Im Rahmen des „Out of the Box“-Events in Düsseldorf ließ ich mir direkt auf der Kö (wenn schon, denn schon *g*) eine Striplac-Maniküre von Alessandro verpassen. Ich hatte von diesem innovativen Nagellack schon gehört, mich aber bisher nicht wirklich ran getraut. Meine Fingernägel sind nämlich leider weder sonderlich hart noch splitterfest und ich hatte einfach Angst, mir sie damit gründlich zu ruinieren. Da ich aber mit einer anderen Bloggerin unterwegs war und sie sich auch traute, gab ich mir einen Ruck.

Striplac Alessandro

Striplac Alessandro

Der Striplac ist ein UV-Lack, welcher bis zu zehn Tage halten soll, ohne zu splittern. Man trocknet ihn (wenn man sich denn so ein Starterkit besorgt) einfach unter der UV-Lampe, was innerhalb einer Minute geschieht. Ganz so schnell ist es aber nicht, es dauert nämlich einige Schritte, bis man wirklich „fertig“ ist. Diese zeige ich euch kurz und dann gibt es viele NOTDs, um zu zeigen, wie sich der Nagellack in den folgenden zehn Tagen verhalten hat! Besonders spannend war natürlich auch das Entfernen, da der Lack einfach „abgezogen“ werden soll.

Alessandro StriplacBevor man mit der Maniküre beginnen kann, muss man die Nägel erst einmal vorbereiten. Dazu gehört natürlich das Ablackieren und danach wurden sämtliche Reste noch einmal entfernt und der Nagel mit einem Reinigungspad behandelt. Danach kommt die Feile zum Einsatz, welche den Nagel glatt macht, ihn gleichzeitig aber auch zum Strahlen bringt. Die Nägel sahen aus, als sei Klarlack auf ihnen, was ich großartig fand. Die Feile durften wir mitnehmen und ich freue mich schon, sie auch in Zukunft zu benutzen.

Alessandro Striplac

Striplac AlessandroNun ist die Vorbereitung abgeschlossen und es geht daran, einen Twin Coat (Unter- und Überlack) aufzutragen und dann unter der UV-Lampe schnell zu trocknen. Hierbei wurden immer erst die Finger und dann die Daumen einer Hand behandelt.

Striplac AlessandroDie Farbauswahl ist riesig und die Auswahl fällt einem wirklich schwer. Da ich noch nie zehn Tage einen einzigen Lack auf den Fingernägeln hatte, war ich wirklich ewig am Überlegen, an welcher Farbe ich mich nicht sattsehen würde. Am Ende wurde es dann ein klassisches, etwas erdbeeriges Rot (meine Hände sind das auf den Bildern übrigens leider nicht, diese grandios langen Nägel gehören meiner Begleitung!). Meine Händchen kommen dann erst weiter unten ins Spiel, wenn es um den Langzeittest geht.

Alessandro StriplacStriplac Alessandro

Was ich etwas blöd fand, war die Tatsache, dass der Farblack in zwei Schichten aufgetragen werden musste, da er mit einer Schicht nicht deckend war und auch streifig wurde. Somit musste man also trocknen, eine zweite Schicht, trocknen, Überlack, trocknen über sich ergehen lassen, was a) einige Zeit dauerte und b) dann eine recht dicke Gelschicht auf dem Nagel gab. Da die Farblacke mit um die 17€ nicht gerade günstig sind (und nur 6 Monate haltbar) finde ich das qualitativ leider etwas mau. So sah dann das Endergebnis bei mir in der Farbe Velvet Red aus:

Alessandro Striplac Velvet Red

Ihr seht, da schimmert immer noch einiges durch, man sieht den Rand, wo meine Nägel auf die Haut treffen und auch an den Spitzen sieht man noch weiß durch, obwohl sich die liebe Nadine wirklich alle Mühe gegeben hat. Auch vom Korrekturstift (den gibt es extra für 12€) musste sie eifrig Gebrauch machen, da der Lack nicht sehr einfach im Auftrag war. Mir gefiel das Ergebnis, aber so wirklich „wow, das will ich jetzt unbedingt immer haben“ hat es nicht geschrien. Jetzt aber zur Haltbarkeit!

Striplac Velvet Red AlessandroStriplac Velvet Red AlessandroStriplac Velvet Red AlessandroStriplac Velvet Red AlessandroStriplac Velvet Red AlessandroStriplac Velvet Red Alessandro

Zehn Tage und der Lack hält! Ich bin kein vorsichtiger Mensch, somit ist das schon beeindruckend, dass ich keinerlei Tipwear oder Schrammen im Lack habe. Haltbarkeit und Glanz 10 Punkte! Ein Nagel ist mir allerdings von unten eingeriessen, das war dann etwas doof, ging schließlich aber doch mit Feilen zu retten. Was mir leider gar nicht gefällt, ist die Tatsache, dass man so einen unschönen Rand zwischen UV-Nagellack und Nagelhaut bekommt. Das hat mich ab Tag 5 schon genervt und hätte ich nicht die Haltbarkeit testen wollen, hätte ich den Nagellack wohl schon dort entfernt. Das sah an Tag 10 aber doch auch einfach nicht mehr schön aus, oder? Einfach einen anderen Nagellack überlackieren, traute ich mich allerdings nicht.

Jetzt kommen wir zum Ablackieren bzw Abziehen des Nagellackes. Dafür gibt es eigentlich ein spezielles Peel-Off-Gel, welches ich natürlich nicht hatte. Im Internet las ich allerdings, dass man die Finger kurz unter heißes Wasser halten soll, das würde auch funktionieren. Also tat ich dies einfach mal und war schon sehr gespannt, ob es funktionieren würde:

Striplac Velvet Red Alessandro

Man kann ganz gut erkennen, dass sich der Lack an einige Nägel wirklich in einem Stück abziehen ließ. Besonders bei den Daumen (oben ganz rechts und unten ganz links) wollte er aber nicht; da war die Masse einfach zu schwer durch das viele Schichten würde ich sagen!

Striplac Velvet Red Alessandro Striplac Velvet Red AlessandroMir brach bei der Abziehaktion weder ein Nagel ab noch passierte sonst ein Malheur, womit ich fest gerechnet hatte. Es ging aber wirklich sehr einfach und schnell, was mich beeindruckt. Leider sehen meine Nägel nicht sehr gut aus, sie sind an der Oberfläche aufgeraut und an einigen Stelle sind sie verfärbt. Wie es dazu kam, verstehe ich allerdings nicht, da doch ein Basecoat verwendet wurde. Mit Nagellackentferner ging da schon mal nichts ab, im Moment habe ich ein Pflegeöl aufgetragen und morgen kommt dann wohl Klarlack und ein neuer bunter Lack zum Überdecken drauf.

Insgesamt kann ich sagen, dass der Striplac hält, was er verspricht. 10 Tage Maniküre, die am Ende einfach abgezogen werden kann. Für mich persönlich ist es allerdings ab Tag 6 nichts mehr, da mich der Abstand zwischen Nagellack- und haut zu sehr nerven. Somit wäre es mir einfach zu teuer, da ich meine Nägel alle 6 statt momentan alle 4-5 Tage lackieren würde und da bleibe ich dann doch lieber bei der schnelleren, günstigen „ich pinsel einfach drauflos“-Variante.


Habt ihr auch schon Erfahrungen mit dem Striplac gemacht? Wie zufrieden seid ihr gewesen? Ich fand es toll, mir mal die Nägel machen zu lassen, aber mir würde wohl etwas fehlen, wenn ich nicht Youtube-Videos schauen und mir dabei eben selbst die Nägel lackieren würde *g*

3 Comments on [Beauty] Review: 10 Tage Striplac von Alessandro

  1. Ein toller Bericht! Ich kann mich mit diesem dauerhaften Kram für die Nägel nicht anfreunden. Dazu trage ich einfach zu gerne verschiedene Farben. Und das mit dem Entfernen finde ich auch nicht so toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.