Schlagwort: Sally Hansen Nagellack

[Beauty] Sally Hansen Miracle Gel Nagellack Red Eye im Test!

Vor einiger Zeit habe ich einige Sally Hansen Miracle Gel Nagellacke (je 11€) von Rossmann zum Testen zugeschickt bekommen und habe mich endlich einmal daran gewagt. Bisher hatte ich mit solchen Kombi-Produkten aus Nagellack und Gel nämlich meist negative Erfahrungen, sprich meine Naturnägel waren danach total am Ende. Nichtsdestotrotz durfte nun letzte Woche die Nr. 470 mit dem klangvollen Namen Red Eye auf meine Nägel und ich war gespannt, ob er die versprochenen 14 Tage lang halten würde!

Sally hansen miracle Gel Nagellack Red Eye

Anwendung: Man benötigt keine LED-Lampe für diese Maniküre, stattdessen soll man ohne Unterlack (Schock, mein Herz!) zwei Schichten Nagellack und eine Schicht des speziellen Topcoats auftragen. Die dickflüssigere Konsistenz des bunten Lackes unterscheidet sich nicht von anderen Sally Hansen-Nagellacken, ich trug eine Schicht „Red Eye“ auf und wartete dann. Er war bei den meisten Fingern dank starker Pigmentierung auf Anhieb deckend, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Somit entschied ich mich gegen eine zweite Schicht, da ich es nicht „zu dick“ auf den Nägeln mag. Bis der Lack richtig durchgetrocknet war, dauerte es allerdings schon einige Zeit.

Den Topcoat trug ich schließlich auf und sofort hatte ich den roten Lack am Pinselchen, was ich so gar nicht leiden kann. Er ließ sich recht gut verteilen, sah aber irgendwie streifig aus, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. Hier dauerte es auch wieder einige Zeit, bis er richtig getrocknet war. Klar, es war kürzer wie eine richtige Gelmaniküre, aber die bestimmt 30 Minuten, die ich insgesamt brauchte, hatte ich nicht eingeplant (zum Glück gibt es Youtube *g*).

Aussehen:  Die Fingernägel waren sehr glossy, sahen halbwegs professionell aus und mir gefällt die Farbe Red Eye sehr gut, ist eben ein klassisches Rot, welches immer geht! Der etwas streifige Überlack gab aber Preis, dass ich nicht zur professionellen Maniküre gegangen bin. Mich störte weiter, dass nicht alle Finger gleichmäßig abgedeckt waren, da muss ich aber beim nächsten Mal sorgfältiger vorgehen bzw vielleicht wirklich noch eine zweite, dicke Schicht auftragen.

Haltbarkeit: Keine 14 Tage ohne Tipwear! Schon in der ersten Nacht holte ich mir einen Kratzer am linken Mittelfinger, der mich die folgende Woche hindurch nervte. Da es aber nur eine Schramme war, ließ ich die restlichen Finger lackiert zum Testen. Die ersten Tage hatte ich absolut keine Tipwear, aber ab Tag 4 begann der Nagellack sich an den Spitzen zu lösen. Was ich auch von meinen normalen Nagellacken gewohnt bin, ob ich sie mit oder ohne Topcoat verwende. Nach 8 Tagen habe ich ablackiert, da mich sowohl die Tipwear als auch das langsame Rauswachsen gestört hat, ich mag es nicht, wenn es einen Rand zur Nagelhaut gibt!

Meine Nägel danach: Das Ablackieren ging mit stinknormalem Nagellackentferner und einem Wattepad ganz gut, wobei ich teilweise etwas mehr reiben musste und auch mehr Flüssigkeit verwenden musste. Leider sahen einige meiner Nägel gar nicht gut aus, es haben sich wenige Stückchen von meinem Naturnagel gelöst und sie fühlen sich rau auf der Oberfläche an. Kein schönes Gefühl, aber meine Panik von rotverfärbten Nägeln wurde immerhin nicht bestätigt. Meine Nägel sind nicht so zerstört wie mit anderen Gellacken, aber komplett in Ordnung sind sie auch nicht – was mir sagt, dass ich z.b. nie mehrere Male hintereinander diese Miracle Gel Lacke verwenden würde, denn auf Dauer würde ich mir damit meine Nägel ruinieren.

Für mich war das jetzt weder Top noch Flop, sondern irgendetwas dazwischen, was den Preis nicht unbedingt rechtfertig. Der Nagellack mit Topcoat sieht gut aus, keine Frage, aber er hält die versprochenen 14 Tage nicht, greift meine Naturnägel an und es dauert ewig, bis alles trocken ist. Da dies bestimmt wieder bei jedem anders ist, würde ich wahnsinnig gerne eure Erfahrungen hiermit hören! 

[Beauty] NOTD: „Frutti Petutie“ von Sally Hansen

Hat jemand Sommer gesagt? Letztes Jahr zu eben dieser Zeit zog „Frutti Petutie“ von Sally Hansen bei mir ein und neben Neonlacken ist das definitiv mein Sommerlack! Eine wunderschöne, knallende Farbe, die mir richtig gut gefällt und nach der ich jetzt schon im sonnigen Mai gegriffen habe. Leider ist mein iPhone mit der Farbe etwas überfordert, sie ist sehr viel mehr himbeer-farbener, wie es rauskommt 🙁

Sally Hansen Frutti Petutie

Frutti Petutie (der Name ist grandios!) ist wie jeder von mir bisher benutzte Sally Hansen-Lack sehr einfach im Auftrag. Mit einer Schicht ist er schon gut deckend, lässt sich leicht streifenfrei auftragen und glänzt auch ohne Überlack richtig schön. Die Trockendauer würde ich als „normal“ bezeichnen, nicht super schnell, aber eben auch nicht ewig dauernd.

Die Haltbarkeit ist wunderbar, erst nach fünf Tagen habe ich an einem einzigen Nagel etwas Tipwear (und ich gehe nicht sehr sorgsam mit meinen Händen um *g*). Das ist ein Nagellack, den ich gerne nutze, wenn ich weiß, „hey, du gehst auf ein Festival“ oder ich bin 3 Tage unterwegs und will mir keinen Kopf um meine Nägel machen. Hier habe ich die Sicherheit, dass er hält..und hält..und hält 😉

Wenn ihr also auf der Suche nach einem knalligen, aber nicht Neon-Nagellack seid, schaut euch diesen Hübschen doch mal an; mich zumindest hat er letztes und auch dieses Jahr in seinen Bann gezogen und ich trage ihn wirklich sehr, sehr gerne 🙂

Habt ihr auch „go to“-Lacke, bei denen ihr wisst, dass sie euch nicht im Stich lassen, wenn ihr mal länger unterwegs seid und keine Lust habt, Nagellack und -entferner mitzuschleppen? 

[Video] Meine liebsten Nagellacke zur „Frühlingszeit“

Karfreitag wurde heute bei mir primär dazu genutzt auf die Sonne zu warten 😉 Wir haben in Berlin nämlich richtig tolles Aprilwetter und Sonne wechselt sich mit Regen bzw Hagel brav ganz unregelmäßig ab. Da ohne Tageslichtlampe gescheite Bilder oder gar ein Video zu drehen, ist durchaus eine längere Angelegenheit, aber ich habe es geschafft. Heute ist es meine Teilnahme am Gruppenprojekt „Frühlingszeit“ und ich habe für euch eine bunte Mischung meiner momentanen Lieblinge aus meinem Nagellack-Sortiment:

Alles sind Lacke, die zur Zeit zu bekommen sind und das auch in der Drogerie vor Ort und nicht umständlich über Ebay aus dem Ausland etc. Die Farben schreien für mich alle ganz lautstark „Frühling“ und „gute Laune“. Qualitativ gefallen sie mir aber auch sehr gut und weder Auftrag noch Ablackieren kostet mich übermäßig Nerven; die Haltbarkeit ohne Topcoat ist ebenfalls sehr gut und fast alle Lacke sind schon mit einer Schicht tragenswert. Ihr seht, ich empfehle euch nur Sachen, die ich eben auch einer Freundin empfehlen würde 🙂 Wer keine Lust auf ein Video hat, hier habe ich natürlich auch noch ein Bildchen von allen fünf Kandidaten:

Nagellacke FrühlingSally Hansen – Peach of Cake

P2 – Elegant

Essie – A cut above

Manhattan – 43S

Catrice – Sold Out For Ever (alte Formulierung)

Besonders alles korallig/apricot/peach-farbene ist im Moment große Liebe, aber auch schön pastellig-bunte Farben (die Neonlacke dürfen erst im Sommer raus, wenn die Sonne richtig knallt *g*). Da ich diese Nagellacke zur Zeit ständig trage, muss ich mich jetzt aber auch mal zwingen, noch weitere Kandidaten aus meiner Nagellacksammlung zu verwenden, damit hier kein Neid aufkommt *g*

Was ist bei euch im Moment ständig auf den Nägeln zu finden? Oder lackiert ihr euch munter durch eure Sammlung, ohne wirkliche Frühlingsfavoriten zu haben? Meine ganzen unfarbigen Lacke sind schon ganz traurig, aber ich tröste sie, da ich mich schon jetzt darauf freue, sie im Herbst wieder zu lackieren..aber bis dahin..pinsele ich mich erst einmal an Koralle satt *g*

[Beauty] NOTD mit „Slick Slate“ und Glitzer

Eine meiner am häufigsten getragenen Nagellack-Kombination diesen Winter und ja, ich habe sie euch auch schon einmal auf dem Blog gezeigt..aber, da ich mich nicht daran sattsehen kann, hier kommt sie:

NOTD Slick Slate

„Slick Slate“ von Sally Hansen ist einfach nur ein perfekter Nagellack. Er lässt sich unkompliziert auftragen, eine Schicht ist vollkommen deckend und trocknet auch recht schnell durch. Meist trage ich ihn 1-2 Tage solo und verzichte auch auf einen Topcoat – der ist nämlich einfach nicht mehr notwendig. „Slick Slate“ glänzt nämlich ganz von alleine und splittert auch nicht sofort ab. Wenn ich mich dann etwas sattgesehen habe, darf etwas Glitter auf die Nägel – hier benutze ich zur Zeit immer „more than silver“ von Essence. Das ist wirklich nicht mein liebstes Produkt, der dünne Pinsel zum Auftragen ist ein Graus, aber ich will die 4ml Inhalt einfach leer kriegen. Ich habe mehr als genügend bessere Glitterlacke, die ich danach verwenden werde 🙂

Mir gefällt die Kombination von Taupe und Glitter sehr – ersterer alleine passt natürlich super zum Wetter und sieht auch edel aus. Mit dem bunten Topper bringe ich dann etwas Farbe ins Spiel, was besonders schön aussieht, wenn sich die Sonne einmal blicken lässt. Normalerweise lackiere ich auch nie eine Farbe, die ich gerade erst auf den Nägeln hatte, das ist eine komische Macke von mir – bei „Slick Slate“ mache ich allerdings eine Ausnahme und ich habe das Gefühl, dass ich diesen Lack wirklich aufbrauchen werde anstatt ihn nur irgendwann eingetrocknet zu entsorgen. Ganz klar einer meiner Favoriten im Nagellackregal, welcher erst seit April 2013 bei mir wohnt, aber schon so einige Neider im Bad gefunden hat, die sich vernachlässigt fühlen – entschuldigt liebe Catrice-Dupes, aber ihr seid nicht ganz so toll *g*

Wie sieht es im Moment auf euren Nägeln aus? Noch in winterlicher Stimmung mit „Unfarben“, auch bunt für gute Laune oder schon „pastellig“ auf den Frühling wartend? 🙂

NOTD: Sally Hansen Fuzzy Topcoat

Obwohl sich meine Nägel seit diesem NOTD schon wieder dreimal geändert haben, mag ich es hier noch zeigen. Es wurde mir nämlich von einer wahren Fingernagel-Künstlerin von Sally Hansen beim Beauty Blogger Cafe in Berlin auf die Hände gezaubert..und ach, könnte ich mir nur so selbst die Nägel lackieren! Bei mir sieht das ja immer mehr nach „gewollt und nicht gekonnt“ aus 😉

Im Nachfolgenden seht ihr nun zunächst meine Künstlerin, die mir traumhafte Nägel zauberte, mir noch Geheimtipps für Berliner Nagelstudios gab und einfach sehr sympathisch war. Von ihr würde ich mir gerne häufiger die Nägel machen lassen! Auf Bild 2 gibt es die „Süßigkeiten“-Theke zu bestaunen, wo man sich neben Süßem eben auch Sally Hansen Lacke in die Tüte packen konnte, toll!

Sally Hansen EventSally Hansen NagellackeSally Hansen Topcoat

Hier stehen sie, die neuen Sommerfarben und besonders die neuen Topcoats..es gibt die „Sugar Coat“-Optik und eben die „Fuzzy Coat“-Optik, die mich sofort begeistert hat. Ich will, ich will, ich will! Zum Glück kommt sie bei uns im August in den Laden, in den USA stehen sie schon rum..mein Herzensbube:

Sally Hansen Fuzzy Coat

Jetzt folge die große Frage: „Welcher Lack soll da nun drunter?“ Denn das ist ein eben nur ein Top Coat und kein deckender Lack. Man kann etwas grünes/blaues nehmen, ich wollte es aber irgendwie sommerlicher und so entschieden wir uns für gelb. Ok, ich erwähnte auch noch, dass ich noch keinen in einer Schicht deckenden gelben Lack gefunden hätte..und schwupps, wurde ich eines besseren belehrt. Ich habe mir zwar den Namen des pastellig-gelben Lackes nicht gemerkt, aber so viele wird es da von Sally Hansen ja nicht geben..ich kann ihn auf jeden Fall empfehlen!

Sally Hansen Nageldesign

(beste crappy Handyqualität – sorry!)

Das Bild ist nicht schön, aber selten (ok, auch nicht *g*). Es wird dem Ergebnis wirklich null gerecht, aber ich hatte einfach erst vergessen, Bilder zu machen (mit meinen noch feuchten Nägeln) und dann war erst der Akku alle vom Foto und dann auch noch Nacht und ich unterwegs..aber da müsst ihr mir einfach mal glauben, dass der Fuzzy Coat was ganz tolles ist. Er ist aber glaube ich nicht allzu leicht aufzutragen, da man die kleinen Schnippsel etwas sortieren muss..aber das ist ja bei den meisten Überlacken der Fall 😉

Ich hoffe mal, sie werden ihn preislich nicht allzu in die Höhe katapultieren, ich würde diesen Sommer nämlich sehr gerne solche Nägel haben..und dann auch den gelben Sally Hansen Lack mitnehmen..wobei mir den (ach wenn ich so überlege, sogar beide) meine Mama aus den USA mitbringen kann..woohoo, jetzt habe ich was, was sie in jeder Drogerie kaufen kann 🙂 Ich bin nämlich recht schwierig, wenn man mich fragt, was man mir mitbringen soll..also ich weiss schon immer ganz genau, was ich will, es ist nur nicht immer allzu leicht zu finden *g*

Wie gefällt euch diese „fuzzy“ Optik? Und was haltet ihr von diesem „Sugar Coat“? (Einfach mal googlen, da gibts viele Bilder, wo man den Effekt sieht) Kann man euch noch mit Effektlacken kriegen oder ist das schon wieder vorbei? Ich trage mittlerweile sehr selten einfach nur noch Nagellack, verrückt!


NOTD: Sally Hansen "Peach of Cake"

Heute zeige ich euch meine „Gute-Laune“-Nägel, die ich mit meinem neuen Sally Hansen Lack gezaubert habe. Ich bin ja jemand, der es hasst, wenn Produkte nur eine Nummer und keinen Namen haben. Somit hat mein Herz bei „Peach of Cake“ einen kleinen Hüpfer gemacht, denn ja, irgendwie verbinde ich diesen Nagellack echt mit Pfirsichkuchen..und eben Sommer, Sonnenschein und toller Atmosphäre 😉

NOTD: Sally Hansen

Der Lack lässt sich super auftragen und ihr seht hier (da ich in Eile war) nur eine Schicht. Hallo, das nenne ich mal deckend für so einen pastelligen Ton 😉 Er hatte einen sehr schönen Eigenglanz, ich habe aber präventiv noch eine Schicht „Quick Dry & high shine“ von Catrice drüber..wobei ich mit diesem Überlack so gar nicht glücklich bin 🙁 Und es immer wieder versuche, da ich ihn doch mögen mag..naja, ich glaube nur, das wird nix mehr 😉

Nach drei Tagen habe ich nur am Daumen ganz minimal Tipwear, ansonsten sitzt alles noch 😉 Somit gefällt mir die Haltbarkeit hier schonmal gut! Durchgetrocknet ist er (mit Überlack) jetzt nicht meeeeeegaschnell, aber auch nicht außergewöhnlich langsam, normaler Durchschnitt würde ich sagen. Ich hatte kein Bettwäschemuster am Morgen in meinen Nägel 😉

Sally Hansen Lacke kriegt man mittlerweile (ich erinnere mich noch an die good ol‘ days wo es ihn nur in den USA oder über Ebay gab *g*) in DM-Filialen ODER aber wenn euch die Farbe zusagt, ihr macht noch bei meinem Gewinnspiel mit! Da gibt es u.a. den zu gewinnen, ihr müsst nur bis zum Ende des Artikels scrollen..ich würde mich freuen! Ich habe mir meine letzten Sally Hansen Lacke aus den USA mitgebracht, da es dort einfach soviel „mehr“ Auswahl gibt..mal sehen, ob die ganzen Special-Lacke auch noch in den heimischen Regalen Einzug finden. Qualitativ gefallen sie mir auf jeden Fall sehr gut..der Preis..nunja, wenn man so schizophren ist wie ich und zwischen Chanel- und Catrice-Lacken hin und herspringt, ist da dann gut in der Mitte *g*

Euch allen ein peachy Wochenende! 🙂

NOTD: Sally Hansen Insta-Dri "Slick Slate"

Aus dieser extra superschnell trocknenden Reihe von Sally Hansen war „Slick Slate“ mein erster Nagellack und eigentlich wollte ich auch noch den superschnelltrocknenden Überlack von Sally Hansen nehmen, aber der war gar nicht mehr nötig..denn meine Nägel waren echt in null komma nix trocken und zwar so richtig..trotz darauf schnell folgendem Bettbesuch hatte ich am nächsten Morgen nicht die Bettwäsche in den Nägeln 😉

NOTD Sally Hansen Slick SlateNOTD Sally Hansen Slick Slate
(im Hintergrund seht ihr die Losvorbereitungen von gestern *g*)

Wenn ich mir zunächst den Namen „Slick Slate“ übersetze, komme ich zu dem Ergebnis „polierte Schiefer“ und äh ja, wenn ich versuche, den Farbton wirklich zu beschreiben, klingt es auch nicht schlauer. Denn er ist verdammt schwer zu beschreiben – es ist ein Taupe, aber mit bräunlich-lilanem Einschlag, was immer changiert und warm glänzt. Man kann sich da echt nicht viel vorstellen, ich würde ihn mit OPI „You don’t know Jaques“ und ein wenig Chanel’s Particuliere gemischt, zu vergleichen versuchen..aber wirklich treffen tut es die Farbe nicht. Schaut euch am besten bei google noch ein paar Tragebilder an, da sieht man die Farbkomplexität echt sehr schön. Auf jeden Fall eine außergewöhnliche Farbe und genau mein Fall!

Der Auftrag hat mich überrascht- der Pinselstiel war sehr dick und voller Lack und dann war (trotz Abstreifen!) noch immer soviel Produkt am dicken Pinsel, dass ich mit einem Pinseleintauchen eine Hand lackiert habe! Deckend mit einer Schicht! 5 Nägel in einem Schwung! Verrückt! Genial! 😉 Trotz Monster-Pinselchen ging der Auftrag wirklich gut, streifenfrei und man konnte das Produkt gut dosieren..ich habe wirklich kurz an Magie gedacht. Wenn das bei allen Lacken von Sally Hansen der Fall sein sollte..ich habe meine neue Lieblingsmarke gefunden 😉

Zur Haltbarkeit kann man sagen, die Nägel auf dem Bild sind ohne Überlack schon zwei Tage alt. Bis auf etwas Tipwear am Mittelfinger (da bin ich aber auch böse hängengeblieben) glänzen sie traumhaft und besonders fühlen sie sich auch superglatt und eben an..man streicht ganz gerne mal drüber 😉 Die wenigen Bläschen, die man erahnen kann, stammen vom Unterlack, der ist leider etwas alt und muss dringend geleert werden (da bin ich aber gerade dabei).

Begeisterung! Anders kann ich es nicht sagen, denn hier stimmt (trotz ungewohntem Pinsel) echt alles und ich freue mich, dass ich mir in den USA endlich Sally Hansen-Lacke gekauft habe..mir gefällt nämlich die Flasche nicht (jaja, die Oberflächlichkeit meiner Person kommt echt überall durch *g*) und sie passen nicht in meine Aufbewahrung, da sie zu hoch sind..aber hey, da passe ich mich jetzt doch echt gerne an.

Noch mehr Sally Hansen-Fans hier? 🙂 Ich muss gestehen, ich werde beim nächsten DM/Rossmann (ich weiss gar nicht, wo es sie in Deutschland gibt *g*) definitiv ein paar Minuten mehr an der Palette stehen und nach Farben suchen, die ich noch nicht habe 😉