Schlagwort: Gesundheit

[Beauty] Opti-schmelz Zahnpasta von Elmex – jetzt gratis testen!

Wenn es um das Ausprobieren von neuen Produkten geht, habe ich zwei ganz klar favorisierte Kategorien: Gesichtsseren und Zahnpasta. Woher genau letztere kleine Obsession genau kommt, kann ich euch nicht erklären, aber ich liebe es schon immer, neue Zahnpasten auszuprobieren. Sobald ich im Ausland bin, schaue ich auch dort im Supermarkt, ob es vielleicht irgendwelche ausgefallenen Sorten gibt und habe schon die spannendsten Geschmackssorten gefunden!

Wobei heute steht weniger der Geschmack als die Wirkung im Vordergrund, denn ich mag euch ein wenig von der Elmex Opti-Schmelz Zahnpasta (75ml für 4,95€) erzählen. Diese kann man – wenn man ein Aktionsprodukt mit Sticker kauft – aktuell nämlich gratis testen und das habe ich dann direkt mal getan. Genaueres zu der Gratis-Test-Aktion lest selbst noch einmal nach, ich habe alles befolgt und das Geld schon wieder auf meinem Konto.

Die Elmex Opti-Schmelz soll für Versiegelung und Stärkung der Zähne bzw des Zahnschmelzes sorgen, womit ich persönlich schon seit Jahren Probleme habe. Was bei mir in sehr sensiblen, oftmals Schmerzenden Zähnen resultiert und das manchmal wirklich tagelang sehr nerven und wehtun kann. Besonders doof ist, dass man Zahnschmelz nicht wieder aufbauen kann, wenn er erstmal abgebaut worden ist (hätte ich das mal als junger Erwachsener gewusst, dass man darauf achten muss) und ich den Schaden somit nicht wieder gut machen kann.

Die Zahnpasta verspricht, vor Säureangriffen zu schützen und den weiteren Zahnschmelzabbau zu verhindern, was ich definitiv gebrauchen kann. Zwar versuche ich selbst, hier zu agieren und kaum Säfte (wenn mit Strohhalm) zu trinken und auch sonst Säure zu vermeiden, aber irgendwie scheint das nicht zu fruchten, zumindest hat sich der Abbau in den letzten Jahren nicht stoppen lassen, was mich auch optisch ziemlich unglücklich macht. Aber meine Zahnärztin meint, ich muss da einfach schlechte Grundvorraussetzungen mitgekriegt haben, denn an mangelnder Zahnhygiene liegt es nicht, das weiß ich und sieht sie ja auch selbst. Somit ist diese Zahnpasta vielleicht genau das, was ich suche!

Seit Dezember nutze ich sie nun zweimal täglich (mit einer anschließenden Mundspülung) und will euch nun einen kleinen Zwischenbericht geben. Die Zahncreme selbst hat einen eher milden Geschmack, gibt mir ein angenehm-sauberes Zahngefühl, dürfte für den frischen Atem aber gerne noch ein bisschen mehr bieten. Den kriege ich dann spätestens mit meiner anschließenden Mundspülung.

Weit wichtiger ist hier jedoch die versprochene Wirkung, nämlich den Aufbau einer Schutzschicht gegen den Mineralienverlust und Säureangriffe. Hierdurch sollen sie ein Leben lang versiegelt werden und der geschwächte Zahnschmelz remineralisiert werden. Normalerweise habe ich bestimmt 1x die Woche eine starke Zahnempfindlichkeit und Schmerzen, wenn ich etwas heißes/kaltes/süßes/saures zu mir nehme. Im Februar hatte ich bisher z.b. noch nicht einmal Schmerzen, was grandios ist, im Januar aber bestimmt noch 2-3 Mal. Wobei die Zahnpasta ja auch ein bisschen Zeit braucht, um ihre Wirkung zu entfalten denke ich. Aber per se habe ich das Gefühl, dass sich hier etwas tut, was super ist. Dass sich mein Zahnschmelzabbau verringert hat, kann ich nicht beurteilen, da muss meine Zahnärztin demnächst sowieso wieder drüberschauen.

Einen kleinen Meckerpunkt habe ich allerdings auch, wobei dieser selbstverschuldet ist. Ich trinke sehr viel schwarzen/grünen Tee und Kaffee und normalerweise stecken meine Zähne das ziemlich gut weg. Aktuell habe ich aber das Gefühl, dass sie etwas mehr verfärben und diese Zahncreme einfach nicht so stark ist und dagegen etwas ausrichten kann. Was natürlich doof ist, aber da werde ich auch meine Zahnärztin konsultieren.

Es gibt auch noch eine andere Sorte, nämlich die Elmex-Zahnpasta für die Tägliche Reparatur (75ml um 3,30€), welche den Zahnschmelz ebenfalls remineralisieren und stärken soll, so gut das eben noch geht. Die finde ich ebenfalls spannend und werde sie auch ausprobieren, um zu schauen, wie diese so wirkt. Habt ihr schon eine dieser beiden Zahnpasten ausprobiert oder habt vielleicht eine andere Empfehlung, wenn es um sensible Zähne und Zahnschmelz geht?

[Health] Der CBD Muskelbalsam von Nuvera!

|ANZEIGE| Dank brandsyoulove hatte ich in den letzten Wochen die Gelegenheit, den CBD Muskelbalsam von Nuvera (60ml für 49,95€) einmal auszuprobieren! Dieser ist dafür konzipiert, die Muskulatur im Rücken-, Nacken-, Schulterbereich sowie in den Armen und Beinen bei Schmerzen zu entspannen und sie gleichzeitig zu kühlen. Da mir gefühlt aktuell jeden Tag irgendetwas anderes wehtut, genau mein Produkt und ich habe fleißig getestet!

Was ist nun genau drin in diesem CBD Muskelbalsam von Nuvera? Er enthält einen hohen Anteil natürliches CBD von 400mg pro 140gr (mit 0% THC und ist somit nicht psychoaktiv) und ist komplett aus natürlichen Zutaten in Bioqualität hergestellt. Der Balsam ist vegan, ohne Zusatzstoffe und Konservierungsmittel und ISO-zertifiziert.

Der CBD Muskelbalsam kommt praktischweise in einer Stickform daher, sodass man sich hier nicht die Hände klebrig machen muss. Man trägt ihn einfach direkt auf der Haut auf und hilft gegebenenfalls nur noch etwas mit Reiben nach, wenn er nicht direkt in die Haut einzieht. Aber nichts im Vergleich zu meiner normalen Schmerzcreme, die aus der Tube kommt und dann noch ewig auf meinen Händen rumklebt. Pluspunkt für die Verpackungsweise und einfache Bedienungsweise gibt es also schon einmal!

Der Balsam riecht sehr Eukalyptus und Pfefferminze, was ich als angenehm und erfrischend empfinde. Den sofortigen Kühleffekt merke ich ebenfalls und finde ihn super, denn das ist genau, was meine beanspruchte, meckernde Muskulatur mag. Er fühlt sich angenehm auf der Haut an, ist nur leicht fettig und zieht schnell ein. Durch die Kühlung hat man sofort eine (zumindest kurzfristige) Verbesserung der Schmerzen. Er hilft mir sehr bei meinen Beinen, die nach einer langen Wandertour definitiv etwas brennen und auch bei meiner Nackenmuskulatur (verspannt dank vielen Stunden am Laptop) hilft der Balsam super! Bei meinen Rückenschmerzen habe ich bisher noch keine Verbesserung entdecken können, hier helfen mir meine Akupressurmatte und Übungen besser – aber da müssen auch einfach stärkere Geschütze ran. Aber ich nehme den Muskelbalsam trotzdem unterstützend und wer weiß, vielleicht kann ich doch noch von einer zukünftigen Verbesserung berichten.

Insgesamt finde ich das Produkt super, ich finde CBD sehr hilfreich zum Muskelentspannen und verwende lieber solch ein Produkt als etwas chemisch hergestelltes. Meine Haut verträgt es gut, ich habe keinerlei Nebenwirkungen zu berichten und mag, dass ich den Stick auch einfach in die Tasche werfen und mitnehmen kann, falls ich direkt eine Kühlung brauche!

Benutzt ihr CBD-Produkte? Welche könnt ihr besonders zur Muskelentspannung empfehlen?

[Yummi] Too good to go – meine neue Lieblings-App!

Seit langem schon bin ich großer Fan von Foodsharing und habe da in Berlin immer tolle, meist BIO-Lebensmittel retten können. In Darmstadt funktioniert das leider nicht sehr gut, es gibt kaum Angebote und somit geriet es etwas in Vergessenheit. Wobei ich im Supermarkt weiterhin die etwas unschön aussehenden Lebensmittel kaufe und definitiv die einzelnen Bananen rette! Dann erzählte mir vor kurzem ein Freund von der App Too good to go und was soll ich sagen, ich bin wieder heiß auf’s Lebensmittelretten!

Das Prinzip von Too good to go ist irgendwie eine Mischung aus Kapitalismus und Lebensmittelretten, denn man bekommt die Lebensmittel, die am Tag nicht verkauft werden zu einem enorm günstigen Preis. In Darmstadt und Umgebung machen (BIO-)Bäcker & Supermärkte, aber auch Gastronomie wie Starbucks und Nordsee mit. Das Prinzip ist einfach: man bucht am Tag/einen Tag vorher via App eine Magicbag und holt diese dann zu einem vereinbarten Zeitpunkt ab. Man weiß nicht, was sich genau in der Überraschungstüte befindet (wissen die Leute vorher ja auch nicht, was sie verkaufen und was nicht) – aber man bekommt definitiv genug für sein Geld.

Ich habe es zuerst einmal mit Starbucks ausprobiert, wo ich am Abend vorher für 4 Euro eine Bestellung tätigte. Bezahlt habe ich problemlos via Paypal und am nächsten Tag ging ich zum vereinbarten Zeitpunkt hin. Dort warteten schon vier Tüten und enorm freundliche Mitarbeiter, die sich freuten, mir eine prall gefüllte Magicbag zu geben.

Kann man absolut nicht meckern, ich wusste z.b. nicht einmal, dass es Falafel-Wraps bei Starbucks gibt 😉 Leider kann man nicht auswählen, dass alle Sachen vegan/vegetarisch sein sollen (das wäre noch grandioser) und somit habe ich das Käse-Schinken-Panini gleich mal einem Freund weitergegeben. Qualitativ kann man nicht meckern, alle Sachen schmeckten noch frisch und die Muffins (der Blaubeermuffin fehlt auf dem Bild, den habe ich sofort inhaliert) waren sogar noch warm und fluffig!

Was ich jedoch noch für verbesserungswürdig halte, ist der enorme Verpackungsmüll, der hier generiert wird. Da wurde wirklich jedes Produkt extra in eine Tüte eingepackt und auch das nochmal in eine Papiertüte. Stattdessen hätte ich einfach von zuhause meine eigenen Verpackungen/Tüten mitbringen können und mich dadurch sehr viel besser gefühlt. Das ist natürlich bei jedem unterschiedlich: mein Freund, der sich Gemüse vom Biobauern abholte, bekam es einfach in einer alten Bananenkiste, was ich viel besser finde, da so der Umweltgedanke irgendwie weitergedacht wird! Aber ich will erst einmal nicht meckern, denn per se ist diese App eine gute Idee und hilft hoffentlich dabei, noch mehr Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren.

Kennt ihr die App schon? Oder seid ihr bei Foodsharing unterwegs? Oder habt ihr mit diesem Thema noch so gar keinen Kontakt gehabt? Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen, es einmal auszuprobieren, denn ich habe dadurch nicht nur tolle Sachen retten können, sondern habe auch immer wunderbare Menschen kennengelernt!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Während ich gerade die erste Kürbissuppe des Jahres löffele (das geht auch bei 27 Grad draußen), will ich euch noch kurz zeigen, was die letzten Wochen bei mir so auf den Teller kam. Dank einem Kurzurlaub (und tollen Draußensitz-Möglichkeiten) war ich auch endlich mal wieder häufiger essen und bekam ein bisschen Abwechslung in meinen Brot-Joghurt-Kartoffel-Alltag 😉

Eines meiner liebsten indischen Gerichte ist Aloo Gobi und somit freue ich mich immer sehr, wenn ich das in Deutschland finde. Dieses hier war wunderbar gewürzt und ja, ich habe alles restlos aufgefuttert. Zwar schränke ich meinen Avocado-Konsum sehr ein, aber so zweimal im Monat muss es dann doch eine schnell gemachte Guacamole sein. Nachdem ich letztes Jahr nur einmal Eis vom Eiscafe hatte, musste ich das in diesem Sommer dringend nachholen – hier gab es Joghurt und Kinderschokolade und beides würde ich sofort wieder essen. Da es mich wieder sehr nach einer Ananaspizza gelüstete, machte ich sie mir einfach selbst und warf da doch wirklich eine komplette Dose wenig gezuckerter Stücke drauf. Hervorragend!

Achso, hat wer was von Eis in der Waffel gesagt? Hier gab es wieder Joghurt und eine Schokoladensorte, ihr merkt, ich habe ein Beuteschema! Die selbstgemachte Lasagne mit Süßkartoffeln, Erbsen und gefühlt zwei Kilo Käse sieht nicht sehr hübsch aus, aber ich könnte mich reinlegen. So leicht zu machen und man hat Essen für drei Tage 😉 Bei Starbucks rettete ich letzt Lebensmittel und bekam eine riesige Tüte voller Leckereien..besonders gut fand ich lustigerweise das Croissant, was ich von mir aus nie gekauft hätte. Und da ich mal was gesundes machen wollte, gab es bunten Quinoa mit Gemüse und ich erinnerte mich wieder, dass ich Quinoa – egal wie oft ich ihn vorher wasche – einfach nicht mag.

Ein verdammt leckeres vegetarisches Sandwich mit superguter scharfer Soße hatte ich letzt überraschenderweise in Nassau und diesen seeeeeehr guten (und wegen Sonnenschirm sehr pinken) Baumkuchen gab es in Limburg. Damit habe ich quasi noch im August den Herbst eingeleitet. Noch einmal indisches Dal und Spinat hatte ich mit meiner Mama in Bad Camberg (im India House, absolut empfehenswert) und dass es hier noch Naan dazu gab, hat mich richtig glücklich gemacht! Denn ich bin von Indien gewöhnt, dass es Reis und Brot gibt, nicht nur entweder/oder und für mich Kohlenhydratliebenden ist das perfekt. Und hier seht ihr die letzte Pizza von L’Osteria, die ich gegessen habe – der frische Basilikum fehlt komplett und die beiden Tomaten hätten sie sich echt auch sparen können. Für den Preis ist das lächerlich und wird von mir nicht mehr unterstützt.

Seit über zehn Jahren unterstützt wird von mir wiederum dieser kubanische vegetarische Rollo, der himmlisch gefüllt ist und immer gleich lecker schmeckt. Die Hälfte würde auch reichen, aber ich mag nicht klagen – den gibt es in Darmstadt im Havana! Diese Steinofen-TK-Pizza musste ich ausprobieren, da sie Gemüse (joa) UND Kartoffeln (Applaus) hat, aber irgendwie schmeckt sie sehr langweilig. Da war dieses wunderbar scharfe Gemüse beim Thailänder sooooo viel besser! Und natürlich muss ich mit einem Eis enden – hier gab es einmal sogar drei Kugel, ich erinnere mich an Joghurt mit Granatapfel und Mandarine! 😉

[Health] Yang-Premium Pulver von ELEMENTS OF FIVE!

|ANZEIGE| Dank Brandsyoulove hatte ich die Möglichkeit, ein bisschen mehr Yang in meinen Alltag zu integrieren, um mein inneres Gleichgewicht besser kontrollieren zu können. Wie fragt ihr euch? Mit dem Yang Premium Pulver von ELEMENTS OF FIVE, welches ich euch nun genauer vorstellen mag.

Die Marke ELEMENTS OF FIVE versucht mit ihren Produkten, angelehnt an die Traditionelle Chinesische Medizin, mehr Balance in das Leben ihrer Kunden zu bringen (re-balance yourself!). Die natürlichen Pflanzenpulver werden nach traditioneller Kräuterlehre in Deutschland entwickelt und hergestellt. Sie sind vegan, gluten- und laktosefrei und entsprechen höchsten Qualitätsstandards.

Laut chinesischer Philosophie sind Yin und Yang für unser inneres Gleichgewicht verantwortlich und wirken sich je nach Tageszeit unterschiedlich auf unseren Körper aus. Die Yang-Energie gibt dem Menschen tagsüber Kraft, die Yin-Energie hilft, in der Nacht erholsam zu schlafen und sich für den nächsten Tag zu regenerieren. Hier setzt ELEMENTS OF FIVE mit dem Wissen aus 16 Generationen an und hat drei verschiedene Pulver kreiert: Yin Premium, Yang Premium und Breath Premium!

Ich will euch jetzt etwas mehr zu dem Yang Premium Pulver (60g für 24,95€) erzählen, welches ich ausprobieren durfte. Es soll für einen guten Start in den Tag sorgen, dabei helfen, dass man in Schwung kommt und uns mit etwas mehr Energie versorgen, alle unsere Aufgaben gut gelaunt zu erledigen. In dem Pulver stecken Yamswurzel, Rosmarin, Kokosmehl, Hafergras, Süßkartoffel, weiße Kidneybohnen, Rosenblütenblätter und Datteln. Dadurch wird unser Körper u.a. mit Vitamin C und B6, pflanzlichem Eiweiß und Aminosäuren sowie anderen wichtigen Mineralien und Ballaststoffen versorgt.

Man kann das pflanzliche TCM Pulver entweder pur als Tee genießen oder in das Frühstück seiner Wahl einrühren. Ich beginne meinen Tag sehr häufig mit einem Smoothie, in welchen ich gerne auch einige Nahrungsergänzungsmittel einrühre, um so schon gleich morgens viele gute Sachen in meinen Körper zu bekommen. Bei diesem Pulver muss ich allerdings zugeben, dass ich das Tee-Ritual sehr mag, da ich mir diese zehn Minuten bewusst nehme, noch nicht mein Handy etc checke, sondern mich einfach nur auf meinen Körper konzentriere und ihm danke, dass er mir alle Sachen ermöglicht, die am jeweiligen Tag anliegen. Das ist natürlich nicht nötig, das Pulver allein wirkt schon, aber ich finde diese kurze Auszeit aktuell wahnsinnig entspannend und wohltuend! Geschmacklich finde ich es erdig-wärmend, es erinnert mich ein bisschen an einen Yogi-Tee.

Meinen Kaffee/schwarzen Tee ersetzt es zwar nicht, da mir diese beiden sofort Wachmach-Energie geben, aber da Koffein/Teein die Eisenaufnahme blockieren, versuche ich hier etwas zu reduzieren. Somit beginne ich meinen Tag jetzt eben mit diesem Yang-Pulver und muss sagen, dass ich zwar nicht sofort einen Energie-Kick spüre, aber eben auch nicht mehr einschlafe bzw den Tag nicht leistungsfähig bin 😉

Ich bin jetzt einmal gespannt, was ich nach mehreren Wochen Anwendung noch merken werde, ob es wirklich einen Unterschied macht, wenn man das Pulver nimmt oder nicht. Man braucht ja immer 21 Tage bis man etwas zu einer neuen Gewohnheit gemacht hat und vielleicht wird das ja mein neuer Start in den Tag, wenn ich hier weitere positive Effekte bemerke.

Integriert ihr auch Konzepte der TCM in euren Alltag? Wenn ja, wie sieht das aus? Benutzt wer vielleicht zufällig auch schon solch ein Pulver dafür?

[Health] Hilft eine Akupressurmatte wirklich bei Rückenschmerzen?

Nachdem ich jetzt schon einiges gegen meine Rücken- und Schulterschmerzen ausprobiert habe (Osteopathie, Chiropraktik, Akupunktur, Massagen und natürlich viele Übungen und Yoga), wollte ich nun wissen, was es mit diesem neuen Hype um Akupressurmatten wirklich auf sich hat. Schon zig mal hatte ich sie im Warenkorb, bevor das Akupressur-Set von Fitem (26,90€) bei mir einziehen durfte. Es besteht aus der Matte, einem Kopfteil und einem kleinen Igelball, welcher sich hervorragend für die Fußsohlen eignet! Dank praktischem Aufbewahrungsbeutel kann man sie auch gut verstauen bzw einfach mitnehmen, was ich super finde.

Wie funktioniert eine Akupressurmatte?

Durch das Liegen auf dem „Nagelbrett“ mit seinen 7992 Noppen aus ABS-Kunststoff wird das Körpergewicht gleichmässig verteilt und dadurch sehr viele Akupunkturpunkte gleichzeitig stimuliert. Dies soll sehr wohltuend für das Nerven-, Kreislauf- und Lymphsystem sein und zur Ausschüttung von Endorphinen (also unseren Glückshormonen) führen. Gelöst oder zumindest verbessert werden sollen Verspannungen und Versteifungen, Rücken- und Nackenschmerzen sowie Migräne gelindert werden. Die regelmäßige Anwendung der Matte soll weiterhin beim Einschlafen und Entspannen helfen, Angstgefühle reduzieren und sogar Stress abbauen. Man kann die Matte eigentlich am ganzen Körper anwenden, sich auch auf sie setzen, nur die Beine darauf legen oder sich sogar auf sie stellen, um den Füßen eine Reflexzonenmassage zu gönnen.

Anfänger können sich mit einem dünnen T-Shirt auf die Matte legen, um sich zunächst daran zu gewöhnen. Am Ende soll man sich aber direkt mit der Haut auf die Noppen betten. Empfohlen werden 20-30 Minuten pro Sitzung, aber das kommt auch wirklich auf das individuelle Schmerzempfinden an.

Meine Erfahrungen

Beim ersten Mal konnte ich nur zehn Minuten mit dem T-Shirt auf der Matte liegen, denn das tat gut weh! Wenn man sich drauf legt, merkt man zunächst, wie sich die kleinen Noppen in den Rücken bohren und dann beginnt die Haut plötzlich, sehr warm zu werden. Es heißt, man soll die ersten fünf Minuten durchhalten und ich stimme dem zu. Danach wird es weniger unangenehm, an einigen Stellen ist es sogar angenehm oder ich nehme kaum Schmerz wahr. Man kann still liegen oder sein Gewicht verlagern, je nachdem, welche Stelle man behandeln will. Persönlich liege ich auch nicht flach da, sondern habe meine Beine angewinkelt auf dem Boden stehen, damit ich mehr Druck auf meinen unteren Rücken bekomme.

Mittlerweile liege ich (1,76m) jeden Tag um die 25 Minuten ohne T-Shirt auf der Matte und habe gemerkt, dass die Zeit schneller rumgeht, wenn ich mich ablenken kann. Irgendwann will ich das vielleicht einfach mit Meditation oder Entspannungsmusik verbinden, aber aktuell helfen Podcasts mehr dabei, dass die Zeit verfliegt. Die ersten Minuten sind weiterhin unangenehm, aber am schmerzhaftesten finde ich das „mich von der Matte lösen“ am Ende, denn das tut weh! Da brennt meine Haut so zwei Minuten nach und ich sehe auch sehr gepunktet aus. Die geförderte Durchblutung kann ich somit definitiv schon einmal bestätigen!

Nach aktuell zwei Wochen kann ich bestätigen, dass alle Verspannungen und Schmerzen weniger geworden sind – es fühlt sich an, als arbeitet mein Körper und meine Schulter knackt z.b. jeden Tag anders, was ich als Fortschritt ansehe. Natürlich mache ich auch weiterhin Yoga und ein paar Übungen, nur das Liegen auf der Matte wird hier wohl leider nicht ausreichen. Ich versuche, sie vor dem Schlafen zu nutzen, da ich danach entspannter bin und somit auch eher einschlafe (klar, kein Hexenwerk, wenn man normalerweise mit Laptop/Handy im Bett sitzt). Ob ich weniger gestresst bin oder es mehr ein Placebo-Effekt ist, kann ich nicht sagen, aber die Matte funktioniert für mich hervorragend. Auf alle anderen – weitaus teureren – Anwendungen wie Thaimassage, Chiropraktik etc werde ich erst einmal verzichten und schaue, wie sich mein Körper in 1-2 Monaten nur mit Akupressurmatte anfühlt.

Habt ihr auch schon einmal solch eine Matte ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Und da ist der Juli auch kulinarisch schon wieder um und bei mir gab es nicht allzu viel spannende Sachen. Was aber daran liegt, dass ich a) immer noch kochfaul und b) weiterhin selten in die Außengastronomie gehe – da ich aber unbedingt indisch essen wollte, musste ich dann doch.

Da ich soooooo Lust auf indisches Essen hatte, gab es gleich zwei vegetarische Thalis für mich. Nein, sie kommen nicht an meine Lieblingsrestaurants in Indien ran, aber ach, da ich so nicht abschätzen kann, wann ich wieder dort sein werde, muss trotzdem leckerer Ersatz gefunden werden! Die Quinoa-Kürbis-Mischung von Iglo kann ich übrigens auch sehr empfehlen, wenn es schnell, aber doch gesund gehen soll 🙂 Der Pfirsichbaum im Garten meiner Eltern hatte viele reife Früchte und so habe ich mal etwas Zeit investiert und Pfirsich-Marmelade gemacht. Was supereinfach und schnell geht, aber wirklich phänomenal gut schmeckt. Ich bin schon bei Glas 2!

Wenn ich Lust auf Frühstück habe, darf es gerne Avocado mit Tomate auf Brötchen, ein Orangen-Mango-Smoothie sowie Zitronenwasser für meine Magnesium- und Zinktabletten sein. Aktuell verzichte ich an hm 4 von 7 Tagen auf Kaffee und überlebe trotzdem, yay! Was es sehr häufig gibt, da es so leicht zu machen ist, ist Ofengemüse mit Guacamole. Gesund, aber enorm knusprig und lecker!Also die veganen TK-Fischstäbchen & Ofenwedges mit Knoblauch von Aldi sind der Knaller! Ja, ich hätte da vielleicht noch irgendwas an Gemüse essen sollen, aber die Portion war vielleicht etwas viel. Und wird es definitiv wieder geben! Den Iced Coffee am See fand ich ebenfalls sehr lecker und ich hatte noch nie, dass der Espresso in Eiswürfeln daherkam und erst langsam in die Hafermilch schmolz. Wird zuhause nachgemacht!

Gefüllte Ofenpaprika mag ich ebenfalls sehr gerne, hier habe ich sie mit frischen Champignons, Kidneybohnen, Reis, Quinoa und Frischkäse gefüllt. Dazu noch einiges an TK-Kräutern und ich bin glücklich! So einmal die Woche muss es dann aber doch einfach nur eine Portion Pommes sein, gerne mit Curryketchup oder einer anderen scharfen Soße 🙂 Bei einem der besten Eiscafes im Umkreis habe ich mich an Joghurt, Drachenfrucht und Rocher gelabt und ach, zum Glück kann ich da nicht einfach vorbeilaufen, ich wäre wohl Stammkunde! Jetzt sieht das Wetter hier ja leider schon wieder nach Regen und kalt aus, hoffentlich gibt es noch ein paar sonnige Nachmittage für Eis! Und last, aber sowas nicht least eine große Portion Weiße Johannisbeeren. Ich LIEBE diese Beeren und war so froh, dass sie im Garten rumhingen, denn kaufen würde ich sie eher nicht. Aber so hatte ich zumindest einmal dieses Jahr eine große Schal Glück zum Essen 🙂

Im August will ich unbedingt äthiopisch essen gehen und sonst wohl noch die ein oder andere Wassermelone futtern, bevor diese Zeit wieder vorbei ist. Ansonsten habe ich aktuell einen Spinatjipper und esse locker zwei TK-Packungen in der Woche..aber hey, ist ja Gemüse (mit nur ein bisschen Rahm)!

[Yummi] Cremige Genußmomente mit Kiri Frischkäse zum Streichen!

|WERBUNG| Kirikiri? Bestimmt jeder von euch hat schon einmal die Werbung gesehen, ich selbst kenne die Marke auch seit Jahren, habe sie aber noch nie selbst gekauft. Was daran liegt, dass ich kaum Käse esse und wenn, dann muss es Frischkäse zum Streichen sein. Gab es von Kiri bisher nicht, aber jetzt haben sie auch einen Frischkäse auf den Markt gebracht und ich durfte ihn gemeinsam mit 499 anderen Testern dank brandsyoulove einmal genauer ausprobieren!

Das Besondere an dem cremigen Frischkäse in der Geschmacksrichtung Natur ist, dass er aus nur vier einfachen Zutaten ohne Zusatzstoffe besteht: aus Frischkäse, Wasser, Salz und Milchmineralkonzentrat. Somit ist er also durchaus als Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu sehen und kann vielfältig verwendet werden.

Am liebsten esse ich Frischkäse auf Brot/Brötchen, darüber kommen dann Tomaten/Gurken, Salz und Pfeffer – fertig! Absolut einfach, in keinen fünf Minuten zubereitet und für mich – besonders wenn es so heiß ist – das perfekte Frühstück und auch Abendessen! Da ich euch aber zeigen wollte, dass Frischkäse auch super zum Kochen verwendet werden kann, habe ich hier mal ein bisschen experimentiert:

Geworden ist es gefüllte Paprika mit Reis, Quinoa, Kidneybohnen und weißen Champignons. Den Kiri Frischkäse habe ich dazu gegeben, um das alles etwas cremiger zu gestalten und er hat da wirklich einen sehr leckeren Unterschied gemacht. Am Ende habe ich noch ein bisschen Tiefkühlkräuter (mein Geheimtipp für einfach alles) hinzugegeben und voila, ich hatte ein sehr leckeres Abendessen auf meinem Balkon.

Ebenfalls sehr gut ist Rohkost mit Frischkäse (oder Hummus, wenn ihr lieber vegan bleiben wollt) als gesunder Snack für zwischendurch. Kann man auch toll vorbereiten und dann einfach mitnehmen und die Kombination aus schmelzigem Käse und knackigem Gemüse finde ich grandios!

Für mich hat der Kiri Frischkäse definitiv den Allrounder-Test bestanden, ich könnte mir sogar vorstellen, damit einmal Käsekuchen zu backen. Denn er ist sehr cremig, vollmundig im Geschmack, aber eben doch nicht beschwerend. Die 150g-Packung war bei mir innerhalb von drei Tage leer, aber ich kann euch sagen, ich habe sie nicht zum letzten Mal im Kühlschrank gehabt! Und ich bin gespannt, ob Kiri vielleicht auch noch mit ein paar Geschmacksrichtungen auf den Markt kommen wird 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Langsam kann ich mir eingestehen, dass Kochen einfach nicht meines ist und es bei mir primär schnell gehen soll. Dabei aber irgendwie noch halbwegs gesund 😉 Hauptnahrungsmittel ist im Moment wohl die Wassermelone und ach, ich liebe es, da einfach am Schreibtisch sitzend nach und nach so eine Hälfe auszulöffeln. Wahnsinnig erfrischend und mein Körper findet es super!

Als schnelles, leichtes Mittagessen bin ich aktuell wieder bei Wraps gelandet – hier seht ihr eine Kräuterquark-Salat-Kichererbsen-Balsamico-Variante, die etwas experimenteller, aber durchaus lecker war. Zwar habe ich meinen Avocado-Konsum eingeschränkt, ab und zu muss es dann aber doch etwas Guacamole sein. Die mache ich am liebsten mit etwas Zwiebeln, Tomaten und Zitronensaft, viiiel Pfeffer und etwas Salz, wie ich es in Mexiko gelernt habe. Auf Spinatpizza hatte ich ebenfalls mal wieder Lust und diese günstige von ich glaube Netto war verdammt gut!

Wir haben zu zweit gegrillt und dabei Unmengen an Essen fabriziert – eine Auswahl sind diese grandiosen Kartoffeln, sehr scharfe Pilze & Pepperoni mit selbst gemachtem Tzatziki, grüner Spargel mit Zitronensaft und natürlich etwas Mais. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich ein schwarzes Curry zu meiner Tofu-Gemüse-Mischung und fand das sehr lecker und etwas anders im Geschmack; würde ich wieder essen! Und last but not least esse ich im Moment so etwa einmal in der Woche ein richtiges Eis und freue mich immer darüber 🙂

Auf einer coronakonformen (und meiner ersten seit 1,5 Jahren) Gartenparty gab es ein reichhaltiges Salatbuffet und somit habe ich mich da mal ordentlich durchgefuttert. Dabei habe ich dann sogar vergessen, Brot zu essen und das passiert mir nie! Bei L’Osteria bestellte ich auch mal wieder eine vegetarische Pizza, aber ach, der Rucola sah schon sehr traurig aus und irgendwie war die sooooo ölig, dass mein Magen danach auch keine Lust mehr hatte. Die kann ich also leider nicht weiterempfehlen. Und diese Chili & Lime Linsenflips haben mich angelacht, denn ich LIEBE Popcorn mit eben diesen beiden Zutaten, aber als Flip war das irgendwie komisch und doch enorm künstlich im Geschmack – schade!

Für Juli nehme ich mir jetzt vor, einfach mal zwei „richtige“ Sachen zu kochen, die mehr als 10 Minuten Vorbereitungszeit brauchen und sonst wird es wohl weiterhin primär kalt bei mir zugehen und natürlich wassermelonenlastig. Davon kann ich einfach nicht genug kriegen! Was kommt bei euch im Moment nahezu täglich auf den Teller?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Ja huch, jetzt ist es doch schon wieder ewig her, dass ich meine vegetarischen Teller-Einblicke gepostet habe. Seit etwa sechs Wochen habe ich wieder eine eigene, „richtige“ Küche und sogar zwei Töpfe, aber wenn ich ehrlich, koche ich doch eher selten 😉 Aktuell bin ich total verrückt nach Salat, da das schnell geht und weiterhin bestelle ich auch so etwa einmal die Woche etwas zu essen, um ein paar meiner liebsten Restaurants zu unterstützen 🙂

Vor kurzem bestellten wir bei Domino’s, welche ich seit einer unguten Erfahrung vor über zehn Jahren in Indien gemieden habe. Dabei liebte ich die Green Garden Pizza mit Käserand heiß und inning..und Überraschung, sie ist immer noch verdammt gut! Einen veganen Burger mit Paprika & Ruccola gönnte ich mir mit viiiielen Pommes auch mal wieder und ich bin begeistert, dass die Burger nicht matschig bei einem ankommen. Mein schnelles go-to-Frühstück ist aktuell ein Smoothie mit Orangensaft, Banane, Apfel und TK-Beeren, wo noch Kurkuma hinzugegeben wird. Und die veganen Fischstäbchen von Aldi sind der Hammer – am besten mit Salat!

Ok, frittierte Kartoffel ist mein Wohlfühlessen..diese hier sind von Best Worscht und haben die wunderbar scharfe B+-Soße auf sich. Da es mir letzt auch nach Nudelsalat gelüstete, hatte ich mir eine riesige Schüssel gemacht und dann drei Tage davon gegessen. Als Abwechslung gab es dann wieder Bratkartoffeln mit einer enormen Menge an Petersilie, aber was gibt es besseres als frische Kräuter! Ein Joghurt-/Mangoeis durfte dann aber auch mal zwischendurch mit, dass nicht alles nur kartoffelig oder frittiert hier ist.

Indisches Kichererbsencurry mit seeeehr leckerem Naan gab es bei meiner Mama und ich könnte mich reinlegen. Mir fehlt indisches Essen sooooooo sehr und ja, auch die Geduld, ewig in der Küche zu stehen, aber es ist so verdammt gut! Schon etwas länger her ist mein Zusammentreffen mit dieser süß-sauren Maracujatorte, aber vielleicht träume ich davon noch ab und zu. Und wir müssen natürlich noch mit Potato Wedges enden..und ich mir mal vornehmen, nicht so oft Kartoffeln zu essen 😉

Wovon könnt ihr aktuell nicht genug bekommen?