[Beauty] Aktuelle Sommerlieblinge!

Ok, irgendwie ist nicht sooooo wirklich Sommer, sondern eher grau und regnerisch und aufgrund meiner Rückenschmerzen befinde ich mich aktuell recht oft in der Badewanne und nicht im Badesee. Aber gut, meine momentanen Pflegelieblinge aus der Drogerie will ich euch trotzdem vorstellen, denn meine Haare und Haut wollen trotzdem verwöhnt werden!

Von meinen fünf Favoriten sind zwei mittlerweile feste Produkte, worüber ich mich natürlich sehr freue. Feste Seifen liebe ich schon seit Jahren, aber bei Shampoos und Gesichtspflege musste ich mich hier erst langsam rantasten und ausprobieren, was für meine Bedürfnisse funktioniert. Aber so nach und nach komme ich auch hier immer mehr an und freue mich jedes Mal, wenn ich die Sachen benutze! Aber fangen wir erstmal mit den verpackten Produkten an!

Deep Moisture Sensitive Bodylotion von Neutrogena (400ml um 2,50€) Ein absoluter Klassiker, den ich schon seit Jahren immer wieder gerne benutze. Die Konsistenz ist genau richtig, die Lotion zieht sehr schnell ein, ist parfümfrei und macht meine Haut sofort wunderbar zart. Sie ist für trockene, sensible Haut konzipiert und spendet enorm viel Feuchtigkeit – und das auch langanhaltend, wobei ich mich hier nur alle 2-3 Tage nach dem Duschen eincremen muss. Also ein tolles, neutrales Produkt, was ich eigentlich jedem nur empfehlen kann!

Q10 Multi 7in1 Power Straffendes Pflegeöl von Nivea (100ml um 4,50€) Ich persönliche finde Körperöl großartig und nutze sie gerne, da sie einfach noch etwas mehr Pflege in die Haut kriegen. Aber ich finde sie immer schwierig vermarktet, da sie immer „straffend“ sind – und mir so sagen, dass ich meinen Körper unbedingt straffen muss. Muss ich aber nicht 😉 Das von Nivea ist mit Q10, Macadamia-, Avocado- und Baumwollsamenöl und riecht wahnsinnig lecker! Es lässt sich ohne großere Sauerei entnehmen, gut auf der Haut verteilen und nach ein paar Minuten ist es auch schon eingezogen. Macht besonders tolle Beine, wenn ich danach etwas kurzes anzieht, da die Haut strahlt und einfach gesund aussieht!

Belebendes Ritual Deodorant von Dove (150ml um 1,50€) Das ist das erste Sprühdeo ohne Aluminiumsalze, was bei mir funktioniert! Bei allen anderen fühlte ich mich immer irgendwie müffelnd und unwohl, aber das hier hält und hält und hält. Der Duft mit Matcha Grüntee und Kirschblüten ist enorm lecker und entspannend und ich mag es aktuell sehr, sehr gerne! Dass kein Alkohol ist ebenfalls toll und wie alle Dovedeos hat es dafür 1/4 Pflegecreme, was man wirklich nach ein paar Anwendungen merkt. Meine Achseln fühlen sich besser an! Leider scheint es aus dem Sortiment genommen zu sein, bei Amazon konnte ich es in 6er-Packs aber noch finden!

Fester Conditioner von Foamie (80g für 4,80€) Konzipiert für trockenes Haar, ist der vegane Conditioner genau etwas für meine Längen. Die brauchen nämlich immer eine Extraportion Pflege und das ist die erste feste Spülung, die mir das gibt. Dank Aloe Vera beugt ihr hier Haarbruch vor und bekommt mehr Glanz. Dabei wird auf Plastik, PEG, Mineralöle, Silikone, Lilial und Seife komplett verzichtet. Ich nutze den Conditioner gerne auf dem kompletten Haar, er schäumt sehr gut auf, lässt sich super einarbeiten und ausspülen. Er hinterlässt einen dezenten, angenehmen Duft im Haar und das Band ist sehr praktisch, da man ihn zum Trocknen einfach aufhängen kann. Ich freue mich sehr, dass wir uns gefunden haben und ich endlich funktionierende, feste Feuchtigkeitspflege für meine Haare habe!

Feste Gesichtsreinigung MagicBar Intensives Peeling Aktivkohle von Nivea (75g für 5,95€) Hallo du hübsches Ding! Wir mochten uns vom ersten Moment an, denn das ist soooo ein praktisches, veganes Peeling, was man auch gut mitnehmen kann. Man schäumt den Block entweder in den Händen auf oder fährt direkt damit über das Gesicht. Dank der kleinen Peelingperlchen hat man hier einen gut spürbaren Soforteffekt und meine Haut ist danach einfach nur glänzend und quietschig-rein! Besonder Mitesser verschwinden hiermit sehr schnell! Das Peeling ist 100% natürlichen Ursprungs, seifen- und mikroplastikfrei und dank der Aktivkohle bei mir einfach sehr effektiv. Ich nutze es 1-2 Mal in der Woche, was absolut ausreichend ist und dazu führt, dass ich sogar auf reinigende Gesichtsmasken verzichten kann!

Welche Produkte nutzt ihr aktuell besonders gerne? Habt ihr vielleicht auch schon (positive) Erfahrungen mit einem meiner Lieblinge gemacht? Wer Empfehlungen für andere feste Produkte hat, gerne her damit!

[Beauty] Ruhe Pur Totes Meer Badesalz von Dresdner Essenz!

Nachdem ich es hingekriegt habe, mir den Rücken so böse zu verrenken, dass einfach alles weh tut, bin ich soweit und bade im August. Wobei, währenddessen hat es draußen geregnet und sich auch schon mehr nach Herbst angefühlt 😉 Zuhause hatte ich noch das Ruhe Pur Totes Meer Badesalz von Dresdner Essenz (60g für 95 Cent), welches mir meine Mama mal geschenkt hatte- und da ich es sehr mochte, stelle ich es euch nun kurz vor!

Ruhe Pur ist ein entspannendes Badesalz mit ätherischem Lavendelöl, Hopfen-Extrakt und Westindischem Sandelholzöl, welches himmlisch duftet. Den Lavendel riecht man sofort, der Hopfen kommt warm daher und auch das Sandelholz kann man unterschwellig wahrnehmen und ich fand diese Kombination herrlich! Definitiv beruhigend und die Pflanzenkraft ist nachweislich wohltuend und ausgleichend bei starker Belastung laut Hersteller. Das naturreine Tote Meer Badesalz ist voller reichhaltiger Mineralien und pflegt die Haut sanft in Kombination mit Weizenprotein und Allantoin. Durch diesen intensiven Pflegekomplex wird die Haut nicht ausgetrocknet oder strapaziert und ich kann berichten, dass ich sie danach nicht eincremen musste (nur Franzbranntwein kam an die schmerzende Stelle).

Schön ist, dass das Wasser eine dunkelblaue Farbe bekommt, die mich an das Meer erinnert und ebenfalls zum Wohlfühlen beiträgt. Die Schaumbildung hält sich in Grenzen, was ich aber nicht schlimm finde – so ein bisschen die Oberfläche bedeckender Schaum reicht mir vollkommen zum Glücklichsein. Gebt den Zusatz am besten sofort beim Einlaufen des Wassers in die Wanne, so bekommt ihr die größtmögliche Schaummenge. Der grün-holzige Duft ist gut wahrnehmbar, haut einem aber auch nicht mit der Faust ins Gesicht wie so einige andere Kandidaten, was für mich angenehm ist. Im Bad und auf der Haut ist er aber noch einige Zeit nach dem Baden wahrnehmbar und hilft mir weiterhin beim Entspannen.

Sehr gut finde ich natürlich, dass das Badekosmetikum vegan ist und ohne Mikroplastik/Mineralöle/PEGs/SLES/Aluminiumsalze. Und was noch besser ist, es gibt auch eine große 125ml-Flasche für 3,75€. Denn so praktische diese kleinen Packungen zum Verschenken sind, sie sind eben auch wieder gut vermeidbarer Müll, wenn einem diese Duftrichtung denn zusagt und man häufiger in ihr baden mag.

Ich werde in den nächsten Tagen wohl auch noch die Sorte Rückenpower von Dresdner Essenz (mit Magnesium, Arnika und Myrte) ausprobieren, denn leider hat dieses eine Bad noch kein Wunder vollbracht und meine Rückenschmerzen weggezaubert. Da ich sie mir aber auch in einer Woche mit falschen Schuhen, falscher Matratze und Überlastung angelaufen habe, erwarte ich da von einem Bad keine Heilung.

Aber insgesamt war ich danach sehr entspannt, mochte den Geruch sowie die Wasserfarbe und somit das Badeerlebnis sehr und empfehle dieses Badesalz guten Gewissens weiter – an mein Bad im Toten Meer kommt es natürlich nicht heran, aber es hat mich definitiv ein bisschen meine Umgebung vergessen lassen!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Und da ist der Juli auch kulinarisch schon wieder um und bei mir gab es nicht allzu viel spannende Sachen. Was aber daran liegt, dass ich a) immer noch kochfaul und b) weiterhin selten in die Außengastronomie gehe – da ich aber unbedingt indisch essen wollte, musste ich dann doch.

Da ich soooooo Lust auf indisches Essen hatte, gab es gleich zwei vegetarische Thalis für mich. Nein, sie kommen nicht an meine Lieblingsrestaurants in Indien ran, aber ach, da ich so nicht abschätzen kann, wann ich wieder dort sein werde, muss trotzdem leckerer Ersatz gefunden werden! Die Quinoa-Kürbis-Mischung von Iglo kann ich übrigens auch sehr empfehlen, wenn es schnell, aber doch gesund gehen soll 🙂 Der Pfirsichbaum im Garten meiner Eltern hatte viele reife Früchte und so habe ich mal etwas Zeit investiert und Pfirsich-Marmelade gemacht. Was supereinfach und schnell geht, aber wirklich phänomenal gut schmeckt. Ich bin schon bei Glas 2!

Wenn ich Lust auf Frühstück habe, darf es gerne Avocado mit Tomate auf Brötchen, ein Orangen-Mango-Smoothie sowie Zitronenwasser für meine Magnesium- und Zinktabletten sein. Aktuell verzichte ich an hm 4 von 7 Tagen auf Kaffee und überlebe trotzdem, yay! Was es sehr häufig gibt, da es so leicht zu machen ist, ist Ofengemüse mit Guacamole. Gesund, aber enorm knusprig und lecker!Also die veganen TK-Fischstäbchen & Ofenwedges mit Knoblauch von Aldi sind der Knaller! Ja, ich hätte da vielleicht noch irgendwas an Gemüse essen sollen, aber die Portion war vielleicht etwas viel. Und wird es definitiv wieder geben! Den Iced Coffee am See fand ich ebenfalls sehr lecker und ich hatte noch nie, dass der Espresso in Eiswürfeln daherkam und erst langsam in die Hafermilch schmolz. Wird zuhause nachgemacht!

Gefüllte Ofenpaprika mag ich ebenfalls sehr gerne, hier habe ich sie mit frischen Champignons, Kidneybohnen, Reis, Quinoa und Frischkäse gefüllt. Dazu noch einiges an TK-Kräutern und ich bin glücklich! So einmal die Woche muss es dann aber doch einfach nur eine Portion Pommes sein, gerne mit Curryketchup oder einer anderen scharfen Soße 🙂 Bei einem der besten Eiscafes im Umkreis habe ich mich an Joghurt, Drachenfrucht und Rocher gelabt und ach, zum Glück kann ich da nicht einfach vorbeilaufen, ich wäre wohl Stammkunde! Jetzt sieht das Wetter hier ja leider schon wieder nach Regen und kalt aus, hoffentlich gibt es noch ein paar sonnige Nachmittage für Eis! Und last, aber sowas nicht least eine große Portion Weiße Johannisbeeren. Ich LIEBE diese Beeren und war so froh, dass sie im Garten rumhingen, denn kaufen würde ich sie eher nicht. Aber so hatte ich zumindest einmal dieses Jahr eine große Schal Glück zum Essen 🙂

Im August will ich unbedingt äthiopisch essen gehen und sonst wohl noch die ein oder andere Wassermelone futtern, bevor diese Zeit wieder vorbei ist. Ansonsten habe ich aktuell einen Spinatjipper und esse locker zwei TK-Packungen in der Woche..aber hey, ist ja Gemüse (mit nur ein bisschen Rahm)!

Sunday again.

[Gesehen] paar Folgen Criminal Minds

[Gelesen] 2. Teil von Schwert & Krone – Sabine Ebert

[Gehört] Zeit Verbrechen & Beste Freundinnen Podcast

[Getan] ich war für 30 Minuten in einem Shoppingzentrum; 15km durch den Odenwald gewandert; mit Freunden Badminton & Boule gespielt; meinen August geplant

[Gegessen] Zimtwuppi; vegane Leberwurst-Brote; Nudelpfanne mit Zucchini, Karotten & Tomaten und scharfem Pesto; Kirschjoghurt mit Müsli; selbstgemachte Pfirsichmarmelade, sooo gut!

[Getrunken] Iced Coffee; Orange-Mango-Pfirsich-Smoothies

[Gedacht] mein Rücken tut weh

[Gefreut] schöne Gespräche mit fremden Leuten

[Geärgert] es wäre hilfreich, wenn ein Privatarzt das auf seiner Webseite schreibt und nicht erst sagt, wenn man an der Anmeldung steht

[Gewünscht] Ruhe 🙂

[Gekauft] mal wieder nur Lebensmittel

[Lesenswert] Meister der Täuschung – Sabine Ebert (Band 1 von Schwert & Krone)

Bis vor kurzem hatte ich noch nie von Sabine Ebert und ihren historischen Romane gehört – ach, was habe ich da verpasst! Als ich nun zufällig die ersten drei Bände (ihrer fünfteiligen Barbarossa-Reihe „Schwert und Krone“) im öffentlichen Bücherschrank fand, habe ich sofort Blut geleckt, denn das klang genau nach meinem Geschmack. Jetzt habe ich den ersten Teil Meister der Täuschung von Sabine Ebert nur so inhaliert und will ihn euch sowas von empfehlen!

Worum geht’s

Im Dezember 1137 stirbt der Kaiser des römisch-deutschen Reichs, Lothar III, auf dem Italienfeldzug und sofort geht die Jagd um den Thron los! Dem Kampf um die Macht folgen Fürsten, aber auch Geistliche mischen mit und spinnen die ein oder andere Intrige. Und natürlich sind nicht nur Männer, sondern auch viele starke Mütter und Ehefrauen involviert! Statt einer kurzen Zeit des Umbruchs folgen nun Jahre erbitterten Kampfes um den Thron und inmitten all diesem Trubel wächst der junge Friedrich heran, der einmal als Barbarossa in unsere Geschichtsbücher eingehen wird.

Wie ist’s

Ich bin absolut begeistert von dieser Fülle an historisch korrekten Fakten rund um die Stauferzeit, gespickt mit spannenden Seitengeschichten und mir bis dato unbekannten Personen, welche in einem Erzählstil daherkommen, der einfach nur fesselnd ist! So überwältigt ich am Anfang von den Karten und Stammbäumen war und mich erst einmal einarbeiten musste, wer hier eigentlich wer ist und welche Interessen hat, so schafft die Autorin es sehr gut, einen an der Hand zu nehmen. Enorm praktisch finde ich, dass die meist recht kurzen Kapitel immer als Überschrift haben, wer die handelnden Personen sind und in welchem Monat wir uns befinden – das half mir enorm, der Geschichte immer folgen zu können! Denn besonders zu Beginn konnte ich mir all die Namen nicht merken, ab der Mitte des Buches kannten wir uns dann aber doch schon.

Dadurch, dass man Geschichte hier aus vielen Perspektiven vermittelt bekommt, hat dieses Buch für mich einen großen Mehrwert und ich finde das von der Autorin sehr gut gemacht. Nicht jede Person wächst einem ans Herz, man fiebert somit nicht immer individuell mit, aber man mag eben doch wissen, wie es weitergeht, wer sich z.b. den Kreuzzügen anschließt und wer eine plausible Entschuldigung findet. Bisschen (unerfüllte) Liebe gibt es natürlich auch und ich finde die Vermittlung des damals herrschenden Frauenbildes auch sehr gut gelungen. Ich muss gestehen, dass ich hier mehr gelernt habe als früher im Schulunterricht, da ich einzelne Personen dann doch immer noch einmal googelte und mehr über sie erfahren habe.

Insgesamt ist Band 1 für mich eine runde Sache und ich bin aktuell schon mitten in Band 2 gefangen. Da die Kapitel kurz sind, kann man auch einfach mal nur 1-2 zwischendurch lesen, ohne sich danach vollkommen verloren zu fühlen. Meist bin ich aber sofort wieder gefesselt und lese eigentlich nie unter 30 Minuten am Stück. Da es insgesamt fünf Bände gibt, werde ich mich wohl noch ein paar Wochen mit Barbarossa beschäftigen..und habe schon Lust, ein paar der Schauplätze, die in dem Buch beschrieben werden, mit meinem neuen Wissen zu besuchen!

Wenn ihr euch für das Mittelalter interessiert, ein historisches, aber eben nicht trockenes Buch lesen mögt und aktuell ein bisschen Zeit habe, empfehle ich euch Meister der Täuschung mit bestem Gewissen! Für mich ganz klar eines meiner literarischen Highlights 2021!

[Beauty] Aufgebraucht im Juli 2021!

Bäbämm, da ist der Juli auch schon wieder vorbei und meine Sonnencreme immer noch nicht leer 😉 Aber dafür habe ich immerhin andere 8 Produkte und ein Pröbchen aufgebraucht, die ich euch nun kurz vorstellen mag. Von Alltime-Favorit bis „nee danke“ ist wieder einmal alles dabei. Legen wir los!

CD Deo Wasserlilie Leider komme ich mit den Sprühdeos von CD nicht klar, ich fühle mich da absolut nicht gut geschützt und der Duft ist zunächst überwältigend dominant, nach Kürze dann aber weg. Werde ich definitiv nicht nachkaufen!

Dove Original Compressed Deo Das ist hingegen mein holy grail und Alltime-Favorit, den ich schon seit Jahren immer wieder nachkaufe. Darf im Flugzeug mit ins Handgepäck und schützt mich einfach immer und langanhaltend, absolute Empfehlung!

Head & Shoulders Juckende Kopfhaut Shampoo Ich fand es in Ordnung, es hat gegen meine irritierte Kopfhaut gut gewirkt, aber meinen Ansatz leider schnell nachfetten lassen. Hier würde ich in Zukunft wohl eher wieder zum Original greifen.

Skin Detox von Neutrogena Für mein Gesicht leider viel zu stark, aber mein Körper mochte das Peeling gerne leiden, somit kam es unter die Dusche. Nachkaufen würde ich es nicht, ich mache meine Peelings lieber selbst.

Tautropfen Pro Youth Solution Die Augenpflege hat mich einfach nicht umgehauen, so leid es mir tut. Sie hat eine leichte, recht flüssige Konsistenz, die gut einzieht. Aber ich habe über Monate hinweg einfach keinen besonderen Pflegeeffekt bemerken können und somit ist sie einfach nichts für mich, schade!

Luvos Heilerde Lifting Booster Gesichtsmaske Ich mag diese 2-Phasen-Idee gerne, besonders die Heilerdemaske, da ich wirklich das Gefühl habe, mein Gesichts wird tiefergehend gereinigt und meine Poren tanzen danach vor Freude. Der anschließende Booster war irgendwie zu viel Pflege, meine Haut wollte da einfach nicht alles aufsaugen trotz einmassieren und -klopfen. Aber hier werde ich trotzdem bestimmt mal wieder nachkaufen!

Yuja Niacin Gesichtsmaske von some by mi Sie riecht himmlisch zitrisch und ich mochte, wie sehr sie getränkt ist. Meine Haut hat sich danach super mit Feuchtigkeit versorgt angefühlt und sah erholt und rosig aus. Ja zum Nachkauf!

Deep Power Ringer Centella Asiatica Maske von Elizavecca Indischer Wassernabel klingt als Wirkstoff sehr spannend für mich und ich mochte auch diese Maske sehr gerne. Gute Versorgung mit Feuchtigkeit, entspannte Haut und ein paar gereizte Stellen waren danach definitiv weniger schlimm und sind auch schnell abgeheilt. Gerne wieder!

Versace Eros EdT Die kleine Probe habe ich gerne genutzt, denn wenn sie auch für Männer konzipiert ist, mag ich solch frische Düfte nachmittags als Erfrischung ganz gerne. Würde ich jetzt nicht als große Größe nachkaufen, aber als Probe in der Tasche für unterwegs, war das super.

Bisschen gesichtsmasken- und deolastig diesen Monat, im nächsten wird es dann bestimmt wieder etwas mehr Duschprodukte geben. Insgesamt bin ich froh, auch solche „mag ich nicht wirklich“-Sachen wie das CD-Deo endlich weg zu haben, das stand nämlich recht vernachlässig rum. Aber für Homeoffice-Tage, wo ich wirklich nur mal kurz eine kleine Runde draußen laufen/einkaufen war, konnte ich es jetzt endlich nutzen und Tschüss sagen! Wer ist noch seeeeeeehr angetan von koreanischen Tuchmasken? Hände hoch 🙂

[Sehenswert] How to become a tyrant, New Amsterdam, The Big Short

Aktuell ist serienmäßig ein bisschen der Wurm drin, denn bei vielen Serien schaffte ich es nicht über die ersten Folgen hinaus. Da wären Sex/Life, Spartacus und leider auch Vikings zu nennen, wobei ich besonders bei der letzten Serie soooooo große Erwartungen hatte. Denn eigentlich ist alles gegeben: spannende, auf realen Fakten basierende, Story, tolle Landschaft und grandiose Effekte – aber irgendwie komme ich mit der Erzählstruktur nicht klar und habe jetzt nach vier Folgen aufgegeben. Aber bei zwei anderen Serien und einem nicht wirklich neuen Film habe ich durchgehalten und die will ich euch nun mit auf den Weg geben:

HOW TO BECOME A TYRANT (2021)

Die Serie zeigt anhand einem „Playbook“ auf, welche Strategien Tyrannen nutzen, um an die Macht zu kommen und diese so lange wie möglich zu behalten. Dabei werden viele bekannte Personen immer wieder als Beispiele herangezogen und es ist eine Mischung aus Originalszenen, Expertengesprächen und eingeschobenen Comicszenen. Dadurch ist es einfacher zu schauen, als eine reine Doku und die Folgen sind nicht allzu lang. Natürlich gelingt es hier nicht, immer den kompletten Kontext zu vermitteln, aber das ist auch nicht gewollt. Man will primär die Machterlangungs/-erhaltungsstrategien demonstrieren und das gelingt gut.

Für mich waren ein paar Infos dabei, die ich nicht kannte und besonders mit dem Namen Idi Amin konnte ich vorher nichts anfangen. Was mir wieder einmal gezeigt hat, wie wenig ich über Afrika (hier war es Uganda) weiß und da wirklich mehr Wissen anhäufen muss! Es ist eine Serie, die man schnell durchgucken kann, da sie nicht langweilig wird, einen auch nicht mit Fakten überfordert, sondern einfach nette Unterhaltung mit ein bisschen neuem Mehrwert darstellt.

NEW AMSTERDAM (2018- )

Max Goodwin, unsere Hauptperson, hat gerade seine neue Stelle als Medical Director im ältesten, öffentlichen Krankenhaus in den USA angetreten. Im New Amsterdam beginnt er damit, bürokratische Hürden einzureißen, Prozesse zu optimieren, Missstände anzuprangern und das alles, um seinem Personal, aber besonders seinen Patienten einen außergewöhnlich guten Krankenhausbesuch zu ermöglichen. Sein Motto: „How can I help?“.

Krankenhausserien sind bis auf Grey’s Anatomy nicht mein Ding, aber diese hier hat mich irgendwie gekriegt. Da es eben nicht nur um Ärzte geht, sondern um das amerikanische Gesundheitssystem und da ja wirklich einiges im Argen liegt. Das wird hier manchmal sehr spannend, aber eben durch unterhaltsam dargestellt. Zum Bingen eignet sich die Serie finde ich nur bedingt, da sie doch etwas redundant auf Dauer ist – aber so 2-3 Folgen finde ich immer gut!

THE BIG SHORT (2015)

Der Film dreht sich um die amerikanische Immobilienkrise von 2007 aufgrund der vorherigen Immobilienblase, welche dann sogar in einer katastrophalen Weltfinanzkrise endete. Der Hedgefond-Manager Michael Burry erkannte diese Situation als erstes, bekam jedoch keine Unterstützung, sondern wurde eher als verrückt bezeichnet. Gaaaanz langsam erkannten noch ein paar andere, was sich hier unaufhaltsam anbahnt und versuchten ebenfalls, daraus Gewinn zu erzielen.

Dass das alles wirklich passiert ist und nur einige Menschen es haben kommen sehen, ist weiterhin unbegreiflich für mich. Ich finde den Film enorm gut gemacht, da er ein passendes Erzähltempo hat, die realen Personen sehr gut porträtiert und es trotzdem immer wieder Humor gibt, um das Unbegreifliche etwas aufzulockern. Gleichzeitig lernt man aber auch Fachbegriffe aus der Hedge-Fond-Welt, bekommt Einblicke in die Abläufe und sieht eine Welt, die einem normalerweise eher unbekannt ist. Ich habe nicht gedacht, dass der Film so spannend ist (da man das Ende ja kennt), aber ich wurde wirklich sehr positiv überrascht. Dass er eine absolute Starbesetzung hat von Leuten, die verdammt gut spielen können, macht es natürlich noch besser 🙂

Sowohl New Amsterdam als auch The Big Short basieren auf Büchern, die ich beide nun auch noch lesen mag..aber gut, das muss noch ein bisschen warten. Alle drei Empfehlungen findet ihr aktuell auf Netflix, wobei dort leider nur die ersten Staffel von New Amsterdam zu finden ist – aber für ein erstes Reinschnuppern reicht das ja! Mal schauen, was ich nun als nächstes beginnen mag, wenn ihr Empfehlungen habt, sehr gerne her damit!

Sunday again.

[Gesehen] paar Folgen Vikings

[Gelesen] Schwert & Krone – Sabine Ebert (und jetzt geht es mit Teil 2 weiter!)

[Gehört] Zeit Verbrechen & Beste Freundinnen Podcast

[Getan] viele Deutschstunden; zwei Freunden beim Umzug geholfen – ich durfte den Transporter fahren; mit einem neuen edx-Kurs („The Science of Happiness“) begonnen; mit meiner Mama den Hochzeitsturm besichtigt

[Gegessen] Pommes; Fruchtjoghurt mit Müsli; Wassermelone; Baguette mit Tomaten; weiße Schoki mit Knusperflakes

[Getrunken] Orangen-Mango-Pfirsich-Smoothie; selbstgemachten Eistee

[Gedacht] oh es ist schwül!

[Gefreut] Freunden helfen zu können, macht Spaß!

[Geärgert] mein Vermieter ist enorm unzuverlässig

[Gewünscht] acht Stunden tiefen Schlaf 🙂

[Gekauft] Lebensmittel

[Yummi] Cremige Genußmomente mit Kiri Frischkäse zum Streichen!

|WERBUNG| Kirikiri? Bestimmt jeder von euch hat schon einmal die Werbung gesehen, ich selbst kenne die Marke auch seit Jahren, habe sie aber noch nie selbst gekauft. Was daran liegt, dass ich kaum Käse esse und wenn, dann muss es Frischkäse zum Streichen sein. Gab es von Kiri bisher nicht, aber jetzt haben sie auch einen Frischkäse auf den Markt gebracht und ich durfte ihn gemeinsam mit 499 anderen Testern dank brandsyoulove einmal genauer ausprobieren!

Das Besondere an dem cremigen Frischkäse in der Geschmacksrichtung Natur ist, dass er aus nur vier einfachen Zutaten ohne Zusatzstoffe besteht: aus Frischkäse, Wasser, Salz und Milchmineralkonzentrat. Somit ist er also durchaus als Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu sehen und kann vielfältig verwendet werden.

Am liebsten esse ich Frischkäse auf Brot/Brötchen, darüber kommen dann Tomaten/Gurken, Salz und Pfeffer – fertig! Absolut einfach, in keinen fünf Minuten zubereitet und für mich – besonders wenn es so heiß ist – das perfekte Frühstück und auch Abendessen! Da ich euch aber zeigen wollte, dass Frischkäse auch super zum Kochen verwendet werden kann, habe ich hier mal ein bisschen experimentiert:

Geworden ist es gefüllte Paprika mit Reis, Quinoa, Kidneybohnen und weißen Champignons. Den Kiri Frischkäse habe ich dazu gegeben, um das alles etwas cremiger zu gestalten und er hat da wirklich einen sehr leckeren Unterschied gemacht. Am Ende habe ich noch ein bisschen Tiefkühlkräuter (mein Geheimtipp für einfach alles) hinzugegeben und voila, ich hatte ein sehr leckeres Abendessen auf meinem Balkon.

Ebenfalls sehr gut ist Rohkost mit Frischkäse (oder Hummus, wenn ihr lieber vegan bleiben wollt) als gesunder Snack für zwischendurch. Kann man auch toll vorbereiten und dann einfach mitnehmen und die Kombination aus schmelzigem Käse und knackigem Gemüse finde ich grandios!

Für mich hat der Kiri Frischkäse definitiv den Allrounder-Test bestanden, ich könnte mir sogar vorstellen, damit einmal Käsekuchen zu backen. Denn er ist sehr cremig, vollmundig im Geschmack, aber eben doch nicht beschwerend. Die 150g-Packung war bei mir innerhalb von drei Tage leer, aber ich kann euch sagen, ich habe sie nicht zum letzten Mal im Kühlschrank gehabt! Und ich bin gespannt, ob Kiri vielleicht auch noch mit ein paar Geschmacksrichtungen auf den Markt kommen wird 🙂

[Fashion] Sommerliche Outfit-Inspirationen!

Juhu, endlich haben wir wieder Sonne und höhere Temperaturen, nachdem es die letzten Tage ja eher herbstlich zuging! Zeit also, die modischen Sommertrends 2021 mal genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, was ich da so an Inspiration für den eigenen Alltag mitnehmen kann! Zwar verbringe ich den Großteil des Tages noch im Homeoffice, aber für den mittäglichen Spaziergang und die lauen Sommerabende im Park darf es jetzt wieder etwas gestylter zugehen – tschüss bequeme Leggings, wir brauchen jetzt wirklich einmal eine Pause voneinander!

Laut Vogue sind dieses Jahr ultrakurze Miniröcke, ballonartige Silhouetten, lässiges Tailoring sowie Theatralik sehr angesagt. Für mich ist da lediglich der Trend der weitgeschnitteren Hosen umsetzbar, welche wunderbar luftig und eben auch bequem sind. im ultrakurzen Mini kann ich mich nicht in den Park setzen und die anderen Trends sind doch zu extravagant, da ich zumindest aktuell noch nicht wirklich ausgehe.

Eine super Quelle für Outfitinspirationen ist Ootdadvisor, wo ich dieses wunderschöne Outfit mit einer türkisen, weitgeschnittenen Stoffhose von Bershka (26€ via Zalando) gefunden habe. Türkis sowie weiß sind für mich dieses Jahr absolut angesagt und ich mag, dass dieser Look sehr lässig ist, mit ein paar goldenen Accessoires aber trotzdem schnell abendtauglich gemacht werden kann! Das Tolle an Ootdadvisor ist, dass sie alle Artikel verlinken und man sich so das manchmal doch sehr umständliche Suchen spart! Also nicht nur Inspiration, sondern auch gleich die Option, etwas zu kaufen, wenn man sich schockverliebt!

Lingerie-Details sind diesen Sommer ebenfalls sehr angesagt und ich bin ein großer Fan davon, wenn man etwas feine Spitze zeigt oder auch etwas aus glänzender Seide trägt. Dabei achte ich jedoch immer darauf, dass es nicht zu sexy ist, da ich eben doch noch angezogen wirken mag. Aber wenn es z.b. unter einem weit ausgeschnittenen Shirt herausblitzt, finde ich das wunderbar sommerlich! Notfalls hilft es aber auch immer, einfach eine derbe, (vegane) Lederjacke drüberzuwerfen:

Wenn man sich auf Instagram und Pinterest umschaut, geht es diesen Sommer auch nicht ohne Pünktchenmuster, gewagte Mustermixe und natürlich den Klassiker schlechthin, nämlich ein weißes Kleid! Dabei sind euch keine Grenzen gesetzt, ob es ein schlichtes Maxikleid, ein hippiehaft, verspieltes Medikleid oder lieber ein kurzes oder gar halbdurchsichtiges Bikini-Cover-Up sein soll. Da ich es gerne etwas verspielt und ausgefallen mag, hat mich das Valentina-Kleid von Uli Herzner mit seinen ausgefallenen Ärmeln sofort gekriegt:

Wie ihr seht, ist nicht jeder Sommertrend 2021 für mich gemacht, aber das soll es ja auch gar nicht sein! Zum Glück haben wir alle einen unterschiedlichen Geschmack und ich finde es aktuell zum Beispiel sehr spannend zu sehen, wie verschiedene Menschen die Trends unterschiedlich umsetzen und hole mir da immer gerne neue Inspirationen – sowohl online als auch in meinem offline-Alltag. Allein wie unterschiedlich ein weißes Kleid gestylt werden kann, ist faszinierend für mich (und ich bin auch immer wieder verwirrt zu sehen, wie sich jeder damit im Park einfach ins Gras setzen kann und nur ich sofort danach Flecken habe *g*).

Was sind für euch die Sommertrends 2021, die ihr auch in eurem Alltag umsetzt? Welches Basic im Kleiderschrank ist definitiv unersetzlich für euch?