[Fashion] Anokhi Taschen sind tolle farbenfrohe Alltagsbegleiter!

Eine Anokhi Tasche ist praktisch im Alltag und feminin zugleich. Denn diese Taschen im schicken Ethno-Look sehen einfach gut aus zu Jeans, Röcken, einem Kleid im Sommer oder zum Mantel und zur Jacke im Winter. Die Anokhi Tasche ist geräumig, sodass Bücher, Dokumente, Hefte oder Schals und andere Accessoires gut zu verstauen sind. Der Jacquardstoff der Taschen fällt auf und ist zugleich individuell, da jede Tasche eine einzigartige Produktion ist. Der Stoff ist in sich gemustert, hat einen Bohemien-Touch und garantiert jeder Dame, jungen Frau, Studentin oder Mutter mit Kind einen stilvollen Auftritt im Alltag. Für mich definitiv ein Begleiter, der mir gute Laune macht und auch schnell ein simples Outfit (nehmen wir Jeans, weißes T-Shirt & Ballerinas) sofort aufpeppt!

Anokhi Tasche mit Glücksbringer

Die Taschen haben ein hervorragendes Design und einen kleinen Glücksbringer an den Trageschlaufen. An einem stylishen Band hängt ein handgefertigter Elefant aus Messing als Glücksbringer. Es gibt mehrere Farbvarianten der Anokhi Book Tote Taschen (99€), sodass viele ihre Lieblingsfarbe im Angebot finden. Das Unternehmen von Anokhi ist 1970 in Indien (genauer gesagt in Jaipur, wo ich schon häufiger selbst war) gegründet worden und achtet auf faire Bedingungen bei der Produktion der Taschen. Der ANOKHI-Designer, Pradeep Virmanis, lebt auch in Indien und verkauft die Taschen mit seinem Label „Virmani“ seit 2012 in München. Seine Taschen sind sehr begehrt in München, weil sie Schönheit und Kreativität verbinden. Sie bestehen aus Canvas, Nylon, Leder und Fake Fur, niemals aber aus Plastik oder PVC.

Anokhi bedeutet übersetzt einzigartig

Obwohl viele Versandhäuser und Warenhausketten Anokhi Taschen verkaufen und online anbieten, ist jede dieser Taschen einzigartig in der Herstellung und im Gebrauch. Die Taschen mit dem asiatischen Charme können auch in Europa qualitätsbewusst getragen werden. Die Oberflächen der Taschen sind chic, haben schöne Details und filigrane Elemente. Angefangen hat Anokhi mit einer neuartigen Technik mit einem neuartigen Wendebeutel-Format im Bohemien Style, das sehr schön und edel aussieht. „Cheyenne“ ist das erste Produkt gewesen, das das erste Erfolgsmodell von Anokhi geworden ist. Die neuen Anokhi Book-Tote Modelle transportieren die Erfolgsgeschichte der Marke weiter. Im Alltag sind die Taschen Eyecatcher und heiß begehrt.

Warum eine Anokhi Tasche bestellen?

Die Anokhi Taschen sind sehr praktisch, weil sich so vieles darin unterbringen lässt. Man kann damit zum Freibad oder zum Badesee und seine Badesachen und ein Buch oder Verpflegung mitnehmen. Beim Einkaufen kann man die wunderbaren Taschen auch gut mitnehmen und kleinere Sachen von der Stadt mit nach Hause nehmen. Studenten und Schüler benutzen die Tasche auch gern für den Unterricht oder in der Freizeit. Natürlich kann man eine solche Tasche auch mit auf Ausflüge nehmen oder auf Reisen. Mit dieser Tasche macht man immer und überall eine gute Figur. Die Anokhi Tasche ist auch ein tolles Geschenk für die Freundin, Mutter, Schwester oder Kollegin. Denn auch zur Arbeit kann die Tasche ideal eingesetzt werden, für Pausen oder den Einkaufsweg wieder zurück nach Hause.

Gute Laune mit farbenfrohen Anokhi Taschen

Die Taschen von Anokhi setzen bunte Akzente und sind farblich gute Kombinationsmodelle im Alltag. Nebenbei sorgen sie für gute Laune und ein Lächeln bei Gesprächspartnern und in der eigenen Verwendung. Der sommerliche Charme der Ethnotasche begleitet manche an den Strand in südlichen Ländern, aber auch an der Nordsee oder Ostsee können sie glänzen. Die Taschen lassen sich zur aktuellen Mode vielseitig kombinieren und setzen einen eigenen Trend in der Vielfalt der Möglichkeiten. Die meisten Modelle sind in der Größe und den Maßen: 31 x 42 x 19 cm (H x B x T) erhältlich. Anokhi hat besonders mit den Book-Tote Taschen viel Erfolg und begeistert Kunden in der gesamten Welt. Nach Bestellung sind die Taschen innerhalb von zwei bis drei Werktagen bei den Kundinnen zu Hause. Der Versand erfolgt kostenlos oder nach den angegebenen Versandbedingungen mit einem Widerrufsrecht von 14 Tagen.

Fazit

Für mich ist Anokhi eine spannende Marke und das nicht nur weil sie aus meiner zweiten Heimat Indien stammt. Die Taschen sind qualitativ hochwertig produziert und ihre Farben und Muster zaubern mir sogleich ein Lächeln ins Gesicht und sorgen für gute Laune. Sie sind absolute Hingucker und schaffen es, ein eher langweiliges Outfit sofort in einen Look zu verwandeln. Dabei sind sie gleichzeitig absolut praktisch, da einfach alles hineinpasst, was ich im Alltag brauche – und sogar noch etwas mehr, wenn ich unterwegs spontan etwas einkaufe. Wunderschön + praktisch = genau die zuverlässige Tasche, die ich und bestimmt viele von euch auch gerne im Alltag haben wollen!

Sunday again.

[Gesehen] endlich die 5. Staffel Star Trek TNG fertig

[Gelesen] Farbenblind – Trevor Noah

[Gehört] ein Beatsteaks Konzert aus der Ferne

[Getan] Hund und Haus gesittet, viele schöne Spaziergänge gemacht und jeden Tag im Pool 1 Kilometer geschwommen

[Gegessen] indischen Käse mit Spinat; Macadamia-Weiße Schoki-Kekse; Veggie-Würste mit Potato Wedges & Gemüse; Tomaten & Brombeeren aus dem Garten

[Getrunken] Kalten Kaffee & SchwippSchwapp Zero

[Gedacht] Halsweh & Unterrichten ist eine mäßig gute Kombi

[Gefreut] ich stapfte glücklich mit dem Hund durch den Wald

[Geärgert] ich bin seit einer Woche krank (aber meine Tests sind negativ)

[Gewünscht] Schlaf, Schlaf und noch mal Schlaf

[Gekauft] Lebensmittel und Corona-Tests

[Lesenswert] Farbenblind von Trevor Noah!

Seit vielen Jahren schon wollte ich Farbenblind von Trevor Noah lesen, wobei ich den Originaltitel „Born a crime“ sogar noch passender finde. Als es dann endlich im öffentlichen Bücherschrank vor mir stand, habe ich es mir natürlich sofort geschnappt und kann euch jetzt schon sagen: Das Buch solltet ihr lesen, ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen, so begeistert war ich. Einige der Geschichten werden noch lange in mir nachhallen!

Worum geht’s

Der vielen von euch bekannte Comedian Trevor Noah wurde 1984 im Township Soweto in Südafrika geboren. Als Kind einer Xhosa und eines Schweizers wurde er Ausdruck einer Straftat, denn damals war es unter dem Apartheidsregime noch verboten, „gemischte“ Beziehungen zu führen. Er versuchte als Kind unter diesen schwierigen Voraussetzungen, seinen Platz in der Welt zu finden oder einfach nur zu einer Gruppe dazuzugehören und beschreibt in verschiedenen Kurzgeschichten, wie ihm das mal mehr und mal weniger gelang.

Wie ist’s

Ich habe von Trevor Noah eigentlich leichte Kost erwartet und wurde sooooo positiv von ihm überrascht. Er schreibt mit Humor, aber gleichzeitig mit einer so klaren und auch harten/abgeklärten Sprache, dass man oftmals nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll und am Ende irgendwie beides tut. Seine Erinnerungen gehen unter die Haut, egal welche Farbe diese hat und nehmen einen mit. Manchmal wollte ich auch einfach nicht glauben, was ich da lese, da es einfach zu absurd klang (aber was sich in Südafrika während der Apartheid abspielte, war es ja leider auch).

Die einzelnen Familienmitglieder und Freunde werden von ihm sehr gut beschrieben und man kann durch die Kurzvorstellungen oftmals nachvollziehen, wieso sie so handeln. Besonders seine Mama bekommt viel Platz in seinem Buch eingeräumt und ich hätte trotzdem so gerne noch über diese starke Persönlichkeit erfahren, die sich über die für sie unsinnig klingenden Regeln hinwegsetzt, gleichzeitig aber enorm gottesgläubig ist. Da es eine Autobiographie ist, geht Noah hier wirklich in die Tiefe und ich war sehr von dieser Offenheit angetan, da ich sie nicht erwartet habe.

Für mich ein absolut lesenswertes Buch, welches durch seine Vielzahl an kurzen Geschichten nicht langweilig wird, sondern man immer weiter lesen mag. Gleichzeitig lernt man hier auch viele historische Fakten über das damalige Südafrika, was ich super fand und da definitiv noch einiges erfahren habe. Super Mischung aus lustigen Anekdoten und schweren Schicksalsschlägen, die Trevor Noah zu dem Mensch gemacht haben, der er heute ist.

[Fashion] Ausgefallene Ohrringe – der neue Trend!

Heute geht es rund um das Thema ausgefallene Ohrringe, einem der Sommertrends 2022! Es wird veranschaulicht, welche Arten es gibt, wie man diese richtig pflegen muss und was das Besondere daran ist. Außerdem, welche Wirkung ausgefallene Ohrringe auf Außenstehende haben können.


Material und Farben

Ausgefallene Ohrringe gibt es in verschiedenen Materialien und Farben. Dazu zählen zum Beispiel Bronze Ohrringe, Kupfer Ohrringe, Edelstahl Ohrringe und nickelfreie Ohrringe. Ausgefallene Ohrringe gibt es in Gold, Silber, Roségold, Schwarz und Bicolor. Natürlich sind das nicht die einzigen Farben, aber die typischen Farben. Da ausgefallene Ohrringe nicht umsonst so heißen, gibt es auch verschiedene Formen. Dazu zählen geometrisch, tropfenförmig, länglich, floral oder in 3D-Optik.


Stil und Anlass

Die ausgefallenen Ohrringe kann man zu jedem Anlass anziehen. Bevorzugt werden sie gerne für Weihnachtsfeiern oder für die Braut einer Hochzeit – eben dann, wenn man alle Blicke auf sich ziehen will. Ausgefallene Ohrringe hat es grafisch schlicht, zart und filigran, kunstvoll ausgefallen, stilvoll, extravagant, originell, Statement Ohrringe oder in minimalistisch modern. Ihr seht, euch sind hier einfach keine Grenzen gesetzt und es findet sich für jeden Geschmack das passende Paar!


Pflege der Ohrringe

Da sich die Materialien Kupfer, Messing und Bronze verändern, muss man bei der Pflege sehr aufpassen und aufmerksam sein. Am Prozess der Veränderungen an sich kann man leider nichts ändern. Die Materialien verändern sich, wenn sie in Kontakt mit Parfüm, Hautcremes oder Haarsprays kommen. Jedoch verändern sich die Materialien nicht bei jedem gleich, denn das hängt vom Hauttyp und der Pflege ab.

Wenn man sich für die Materialien entscheidet, bekommt man meist ein Schleifschwämmchen mit, damit lassen sich Verfärbungen und Kratzer entfernen. Die Bewegungen hierbei sind kreisend. Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit. Es gibt auch die Möglichkeit, den Schmuck in Zitronensaft oder Essigessenz zu tauchen. Hierbei ist wichtig, die Schmuckstücke nicht zu lange einzutauchen, denn sonst werden sie stumpf. Danach muss man sie nur mit Wasser abspülen und abtrocknen. Wenn es um ein Holzschmuckstückchen geht, dann kann man die Methode mit der Flüssigkeit nicht machen. In diesem Fall nur mit dem Schleifschwämmchen arbeiten. Mit diesen Schmuckstücken darf man nicht ins Wasser oder Duschen. Diese davor abnehmen und den Kontakt mit Parfüm, Haarspray und Hautcreme vermeiden. Wenn der Schmuck nicht getragen wird, sollte er in einem Kästchen oder Beutel aufbewahrt werden.

Ausstrahlung und Wirkung

Jeder weiß, dass Schmuck, das gewisse Etwas bei einem Outfit ist. Schmuck peppt jedes Outfit noch mal auf und lässt es besonders aussehen. Bei einem schlichten Outfit sind ausgefallene Ohrringe oftmals ein Muss. Schmuck bildet einen ansprechenden Rahmen für das Gesicht und hebt seine Ausstrahlung noch einmal hervor. Bei Schmuck kommt man nicht drumherum, erst mal viel zu testen und zu schauen, welche Art zu einem am besten passt und was einem steht. Es heißt auch: je bunter die Ohrringe sind, desto mehr strahlt ihr Gesicht, vor allem wenn man dazu eine zurückhaltende Nude Palette benutzt. Zu ausgefallenen Ohrringen passen am besten Buns, straffe Pferdeschwänze oder natürliche Mähnen.


Die Kosten

Genaue Preise kann man hier leider nicht nennen, da jede Firma unterschiedliche Preise anbietet. Jedoch gibt es viele Schmuckstücke, die preislich sehr fair sind und eine hohe Qualität haben. Die Preise liegen hier bei 20-50 Euro, je nachdem, um welches Material es sich handelt. Es gibt auch schon einige welche im Bereich von 15-20 Euro, wenn ihr Modeschmuck mögt. So ist für jede Persönlichkeit und Preisklasse etwas dabei.


Fazit

Im Grunde ist für jeden etwas dabei. Viele Menschen trauen sich jedoch (noch) nicht ausgefallen Ohrringe anzuziehen, versucht werden sollte es trotzdem. Jeder Mensch hat eine Art bzw mehrere Arten von Schmuck, die zu ihm passt und da darf sehr viel getestet und ausprobiert werden. Und wenn ihr nicht der Typ Statement-Ohrringe seid, so mögt ihr vielleicht lieber den Fokus auf eine schöne Halskette oder einen Ring legen. Bei mir ist es aktuell so, dass ich Arm- und Fußbänder liebe und hiervon diesen Sommer gar nicht genug kriegen kann. Aber das Schöne ist ja, dass sich das alles auch wieder ändert und ich genau weiß, dass es im Winter wieder Ohrringe sein werden, die unter all der warmen Kleidung für mich strahlen werden dürfen!

Photo by Lana Lalalama on Unsplash

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Bevor sich die Bilder schon wieder so ansammeln, gebe ich euch einen kurzen Einblick, was bei mir gerade auf den Teller kommt. Selbst lese ich solche Blogposts immer ganz gerne, da man neue Inspiration bekommt oder erinnert wird an etwas, was man schon ewig mal wieder essen wollte. Klar, das geht auf Kochblogs um Welten professioneller zu, die lese ich aber einfach nur sehr selten..also, jetzt einmal vegetarische Vielfalt für euch:

Äthiopisch ist (nach indisch und mexikanisch) Top 3 meiner Lieblingsküchen und was habe ich mich über diese riesige gemischte Gemüseplatte mit Injera gefreut. Das säuerliche, schwammige Brot passt einfach so gut zu dem knackigen, breiigen und spannend gewürzten verschiedenen Gerichten, ich könnte mich reinlegen! Irgendwann will ich das mal zuhause nachmachen und schauen, womit man es noch so kombinieren könnte. Rhabarberkuchen liebt oder hasst man und auch hier gehöre ich zur „bitte noch ein Stück“-Fraktion. Mit Eischnee (würde ich sonst nie essen) und Vanillepudding wird der bittere Geschmack hervorragend ausbalanciert und ach, mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Die Salted Caramel Schoki von Ritter Sport war vom Design hier sehr niedlich, der Geschmack allerdings war nur so lala. Gebratenes Gemüse mit Reis geht immer, das hier war nur irgendwie etwas langweilig gewürzt und ich habe ehrlich gesagt vergessen, wo ich es gegessen habe 😉

Da ich Lust auf Couscoussalat hatte, gab es gleich eine riesige Schüssel und dazu noch frischen Koriander und Brot..ein Träumchen! Nach drei Tagen hatte ich dann aber erst einmal genug. Von Mövenpick habe ich das Cappuccino-Eis einmal mitgenommen und finde die Kaffeebohnen herrlich. Insgesamt ist mir das Eis aber irgendwie zu langweilig, da gibt es spannendere Sorten..wobei, so esse ich nicht gleich die halbe Packung, was vielleicht auch ganz gut ist. Guacamole auf Brot geht natürlich auch immer, wobei ich nur selten Avocados außerhalb Mittelamerikas kaufe..die bekam ich geschenkt und freute mich. Sudanesische Falafel mit Erdnusssoße muss es geben, wenn ich in Berlin bin und ich freue mich, dass der Nil Imbiss so erfolgreich ist und mittlerweile an verschiedenen Ecken Filialen hat..wirklich satt war ich danach allerdings nicht, da musste dann noch etwas aus dem türkischen Supermarkt herhalten.

Von Milram gibt es neue vegane Produkte und den Schokodrink mit Hafermilch fand ich nur so ok, leider hat er einen eher unangenehmen Nachgeschmack. Nach ewigen Zeiten habe ich auch mal wieder etwas gebacken und zwar dieses Schokoflocken-Kuchen. Anstatt Ei nahm ich Leinsamen und der wurde verrückt fluffig! Die Tomaten und Brombeeren habe ich aus dem Garten geerntet und zwischendurch gesnackt und diese riesige Spinatpizza haben wir zu zweit in drei Tagen gefuttert 😉

Die letzten Tage wurde es jetzt etwas kühler draußen und ich erwische mich doch schon dabei, wie ich mich wieder auf heiße Suppen und Eintöpfe im Herbst freue..aber bis dahin gibt es noch viel Salat und Obst, die letzte Wassermelone ist auch schon wieder zwei Wochen her, dabei esse ich die sonst in anderen heißen Ländern täglich..to do Punkt für heute: Wassermelone kaufen, halbieren und mit einem großen Löffel essen!

Sunday again.

[Gesehen] nichts

[Gelesen] Farbenblind – Trevor Noah

[Gehört] unsagbar viele inspirierende Leute

[Getan] die UN von innen kennengelernt

[Gegessen] viele belegte Brote; Oatmeal mit Apfel & Zimt; Veggie-Pizza; Kartoffeln mit Gemüse und natürlich Nudeln mit verschiedenen Soßen

[Getrunken] Kaffee & sehr viel Leitungswasser

[Gedacht] so viele interessante Themen!

[Gefreut] über neue Erfahrungen, die ich machen konnte

[Geärgert] so viel Misskommunikation und fehlende Planung (ich bin kein Fan von spontanem Chaos)

[Gewünscht] Schlaf, Schlaf und noch mal Schlaf

[Gekauft] nur Lebensmittel und da so wenig wie möglich diese Woche

[Beauty] Sweet Jasmine Handseife & -balsam von Rituals!

Rituals ist so ein Laden, den ich versuche zu meiden, da die Produkte einfach sooooooo gut riechen und ich nur schwer ohne etwas zu kaufen rausgehen kann. Besonders gerne mag ich die Badezusätze sowie Raumdüfte von ihnen, die einem sofort ein SPA-Erlebnis nach Hause zaubern. Aktuell passe ich auf Hund und Haus von Bekannten auf und in ihrem Gästebad bin ich über diese leckere Set aus Private Collection Sweet Jasmine Handseife und Handbalsam gestolpert, deren Pflege und Duft mich ebenfalls sofort überzeugt hat!

Die Handseife im eleganten Pumpflakon (300ml für 10,90€) macht ebenso wie der Handbalsam sofort etwas her und sieht edel aus. Sie lassen sich einfach bedienen und leicht dosieren, nur die Handcreme fliegt mir manchmal etwas durch die Luft 😉 Rituals will mit seiner Private Collection edles Design mit luxuriöser Reinigungsformel verbinden und das gelingt meiner Meinung nach sehr – die Produkte werten des Gästebad definitiv auf! Die Haut wird sanft gereinigt und gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt. Der orientalische Duft mit Jasmin, Zitrusnoten, Pfingstrosen, Beeren, Maiglöckchen sowie Sandelholz ist ein Traum! Dezent, aber doch gut wahrnehmbar gibt er dem Raum und der Haut eine angenehme Erfrischung, was ich besonders gerne am Nachmittag mag, wenn ich mein eigenes EdP nicht mehr so stark wahrnehme. Dann ist das hier eine schöne Auffrischung, aber eben nicht zu übertrieben stark.

Nicht immer, aber doch so alle 3-4 Handwäschen creme ich danach meine Hände ein und finde toll, dass es hier den passenden Handbalsam (175ml für 10,90€) gibt. Dieser hat eine gute Konsistenz und zieht schnell in meine Haut ein. Er verschwindet allerdings nicht zu 100%, sondern ist noch einige Zeit auf der Haut spürbar – beim Benutzen von Laptop, Smartphone etc stört er mich aber nicht. Dazu riecht er einfach zu gut und pflegt meine Hände ausreichend genug 😉 Würde mir auch in der Küche gefallen, wo meine Hände nach dem Spülen immer etwas am Jammern sind.

Für mein eigenes Bad zuhause nutze ich fast nur noch feste Seifen, aber für ein Gästebad (sollte ich in Zukunft irgendwann mal so etwas haben) finde ich diese Kombi von Rituals sehr passend. Denn Gäste dürfen mit so einer Extraportion Luxus im Alltag doch gerne verwöhnt werden und sich an dem leckeren Duft erfreuen! Da ich aber noch selbst Gast bin, nutze ich diese Kombi aktuell täglich und freue mich jedes Mal 🙂

[Beauty] Sport Sonnenspray LSF 50 von Ombra Sun!

Ohne große Erwartungen sprühte ich das Ombra Sun Sonnenspray Sport mit LSF50 bei Freunden auf mich und fiel fast um! Da habe ich doch tatsächlich ein holy grail-Produkt gefunden und dabei bin ich wirklich penibel, was Sonnenpflege angeht. Sie muss schnell einziehen, darf nicht eklig klebrig sein, soll keine weißen Rückstände auf der Haut hinterlassen, wasserfest sein und auch nicht so stark duften – und tata, da war sie auf einmal und erfüllte jeden meiner Kritikpunkte zu 100 Prozent! Somit wollte ich das natürlich nach einem ausgiebigen Test (schützt sie denn jetzt auch noch wirklich gut vor der Sonne?) gleich erzählen!

Die Ombra Sun Produkte bekommt ihr bei Aldi und sie sind dementsprechend günstig. Jetzt muss ich gestehen, ich finde das Produkt zwar online im Sortiment, aber ohne Preis – sobald ich es selbst im Laden gekauft habe, füge ich das aber noch ein (wenn ich dran denke). Neben dem LSF 50 ist das Sonnenspray Sport zu 100% transparent, wasserfest und fettet sowie klebt nicht. Es hat UVA und UVB-Sofortschutz und wurde für sportliche Aktivitäten konzipiert. Besonders geschützt werden soll damit sonnenempfindliche und ungebräunte Haut!

Beim ersten Sprühstoß (vor Gebrauch schütteln) war ich ganz verwirrt, denn ich merkte feinen Nebel auf meiner Haut, aber ich sah nichts! Oft sieht man ja weiße Creme, hier ist das Sonnenspray wirklich komplett transparent. Man muss es auch nicht mehr in die Haut einreiben, es zieht einfach sofort ein! Absolut verrückt! Keine weißen Rückstände, kein eklig-klebriges Gefühl auf der Haut, ein dezenter Cremegeruch und das war es! Auch fürs Gesicht finde ich es grandios, da man es einfach nicht spürt!

Danach habe ich es kurz einwirken lassen und ging mit meiner ungebräunten Haut in der Mittagssonne schwimmen! Laut Verpackung hat man wissenschaftlich nachgewiesen, dass man nach 40 Minuten Wasseraufenthalt noch immer mindestens 50% des ausgewiesenen LSF vorhanden sind, was ich sehr beeindruckend finde. Wobei ich jetzt nicht unbedingt so viel länger im Wasser bleibe, aber es ist gut zu wissen! Nach dem Schwimmen legte ich mich zum Trocknen in den Schatten und was soll ich sagen, null gerötete oder sich angespannt anfühlende Haut. Ich wollte es gar nicht glauben, so begeistert war ich!

Aktuell nutze ich das Sonnenspray einmal morgens und dann noch einmal am Nachmittag, um auf der sicheren Seite zu sein. Aber ich muss mir keine Gedanken mehr um meinen Sonnenschutz machen und kann damit bequem in den Pool, aufs Rad oder zum Wandern in meine Schuhe hüpfen und das ist phänomenal. Praktisch zum Mitnehmen ist das Spray übrigens auch und ich hoffe sehr, dass ich es beim nächsten Aldi-Einkauf gleich in mehreren Packungen mitnehmen kann..außer ihr kauft es jetzt alle weg.

Bester Sonnenschutz, den ich jemals ausprobiert habe und das dann wirklich von Aldi, ich bin entzückt! Und wieder einmal glücklich, was man so alles zufällig entdeckt 🙂

Sunday again.

[Gesehen] ein paar Folgen Star Trek TNG (die 6. Staffel rückt in Reichweite)

[Gelesen] Unter Paaren – Thomas Lang

[Gehört] Vogelgezwitscher & Regen

[Getan] jeden Tag im Pool geschwommen; viel mit dem Hundetier durch den Wald gelaufen; in der Sonne gelegen und gelesen; bei der Thai-Massage gewesen (nach 7 Monaten endlich wieder!)

[Gegessen] Bulgursalat; Schupfnudeln mit Zucker-Zimt & Apfelmus; M&Ms Salted Caramel; Cappucchino-Eis von Mövenpick; Himbeeren und Brombeeren aus dem Garten

[Getrunken] Kaffee & Earl Grey mit Hafermilch; Orangensaft

[Gedacht] also, ein großes Haus ist definitiv schön, aber einfach nichts für mich

[Gefreut] ich konnte mich ein wenig erholen und fast 8 Stunden schlafen 🙂

[Geärgert] die Kommunikation in einer Whatsapp-Gruppe, in der ich leider gerade sein muss

[Gewünscht] dass mich die Kochlust doch noch überkommt bei der tollen Küche

[Gekauft] Bustickets in die Schweiz (mal sehen, wie bequem das wird)

[Lesenswert] Unter Paaren von Thomas Lang!

Gesucht habe ich nach einer leichten Sommerlektüre, die ich am Pool lesen kann und da kam mir Unter Paaren von Thomas Lang gerade recht. Ein bisschen Liebe, ein bisschen Drama und das gleichzeitig laut Buchrücken verdammt gut geschrieben – ich war bereit!

Worum geht’s

Wir haben Per und Rafa, die zwischen Köln und seinem neu erstandenen und renovierte Haus auf dem Land hin und herpendeln. Die beiden sind schon seit dem Studium zusammen, doch irgendwie ist die Leidenschaft aus der Beziehung raus. Da kündigt sich ein ehemaliger Studienfreund, Pascal, mit Begleitung für einen Besuch an, mit dem Rafa allerdings auch eine Vergangenheit hat..und der so manches innerhalb von zwei Maitagen und einer Nacht ins Wanken bringt.

Wie ist’s

Es tut mir leid, ich habe mehr erwartet, aber so vieles wird in dem Buch nur angedeutet, was ich anstrengend fand. Zunächst einmal aber die positiven Punkte: ich mochte den Schreibstil und dass das Buch auf zwei Zeitebenen spielt. Einmal befinden wir uns in ebenjenen Maitagen, an denen sich die drei beziehungsweise vier Personen treffen und dann gibt es die Zeitebene der nachträglichen Interviews, wo allerdings nur die drei ehemaligen, dann allwissend erscheinenden, Freunde sprechen dürfen. Die einzelnen Kapitel sind kurz und werden durch diese späteren Interviews aufgelockert, was mir gefiel. Ebenfalls fand ich gut, dass vor jedes Kapitel ein kurzes Zitat eingefügt wurde, was manchmal sehr gut passte und mich zum Nachdenken brachte.

Die Geschichte nun rund um die Dreiecksbeziehung mit Eifersucht, Geltungsdrang und Liebe ist etwas messy und anstrengend. Zwischen Per und Pascal herrscht immerzu Konkurrenzdenken und Rafa gerät da irgendwie in die Mitte. Sie selbst scheint auch überhaupt nicht zu wissen, was und wen sie will und man bekommt hier häufig Andeutungen. Klar, so ist die Realität, es liest sich nur nicht so angenehm runter. Ebenfalls hatte ich Probleme, mich in die Personen einzufinden, da sie nicht genug beschrieben werden und Empathie empfand ich nicht einmal.

Zu Beginn war ich noch gefesselt, da ich ein dramatisches Ereignis erwartete, aber das kam nur so nebenbei. Der intellektuell-kognitiv eingeschränkte Nachbarjunge spielt dabei eine Rolle, man erfährt aber nicht direkt, was genau vorgefallen ist. Ebenfalls verschwindet die spanische Begleiterin von Pascal in der Nacht, nachdem sich Per an sie herangemacht hat, aber auch hier erfahren wir nicht, was wirklich geschehen ist. Dieses im Unklaren-Lassen fand ich doof, da bin ich ehrlich. Gerne hätte ich mir mehr Aufklärung gewünscht und das Buch hätte da gerne 20-30 Seiten länger sein dürfen. So habe ich das Gefühl, dass ich kurz in das Leben von Per, Pascal und Rafa hineinschauen durfte, aber eben an der Oberfläche herumtreibe, ohne tieferes Verständnis zu erhalten. Für mich kein sonderlich befriedigendes Lesevergnügen.

Insgesamt bin ich sehr zwiegespalten, was dieses Buch betrifft. Ich wollte es mögen, war zu Beginn auch gefesselt, habe mich aber nach der Hälfte nur noch zum Weiterlesen zwingen müssen. Dabei klang Thomas Lang wirklich genau nach meinem Geschmack. Vielleicht lag es an dieser Thematik mit so vielen Andeutungen; somit glaube ich, dass ich noch ein weiteres Buch von ihm lesen mag, um zu schauen, ob wir nicht doch noch zusammenfinden können. Wenn ihr eine Empfehlung habt, gerne her damit!