[Beauty] What’s in my shower – Rituals, L’Oreal Elvital, Isana & Fructis!

Als ich vorhin so unter der Dusche stand, dachte ich mir, ich könnte mal wieder einen „What’s in my shower“-Blopgost schreiben, seit dem letzten  Beitrag ist schon einige Zeit vergangen und jedes Produkt davon hat mich auch schon verlassen. Bei diesen Beiträgen finde ich es übrigens immer noch verrückt, wie „wenig“ Produkte ich mittlerweile nur noch in der Dusche stehen habe – früher standen da immer mehrere Produkte je Kategorie zur Auswahl statt nur ein Shampoo, ein Duschgel etc. Jetzt suche ich mir immer nur noch eines aus und benutze es auch konsequent – meine „Vorratsecke“ wird dadurch langsam aber sicher leerer und ich sehe nicht ganz so schlimm nach Hoarder aus, wenn man ihn mein Bad kommt. Diese „Sommer-Edition“ ist in pink, gelb und weiß gehalten, ich mag es ja knallig in meinem sonst ganz weißen Badezimmer, da kriegt man schon morgens gute Laune!

What's in my Shower Summer Edition

Loreal Elvital Nutri-Gloss Luminizer Shampoo & Spülung: Vor Ewigkeiten konnte man sich diese beiden Sorten einmal umsonst mitnehmen, das tat ich dann auch. Wobei eine „Hochglanz-Pflegereihe“ mich im Laden eigentlich nicht ansprechen würde, ich habe da ganz andere „Haarproblemchen“, Glanz bzw fehlender Glanz ist da noch das kleinste Problem. Die Inhaltsstoffe sind laut Codecheck nicht ganz so prickelnd und besonders die Tatsache, dass sie nicht vegan und mit Palmöl sind, lassen mich von einem Nachkauf schon zurückschrecken. Das Shampoo ist sehr flüssig und etwas schwierig mit der großen Öffnung zu dosieren – mir läuft da immer viel zu viel Produkt raus und dadurch geht es auch recht schnell leer. Es schäumt gut auf, riecht unaufdringlich einen intensiveren Glanz kann ich aber nicht feststellen. Das „Glyco-Elixier“ und die „Seiden-Proteine“ vollbringen bei mir kein Hexenwerk. Die rosane Spülung ist von Konsistenz und Dosierung unproblematischer, eben eine ganz normale Spülung, die sich auch gut einmassieren und ausspülen lässt. Meine Haare sind danach einfach durchzukämmen, aber auch hier würde ich nie auf die Idee kommen, dass meine Haare jetzt „mehr glänzen“. Insgesamt also ganz normale Sachen, die meine Haare sauber und gut kämmbar machen.

Garnier Fructis Oil Repair 3 Tiefen-Aufbau Creme-Kur: Diese Kur kam mal in einem Produkttest zu mir und steht seit April (!) in meiner Dusche. Ich nutze sie eben nur einmal die Woche und auch wenn ich sehr lange Haare habe, ist sie im Verbrauch sehr sparsam. Jetzt sind wir am Ende angekommen und ich bin nicht sonderlich traurig. Man muss die Kur nur eine Minuten einwirken lassen, was ich gut finde und meine Haare sind danach wunderbar weich, geschmeidig und sehen toll aus. Liegt aber ganz klar an den Silikonen, die eben drinnen sind und auch wenn ich noch eine andere Kur von Fructis habe, danach werde ich einfach drauf verzichten und mal schauen, ob meine Haare auch ohne gut zurechtkommen.

Rituals Mandi Lulur Frangipani & Rice Milk Bodyscrub: Mein erstes Peeling von Rituals, welches ich letztes Jahr gewonnen habe (selbst kaufen würde ich es mir vom erhöhten Preis und was man dafür an Inhaltsstoffen bekommt, nämlich nicht). Es ist ein Öl-Zuckerpeeling, welches man vor jeder Anwendung miteinander vermischen muss. Es riecht sehr angenehm, lässt sich gut entnehmen und auf der Haut anwenden. Es peelt, entfernt sanft abgestorbene Hautschüppchen und pflegt die Haut aber auch gleichzeitig. Das Öl hinterlässt einen klebrigen Film auf der Haut, der im Laufe des Tages einzieht, was in Ordnung ist, mich manchmal aber schon nervt (danach eine Strumpfhose anziehen, ist ein Spaß *g*). Ich denke, ich werde die Verpackung behalten und darin dann einfach immer mein eigenes Peeling anmischen.

ISANA Cremedusche Orangenblüte mit Joghurt: Das Duschgel bekam ich einmal geschenkt, da ich immer bei DM und nie bei Rossmann einkaufe und eine Freundin das ändern wollte 😉 Es ist für alle Hauttypen geeignet, würde für mich aber schon aufgrund des Joghurts (und diverser anderer Inhaltsstoffe) eigentlich wegfallen. Jetzt nutze ich es aber doch und muss sagen, es haut mich nicht um. Es riecht wie dieses Orangen-Joghurt-Eis am Stiel (mir fällt der Name nicht ein, das „erwachsenere Capri-Eis“ quasi *g*), schäumt beim Auftragen kaum und ist nach dem Abspülen nicht mehr wahrnehmbar. Meine Haut fühlt sich nicht gepflegt ein, ich creme danach auf jeden Fall brav ein! Um etwas positives zu sagen, ich mag die durchsichtige Verpackung, da weiß man, was man noch hat 😉

Mir ist beim Tippen aufgefallen, dass keines dieser Produkte bewusst von mir gekauft wurde *g* Ich war schon ewig nicht mehr Shampoo oder Duschgel shoppen, da ich eben meine (nennen wir es mal netterweise) Sammlung aufbrauchen mag und danach bewusster konsumieren möchte. Ich nutze die Codecheck-App zuhause zwar schon seit Jahren, vergesse aber dann im Laden doch, sie zu benutzen oder verlese mich. Da ich mich größtenteils vegan ernähre und Tierversuche absolut falsch finde, werde ich hier noch stärker darauf achten. Palmöl, Feind Nr. 2, ist natürlich auch hier wieder überall drin..ich werde noch verrückt *g* Es scheint nahezu unmöglich zu sein, ohne durch den Alltag zu kommen (wenn wer veganen Kakaoaufstrich ohne Palmöl kennt, her damit!)..aber ich werde versuchen, so wenig wie nur möglich in Kontakt damit zu kommen, ha!

Wie sieht es in eurer Dusche aus? Auch so „minimalistisch“ oder sind das für euch immer noch ganz schön viele Produkte? Worauf könnt ihr nicht verzichten? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Orphan Black; Suits

[Gelesen] Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins – Milan Kundera

[Gehört] verschiedene Sets von Magda

[Getan] mit einer Freund getroffen, die ich ewig nicht mehr gesehen habe und eine Ausstellung von Ai Weiwei besucht; das tolle Berliner Wetter draußen verbracht; Umzug organisiert und nach Flügen nach Madagaskar gesucht (wenn alles klappt, bin ich im November dort *hupf*)

 

[Gegessen] Tinda-Spinat-Curry; veganes Bananeneis; Falafel; Makali im Fladenbrot; Currybratlinge; Sojaghurt mit Pfirsisch und Banane

[Getrunken] Smoothies; Power Chai

[Gedacht] irgendwie die Woche ständig „eine Ära geht zu Ende“ in den verschiedensten Situationen & ich bin schon so gespannt, wo es einen guten Freund von mir hinziehen wird

[Gefreut] ein sehr günstiges Mietwagenangebot

[Geärgert] nach zwei Monaten ist mein Führerschein fertig, meine Mama schickt ihn per Einschreiben und jetzt warte ich schon drei Tage..Deutsche Post, hab ihn bitte nicht verloren!

[Gewünscht] noch mehr Sonnenschein 🙂

[Gekauft] Lebensmittel; Mietwagen; Bahnticket

[Beauty] Handcremes von Treaclemoon!

Pünktlich zum Ende des Sommers (ironischerweise herrscht bei uns allen ja gerade eine Hitzewelle *g*) hat sich Treaclemoon etwas Neues ausgedacht und bringt gleich drei Handcremes auf den Markt. Ab September sind sie für je 1,95 Euro (a 75ml) zu erhalten. Die Verpackung passt sehr gut zum restlichen Packaging der Marke und hey, jetzt kann man seine Handcreme mit seinem Duschgel und der Bodylotion abstimmen..das hatte selbst ich noch nicht *g*

The Raspberry Kiss ist als tägliche Pflegecrem für fleißige Hände konzipiert; sie soll schnell einziehen und einfach ein netter Alltagsbegleiter für normale Haut sein. Dank Mandelöl und Drachenfrucht werden die Hände wunderbar samtig weich.

Cute Satsuma Smile ist ein pflegender Balsam, der als Rettungsprogramm für trockene und/oder besonders gestresste Hände bezeichnet wird. Enthalten sind Vitamin E und Aprikosenkernöl, die für sofortige Entspannung und dauerhafte Regeneration sorgen sollen. Der „Gute Laune“-Duft hilft da bestimmt auch noch!

My Coconut Island ist ein Hand & Nagelbalm, eine Rundumpflege also, die euch mit Macadamiaöl und Wildkirschenextrakt zu Hilfe eilt. Stark beanspruchte Hände und Nägel werden hier sofort gepflegt und mit Schutz vor neuen Schäden versorgt. Klingt nach etwas, was ich nach dem Spülen sofort benutzen sollte, meine Hände mögen das nämlich so gar nicht.

Zu den Inhaltsstoffen habe ich noch nichts im Newsletter finden können, hier werde ich mich mit Codecheck ans Regal wagen und schauen, denn ich brauche bald eine neue Handcreme und ja, die Verpackung macht mich schon sehr an. Treaclemoon an sich ist vegan und ohne Tierversuche, was großartig und absolut unterstützenswert ist. Ich persönlich habe bei weiteren Einkäufen aber auch noch dem Palmöl (was einfach überall drin ist, Hilfe!) den Kampf angesagt und muss mal schauen, wie sich die Handcreme hier so schlägt.

Gefallen euch die Sachen? Habt ihr eine Handcreme, die ihr uneingeschränkt empfehlen könnt? Oder nutzt ihr gar keine? Ich mache immer mal wieder kleine Pausen, da ich denke, dass sich meine Haut einfach zu sehr dran gewöhnt hat, aber im Winter geht es nicht ohne, da würden meine Hände durchdrehen :/

[Yummi] Gesunder Rossmann-Haul!

Bei meinem letzten „Entdecke-Charlottenburg“-Spaziergang stolperte ich ohne genauen Plan durch die Straßen und stand schließlich vor einer Rossmann-Filiale, die mit 25% Rabatt auf fast alles warb. Grund war, dass sie zugemacht wird und auch wenn es mir für die Leute hier leid tut, da es bis zur nächsten Drogerie schon ein kleiner Fußmarsch ist, habe ich mich gefreut und gleich zugeschlagen. Mit reichlich Willenskraft ging es an all den schönen Regalen mit Körperpflege und dekorativer Kosmetik (und den Parfüms, das war hart!) vorbei in die „gesunde“ Ecke. Hier gab es nämlich ein paar Sachen, die ich sowieso schon länger haben wollte und somit jetzt einfach zuschlagen musste!

Rossmann Haul

Um eine Vitamin-B12-Kur schleiche ich schon länger herum und die von Altapharma (5.49€) kam mir da gerade recht. Leider war nur noch eine 7-Tage-Packung da, sonst hätte ich mehr gekauft. Ich weiß nicht, ob ich Vitaminmangel habe oder in der Wohnung einfach nur verdammt mies schlafe. Ok, das tue ich, aber ich bin immer so müde und erschöpft, es ist verrückt. Mich länger konzentrieren ist im Moment nicht drin und ich fühle mich nicht gut. Mal sehen, wie es nach der Woche aussehen wird. Da ich immer mal wieder Eisenmangel habe, durfte auch gleich noch eine Packung Eisen+Vitamin C von Taxofit (3,45€) mit. Die Tabletten hatte ich schon mal in der Vergangenheit und vertrug sie recht gut – die meisten Eisentabletten schlagen mir leider sehr auf den Magen/Darm, diese hier merke ich überhaupt nicht. Jetzt schlucke ich hier auch täglich eine Tablette und hoffe, dass mein Körper anspringt.

Mein „Belohnungskauf“ diesmal bestand aus Fertigmischungen von EnerBio. Ich ziehe am 5.9. nämlich um und bin gerade am „Resteessen“ und will nicht mehr großartig neue Vorräte kaufen. Diese Mischungen kann man problemlos ohne weitere Zutaten und schnell zubereiten – ideal für mich! Geworden sind es Falafel (1,19€), Harissa-Falafel (1,19€) und Currybratlinge (1,49€). Dazu gibt bzw gab es dann Fladenbrot, Salat, Hummus, Gurke, Zwiebel und/oder Ketchup und ich hatte schon einige leckere Mahlzeiten damit. Mir schmecken sie sehr gut und dass sie vegan sind, macht es natürlich noch besser! Um meine restlichen Nudeln aufzubrauchen, durfte noch eine Tomatensoße mit Gemüse von EnerBio (1,69€) mit und die fand ich leider gar nicht toll. Sie hatte so einen penetranten Konservierungsmittel-Geschmack, nee, da half selbst das „Aufpimpen“ mit Linsen, Mais und frischen Tomaten sowie Kräutern nicht. Die würde ich nicht wieder kaufen.

Insgesamt bekam ich auf meinen Einkauf von 14,50€ knapp 3,60€ Rabatt, wobei ich mich eigentlich hauptsächlich über die eh schon günstige Vitamin-B12-Kur gefreut habe, die sah ich in anderen Drogerien für einiges mehr. Dass es also noch Rabatt gab, war ein kleines Extra, welches ich dann noch gerne mitgenommen habe. Im Nachhinein hätte ich noch Nasenspray mitnehmen sollen..hihi, ich klinge eher wie eine Neunzigjährige, aber ach, der Körper schwächelt, was will man machen *g*

Was sind eure liebsten Produkte von Rossmann? Gibt es etwas von EnerBio, was ich unbedingt ausprobieren sollte? Habt ihr schon einmal eine Vitamin-B12-Kur gemacht? Wenn ja, wie hat sie denn bei euch gewirkt?

[Beauty] Hit the Pan – Update #4

Update-Zeit! Es sind schon wieder zwei Monate seit dem letzten Hit the pan-Blogpost vergangen und ich will euch den „Fortschritt“ bei den ausgesuchten Produkten zeigen. Zum Anfangspost geht es hier,  verrückt, dass ich jetzt schon acht Monate dabei bin und die Sachen teilweise kaum Benutzungsspuren zeigen. Man beginnt zu grübeln, ob man seine jetzige Schminksammlung überhaupt in der verbleibenden Lebenszeit noch aufbrauchen kann (definitiv nein), aber dadurch kaufe ich auch viel bewusster und weniger als früher ein.

Das erste Bild zeigt den „Anfangszustand“, dann gibt es das letzte 6-Monatsupdate und das letzte Bild präsentiert den aktuellen Zustand bzw was sich in den letzten zwei Monaten getan hat. Vergleicht man Bild 1 und Bild 3 sieht man durchaus Fortschritte, wohingegen der 2-Monats-Rhythmus doch etwas deprimierend ist, da sich bei den meisten Produkten so wenig ändert. Bis zum Ende des Jahres dürfte aber zumindest der Puder leer sein, es sind ja „noch“ vier Monate übrig 🙂

Hit the Pan Dezember 2015

Hit the pan

Hit the Pan Update 4

Bei der Absolute Nude Palette hat sich nur etwas bei meiner liebsten Mono-Lidschattenfarbe getan, bei dem Twinkle in the Eye Quad von Catrice aber irgendwie weiterhin gar nichts. Ich habe extra nur diese zwei Paletten mit nach Berlin genommen, dass ich morgens gar keine große Auswahl habe und trotzdem greife ich nie nach dem Quad. Wenn das bis Ende des Jahres so bleibt, sortiere ich sie aus, denn sie einfach nur haben, macht auch keinen großen Sinn.

Mein Augenbrauenpuder in der hellen Nuance war schon vor zwei Monaten geleert, jetzt halte ich mich an die dunklere Nuance. Passt dank dunklerer Haarfarbe ganz gut und verleiht meinem Gesicht eine „don’t fuck with me“-Attitude, die ich ganz gerne mag. Der Mineral Correcting Powder von Physicians Formular (in creamy natural) wird langsam etwas leerer, ich habe aber auch nicht täglich zu ihm gegriffen.

Hit the Pan Dezember Flüssige Produkte

Hit the pan Update

Hit the Pan Update 4

Der BeYu Lipgloss ist noch immer in meiner Handtasche und wird benutzt, wenn ich dran denke. Denn mir gefällt die Farbe, aber ich muss mir eingestehen, ich bin kein Lipglossmädchen mehr im Alltag, da sind matte Lippenstifte mittlerweile mein Go-To.

Den p2 4in1 Complete Care Lack ist zwar noch nicht leer, aber er ist mittlerweile so sehr eingedickt, dass ich ihn beim Umzug Anfang September aussortieren werde. Denn Klarlacke habe ich mehr als genug und auch wenn er einen soliden Job als Basecoat gemacht hat, emotional hänge ich jetzt doch nicht so sehr an ihm, dass ich Nagellackverdünner kaufen werde.

Der Nagellack von Herome (4ml) hab ich als Nachrücker für den Alverde Haarerfrischer ins Rennen geworfen. Da er nur einen leichten, rosanen Schimmer hat, habe ich ihn immer dann verwendet, wenn ich keinen Aufwand haben wollte (oder z.b. für ein paar Tage verreist bin und mich nicht um Tipwear kümmern wollte). Jetzt ist er so weit geleert, dass ich mit dem Pinsel nur noch drankomme, wenn ich die Flasche komplett zuschraube – nervig! Er ist mir allerdings schon gut eingedickt und auch für ihn wird es jetzt nicht mehr in eine Umzugskiste, sondern zur Entsorgung gehen.

Woohoo, zwei Nagellacke sind also fertig! Zwar nicht im eigentlichen Sinne des Wortes „hit the pan“, aber sie sind leer! Für jemanden mit dreistelliger *schäm* Nagellacksammlung ist das durchaus was, ich leere so selten Lacke, hachja! Jetzt freue ich mich schon sehr auf den Herbst und andere Farben – einen neuen Nagellack werde ich mir als „Aufbrauchopfer“ aussuchen und mal sehen, was ich als zweites Objekt noch dazutun werde. Vielleicht noch ein anderes Lippenprodukt, was dem armen, vernachlässigten Lipgloss Gesellschaft leisten darf *g*

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch ein Hit the pan Projekt am Laufen? Wenn ja, würde ich mich über Links in den Kommentaren freuen, da ich neugierig bin, wie es bei euch so läuft!

[Beauty] Balea Compact Deo „Softrock“ & Antitranspirant „Fit for Stress“ im Test!

Vor circa einem Monat hat Balea sechs neue Deos sowie zwei Antitranspirants mit Kompakt-Technologie auf den Markt gebracht. Diese „compressed“-Technik ist jetzt nicht komplett neu, aber eben noch nicht von der günstigen DM-Eigenmarke erhältlich gewesen. Vorteil ist, dass man die doppelte Ergiebigkeit (400ml statt der 200ml) hat, sie aber trotzdem in der kleinen Verpackung daherkommen und in jede Tasche passen. Verpackungsmüll spart man hier auch etwas ein, immerhin, denn wer auf Sprühdeos steht, wird diesen leider nie ganz vermeiden können. Die aluminiumfreien Deodorants und die veganen Antitranspirante versprechen 48-Stunden-Haltbarkeit bzw Trockenheit und kosten je 1,35€.

Balea Kompakt Deo

Mir wurden zum Testen das Balea Softrock Deo und das Antitranspirant Fit For Stress zugeschickt und das habe ich in den letzten Tagen nun auch getan. Beginnen wir mit dem Alkohol enthaltenden Deo, welches einen sanft-exotischen Duft haben soll. Ich fand diesen eher dominant-süßlich und in mein Parfüm hineinfunkend, aber noch im Grenzbereich (heißt, ich würde ihn im Notfall benutzen, aber nicht selbst nachkaufen). Leider konnte mich die Wirkung bzw Haltbarkeit des Deos aber absolut nicht überzeugen, morgens aufgesprüht, fühlte ich mich schon am frühen Nachmittag überhaupt nicht mehr wohl. Die 48 Stunden sind utopisch, ich habe hier leider wie mit den meisten aluminiumfreien Deos die Erfahrung gemacht, dass man definitiv nachsprühen muss oder sich so gut wie gar nicht bewegen. Ok, es war Sommer, aber außer Gassigehen mit dem Hundetier hatte ich keinerlei körperliche Aktivität zu verbuchen und dafür ist die Leistung einfach zu schwach. Codecheck meckert bei dem Deo kaum, lediglich die Butane und Propane stoßen der App auf, was sich aber bei einem Sprühdeo nicht vermeiden lässt.

Balea Kompakt Deo Antitranspirant

Schon besser hat hier das Antitranspirant abgeschnitten, eine Produktgruppe, die ich sehr selten nutze, da ich schwitzen per se jetzt nicht dramatisch finde. Neugierig war ich aber schon, ob es funktioniert! Fit for Stress hat einen frischen, neutralen Duft, der nicht zu mächtig ist und mir schon einmal gefällt. Einmal aufgesprüht, fühlte ich mich den ganzen Tag gut geschützt, müffelte nicht und schwitze auch kaum. Was mir am Nachmittag dann so richtig auffiel, als wir in der August-Sonne im Park saßen und ich eigentlich hätte schwitzen müssen. Wirkung kann ich also bestätigen, im Alltag nutzen würde ich es aber doch nicht, da mir die Inhaltsstoffe (Parafin, Aluminium, Butane, Propane) nicht so ganz passen und ich finde, dass mein Körper eben ruhig schwitzen darf, wenn er es will. Für spezielle Anlässe werde ich es aber definitiv verwenden, ich bin gespannt, ob es das Durchtanzen am Wochenende überlebt!

Man freut sich ja immer, wenn man ein Paket mit Produkten zum Testen bekommt, wenn auch diese nicht ganz nach meinem Geschmack waren. Das Sprühdeo wird jetzt eben für seeeeehr gemütliche Netflixtage benutzt und das Antitranspirant eben nur ab und an. Ich nutze gerade wieder mein festes Deo von LUSH im Wechsel mit einem Deo Roll-on von Balea und finde das ganz lustig, denn als Jugendliche wuchs ich mit Sprühdeos von Impulse auf und hätte mir nie träumen lassen, mal etwas anderes zu benutzen. Doch je älter man wird, umso mehr denkt man nach, was man an seinen Körper lassen mag und was man seiner Umwelt so antun will.

Habt ihr die neuen Kompakt-Produkte schon ausprobiert? Was sind eure Erfahrungen und viel spannender noch, was für ein Deo-Typ seid ihr? Könnt ihr mir ein festes Deo/ eine Deocreme empfehlen? 

[Lesenswert] Zero Day – David Baldacci

So langsam habe ich mich durch meinen Stapel „Bücher, die ich auf der Müllkippe in Yellowknife mitgenommen habe“ durchgelesen und gerade Zero Day von David Baldacci beendet. Das Buch bildet den Auftakt der „John Puller“-Reihe, die man aber nicht unbedingt chronologisch lesen muss..zumindest ich habe das nicht getan und schon spätere Bände gelesen, die man auch ohne Vorwissen verstehen kann.

Zero Day David Baldacci

(hinten links im Bild seht ihr übrigens die „Kleine Meerjungfrau“ in Kopenhagen)

Worum geht’s Wir haben den Mitdreißiger John Puller, welcher aus der Armee ausgeschieden und jetzt für die Militärpolizei aus Spezialermittler tätig ist. Er bekommt die Auftrag, den brutalen Mord an einem Armeeangehörigen und seiner Familie in einem kleinen Örtchen in Virginia aufzuklären. Zu Beginn seiner Ermittlungen lernt er die einheimische Polizistin Samantha Cole kennen, mit der er sich nach kurzen Rangeleien verbündet.

Wie ist’s Der Beginn ist sehr spannend, man wird in der Leben John Puller’s eingeführt (der geistig-verwirrte Vater, der wegen Staatsverrat im Gefängnis sitzende Bruder, die eigenen PTBS) und kann sich gut in die Figur und ihr Denken hineinversetzen. Manchmal kommt der us-militärische Pathos etwas zu stark rüber, aber das ist man von anderen Büchern von Baldacci schon gewohnt und man kann einfach drüber lesen. Die ersten Ermittlungen in Virginia sind verwirrend, es scheint zunächst keinen und dann zu viele Verdächtige zu geben und man beginnt, sich selbst Theorien zusammenzuspinnen. Interessant fand ich das Setting in einem Ort, der vom Kohleabbau lebt und somit ganz andere Probleme als die Durchschnittskleinstadt hat.

Der Schreibstil ist einfach gehalten, keine Bandurmsätze, die unnötig verschachtelt sind und die Sprache ist ebenfalls gut verständlich. Ich empfehle immer Bücher im Original zu lesen, hier wird bei der deutschen Übersetzung auf Amazon aber auch wirklich gemeckert – somit, wenn ihr B1 oder so seid, das Buch kriegt ihr locker ohne viel Vokabelnachschlagen hin! 2/3 des Buches haben mich gefesselt, danach wurde es aber irgendwie abstrus, zu konstruiert und das Ende war dann auch leider sehr schwach. Nicht soooo enttäuschend, dass ich kein weiteres Buch aus der Reihe lesen würde (habe ich ja schon), aber für Baldacci’s eigentliches Können doch etwas mau. Hier hätte er gerne noch 50 Seiten mehr schreiben dürfen, um das Buch zu einem guten Abschluss zu bringen.

Morgen geht das Buch jetzt hier in Berlin in den öffentlichen Bücherschrank, was verrückt ist, da das via Luftlinie locker-flockige 6500km von seinem Ursprungsort sind. Hoffentlich mache ich jemandem damit noch eine Freude, über zu viele englische Bücher stolpere ich hier nämlich nicht und freue mich persönlich immer sehr, wenn ich eines entdecke 🙂 Habt ihr schon ein Buch von Baldacci gelesen? 

Sunday again.

[Gesehen] Unreal; Pretty Little Liars; Suits

[Gelesen] Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins – Milan Kundera

[Gehört] Remember Love – Noze

[Getan] Kopenhagen entdeckt; auf einem Open Air gewesen; Hundetier bespaßt; nach einer Zwischenmiete gesucht; schöne Gespräche bei leckerem Essen gehabt

[Gegessen] Tinda-Spinat-Curry; Frozen Yoghurt; Klöße mit Pilzsoße; Zimtschnecken; äthiopische Gemüseplatte

[Getrunken] Smoothies; Kaffee; schwarzer Tee mit Soja-Vanilledrink

[Gedacht] ich brauche eine Vitamin-B12-Kur

[Gefreut] der Kurztrip in den hohen Norden hat mir gute Laune gemacht <3

[Geärgert] über one.com, auf deren Seite ich meinen Blog hoste – so ein schlechter, unzuverlässiger Service, für den Bezahlen einfach nicht richtig ist –> das heißt, bald wird mit dem Blog umgezogen, mal wieder

[Gewünscht] dass ich noch eine schöne Zwischenmiete für zwei Wochen Berlin finde

[Gekauft] Lebensmittel und bei Rossmann gab es im Ausverkauf 25% auf alles, was ich in Vitamine und Falafelmischungen statt in dekorative Dinge investierte – ich glaube, ich bin alt geworden *g*

[Reisen] 10 Stunden in Kopenhagen, again!

Letztes Jahr war ich schon einmal für kurze Zeit in der dänischen Hauptstadt und auch am Montag war es wieder so weit. Was keinesfalls daran liegt, dass ich Kopenhagen nicht mag, ganz im Gegenteil, ich finde die Stadt mit dem vielen Wasser traumhaft! Nur leider wohnt mein Freund, den ich besuche, nicht dort, sondern auf der anderen Seite des Öresund, in Malmö. Die kleine Stadt direkt am Meer ist ebenfalls entspannend und nett (Bericht folgt), kann aber für mich nicht mit ihrer Nachbarin mithalten, wo es einfach so viel mehr zu entdecken gibt. Flüge nach Kopenhagen bekommt man recht günstig, ich habe mit Easyjet von Berlin aus knapp 100€ bezahlt. Und weiß jetzt, dass ich für fünf Tage notfalls nur mit Handgepäck verreisen kann, wenn es hart auf hart kommt! In 50 Minuten ist man dann schon dort und vom Flughafen in Kopenhagen kann man bequem mit der Metro in die Stadt oder dem Zug rüber nach Malmö fahren. Der Däne bzw Schwede liebt übrigens Kreditkarten, ich scheiterte schon daran, mit Bargeld am Automaten ein Ticket zu lösen, das geht nämlich einfach nicht *g*

Kopenhagen

Dieses Mal war ich an einem Montag in Kopenhagen, was erstmal ziemlich unwichtig klingt, leider haben aber die meisten Museen zu. Zum Glück habe ich beim letzten Besuch schon die für mich am interessantesten (Ny Carlsberg Glyptotek, Statens Museum for Kunst, Dänisches Nationalmuseum) Institutionen besichtigen können. Somit startete ich dieses Mal zu Fuß am Hauptbahnhof, marschierte direkt am Tivoli vorbei (Achterbahn, Freefall Tower und ähnliche Fahrgeschäfte kann man dabei bewundern) und marschierte Richtung Kobenhavns Havn direkt am Wasser entlang. Dass ich strahlenden Sonnenschein und klaren, blauen Himmel hatte, machte die Sache natürlich gleich besser. Obwohl es die Hauptstadt ist, ist Kopenhagen wahnsinnig entspannt (wenig Verkehr und wenige Fußgänger) und bis auf die Masse an Radfahrern kann man getrost in Gedanken versunken durch die Gegend schlendern.

Mein erster To-Do-Punkt war ein Tipp meines Freundes (danke Sebi!), die Det Kongelige Bibliothek, welche mein kleines, architekturliebendes Herz gleich höher hüpfen ließ. Direkt am Wasser hat die königliche Bibliothek einen neuen Anbau, den „schwarzen Diamanten“, bekommen und dieser ist absolut sehenswert! Drinnen sind auch neben der Bibliothek immer noch Ausstellungen, ich sah mir skandinavische Comics, historische Bücher und die aktuellen, preisgekrönten dänischen Bücher an. Klingt lahm, wer mich kennt, weiß aber, wie viel Spaß ich dabei hatte! Wer Zeit und Lust hat, kann seine Sachen einschließen und sich auch noch in die Bibliothek stürzen, darauf musste ich verzichten. Stattdessen machte ich in einem der sehr bequemen Liegestühle direkt am Wasser eine Pause und nutzte das kostenlose WIFI. Schweden und Dänemark sind hier so viel weiter, an jeder Ecke kann man sich einloggen und z.b. checken, wie man zu seinem nächsten Sightseeingpunkt kommt (danke googlemaps, ich mag dich sehr!).

Königliche Bibliothek Kopenhagen

Von der Bibliothek aus ging es über die Brücke und Richtung Christiania. Ganz Christianshavn ist wunderschön, man hat Boote im Kanal liegen, überall kleine Cafes und Bäckereien und man kommt an einer Zimtschnecke einfach nicht vorbei. Wer sich für Kirchen begeistern kann, sollte an der Vor Frelsers Kirke vorbeigehen. Christiania selbst wurde mir als „Kreuzberg mit einem gespielten Hauch von Illegalität“ beschrieben und das kommt ganz gut hin. Die staatlich geduldete, autonome Gemeinde hatte für mich etwas von dauerhaftem Festivalgelände und roch auch so..diese Mischung aus Gras und Menschen, die unbeschwert in die Tag hineinleben. Es gibt einige interessante, selbstgebaute Häuser und Kunstsachen zu sehen, aber primär hat man diese komischen vermummten Grasverkäufer, die ach so äh „böse“ sind und Touristengruppen, die in schnellen Schritten hindurchhetzen. Ich setzte mich zum Lesen auf eine Wiese, auf der gerade Hulla Hoop geübt wurde und versuchte, mich in das frühere Christiania hineinzuversetzen, aber das existiert ja leider nicht mehr. Somit ging es dann schon recht schnell weiter zum Copenhagen Street Food und Copenhagen Contemporary Art Center auf Paper Island.

Paper Island Kopenhagen

Street Food Kopenhagen

Wer Food Trucks mag, wird diese Markthalle mit all ihren verschiedenen Ständen lieben. Es war sehr voll und die Schlangen enorm lang, weswegen ich mich gegen alles entschied (ich hatte aber auch erst gegessen), obwohl die Sachen verdammt gut aussahen. Ob dänisch, mexikanisch, vietnamesisch..hier findet bestimmt jeder etwas, ich sah auch einige vegane Alternativen. Ich stillte dann lieber meinen Kunsthunger und ging in das Art Center, wo ich eine unglaublich tolle Installation von Carsten Nicolai (unidisplay) sah – absolut fesselnd und meditativ!

Unidisplay

Copenhagen Street Food

Danach ging es immer am Wasser entlang bis zur kleinen Meerjungfrau, was ein ganz schöner Fußmarsch war (insgesamt lief ich an dem Tag 18km). Dort angekommen war ich wie jeder enttäuscht von der geringen Größe der Statue und der umso größeren Menschenmasse drumherum, die – wie ich – natürlich nur ein Foto davon wollte. Haben wir das also auch abgehakt; ich setzte mich etwas abseits und sah mir das Spektakel einige Zeit an. Dann ging es am Kastell, dem Gefionspringvandet (sehr schöner, römisch anmutender Brunnen) und der wahnsinnig englisch aussehenden St. Alban Church in den Rosenborg Schlossgarten. Das Schloß ist von außen schon beeindruckend, wer Zeit hat, sollte es sich auch von innen ansehen. Der gesamte Park ist wiederum wunderbar entspannend, obwohl er direkt in der Stadt liegt – ich kaufte mir unterwegs eine Kleinigkeit und picknickte hier – man kommt auch an so vielen tollen Einrichtungsläden vorbei, ich musste mir immer wieder mein „du hast nur Handgepäck frei“-Mantra aufsagen *g*

Kleine Meerjungfrau

Copenhagen

Direkt gegenüber befindet sich der Botanische Garten, welchen ich ebenfalls sehr sehenswert finde – besonders die Gewächshäuser, denn im höchsten „Palmenhaus“ kann man auf einer Wendeltreppe bis direkt unters Dach klettern. Für mich Höhenangsthase eine absolute Überwindung, aber der Perspektivenwechsel war wunderbar. Draußen gibt es auch viele Bänke und Grünflächen, wo man sich einfach mal entspannen kann. Danach ging es für mich leider zu einem Vorstellungsgespräch und zum Flughafen (Easyjet fliegt erst abends um 21.30h zurück, das war super), aber nicht, ohne bei Nicecream zu halten – ihre organic vegan icecream ist einfach nur ein Traum!

Botanical Garden Copenhagen

Im Oktober fliege ich zwar wieder nach Kopenhagen, habe aber leider nicht genug Umsteigezeigt (es geht auf die Färöer Inseln *hupf*), um in die Stadt hineinzufahren. Zum letzten Mal werde ich aber bestimmt nicht dort gewesen sein, hier könnte ich mir gut vorstellen, im Sommer einmal längere Zeit zu bleiben. Bei meinem vorherigen Besuch im Januar fror ich mich nämlich fast zu Tode, das war jetzt im August doch angenehmer. Leben könnte ich dort aber auch nicht, der ständige Wind nervte mich dann doch zu sehr, aber so ein paar Wochen..mal sehen 🙂

Seid ihr schon einmal in Kopenhagen gewesen? Wie hat es euch dort gefallen, was habt ihr unternommen? Erlauft ihr euch auch gerne fremde Städte? Seid ihr auch nach Malmö rüber und habt euch die Stadt angesehen? So langsam werde ich ja zum kleinen Skandinavienfan, das äh „Kanada Europas“ quasi, wobei mir das richtige Kanada doch noch besser gefällt..und ich es gerade ganz schön doll vermisse!

[Beauty] GinZing Energy-Boosting Lotion Mist von Origins

Erneut hat mich der Dutyfree-Bereich im Kopenhagener Flughafen gekriegt, dabei ist er nicht mal sonderlich schön oder groß, aber irgendwie hat er eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich mich nach Tagen zwischen schwedischen und dänischen Kronen (und lustiger Umrechnungsspiele) immer so sehr freue, wieder Eurobeträge zu sehen – dass diese dann meist noch um einiges günstiger sind, als wenn ich in Berlin einkaufe, könnte dann noch den entscheidenden Ausschlag geben. Da ich mir als Grenze ein Produkt gesetzt hatte, war recht schnell klar, dass es das GinZing Energy-Boosting Lotion Mist von Origins werden wird. Dieses Gesichtsspray habe ich nämlich schon in einigen Dutyfrees zwischen Flügen auf meine beanspruchte Haut gesprüht und war jedes Mal sehr angetan. Dringend Zeit, es also einmal über einen längeren Zeitraum auszutesten!

 

Das Spray kostet regulär 20€ für 150ml Produkt und ist im Vergleich zu meinem Avenethermalwasserspray (150ml um die 6€) auch im Dutyfree noch immer um einiges teurer. Dafür soll das erfrischende, ölfreie und ultrafeine Spray aber auch „mehr“ können, als nur kurz die Haut aufwecken. Die Haut wird durch das enthaltende Koffein erfrischt und vor Irritationen geschützt, während der Panax Ginseng für einen schnellen Frischekick sorgt und gleichzeitig vitalisiert und den gesamten Körper stärkt. Granatapfel ist auch noch im GinZing zu finden, der durch seine Antioxidantien die Haut gleichzeitig schützt und repariert. Die antimikrobielle Zaubernuss entfernt die toten, überflüssigen Hautschüppchen und lässt die Haut sofort gesünder und strahlender aussehen.

Erstes Highlight des GinZing ist ganz klar der Duft – die zitrische Mischung aus Crapefruit, Minze und Zitrone macht einem sofort gute Laune, gibt neue Energie und nimmt einen gleichzeitig aus der stressigen Situation heraus, in der man sich befindet. Da man zum Sprühen die Augen schließen sollte, bekommt man hier einen kurzen Durchatemmoment, während dem man sich an einen schöneren Ort (als bei mir der Flughafen) wünschen kann.

Der Sprühnebel ist wunderbar fein, man kann ihn ohne Probleme auch auf geschminkte Haut sprühen und muss keine Angst haben, dass einem das Gesicht davon läuft. Wobei ich solche Sprays immer lieber nach meiner Pflege und vor dem Schminken benutze, da ich denke, dass sie dann „noch besser“ in die Haut eindringen können. Einmal Sprühen reicht allerdings nicht, um das gesamte Gesicht zu „bewässern“, der Sprühkopf ist nämlich ziemlich klein und so brauche ich 3-4 Sprüher. Man hat nun für kurze Zeit eine strahlende, sehr gesund aussehende Haut – dieser Schimmereffekt verschwindet allerdings nach kurzer Zeit, da das Spray dann komplett in die Haut eingezogen ist. Der leckere Duft verfliegt auch sehr schnell. Meine Haut fühlte sich nach dem Sprühen sehr gut an, eben nicht mehr nach dieser ausgetrocknet-gestressten Haut, die ich nach einem langen Tag in Kopenhagen in der Sonne mit viel Laufen hatte, sondern weich und geschmeidig a la „ich habe 3 Liter Wasser mit Früchten darin getrunken“. Dieses Hautgefühl bleibt auch einige Zeit erhalten, bei mir bis ich wieder in Berlin landete, dann musste nachgesprüht werden, Easyjet stresste mich aber auch *g*

Insgesamt gefällt mir das GinZing bisher sehr gut, ich finde die gesamte Pflegeserie sowie Origins an sich enorm spannend und will mich hier nach und nach langsam rantasten. Ich gebe zwar gerne Geld für Gesichtspflege aus (my guilty pleasure), doch bei diesen Preisen probiere ich vorher schon lieber einige Mal, bis ich etwas kaufe. Da mir das Spray mit seinem Sofort-Erfrischungseffekt und dem leckeren Duft jedes Mal gefiel, durfte es mit und mal sehen, ob es im Langzeittest positive Effekte auf meine Haut hat. Sollte sich etwas verändern, schließe ich einen Nachkauf nicht aus, erfrischt es mich auch „nur“, greife ich wieder zu meinem geruchsneutralen Liebling von Avene zurück. Wenn ihr das Spray nicht in der Handtasche mit euch herumtragt, stellt es zuhause in den Kühlschrank, das gibt dann noch einen Extrakick, der bei mir besonders morgens sehr effektiv ist! Benutzt ihr Produkte von Origins?