatte nur Fußpflegeprodukte auf dem Schirm. Habt ihr andere Empfehlungen für Kompressionsstrumpfhosen? Ich kann mir gut vorstellen, die zum Fliegen in zwei Wochen anzuziehen, wenn es auch „nur“ auf die Färöer geht, mal sehen, ob das einen Unterschied macht!

[Fashion] Rucksackliebe dank Herschel Supply Co!

Als ich letzter Jahr in Vancouver war, kam ich einfach nicht an der Marke Herschel Supply Co vorbei, da gefühlt jeder einen Rucksack oder eine Tasche davon durch die Gegend trug. Vorher war mir die kanadische Marke noch total unbekannt, mittlerweile sehe ich sie aber auch in Berlin häufig und freue mich jedes Mal, da sie mich an Kanada erinnert. Der Stil der Sachen ist sehr relaxed, unaufdringlich, praktisch aber trotzdem stylisch und genau mein Ding. Eigentlich wollte ich mir am Ende meines Jahres in Toronto noch einen Rucksack kaufen, hatte dann aber leider zu viel Gepäck und musste schweren Herzens darauf verzichten. Zum Glück sind die Sachen aber auch in Deutschland online ganz leicht zu bekommen und so habe ich mir mit einem Gutschein von Spartoo meinen neuen Reisebegleiter gegönnt!

Herschel Retreat Backpack

Geworden ist es dann das Modell Retreat (89€) in weinrot, wobei ich ewig zwischen diesem und dem schwarzen Modell geschwankt habe. Da der Rucksack aber an sich für mich irgendwie etwas maskuliner ist, wollte ich ihn dann mit der Farbe auflockern und da ich meist eh nur schwarz oder grau trage, passt er auch super zu meinen Outfits und heitert sie etwas auf. Das Tolle an dem Modell ist, dass es ein mit wunderbar weichem Stoff gepolstertes Laptopfach (bis 15″) hat, womit man mich natürlich gleich noch glücklicher macht. Auch beim kürzesten Kurztrip kann ich nämlich nicht ohne meinen Laptop weg und hier passt er rein, ohne nach typischen Laptoprucksack auszusehen.

Herschel Retreat Backpack

Neben meinem Laptop (ihr seht das schwarze Fach oben ganz gut) passt aber auch sonst noch eine Menge Kram rein, um genau zu sein nämlich 20l laut Hersteller. Das reicht mir aus, um ein Wochenende wegzufahren und neben dem Rucksack höchstens noch meine Kamera umhängen zu haben – was ich euch eigentlich mit einem Blogpost zu diesem Rucksack und dem Greenwood Festival letzte Woche zeigen wollte, diese Idee fiel nur leider buchstäblich ins Wasser. Somit habe ich einfach mal so Kram reingestopft und bin durch Charlottenburg gestiefelt. Das rot-weiß-gestreifte Innenmaterial hat mich auch zum Lächeln gebracht, da ich nichts davon wusste und beim Aufmachen überrascht wurde..ich mag so kleine Details ja total gerne.

Herschel Retreat Backpack

Die Träger und die Rückseite des Rucksacks sind gepolstert und so ist der Rucksack auch über längere Zeit angenehm zu tragen. Wasserabweisend ist er auch, zumindest hat ihm der Regenschauer, durch den ich lief, nichts ausgemacht. Vorne hat er ein kleines Fach, um Tempos etc zu verstauen, wo man alles direkt greifen kann. Aber auch sonst lässt er sich schnell öffnen, die braunen Riemen sind nämlich mit zwei Druckknöpfen zu verschließen. Leicht ist der insgesamt sehr praktische Retreat mit seinen 700g übrigens auch noch, man kann ihn also getrost auf Wandertouren nehmen.

Herschel Retreat Backpack

Zwischen dem Retreat und mir ist es jetzt schon Liebe und ich kann gar nicht erwarten, in meine Abenteuer mit ihm zu starten – als Feuerprobe geht es gleich am Donnerstag zu einem Kurtrip mit Mama & Opa nach Bamberg, mal sehen, wie er sich anstellt! Ich habe aber schon so ein Gefühl, dass es auch nicht mehr lange dauern wird, bis eine der zuckersüßen Reisetaschen von Herschel bei mir einziehen wird – mein aktuelles Gratis-Sparkassenmodell ist mir beim Umzug vor zwei Wochen nämlich kaputtgegangen.

Noch zwei Sätze zu Spartoo, wo ich dank eines Gutscheins von ihnen unkompliziert bestellen durfte. Der Onlineshop hat eine große Auswahl an Männer- und Damenmode, Schuhen und Accessoires und viele gute Angebote (besonders im SALES-Bereich). Sie liefern eure Bestellungen versandkostenfrei innerhalb von fünf Tagen und mein Rucksack war schon nach zwei Tagen da!  Da ich nach meinem Espadrij’s Flop noch immer auf der Suche nach neuen Espadrilles bin, bevor der Sommer vorbei ist, werde ich definitiv noch einmal bei ihnen stöbern. Dank Emailanmeldung habe ich nämlich noch einen 10€-Gutschein, der auch wieder ausgegeben werden will!

Gefällt euch mein Rucksack, habt ihr vielleicht auch schon etwas von Herschel Supply Co? Normalerweise bin ich nicht so der Typ, der durch materielle Dinge enorm glücklich wird, hier muss ich aber unverblümt zugeben, dass es der Fall ist. Ich verbinde einfach ein tolles Jahr Kanada mit dieser Marke und werde immer daran erinnert, wenn ich sie sehe. Dass ich jetzt nach fast sechs Monaten Rückkehr endlich auch einen Rucksack von Herschel besitze und neue Reisen mit ihm erleben darf – grandios! Ich sah in einer Zeitschrift auch noch, dass sie jetzt eine Hudson Bay Collection rausgebracht haben..hier zu widerstehen, wird mehr als nur schwer!