Schlagwort: Tipps

[Beauty] Körperpflege von Sonia Kashuk

Es fühlt sich ja fast wie Weihnachten an, dabei haben wir 30 Grad, die Sonne scheint und ich war gerade eine Runde am Strand. Trotzdem hat meine Gastoma hier in Cancun mir etwas zum Abschied in die Hand gedrückt und ganz stolz gegrinst. Ich war etwas überrumpelt, denn eigentlich bekommt man keine Abschiedsgeschenke von seinem Vermieter, aber ach, in Mexiko ist alles etwas anders und die Menschen sind so herzlich 🙂

Sonia Kashuk ist eine Marke, die ich von amerikanischen Youtubern kenne und anscheinend ist sie hier eine Art Luxussymbol, auf jeden Fall wurde mir stolz erzählt, dass mir die Sachen extra aus den USA mitgebracht wurden. Wobei ich mich gleich etwas schlecht fühlte, man will ja nicht, dass andere Menschen so viel Geld für einen ausgeben. Aber ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut und werde mich hier auch erkenntlich zeigen, wenn wir uns das nächste Mal sehen.

Die Bodylotion mit Granatapfel, Rose und Patchouli (8€) ist geruchstechnisch der Oberknaller! Zitrisch-erfrischend, blumig und durch das Patchouli außergewöhnlich und genau mein Ding. Der Duft hält lange an und verschwindet mehr wie ein Parfüm, da er sich mit der Zeit wandelt. Am Ende ist er warm-würzig und man nimmt ihn sogar noch leicht am nächsten Tag wahr. Pflegetechnisch ist er auch großes Kino, sehr buttrige Konsistenz, die gut einzieht und meine Haut direkt danach streichelzart macht. Trotz viel Sonne und Rasieren strahlen meine Beine nur so vor Freude und sehen auch richtig gut gepflegt aus.

Die Yellow Alluriana Handcreme mit Grapefruit, Verbene und Moschus (5€) ist auch ein ganz ausgefallener Duft, welcher zuerst sehr frisch wird und dann ins würzig-warme umschlägt. Stelle ich mir super für den Winter vor, hier ist er mir gerade zu warm. Die Creme hat eine leichte Konsistenz, zieht schnell ein, bleibt nicht klebrig auf den Fingerspitzen zurück und gefällt mir super für unterwegs. Meine Hände sind damit auch gut gepflegt, da habe ich aber auch ehrlich gesagt sehr selten irgendwelchen Probleme.

Beide Produkte haben mich definitiv aufmerksam auf Sonia Kashuk gemacht und ich glaube, beim nächsten USA-Aufenthalt muss ich mich da mal näher umsehen. Die Duftkombinationen gefallen mir enorm, sie sind ausgefallen, aber eben nicht too much. Wobei ich nach der Bodylotion kein Parfum mehr nutze, das ist zu viel und auch die Handcreme hat man lange in der Nase – wer das nicht mag, das sind nicht eure Produkte!

Kennt ihr die Marke und habt selbst vielleicht schon etwas ausprobiert? Seid ihr ähnlich begeistert oder habt ihr ganz andere Erfahrungen gemacht? 

[Info] Das Komponentenportal – Hilfe für angehende Unternehmer!

Heute will ich euch das Komponentenportal von Prof. Dr. Günther Faltin für angehende Unternehmer vorstellen, da ich mir vorstellen kann, dass das für den ein oder anderen von euch interessant sein dürfte. Wer schon einmal mit der Idee einer Unternehmensgründung gespielt und sich etwas informiert hat, ist vielleicht schon über das Buch Kopf schlägt Kapitel von Günther Faltin gestolpert, welcher selbst den sehr erfolgreich laufenden Onlineshop Teekampagne (mittlerweile der weltgrößte Importeur von Darjeelingtee) gegründet hat und somit nicht nur theoretisches Wissen, sondern eben auch Erfahrungen hat, wie das alles abläuft.

Ihm geht es darum, das Thema Unternehmensgründung von einer anderen Seite zu beleuchten, bei der man eigentlich „nur“ eine gute Idee braucht. Statt in den Alltagsanforderungen unter zu gehen und die Idee aus den Augen zu verlieren, soll man sich Hilfe von außen, von bereits bestehenden Komponenten, holen. Hier setzt nun das Komponentenportal an. Wenn ihr also schon eine gut durchdachte Unternehmensidee habt, kann euch das Komponentenportal weiterhelfen!

Ihr braucht z.b. einen Onlineshop, aber das Know-How fehlt? Oder ihr benötigt dringend Hilfe bei Buchhaltung und Rechnungswesen. Statt euch das alles lange selbst anzulesen, überlasst das Fachleuten, die das schneller und wenn man die Lernzeit bedenkt, auch günstiger für euch umsetzen können. Man muss diese Profis eben nur finden und sich mit ihnen schnell, einfach und zuverlässig connecten können.

Das Portal hat die Komponenten Auftritt im Internet, Onlineshop, Einkauf/Logistik, Marketing, Finanzen, Mentoring im Angebot sowie kleinere Dienstleistung wie Korrektorat, Übersetzungen oder Fachtexterstellung. Je nachdem, was man braucht, erhält man einen kompetenten Ansprechpartner. Die Anmeldung im Portal ist kostenlos und auf dem dazugehörigen Blog gibt es allerhand spannende Artikel zum Thema Unternehmensgründung und -führung. Das Gute ist, dass man hier auch immer noch einen Ansprechpartner hat, sollte es eben doch mal zu Problemen kommen.

Für mich persönlich eine sehr spannende Sache, da ich mir gerade am Überlegen bin, was genau ich in Zukunft machen mag. Dass es möglichst ortsunabhängig sein muss, da ich weiter durch die Welt reisen und dort stoppen mag, wo es mir gerade gefällt, ist Hauptkriterium. Doch noch habe ich nicht DIE Idee, um wirklich loszulegen, nur verschiedene kleine Projekte, bei denen ich noch keine externe Hilfe brauche. Sollte es aber wirklich Richtung Unternehmensgründung (zwei Freunde und ich sind da schon länger am Grübeln) gehen, werde ich diese brauchen, denn auch wenn ich ein digital native bin, von Rechnungswesen habe ich null Ahnung und allein meine Steuererklärung verwirrt mich jedes Jahr. Sehr. Somit bin ich mehr als nur bereit, mir da Hilfe von außen zu holen, statt zu versuchen, alles zu lernen. Dafür reicht ein Leben ja nicht aus und was dem einen Spaß macht, ist für den anderen auch eher Qual.

Kennt ihr das Komponentenportal bzw diese Idee der Unternehmensgründung schon? Das Buch Kopf schlägt Kapital ist ja ziemlich bekannt in der Szene. Oder seid ihr etwas selbst schon Unternehmensgründer? Das würde mich doch mal interessieren!

[Reisen] Meine ersten zwei Wochen in New York!

Wie immer scheint die Zeit nur so dahinzufliegen, bin ich nun doch schon 2,5 Wochen in New York und habe so einiges erlebt. Die erste Woche wohnte ich in der Upper West Side und habe primär Manhattan unsicher gemacht und seit 1,5 Wochen lebe ich nun in einer wunderbaren WG in Brooklyn, wovon ich euch natürlich auch erzählen mag. Einige von euch sind bestimmt schon einmal hier gewesen oder haben den Traum (oder schon eine konkrete Reise gebucht), nach New York zu fliegen und ich muss gestehen, hat mich die Stadt die ersten beiden Mal, die ich hier war, nicht gekriegt, im Moment mag ich sie doch sehr. Was unter anderem an den Menschen liegt, die ich hier mittlerweile kennengelernt habe, aber auch an den vielen Sachen, die man jeden Tag unternehmen kann. Eigentlich täglich erlebe ich ein kleines Abenteuer, mit dem ich nicht gerechnet habe oder finde etwas zu unternehmen, was mich nachhaltig begeistert.

Beginnen wir also mit Manhattan, wo ich das Glück hatte, umsonst eine Woche mit diesem Blick vom Schlafzimmer aus bei einem Freund wohnen zu können und einen Einblick in das Leben in der Upper West Side bekam. Es fühlte sich ein wenig so an, wie durch das Set von Gossip Girl zu laufen und dass ich in nur zehn Minuten zum Central Park gelaufen war, war absolut großartig. Das ist auch mein erster New York Tipp, zwar kein Geheimtipp, aber dieser große Park hat mich begeistert.

Es gibt so viele Statuen, unterschiedliche Parkabschnitte, Wasserfälle, Seen und auch ruhige Ecken mit dicken Eichhörnchen, die zum Verweilen einladen, so dass man lange Zeit dort verbringen kann. Oder einfach immer wieder kommen muss, um es sich mit Kaffee und einem guten Buch gemütlich zu machen. Sich einfach mal an das John Lennon Denkmal zu setzen und Leute beobachten, ist ebenfalls interessant, da sieht man skurrile Sachen!

Nicht weit entfernt ist die 5th Avenue, die einige Museen zu bieten hat. Natürlich muss ich das Metropolitan Museum of Art, das El Museo del Barrio und auf der anderen Parkseite das Museum of Natural History sowie das ein klein wenig weiter entfernte Museum of Modern Art unbedingt erwähnen. Im Met und im Naturkundemuseum könnt ihr als Eintritt bezahlen, was ihr wollt, wenn ihr das Ticket nicht online vorher kauft, das El Museo bietet leider keinen Rabatt an, aber dafür ist das MoMa jeden Freitag ab 16.00h umsonst. Letzteres hat mich absolut umgehauen, ich verbrachte dort (ohne anzustehen) also umsonst vier Stunden und hatte einen phänomenalen Freitagabend. Nicht nur, dass ich endlich die Sternennacht von Vincent van Gogh gesehen habe, die Max Ernst Ausstellung war einfach nur großes Kino. Ich liebe den Künstler und so viele Werke von ihm zu sehen, hat mich richtig glücklich gemacht.

Natürlich muss ich auch den Broadway und den Times Square erwähnen, wobei letzteres nicht wirklich meines ist. Klar ist es imposant zu sehen und sich zu überlegen, wofür er steht, aber all das künstliche Licht und der Lärm hat mir mehr Kopfschmerzen verursacht. Somit gebe ich euch lieber noch einen Essenstipp für den etwas sparsamen Reisenden, wir haben nämlich ein tolles vietnamesisches Restaurant namens Cha Pa’s Noodles and Grill (314 W 52nd Street) in Laufnähe entdeckt, was nicht touristisch überlaufen war und man für $10 eine hervorragende Pho bekam.

In Brooklyn wohne ich gerade in Clinton Hill und das ist ein sehr spannendes, an das so gehypte Williamsburg angrenzende Viertel mit einer Mischung aus mexikanischen Einwanderern, jüdisch-orthodoxen Bewohnern und vielen Künstlern. Eine bunte Mischung, die sich in einer lebendigen Kunstszene (so tolle Wandgemälde!), vielen leckeren, günstigen Restaurants und eben einer sehr vibrierenden, andersartigen Atmosphäre ausdrückt. Bisschen wie Berlin, aber eben doch anders. Lauft auf jeden Fall einmal über die Williamsburg Bridge sowie über die Brooklyn Bridge, so bekommt ihr wundervolle Skylineblicke, seht aber auch den ehemaligen Hafen hier in Brooklyn einmal genauer. Läuft man von hier Richtung Manhattan, kommt man schnell nach Chinatown und auch wenn ich schon in so vielen in verschiedenen Teilen der Welt war, es macht immer wieder Spaß, dort durch die Geschäfte und kleinen Märkte zu schlendern und allerhand zu entdecken. Essen kann man natürlich auch hier wieder sehr billig und eben authentischer, wobei ich als Vegetarier etwas Probleme hatte und dann bei Tee blieb. Aber eben richtig gutem Grüntee.

In Brooklyn selbst ist das BRIC (umsonst) für Kunst sehr sehenswert, hier stellen lokale, noch nicht sehr bekannte Künstler aus und auch der Botanical Garden (samstags vormittags umsonst) und das daran angrenzende Brooklyn Museum lohnen sich, wenn man etwas mehr Zeit hat. Durch Zufall stolperte ich ihn den Fort Greene Park und entdeckte dort das Prison Ship Martyrs Monument, welches über den menschlichen Überresten von 11.500 Menschen steht und mich etwas verwirrt hat bzw habe ich es einfach nicht kommen sehen (wer mehr nachlesen will, hier lang). Wenn man schon einmal hier unten ist, kann man natürlich auch noch bis nach Coney Island fahren, was ich noch nicht geschafft habe. Lieber will ich aber zum Bottle Beach, was wohl ein Strand voller ehemaliger Glasflaschen und allerlei lustigen Fundstücken ist – ich werde berichten, wenn ich es hingeschafft habe.

Brooklyn gefällt mir persönlich besser als Manhattan, weil es sich mehr nach einer Gegend zum Leben anfühlt und ich freue mich, dass ich noch ein paar Wochen hierbleiben werde. Aber auch als Tourist kann man dem Trubel und den vielen Hochhäusern etwas entfliehen und trotzdem einen tollen Skylineblick haben. Natürlich würde ich euch empfehlen, die Myrtle Avenue entlang zu laufen und in einem der vielen kleinen mexikanischen Restaurants oder Bodegas zu essen, bisher war alles verdammt lecker hier. Und eben wieder zu einem viel besseren Preis. Im Dunkeln dann über die Brooklyn Bridge zurück nach Manhattan zu laufen, ist ein Erlebnis und keine Angst, ihr werdet hier nie alleine sein.

Das ist natürlich nur ein Bruchteil dessen, was ich erlebt habe und ich denke, es wird jetzt eine wöchentliche Reihe zu New York geben, da es einfach so viel ist. Meine beiden Mitbewohner hier sind Musiker und Schriftsteller und zeigen mir viele ihrer persönlichen Ecken, welche wieder abseits der breit getretenen Pfade liegen, einen Einblick in das Leben hier geben und somit genau meines sind. Noch ein kurzes Wort zum Wohnen in New York: ja, es ist verdammt teuer. Ich bezahle für ein kleines Zimmer mehr wie für eine 1-Zimmer-Wohnung in Berlin und der Wohnungsmarkt ist hart umkämpft. Man muss Glück haben, ich schrieb zur richtigen Zeit, konnte noch am selben Tag vorbeikommen und wir haben menschlich einfach harmoniert, worauf ich nach keinen zehn Minuten die Zusagen bekam. Aber das läuft natürlich nicht immer so und solltet ihr hier wohnen wollen, kann ich euch nur empfehlen, herzukommen, euch einen Couchsurfinghost zu suchen und dann direkt loszulegen. Ich persönlich schrieb nur zwei Emails, das eine Zimmer war weg, bevor ich es mir ansehen konnte und der Rest war dann eben Schicksal. Den Artikel schreibe ich, nachdem ich den Abend mit meinen Mitbewohnern quatschend auf unserem Dach mit Blick auf die Manhattan Bridge verbrachte und ja, besser hätte ich es nicht treffen können! Einziger Nachteil, die Upper West Side und mein Freund sind zwar nur 8km weg, es dauert mit der Metro aber fast eine Stunde, da dürfte New York noch etwas dran arbeiten.

Seid ihr schon einmal in New York gewesen oder plant eine Reise? Habt ihr irgendwelche Tipps, was ich mir ansehen sollte? Gerne natürlich eher unbekannte Dinge (leckere vegetarische Restaurants?) und gerne auch etwas ausserhalb, ich habe ja genug Zeit und kann auch längere Wege in Kauf nehmen. War schon wer in Brooklyn und ist ebenfalls etwas verliebt? Ich war ja sehr gespannt auf Williamsburg, nachdem ich die Serie Younger gesehen hatte, die hier spielt und ja, es sieht hier so aus und fühlt sich auch so an, wie die Serie es transportiert hat..inklusive dem Tattoostudio mit dem sehr attraktiven Mexikaner im Haus nebenan 😉

[Beauty] Mai-Lieblinge!

Pünktlich mit dem ersten Sonnenschein (es fühlt sich ja schon fast wie Sommer an!) präsentiere ich euch heute meine Mai-Lieblinge, bei denen sich auch etwas Glow eingeschlichen hat. Einmal quer durch den Beautygarten geht es, sowohl Pflege als auch Kosmetik ist diesmal dabei. Alle Produkte finde ich uneingeschränkt super, einige habe ich schon seit Jahren, andere sind erst neu bei mir eingezogen, haben aber trotzdem schon mein Herz erobert.

Luminizing Black Peel-Off Mask von Boscia (ausführliche Review) die erste Peel-Off Maske, die bei mir funktioniert, ohne dass ich entweder Höllenqualen durchleide oder sie einfach nur in winzigen Fetzen abkriege. Hier ist die Anwendung echt unproblematisch und man sieht, was da an „Dreck“ aus der Haut gezogen wird. Der Preis tut etwas weh, aber das Produkt ist klasse!

Gliss Kur Oil Nutritive Spülung Meine Haare waren in letzter Zeit irgendwie nicht mehr glücklich, besonders die Längen hingen trocken-traurig herum und wollten mir nicht gesund glänzen. Bisschen Gliss Kur Spülung und schon sieht die Welt anders aus. Riecht gut, lässt sich gut einmassieren und auswaschen und macht genau den Job, den sie soll. Glänzende, fluffig-weiche Haare, die sich gut durchkämmen lassen. Dass ich die Goldoptik (hier haben wir schon Glow) so gut finde, hätte ich nicht gedacht, sieht in der Dusche aber doch sehr edel aus.

8×4 Pure Deo Dank Gratis-Test-Aktion kam diese Sorte mit Kallablume, Wassermelone und Seegras zu mir und auch wenn das nach einer sehr dubiosen Mischung klingt, sie ist toll. Frisch, blumig, nicht erdrückend, aber doch einige Zeit wahrnehmbar und genau richtig für die wärmeren Tage. Aluminium ist nicht drin, die Haltbarkeit ist trotzdem super, gestern roch ich selbst nach einem 5km-Lauf in der Hitze noch gut 😉

Mure Sauvage EdT von Yves Rocher Leider gibt es diesen Brombeerduft schon seit Jahren nicht mehr, ich liebe ihn! Da dies meine letzte Pulle ist, immerhin sind es ja 100ml, nutze ich ihn jedes Jahr nur im Frühling und in der zum Sommer Übergangszeit. Danach wird er wieder weggepackt, man will ihn ja noch möglichst lange haben. Das EdT ist die perfekte Mischung aus frischer, herber Spritzigkeit und eben doch weiblich-süßer Note und mit der beste Drogerieduft, den ich je hatte (wenn Yves Rocher als Drogerie bezeichnet wird). Die Haltbarkeit könnte besser sein, aber hier sprühe ich gerne nachmittags erneut nach und lasse den Duft wieder auf mich wirken.

Manhattan 43S Nagellack Er ist in meinem Aufbrauch-Projekt, aber auch sonst hätte ich zu ihm gegriffen. Im Moment mag ich wieder sehr gerne korallige und peachige Töne, gerne etwas kräftiger und da kommt dieser Kandidat genau richtig. Mit einer Schicht scheint noch etwas Nagelweiß durch, zwei sind dann aber perfekt und auch wenn er ab und zu etwas streifig wird, das liegt nicht an ihm, das liegt an mir.

p2 Universe Lidschatten forbidden venus Was habe ich diese gebackenen Lidschatten geliebt, als sie neu ins Sortiment kamen! Und auch wenn er schon ewig alt ist, noch immer greife ich gerne zu diesem schönen rosa-gold Ton, wenn ich nicht weiß, worauf ich Lust habe. Er geht aber auch einfach immer, ist dezent, gibt Glow und notfalls kann man ihn auch als Highlighter umfunktionieren. Auch wenn ich kaum noch Monolidschatten nehme, diesen hier werde ich weiterhin fleißig durch die Welt tragen und mich immer wieder freuen, wenn ich ihn benutze.

Wet n Wild Mega Glo Catwalk Pink Das Thema Glow kommt mittlerweile recht gut durch, oder? Aber sobald die Sonne rauskommt, muss ich funkeln und das klappt mit diesem Highlighterpuder ganz wunderbar. Eigentlich ist er für das ganze Gesicht gedacht, da hat man dann aber doch etwas zu viel von Twilight und so nutze ich ihn eben nur auf bestimmten Partien. Man braucht so gut wie kein Produkt, die Abgabe ist der Hammer und er glänzt und glänzt und glänzt..ich bin gespannt, ob ich dieses Pfännchen jemans leer kriege, bisher sieht man so gut wie keine Gebrauchsspuren und ich habe ihn schon einige Jahre.

Kiehl’s Iris Extract Activating Treatment Essence (ausführliche Review) Ein bisschen Glow von Innen heraus wollte ich auch noch und diese Essenz von Kiehl’s bringt meine Haut absolut zum Strahlen. Ganz tolles Produkt, welches ich in meine Pflegeroutine integriert habe und jetzt schon nicht mehr missen möchte. Man trägt es einfach mit den Händen auf, massiert es ein und dann vollbringt es seine Wunder und man sieht so frisch, erholt, ausgeschlafen und gesund aus..geradezu etwas gephotoshopped. Hier ist ein Nachkauf eigentlich gar nicht zu verhindern (dutyfree, zeig, was du kannst).

Malu Wilz Creamy Lip Pencil Weder auf Lippenstift noch auf Gloss habe ich im Moment sonderlich Lust, somit nutze ich einfach diesen Lippencil auf den gesamten Lippen und finde die Farbe (ohne Namen) sehr schön. Wie meine Lippenfarbe, aber eben einen Ticken besser und die Haltbarkeit ist auch gut. Mein einziges Problem ist, dass er schon recht stumpf ist und ich einfach keinen Anspitzer finde, dabei habe ich mindestens zwei irgendwo.

Pepsi Wild Cherry Lipsmacker Um die Pflegewirkung (die gar nicht so schlecht ist) geht es hier definitiv nicht, aber ach, was ist dieser Lipsmacker lecker. Schmeckt sogar besser wie die Pepsi, die man trinken kann und ist einfach super, wenn ich unterwegs Süßhunger habe, es aber nichts gibt. Dass er die Lippen etwas rötlich färbt, finde ich auch gut, so sehe ich fast aus, als hätte ich mir mit meiner Erscheinung etwas Mühe gegeben..dabei wollte ich nur was leckeres auf den Lippen.

Ganz schön viele Lieblinge diesen Monat, ich wollte es aber nochmal ausnutzen, dass ich an einem Ort bin und wild durcheinander wechseln kann. Nächsten Monat heißt es dann nämlich schon wieder aus dem Rucksack leben und da kann ich nicht so viele verschiedene Produkte mitschleppen. Macht aber nichts, dafür entdecke ich neue (und alte) Teile der Welt 🙂 Was sind eure aktuellen Lieblinge? Hat wer mit meinen Produkten auch schon Erfahrung gemacht?

[Inspiration] Ausgefallene Hochzeitsgeschenke!

Kaum sind die kalten Tage vorbei, trudeln hier schon die ersten Save the Date Karten für Hochzeiten im Sommer ein. Mir persönlich wäre das ja fast zu heiß, wenn es nicht eine Location am Strand beinhaltet. Was es bisher leider nicht tut, meine Freunde trauen sich lieber in heimischen Gefilden. Nichtsdestotrotz habe ich schon fleißig damit begonnen, auf Pinterest zu stöbern, mir erste Anregungen und Inspirationen für ausgefallene Hochzeitsgeschenke zu holen und dachte mir, das teile ich doch mal mit euch – vielleicht steht bei euch ja auch die ein oder andere Hochzeit in diesem Jahr noch an.

Persönlich finde ich nämlich nichts langweiliger als Geld zu schenken und mache das wirklich nur, wenn es explizit gewünscht wird. Wobei, selbst dann bastele ich noch eine Kleinigkeit oder falte das Geld zumindest auf eine kreative Weise. Meine beste Freundin, die ihre Jugendliebe vor mittlerweile schon acht Jahren heiratete (was die Zeit verfliegt!), wollte damals nur Geld und bekam dieses dann notgedrungen auch, aber eben im Bilderrahmen und schön gefaltet, sodass es sie doch einige Überwindung kostete, es schließlich auszupacken.

Gravierte Weingläser

Für weinliebende Paare genau das Richtige, denn oftmals hat man nur billige, irgendwie zusammengewürftelte Gläser im Schrank. Hier kann man sich frei austoben, was die Gestaltung der Rot-/Weißweingläser angeht, ich fände persönlich ja die Namen und das Hochzeitsdatum genau richtig. So hat man dann nicht nur eine tolle Erinnerung, sondern eben auch noch einen praktischen Alltagsgegenstand, der nicht im Schrank verstaubt, sondern (zumindest in meinem Freundeskreis) gut und gerne genutzt werden wird. Dazu dann vielleicht noch eine Flasche Wein aus dem Jahr, in dem sich das Paar kennengelernt hat und man hat ein tolles, gar nicht mal so teures Geschenk. Die Gläser kann man bei Personello z.b. schon für 14,90€ individuell designen.

Bedruckte Tassen

Sollten eure Freunde keine Weintrinker sind, sind selbstgestaltete Tassen (um 13€) eine großartige Alternative, denn ob Kaffee oder Tee, es gibt kaum jemanden, der nicht gerne ab und zu etwas Heißes trinkt. Auch hier steht einem die Welt der unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten offen, ich persönlich bin nicht der größte Fan davon, eigene Bilder auf Tassen zu haben und finde die obige Variante großartig. Durch die Namen sind sie individuell, aber eben nicht so plakativ. Hier habe ich auch schon eine Freundin im Kopf, der ich diese Tassen schenken könnte..sie hat nämlich schon ähnliche Kissen vor längerem für ihren Freund Verlobten machen lassen und da würde sich das doch anbieten.

Selbstgestaltete Handtücher

Diese selbstgestalteten Handtücher (ab 13€) sah ich bei einer Freundin und finde, dass sie ein ideales Geschenk sind. Kein Mensch kauft sich selbst Handtücher mit seinem Namen eingestickt, gut aussehen tun sie aber und ersetzen ein paar dieser „die dürften echt mal weg“-Handtücher auch, die man seit Jahren im Schrank hat. Dass man auch hier wieder die Erinnerung an den besonderen Tag mit einem Alltagsgegenstand verknüpft, finde ich toll, da die Person dann immer an ihre Hochzeit erinnert wird. In der Gestaltung sind auch hier natürlich keine Grenzen gesetzt, ich finde die obige, klassisch gehaltene Variante toll, würde aber eine andere Handtuchfarbe wählen, weiß ist dann doch zu schlicht!

Flitterwochen-Dose

Wenn ihr auch vor dem Dilemma steht, dass es eben doch Geld sein soll und eure Origamitechnik nicht die beste ist, so eine selbstgestaltete Dose, vielleicht ja mit einem passenden Motiv zur Hochzeitsreise (oder wofür das Geld benötigt wird), bietet sich auch immer an. Diese kann man auch danach noch verwenden und hat eine schöne Erinnerung an den besonderen Tag. Sie macht auch ein bisschen mehr her als einfach nur ein Umschlag mit Geld, oder?

Seid ihr auch schon auf der Suche nach Hochzeitsgeschenken und habt vielleicht etwas ausgefallenes entdeckt? Oder wenn ihr selbst geheiratet habt, worüber habt ihr euch denn besonders gefreut? Einfach nur das praktische Geld oder doch vielleicht mehr über ein personalisiertes Geschenk? Meine eine Freundin will ihre Hochzeitsdeko komplett selbst gestalten und da bin ich schon sehr gespannt drauf..für sie kommt auf jeden Fall kein unkreatives Geschenk in Frage 🙂

Copyright der Bilder: personello

Lieblingsorte in Berlin (21): Langano & Naan!

Es wurde mal wieder Zeit für einen Lieblingsorte in Berlin-Beitrag und heute stelle ich euch zwei meiner liebsten Restaurants vor! Das Schöne an Berlin ist ja die schirr unendliche Auswahl an Restaurants, die für jeden Geschmack und Geldbeutel die richtige Alternative bietet und man somit nie kochen müsste. So 2-3 Mal die Woche gehe ich bestimmt auch essen und wenn es ein Ort schafft, mich erneut zu ihm zu locken, dann will das schon was heißen. Denn eigentlich bin ich eine Person, die immer neue Dinge ausprobieren mag – bei diesen beiden kulinarischen Highlights wurde ich aber zum Gewohnheitstier!

LANGANO – ÄTHIOPISCH

Das äthiopische Restaurant Langano in Kreuzberg hat mich schon seit Jahren und ich freue mich immer wahnsinnig, wenn sich einer meiner Freunde motivieren lässt, hinzugehen. Anscheinend ist schwammartige Sauerteigbrot Injera nicht Mainstream genug und viele wollen auch nicht mit den Händen essen, für mich gibt es nichts besseres! Ich brachte sogar mal ein Date mit hierher und nunja, danach wusste ich schon, dass wir eher nicht kompatibel sind. Auf jeden Fall kann ich euch die vegetarische Platte (8,50€, das war für eine Person gedacht) nur empfehlen, man bekommt eine bunte Mischung aus Gemüse- und Linsengerichten, Grünkohl, Rote Beete, Salat und eben Injera. Mit dem Brot schnappt man sich dann die verschiedenen Leckereien und ach, reinlegen könnte ich mich! Der äthiopische Kaffee ist ebenfalls nur zu empfehlen, auf ihn freue ich mich auch immer sehr! Man kann sowohl drinnen als auch draußen sitzen, die Bedienungen sind immer enorm freundlich und es schmeckt richtig gut! Von der Würze her einmal etwas ganz anderes und nichts, was ich täglich essen könnte, aber gerade läuft mir beim Tippen schon das Wasser im Munde zusammen! Da die Gerichte mit äthiopischer Butter zubereitet werden, sind sie allerdings nicht vegan, hier müsste man nachfragen, ob man sie weglassen kann.

NAAN – INDISCH

Erst vor knapp einem Monat lernte ich das Naan im Prenzlauer Berg und war seitdem jede Woche dort. Ein Inder in Deutschland, wo es annährend so schmeckt wie ich es von Indien her kenne, was habe ich danach gesucht! Hier ist immer gut voll, man sitzt nicht sonderlich toll auf Bierbänken und muss aufgrund der Menschenmenge lange auf sein Essen warten. ABER es ist es wert. Die Auswahl ist zunächst mal erschlagend, es gibt so viele unterschiedliche Kategorien auf der Speisekarte (Okragerichte, gemüsegerichte, Kartoffelgerichte, Tindagerichte etc) und man braucht einige Minuten, bis man überhaupt einen Überblick hat. Da ich hier erstmals Tinda (ein kleiner Kürbis) kennengelernt habe, esse ich jedes Mal eine Variane davon und kann euch besonders die mit Spinat empfehlen. Dazu ein großer Mangolassi und ihr habt für unter 9€ gegessen. Alle Gerichte kann man übrigens als vegane Variante enthalten, was ich super finde! Cocktails (wie überall in der Gegend) gibt es hier natürlich auch und man kann lange draußen sitzen oder die Nähe zum Mauerpark nutzen und dort noch einen Spaziergang machen. Wenn ihr danach noch Lust auf Kaffee habt, die einzige Adresse hier, wo man nach 21 Uhr (verrückt!) noch einen bekommt, ist das Kauf dich glücklich. Leckeres Eis scheint es dort aber auch zu geben, zumindest war da ständig eine Schlange an der Theke! Ich weiß jetzt schon, dass ich hier noch einige Mal essen werde, bevor es weg von Berlin geht..und es dann schmerzlich vermissen werde!

Unbedingt ausprobieren will ich noch „The Bowl“ und „Brammibal’s Donuts“, die sind nämlich vegan. Manchmal wäre ich gerne eine Kuh und hätte mehrere Mägen, so viele tolle Sachen lachen einen hier an jeder Ecke an! Habt ihr noch einen veganen/vegetarischen Geheimtipp, wo ich hier in Berlin hin muss?

[Beauty] What’s in my shower – May-Edition!

Heute hatte ich mal wieder Lust, diesen uralten Youtube-TAG wieder zum Leben zu erwecken und dachte mir, ich zeige euch mal, was aktuell in meiner Dusche so herumsteht und sage ein paar Worte dazu. Da ich auch hier versuche, minimalistischer zu sein, sollte pro Produktgruppe nur ein Vertreter auf dem Bild zu erkennen sein. Im Moment dominieren ganz klar die Farben gelb und orange, gefolgt von blau und weiß, was schon lustig ist, da ich eigentlich immer irgendetwas pinkes im Bad habe. Nicht, weil ich die Farbe liebe, sondern weil irgendwie 80% aller Pflegeprodukte doch in diesen Farbtönen gehalten sind *g*

what's in my shower Mai Edition

Garnier Fructis Oil Repair 3 Shampoo & Creme-Kur: Die Spülung ging mir letzten Monat schon leer, ich fand sie in Ordnung. Beim Shampoo fettet mir leider der Ansatz sehr schnell nach, das scheint einfach zu reichhaltig für meine Haare zu sein. Die Creme-Kur mag ich hingegen gut leiden, meine Haare fühlen sich danach gut an, lassen sich easy-peasy durchkämmen und glänzen schön. Lediglich der typische Fructis-Geruch müsste einfach nicht für mich sein. Nachkaufen würde ich die Sachen nicht, ich bekam sie mal zum Testen zugeschickt und auch wenn ich die Kur mag, haut sie mich jetzt nicht so um, dass ich sie in meinem Leben haben muss.

Pro Terra Conditioning Shampoo: Eigentlich als Reisegröße gedacht, aber da ich in sechs Wochen wieder umziehe, dachte ich mir, ich brauche jetzt mal ein paar auf. Ich liebe dieses Shampoo, habe es in Kanada immer in den Hotels eingesammelt und gebunkert, da der Geruch von Honig & Vanilla einfach nur traumhaft ist. Gäbe es hier große Größen, würde ich definitiv zuschlagen!

Nivea Pflegespülung Feuchtigkeit Kraft & Pflege: Vor kurzem erst dank einer Cashback-Aktion gratis bekommen, schon steht sie in meiner Dusche. Ich mag es eigentlich gar nicht, wenn Shampoo und Spülung nicht aus der gleichen Reihe sind, da mir Spülungen aber immer mehr als doppelt so schnell leer gehen, muss ich eben ab und an improvisieren und Spülungen nehmen, zu denen ich kein passendes Shampoo habe. Macht Sinn, oder? Die Spülung ist von wunderbar leichter Konsistenz, beschwert meine Haare nicht und erledigt einfach einen guten Job. Der Geruch ist typisch Nivea, cremig-dezent und funkt mir nicht in mein Parfüm hinein. Meine trockenen Spitzen sehen (zumindest bilde ich mir das jetzt ein) auch schon etwas besser, was ich dem enthaltenen Macadamia-Öl zuschreibe. Bisher bin ich positiv angetan!

Hema Natural Body Scrub Apricot & Olive: Mir gefällt das Peeling sowohl von der Konsistenz als auch der „Härte“ her sehr gut. Es besteht zu 95% aus natürlichen Inhaltsstoffen, was natürlich toll ist und enthält ebenfalls Aloe Vera, wodurch es nicht ganz so austrocknend wirkt. Da ich aber keine fertigen Peelings mehr kaufen mag, sondern sie mir einfach nach Bedarf selbst aus Salz/Zucker/Kaffee/wasgeradedaist/Öl machen mag, würde ich es nicht mehr nachkaufen. Liegt nicht an diesem Produkt, sondern daran, dass ich hier die Plastikverpackung sparen und auch die Schäden, die ich damit am Meer verübe, reduzieren kann. Kleinvieh macht auch Mist!

Dove Go Fresh Mandarine- & Tiareblütenduft: Göttlicher Duft! Erinnert mich irgendwie an Multivitamin-Bonbons, aber eben mit floraler Note. Macht mir gute Laune und meine Haut scheint es auch zu mögen, ich muss mich hier nach dem Duschen nicht zwingend eincremen, am nächsten Tag reicht auch noch. Irgendwie mag ich alle Duschgele, die ich von Dove ausprobiere, ich tendiere nur nicht danach, sie nachzukaufen, da sie mir irgendwie schneller leer gehen als andere Marken. Keine Ahnung, woran das liegt oder ob das eine verquere Wahrnehmung meinerseits ist *g* Da ich aber eh noch im Konsumverbot bin, bis ALLE anderen Duschgele in meiner Sammlung aufgebraucht sind, macht das auch nichts 😉

Nivea Protect & Shave Schwingkopfrasierer & Rasiergel: Durfte ich ebenfalls testen, einen ausführlichen Bericht findet ihr hier. Ich mag den Rasierer immer noch sehr, habe mich nie damit geschnitten, finde ihn gründlich und einfach zu benutzen. Lediglich die Klinge wird mir zu schnell stumpf, was dann doch ein k.o.-Kriterium für mich ist. Das Rasiergel nutze ich, da ich es eben zugeschickt bekam, normalerweise reicht mir da Duschgel, womit man sich die Klinge auch nicht ständig verstopft. Nee, Rasiergel und ich sind einfach nicht die größten Freunde, da wir uns gegenseitig wohl irgendwie überflüssig finden.

Wie sieht es in eurer Dusche aus? Harmoniert da gerade auch eine Farbe? Nutzt ihr auch konsequent ein Produkt oder habt ihr eine ganze Armada an der Seite stehen, damit ihr euch täglich neu entscheiden könnt, worauf ihr Lust habt? Ich habe ja das Gefühl, würde ich nicht ständig durch die Welt reisen und umziehen, sähe es bei mir auch wieder ganz anders aus..aber so ist das gezwungene Reduziertheit, die doch auch gut tut.

[Beauty] Ran an den Winterspeck – mit duftenden Helfern von Farfalla!

Ich bin ein absoluter Duftmensch und es ist verrückt, aber wenn ich jemanden nicht „riechen“ kann, hat die Person es immer doppelt schwer, meine Sympathie zu erlangen. Genauso ergeht es mir mit Wohnungen oder Orten, wenn die für mich nicht gut riechen, will ich mich dort nicht unbedingt länger aufhalten als absolut nötig. Dabei muss es jetzt kein allgemein negativ assoziierter Duft sein wie z.b. Müll, sondern eben einfach Gerüche, die ich nicht mag, da ich etwas Schlechtes mit ihnen verbinde. Diese Macht der Düfte hat sich die Schweizer Naturkosmetikmarke Farfalla nun zu Nutzen gemacht und Helfer kreiert, die beim Abnehmen bzw Gewichthalten helfen sollen. Klingt für mich spontan sehr spannend, da ich jetzt nicht unbedingt abnehmen mag, aber wenn es lecker riechende Düfte sind, die nebenbei eben diesen Effekt haben, wieso nicht! Zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen wir doch alle gerne, oder?

Der Duft von Vanille soll laut britischen Forschern Heißhunger vertreiben (Tipp: bei mir hilft Zähneputzen ebenfalls), da er die Ausschüttung des Glückshormons Serotin im Gehirn anregt. Hat man davon eine ausreichende Menge, stellt sich das Hungergefühl ein. Um diesen Vorgang einzuleiten, bietet Farfalla die folgenden Produkte aus ihrem Sortiment an!

Das Bio-Pflegeöl mit Aprikosenkernöl (75ml – 9,90€), welches wunderbar für trockene und sensible Haut geeignet ist und lecker weihnachtlich nach Marzipan riecht. Hierzu kommen ein paar Tropfen Bio-Vanille-Extrakt (5ml – 8,90€) aus Madagaskar, welche eben die Serotinproduktion antreiben. Diese kalorienfreie Zuckerbombe kann man sich auf den Körper reiben, die Haut pflegen und gleichzeitig den Heißhunger bekämpfen! Bekommt man unterwegs Heißhunger und es muss schnell gehen, bietet Farfalla das Bio-Aromaspray Vanille-Mandarine (80ml – 10,80€) an. Man kann es einfach aufsprühen oder als Raumduft benutzen und die Wirkung entfaltet sich. Die natürlichen ätherischen Öle von Vanille, Mandarine und Kakao agieren als Seelentröster und machen bestimmt gleich bessere Laune! Ich selbst benutze aktuell das Bio-Aromaspray Weihnachtsstern als Bettwäscheduft und liebe, wie mein Schlafzimmer innerhalb von Sekunden nach Weihnachten riecht!

Alle Produkte von Farfalla sind 100% natürlich, vegan und NaTrue zertifizierte Biokosmetik, wovon ich nach wie vor begeistert bin! Hier bekommt man hochwertige Produkte, die keine „bösen“, versteckten Inhaltsstoffe haben und niemand dafür leiden musste. Genau mein Fall, wie ihr wisst 🙂 Wenn ihr die Marke bisher noch nicht kanntet, könnt ihr euch ja im Onlineshop mal durch das Sortiment klicken!

Kennt ihr die Marke schon? Wenn ja, was ist denn euer absolutes Lieblingsprodukt? 

[Beauty] Aufgebraucht im November – es wird haar-lastig

Gestern habe ich wieder meinen Müll in die Kamera gehalten und euch zu den einzelnen Produkten erzählt, wie ich sie so finde. Das Video binde ich euch natürlich auch hier wieder ein. Wer keine Lust auf bewegte Bildchen und meine Kurzreviews hat, einfach etwas scrollen, unten sage ich ganz kurz etwas zu den einzelnen Produkten 🙂

Im November ist enorm viel aus dem Bereich Haare leer geworden, da ich noch immer (über Monate natürlich) mehrere Produkte in der Dusche stehen habe und immer die Auswahl brauche. Langsam wird das aber auch weniger, in zwei Monaten bin ich ja jetzt schon in Kanada und möchte bis dahin möglichst viele angebrochene Sachen aufgebraucht haben. Aktuell stehen zum Beispiel „nur noch“ drei Shampoos, zwei Spülungen und zwei Masken in der Dusche und achtung, ein einziges Duschgel *g*

Aufgebraucht im November 2014

Pantene Pro-V Antihaarverlust Shampoo & Spülung – in Ordnung, Geruch hält sich ewig im Haar
Garnier Fructis Prachtfüller Kur – toller Geruch, gute Wirkung
Guhl Bändigungsshampoo – schöner Geruch, Haare fetten leider sehr schnell nach
Garnier Nutrisse Spülung geschmeidig-weiche, glänzende Haare
Nivea Spülung in Ordnung, aber nichts besonderes – brauche ich nicht mehr
Lush The Comforter Schaumbad super Schaum, toller Geruch, gute Pflegewirkung
Dontodent Pink Crapefruit mochte ich sehr gerne, leider auslaufende LE
Cien Body Lotion zog null ein, mochte ich so gar nicht leiden
Mascara Colossal von Maybelline bringt, Schwung, Länge und Volumen – Favorit seit einigen Jahren
The Body Shop Smoothing Eye Cream reichhaltig, gut für die Nacht
Medipharma Cosmetics Augenserum leichte, schnell einziehende Pflege für tagsüber
Papulex Gel über Nacht trocknet es Pickel aus, zigmal nachgekauft!
La Roche-Posay Thermalwasserspray – ich bleibe bei Avene 🙂
Farfalla Gute Nacht Spray ich bin verliebt, es hilft mir beim (Ein-)Schlafen
Lebkuchen Teelichter von IKEA alle Jahre wieder
Teesorten mochte ich alle gerne!

Was ist bei euch diesen Monat alles leer geworden? Lasst mir die Links zu euren Videos/Blogposts sehr gerne in den Kommentaren da, ich schaue mir diese Sachen so gerne an. Haben mich schon vor vielen Fehlkäufen bewahrt, glaube ich. Habt ihr mit einem meiner Produkte auch schon Erfahrung gemacht? Wie fandet ihr es?

[Kanada] Günstige Flüge finden – mein Abenteuer beginnt!

Wie einige von euch schon wissen, habe ich mich Anfang des Jahres erfolgreich für ein Working Holiday Visum für Kanada beworben. Seitdem ist die Vorfreude riesig und ich sitze hier mehr oder weniger auf glühenden Kohlen – sprich, am liebsten würde ich sofort ins Flugzeug springen und rüberfliegen. Da es aber einiges zu organisieren gibt und ich auch noch meine Doktorarbeit abgeben sollte, habe ich mich entschieden, fast bis zum bitteren Ende zu warten, bevor ich einreise. Das Visum ist ab Erhalt nämlich ein Jahr gültig, um einzureisen und gilt dann ab diesem Zeitpunkt für 365 Tage. Mein letzter Ankunftstag ist der 27.01.2015 und da ich alles auf den letzten Drücker mache, werde ich nun am 26.01.2015 gegen 17.00h in Toronto kanadischen Boden betreten.

Da ich heute meine Tickets gebucht habe, dachte ich mir, ich zeige euch mal, wie ich zu meist recht günstigen Flügen komme, indem ich ein wenig suche. Ausgesucht habe ich mir folgende Route: Frankfurt – Island (3 Tage Aufenthalt) – Toronto (die Nacht wird am Flughafen verbracht) – Vancouver (Ankunft morgens um 9, perfekt). Insgesamt kostet mich dieser Spaß 499€ und ich habe keinen Cent an „Zahlungsgebühr“ bezahlt – ich kriege immer die Krise, wenn man den Flug fast gebucht hat, dann aber plötzlich noch x Euro bezahlen soll, weil man mit Kreditkarte/Lastschrift bezahlen will/muss.

1. Schritt: den perfekten Flug finden

Wenn ich weiß, von wo nach wo ich will und in welchem Zeitraum ungefähr, suche ich in ein paar Metaflugbörsen. Empfehlen kann ich euch hier z.b. Skyscanner, wo man auch einfach mal für einen kompletten Monat suchen kann und dann die günstigsten Abflugtage bekommt. Den Mythos „am Wochenende fliegen ist teurer“ habe ich übrigens noch nie gesehen, mein Abflug war freitags genau so teuer wie die Tage davor. Ebenfalls gerne schaue ich bei Momondo, da sich hier immer noch andere Flüge finden lassen, die möglicherweise etwas besser passen. Bei ganz viel Motivation schaue ich auch noch bei Swoodoo und Expedia vorbei – ich habe keine Ahnung wieso, aber ich vertraue Expedia total, besonders seit ich mit Airline Direct und Elumbus so gar keine guten Erfahrungen gemacht habe. Bei Expedia habe ich schon gefühlte tausend Mal gebucht und noch nie ist etwas schief gegangen. Leider hatten sie dieses Mal aber nicht meine gewünschten Flüge im Angebot.

2. Schritt: direkt zur Airline

Nachdem ich mich dafür entschieden hatte, für die Flüge Frankfurt-Reykjavik-Toronto mit Iceland Air zu fliegen, bin ich direkt auf die Seite der Fluggesellschaft gegangen. Oftmals sind die Flüge dort nämlich noch etwas günstiger oder aber haben denselben Preis, man braucht nur keine dieser absurden Bezahl-Gebühren zu bezahlen. Meist kann man ganz schnell mit Kreditkarte bezahlen und das ganz ohne Aufpreis bzw „Gebühr“. Das war bei Iceland Air auch der Fall, ich konnte mir sogar jetzt schon meinen Sitzplatz kostenfrei aussuchen. Eine Essensauswahl gab es nicht, mal sehen, ob ich da noch mal nachfrage oder sie einfach immer auch eine vegetarische Option an Bord haben.

Meinen Weiterflug von Toronto nach Vancouver wollte ich mit West Jet bestreiten, fand dann aber auf der Seite von Air Canada einen noch günstigeren Flug, der zur gleichen Zeit abhebt und wohl derselbe Flug sein wird 😉 Aber über Air Canada gebucht, war er einfach mal 70€ günstiger und da beschwere ich mich nicht. Auch hier konnte ich problemlos mit Kreditkarte bezahlen. So toll die Metaflugbörsen sind, um euren Flug zu finden, meist leiten sie einen dann nur zu Anbietern weiter, die eben doch noch eine Gebühr wollen und das sehe ich leider nicht ein – also Flug finden, ab zur Fluggesellschaft und dort buchen!

3. Schritt: Stopover nutzen

Nicht direkt das Thema „günstige Flüge“, aber ich dachte mir, wenn ich eh schon in Island landen muss, dann nutze ich das auch. Sonst wäre ich in 40 Minuten in das Flugzeug nach Toronto gehetzt, so habe ich drei Tage Zeit, mir die traumhafte Landschaft anzusehen. Das kostet alles nichts extra und ist auch nicht teurer als der direkte Flug mit dem Umsteigen. Ich persönlich nutze gerne Stopover, da man Orte sieht, an die man nicht unbedingt direkt fliegen mag – so habe ich Dubai auf dem Weg nach Indien mal schnell kennengelernt 😉

Meine Unterkunft habe ich über Hostelbookers & Booking gefunden – auf beiden Seiten habe ich schon oft gebucht und noch nie eine schlechte Erfahrung gemacht. Besonders wichtig sind mir da auch die Bewertungen der anderen Gäste und die Lage des Ho(s)tels: entschieden habe ich mich für das Igdlo Guesthouse, wo mich drei Nächte 99€ kosten und das klingt nach einer einfachen Behausung, die ich eh nur zum Schlafen nutzen möchte. Auch hier gilt: geht auf die Seite des Ho(s)tels und überprüft, ob ihr dort nicht noch einen günstigeren Preis bekommt. Das war hier zwar nicht der Fall, aber durchaus schon in der Vergangenheit so gewesen.

4. Schritt: Seid flexibel beim Datum

Bei der Flugbuchung ist es immer von Vorteil, wenn ihr nicht auf einen Tag festgelegt seid. Ich habe selbst einfach mit verschiedenen Tagen herumgesucht, da ich nur den 27.01.15 als letzten Ankunftstag hatte. Mein „Problem“ ist allerdings, dass ich keinen Rückflug wollte, da ich ein Jahr in Kanada bleiben und dann noch in die USA fahren werde und im Moment einfach noch keine Ahnung habe, von wo ich dann zurückfliegen werde. Es gibt zwar bei einigen Airlines die Option, ein kostenfrei umbuchbares Rückflugticket zu ordern, was mich wohl günstiger kommen wird, wie eben diese Einzelflüge, aber da es dabei immer zig Kriterien gibt, wann das nur gilt, war ich schlichtweg zu faul, mich damit zu befassen. Die meisten dieser Open-Return-Tickets sind bei asiatischen Airlines zu finden und für Menschen unter 30 Jahren gedacht, also wenn ihr ein Work & Travel in Australien/Neuseeland macht, ist das für euch wohl spannender!

5. Keep cool – Lasst euch Zeit!

Erwartet nicht, dass ihr „euren“ Flug in fünf Minuten findet. Klar geht das, aber dann muss er nicht unbedingt günstig sein. Lasst euch nicht von den vielen Bannern beeinflussen, die andauernd aufploppen und euch suggerieren, dass es nur noch ein Ticket zu diesem Preis gibt oder sich gerade 2384 Personen dieses Hostel ansehen. Das ist einfach nur schwachsinnig, man will euch nur dazu verleiten, schnell zu buchen. Also lieber ruhig bleiben oder wenn es überfordernd wird, einfach das Fenster schließen. In 99,9% der Fälle wird der Flug auch morgen noch zu diesem Preis vorhanden sein 😉

Die „wann bucht man am besten“-Frage kann ich euch leider nicht beantworten; ich habe schon Flüge ewig im Voraus zu einem guten Preis gebucht, aber auch erst zwei Wochen vorher. Jemand sagte mir mal, bei Langstreckenflügen wäre es am günstigsten 3 Monate im Voraus, aber ach, ich hatte Lust, meinen Flug jetzt endlich zu buchen und zu wissen, an diesem Tag geht es los. Da habe ich mir heute quasi auch Vorfreude mitgebucht. Ich glaube, dass es wichtiger ist, flexibel bei der Buchung (oder z.b. beim Abflug-Flughafen) zu sein, denn wirklich vorhersagen, wann ein Flug wohl ausgebucht sein wird und wann nicht, kann man nicht. Wobei es bestimmt so Tage wie Sylvester gibt oder für abergläubische Menschen Freitag, der 13., an denen weniger los sein dürfte. Aber das ist jetzt Spekulation, da ich an diesen Tagen ebenfalls nicht fliegen mag und somit gar nicht danach suche 😉

Habt ihr auch noch Tipps, wie man einen günstigen Flug findet? Dann immer her damit..für Reisetipps bezüglich Reykjavik bin ich auch sehr zu haben, da ich bisher noch nicht wirklich geschaut habe, was ich dann dort machen will. Außer wohl eine Bustagestour, da man im Januar eher nicht mit einem Mietwagen unterwegs sein will. Also wenn jemand schon einmal da war, erzählt mir doch ein bisschen 🙂