Sunday again.

[Gesehen] paar Geschichtsdokus

[Gelesen] Der Professor – John Katzenbach

[Gehört] WDR Attentäter Podcast

[Getan] einen Weinlehrpfad gewandert; viele Rückenübungen gemacht; mit einem Freund kubanisch essen gewesen & mal einen Tag ganz faul im Bett verbracht

[Gegessen] Linsenburger mit Pommes; Quinoa mit Gemüse & Salsa; Rollo Vegetariano; weiße Schoki mit Nüssen von Ritter Sport; Nudeln mit Paprika-Pesto

[Getrunken] schwarzen Tee mit Hafermilch; Eisen + Vitamin C Sprudeltabletten

[Gedacht] der Sommer ist wohl vorbei, zumindest ist es hier grau-kalt und regnet aktuell ständig

[Gefreut] oh, so eine Akkupressurmatte wollte ich schon ewig einmal ausprobieren!

[Geärgert] meine Nachbarn staubsaugen weiterhin um 2 Uhr nachts und bohren/hämmern jedes Wochenende – was die da seit vier Monaten in ihrer Wohnung machen, würde ich echt gerne wissen

[Gewünscht] noch so 10 Grad mehr am Abend

[Gekauft] nur Lebensmittel

[Beauty] John Frieda® Midnight Brunette® Shampoo & Conditioner!

|WERBUNG| Dank brandsyoulove hatte ich die Gelegenheit, gemeinsam mit 1998 anderen Testern die beiden neuen Pflegeserien Midnight Brunette bzw Go Blonder von John Frieda auszuprobieren! Da ich von Natur aus hellbraune Haare habe, die ich so 1-2 Mal im Jahr zuhause selbst färbe, um ein bisschen mehr Abwechslung zu bekommen, habe ich mich für die Midnight Brunette-Produkte entschieden. Die beiden Pflegereihen bestehen jeweils aus veganem Shampoo und Conditioner, welche sowohl für natürliches, farbbehandeltes, gesträhntes und colouriertes Haar konzipiert wurden!

Schon äußerlich machen beide Produkte echt einiges her, im Laden wäre ich definitiv alleine schon durch die Verpackung auf sie aufmerksam geworden! Sowohl individuell als auch in Kombination sollen sie für tiefere, sattere Brauntöne im Haar sorgen. Dabei helfen wertvoller Kakao und Nachtkerzenöl, welche die dunklen Nuancen bei jeder Haarwäsche intensivieren. Also perfekt für stumpfes, glanz- und etwas farbloses Haar, welches man mit nur einer Haarwäsche direkt aufpeppen kann, ohne lange im Bad/beim Friseur zu sein.

Zunächst einmal zur Anwendung: die Produkte riechen beide himmlisch nach Sommerurlaub, wie ich es von John Frieda gewohnt bin und machen einen super Pflege-Job. Meine Haare lassen sich danach problemlos durchkämmen, fühlen sich superweich an und sehen einfach gepflegt und gesund aus. Das Shampoo schäumt herrlich zart, die Spülung hat eine gute Konsistenz, die sich leicht auswaschen lässt. Man braucht von beiden Produkten nur sehr wenig, somit hat man laaaange daran und kann dank der praktischen Tuben auch gut dosieren.

Zum farbvertiefenden Effekt kann ich sagen, dass man wirklich einen Unterschied sieht. Nach der Anwendung strahlen meine Haare intensiver, sie haben einen großartig, gesund aussehenden Glanz und etwas von diesem „frisch gefärbt“-Gefühl (ohne die austrocknende Schädigung). Es ist kein „WOW- da hat wer Haare gefärbt“, sondern eher subtil und natürlich erscheinend. Also fast so, als hätte ich von Natur aus solch eine wunderbare, intensiv braune Haarfarbe. Was ich absolut super finde! Nur decken die Produkte leider keine grauen Haare ab, wovon ich jetzt nicht sehr viele habe, aber es wäre natürlich noch toller, wenn sie das auch könnten!

Für zwischendurch finde ich die Produkte super, ich werde sie nicht dauerhaft, sondern eben so einmal die Woche verwenden, wenn ich Lust auf ein intensiveres Braun habe. Oder wenn ich mal etwas vorhabe, wo ich besonders schön aussehende, gut riechende Haare haben mag (aktuell im Home-Office hält sich das ja in Grenzen). Am nächsten Tag sind die Haare ebenfalls noch sehr schön anzusehen, bei der nächsten Haarwäsche mit einem anderen Shampoo ist der Effekt dann aber wieder verschwunden. Was für mich aber absolut in Ordnung ist – würde ich ihn dauerhaft wollen, würde ich einfach nur diese beiden Produkte längerfristig verwenden.

Preislich liegen das Shampoo (250ml) und die Spülung (250ml) bei je 6,99€ und sind in der Drogerie eures Vertrauens oder im Internet zu bekommen.

[Beauty] Ist CBD auch als Kosmetikprodukt in der Schönheitspflege verwendbar?

Cannabidiol ist auf dem Vormarsch. Gemeint ist CBD, was als Öl, in Tropfenform oder in anderer Darreichung bei immer mehr Beschwerden verwendet wird. Immer häufiger wird auch in der Kosmetikindustrie auf CBD zurückgegriffen. Doch welchen Effekt hat Hanf eigentlich für die Schönheit? Lohnt es sich, auf diese Mittel zurückzugreifen?

Warum CBD in der Kosmetik so viel Anklang findet

Es ist schon seit sehr langer Zeit bekannt, dass Cannabis medizinische Hilfe leisten kann. Es geht hier um weit mehr als den Rauschstoff THC, der in CBD beispielsweise überhaupt nicht oder nur in Auszügen enthalten ist. Viel mehr geht es um die Wirkung des Cannabidiol, welche auch in der Schönheitsindustrie positive Effekte zeigt. Ganz besonders relevant ist die antibakterielle Wirkung, die sich bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, aber auch Akne bewährt hat.

CBD wirkt entzündungshemmend und beruhigend, was einen sehr positiven Effekt auf gereizte und sensible Haut hat. Mit Blick auf https://dascannabidiol.com/bestes-cbd-oel/ fällt schnell auf, wie viele seriöse Hersteller und Anbieter von CBD es heute gibt. Längst wird nicht mehr nur auf die orale Einnahme gesetzt, sondern vor allem auch auf die Verwendung in Kosmetika.

Nicht nur bei vorbestehender Akne und anderen Hauterkrankungen kann das ein Segen sein. Auch die Zellregeneration wird gefördert, was die vorzeitige Hautalterung stoppt. Ist CBD also der neue Anti-Aging-Hype, der ohne Nebenwirkungen und Schadstoffe das Hautbild verjüngen kann?Wie wirkt CBD in Kosmetik?Die Wirkungsansätze sind vielfältig. Durch seine beruhigenden Effekte schafft es CBD-Kosmetik wie wenige andere Präparate, gereizte Haut schnell zu beruhigend und sogar der Entstehung von Pickeln und Hautunreinheiten vorzubeugen. Entscheidend hierfür ist allerdings, dass die Haut regelmäßig damit gepflegt wird. Die einmalige Anwendung pro Woche ist nicht ausreichend und zeigt, Studien und Erfahrungsberichten zur Folge, keinerlei positiven Effekte.

Wie wirkt CBD in Kosmetik?

Die Wirkungsansätze sind vielfältig. Durch seine beruhigenden Effekte schafft es CBD-Kosmetik wie wenige andere Präparate, gereizte Haut schnell zu beruhigend und sogar der Entstehung von Pickeln und Hautunreinheiten vorzubeugen. Entscheidend hierfür ist allerdings, dass die Haut regelmäßig damit gepflegt wird. Die einmalige Anwendung pro Woche ist nicht ausreichend und zeigt, Studien und Erfahrungsberichten zur Folge, keinerlei positiven Effekte. Es ist also eine gewisse Kontinuität gefordert, wenn CBD tatsächlich seine positiven Wirkungsweisen auf die Haut zeigen soll.

Maßgeblich entscheidend für die Vorbeugung von Hautschäden sind die großen Mengen an Antioxidantien, die in der Hanfpflanze enthalten sind. Darüber hinaus nährt CBD die Haut mit Fettsäuren, die dringend benötigt werden. Der hohe Gehalt an Vitamin E hilft dabei, witterungsbedingten Schäden wie trockener und gereizter Haut vorzubeugen.

Medizin oder Kosmetik?

Zwischen medizinischem CBD und Kosmetikprodukten besteht ein fließender Übergang. Immer mehr Menschen setzen darauf, Beschwerden wie trockene, schuppige und juckende Haut mit Kosmetik auf CBD-Basis zu behandeln. Generell können entsprechende Produkte von allen Hauttypen verwendet werden, ganz besonders geeignet sind sie aber bei trockenen Hauttypen, die im Sommer schnell verbrennen und im Winter schnell schuppig werden.

Die Auswahl an geeigneten Produkten wird immer größer. Mittlerweile gibt es nicht mehr nur CBD Öle, die zur oralen und lokalen Anwendung geeignet sind, sondern Seren, Öle, Cremes, Shampoos und sogar Lippenstifte, die den Körper von außen pflegen. Dank der Stärkung der Hautbarriere wird Schäden der Haut effektiv und langanhaltend vorgebeugt. Die Regeneration geschwächter und geschädigter Haut wird gefördert und so wundert es nicht, dass immer mehr Kosmetiknutzer auf natürliche Produkte mit CBD zurückgreifen.

Es bleibt abzuwarten, wann medizinische Studien genau das bestätigen, was zahlreiche Nutzer*innen bereits festgestellt haben. Die hohe Wirksamkeit des Mittels aus der Natur, was schon weit mehr als 5.000 Jahre bekannt ist.

Sunday again.

[Gesehen] Criminal Minds

[Gelesen] Himmel & Hölle – Alice Munro; Der junge Falke – Sabine Ebert

[Gehört] Zeit Verbrechen Podcast

[Getan] mit meiner Mama Idstein, Bad Camberg, Weilburg, Limburg, Montabaur, Bad Ems, Nassau, Hadamar und diverse Burgen dazwischen entdeckt

[Gegessen] verdammt gutes Madarinen-, Granatapfeljoghurt- und weiße Schoki-Nutella-Eis gegessen; Salat-Sandwich; Baumkuchen; Aloo Gobi sowie gelbes Dal beim Inder; Falafeldürüm

[Getrunken] Iced Coffee; Schwippschwapp Zero mit Zitrone

[Gedacht] was für eine schöne Ecke Deutschlands und das wirklich nicht weit weg von zuhause!

[Gefreut] oh, was gab es viel tolles Fachwerk zu bestaunen!

[Geärgert] blöde Zugverspätungen (und da war noch kein Streik)

[Gewünscht] keine Rückenschmerzen mehr

[Gekauft] AirBnB in der Nähe von Limburg; Flüge nach Helsinki

[Beauty] Dr. Best GreenClean – die klimaneutrale Zahnbürste!

|WERBUNG| Dank trnd hatte ich die Gelegenheit, die neue, klimaneutrale Zahnbürste aus nachwachsenden Rohstoffen von Dr.Best kennenzulernen. Da immer mehr Menschen nachhaltiger leben wollen, ist es natürlich super, wenn stetig mehr Alltagsprodukte umweltfreundlicher werden. Zumindest ich hatte bisher immer noch eine Plastikzahnbürste und somit nicht unbedingt das beste Gewissen.

Sowohl der Griff als auch die Borsten der Dr.Best Green Clean sind aus nachwachsenden Rohstoffen, die Verpackung zu 100% plastikfrei und unvermeidbare CO2-Emissionen werden kompensiert. Die unterschiedlich langen Borsten werden aus Rizinusöl gewonnen und der pflanzenbasierte Griff besteht aus Biokunststoff, hergestellt aus Holzbasis und Zellulose aus zertifiziert nachhaltiger, europäischer Forstwirtschaft. Die Verpackung kann komplett im Altpapier entsorgt werden, da das Sichtfenster aus nachwachsender Zellulose besteht.

Erhältlich ist die Dr.Best GreenClean in zwei Varianten, den Borstenstärken weich und mittel sowie in vier Farben (grün, pink, blau und grau). Preislich liegt eine Handzahnbürste bei 2,99€.

Ich muss gestehen, ich bin großer Fan der Farben, was zwar eigentlich unwichtig sein sollte, aber wie schön ist bitte diese graue Zahnbürste! Die Stärke Mittel finde ich ebenfalls sehr angenehm und würde sagen, dass sie wie alle anderen Zahnbürstensorten auch ist. Die unterschiedlich großen Borsten sind ebenfalls super, da man so sehr gründlich putzen kann.

Insgesamt ist das einfach eine tolle, klimaneutrale Zahnbürste, die sich für mich in nichts von einer „gewöhnlichen Plastikzahnbürste“ unterscheidet. Außer, dass sie eben 100% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht und wie der Hersteller selbst sagt: 100% Dr.Best – 0% Bedenken!

[Reisen] Als House-& Catsitter nach Finnland!

Seitdem ich im März 2020 mit Herzklopfen in Panama lastminute zum Flughafen sprintete, hatte ich erst einmal genug vom Reisen. Was verrückt ist, denn genau das hatte ich die letzten acht Jahre in meinem Leben getan. Meist ging es für ein paar Wochen oder auch Monate in ein neues Land, welches ich mit allen Sinnen erfahren wollte. Corona hat mir diese Lust erst einmal genommen. Und auch wenn ich noch immer nicht wieder reise kann, wie ich will (in großen Hostelzimmern mit zig anderen Leuten schlafen oder Couchsurfen), habe ich mich doch entschieden, nach 1,5 Jahren in Deutschland meinen ersten Trip zu wagen!

Entschieden habe ich mich für Helsinki, wo ich im Dezember 2019 schon einmal kurz gewesen bin und die Stadt sowie die Region unbedingt genauer kennenlernen mag. Skandinavien ist für mich nämlich durchaus eine Gegend, wo ich mich längerfristig sehen kann – irgendwie hatte ich immer Norwegen (und ja, auch Grönland) im Kopf, aber jetzt schaue ich mir eben erst noch einmal Finnland an!

Da es aber ganz schön teuer ist, dort länger zu leben und ich – wie viele Selbstständige auch – aktuell bei Weitem nicht verdiene, wie es vor Corona der Fall ist, habe ich mich entschieden, wieder einen Gig als Housesitter anzunehmen. Was ich seit mittlerweile drei Jahren häufig mache, da man so günstig reisen kann, nicht nur ein Hotelzimmer, sondern ein wirkliches Zuhause hat und eben auch flauschige Gesellschaft. Klar wollen und kriegen die Tiere auch genug Aufmerksamkeit von mir, aber man kann sich eben doch immer wieder ein paar Zeitfenster schaffen, um die jeweilige Umgebung zu erkunden. Ich finde die jeweiligen Sits (ich war u.a. in Tel Aviv, London, Kuala Lumpur, Singapur und Portland) über Trustedhousesitters (wo ihr mit diesem Link 25% auf die Jahresmitgliedschaft sparen könnt) und war bisher immer sehr zufrieden!

Dieses Mal passe ich auf das Haus und zwei Katzen einer lustigerweise ebenfalls Deutschen auf, die vor vielen Jahren schon nach Finnland ausgewandert ist. Wunderbar finde ich, dass ihr Haus nicht direkt in der Stadt, sondern auf einer nahen Halbinsel direkt am Wasser liegt und Achtung: eine Sauna hat! Ich weiß, dass das im hohen Norden nichts besonderes ist, aber ich freue mich unfassbar darüber. Denn auch auf einen Saunabesuch habe ich nun seeeeehr lange verzichtet!

Da ich von Mitte Oktober bis Anfang Dezember dort bleiben werde, habe ich nicht unbedingt die tollste Jahreszeit, um die Gegend zu erkunden. Da es eben nicht mehr so lange hell ist und es auch häufiger mal regnet, aber ich habe so gar kein Problem damit, mit Katzen und einem Buch zuhause zu bleiben und in die Sauna zu gehen. Wobei ich natürlich ein paar kurze Trips nach Turku, Tampere und vielleicht mit der Fähre rüber nach Tallinn – und wenn es sich richtig anfühlt, werde ich auch noch ein paar Tage in Lappland verbringen und in den Himmel starren. Denn von Polarlichtern kann man nie genug bekommen, das habe ich in Kanada gelernt.

Also fünf Wochen Housesitting und dann noch eine Woche, die ich zur freien Verfügung habe. In welcher ich natürlich erst einmal Helsinki und alle Orte/Museen erkunden mag, die ich bei meinem ersten Besuch nicht sehen konnte. Dann aber auch einfach viel Zeit in der Natur, vielleicht ja mit Schnee, beim Wandern verbringen will und mich unterwegs mit warmen Zimtschnecken aufwärmen werde. Ruhe, Entspannung und einfach ein bisschen in das skandinavische Lebensgefühl eintauchen, was mir bestimmt gut tun wird 🙂

Wenn wer einen Helsinki-Tipp hat oder ein ganz besonders spannendes Reiseziel in Finnland kennt, würde ich mich natürlich sehr darüber freuen, wenn ihr ihn mir mitteilt! Zwar sind es noch knapp zwei Monate, aber juhu, endlich wieder Reise-Vorfreude!

[Lesenswert] Himmel und Hölle – Alice Munro!

Wenn man ein Buch einer seiner Lieblingsautoren im öffentlichen Bücherschrank findet, kann der Tag doch einfach nur noch gut werden! So ist es mir letzt mit Himmel und Hölle von Alice Munro ergangen und ach, war ich glücklich. Da ich ihre Kurzgeschichten so enorm gerne mag, muss ich mich immer dazu zwingen, Pausen einzulegen, um sie wirklich „sacken“ zu lassen, bevor ich mir einen weiteren Band schnappe!

Worum geht’s

Dieses Mal nimmt uns die absolut zu recht ausgezeichnete Literaturnobelpreisträgerin in neun Erzählungen mit in das Leben alltäglich erscheinender Frauen, die aber immer kurz davor sind, ihrem Leben eine Wendung zu geben, die häufig in einer Art von Flucht realisiert wird. Das geschieht aufgrund unterschiedlichster Motive, geleitet von Emotionen, die oft nachvollziehbar sind und daher einfach so lebensecht wirken. Handlungsort sind verschiedene kanadische Provinzen und hauptsächlich geht es um Liebe, Ehe und Familie.

Wie ist’s

Obwohl die Geschichten thematisch eher monoton erscheinen, schafft es Munro auch dieses Mal wieder, mich zu fesseln. Die meist 40-seitigen Geschichten sind viel zu schnell vorbei und ich habe niemals nur eine Erzählung gelesen, sondern mindestens 2-3 pro Sitzung. Manche Wendungen sieht man nicht kommen, andere sind recht schnell zu durchschauen, aber die Magie ist, dass man sich irgendwie immer mit den Personen identifizieren kann. Dabei bin ich das absolute Gegenteil dieser meist verheirateten Frauen, die ausbrechen wollen.

Wer klassische Happy Ends mag, sollte dieses Buch vielleicht nicht zur Hand nehmen, hier geht es eher um flüchtige Glücksmomente außerhalb des Alltags, welche die Frauen erleben. Durch Details gelingt es Munro, hier viel Atmosphäre zu erzeugen, die den gesamten Band über anhält. Und auch wenn es einzelne, melancholisch angehauchte Geschichten sind, bekommt man doch das Gefühl, dass sie miteinander verwoben sind.

Ich habe das Buch absolut genossen und bin traurig, dass „nur“ neun und nicht gleich neunzehn Erzählungen drinnen sind, denn ich hätte hier problemlos weiterlesen können. Alice Munro fesselt mich, egal worüber sie schreibt, mit ihrer Art, durch wenige Details viel Wirkung zu erzeugen. Wer noch nichts von ihr gelesen hat, los! Lasst euch ebenfalls in vergangene Welten ziehen, die fern eurer eigenen Lebensrealität sind, aber irgendwie doch so, dass man sich darin wiederfinden kann!

Sunday again.

[Gesehen] Criminal Minds

[Gelesen] Himmel & Hölle – Alice Munro

[Gehört] endlich mal wieder guided meditations

[Getan] zum ersten Mal in Worms gewesen; das Hessische Landesmuseum in Darmstadt besucht; den Geburtstag meines besten Freundes gefeiert

[Gegessen] das letzte Mal eine Pizza von L’Osteria (sie wurden irgendwie jedes Mal schlechter); Bulgursalat; Taigabrot mit veganer Salami von Rewe; viele Äpfel & Radieschen; Kinderriegel-Eis

[Getrunken] Iced Coffee; Coca-Cola Zero; Wasser mit Limettensaft

[Gedacht] komm schon Rücken, das reicht jetzt!

[Gefreut] immerhin zwei tolle Sternschnuppen!

[Geärgert] laute Nachbarn, wie immer.

[Gewünscht] keine Rückenschmerzen mehr

[Gekauft] paar Museeneintritte in Darmstadt & Worms; Lebensmittel

[Reisen] Entdecke Worms in sieben Stunden!

Da ich mein Semesterticket noch ein wenig nutzen wollte, dachte ich mir, ich erkunde mal die Umgebung von Darmstadt. Verrückterweise war ich in meinen mittlerweile 36 Lebensjahren noch nie in Worms, wobei das mit dem Zug in weniger als einer Stunde zu erreichen sein soll. Jupps Konjunktiv, denn natürlich hatte mein Zug von Darmstadt aus Verspätung und somit fuhr mir mein Anschluss dann in Bensheim vor der Nase weg – wobei er die drei Minuten echt hätte warten können, denn der Zug pendelt nur zwischen Bensheim und Worms. Aber gut, so habe ich die Stunde genutzt und mir dieses nette Städten mit viel Fachwerk, einem Fluss, einem tollen Stadtpark und Weinbergen gleich um die Ecke angeschaut. Dann ging es weiter nach Worms, wo ich leider eine Stunde später ankam und somit nicht mehr alles anschauen konnte, was ich wollte. Aber ich hatte trotzdem einen grandiosen Tag und will euch nun meine Agenda vorstellen!

Vom Hauptbahnhof lief ich durch die Fußgängerzone zunächst einmal zum Lutherdenkmal, welches das weltweit zweitgrößte Reformationsdenkmal ist. Luther begegnet einem noch häufig in der Stadt, hat er hier doch 1521 auf dem Reichstag zu Worms seine Thesen verteidigt. Das Denkmal von Ernst Rietschel ist – und ich bin da normalerweise echt recht unbeeindruckt – wirklich sehenswert, es wurde mit so viel Liebe für Details gearbeitet und seine Größe ist ebenfalls etwas überwältigend. Da es in einem netten kleinen Grünstreifen ist, kann man hier auch erst einmal einen Kaffee trinken!

Direkt danach kommt man schon am Museum Heylshof vorbei, in welchem sich meist 1-2 wechselnde Kunstausstellungen befinden. Ich bin nicht reingegangen, da man sich aufgrund der Corona-Regeln vorher anmelden muss, aber ich habe mir den Innenhof und Park genauer angesehen. Hier stehen ein paar Skulpturen und der Herkulesbrunnen, welche ebenfalls schön anzusehen sind.

Noch im Park ragt er auf einmal vor einem auf, der Wormser Dom. Natürlich war dieses Gebäude ganz klar eines meiner heutigen Highlights und ach, ihr müsst hier unbedingt einmal hin. St. Peter ist zwar der kleinste der drei rheinischen Kaiserdome (nach Speyer und Mainz), doch trotzdem verschlägt sein Anblick einem die Sprache!

Besonders die Fenster gefielen mir sehr gut, da sie sehr modern wirkten und so eine spannende Mischung aus Geschichte und Gegenwart zauberten. Da ich um 12 Uhr mittags ankam, hörte ich auch noch die Glocken schlagen, was super war. In der Gruft des Doms liegen die Salier, u.a. Konrad der Rote, der Herzog von Lothringen.

Schräg über den Platz findet ihr die barocke Dreifaltigkeitskirche, in welcher eine kleine Ausstellung zu Luther und ein sehr schönes Mosaik über der Orgel zu sehen sind. Sie ist die größte Kirche der Stadt und wurde während des 2. Weltkrieges leider bis auf die Außenmauern komplett zerstört – danach von Otto Barning allerdings neu konzipiert. Nebenan befindet sich die Stadtbücherei sowie das Rathaus, was ich erwähne, da es hier auch kostenlose, sehr saubere öffentliche Toiletten im Innenhof gibt.

Als nächstes wollte ich unbedingt den Heiligen Sand besuchen, den ältesten, erhaltenen jüdischen Friedhof in Europa. Hier finden sich noch Grabsteine aus dem 11. Jahrhundert und die Atmosphäre ist wirklich einmalig. Ich bin schon auf einigen jüdischen Friedhöfen gewesen, dieser hier hat mich aber nachhaltig beeindruckt. Man kann die Zeit zwischen all den Grabsteinen vergessen, nette, sehr informative Gespräche mit den Arbeitern dort führen und einen anderen Teil der Wormser Geschichte kennenlernen. Männer müssen daran denken, einen Kopfbedeckung zu tragen, sonst können sie den Friedhof leider nicht betreten.

Wer noch tiefer in die jüdische Geschichte Worms eintauchen mag, dem empfehle ich danach einen Besuch in der Synagoge und dem Raschi-Haus, in welchem sich das Jüdische Museum befindet (Eintritt 1,50€). Hier gibt es ebenfalls einiges zu sehen, ich hatte leider nur eine Stunde Zeit und konnte nicht alle Filme sehen, aber die Mitarbeiter haben für mich extra ein paar Minuten länger aufgelassen, was sehr nett war. Das Haus hat eine natürlich sehr traurige Geschichte, wurden von hier während des 2. Weltkrieges viele Juden deportiert; aber umso erstaunlicher ist es zu sehen, wie der Ort heute benutzt wird. Im Keller kann man noch die Originalmauern des Hauses bestaunen, aber leider ist die Mikwe (das Bad) nicht mehr zugänglich, zu gerne hätte ich mir das angeschaut!

Neben einer sehr wichtigen jüdischen Geschichte, spielt Worms im Nibelungenlied immer wieder eine prägende Rolle. Somit habe ich zunächst einmal das Nibelungenmuseum (aktuell ermäßigt 2,50€) besucht und muss gestehen, das war ein etwas anderes Museum. Man erhält einen Audio-Guide, welchen ich gut fand und schaut sich dazu passende Filme an Monitoren an. Aber es gibt im Museum so gut wie keine Objekte zu sehen, was ich auf Dauer dann doch etwas schade fand. So „hörte“ ich zwar zwei Stunden Geschichten über die Nibelungen und lernte auch einiges, aber dass es so nichts „Festes“ zum Anschauen gab, war doch etwas schade.

Das Museum befindet sich in zwei malerischen Wehrtürmen an der stauferzeitlichen Stadtmauer, welche ebenfalls sehenswert sind und ihm noch etwas mehr Ambiente verleihen. Normalerweise hätte man von hier einen grandiosen Blick auf den Dom – aber leider hingen bei meinem Besuch grüne Baunetze vor den Fenstern, was etwas schade war!

Anschließend ging es vorbei an der Stiftskirche St. Paulus, welche ein beeindruckendes Eingangstor mit Szene aus dem Alten und Neuen Testament hat, hinunter zum Rhein. Hier reihen sich an der Promenade viele Restaurants aneinander, ich entschied mich aber für ein Picknick auf der Wiese und schaute alten Männern beim Boule-Spielen zu. Das Hagendenkmal (hier soll er laut einer Legende den Nibelungenschatz in den Rhein geworfen haben) und den Nibelungenturm schaute ich mir hier noch gemütlich an, bevor ich mich langsam wieder Richtung Bahnhof aufmachen musste. Hier lief ich noch durch ein paar schöne, enge Gassen mit Fachwerkhäusern und am Ludwigsdenkmal sowie an St. Martin vorbei.

Kulinarisch kann ich euch nur das Eiscafe Vannini direkt an der Dreifaltigkeitskirche ans Herz legen. Was aber nicht daran liegt, dass es in Worms keine tollen Restaurants gibt, ich hatte nur leider einfach keine Zeit mehr. Das Eis musste ich aber probieren und es hat sich sowas von gelohnt! Sie haben eine riesige Auswahl an Sorten und Eisbechern, ich probierte Kinderriegel sowie Joghurt und ach, da würde ich sofort wieder hin!

Wenn man sich Worms in Ruhe ansehen mag, es gibt ja noch das ein oder andere Museum, dann empfehle ich definitiv eine Nacht dort zu verbringen. Aber auch so hatte ich einen sehr schönen Urlaubstag in der rheinischen Stadt und freue mich sehr, diese Ecke Deutschlands etwas näher kennengelernt zu haben. Hier würde ich definitiv wieder einmal herfahren, dann eben mit etwas mehr Zeit im Gepäck einfach durch die Gassen schlendern und natürlich auch eines der vielen Restaurants besuchen! Wenn ihr also noch nie in Worms gewesen seid, hin mit euch! (Für Corona-Vorsichtige wie ich: sowohl in den Kirchen wie auch den Museen war nur sehr wenig los, ich konnte also immer gut Abstand halten und die meisten Menschen haben sich auch sehr rücksichtsvoll verhalten!).

Seid ihr schon einmal in Worms gewesen und habt vielleicht noch einen Tipp, was man sich dort unbedingt ansehen beziehungsweise noch unternehmen sollte? Oder eine Restaurantempfehlung? 🙂

[Beauty] Reinigungsschaum für unreine Haut von Sebamed!

Seit einiger Zeit habe ich meine Gesichtspflegeroutine umgestellt und versuche, morgens mein Gesicht nur mit Wasser zu reinigen und abends dann mit einem Reinigungsschaum/Waschgel sowie meine Foreo Luna Mini 2 (um 93€) . Aktuell nutze ich hierfür den Reinigungsschaum für fettige und unreine Haut von Sebamed (150ml für 5,95€) und bin sehr überraschenderweise sehr von ihm angetan!

Bisher habe ich irgendwie keine sonderlich positiven Erfahrungen mit Reinigungsschäumen gemacht und dementsprechend niedrig waren meine Erwartungen. Manuell benutzt finde ich auch, dass meine Haut sich danach nicht porentief gereinigt anfühlt, sondern eher mal kurz an der Oberfläche weich poliert. Somit Disclaimer vorneweg: ich mag diesen Schaum nur in Kombination mit einer anderen Reinigungsbürste, alleine macht er nämlich nichts gegen meine Mitesser und anderen Hautunreinheiten!

Sebamed hat einen milden, antibakteriell wirkenden Reinigungsschaum entwickelt, welcher die Haut sanft reinigen und gleichzeitig porentief reinigen soll. Hautunreinheiten werden bei regelmäßiger Anwendung bekämpft, Reizungen und Entzündungen gleichzeitig gelindert. Drinnen ist Montaline C 40 und dieser Wirkstoff hilft, Bakterien auf der Haut zu bekämpfen und somit der Entstehung von Mitessern und Pickeln vorzubeugen. Panthenol hilft, dass eure Haut glatter und geschmeidiger wird, da es ihre Regeneration fördert.

Anwenden könnt ihr den Reinigungsschaum morgens und abends, indem ihr ihn auf die angefeuchtete Haut auftragt, leicht einmassiert und wieder abspült. Natürlich könnt ihr ihn auch auf Dekolletè und Schulterbereich anwenden, was ich manchmal in der Dusche mache. Ich nutze ihn aktuell wie gesagt nur einmal am Tag und reinige sonst nur mit Wasser.

Was soll ich sagen, ich kann allen von Sebamed genannten Versprechen nur zustimmen! Meine Hautunreinheiten sind um einiges zurückgegangen, die wenig verbliebenden Pickel heilen schneller ab und insgesamt wirkt meine Haut weniger fettig und um einiges klarer und ebener. Was ich wirklich grandios finde und von einem Reinigungsschaum echt nicht erwartet habe! Man bekommt in Kombination mit einer Reinigungsbürste hier ein tolles, porentief-quietschig reinigendes Erlebnis, welches die Haut danach etwas ausgetrocknet zurücklässt. Aber das finde ich normal und ich nutze im Anschluss sowieso Serum, Augen- und Hautpflege.

Auch bei meinen Pickelmalen bilde ich mir Verbesserungen ein, sie werden langsam, aber stetig heller und blenden besser in meine restliche Haut ein. Der Schaum ist allerdings ineffektiv gegenüber meinen Mitessern an Nase und Kinn, die bleiben weiterhin hartnäckig bei mir, schade! Wenn diese noch verschwinden würde, wäre das wirklich ein holy grail-Produkt, aber auch so ist es eine solide 8 von 10, die ich euch gerne ans Herz lege – wenn ihr denn wie ich bisschen sensible-zickige, unreine und fettige Haut habt!

Ich probiere immer mal wieder Produkte von Sebamed aus, aber meist sind sie mir zu austrocknend und nicht pflegend genug. Hier kann ich nun sagen, stimmt alles und wir werden noch lange Zeit gute Freunde bleiben – denn mit nur einem Pumpstoß ist mein gesamtes Gesicht gereinigt und somit dauert es eeeeeeewig, bis ich die 150ml aufgebraucht haben werde!

Benutz ihr Pflege von Sebamed? Welche Produkte könnt ihr besonders empfehlen? Ist jemand zufällig noch so verzückt von diesem Reinigungsschaum? Oder geht Reinigungsschaum eigentlich auch nicht an euch?