Monat: März 2014

[Auslosung] Sternschnuppen-Gewinnspiel

Gestern ging mein Sternschnuppengewinnspiel zu Ende und ich freue mich, dass so viele von euch mitgemacht haben! Ich habe diesmal mit random.org ausgelost und natürlich berücksichtigt, ob ihr ein oder mehrere Los habt. Die glückliche Gewinnerin ist:

gewinner

Liebe Kerstin, du hast deine ganz persönliche Sternschnuppe gewonnen, ich gratuliere dir! Bitte schick mir deine Adresse, damit sie sich ganz schnell auf den Weg zu dir machen kann 🙂

An alle anderen, danke schön für das Teilen eurer Wünsche mit mir! Da waren sehr schöne Sachen dabei und ich hoffe natürlich, dass sie auch ohne Sternschnuppe in Erinnerung gehen! Für heute wünsche ich mir nur, dass der Regen in Berlin endlich aufhört.

Nicht traurig sein, das nächste Gewinnspiel startet schon Ende März, pünktlich zu meinem Geburtstag 🙂 Das wird dann wieder im Beauty-Bereich zu finden sein!

Habt einen tollen Start in die Woche!

[Shopping] Tiger-Haul :)

Bei Tiger oder auch Tiiiiiiiiescher (wie der Berliner sagt *g*) finde ich mich häufig, wenn ich eigentlich so gar nichts brauche und/oder schlechte Laune habe 😉 Hier gibt es nämlich u.a. enorm viel Büromaterial und dafür habe ich eine minimale Leidenschaft. Mit ausgefallenen Textmarkern, hübschen Ordnern etc kann man mich sehr glücklich machen. Mein bester Freund kriegt immer kleine Anfälle, wenn ich in einem USA-Urlaub wieder in einem Mega-Staples verschwinde und wie eine Verrückte durch die Gänge flitze und Sachen in den Einkaufswagen (jupps, nicht Korb) werfe. Diese Obsession in Deutschland lebe ich meist bei Tiger aus, wobei ich Glück habe, in Berlin zu wohnen, da es nicht überall Filialen gibt.

Neben Kram für den Schreibtisch gibt es hier auch einfach sehr viel enorm süße Deko, aber auch alles für die restlichen Zimmer der Wohnung, also viele Sachen fürs Bad, für die Küche etc. Es ist quasi wie ein Ikea ohne große Möbel 😉 Die Kette kommt ebenfalls aus Skandinavien und das sieht man einfach. Dieses Mal ging ich hin, um kleine Ostergeschenke zu kaufen..aber leider waren alle Sachen zu groß, um sie im Koffer mit zu meinen Großeltern zu schleppen..und so wurde umgeplant und nur wenig für mich gekauft, aber viiiiel geguckt und gegrinst (würde ich dieses Jahr nicht nach Kanada ziehen, ich hätte vieles mitgenommen *g*). So wurde es dann aber lediglich diese kleine Ausbeute:

Tiger Haul

Zuckersüße Karten kann man immer gebrauchen, es stehen ein paar Geburtstage an und besonders die Eichhörnchenkarte kam bisher immer super an. 3 Stück kosten hier zusammen 1€, was verrückt ist, wenn ihr euch die Preise sonst überlegt, denn die Qualität stimmt und Umschläge sind auch dabei 🙂

Dann habe ich mir dieses bunte Messlöffelset mitgenommen, da ich so etwas schon lange mag (die Blogilates-Koch-Videos haben mich auch damit angefixt; nicht, dass ich die letzten Tage täglich die Bananen-Pancakes esse, jetzt habe ich auch noch tolle Löffel). Gekostet hat mich das Set ganze 2€. Dann habe ich mir noch eine Packung Gojibeeren mitgenommen, da diese in vielen gesunden Rezepten auftauchen und ich sie online immer nur mit vielen Versandkosten gefunden habe. Jetzt kann ich die kleine Packung mal ausprobieren, ob mir das z.b. in meinem Oatmeal zusagt und dann vielleicht eine große Packung kaufen. Die 40g haben mich 1€ gekostet. Vor der Kasse gibt es dann noch eine ganze Reihe Süßigkeiten und äh ja..ich wollte sie doch ausprobieren 😉 Gekauft habe ich mir 2 Packungen Läkerol Rasperry Lemongrass, was Kaudrops sind, die nur mit Stevia gesüßt sind. Wer den Stevia-Geschmack (etwas lakritzig) nicht mag, Hände weg..ich mochte sie von der Konsistenz her allerdings sehr, da man sie wirklich kauen muss und so eine kleine Packung meinen Süßhunger total befriedigt hat. Gibt es in vielen anderen Sorten, aber alle mit Stevia und man kann sich 2 für 1€ aussuchen.

Ein sehr günstiger Einkauf, wie ihr seht und ich war bestimmt eine Stunde in dem Laden und habe mich einfach mit Gucken beschäftigt. So viel tolles Design, lustige Ideen und einfach zuckersüße Dinge, die man verschenken kann. Wenn ihr einen Laden in der Nähe habt, geht mal rein..ich prophezeie euch, dass ihr fündig werdet 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Dallas Buyers Club; Grey’s Anatomy; Criminal Minds; Suits

[Gelesen] Fachbücher; „The Psychology Book“; diverse Zeitungen in Print-Ausgabe 🙂

[Gehört] ganz viel Musik, die mir ein Freund gegeben hat..Dinge wie „The Dresden Dolls“, die ich vorher noch nie gehört habe –> Horizonterweiterung, here we go!

[Getan] ich schleppe immer auf der Suche nach Wlan meinen Laptop mit..da bekommt das Wort „digitaler Nomade“ eine ganz neue Bedeutung; mit einer Freundin lecker essen gewesen; die Sonne genossen; Kram organisiert

[Gegessen] Stachelbeerkuchen; Reiswaffeln mit Honig; Blogilates-Pancakes mit Obst; Bananen-Matcha-Eis; Linsensuppe; japanische Nudeln; Brot mit Alnatura-Aufstrichen; Heidelbeeren

[Getrunken] viel grünen Tee; Chai-Latte (aus so einem Pulver bei Rossmann); Wasser mit Zitrone

[Gedacht] „Karma’s a bitch, baby“; Berlin ohne Internet < Indien ohne Internet

[Gefreut] viele schöne Gespräche mit Freunden; dass ein Antrag an der Uni mal komplett problemlos funktioniert 😉

[Geärgert] die Telekom sagte mir und meinem Hauptmieter, der das regeln muss, dass ich am 17.3. das DSL 50.000 kriege; rufe ich am 14. an, da noch kein Router gekommen ist, sagen sie mir, dass wäre doch alles erst am 26.3. und das würde es auch schon immer sein. Schwachsinn, da zwei unterschiedliche Berater jeweils den 17.3. genannt haben. Besonders toll „macht doch nix, sind nur ein paar Tage“. Ich weiß genau, wieso ich selbst nie einen Vertrag bei diesem Laden machen würde..und das Beste: „Sie haben kein Recht sich zu beschweren, das kann nur der Hauptmieter“..bah! Imagepflege würde nützen.

[Gewünscht] nicht diese Wohnung genommen zu haben, in der ich mich null wohl fühle..da hätte ich doch lieber 100 Euro mehr in Miete investieren sollen

[Gekauft] ein Buch bei Urban Outfitters („The Psychology Book“), ansonsten nur Lebensmittel & BVG-Tickets; viel Kaffee bei Starbucks 😉

[Beauty] Die Suche nach meinem Lavera-Produkt

Seit einigen Jahren kaufe ich mir immer wieder Produkte der Naturkosmetik-Marke Lavera, da ich die Philosophie des Unternehmens mag und sehr gerne auch die Produkte mögen würde. Optisch sprechen sie mich nämlich sehr an. Aber leider haben alle bisher ausprobierten Produkte mir nicht sonderlich zugesagt, mal lag es an der Verpackung, mal an der Wirkung des Produktes. Da ich allerdings noch nie allergisch auf etwas reagiert habe bzw meine Haare/Haut sich gereizt angefühlt haben, wird die Suche nicht aufgegeben! Somit freute ich mich sehr, als ich die Nachricht bekam, dass ich dank Der Beauty Blog und der Beautytesterin drei neue, noch unbekannte Sachen aus dem Sortiment testen durfte!

laveraDas Paket ist eine gute Mischung aus Körperpflege und dekorativer Kosmetik wie ihr seht und ich war besonders auf die Handcreme und den Beauty-Balm gespannt. In der letzten Woche konnte ich die Sachen ausprobieren und euch nun eine Art „first impression“-Review geben. Wie sie in der Langzeitperspektive dann von mir genutzt werden und wie ich sie schlussendlich fand..dazu wird es in einem Aufgebraucht-Video meine Meinung geben 🙂

Lavera Handcreme Basic Sensitiv mit Bio-Mandel und Bio-Sheabutter (75ml für ca 2,70€) rief noch vor der ersten Anwendung in meinem Kopf Assoziationen mit meinem Liebling, der Karite von L’Occitane hervor und hat die Erwartungen ziemlich hoch gesetzt 😉 Die Creme ist vegan, was ich großartig finde, die Inhaltsstoffe sind aus eigenem, kontrollierten Anbau und auch top: wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Sheabutter*, pflanzliches Glycerin, Kokosöl, Stearinsäure, Bambusfaser, Jojobaöl*, Xanthan, Mandelöl*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Kamillenextrakt*, Lecithin, Vitamin C, Pflanzensterole, Mischung natürlich ätherischer Öle.

Beim ersten Auftragen konnte die Creme bei mir sofort punkten! Die Konsistenz gefällt mir, nicht zu flüssig, nicht zu dick, der Geruch ist sehr angenehm und nach meinem Gusto und die Creme zieht auch recht schnell ein. Sie ist ein idealer Begleiter in der Handtasche, da man sie eben auch unterwegs benutzen kann, ohne danach einige Minuten auf seine Hände zu verzichten 😉 Dank Mandelöl und Sheabutter ist sie für trockenen Hände gut geeignet und versorgt auch meine unzickigen Hände gut mit Feuchtigkeit. Meine Hände fühlen sich weich und geschmeidig an; lediglich meine Nagelhaut muss noch intensivere Pflege bekommen, aber da habe ich zur Zeit irgendwie Probleme mit und nutze fleißig meine Burt’s Bees Lemon Cuticle Cream, die ich euch auch absolut empfehlen kann! Diese Handcreme ist das erste Lavera-Produkt, welches ich auf meine „Nachkauf-Liste“ schreibe 🙂

Lavera Orange Feeling Bodylotion (150ml ca 5,99€) kommt leider nicht nur mit Bio-Orange als Inhaltsstoff um die Ecke, was ich sehr mag, sondern auch mit Bio-Sanddorn und ich weiß auch nicht, Sanddorn ist einfach nicht mein Geruch. Pluspunkt ist, dass das Produkt ebenfalls vegan ist und auch die Inhaltsstoffe sind wieder sehr gut: wässrig-alkoholischer Orangenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, pflanzliches Glycerin, Olivenöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Fettalkohol, Sojaöl*, Glycerinfettsäureester, Sheabutter*, Mandelöl*, Squalan, Lecithin, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl, Sanddornöl*, Orangenöl*, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlich ätherischer Öle. 

Die Bodylotion ist mir einen Ticken zu flüssig und leider kommt der Sanddorngeruch doch recht dominant durch und der leckere Orangenduft wird etwas verdrängt. Die Creme ist bei pflegeleichter Haut durchaus reichhaltig genug, ich glaube aber, dass sie bei trockener Haut nicht ausreicht. Durch ihre leichtere Konsistenz ist es für mich eine optimale Sommer-Bodylotion (jupps, ich creme mich auch da nach dem Duschen mit Lotion ein) und die 150ml sind bestimmt schnell aufgebraucht. Nachkaufen würde ich mir dieses Produkt aber nicht, da es mir leider nicht gut genug durch den Sanddorn und die Konsistenz gefällt.

Beauty Balm 6-in-1 Getönte Feuchtigkeitspflege (30ml ca 10€) war das spannendste Produkt aus diesem Paket und ich sage vorher kurz, dass ich BB-Creams liebe und sehr gerne trage. Auf dem deutschen Markt hat mir bisher allerdings noch keine zugesagt, ich habe meine Sammlung, die ich quer mische, aus den USA bezogen. Der Beauty Balm verspricht, 24 Stunden Feuchtigkeit und ein natürliches Strahlen zu zaubern. Er ist ebenfalls wieder vegan, die Inhaltsstoffe sind diesmal: wässrig-alkoholischer Acaibeerenauszug (Bio-Alkohol)*, Olivenöl*, pflanzliches Glycerin, Titandioxid, Glycerinfettsäureester, Lauryllaurat, Myristylmyristat, Sojaöl*, Fettalkohol, Whitening Komplex, Distelöl, Polysacharide, Aloe Vera Saft*, Süßholzwurzelextrakt*, Sheabutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, Hyaluronsäure, pflanzliches Glycerinöl, Feuchtigkeitswirkstoff auf Zuckerbasis, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl (gehärtet), Lecithin, Bisabolol, Eisenoxide, Siliciummineralien, Magnesiumsilikat, Glimmer, Microkristalline Cellulose, Algin, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Zinnoxid, Mischung natürlicher ätherischer Öle.

Die Bio-Acai-Beere (welche ich getrocket ebenfalls zuhause habe und gerne esse) wirkt antioxidativ und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Die Mineralpigmente des Balms sorgen dafür, dass die Haut abgedeckt wird, ohne maskenhaft zu wirken. Wie bei jeder anderen BB-Cream soll die Haut glatter wirken, Rötungen verschwinden, Poren verkleinert werden und ein mattierender Effekt eintreten. Das klingt alles ganz toll, aber leider konnte ich diese Wirkung bei mir nicht feststellen! Positiv zunächst ist der leckere Duft aufgefallen, als ich mir den Balm auf den Handrücken gab. Doch schon da merkte ich, dass er eine recht dicke Konsistenz hat, die sich gar nicht so leicht verteilen lässt! Ich arbeite mit meinem Beautyblender, was normalerweise super funktioniert, hier jedoch war das leider ein kleiner Kampf, bis ich den Balm halbwegs streifenfrei und gleichmässig auf meinem Gesicht verteilt hatte. Danach wurde noch abgepudert und den Tag (zuhause am Schreibtisch) immer mal wieder gecheckt, wie es so aussieht 😉

Der Balm ist mir leider viel zu dunkel, was ich im Tageslicht sofort gesehen habe. So könnte ich ihn nie tragen, ich müsste ihn definitiv mit einer viel helleren BB-Cream mischen. Er passt sich der eigenen Hautfarbe auch leider gar nicht an. Er schafft es allerdings, Rötungen zu überdecken und ist in diesem Bereich durchaus in Ordnung. Meine Poren kamen mir jetzt nicht verkleinert vor, meine Haut strahlte auch nicht..ich sah eben aus wie jemand, der eine viel zu dunkle Farbe auf seinem Gesicht hat 😉 Er hat sich nicht klebrig auf der Haut angefühlt, allerdings war er nicht so „leicht“ wie andere BB-Creams und man fühlte die ganze Zeit, dass man etwas auf der Haut hat. Sehr feuchtigkeitspflegend fand ich ihn leider auch nicht. Der erste Eindruck war also wieder „das ist kein Lavera-Produkt für mich“. Ich werde ihn im Sommer, wenn ich brauner bin, noch einmal in Kombination mit einer helleren Farbe ausprobieren, aber so war dieser Balm leider ein Flop für mich. Aber immerhin mal ein gut-riechender Flop 😉

Also Fazit kann ich sagen, 2 von 3 Lavera-Produkten haben mich nicht überzeugt. Aber es wird nicht aufgegeben, sondern auch in Zukunft aus dem Sortiment getestet, wobei ich mir definitiv die anderen Handcremes einmal ansehen werde. Kennt ihr diese Produkte? Oder habt ihr ein absolutes Lieblings-Lavera-Produkt? Wenn ja, verratet es mir doch 🙂

Lieblingsorte in Berlin (12): Das Stasi-Museum

Von August bis Februar wohnte ich nur knapp 10 Minuten zu Fuß vom Stasi-Museum entfernt, was natürlich hervorragend war, um ihm endlich einmal einen Besuch abzustatten. Es liegt zwar weder extrem außerhalb noch ist es schlecht mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln (die U5 hält direkt davor) zu erreichen, aber irgendwie gerät es etwas in Vergessenheit, da es eben nicht inmitten von Museen liegt. Es ist eben im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit beheimatet und dieses Gebäude stand nun einmal nicht mitten in Berlin, sondern eben im Osten 😉

Geöffnet ist es wochentags von 10-18.00h und am Wochenende von 12-18.00h. Ich habe mir alle Räume angesehen und so ziemlich jedes Plakat aufmerksam durchgelesen und war circa 2 Stunden unterwegs. Es gibt allerdings auch noch ein Cafe im Haus, wo man verweilen könnte..aber so alleine wollte ich das nicht (plus hatte ich Joghurt in der Tasche, den ich dummerweise davor gekauft hatte und nun durch die Gegend trug. Die „Garderobe“ im Haus ist nämlich einfach nur ein öffentlich zugänglicher Raum ohne Aufsicht und da wollte ich meine Einkäufe dann nicht stehen lassen). Der Eintritt kostet 5 Euro, 4 wenn ihr Student seid und ist somit sehr im unteren Drittel der Berliner Museumspreise angesiedelt.

Stasimuseum BerlinUnten rechts seht ihr das Gebäude, ich lief erst einmal dran vorbei..sah eben aus, wie eines der vielen Häuser hier, das nicht mehr benutzt wird *g* Ist aber das Museum 😉 Oben rechts ist auch der Raum, der für mich am spannendsten war: das Büro (und die Privaträume) von Erich Mielke. Ich bin ein großer Fan, wenn ein Museum in einem thematisch passenden Gebäude ist und hier hat man das! Es herrschte eine ganz komische Stimmung, man hat die Geschichte eingeatmet und sie angefasst. Auch alle anderen Möbel waren Original, ebenso die (scheußlichen) Teppiche und es sah einfach so aus, wie ich es mir aus meinem Geschichtsbuch her abgeleitet habe, verblüffend! Da nur wenige Besucher hier sind, stand ich teilweise ewig lang alleine in den Räumen und konnte sie auf mich wirken lassen.

StasimuseumEin Großteil der ausgestellten Exponate hat sich natürlich mit dem Spionage-Hilfsmitteln befasst..unten links seht ihr z.b. eine Jacke, die eine eingebaute Kamera hatte. Ich war ganz überrascht, wo man überall Kameras versteckt hat (Briefkästen, Mülltonnen, Vogelhäuser). Stark thematisiert wurde natürlich auch, was mit den Verfolgten geschehen ist und es gibt viele Einzelschicksale, die aufbereitet werden und einen einfach fassungslos zurücklassen. Unten rechts die Casio-Uhren hätte ich am liebsten eingesteckt..aber dafür wird das Museum dann doch zu gut überwacht. Die Kameras überall lassen die Stasi noch ein klein wenig lebendig erscheinen.

Stasi-MuseumDie großen „Aktenschränke“ waren auch beeindruckend, die in vielen Räumen standen und einmal gut gefüllt gewesen sein müssen. Es bleibt einfach doch unvorstellbar, dass dies vor nicht allzu langer Zeit hier Wirklichkeit gewesen ist, wo ich jetzt wohne und frei durch die Gegend laufen kann (NSA ignorieren wir jetzt alle mal *g*). Ebenfalls wurde viel auf das Leben in der DDR eingegangen, auf die Erziehung und die Verbreitung der Ideologie und des Fremdenhasses. Unten rechts z.b. war ein Kartenspiel für Kinder, was sie „richtig“ erziehen sollte. Auch Zeugnisse mit Fach „Kommunistische Erziehung“ konnte man sich ansehen, aber auch viel zum Thema Widerstand. Die Ausstellung ist wirklich gut aufbereitet und bietet mehrere Perspektiven, die man einnehmen kann, um das „große Ganze“ zu erfassen. In Kombination mit den Originalräumen und Originaleinrichtung wirklich gut; zwar museologisch bei Weitem nicht aufgearbeitet, wie ich es in meinem Studium gelernt habe, aber hier passt es einfach und macht den Charme des Museums aus.

Stasi-MuseumIch habe hier einige Dinge gelernt, die mir im Geschichtsunterricht wohl entgangen sein mussten. So z.b. die Tatsache, dass die Zeugen Jehovas auch in der DDR verboten waren und verfolgt wurden (ich dachte, das wäre nur im 3. Reich der Fall gewesen), sie sich aber mit geheimen Treffen über Wasser hielten. Hierzu gab es einige Ausstellungsräume und es war mir wirklich vollkommen neu (ich habe aber ehrlich gesagt, noch nie darüber nachgedacht, da ich mich nicht sonderlich mit Sekten befasse). Es gibt wohl auch ein extra Museum zu dieser Thematik in Berlin..mal sehen, ob ich dazu noch motiviert genug bin.

Alles in allem kann ich den Besuch nur empfehlen, es ist nicht sonderlich zeitraubend, man kann es sich also „zwischendurch“ ansehen und anschließend in Friedrichshain was leckeres essen gehen (vegane Falafeln bei Nil würde ich spontan empfehlen). Es ist ein wenig wie eine Zeitreise in die Vergangenheit, da es durch den Original-Ort einfach einen ganz spannende Atmosphäre schafft. Von meinen Freunden hier wollte keiner mit, die sind alle noch mit/in der DDR aufgewachsen, aber ich kannte das bisher nur aus Schulbüchern und Filmen, weswegen es ein absolutes „Muss“ gewesen ist. Das Museum wird gerade noch erweitert, erzählte mir der berlin-charmante Ticketveräufer und so werde ich es mir in einigen Jahren definitiv noch einmal ansehen. Auch interessant fand ich, dass die oberen Etagen von Vereinen genutzt werden und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, mich mit meiner „Tanzgruppe“ im ehemaligen Stasi-Ministerium zu treffen..

Also wenn ihr einen Berlinbesuch plant oder hier wohnt und noch nicht genug von der DDR habt, kann ich euch das Museum wirklich empfehlen. Es hat mir viel besser als das DDR-Museum direkt in Mitte gefallen, was irgendwie nach Möbelhaus ausschaut 😉

[Beauty] Mysterium „parfümierte Bodylotion“

Heute geht es mir einmal um eine Produktgruppe, die ich einfach nicht so ganz verstehe und zwar um „parfümierte Bodylotion“. Diese ziehen immer mal wieder bei mir ein, aber nie durch bewusstes Kaufen. Entweder bekomme ich sie in einer Box oder eben in einem Geschenkset mit dem passenden Parfum. Oft kostet das Set mit Bodylotion oder Duschgel genauso viel wie das Parfum alleine, kennt ihr ja bestimmt alle.

Diese Bodylotions stehen bei mir dann meist erst einmal herum, wenn sie einzeln zu mir ziehen oder werden eben benutzt, wenn ich das passende Parfum nutze. Aber ich käme nie auf die Idee, mir einfach nur eine parfümierte Bodylotion zu kaufen und wollte jetzt einfach einmal wisse, wie das bei euch so ist 😉

Parfümierte Bodylotion

Diese drei Hübschen benutze ich zur Zeit, da sie ohne passendes Duschgel/Parfum bei mir eingezogen sind und einfach schon ewig herumstehen. Eigentlich sind sie mir fast zu teuer, sie „einfach so“ zu benutzen, aber andererseits werden sie ja auch nicht besser, je länger man sie aufhebt (wären meine Duschgele „Scotch“, ich wäre schon reich geworden über die Zeit *g*).

Da hätten wir aber auch schon das erste Contra-Argument, nämlich den Preis. Der ist für diese Produkte einfach nur unverschämt hoch und wenn ich die Wahl habe, mir für z.b. 20€ 200ml Bodylotion oder für 40€ 30ml EdP zu kaufen, dann ist das für mich gar keine Frage, was ich nehme. Wenn mir der Duft gefällt, habe ich doch viel länger vom EdT als von der Bodylotion. Wenn es ein guter Duft ist, braucht er auch die Bodylotion nicht, um mich glücklich zu machen, sondern kann das durch seinen Eigenduft ganz alleine. Wenn es mir nur ums Parfum geht, trage ich an dem Tag eine geruchsneutrale Bodylotion, die nicht hineinfunkt und alles ist super.

Meine bisherigen Erfahrungen bringen mich zum zweite Contra-Punkt, nämlich der Wirkung. Natürlich gibt es Ausnahmen, die „Alien Bodylotion“ oben ist der Knaller (aber leider gold-glitzernd, bah), doch haben die meisten parfümierten Bodylotions keinen Effekt. Ich habe unproblematisch Haut, die nicht unbedingt eingecremt werden muss, aber bei trockener oder sensibler Haut kann ich diese Produktgruppe nicht empfehlen. Dafür machen sie einfach „zu wenig“..nämlich primär gut duften 😉

Leider duften aber nicht alle unbedingt sehr lange und das finde ich dann wirklich schlimm, wenn ich so viel Geld auf den Tisch legen würde und der Duft dann kurz nach dem Eincremen schon nicht mehr wahrnehmbar ist. Denn genau dies muss doch einfach der Kaufgrund sein, dass man den Duft eben notfalls auch ohne passendes EdT längere Zeit hat. Aber Pustekuchen, ich hatte schon Produkte, die rochen beim Eincremen schon dezent und waren danach einfach weg. Natürlich auch ohne mir eine besondere Pflegeleistung zu zeigen. Da war ich wirklich sehr enttäuscht von sage ich euch.

Jetzt meine Frage an euch, benutzt und kauft ihr euch gezielte parfümierte Bodylotions? Wenn ja, welche denn und warum? Oder nehmt ihr sie wie ich eben auch „nur“ mit, wenn sie im Set angeboten werden? Ich hatte dank der Douglasbox eine kleine Armada im Bad, die ich mittlerweile aber so gut wie aufgebraucht habe. Und wirklich von keinem Produkt so angetan war, dass ich mal nach dem Originalpreis suchte, um es mir irgendwie schönzureden..wobei die Escada-Lotion eben sehr lecker nach Maoam-Kirsch riecht und mir gerade gute Frühlingslaune macht (aber auch hier Pflegewirkung 0). Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt, ich komme immer wieder zu dem Schluss, dass ich diese Produktsparte einfach nicht verstehe *g* Parfümierte Duschgele reihen sich hier auch ein..die sind ebenfalls hochpreisig und oftmals in der Pflege sehr schwach..aber meist riecht das Bad wenigstens noch den ganzen Tag lecker 😉

[Yummi] Grüner Tee von Grinti

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, hat bestimmt schon meine kleine Obsession mit grünem Tee bemerkt. Mindestens eine Tasse steht täglich auf meinem Trink-Plan, wobei es oftmals nicht bei der einen Tasse bleibt. Dafür schmeckt er doch einfach zu gut! Da man sich mit jeder Tasse auch noch etwas Gutes tut, kann ich oft gar nicht anders, als noch einen Aufguss zu machen 🙂 Es gibt eine wirklich erschlagende Auswahl an grünem Tee auf dem Markt und oft weiß man gar nicht, wo man genau schauen kann. Ich war vor einigen Jahren selbst in Darjeeling auf einigen Plantagen und habe mir mal angesehen, woher mein Tee so kommt und wie die Arbeitsbedingungen der Menschen dort sind. Das ist mir nämlich durchaus sehr wichtig und somit kaufe ich nur selten Beuteltee, dessen Herkunft ich nicht kenne. Ich zeige euch mal meinen ersten „Darjeeling“-Tee, den ich dort getrunken habe (da wir danach 10 Tage Treeking-Tour vor uns hatten, beachtet bitte das Knäckebrot im Hintergrund, das Oma mir vorsorglich aus Deutschland mit einem Paket schickte *g*):

Die liebe Stephanie von Grinti hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, ihren Tee einmal auszuprobieren und da habe ich natürlich sofort „hier“ geschrien. Eine erste Recherche auf der Seite hat mir nämlich gezeigt, dass wir ähnliche Prinzipien haben und eine Abwechslung zu meinem indischen grünen Tee teste ich doch sehr gerne aus! Genau, Grinti haben sich auf zwei japanische Grüntees spezialisiert (einen Premium Sencha und einen Gyokuro), die ich euch nun im Nachfolgenden etwas näher vorstelle 🙂

GrintiBIO PREMIUM GYOKURO ist ein sogenannter Schattentee und bedeutet übersetzt soviel wie „edler Tautropfen“. Er kommt aus kontrolliert biologischem Anbau aus Kagoshima (was in der Region Kyushu liegt, sollte jemand mal bei googlemaps schauen wollen). Schattentee bedeutet, dass er einige Wochen vor der Ernte abgedeckt wird und somit das Sonnenlicht ferngehalten wird. Dadurch entsteht der sehr liebliche Charakter und im Gegensatz zu vielen anderen Tees sind kaum Bitterstoffe enthalten. Mit dem Tee wird einfach sehr sorgsam umgegangen und haltet mich für verrückt, man schmeckt es!

Für mich ist das ein perfekter Nachmittagstee, wenn man in einen kleines Loch fällt und eine Pause braucht. Der Tee ist sehr sanft und für einen Grüntee erstaunlich süß. Sehr gut also auch für Menschen, die sich an das Ganze erst einmal herantasten wollen, ein Einsteigertee, der einen aber definitiv nicht mehr los lässt. Die Farbe ist nämlich himmlisch, wunderbar grasgrün und nicht so muffig, wie viele andere Grüntees eben sind. Hier trinkt das Auge definitiv mit. Je nach Dosierung und Ziehdauer könnt ihr das Ergebnis natürlich beeinflussen, ich habe sogar 3 Aufgüsse gemacht und fand alle drei grandios! 100g sind für 22 Euro im Onlinestore zu erwerben und damit wird man eine ganze Weile auskommen. Ich habe in meinem Probierset ganze 12g und habe damit schon einige Tassen gemacht 😉 Achja, der Tee wirkt natürlich auch sehr erfrischend und wachmachend, danach lässt es sich gut weiterarbeiten. Als Eistee-Variante im Sommer stelle ich ihn mir auch sehr gut vor!

Hier mal ein Blick wie es abseits der hübschen Teeplantagen in Darjeeling aussieht..leider sehr laut, voll und doch etwas stickig. Da kann man nachmittags auch einen grünen Tee zur Beruhigung gebrauchen und glaubt mir, davon habe ich gut Gebrauch gemacht *g* Da ich noch nie in Japan war, habe ich leider keine regional passenderen Bilder für diesen Beitrag 😉

BIO PREMIUM SENCHA ist perfekt für die erste Tasse Tee am Morgen! Sencha kennen wahrscheinlich die meisten von euch schon, es ist es eine der meistgetrunkenen Grüntee-Sorten der Welt. Angebaut wird er in Kagoshima (ebenfalls in der Region Kyushu) und das ebenfalls kontrolliert biologisch. Was jetzt zumindest mir wichtig ist 🙂

Der Tee ist ebenfalls von sehr schöner Farbe und schmeckt besonders lecker, wenn ihr ihn mit einem Teelöffel Honig kombiniert. Er schmeckt nicht bitter, sondern schön blumig-frisch und lässt euch mit genug Konzentration und Wachheit zurück. Ein sehr angenehmer Grüntee, welchen ich jedem Schwarztee-Trinker von euch nur als Alternative empfehlen kann, da es doch einfach viel gesünder ist! Ich giesse ihn mir locker 3-4 Mal wieder auf und habe immer noch intensiven Geschmack in der Tasse, was ihn somit gar nicht mal mehr so hochpreisig macht. Einen Beutel-Tee habe ich übrigens noch nie erneut aufgegossen, da es sich einfach nicht „richtig“ anfühlt. 100g kosten hier 12 Euro; die 5TL, die ihr auf 1 Liter Tee benötigt, könnt ihr aber dreimal wieder aufgiessen. Diese 12g sind dann quasi 36g in der Anwendung und somit bekommt ihr für 12 Euro eine ganze Menge Liter 😉

Bei Grinti kann bei die beiden Sorten natürlich auch erst einmal antesten. Der beste Tee bringt ja nichts, wenn er einem einfach nicht schmeckt. Ich sage euch, mein (echt teures) Darjeeling First Flush Experiment war sooo enttäuschend – mir schmeckte der „schlechtere“ Second Flush einfach um Welten besser. Somit könnt ihr euch (oder für einen begeisterten Grüntee-Trinker in eurem Freundeskreis) einfach zwei Proben von Sencha & Gyokuro anfordern. Für 7 Euro (inklusive Versand) machen sich dann zwei Beutelchen, wie ich sie euch oben gezeigt habe, auf den Weg zu euch! Ihr bekommt 12g je Sorte , die ihr auf je einen Liter aufgiessen könnt und diesen Vorgang dann ganze drei Mal 😉 Dadurch bekommt man sehr gut eine Vorstellung, ob der Tee etwas für einen ist oder eben doch nicht ganz euren Geschmack bekommt. Ich finde das ist eine super Idee, ich habe mich bei Tee nämlich durchaus schon „verkauft“, da er ganz toll roch und dann leider doch gar nicht nach meinem Gusto war.

Weder das Yak noch ich wurden für diesen Beitrag bezahlt, ich bin nur wirklich sehr überzeugt von diesen beiden Leckereien und sehr froh, dass sie in mein Leben getreten sind. Genauso froh, wie dass ich dieses Yak in freier Wildbahn traf..und dann auf einmal Heidenangst bekam, dass mich dieses ach so wilde Tier doch angreifen könnte *g* Mein Freund durfte damals todesmutig mit Wanderstock vorgehen und die Yak-Meute hat sich wahrscheinlich auch nur gedacht, was da für verrückte, komische Leute an ihnen vorbeigehen und komische Geräusche machen..im Nachhinein sind solche Situationen ja immer enorm lustig, hier hatte ich kurz Angst vor diesem süßen Wollknäul *g*

Kennt wer von euch Grinti schon? Wenn nicht, wo kauft ihr euren grünen Tee denn? Beim Teehändler vor Ort oder doch online? Ich muss gestehen, dass ich den Großteil online kaufe und das geplant..es mich aber ab und zu „einfach so“ spontan noch in ein Geschäft treibt, wo ich mich dann durchs Sortiment schnuppere und meist auch noch eine Sorte mitnehme. Man kann ja nie genug Teeauswahl haben und er wird ja nicht schlecht *mantra-artig einred* Aber wie es bei vielem so ist..der Preis im Internet gibt den Ausschlag..bzw gibt es meine Teesorten oftmals gar nicht vor Ort zu kaufen..wobei ich, wenn ich in Indien bin, immer die Zolleinfuhrgrenze gut ausnutze..aber es gibt nichts besser, als Tee dort zu kaufen, wo er vom Strauch gepflückt wird.

[Beauty] 5 Produkte unter 5 Euro – Frühlingsedition

Bei Youtube geht zur Zeit ein ganz spannender TAG rum, auf den ich einfach mal mit aufgesprungen bin. Wer das auch in Form eines Videos/Blogposts machen mag, schreibt’s mir in die Kommentare, dann sehe ich mir das sehr gerne an! Wie auch bei den Aufgebraucht-Posts geht es um Kurzreviews von tollen Produkten, die man eben für unter 5 Euro bekommen kann 🙂

Ich habe mir gedacht, ich kombiniere das mal mit meinen liebsten Frühlingsprodukten, da ich euch meine „alltime“-Favoriten im Januar schon gezeigt hatte und Abwechslung braucht der Mensch. Zumindest mir wird sonst so schnell langweilig und ich bin nur schlimm von allem angenervt (erklärt, dass immer noch mindestens 3 Duschgele in meiner Dusche stehen *g*). Wer Lust auf ein kurzes Video hat, klickt einmal..ansonsten einfach etwas scrollen und ihr seht meine Produkte auch hier mit einem kurzen Statement.

Kennt ihr einige der Produkte? Wie findet ihr sie..und viel wichtiger, was würdet ihr mir für unter 5 Euro empfehlen, was es aktuell zu kaufen gibt? 🙂

*scroll*

*scroll*

*scroll*

*genug gescrollt*

5 unter 5

Manhattan Quick Dry Nagellack in 43S (2,49€) – tolle Frühlingsfarbe, hält, 1 Schicht deckt

Nivea Lip Butter Vanilla & Macadamia (2,69€) – yummi & pflegend!

Zoeva Bamboo Puder Pinsel (14teiliges Set für 30€) – greife ich täglich zu, Lieblingspinsel

Wet’n’Wild „Knock on woods“ Lidschattentrio (3,99€) – einfach gut für den Preis

Catrice Nude Sensation Duo Kajal (2,49€) – darf täglich auf die Wasserlinie & bleibt dort

5 tolle Produkte, die bei mir im Moment täglich zum Einsatz kommen (und bis auf den Nagellack, wo ich mich immer schnell sattsehe, werden sie das auch noch einige Zeit lang bleiben). Alles locker unter 5 Euro und somit doch eigentlich für jeden erschwinglich, wenn man mal überlegt, wie lange man davon hat 🙂

[Berlin] Mitte – meine neue „Hood“

„Ich will nie in Mitte wohnen, da ist so langweilig und spießig“, waren bisher meine Worte. Ok, das sind sie immer noch, aber ich habe die Wohnung eines Freundes sooo günstig zur Untermiete bekommen, dass ich alle Bedenken (dummerweise) über Bord geworfen habe und nun so richtig in Mitte wohne. Wo der Bus nur alle 20 Minuten hinfährt, man 20 Minuten bis zum nächsten Supermarkt laufen muss und es (bisher) kein schnelleres DLS als 1000 gab (mein Gemeckere hat immerhin funktioniert, ich bekomme am 17. die 50.000). Kein Ort, der mich sonderlich anmacht 😉 Wenn man alt ist, lässt es sich hier aber bestimmt super leben, denn man ist sofort an Spree oder Panke und wirklich mitten in der Natur. Mitten in Mitte, verrückt!

Berlin MitteSieht doch echt aus, als würde ich mitten in der Natur leben, oder? Ich habe das tolle Wetter genutzt und bin mal eine Runde um die Spree gelaufen. Das könnte meine morgendliche Joggingstrecke werden, sollte ich mich doch dazu aufraffen können, mit dem Joggen anzufangen. Eine nette 3km-Runde durch die erstaunliche stille Natur. Es gibt überall viele Bänke, was ich super finde, wenn man unterwegs einmal ausruhen mag und es waren sehr viele Leute draußen unterwegs. Einige haben sogar schon gegrillt 🙂 Ich brauche von meiner Wohnung bis zur Spree übrigens unglaubliche 60 Sekunden, so nah habe ich schon lange nicht mehr an der Natur gewohnt *g*  Mein Buch habe ich dann auf dem Invalidenfriedhof auf einer Bank gelesen, ebenfalls mit Blick aufs Wasser. Klingt befremdlich, haben aber ganz viele Leute gemacht und dort war es schön ruhig. Der Berliner Mauerweg führt hier auch vorbei und man hat noch so einen Grenzposten und einen Teil der Mauer stehen lassen; hier gibt es u.a. ein Denkmal für den ersten Mauertoten und es ist recht interessant gemacht. Falls ihr mal an eine weniger touristische Ecke wollt, der Hauptbahnhof ist circa 15 Minuten zu Fuß von hier entfernt.

BundesnachrichtendienstLaufe ich in die andere Richtung, stehe ich an der Panke (ein Fluss, den ich bis dato nicht einmal kannte und ja, ich lebe schon ein paar Jahre in Berlin *g*). Diese fließt direkt am BND vorbei und ich habe euch mal die „Abhörpalme“ fotographiert. Auch hier kann man schön entlangschlendern, allerdings nur wenige Minuten bis man wieder im Wohngebiet steht. Wo dann so tolle alte Häuser wie dieses stehen, in welchem ein Balzac Coffee ist..hier bekomme ich gerade mein Wlan und recht guten (wenn auch sehr überteuerten) Kaffee her. Hätte man mir mein Rad nicht geklaut, könnte ich super von meiner neuen Wohnung zu meinen Bibliotheken fahren..so muss ich entweder auf den nicht sonderlich häufig verkehrenden Bus warten oder eine kleine Wanderung einlegen. Ansonsten ist es recht lahm in der neuen Nachbarschaft und die Nähe zum Bundeswehrkrankenhaus kollidiert etwas mit meiner pazifistischen Einstellung (ich sehe zuviele uniformierte Männer am Tag); es gibt kaum Cafes etc und hoch in den Wedding will ich mich gar nicht aufmachen, das ist ein Gebiet in Berlin, was ich einfach nicht mag.

Bisher habe ich in Charlottenburg, Alt-Moabit, Neukölln, Friedrichshain & dem Prenzlauer Berg gewohnt..und kann nun auch noch Mitte auf die Liste setzen. Ganz ehrlich muss ich aber sagen, ich bin nur hier wegen der günstigen Mitte und freue mich schon, wenn ich in drei Monaten wieder ausziehen kann 😉 Das ist so gar nicht meine Welt, oh nein! Aber bis dahin genieße ich die Idylle am Wasser etwas..komme ich immerhin mal wieder zum Lesen!

Kennt wer zufällig diese Ecke Berlins schon? Vielleicht könnt ihr mir ja was empfehlen, was es hier gibt und ich nicht kenne. Mein Vermieter ist da keine große Hilfe, der scheint nicht allzu oft raus zu kommen 😉

[Yummi] Schnelles Bananen-Grüntee-Eis

Bevor ich mich gleich ein wenig an die Spree setze und in der Sonne ein Buch genieße, wollte ich euch ganz kurz einmal mein „Bananen-Grüntee-Eis“ zeigen..wobei ich die Konsistenz immer noch nicht perfekt hinbekommen. Das dürfte aber an meinem Uralt-Standmixer liegen, der einfach nicht mehr der beste Vertreter seiner Art ist 😉

Matcha bananen Eis

Für solch eine Portion Eis benötigt ihr:

2 reife Bananen

1 TL Matcha-Pulver

1 EL Joghurt

Honig zum Süßen

Bis auf die Bananen habe ich das alles immer im Haus. Am besten wisst ihr ein paar Stunden im Voraus, dass ihr Lust auf Eis habt oder habt schon die Tage zuvor daran gedacht. Die Bananen werden nämlich in Scheiben geschnitten und kommen dann ins TK-Fach. Je reifer die Bananen, umso süßer wird euer Eis. Die tiefgefrorenen Bananen kommen nun mit den restlichen Zutaten in den Mixer, ihr könnt natürlich mehr/weniger von allem nehmen, mir reicht meist ganz wenig Honig oder ich lasse ihn komplett weg. Muss natürlich nicht Joghurt sein, kann auch Quark sein..oder ihr nehmt eine Milchvariante und macht euch einen Matcha-Shake (mache ich mir auch sehr gerne, da nehme ich dann allerdings noch etwas crushed ice mit in den Mixer).

Das alles dann durchrühren lassen, bis es eine sähmige, eisartige Konsistenz hat, wobei es mir irgendwie immer etwas zu „suppig“ wird. Das könnte aber daran liegen, dass ich keine TK-Truhe habe, sondern nur ein Fach im Kühlschrank und dieses nicht die beste Kühlung anbietet. Reicht mir aber trotzdem, ich will es sowieso aus der Schüssel essen und nicht auf eine Waffel drapieren.

Ich weiß, es gewinnt nicht unbedingt einen Schönheitspreis und Freunden würde ich es auch eher nicht als Nachtisch servieren, mir persönlich schmeckt es aber wahnsinnig gut und so sehe ich über die optischen „Probleme“ einfach hinweg und genehmige mir oft ein Matcha-Eis. Gesünder geht es nicht und oft ist meine Eis-Lust dadurch auch vollkommen befriedigt. Kann man natürlich auch vegan zubereiten, was ich auch oft mache, ganz wie es euch beliebt! Morgen werde ich mir Bananen-Matcha-Pancakes machen, was ein „erstes Mal“ sein wird und bin schon sehr gespannt, was die so können. Aber jetzt wird erstmal Sonne getankt 🙂