Sunday again.

[Gesehen] Dawson’s Creek (ohgott, was hatte ich als Teenager bitte für einen Seriengeschmack)

[Gelesen] Shakespeare – Bill Bryson

[Gehört] diverse Playlists auf Youtube zum Arbeiten; seeeehr laut Radio beim Autofahren

[Getan] den 3. Teil Deponia fast durchgespielt; versucht, einen Biber zu finden; Freunde in Mainz besucht & bei einem Expose geholfen; Deutschstunden gegeben; zu wenig geschlafen

[Gegessen] Obst-Tartes; selbstgebackene Zimtschnecken; vegane Fischstäbchen; vegane Schnitzel; Mozarella-Baguettes; Kinder Countries

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; Orangensaft

[Gedacht] Also, manchmal kann man nicht verstehen, wieso Menschen handeln, wie sie handeln

[Gefreut] Schnee & ich war mal kurz in Mainz und somit am Wasser

[Geärgert] mein neues Handy von rebuy hat nach ganzen drei Wochen den Geist aufgegeben

[Gewünscht] Ruhe. Acht Stunden erholsamen Schlaf.

[Gekauft] Lebensmittel (ich war bei Aldi und da gibt es soooo viele spannende vegetarische & vegane Sachen)

[Beauty] Nagellack-Aufbrauchprojekt 2021!

2020 war nicht das Jahr für viel Nagellack, zumindest bei mir. Irgendwann hatte ich so gar keine Lust oder Motivation mehr und somit habe ich es bei meinem letztjährigen Nagellack-Aufbrauchprojekt auch nur auf insgesamt vier leere Fläschchen geschafft. Da ich das Gefühl habe, dass dies auch 2021 eher schleppend vorangehen wird, habe ich mir jetzt einfach mal nur zwei Lacke geschnappt, die es dieses Jahr auf jeden Fall werden sollen:

505 Particuliere von Chanel war meine Belohnung für meine Magisterarbeit 2009 (jupps, das ist mal lange her!). Das ist bis heute mein einziger Lack von Chanel, da ich 28€ wirklich absurd finde, aber die Farbe hat mich damals gekriegt. Zu dieser Zeit gab es noch keinen solchen Taupe-Ton in der Drogerie (später hat mich Sally Hansen hier mit Slick Slate absolut begeistert!) und er war einfach etwas besonderes und einzigartig!

Ich trage ihn im Herbst/Winter oder wenn ich mich besonders sophisticated und selbstbewusst fühlen mag, da ich ihn immer noch wunderschön und so elegant finde. Aber leider ist die Haltbarkeit (auch mit Überlack) einfach mies und nach spätestens drei Tagen sehen meine Nägel einfach verboten aus. Somit hatte ich zur aktuellen Homeoffice-Zeit irgendwie selten Lust, ihn einmal aufzulackieren. Aber er ist alt und darf jetzt mal in den wohlverdienten Ruhestand gehen; somit nehme ich ihn mir für 2021 mal vor!

Quick Dry & High Shine Top Coat von Catrice Ein solider Überlack, der wirklich viel Schein verleiht und so die ein oder andere Farbe noch aufpeppt. Aber auch hier finde ich die Haltbarkeit nicht toll, nach drei Tagen ist der ebenfalls schon sehr abgesplittert und somit greife ich aktuell einfach so zu ihm. Also nicht als schützender Top Coat sondern also Sololack, wenn ich nur etwas glänzendere Fingernägel haben mag. Da kann ich dann nach drei Tagen einfach noch einmal drüber lackieren und man sieht es nicht 😉

Für die Momente, wo man Langeweile hat, aber keinen guten Lackierjob erledigen muss, bieten sich Klarlacke definitiv an. Plus habe ich davon noch soooooo viele, dass ich mal in die Pötte kommen und somit werde ich mich diesem von Catrice dieses Jahr gezielt widmen.

Das sind jetzt nur zwei Lacke, aber ich bleibe mal realistisch. Sollte es mich überkommen und ich wirklich wieder richtig in bunte-Nägel-Laune kommen, freue ich mich. Aber aktuell glaube ich eher, dass ich taupe Nägel oder nur Klarlacke bevorzugen werde..wie sieht es bei euch da gerade so aus?

[Beauty] Aufgebraucht im Januar 2021!

Neues Jahr, weiterhin Produkte, die aufgebraucht werden wollen und schon wurden. Dieses Jahr haben erst einmal zwei Lippenpflegen beschlossen, dass sie jetzt keine Lust mehr haben und das ist lustig, da sie mir gefühlt nie leer gehen, dann aber gleich zwei auf einmal. Insgesamt sind es diesen Monat 11 Produkte geworden, ein paar werde ich vermissen, auf ein paar andere kann ich aber getrost verzichten!

Foamie Fester Conditioner Fand ich super, endlich mal eine feste Spülung, die meinen langen, feinen Haare genug Pflege gibt. Schäumte gut, roch angenehm nach Aloe Vera und spendete gut Feuchtigkeit. Würde ich nachkaufen!

Pantene Pro-V Volume & Hair Boost Pflegespülung Sie war ok, aber man hat recht viel Produkt gebraucht, um genug Pflegewirkung zu bekommen und nein, ich werde ihr nicht nachweinen.

Peter Thomas Roth Mega-Rich Conditioner Wie Butter! Enorm cremig, sehr lecker riechend und verdammt pflegend. Hatte für mich mehr was von einer Haarkur als von einer Spülung und wäre die Marke nicht so teuer, ich würde sie sofort nachkaufen..tolle Hautpflege haben sie auch!

Kakao Gesichtscreme Sie wurde mir aus Peru mitgebracht und ach, wir mochten uns. Enorm reichhaltig, seeeeehr lecker schokoladig riechend und für die kalten Nächte genau das Richtige! Ich werde sie ein wenig vermissen.

Burt’s Bees Lippenbalsam Chai Tea Oh, was war das für eine wunderbar lecker schmeckende (und vanillig riechende) Lippenpflege. Würde ich nicht vegane Produkte bevorzugen, sofort dürfte sie wieder bei mir einziehen. Denn achja, pflegen kann sie auch hervorragend!

Chap Stick Medicated Lippenbalsam Wenn es hart auf hart kommt, ist das meine SOS-Sofortwaffe gegen trockene, spröde und/oder offene Lippen. Schmeckt wie Medizin, hilft aber auch so und somit schon seit bestimmt fünfzehn Jahren immer mal wieder mein Begleiter!

Many Many Mani Handcreme von Essie Spa Absolut grandiose Handcreme, die schnell einzieht und sofort pflegt. Trotz enorm viel Belastung in den letzten Wochen habe ich noch immer geschmeidig-sanfte, mit ausreichend Feuchtigkeit versorgte Hände und das habe ich definitiv dieser Creme zu verdanken. Ich habe da einige 20ml Tuben in Wohnung und diversen Taschen verteilt und bin sehr glücklich damit!

Totes Meer Maske von Balea Ist gegen unreine Haut, soll intensiv reinigen und neue Unreinheiten vorbeugen. Drinnen sind Toter Meer Schlamm, Mineralien, Zink und Algen-Extrakt, also alles Inhaltsstoffe, die ich mag. Aber irgendwie hat die Maske gar keine Wirkung auf mich, außer dass meine Haut danach erst nach Feuchtigkeit schreit (und zwar enorm!) und mir dann 1-2 tage später ein paar Extra-Hautunreinheiten beschert. Da die Masken von Balea so günstig sind, probiere ich es immer mal wieder, aber wirklich glücklich werde ich damit einfach nicht.

Listerine Total Care 6in1 Clean Mint Die war verdammt scharf, holla die Waldfee! Aber danach hat man definitiv frischen Atem und gefühlt auch sonst keine zahnschädigenden Bakterien mehr im Mund und was ist gut. Aber nachkaufen will ich dann doch lieber wieder eine Sorte für sensiblere Zähne.

Coloration Hellbraun von Garnier Olia Einfach in der Anwendung, meine Kopfhaut hat 1-2 Tage noch gejuckt, schönes Farbergebnis. Würde ich wieder benutzen!

Palo Alto Räucherstäbchen von Satya Eine meiner absoluten Lieblinge und sie werden mir sehr fehlen. Langsam gehen mir meine Indien-Vorräte leer und ich weiß immer noch nicht, wann ich wieder hinfliegen kann.

Ihr seht, ein paar Produkte, die ich definitiv wieder nachkaufen werde, da sie mich teilweise schon Jahre begleiten und dann aber auch so ein paar Sachen, die ich absolut nicht vermissen werde. Ende Februar muss ich dann schon aus meiner aktuellen Zwischenmiete raus und hoffe, da vorher noch ein bisschen aufzubrauchen, damit ich weniger rumschleppen muss 😉

[Lesenswert] Odins Insel – Janne Teller

Als eine Mischung aus Weihnachtsmärchen, Buch über die Liebe und eine Reise in die nordische Mythologie wird Odins Insel von Janne Teller auf dem Buchrücken angepriesen und passte für mich dadurch ideal in den Dezember. Wirklich viele Bücher dänischer Autoren habe ich bisher auch noch nicht gelesen und war somit gespannt, was es da abseits von Krimis & Thriller noch so gibt!

Worum geht’s

Sigbrit Holland findet einen alten, halb erfrorenen alten Mann, als sie abends nach Hause fährt. Dieser scheint ihr verwirrt, da er ihr eine komisch klingende Geschichte erzählt von Unheilsbotschaften, die er überbringen muss, seinem Pferd, für das er einen Arzt braucht und von einer Insel vor der Küste Dänemarks, von der sie noch nie gehört hat. Somit bringt sie Odin zunächst in ein Krankenhaus, da sie einen Schock vermutet, bald aber damit beginnt, auf eigene Faust zu recherchieren, was es mit dieser unbekannten Insel auf sich haben könnte.

Wie ist’s

Es ist seeeeehr ausführlich, oft enorm detailreich geschrieben und somit in Teilen etwas langatmig (wie ich es irgendwie erwartet habe). Manchmal passiert auch viele Seiten nichts, aber Janne Teller gelingt es hier, Stimmung und Atmosphäre enorm dicht zu vermitteln. Somit habe ich das Buch zwar häufiger mal zur Seite gelegt, wollte aber doch immer wieder weiterlesen und wissen, wie die Geschichte um Odin ausgehen wird.

Die einzelnen Charaktere werden sehr schön beschrieben, man beginnt, mit ihnen mitzufühlen und schlüpft durch sie etwas in die Erzählung hinein. Odin wächst einem sofort ans Herz, man will ihn am liebsten selbst zurück zu seiner Insel bringen, aber auch Sigbrit hat schwere Entscheidungen zu treffen, wo man mitfiebert. Es wird definitiv etwas „dänisches“ Lebensgefühl vermittelt und mir eine spannende Welt offenbart, die ich nicht kenne (denn bisher war ich nur ein Kopenhagen und das ist weit weg in dieser Geschichte).

Da es viele Anspielungen an die nordische Mythologie hat, habe ich mich dann erst einmal da genauer eingelesen und muss sagen, enorm spannend! Klar war mir Odin ein Begriffe, aber jetzt weiß ich auch ein bisschen mehr über ihn und die restliche Götterwelt, ihr Verhältnis zueinander und wie sich Ragnarök wohl zugetragen hat. Also alleine dafür hat sich das Lesen dieses Buches schon gelohnt, da es mich inspiriert hat, mehr zu lernen!

Insgesamt ist es kein Buch, was ich zwingend weiterempfehlen würde, da es doch von seinem Themengebiet recht sehr spezifisch und eben etwas langatmig geschrieben ist, aber ich hatte Spaß dabei, immer mal wieder so 40-50 Seiten am Stück zu lesen. Sollte ich nochmal ein Buch von Janne Teller im öffentlichen Bücherschrank finden, würde ich es – wenn es vom Thema spannend klingt – mitnehmen und sehen, ob ich mich mittlerweile an ihre Schreibweise gewöhnt habe. Kennt ihr das Buch zufällig und wenn ja, wie hat es euch gefallen?

Sunday again.

[Gesehen] Dawson’s Creek (ohgott, was hatte ich als Teenager bitte für einen Seriengeschmack)

[Gelesen] Shakespeare – Bill Bryson

[Gehört] viel so Nebenbei-Musik zum Schreiben und Puzzlen, wie diese tolle Narnia Winter Woods Music & Ambience

[Getan] die Idee gehabt, mich an der Uni einzuschreiben (einzige Möglichkeit zum SoSe ist Physik *g*); Deutschstunden gegeben; den 2. Teil Deponia gespielt; durch den Schnee gestapft; leckere Süßkartoffel-Lasagne gemacht

[Gegessen] Linsen-Tofu-Curry mit Reis; Joghurt mit Obst & Müsli; Nudeln mit grünem Pesto; Erdnussbutter-Marmelade-Brote;

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; Orangensaft

[Gedacht] ich bin immer noch sooooo müde und schlapp, welchen Vitamin-Mangel habe ich jetzt wieder :/

[Gefreut] meine Oma hat die 1. Impfung bekommen & ich könnte nicht glücklicher darüber sein (nach all dem Drama, diesen Termin zu bekommen..)

[Geärgert] die Woche ist „meine Schüler sagen kurzfristig ab“-Woche und es nervt langsam

[Gewünscht] Ruhe. Acht Stunden erholsamen Schlaf.

[Gekauft] Lebensmittel, FPP2 Masken & Nahrungsergänzungsmittel

[Beauty] Welcher Deo-Typ seid ihr? Roll-on, Creme oder Spray?

Da ich aktuell dabei bin, meine letzten drei Deos aufzubrauchen (woohoo, wieder mehr Platz) und diese lustigerweise in den Zuständen flüssig, fest und gasförmig vorhanden sind, dachte ich mir, es ist doch mal wieder spannend zu fragen, was ihr für Deo-Nutzer seid! Also Antworten in die Kommentare bitte und gerne mit Empfehlungen für jeweilige Produkte! Denn auch wenn ich meinen holy grail, das compressed Original Deo von Dove (ja, zum Sprühen, aber auch so praktisch, wenn man nur mit Handgepäck durch die Welt reist) schon gefunden habe, ich probiere gerne immer mal wieder etwas neues aus!

Roll-on Deodorants

Hier habe ich aktuell ein Männerdeo in Gebrauch, aber ich mag den Duft sehr (frisch, aktiv und für mich für jegliches Geschlecht nutzbar)! Ebenfalls von Dove ist es das Men+Care Clean Comfort Anti-Transpirant (50ml für 1,65€) und auch wenn ich mittlerweile weiß, ich bin nicht der größte Roll-on-Fan, es erledigt einen guten Job. Besonders nach der Rasur ist es sehr sanft zur Haut (hat keinen Alkohol), beruhigt, kühlt und reizt meine Haut nicht. Drinnen ist ebenfalls noch 1/4 Pflegecreme und ich mag es, da sich meine Achseln weich und gepflegt anfühlen.

Es hinterlässt auch keine weißen Flecken auf der Kleidung, was ich ebenfalls mag, nur manchmal einen kleinen Film auf der Haut, was mich im Sommer genervt hat, da man es eben sah. Und wieso ich keine Roll-ons mag? Meist bin ich ziemlich auf den letzten Drücker unterwegs und hier dauert mir das Trocknen einfach zu lange, da ich schon längst angezogen und aus der Tür sein will 😉

Creme- / feste Deodorants

Feste Produkte sind natürlich am Nachhaltigsten und Besten für die Umwelt und ich versuche es auch immer wieder, wenn ich es „praktisch“ einrichten kann. Das Invisible Aqua Antitranspirant von Rexona (40ml für 1,85€) kommt allerdings mit einer Plastikverpackung und ich kaufte es unterwegs, als ich mein Deo vergessen hatte. Leider, leider leider mag ich es überhaupt nicht leiden!

Denn wie viele andere Cremedeos, die ich bisher ausprobiert habe, hinterlässt es erstmal weiße Rückstände auf der Haut, was nicht schön aussieht und auch auf der Kleidung. Egal, wie lange ich nach dem Auftragen warte, ich habe beim Anziehen weiße Deoflecken, die irgendwann nicht mal mehr richtig rausgehen auf meiner Kleidung und ich mag es nicht. Besonders wirbt dieses Produkt damit, „unsichtbar“ zu sein und nein, das ist ein falsches Versprechen. Enorm gut schützen tut es auch nicht, letzten Sommer habe ich mich spätestens am frühen Abend nicht mehr wohlriechend gefühlt, also weit entfernt von den versprochenen 48 Stunden Schutz!

Sprühdeodorants

Der Klassiker, mit dem ich aufgewachsen bin (früher gab es immer Impulse-Deos als Teenager, wenn die noch wer kennt) und zunächst ganz irritiert war, dass es diese z.b. in den USA kaum gibt. Sie sind eben praktisch, schnell in die Handtasche geworfen und wieder aufgetragen, wenn der Schutz unterwegs nachlassen sollte. Hier gibt es soooo viele Varianten und die größte Frage ist wohl die, ob man Aluminiumsalze drinnen haben mag oder nicht. Aktuell habe ich das sehr gehypte Wasserlilie Deo von CD (150ml für 1,55€) und der enorm dominante Duft überfordert mich. Ich habe es mitgebracht bekommen und nutze es nun eben, selbst gekauft hätte ich es deswegen schon nicht.

CD legt Wert darauf, Produkte ohne Aluminiumsalze, synthetische Farbstoffe, tierische Inhaltsstoffe zu produzieren, allerdings ist hier Alkohol drinnen. Was ich nicht erwartete habe und somit erst einmal kurz Schmerz verspürte. Es soll keine weißen Rückstände hinterlassen, aber das tut es bei mir und ich halte es weit genug weg und benutze auch nicht viel Produkt. Meckerpunkt 2 ist, dass es zwar lange blumig-pudrig riecht, aber irgendwie nicht sonderlich vor dem Schwitzen schützt und man dann irgendwann eine Mischung aus schwitziger Blumenwiese mit bisschen Puder ist und das will ich nicht sein. Somit brauche ich es jetzt im Winter eben auf, im Homeoffice riechen mich ja eher weniger andere Leute und ich schwitze auch nicht, aber leider kann ich den Hype um dieses Produkt gar nicht nachvollziehen, schade!

Mir fällt gerade ein, es gibt ja auch noch diese Zerstäuber, aber da war ich irgendwie noch nie Fan von – benutzt die wer von euch? Oder eines meiner drei aktuellen Deos und hat andere Erfahrungen damit gemacht? Ist hier wer überzeugt von der Wasserlilie? 🙂

[Beauty] naturschön Gesichtsserum Olive von Alverde!

Die Naturkosmetikreihe naturschön von Alverde (DM) habe ich vor mittlerweile drei Jahren das erste Mal ausprobiert. Da hatte ich mir das Gesichtsöl mit Olive ausgesucht, welches ich am Ende sehr mochte; und vor einigen Monaten nun hatte ich Lust, einmal das Serum aus der gleichen Reihe auszuprobieren! Nach jetzt drei Monaten täglicher, morgendlicher Anwendung fühle ich mich für eine Review bereit.

Zunächst einmal kommt das Serum (30ml für 6,95€) in einer mich optisch sehr ansprechenden Papierverpackung. Wenig Schnörkel, einfach nur reduziert und mit den wichtigsten Infos. Genau so geht es dann auch auf der Glasflasche im Apothekerstil weiter, yay! Dich stelle ich doch gerne in mein Bad 🙂

Das Serum mit Olive ist für jeden Hauttyp geeignet und soll intensiven Schutz und Vitalität garantieren. Drinnen sind die wertvollsten Inhaltsstoffe aus griechischen Olivenbäumen, nämlich Öl, Frucht- und Blattextrakt sowie Olivenfrucht-Konzentrat. Die Haut soll mit intensiver Feuchtigkeit und Pflege versorgt werden, welche die Zellaktivität anregt und die Haut somit strahlender und jünger aussehen lassen soll. Dass auf synthetische Düfte, Farb- und Konservierungsstoffe, Parabene, Paraffine, Nanopartikel und Mineralöle verzichtet wird, ist großartig und right up my alley.

Man kann es morgens und abends auf die gereinigte Haut auftragen, ich nutze es jedoch nur morgens, da ich abends einfach „mehr“, also reichhaltigere Pflege haben mag. Denn das Serum hat eine leichte, schnell einziehende Konsistenz, die ich mag, aber sich eben nicht „so richtig pflegend“ anfühlt. Gut, um danach weiter zu cremen und (sollte ich mich mal schminken) auch als Makeup-Untergrund gut zu bearbeiten, aber einfach nicht genug, dass ich morgens strahlend-frisch aufwache.

Man braucht nur wenig Produkt, mit einem Pumpstoß habe ich genug Serum, um Gesicht und Hals einzucremen. Es lässt sich gut verteilen und verschwindet sofort in meiner Haut; bisschen wie ein Schwamm, der Wasser aufsaugt, aber durch die trockene Heizungsluft-Winterluftkombi braucht meine Haut aktuell einfach viel Pflege. Es hinterlässt keinen unangenehmen Fettfilm auf der Haut oder dieses Gefühl, dass die armen Poren gerade nicht atmen könnten – man merkt einfach nicht, dass man gerade etwas auf seine Haut aufgetragen hat, so schnell ist es weg. Der Geruch ist angenehm frisch-dezent, verschwindet schnell und meine Haut hat mit keinen Rötungen, Hautunreinheiten oder anderen Zickereien reagiert, yay!

Besonders meine Augenpartie ist am Morgen hiermit gut gepflegt, ich habe insgesamt weniger Augenschatten und finde auch, dass meine Fältchen (jupps, man sieht die 35 Jahre langsam) eher weniger dominant geworden sind. Einen sofortigen Strahle-Effekt würde ich nicht bestätigen, aber ich habe das Gefühl, dass ich durch die mehrmonatige Anwendung sowohl im Augen- als auch Mundbereich echt Verbesserungen sehen und mein Teint einfach gleichmäßiger und gesünder aussieht. Also eher ein Produkt, wo man etwas Ausdauer bei der Anwendung braucht, bis man Resultate sieht. Aber da man mit 30ml auch ziemlich viel bekommt, habe ich da locker nochmal drei Monate mehr Nutzen von! Und für dann etwa 1€/Monat ist das wirklich ein wunderbares Hautpflegeserum!

Aktuell ist Olive als Bestandteil in Hautpflege dank Jennifer Lopez wieder in aller Munde (und auch wenn es alleine nicht hilft, in Kombination mit anderen Wirkstoffen vertraue ich da auch drauf) und wenn ihr mal eine günstigere NK-Marke ausprobieren wollt, versucht es doch mal mit dem Alverde naturschön Olive Serum!

Sunday again.

[Gesehen] The Valhalla Murders

[Gelesen] Der Junge im gestreiften Pyjama – John Boyne

[Gehört] Turbostaat

[Getan] Deutschstunden gegeben; den 2. Teil Deponia gespielt; durch den Schnee gestapft; leckere Süßkartoffel-Lasagne gemacht

[Gegessen] Gemüsewraps; vegetarisches Chili; Süßkartoffel-Lasagne; Quarkbällchen

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; nicht genug Wasser

[Gedacht] ich bin sooooo müde und schlapp, welchen Vitamin-Mangel habe ich jetzt wieder :/

[Gefreut] dicke Schneeflocken!

[Geärgert] über ein Missverständnisses, was ich unnötig Lebenszeit gekostet hat

[Gewünscht] dass es mal richtig schneit und wir ein paar Tage alles mit Schnee bedenkt haben..und dann darf es Frühling werden 🙂

[Gekauft] ich glaube, das waren wieder nur Lebensmittel

[Lesenswert] Der Junge im gestreiften Pyjama – John Boyne

Mir sagte zwar das Buchcover von Der Junge im gestreiften Pyjama von John Boyne, aber ich hatte keine Ahnung, worum es geht. Also schnappte ich es mir aus dem öffentlichen Bücherschrank, um den Buchrücken zu lesen – und war irritiert. Denn dort standen nur vier Kurzreviews von u.a. der FAZ und der Welt, aber keine Inhaltsangabe. Jetzt war ich natürlich mehr als nur neugierig und das Buch durfte mit zu mir!

Worum geht’s

Ich will euch nicht spoilern, sondern die Worte wiedergeben, die vorne im Buch geschrieben sind: „Die Geschichte (…) ist schwer zu beschreiben. Normalerweise geben wir an dieser Stelle ein paar Hinweise auf den Inhalt, aber bei diesem Buch – so glauben wir – ist es besser, wenn man vorher nicht weiß, worum es geht. Wer zu lesen beginnt, begibt sich auf eine Reise mit einem neunjährigen Jungen names Bruno. (…). Früher oder später kommt er (…) an einen Zaun. Zäune wie dieser existieren auf der ganzen Welt“.

Wie ist’s

Ohne nun vorher irgendwie nach der Handlung zu suchen, habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da ich es einfach nicht aus der Hand legen wollte. Zu Beginn ist man erst noch etwas unsicher, in welchem historischen Setting man sich befindet, da man es durch die Augen eines kleinen Jungen kennenlernt. Doch wird einem schnell klar, worum es geht und man beginnt, böse Vorahnungen zu erhalten.

John Boyne schreibt wahnsinnig gut, er fesselt mit seinen Worten und auch wenn teilweise nicht viel „Handlung passiert“, so gelingt es ihm doch, den Leser an einen grauenvollen Ort zu bringen und ihn dort zu halten. Man will einerseits wissen, wie es weitergeht, andererseits aber nicht, dass das Buch schon zu Ende ist, da man mit Bruno noch mehr erforschen mag (sein liebstes Spiel). Die Kinderperspektive auf diese schreckliche historische Epoche ist wahnsinnig spannend, da man sie nicht in Geschichtsbüchern liest und so einfach noch einen neuen Blick bietet.

Ich will wirklich nicht verraten, worum es geht, weswegen ich nicht viel mehr schreiben kann außer: lest dieses Buch! Nicht nur, weil es wahnsinnig gut geschrieben ist, sondern weil es berührt. Es lange in einem nachhallt, einen zum Denken, Verzweifeln, aber auch zum Hoffen bringt, dass die Menschheit vielleicht doch etwas gelernt hat. Und weil es eines der wenigen Bücher ist, deren Ende ich uneingeschränkt mag, Boyne hat eine absolut runde Geschichte von Anfang bis Ende erzählt und ich hoffe sehr, in Zukunft mehr von ihm zu lesen!

[Fashion] Die Taschentrends 2021 – worauf freut ihr euch besonders?

Habt ihr es auch genossen, euch über die Feiertage wieder einmal richtig zu stylen, hohe Schuhe zu tragen, eine zum Outfit passende Tasche zu kombinieren und vielleicht sogar Lippenstift, den man ja unter der Maske sonst eh nicht sieht? Nachdem ich 2020 fast ausschließlich ungeschminkt in Leggings, bequemen Shirts und flauschigen Kuschelsocken verbracht habe, tat es richtig gut, mir einfach nur für mich mal wieder ein „richtiges“, also ein eine Geschichte erzählendes Outfit, zusammenzustellen. Ich hatte fast vergessen, wie sehr es einem doch Spaß bereiten kann, seine Stimmung und Persönlichkeit mit Mode und Accessoires auszudrücken!

Wie natürlich wir alle hoffe ich auch, dass wir dieses Jahr wieder etwas mehr zur gewohnten Realität zurückkehren können und bin gerade online dabei, mich über die Trends des Jahres 2021 zu informieren. Denn ich habe Lust, nicht nur meinen Kleiderschrank zu decluttern, wie wir es wohl alle irgendwann letztes Jahr einmal taten, sondern ihn auch mit neuen Stücken zum Liebhaben zu befüllen. Besonders interessiert bin ich aktuell an Taschen , da ich mich an meinen Alltagsbegleitern einfach sattgesehen habe und einige schon ein neues Zuhause gefunden haben oder auch einfach aussortiert werden müssten, da sie etwas mitgenommen aussehen. Natürlich bleibe ich hier dem Onlineshopping treu und schaue immer wieder gerne beispielsweise bei YOOX vorbei, die einfach eine riesige Auswahl an spannenden Produkten zu oftmals tollen Angeboten haben. Mit der einen oder anderer Prada Tasche liebäugele ich schon einige Jahre!

Da mich Taschen normalerweise sehr lange begleiten, darf es hier gerne auch etwas teuer sein und auch wenn ich nicht den einen Lieblingsdesigner habe (ok, für eine Birkin Bag würde ich sofort zu haben sein), war ich neugierig, wer und was dieses Jahr angesagt ist. Für mich soll eine Tasche gerne ausgefallen, aber eben nicht zu ausgefallen sein, da ich sie mehr als nur eine Saison tragen mag und mich auch nicht zu schnell an ihr sattsehen will. Da ich nach einer neuen Alltagstasche suche, ist ein kleines Modell (wie die enorm angesagte Mini Tote Chain von J.W. Anderson oder die Swipe Mini von Coperni) leider ungeeignet, denn ich brauche schon ein bisschen mehr Stauraum. Spontan verliebt habe ich mich aber in den Trend der großen Beuteltaschen, da sie elegant, aber lässig aussehen, bequem über die Schulter getragen werden können und mir genug Platz anbieten!

Mein Wunschfavorit ist im Moment ganz klar die Tote BV Twist von der italienischen Luxusmarke Bottega Veneta (um die 1400€, je nachdem, wo ihr schaut). Ich weiß noch, wie ich das Label vor vielen Jahren zufällig auf dem Kuhdamm in Berlin entdeckte und mich in die kleinen Kunstwerke im Schaufenster verliebte. Damals war der Gedanke, dass ich auch jemals solch eine Tasche besitzen könnte, sehr weit weg. Meine Faszination ist allerdings bis heute unverändert, man merkt einfach, mit wie viel Liebe zum Detail und Sorgfalt hier gearbeitet wird. Seit 2018 ist Daniel Lee als Creativedirector dabei, die Marke durch noch spannendere Designs bekannt zu machen und ich muss sagen, es funktioniert! An so einer Tasche hat man auch seeeeehr lange und ich bin jemand, der lieber in etwas investiert, was ihn glücklich macht (und das dann nahezu täglich) anstatt in viele Dinge, die mich nur kurzfristig zufriedenstellen.

Besonders trendy ist diese Twist Tasche in einem „Limetten“-Ton, viele Promis tragen sie in dieser gelbgrünlichen Variante. Aber genau da gehe ich dann nicht mehr mit, denn da würde ich mich a) schnell dran satt sehen und b) passt sie nicht zu jedem Outfit und Anlass. Also Trendtasche ja in dem Sinne, dass ich etwas neues, bis dahin eben nicht Dagewesenes im Hinblick auf das Modell haben mag, aber nein zur Farbe abseits von meinem klassisch-eleganten Stil (aka dem Farbton Schwarz oder wenn ich es ganz verrückt mag, auch einmal weiß).

Ansonsten sind dieses Jahr noch immer Fransen ein Thema und ich muss gestehen, ich bin da einfach drüber hinweg. Sie haben mir in meiner leichten Hippie-Phase Freude bereitet, aber mittlerweile finde ich sie eher nervig, wenn sie so durch die Gegend flattern. Was lustig ist, da es mir Zeit, wie sehr man den eigenen Geschmack auch im Erwachsenenalter noch ändern kann und dann auch, dass viele Trends wirklich immer mal wieder auftreten.

Was sind für euch die Taschentrends 2021? Habt ihr vielleicht ein besonderes Label, welches ihr aktuell besonders interessant findet? Und mag wer limetten-farbene Taschen? Für den Frühling & Sommer stelle ich mir den außergewöhnlichen Farbklecks spannend vor, aber spätestens nach sechs Monaten wäre ich dann doch übersättigt und würde mir eine dunklere, neutralere Farbe wünschen.