[Beauty] NOTD’s im Juli!

Da ich schon ewige Zeiten keinen NOTD-Blogpost getippt habe, dachte ich mir, ich zeige euch mal, was in letzter Zeit so auf meine Nägel durfte. Ok, da ich nur drei (ok, 4 wenn man den unbenutzten Topcoat mitzählt) Nagellacke hier in Australien habe, ist die Auswahl etwas begrenz, aber nichtsdestotrotz zeige ich sie euch mal. So ganz langsam habe ich sie aber doch satt und freue mich, wenn ich in Kürze wieder meine ganze Sammlung zur Verfügung habe, aus der ich auswählen kann.

Slick Slate – Sally Hansen

Definitiv am häufigsten habe ich Slick Slate in den letzten Wochen lackiert, da er einfach immer passt, unauffällig ist und gut zur Winterstimmung hier funktioniert. Mit etwas Sonnenschein sieht er schokoladig-braun aus, normalerweise ist er ein eher dunkleres Taupe. Ausgefallen, klar, aber eben nicht so speziell, dass einem jeder auf die Finger starrt. Mit einer Schicht ist er tragbar, mit zwei Schichten gefällt er mir besser und auch ohne Überlack hält er zum Glück locker 5-6 Tage.

Be Aztec (UpperWildside LE) – Catrice

Mein allerliebster Nagellack und das ist schon die zweite Flasche, die ich davon leere. Mein liebstes Grün mit subtilem, zarten Goldschimmer, welcher einfach immer geht und mich glücklich macht. Natürlich musste er mit, wenn ich für längere Zeit im Ausland bin und dankenswerterweise macht er auch einige Tage Rumreisen mit, ohne allzu zickig zu sein. Gleichzeitig ist dies aber auch meine letzte Flasche und ach, ich will gar nicht daran denken, dass ich ihn irgendwann nicht mehr lackieren kann. Bis es soweit ist, werden wir aber noch eine grandiose Zeit miteinander haben.

 

43S von Manhattan

Nicht jeder mag Füße sehen, so hier eine etwas verschwommene Version meines aktuellen Nagellackes. Seit einigen Wochen nun trage ich schon diese korallenen Manhattan-Nagellack in 43S auf meinen Fußnägeln durch die Gegend und finde das mal eine schöne Abwechslung. Meine Standardfarbe des letzten Jahres ist nämlich blauer Nagellack und da brauchte ich mal eine Pause. Er sieht schön sommerlich aus und macht mir gute Laune, auch wenn ich ihn hier in Australien unter zwei Lagen Socken verstecken muss, da es so kalt ist. Er ist etwas streifig im Auftrag und zwei Schichten sind besser wie eine, aber dafür hält er dann erstaunlich lang! Ein paar weitere Wochen werden wir bestimmt noch miteinander verbringen und da der Lack Teil meines Aufbrauch-Projektes ist, bin ich gleich doppelt motiviert!

 

[Beauty] Normal Balance Conditioner von Organic Care – absoluter Tipp!

Einen Blogpost zu einem einzigen Haarpflegeprodukt habe ich glaube ich noch nie verfasst, doch heute ist es soweit. Denn der Normal Balance Conditioner mit Organic Aloe Vera & Bitter Orange von Organic Care (400ml um 3€ hier in Australien) hat mich so ganz unerwartet umgehauen und ich glaube, ich hatte noch ein so gutes Produkt für diesen kleinen Preis. Somit stelle ich ihn euch heute vor, vielleicht stolpert ihr ja hier in Australien oder im Internet auch mal über ihn und dann kann ich euch nur empfehlen, ihn euch dringend zu schnappen und euch selbst von seiner grandiosen Wirkung zu überzeugen.

Wie so oft hat natürlich das Packaging meinen Blick angezogen, ich bin einfach Fan von durchsichtigen, leicht eingefärbten Verpackungen (wobei ich ja weiterhin versuche, komplett auf feste Produkte umzusteigen, im Bereich Conditioner habe ich hier aber noch nichts Tolles entdecken können – nicht-LUSH Tipps?). Die Marke Organic Care ist aus Australien und was besonders anziehend ist, ist dass sie nicht nur vegan ist und Tierversuche ablehnt, sondern dass sie auf all die doofen Chemiekeulen verzichtet und die Verpackung zu 100% recycled ist. Also so ziemlich alles, was mir wichtig ist (wenn sie noch ganz auf Palmöl verzichten könnten, wäre es perfekt).

Es gibt mehrere Sorten, ich habe mich für die Spülung für normales Haar entschieden. Diese ist mit Aloe Vera und Bitterorange und riecht wunderbar frisch, wach- und gutelaunemachend, was besonders gut beim morgendlichen Wachwerden hilft. Haar und Kopfhaut werden durch diese beiden Inhaltsstoffe ins Gleichgewicht gebracht und mit Vitaminen versorgt, was wiederum Haarwachstum und Haarkraftpositiv beeinflusst. Wie so ziemlich jede Spülung der Welt, braucht man selbst bei sehr langem Haar nur wenig Produkt, welches sich gut einmassieren und nach 1-3 Minuten wieder leicht auswaschen lässt. Die Konsistenz ist cremig, es läuft einem nichts weg und ich komme mit der 400ml-Flasche jetzt schon einige Wochen aus.

Meine Haare sind nach dem Benutzen dieser Spülung einfach nur himmlisch und fühlen sich wie frisch vom Friseur an. Sie lassen sich ohne Probleme durchkämmen, haben lustigerweise enorm viel Volumen, glänzen wie verrückt (und sehen somit sehr gesund aus), meine Spitzen sind ebenfalls gesund aussehend und das Haargefühl ist großartig. Meine sehr dünnen, feinen und leider meist auch platten Haare fühlen sich einfach kräftiger an, anders kann ich es nicht beschreiben. Meiner Kopfhaut, die die letzten Monate etwas zickig war, hat hier auch nichts einzuwenden, wobei sie kaum mit dem Produkt in Berührung kommt. Das Haargefühl und -strahlen lässt am zweiten Tag nach und am dritten Tag wasche ich meine Haare dann meist wieder, wobei sie das jetzt nicht unbedingt bräuchten, ich aber wieder das Gefühl haben mag.

Auch wenn ich eigentlich mein Gepäck hier nur reduzieren wollte, ich glaube, von diesem Conditioner muss einfach noch eine Flasche mit mir zurück nach Deutschland kommen. Die meisten Drogeriespülungen erledigen einen soliden Job und sonderlich hohe Erwartungen hatte ich auch nie (Haare sollten sich leichter kämmen lassen), dank diesem Produkt hier bin ich aber nun leider doch anspruchsvoller geworden, da ich gemerkt habe, was ein guter Conditioner eben so alles kann. Und warum sollte ich da jetzt drauf verzichten, bei dem Preis kann ich da einfach nicht wiederstehen.

Jetzt aber meine Frage an euch: welche Spülung hat euch bisher am meisten überzeugt und warum? Oder hattet ihr bisher auch nur halbwegs überzeugende, aber eben nicht umwerfende Kandidaten?

Sunday again.

[Gesehen] Sherlock

[Gelesen] How to be a woman – Caitlin Moran

[Gehört] Podcasts (Philosophy Bites ist immer noch empfehlenswert)

[Getan] Black Mountain erwandert; bei einem spannenden Talk zu „Überschwemmungen in Indien“ gewesen; Downtown Canberra nochmal richtig erlaufen; in der Tent Embassy spannende Gespräche geführt und dann das Old Parliament House und das aktuelle Parlament besucht

[Gegessen]  Käsekuchen; Pilzrisotto; Ofengemüse; viel selbstgebackenes Brot; Popcorn mit Limettensaft

[Getrunken]  Cola Zero; Kaffee; Grüner Tee

[Gedacht]  die Zeit verfliegt nur so :/

[Gefreut]  nette Couchsurfing-Nachrichten aus Singapur

[Geärgert] Miskommunikation

[Gewünscht] mehr Zeit

[Gekauft] nachdem ich letzte Woche meine Kreditkarte etwas überfordert habe mit diversen Flügen, gab es diese Woche nur Lebensmittel und ein Hostel, welches ich wohl wieder stornieren werde, juhu 🙂

[Beauty]Neue Haarpflegeserie Balea Schönheitsgeheimnisse

Ab Ende Juli wird es die neue Haarpflegeserie Schönheitsgeheimnisse von Balea in allen DM-Drogerien geben und ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mich erinnert das Packaging irgendwie verdammt an Schauma. Geht es spontan noch wem so? Die insgesamt acht Produkte verwöhnen das Haar mit natürlichen Inhaltsstoffen und Extrakten und sorgen für „glänzend aufgelegtes“ Haar. Ob feuchtigkeitsspendendes Cocoswasser, beruhigende Hafermilch, farbpflegender roter Mohn oder vitalisierende Zitronenminze, alle vier Sorten klingen mal verdammt lecker. Besonders neugierig bin ich ja auf die Version mit rotem Mohn, das habe ich noch nie in Kombination mit Haarpflege gesehen.

Was sagt ihr, spricht euch persönlich auch gleich direkt etwas von den neuen Produkten an?

[Lesenswert] How to be a woman – Caitlin Moran

Heute stelle ich euch ein Buch vor, zu welchem ich persönlich nie gegriffen hätte. Da ich hier in Australien aber etwas auf dem Trockenen sitze und nicht nur ebooks lesen mag (ich brauche einfach das Gefühl eines Buches in der Hand), nehme ich mehr oder weniger, was ich so kriegen kann. So kam also How to be a woman von Caitlin Moran zu mir und ja, meine Erwartungen waren eher mau. Wenn auf dem Cover Lobpreisungen der Grazia „The book EVERY woman should read“ stehen, bin ich eher etwas skeptisch, um es mal vorsichtig auszudrücken. Da ich nicht sehr in britischer Comedy bewandert bin, kannte ich Caitlin Moran bis dato auch nicht.

Worum geht’s

Caitlin Moran erzählt Episoden aus ihrem Leben, welche sie dann mit diversen Frauenthemen zu verbinden versucht. Sei es Pornographie, die erste Menstruation, das Aufwachsen zur Frau in einer englischen Großfamilie ohne Privatsphäre, Schambehaarung beziehungsweise Körperhaare im Allgemeinen oder die Debatte, wie man seine Vagina selbst betiteln soll – das Buch bietet einem eine gewisse Themenvielfalt in kurzen Kapiteln. All dies schreibt sie unter dem Stichwort „Feminismus“, wobei sie nicht belehrend, sondern eben lustig sein will.

Wie ist’s

Ganz ehrlich, ich musste hier kämpfen und habe oftmals nicht eines der kurzen Kapitel in einem Rutsch beenden können. Denn so sehr ich mich auch als feministisch bezeichnen würde, mir ist der Schreibstil von Moran einfach zu platt und niveaulos. Davon einmal abgesehen, dass die Themen eben nicht neu sind, sondern schon so oft behandelt wurden, dass man das Gefühl hat, all das schon einmal gelesen zu haben. Sind die Kapiteltitel noch catchy, verliest sich das aber schnell und wie gesagt, sie schreibt mir einfach zu vulgär (ohne, dass ich jetzt sonderlich spießig bin). Als Show in Form von Standup-Comedy könnte ich mir das schon besser und um Welten lustiger vorstellen, aber hier ziehen sich die meist oberflächlich behandelten Themen eben unnötig in die Länge, was mich beim Lesen langweilt und somit dazu bringt, das Buch immer wieder zur Seite zu legen.

Für mich ist sie nicht die neue, spritzige Stimme, welche der Feminismus in unserer heutigen Zeit braucht, da sie eben nur wiederholt und mir ihre eigenen Erfahrungen hier auch nicht sonderlich viel bringen. Ganz schlecht machen will ich das Buch aber auch nicht, da es bestimmt für viele eine lustige, leichte Lektüre ist, die man eben so konsumieren kann, wenn man in der Bahn sitzt oder sich einfach im Urlaub entspannen will. Sonderlich mehr kann ich in ihm aber leider wirklich nicht erkennen und wer sich mehr mit Feminismus beschäftigen will, sollte hier nicht zu viel verlangen. Für mich ist sie eine schlechtere Version von Lena Dunham, welche eben lustiger sein will, das nur leider zu Gunsten des Niveaus versucht und eben nicht mit cleveren, neuartigen Ansichten oder Statements. Schade! Ich sollte vielleicht auch noch kurz erwähnen, dass ich das Buch (noch nicht) beendet habe, da ich mich hier wirklich zu zwingen muss und mittlerweile doch lieber zu meinen ebooks greife – was eigentlich schon alles sagt 😉

Kennt ihr das Buch zufällig oder andere Sachen von Caitlin Moran? Wie gefallen sie euch? Bin ich hier irgendwie zu kritisch?

[Beauty] jelly & gelato – die neue LE von Zoella beauty

Ab sofort ist die neue jelly und gelato Limited Edition der britischen Youtuberin Zoella in über 1.000 Rossmann-Filialen zu bekommen und auch wenn ich selbst noch nie etwas von der Marke ausprobiert habe (ich finde sie ja etwas zu teuer), will ich hier natürlich trotzdem unterstützen. Die Produkte der LE sehen nicht nur zuckersüß aus, sie sind es auch, wie uns sowohl der LE-Name als auch die einzelnen Bezeichnungen verraten. Die Body Pudding Körpercreme klingt definitiv nach meinem Geschmack, sollte ich die LE also Mitte August noch entdecken, werde ich sie mir mal näher ansehen und hoffentlich daran schnuppern können. Zu süß (und künstlich) kann ich nämlich dann doch nicht leiden. Was sagt ihr, spricht euch spontan was von der LE an? Und habt ihr Erfahrungen mit den vorherigen Produkten – sind sie das Geld denn wert?

Shower Sauce Duschgel Cream Scrub Körperpeeling
Inhalt: 250 ml Inhalt: 160 ml
UVP: 5,99 € UVP: 8,99 €

Just Say Yes Kosmetiktasche Body Pudding Körpercreme
UVP: 9,99 € Inhalt: 200 ml
UVP: 8,99 €

Pink Bath Wafers Badsprudler Bath Frosting Bademilchpulver
Inhalt: 200 g Inhalt: 4 x 40 g
UVP: 6,99 € UVP: 7,99 €

Der Shower Shake reinigt die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Mit Holunderblüten- und Granatapfelextrakte bringt er die Haut zum Strahlen, glättet sie und sorgt für ein ebenmäßiges Hautbild.

Inhalt: 160 ml
UVP: 6,99 €

 

 

 

 

 

Das Gelat’eau Körperspray verzaubert mit seinem sommerlich fruchtigen Duft die Sinne. Aufgesprüht auf den ganzen Körper sorgt es bei jedem für gute Laune.

Inhalt: 45 ml
UVP: 9,99 €

[Beauty] Organic Chia Seed Oil von Goodness – hallo neues Gesichtsöl!

Nachdem sich meine Drops of Youth von The Body Shop endlich ihrem Ende nähern (nein, wir mochten uns nicht sonderlich), konnte ich mich auf die Suche nach einen neuen, morgendlichen Pflegebegleiter machen. Ich nutze hier sehr gerne Gesichtsöle anstatt Seren, die ich meist günstig bei TK Maxx kaufe (z.b. das von Sonoma Naturals). Was Drogerien betrifft, habe ich in Canberra mittlerweile auch ein paar spannende entdeckt, so eine günstige Alternative wie TK Maxx direkt gibt es aber nicht. Im Endeffekt wurde ich dann in einem erstaunlich breit aufgestelltem Supermarkt fündig, wo ich nicht an dem Organic Chia Seed Oil von der Marke Goodness (20ml um 11€) vorbeigehen konnte. Die Marke war mir bis dato total unbekannt, hier ist definitiv das Packaging schuld, dass ich das Öl überhaupt in die Hand und dann mit zur Kasse nahm.

Chiasamen dürfte den meisten von euch eher als Superfood zum Essen bekannt sein, die kleinen Körnchen voller Omega 3 sind aber auch für die Haut allererste Sahne (nicht, dass ich sie nicht trotzdem weiter futtere, am liebsten dippe ich sie einfach mit Äpfeln und Erdbeeren. Man braucht allerdings eine ganze Menge – um 250ml Öl zu bekommen, glaubt ein ganzes Kilo Chiasamen dran. Wobei Goodness die übrig gebliebenen Hüllen nicht verschwendet, sondern in Kuhfutter umfunktioniert und somit kann ich dann doch damit leben, dass immerhin noch andere Lebewesen hiervon etwas haben. Die Chiasamen sind aus ökologisch zertifiziertem Anbau aus Zentralamerika, die Marke selbst kommt mal wieder aus Neuseeland (da kommen ziemlich viele Hautöle her, die ich in der Vergangenheit schon hatte). Das Öl selbst hat eine leicht gelbliche Farbe und riecht dezent nussig, was ich als sehr angenehm empfinde.

Wie gesagt nutze ich das Öl morgens anstatt eines Serums, also nach der Reinigung und vor der weiteren Augen- und Tagespflege. Es lässt sich mit der Pipette hygienisch und gut dosieren, man braucht 1-2 Tropfen für das gesamte Gesicht. Es ist von einer leichten, absolut nicht klebrigen Konsistenz, welche von meiner Haut nur so aufgesogen wird, hier muss ich definitiv nicht einmassieren. Direkt danach kann ich meine weitere Pflege auftragen, was ich super finde, da ich blöderweise bei den Drops of Youth immer einige Minuten warten musste, bis die klebrige Masse endlich in meine Haut eingedrungen war. Als Makeup-Unterlage funktioniert es auch super.

Am wichtigsten ist aber wohl die Frage, ob das Öl auch eine Wirkung hat, denn nur gut riechen reicht dann ja doch nicht 😉 Und hier kann ich glücklicherweise nur positives berichten: meine Haut fühlt sich direkt nach dem Auftragen einfach nur super an. Ganz weich und samtig, wobei dieses Gefühl den ganzen Tag anhält. Sie strahlt, sieht rosiger und ausgeglichener, sprich einfach gesund aus. Nach ein paar Wochen Benutzung kann ich auch sagen, dass meine Trockenheits- und Mimikfältchen um den Mund herum weniger geworden bzw so gut wie verschwunden sind, meine Augenschatten weniger stark sind und kleinere Hautverletzungen (aka aufgekratzte Pickel) sehr viel schneller abheilen. War meine Haut doch von der trockenen Heizungsluft etwas angegriffen, habe ich das hiermit absolut in den Griff bekommen bzw noch mehr Verbesserungen erzielt.

Insgesamt gefällt es mir sehr gut, einen Nachkauf würde ich jetzt auch nicht ausschließen, aber da ich immer neugierig bin, ob ein anderes Produkt nicht noch eine bessere Wirkung hat, könnte es doch einige Zeit dauern, bis dieses Öl wieder bei mir einzieht. Andere Produkte der Marke werde ich mir vor Ort aber definitiv noch mal ansehen.

Kennt ihr die Marke Goodness zufällig und habt schon Erfahrungen mit ihr gemacht? Welches Gesichtsöl könnt ihr persönlich denn weiterempfehlen? 

[Fashion] Aktueller Lieblings-Schmuck!

Beim Rucksackpacken für 2,5 Monate fiel es mir doch schwer, mich für Schmuck zu entscheiden. Teurer Schmuck fällt bei mir eh weg, besonders unterwegs wäre ich da viel zu paranoid, dass ich ihn verliere oder kaputtmache. Günstigen Modeschmuck habe ich zwar viel, trage ihn aber doch selten. Ein paar Lieblingsstücke, die ich mit besonderen Orten, Menschen oder Momenten verbinde, habe ich aber doch und auch wenn ich sie nicht täglich trage, durften sie zumindest mal mit nach Australien.

Wenn ich nur wüsste, woran es liegt, aber Ketten trage ich so gut wie nie. Dabei mag ich sie total und finde, dass sie an anderen Menschen immer super aussehen und jedem Look noch eine individuellere Note verleihen. Meine beiden Ketten sind von Forever21, gekauft in Montreal während meines Jahres in Kanada und besonders die Bison-Kette liebe ich sehr. Der Pfeil symbolisiert für mich, dass es immer weiter geht, wir Entscheidungen treffen, diese aber auch einfach wieder umkehren können, wenn es sich falsch anfühlt und das passt ja auch immer gut zum Reisen. Getragen habe ich beide Ketten vielleicht zweimal seit ich in Australien bin und da hätte ich ganz ehrlich auch einfach drauf verzichten können, sie überhaupt einzupacken. Da war das „sie nehmen doch keinen Platz weg, wiegen nichts und wer weiß, was du alles machst“-Argument aber irgendwie stärker, hmpf.

Die goldenen, runden und auch noch hängenden Ohrringe sind sehr untypisch für mich, aber als ich sie in Indien sah, mussten sie einfach mit mir kommen. Sie sind sehr leicht, hier in Canberra ist es sehr windig, ich fahre viel Fahrrad und da nerven sie dann doch. Somit habe ich sie ein paar Mal beim Weggehen getragen und sonst eben nur immer meine Ohrlöcher damit durchgestochen. Auch mein heißgeliebter Navajo-Eidechsenring aus Colorado wurde nur wenig benutzt, was auch am Winter liegt. Beim Fahrradfahren mit Handschuhen ist er meist etwas störend und dann vergesse ich ihn auch häufig einfach mal. Wäre ich gerade in Deutschland, würde er aber täglich an meinem rechten Ringfinger zu finden sein.

Bei meinen Armreifen habe ich leider auch nicht mitgedacht, dass hier Winter ist und ich somit langärmelige, mehrlagige Looks tragen werde. Im Frühjahr trug ich sie hier nämlich täglich und auch bei uns im Sommer habe ich immer Armreifen an, wenn ich nicht am Laptop sitze. Der schlichte, silberne Armreif ist von einem Exfreund, für mich bedeutsam ist er aber, da ich ihn während meines ersten Aufenthalt in Indiens bekam. Der gemusterte Armreif ist von einer Exfreundin eines Freundes, und auch wenn ich nichts mit ihr, dann eben doch viel mit ihm verbinde. Es gibt diese Menschen, die man nur sehr selten sieht, da sie am anderen Ende der Welt wohnen, doch wenn, ist es als sei man nie weggewesen. Er ist so ein Mensch und somit trage ich den Armreif (der genau mein Geschmack ist) gleich doppelt gerne. Am liebsten habe ich ja an beiden Armen mehrere Reifen, da bin ich mittlerweile wohl sehr indisch geworden und klimpere so vor mich hin. Das kann ich hier nicht machen, somit trage ich wenn einen Armreif und gut ist.

Bisher habe ich mir hier noch kein Accessoires (wie sonst so oft auf meinen Reisen gekauft) und ich habe keine Ahnung, wieso. Als ich dieses Jahr im Frühling hier war, habe ich mir auch nichts gekauft, aber irgendwie im Hinterkopf gewusst, dass ich wiederkommen werde und es dann nachholen kann. Das ist jetzt nicht mehr der Fall, aber der Einkaufsdrang ist immer noch nicht da. Mal sehen, ob er noch kommt oder ich wirklich ohne eine fassbare, materielle Erinnerung aus Australien verschwinde.

Kauft ihr euch auch gerne günstigen Schmuck im Ausland, um euch so eine bleibende Erinnerung und gleichzeitig ein schönes Accessoires zu gönnen? Oder seid ihr eher der minimalistische, dafür aber nur sehr teure Stücke-Typ?

[Beauty] Intensive Care Lotions von Vaseline!

Vor einigen Jahren bin ich zufällig mal über die Bodylotions von Vaseline gestolpert (die in Schoko) und fand sie absolut grandios. Da ich sie dann aber nirgends in Deutschland entdeckte und auch noch genug Pflege angehäuft hatte, geriet sie doch so langsam in Vergessenheit. Jetzt bin ich aber in einer Art australischen Metro doch wieder darauf gestoßen und hach, ich konnte nicht nein sagen. Mein Rucksack meckert zwar etwas, aber da müssen wir jetzt beide durch. Die Kakaovariante von damals gab es leider nicht, dafür durften aber die Deep Restore sowie die Aloe Soothe Variante mit.

Beide Sorten versprechen intensive Pflege mit einer nichtöligen Lotion, welche die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und sie schöner erscheinen lassen soll. Da wir hier in Canberra immer noch Winter haben, kann meine Haut diese Extrapflege auch ganz gut gebrauchen und so creme ich fleißig alle zwei Tage an mir herum. Pro Flasche bekommt man hier 225ml für circa 3,50€ und man kommt ziemlich lange damit aus. Beide Lotions sind von eher leichter Textur, lassen sich gut verteilen, ziehen schnell ein, riechen himmlisch und pflegen die Haut wirklich langanhaltend. Meine Haut sieht gepflegt und gesund aus, ich habe keinerlei rauhe Stellen und auch wenn ich jetzt nicht unterschreiben würde, dass sie einen Photoshop-Effekt hat, gut genug aussehen tut sie für mich allemal! Mir ist nämlich wichtiger, dass sich meine Haut gut anfühlt und das ist hier absolut der Fall für locker zwei Tage!

Mir gefällt die Aloe Soothe vom Geruch her besser, da sie erfrischender ist, Deep Restore riecht nämlich nur dezent nach Creme und ist somit etwas langweilig. An die Kakao-Variante kommen sie beide nicht heran, aber vielleicht finde ich diese ja auch noch. Von der Pflege her ist die Bodylotion von Vaseline aber mit die beste Sorte, die ich je ausprobiert habe und ich hoffe ja, dass sie auch nach Deutschland kommt oder schon da ist und ich sie einfach noch nicht entdeckt habe.

Vaseline hat hier auch noch Handcreme im Sortiment und ich muss sagen, ich bin schon enorm angefixt. Leider gibt es nur nirgends Tester, aber ich habe das Gefühl, dass mich das kurz vor der Abreise dann auch nicht stoppen wird und ich sie ausprobieren muss. Meine aktuelle Balea-Handcreme „Liebestraum“ ist nämlich ein absoluter Flop und pflegt nicht, sondern trocknet meine Hände im Gegenteil sogar noch aus. Mit den 100ml quäle ich mich jetzt schon Wochen herum und wirklich Lust, sie wieder mit nach Deutschland zu schleppen, habe ich dann auch nicht. Da würde sich so ein Tausch gegen eine von Vaseline doch hervorragend anbieten.

Habt ihr schon Körperpflege von Vaseline ausprobiert? Könnt ihr vielleicht ein Produkt besonders empfehlen?

Sunday again.

[Gesehen] 5. & 6. Staffel Game of Thrones (wir sind gut vorbereitet)

[Gelesen] primär das Journal of Indian Gerontology

[Gehört] Podcasts (Philosophy Bites ist sehr empfehlenswert)

[Getan] ein neues Nature Reserve erwandert; ein Opossum getroffen; meine Weiterreise geplant; ein paar spannende Vorträge an der Uni besucht


[Gegessen]  Käsekuchen; Nudeln mit Champignons; Daal mit Reis; Wraps; Joghurt mit Erdbeeren (die hier so gar nicht schmecken)

[Getrunken]  Kaffee; Cola Zero;

[Gedacht]  nachts ist es eisig kalt, aber der Sternenhimmel in Canberra ist der Hammer!

[Gefreut]  über liebe Worte von zwei Freunden

[Geärgert]  ich bin nicht so gut mit Stimmungsschwankungen, wenn sie ohne Vorwarnung kommen

[Gewünscht] ich habe ein wenig Lagerkoller und muss dringend was anderes als die Stadt sehen

[Gekauft] die Woche war teuer: Flugticket & Hostel in Singapur, Flugticket nach Delhi & nach Frankfurt..die Kreditkarte glüht!