Schlagwort: Lesenswert

Lesenswert: PhanHabs Lush Bush

Als Leseratte bin ich nach wie vor begeistert von BloggdeinBuch. Hier kann man sich naemlich kostenlos registrieren und aus einer Reihe von Buechern aussuchen, welches man gerne lesen und reviewen wuerde. Dann heisst es noch etwas Daumen druecken und mit Glueck wird man ausgewaehlt und bekommt das Buch zugeschickt.

Glueck hatte ich dieses Mal und bekam das Buch PhanHabs Lush Bush von Tanja Dekker zugeschickt. Das Buch ist allerdings weniger lesen, sondern viel mehr schauen, suchen und entdecken. Es handelt sich hierbei naemlich um (es folgt der Klappentext)

ein fotografisches Wimmelbuch. Es zeigt die gruenen Lebensraeume und den Tagesablauf der Tiere im Busch. Hinten im Buch stehen die Verstecke und Namen der Tiere. Viel Spass beim Suchen!


Nach einem ersten Durchschauen des Buches kann ich sagen, dass sich Tanja Dekker sehr viel Muehe gegeben hat. Man merkt, dass hier jemandem das Thema sehr am Herzen liegt und dem Betrachter naehergebracht werden soll. PhanHabs Lush Bush ist eine Mischung aus Zeichnungen, Collagen und selbstgemachten Fotos. Die Autorin schafft es, Interesse zu wecken, man beginnt zu suchen und selbst „auf Safari“ zu gehen. Kinder werden hierbei definitiv ihren Spass haben (und ich selbst auch, wenn ich es an meine Cousine verschenke und mit ihr gemeinsam auf Entdeckungsreise gehe). Die Seiten sind voller „Gewimmel“ und ich denke, besonders als Kind, kann man sich sehr lange in der Betrachtung verlieren. Doch wird es hierbei auch fuer den erwachsenen Betrachter nicht langweilig, da man einfach immer wieder etwas neues entdeckt.

Das Buch ist dreisprachig gehalten (wenn auch wenig Text dabei ist) und zwar auf deutsch, englisch und niederlaendisch. Die ersten beiden Sprachen finde ich super, sollte man doch moeglichst frueh einen Erstkontakt mit dem Englischen herstellen, das Niederlaendisch haette man zumindest meiner Meinung nach auch weglassen koennen. Auch gibt es fuer jede Seite „Loesungen“, wenn man beispielsweise verzweifelt das Zebra sucht..die Loesungen sind jedoch am Ende des Buches und so fuehrt es immer ein wenig zu Rumgeblaettere. Hier waere schon gewesen, wenn es beispielsweise einen externen Loesungsteil geben wuerde oder er einfach anders am Buch angebracht waere.

Im Grossen und Ganzen ist das Buch aus dem Twikga Verlag eine wundervolle Moeglichkeit, Afrika und seine Tierwelt naeher kennenzulernen und mal richtig „hineinzutauchen“. Die Bilder sprechen hier fuer sich, man benoetigt keinen erklaerenden Text (wobei am Ende ein paar Fakten ueber die Tiere/Landschaften nett gewesen waeren). Das Wimmelbuch laedt dazu ein, Urlaub vom Alltag zu machen und sich einfach nur mit dem Suchen und Entdecken sowie auch dem Traeumen zu beschaeftigen, weshalb ich es eine ideale Loesung finde, die Kreativitaet und Konzentration von Kindern auf spielerische Weise zu foerdern.

 

Kleiner Buecher Haul & Alverde Pflegedusche (danke Facebook)

Ich bin ein Facebook-Kind, also bin ich am PC (was ich ja den meisten Tag/Nacht ueber bin), ist Facebook in einem Tab definitiv offen. Ich muss da nicht alle 5 Minuten draufsein, nee, aber es ist schon ein toller Zeitvertreib plus mein Kommunikationsmittel mit Freunden schlechthin (hat bei mir ICQ wirklich abgeloest). Auf jeden Fall bietet Facebook auch immer wieder tolle Aktionen an.

Bei Tschibo (muss man liken) kriegt man im Moment zum Beispiel einen Gutschein fuer ein Getraenk dort. Da habe ich mir vorhin einen Iced Cafe Latte geholt, der superlecker war..und also das Like war es mir dann wert, besonders, da ich es ja nun wieder rueckgaengig machen kann (und nein, ich mag hier keine Debatten a la „du verkaufst deine Daten fuer einen Kaffee“ fuehren, ich bin mir dessen sehr wohl bewusst). Also wenn noch jemand umsonst lecker Kaffee will, die Aktion geht glaube ich noch bis Ende August.

Bei Shiseido kann man ein Quiz mitmachen und an einem Gewinnspiel teilnehmen. Tut man das, erhaelt man auch noch einen Gutschein fuer das neue Advanced Body Creator Aromatic Sculpting Gel sowie ein kostenloses Sommermakeup. Habe ich noch nicht eingeloest, werde ich aber noch tun und euch davon berichten.

Dann noch DM – hier gab es gestern und leider nur gestern einen Gutschein fuer eine Alverde Pflegedusche, die man sich vor Ort aussuchen und mit dem Coupon abholen konnte. Habe ich soeben getan und mich sehr gefreut, da ich diese schon laenger ausprobieren wollte, aber sie mir dann doch nicht kaufen wollte. Ja, es sind nur 1,45 glaube ich..aber eigentlich habe ich noch genug andere Duschgels..aber umsonst, erhoehe ich einfach die Flaschenanzahl in meiner Dusche..geworden ist es die unfassbar leckere Pflegedusche in Crapefruit Bambus, welche eine belebenede Reinigung verspricht..ich bin gespannt!

03082011487

Nun aber zu dem eigentlichen Beitrag..BUECHER!!! 🙂

03082011486

Diese drei wollte ich schon seit laengerem haben, doch wollte mein Geld sich nicht vermehren und so musste ich etwas warten..jetzt hatte ich aber eine persoenliche Krise und kompensierte diese mal nicht durch sinnloses Essen in mich rienstopfen sondern durch Ablenkung beim Buechershopping. Und da durften sie nun endlich mit.

In der Mitte ist „Die Karte meiner Traeume“ von Reif Larsen. Dieses Buch ist einfach wunderschoen und schon von der Groesse, Dicke und Seitenzahl perfekt (ja, die Story find ich auch noch interessant), aber hier war echt der erste Eindruck der Kauffaktor. Ich wollte es eigentlich in englisch haben, da gefaellt es mir noch einen Ticken besser, gabs aber in der Thaliafiliale nicht..und nee, warten oder woanders hinfahren war nicht in meinem Interesse..hier werde ich definitiv einen after reading Bericht schreiben! Damit ihr es auch alle lesen wollt!

Links und rechts finden sich Werke von Charles Bukowski. Ein ganz grosser in meinen Augen, so schreiben koennen will und werde ich auch mal *hrhr* Das ist zumindest der Plan. Die beiden habe ich noch nicht gelesen, sonst kenne ich ziemlich alles von ihm, da er wirklich einer meiner liebsten Autoren ist. Hier gibt’s bestimmt auch nochmal ein paar Worte von mir nach dem Lesevergnuegen..es handelt sich um die Kurzgeschichten „The Most beautiful woman in town“ und „Factotum“. Die hatten sie zum Glueck auf englisch da, weil da haette ich mich vehement dem Deutschen verweigert. Die Uebersetzungen sind naemlich viel, aber nicht gut.

So, aber anstatt mich hier jetzt gleich kopfueber reinzuwerfen und loszulesen, schaue ich erstmal die neueste Folge Pretty Little Liars und muss dann noch an ein paar Fachtexte ran..da ich aber erst gegen Mitternacht verabredet bin, sollte das hinhauen.

Achja, habt ihr Leseempfehlungen? Immer her damit, besonders gerne englische Buecher und unbekannte Autoren..weil den Mainstream kenne ich und hm ja 😉

 

Lesenswert: "Es war mir ehrlich gesagt voellig egal" von Frank Meyer

Nutzen wir diesen Supersommer doch mal aus und legen uns mit Tee und Buch auf die Couch. Von Innen macht Regen naemlich gleich doppelt soviel Spass 😉 Ich habe mich bei Blogg dein Buch als Testleser beworben und wurde gluecklicherweise ausgewaehlt. Nach wenigen Tagen hatte ich dann schon mein Wunschexemplar „Es war mir ehrlich gesagt voellig egal“ von Frank Meyer im Briefkasten und konnte mich ans Lesen machen. Vielen Dank hierfuer nochmal an den Bertuch Verlag!

So, nun aber zur eigentlichen Review 🙂 Ich visualisiere:

27072011482

Der Autor Frank Meyer legt mit diesem Buch seinen zweiten Erzaehlband nach und nachdem mich sein Erstling „Raum 101 – Eraehlungen ueber Maenner“ schon begeistert hatte, musste ich dieses Buch einfach lesen. Worum geht es? Um das Aufwachsen in der Provinz, man kann sagen, eine Art „Coming of Age“ Roman aus maennlicher Sicht. Wobei, ein Roman ist es nicht, es sind sieben Erzaehlungen, in denen aber immer wieder dieselben Protagonisten auftauchen. Diese Art des Schreibens finde ich sehr schoen, da man einen Perspektivenwechsel auf die Geschichten erlebt und so die Personen auf verschiedene Weisen/durch verschiedene Augen kennenlernt. Die Erzaehlungen sind nicht sehr lang, man kann sie super zwischendurch lesen, z.b. in der Bahn oder vorm Einschlafen. Sie haben eigentlich immer eine unerwartete Wendung, was gar nicht so einfach ist, bei der relativ seichten Thematik. Frank Meyer liest man bzw ich aber auch nicht wegen der Geschichten, sondern wegen seinem Schreibstil. Man merkt ihm an, dass er ein sprachbasiertes Studium hinter sich hat, denn er schreibt nicht einfach banale Saetze runter, nein, er verzaubert mit seinem Stil und man muss einfach immer weiter lesen. Es kann durchaus vorkommen, dass man dank der Satzkonstruktionen ungehalten laut loslachen muss!

Ein Beispiel (der Anfang der ersten Geschichte „Osterfeuer“):

Ich ging zur Beerdigung. Denn immerhin war ich es ja, der ihn erschlagen hatte.

Inhaltlich will ich euch hier gar nicht weiter vorgreifen, das macht bei sieben kurzen Erzaehlungen keinen Sinn, aber ich nenne einmal kurz die Titel: 1. Osterfeuer 2. Hosenanzug 3. Lichtspiele 4. Koerperformen 5. Sportschau 6. Moped 7. Strohfeuer. Diese befinden sich auf 166 Seiten, die mir Freude bereitet haben 🙂

Preislich befinden wir uns hier bei 9,95 Euro also im wohlbekannten Rahmen fuer Taschenbuecher.

FAZIT: Mich hat auch dieses Buch von Frank Meyer wieder ueberzeugt, ich empfehle es uneingeschraenkt weiter fuer den kurzweiligen Lesegenuss und freue mich schon auf sein naechstes Buch!

Sind wir nicht alle ein bisschen Gonzo?

Ich fuer meinen Teil kann da zumindest zustimmen. Ich liebe den Gonzojournalismus und lese gerade einmal wieder Hunter S. Thompson. Ganz grosses Kino fuer mich. Hell’s Angels liegt neben meinem Bett und wenn ich auch nur zu ein paar Seiten vor dem Schlafengehen komme, es sind mir wertvolle Seiten. So schreiben mag ich auch koennen. Nein, man soll ja Ziele formulieren: werde ich koennen 😉

Jetzt fange ich aber erstmal etwas kleiner an. Ich mag ein Bild der Gonzo-Faust. Leinwand ist gekauft, Pinsel und Neonfarbe hatte ich eh schon..nun gehts ans Wochenziel..wobei ich das Freitag in Angriff nehmen werde, da habe ich bis auf Gassigehen naemlich noch „frei“ und kann mich somit kreativ austoben 🙂 Schreiben sollte ich auch mal wieder..aber immer dieser Unikram und dann Konferenzen (heute war wieder eine im Bundestag)..das schluckt alles soviel Zeit.

Heute war ich dann nach den Konferenz noch kurz im Dussmann. Und nur in der englischsprachigen Abteilung, aber auch dort sehr lange. Mit ins Koerbchen durften nur die geplanten Buecher, welche mir von einer lieben Freundin empfohlen wurden und ich vertraue ihr in dieser Hinsicht wirklich blind. Unsere Buecherregale koennten Zwillinge sein 😉 Es gab: Berlin Novels von Christopher Isherwood und Heart of Darkness von Joseph Conrads. Zusammenhang Null, aber beides steht nun schon lange auf der Lesensliste, also gehts jetzt mal los und dann gibts hier auch mal wieder Reviews. Diesen Aspekt des Bloges hier vernachlaessigte ich in letzter Zeit massiv. Heute fand ich dann noch diese tolle Seite: http://www.bloggdeinbuch.de. Eine, wie ich finde sehr gute Idee, die ich doch gerne unterstuetze..hoffentlich kriege ich mein Wunschexemplar 🙂

Lesenswertes zum Thema Indien & Alter

Jetzt mal ein etwas fachspezifischerer Post, aber vielleicht interessiert es den ein oder anderen ja auch. Fuer meine Promotion muss ich natuerlich sehr viel lesen, so viel, dass ich zur Zeit leider kaum zu anderen tollen Buechern komme, was ich ganz schlimm finde 🙁 Aber ok, ich dachte mir, ich suche einfach mal eine wundervolle Symbiose von fachspezifischem Thema, aber verpackt in einfach zu lesende, spannende Buecher. Und tata, bei den folgenden wurde ich fuendig und kann sie somit auch dem ein oder anderen hier weiterempfehlen, der sich mal einlesen mag etc.

11062011326

Beginnen wir mit dem rot ins Auge stechenden Buechlein unten links. Hierbei handelt es sich um „Frauen in Indien“ aus dem dtv-Verlag. Auf 226 Seiten erzaehlen 12 indische Autorinnen Geschichten, die sich jeweils um das Leben/die Situation einer Frau drehen. Es ist hier eine enorme Vielfalt vorhanden und wenn sich jemand einfach mal fuer die Situation von Frauen in Indien interessiert, ist das ein sehr schoener, leicht zu lesender und auch fesselnder Einstieg. Zusammengetragen wurden sie von Urvashi Butalia, welche selbst eine beeindruckende Frau ist. Die in New Delhi lebende Schriftstellerin und Verlegerin gruendete 1984 mit anderen zusammen den ersten feministischen Verlag Kali for Women.
Kostet tut das gute Stueck uebrigens 8,50 Euro und ich linke mal ganz dreist auf amazon:
http://www.amazon.de/Frauen-Indien-Erz%C3%A4hlungen-Urvashi-Butalia/dp/3423135085

Das Buch nebendran ist von Diana L. Eck und heisst „Benares. Stadt des Lichts„. Es ist ein Standardwerk ueber die heilige Stadt am Ganges, welche eine der aeltesten und faszinierendsten Kulturstaetten Indiens ist. Als Pilgerort ist sie schon seit ueber 2500 Jahren bekannt. Eck geht auf die Historie ein, auf die Bedeutung Shivas, auf viele andere Gottheiten, auf den Ganges und die Ghats, auf Jahreszeiten und Feste, auf die sakrale Geographie der Stadt, auf den Tod in Benares und seine Bedeutung. Ich liebe dieses Buch einfach. Ich war schonmal in Benares gewesen und wie gerne haette ich all das vorher schon gelesen! Man bekommt so einen anderen, so sehr schaerferen Blick. Ich freue mich jetzt noch mehr auf Ende September, wenn ich endlich fuer meine Forschung hinfliege. Und ja, ich empfehle das Buch wirklich sehr. Jedoch muss man mehr als eine schnoede Reiseliteratur wollen, hier stehen keine Hingehtipps etc wie in einem Reisefuehrer drin. Man erfaehrt einfach dass ueber Benares, was vielen Hindus bekannt ist, worueber aber auch nicht unbedingt gesprochen wird.
Preislich liegt es bei 12,00 Euro und kaufen kann man das natuerlich auch bei amazon:
http://www.amazon.de/Benares-Stadt-Lichts-insel-taschenbuch/dp/3458348719/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1307785909&sr=1-1

___________________

So ein kleiner Cut, weg von indienfokussierter Literatur hin zu Literatur zum Thema Alter.

Rechts unten finden wir einen Klassiker, den man einfach mal gelesen haben muss, wenn man in diesem Bereich arbeiten mag. Es handelt sich um „Das Alter“ von Simone de Beauvoir. Veroeffentlicht wurde es erstmals schon 1970, ist aber erstaunlicherweise in vielen Aspekten noch immer aktuell. Das Buch gliedert sich in eine sehr spannende Einfuehrung, in ein Vorwort und in die folgenden Kapitel: Alter und Biologie, Gegebenheiten der Ethnologie (fuer mich natuerlich primaer von Interesse), Alter in historischer Gesellschaft, Alter in heutiger Gesellschaft und in Entdeckung und Bewaeltigung. Es liest sich teilweise sehr deprimierend, sehr negativ, aber das war de Beauvoir ja auch, die man ja als fuehrende Repraesentantion des franzoesischen Existentialismus und als Lebensgefaehrtin von Jean-Paul Sartre kennt. Man erfaehrt hier einfach unfassbar viele Dinge, die einen oft auch von der Masse her erschlagen. Ich empfehle es in Dosen zu lesen, sonst kann man irgendwann einfach keine Informationen mehr aufnehmen auf diesen fast 800 (!) Seiten.
Bei amazon gibt es das gute Stueck schon fuer 9,95 Euro:
http://www.amazon.de/Das-Alter-Vieillesse-Simone-Beauvoir/dp/3499227495/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1307786213&sr=1-1

Jetzt gehen wir dem Bild folgenden mal nach oben rechts. Als Ethnologin, die sich mit Alter(n) beschaeftigt, natuerlich ein Muss, aber auch fuer alle anderen Menschen, die daran ein Interesse haben, ein sehr spannendes Buch. Es handelt sich um „alt und zahm? Alter und Aelterwerden in unterschiedlichen Kulturen“ von Dorle Drackle. Das Buch erschien schon 1998 und bietet eine umfangreiche Essaysammlung von Forschungen zu diesem Thema rund um den Globus. Es sind die folgenden Kapitel enthalten: Das gezaehmte Alter, Ethnologische Altersforschung im Wandel, Wohn- und Lebenssituation aelterer auslaendischer Hamburgerinnen und Hamburger, Ethnologie in einem Alten- und Pflegeheim, …wenn man mit der Zipfelmuetze im Sessel sitzt, „Ich bin keine Blume mehr, an der man riecht“ (Portugal), Alter in China, Altern in Japan in historischer Perspektive, „Weil sie nur noch sehr schwach lief“ 9Sterbenlassen bei einer indianischen Gruppe in Suedamerika), Das Alter des Mannes (Cote d’Ivoire), Das Alter als Phase im Lebenszyklus (Sudan) und Altersversorgung in Tansania. Es ist mit knapp 200 Seiten nicht sonderlich dick, sondern bietet in jeden Bereich/jede Region nur einen Einblick, den man aber dank toller Literaturangaben sehr leicht selbststaendig erweitern kann. Fuer Leute gedacht, die sich dafuer interessieren, wie man „anderswo“ altert. Geschrieben ist es natuerlich ethnologisch, aber kein Angst, es ist nicht torcken sondern wirklich spannend und sogar fesselnd.
Negativ: es ist ein Fachbuch, somit nicht so einfach zu bekommen, ich hatte es damals gebraucht bei Amazon gekauft. Im Moment gibt es da nur ein Angebot fuer 49,95 was ungeheuerlich ist..vielleicht mal bei booklooker.de schauen!

Das letzte Buch „FaltenReich. Vom Aelterwerden in der Welt“ ist ein Ausstellungskatalog zu eben jener Ausstellung im Grassi Museum fuer Voelkerkunde zu Leipzig. Ich hatte es leider selbst nicht hingeschafft, aber das Buch ist wirklich ein sehr guter Ersatz. Es ist gedacht fuer Menschen, die auch gerne Bilder sehen zu dem, was sie da gerade lesen. Es ist natuerlich auch Text mit Informationen enthalten, aber eben auch sehr viele Bilder. Ich finde, eine gute Mischung fuer Menschen, die sich dem Thema erstmal annaehern wollen. Gedacht fuer den Laien, liest es sich gut und auch einfach runter, man scheitert nicht an fachspezifischen Termini. Inhaltlich bietet es zunaechst einen Themenblock zu „Bilder des Alters“, anschliessend widmet es sich der Ausstellung, wo u.a. Lebenslaeufe, Verhaltensregeln, Spielraeume, Wissenswerte, Uebergange, Familienbande, Jugendtraeume und Gesichter des Alters anhand unterschiedlichster regionaler Beispiele aufgezeigt werden. Das Buch macht Spass, man wird sensibilisiert und zum Nachdenken angeregt. Die Fotos lockern dabei immer wieder auf.
Der Kostenpunkt ist hier natuerlich auch etwas hoeher, genauer gesagt bei 17,90 Euro:
http://www.amazon.de/FaltenReich-%C3%84lterwerden-Begleitbuch-Sonderausstellung-V%C3%B6lkerkunde/dp/3496014083/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1307787045&sr=1-1

_________________

So, mein kleiner literarischer Rund-um-Schlag ist beendet, vielleicht hat der ein oder andere ja nun Lust auf eines der Buecher oder kennt schon eines. Wuerde mich sehr interessieren. Und natuerlich bin ich auch immer ganz fuer Buchtipps offen..ich lese natuerlich auch ausserhalb dieser Grenzen 😉

Zuggekritzel.

Ich schreibe gerne, wenn die Welt an mir vorbeizieht 😉 Da entsteht dann meist in ganz kurzer Zeit was, was ich dann auch genauso mag, ohne jegliche Veraenderung. Das gibts hier nun einmal und ansonsten genoss ich heute das aeh mediterane Dorfleben..

Angetrieben von Motiven
die uns wissentlich entfallen
immer schneller, immer weiter,
immer lauter und noch wilder –
wollen wir ans Ziel.

Doch einmal dort angekommen,
in dem eigenen Olymp,
sind wir doch nicht HimmelsstĂŒrmer,
welche juchzen, tanzen, lachen.
Nein, wir merken einfach schnell,
das subtile GlĂŒcklichsein
ist nur eine Farce.

Morgen gibts dann nochmal Landleben hoch 2, wobei ich wieder viel universitaeres machen muss..aber ich glaube, ich setze mich dazu einfach in den Garten und geniesse das Vogelgezwitscher. Da mag mich zwar weder mein Laptop noch meine Augen (der Display ist mies in Kombination mit Sonne), aber egal..und abends gehts dann grillen..da werde ich noch einen fancy Nudelsalat machen..yay! 🙂

Zuviel Arbeit und dann noch was zu Leichen.

Konfuser Titel aufgrund Konfusitaet meinerseits. Heute war wieder ein schlimm anstrengender, langer Tag und in 5,5 Stunden ist meine Nacht dann auch schon wieder rum..dann gehts zur Mitfahrgelegenheit und mit dieser Richtung Sueden..dahin, wo ich aufgewachsen bin (Oma und Opa fuer ein paar Stunden besuchen) und dann nach Heidelberg zu zwei Tagen Blockseminar, meiner ersten Solo-Couchsurferfahrung, dann gibts noch einen kurzen Samstagabend in Darmstadt und Sonntag um 12.00h gehts schon wieder zurueck nach Berlin..lohnt sich super, aber ist verpflichtend somit also hin..vom 18-28.05. dann nochmal derselbe Spass, wobei es sich hier zeitlich lohnt..und dann am 3.6. schon nach Istanbul..wieso habe ich hier eigentlich eine Wohnung 😉

106105

Heute in kurz: Aufgestanden, Wachgeworden, Hund spazierengefuehrt, kurz hiergewesen, ab ins Fitnessstudio zum Arbeiten (6 Stunden, aber diesmal nur 2 Aufguesse..danke!). Dort bis kurz nach 23.00h gewesen, noch schnell was zu Essen gekauft und ab hier her. Paar Sachen eingepackt, mich aufgeregt und ein schlechtes Gewissen bekommen, aber doch beschlossen, dass es zwar dumm gelaufen, aber wirklich nicht meine Schuld ist, schnell was gegessen und nun noch fleissig getippt. Soll ja hier nicht einschlafen, also der blog, ich gleich schon 🙂 Mal schauen, ob das funktioniert..

Fuer alle die nicht schlafen koennen/wollen/sollen..lesenswert und noch nie bewusst darueber nachgedacht (wobei ich in letzter Zeit ein paar CSI-Folgen gesehen habe..da ist ja anscheinend echt ne Rahmenhandlung vorhanden..): http://www.scienceblogs.de/bloodnacid/2011/04/ein-paradies-fur-morder.php

Einmal angucken, da toll.

Grossartige Fotos von Isa Leshko unter: http://2photo.ru/en/post/22900 . Elderly Animals besser gehts doch nicht..besonders dieser Truthahn..hach, da geht mir echt das Herz auf 🙂 http://i2.2photo.ru/5/3/383729.jpg ..Insgesamt bietet die Seite auch noch viele andere tollen Fotografen, ein wenig rumschauen lohnt also definitiv.

Auch wundervollst: Dads are the real hipsters zu finden unter http://dadsaretheoriginalhipster.tumblr.com Die Seite hat mir viel Spass gemacht, wenn sie auch „nur“ aus sechs Seiten besteht.

Ebenso sehr spannend, da intime Einblicke in ehemalige Teenagerzimmer: http://teenagebedroom.tumblr.com/archive . Viele tolle, teilweise etwas verstoerende Bilder..ich muss sagen, ich werde immer mehr ein tumblr-Fan 🙂

Eine feine, guerillamaessige Aktion, welche doch auch mal perfekt zu Berlin passen wuerde..wenn einer Lust hat, das mit mir zu machen, bitte melden! http://www.rebelart.net/diary/madrid-street-advertising-takeover/008424/

So, genug zum Klicken und Anschauen 🙂

Mit dem Essen spielt man nicht, aber..

ach, es macht doch Spass und solange man es danach isst und nicht wegwirft..who cares! Ein paar Gedanken zu buntem Salz 😉

INSPIRATION (bunter Zucker)paradies-zucker:

Das ist salzige Kunst!


Vor circa zwei Jahren stolperte ich in Berlin zufĂ€llig in eine Ausstellung der KĂŒnstlerin Nicole Andrijevic und war begeistert. Sie „malte“ auf dem Boden, indem sie farbigen Zucker ĂŒbereinanderstreute und somit wahre Kunstwerke schuf. Ich muss zugeben, sie hatte mich damit. Diese knalligen Farben, diese Pulverkonsistenz, ins Grobkörnige gehend – ich war verliebt. Doch störte mich daran, dass es Zucker war, welchen sie als Grundsubstanz erwĂ€hlt hatte. Noch nie in meinen 26 Lebensjahren habe ich Zucker gekauft, da ich ihn einfach nicht in diesen 500g Mengen benötige. Mal da vom Kaffeetrinken ein Beutelchen mitgenommen, mal dort. Aber Zucker an sich hat in meinem Leben keinen Platz geschweige denn einen Stellenwert – also in seiner unverarbeiteten Form. Ganz anders sieht es mit Salz aus. Essen ist ohne GewĂŒrze kein Genuss fĂŒr mich. Fragt man mich, was ich mit auf die berĂŒhmte einsame Insel nehme, Salz ist darunter. Dieses mir liebste GewĂŒrz, worauf ich einfach nicht verzichten kann. Salz (und sein Bruder Pfeffer) stehen sogar auf meinem Schreibtisch, falls mich das Verlangen ĂŒberkommt. Ein Leben ohne Salz ist machbar, aber nicht erstrebenswert, ich brauche diese tĂ€gliche Prise Lebensfreude.

Somit wĂŒrde ich meine Begeisterung fĂŒr die Zuckerkunst von Andrijevic mit meiner Leidenschaft fĂŒr Salz verbinden und mit eurem bunten Salz ebenfalls kleine Kunstwerke gestalten. Buntes Salz ist hierfĂŒr absolut unabdingbar, sehe ich die Welt doch nicht nur in Schwarzweiß. Zwar sĂ€he weißes Salz auf schwarzem/farbigen Hintergrund bestimmt auch ganz gut aus, aber wir wollen hier ja nicht minimalistisch sein. Wir wollen das Leben, die Freude, die Lust am Leben abbilden und hierzu benötige zumindest ich ein ganzes Farbspektrum. Nur weißes Gold reicht hier nicht aus. Auch will ich nicht mit einer einzigen Salzart arbeiten, es soll Unterschiede in Aussehen, Konsistenz und Form der einzelnen Salze geben, um noch mehr die vielen unterschiedlichen Facetten des Lebens widerzuspiegeln. Aber anders als sie, wĂŒrde ich sie nicht ausstellen, sondern nur fotografieren und dann doch meinem Essen hinzufĂŒgen. Denn ich könnte es nicht ĂŒbers Herz bringen, solche Köstlichkeit als Kunst herumliegen zu lassen. Da ĂŒberwiegt die Leidenschaft dann doch die Kunstbegeisterung!

Den Text und hoffentlich noch viele weitere..schwing deinen faulen Hintern mal an den Laptop du mein inneres faules Ich..gibts dann auch unter http://pagewizz.com/autoren/sayurilala/ zu lesen. Vor einer Stunde entdeckt, nocht nicht ganz durchgestiegen, aber das wird noch..online Texte zum Lesen fuer andere Darbieten ist doch mal ne gute Moeglichkeit, neues Feedback zu kriegen. Hier haelt sich das ja immer sehr in Grenzen 😉

Buchreview: Angerichtet von Herman Koch

Dieses Buch hatte den denkbar schlechtesten Start bei mir, da meine Erwartungen einfach unerfuellbar hoch waren. Ich taenzelte schon direkt nach seinem Erscheinen auf Deutsch um es herum, aber 20 Euro sind einfach soviel Geld. Und dann sind Hardcover auch einfach so schwer und platzwegnehmend – beides Gruende, die eigentlich dagegensprechen, es doch zu kaufen. Und so wartete und wartete und wartete ich auf das Taschenbuchformat. Welches aber einfach immer noch nicht kam. Dann kam jedoch ein 20 Euro Amazongutschein vorbei..und damit war das Schicksal besiegelt. „Angerichtet“ wurde direkt vor Ostern bestellt und als Feiertagsbuch beschlossen.

Worum geht es (ich klaue von Amazon, da ich eine Selbstbeschreibung nicht fuer noetig erachte und eh nichts verraten mag):
Pressestimmen
„Angerichtet“ ist ein aufwĂŒhlender Roman, der lange nachhallt. Ein starkes StĂŒck Literatur. „Ein echter Pageturner.“ (Esta)

‚Angerichtet‘ entwickelt sich zu einem atemberaubenden Thriller, in dem niemand unschuldig ist. Koch hat den Leser fest im Griff.“ (Corriere della Sera)

„Spannend, witzig und glĂ€nzend geschrieben.“ (HP / De Tijd)
Kurzbeschreibung
Ein Abend im Sternerestaurant. Zwei Elternpaare – eine lebenswichtige Entscheidung.
Der preisgekrönte Bestseller aus den Niederlanden erzĂ€hlt ein Familiendrama, das um die Fragen kreist: Wie weit darf Elternliebe gehen? Was darf man tun, um seine Kinder zu beschĂŒtzen? Ein Roman, der ins Herz schneidet.
Zwei Ehepaare – zwei BrĂŒder und ihre Frauen – haben sich zum Essen in einem Spitzenrestaurant verabredet. Sie sprechen ĂŒber Filme und UrlaubsplĂ€ne und vermeiden zunĂ€chst das eigentliche Thema: die Zukunft ihrer Söhne Michel und Rick. Die beiden FĂŒnfzehnjĂ€hrigen haben etwas getan, was ihr Leben fĂŒr immer ruinieren kann. Paul Lohman, der ErzĂ€hler und Vater von Michel, will das Beste fĂŒr seinen Sohn. Und ist bereit, dafĂŒr weit zu gehen, sehr weit. Auch die anderen am Tisch haben ihre eigene, geheime Agenda. WĂ€hrend des Essens brechen die Emotionen auf, schwelende Konflikte zwischen den BrĂŒdern entladen sich, und auf einmal steht eine Entscheidung im Raum, die drei der vier mit aller Macht verhindern wollen.
Mit unglaublicher Raffinesse und großem Sprachwitz erzĂ€hlt Herman Koch eine Geschichte von bedingungsloser Liebe, Gewalt und Verrat. Nach und nach nur werden die wahren AbgrĂŒnde und Motive der Personen sichtbar, stĂ€ndig wird der Leser herausgefordert, sein moralisches Urteil neu zu fĂ€llen.
„Angerichtet“:
Platz 1 der niederlĂ€ndischen Bestsellerliste, seit 66 Wochen unter den Top 20 und ĂŒber 350.000 verkaufte Exemplare allein in den Niederlanden
War 2009 einer der meistverkauften Romane europaweit. Platz 7 auf der europÀischen Jahresbestsellerliste
Seit Wochen in den Top Ten der italienischen Bestsellerliste
Gewann den niederlĂ€ndischen Publikumspreis fĂŒr „Das beste Buch des Jahres 2009“, ist nominiert fĂŒr weitere literarische Preise (Libris-Preis, De Gouden Uyl)
Verfilmung in Vorbereitung
Erscheint in 14 LĂ€ndern
Premieren-Veranstaltung im Verlag
Lesereise im Herbst

Also Freitags mit Lesen angefangen, nach knapp der Haelfte aufgehoert..es sollte ja ueber die FeiertagE reichen..Samstags dann fertiggelesen, weil ich doch nicht warten konnte. Der Schreibstil ist super, es baut sich eine Spannung auf, obwohl der Text sehr schlicht geschrieben ist..keine unnoetigen Schachtelsaetze etc..die Story nunja, ich hatte etwas Ueberraschenderes erhofft, mir war es zu vorhersehbar..also das Dilemma, um das es sich dreht ist naja..alt. Das Ende kommt etwas abrupt..leider, man will nicht, dass das Buch endet. Es fesselt definitiv, die Personen erscheinen einem sehr facettenreich, man freut sich wirklich beim Lesen. Somit kann ich es auch nur aus vollstem Herzen weiterempfehlen, trotz des fuer mich echt schwachen menschlichen Dilemmas..plus, es ist leider ein Buch, welches man nur einmal liest. Ich zumindest. Somit sind die 20 Euro leider sehr viel Geld fuer diesen sehr kurzen Lesegenuss (ich brauchte keine 3 Stunden..).

Also, wer jemanden kennt, der es hat – ausleihen..oder in die Buecherei..weil lesenswert ist es definitiv! Und von dem Autor, Herman Koch, hoffe ich in Zukunft noch einiges zu lesen. Und ich hoffe sehr, dass er sich nicht wie Frank Schaetzing nach „Der Schwarm“ durch den Erflog zu schwaechelnder, weiterer Leistung hinreissen laesst.