Kategorie: Allgemein

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #41

Hallo und einen wunderbaren guten Morgen wünsche ich euch! Es ist Samstag und ihr wisst, was das heißt – die nächsten zwanzig Fragen von Johanna und ihrem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt warten darauf, von mir beantwortet zu werden. Dieses Mal habe ich sie mir geschnappt, als ich an der Marina in San Diego im Gras lag und mir einfach nur eine Stunde Sonne gegönnt habe. Ok, ein paar dicke (verdammt dicke!) Möwen habe ich auch noch beobachtet und einen Pelikan gesehen, aber überarbeitet habe ich mich definitiv nicht!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Leona (@leonaslalaland) am


801: Wie sieht deine Traumküche aus?
Hihi, eine Frage, die nicht weniger passend für mich sein könnte. Mir ist nämlich ziemlich egal, wie meine Küche/Wohnung aussieht, da ich ständig unterwegs bin und nur zur Zwischenmiete lebe. Sollte ich aber mal ein Haus gestalten, hm, werde ich mich damit wohl wirklich auseinandersetzen müssen. Ich fände eine offene Wohnküche gut und so einen praktischen Counter in der Mitte..aber sonst..absolut keine Ahnung, ich habe hier kein inneres Bild vor mir.

802: Was ist deine früheste Erinnerung?
Schwierig, denn es werden einem so viele Dinge immer wieder erzählt, dass man sich dann daran zu erinnern glaubt. Mein Gedächtnis ist auch nicht das Beste, viele Dinge vergesse ich. Ich habe Erinnerungen von mir als so 3-4-jährige, wo ich mit meiner Mama durch das Dorf gehe, wo ich früher gelebt habe..aber da sollten auch noch ein paar frühere sein, die mir gerade nur nicht einfallen wollen 😉

803: Bei welchen Gelegenheiten steht dir dein Ego im Weg?
Ich mache mich nicht kleiner, selbst wenn das für mein Gegenüber bedrohlich wirkt und habe da bestimmt schon einige (männliche) Autoritätspersonen verschreckt. Damit meine ich nicht, Kompromisse eingehen, das kann ich nämlich doch recht gut oder auch mal schweigen. Aber dieses mich „dümmer“ machen geht einfach nicht, da fiept mein Ego nämlich sehr laut.

804: Hast du eine gute Menschenkenntnis?
Dachte ich, aber mir wurde im letzten Jahr mal wieder gezeigt, wie sehr ich mich doch in Menschen täusche. Ich habe diese naive „jeder Mensch will gut sein, auch wenn es nicht so aussieht, aber wer weiß, mit welchen Problemen er im Moment in seinem Leben gerade konfrontiert wird“, wobei sie auch mehr in „man kann Menschen trotzdem gut behandeln“ umschwenkt. Die letzten Monate auf dem Pacific Crest Trail habe ich unsagbar tolle Menschen kennengelernt und zumindest hier hat meine Menschenkenntnis nicht versagt! Aber bis ich mir da wirklich wieder vertrauen werde, wird noch einige Zeit dauern.

805: Wie wird die Welt in 100 Jahren aussehen?
Viel von Flora und Fauna zerstört, leider. Enorm viele Menschen, die hoffentlich einen insgesamt höheren Lebensstandard haben und die dann entwickelten Technologien zum Positiven einsetzen. Aber leider sehe ich insgesamt eher schwarz und denke, der Mensch zerstört unseren Planeten nach und nach.

806: In welcher Beziehung sind Kinder angenehmer als Erwachsene?
Sie sagen einem ehrlich, was sie denken. Ohne Filter und direkt, wenn etwas nicht stimmt, anstatt Probleme ewig mit sich herumzuschleppen.

807: Würdest du an einem Talentwettbewerb teilnehmen?
Nein, ich habe aber auch einfach keinerlei Interesse daran, mich mit anderen zu messen. Und auch eher weniger Talent, wenn ich mal ehrlich bin.

808: Gibt es Tage, an denen du überhaupt nicht sprichst?
Sehr selten, meist spricht man doch mit jemandem und wenn es nur die Person an der Kasse des Supermarktes ist. Ein paar komplett sprechfreie Tage hatte ich beim Wandern, wenn ich tagelang keine andere Person getroffen habe.

809: Was sagen die Falten in deinem Gesicht?
Du brauchst mehr Schlaf, jetzt, sofort. Die Falten halten sich nach wie vor zum Glück in Grenzen.

810:Was bedeutet Ausschlafen für dich?
Eine Fantasie, ich schlafe sehr langem sehr schlecht, also Durchschlafen und mal sechs Stunden am Stück schlafen, sind im Moment eine Utopie. Ich hoffe aber sehr, dass ich in den nächsten Wochen einmal eine richtig gute Nacht haben werde.

811: Wie hätte dein Liebesleben auch aussehen können?
Weniger dramatisch.

812: Hast du mal eine Kerze für jemanden angezündet?
Nein.

813: Wie viel Mal pro Woche isst du deinen Lieblingssnack?
Mein Lieblingssnack ändert sich ständig, meist esse ich 2-3 Mal etwas hintereinander und dann muss es etwas Neues sein.

814: Freust du dich für andere immer aufrichtig?
Ja, das tue ich.

815: Hat schon mal jemand gesagt, dass du großartig bist?
Jupps, das haben schon einige getan. Wobei ich viel toller finde, wenn mir jemand sagt, dass ich ihn zu etwas inspiriert habe.

816: Wofür stehst du jeden Tag wieder auf?
Kaffee.

817: Würdest du gern in einem anderen Land leben?
Hihi, ich lebe immer in anderen Ländern, somit ist die Antwort hier JA. Aber ich habe mich bisher noch nicht festlegen können, wo das denn für „länger“ sein soll und bin somit weiter am Herumreisen.

818: Wie verhältst du dich, wenn du nervös bist?
Zunächst gebe ich mir mal Mühe, es mir nicht anmerken zu lassen und damit vielleicht andere Menschen nervös zu machen. Also Stimme und Zittern unter Kontrolle kriegen, ruhig durchatmen und sich sagen, dass es ok ist. Mittlerweile lassen mich aber viele Situationen, in denen ich früher nervös geworden wäre, komplett kalt und das rufe ich mir dann auch immer wieder in Erinnerung.

819: Weichst du auf deinem Arbeitsweg manchmal von der üblichen Route ab?
Mein „Arbeitsweg“ ist zum Laptop, somit ist dieser nicht allzu veränderbar. Aber ich nehme meinen Laptop in die unterschiedlichsten Länder und zu den dort verschiedensten Orten mit, also weiche ich sehr oft von meinem Arbeitsweg ab.

820: Welche Garantien hast du in deinem Leben?
Wohl nur den Tod. Klingt zwar düster, aber sonst hat man doch keine Garantien oder verstehe ich die Frage falsch?

Das war es schon wieder für diese Woche, irgendwie waren die Fragen dieses Mal nicht so meine. Aber trotzdem würde ich mich wie immer sehr freuen, wenn ihr mir eine Frage in den Kommentaren beantwortet!

Sunday again.

[Gesehen] Shameless; Grey’s Anatomy

[Gelesen]  Tödliche Tropfen – Jakob Stein

[Gehört]  in Las Vegas läuft überall sehr laute Musik; Podcasts beim Laufen

[Getan]  meine Mama zum Flughafen gebracht (zwei Wochen Roadtrip sind um); noch zwei Tage in Las Vegas verbracht & dann wieder mit dem Mitternachtsbus nach San Diego gefahren; stundenlang am Meer in der Sonne gesessen/gearbeitet/geplant


[Gegessen] Brot mit Rote-Beete-Hummus; Milka Schokolade; Cornflakes; Erdbeeren; Waffeln mit Sirup; Veggie Quesadillas; Erdnussbutter-Schoko-Kekse; Äpfel

[Getrunken] Pumpkin Spice Frappucchino; Diet Mountain Dew; viiiiel (Iced) Kaffee und Wasser mit Magnesium-/Eisentabletten

[Gedacht] es wird Zeit für einen Ortswechsel!

[Gefreut] über all die tolle Natur, die ich die letzten Wochen erlebt habe

[Geärgert] über eine Nachricht aus der Vergangenheit

[Gewünscht] eine tolle, nicht allzu teure Wohnung in Mexico City für zwei Wochen

[Gekauft] Hotel, Bus..die üblichen Verdächtigen (aber noch keinen Mietwagen für Mexiko)

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #40

Diese zwanzig Fragen von Johanna’s Projekt habe ich euch in der Sonne sitzend in Las Vegas beantwortet und mich dabei von schrecklich lauter Popmusik beschallen lassen – was nicht unbedingt beim Denken hilft, aber meine Grundstimmung war entspannt und gut gelaunt 🙂 Nach über fünf Monaten USA gibt es nämlich endlich wieder eine Ortsveränderung, dazu aber die Tage mehr. Hier nun die zwanzig Antworten und wie immer würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir eine Frage in den Kommentaren beantwortet!


781: Welche Figur aus einem Roman würdest du gern verkörpern?
Gerne würde ich eine männliche Person verkörpern, aber oh, welcher Roman..ich kann mich echt nicht wirklich festlegen, spontan kommt mir aber Jamie aus der Outlander-Reihe von Diana Gabaldon in den Sinn, da haben wir nämlich noch eine Reise in die Vergangenheit drinnen und das wäre definitiv sehr spannend!

782: Bist du ein unternehmungslustiger Typ?
Ohja, ich unternehme immer gerne Abenteuer, allein oder mit Freunden, und ganz besonders Dinge, die ich noch nicht getan habe.

783: Kommst du immer zu früh, zu spät oder genau rechtzeitig?
Ich versuche pünktlich zu sein, was manchmal in zu früh aber auch zu spät endet. So ein wirkliches Muster kann ich da nicht erkennen, aber meist bin ich +/- 5 Minuten da.

784: Wie sorgst du für Struktur in deinem Kopf?
Durch die Natur laufen, das wirkt Wunder. Und ich schreibe mir ab und zu Listen, damit ich wirklich vor mir sehe, was da als Chaos in meinem Kopf abläuft.

785: Bist du schon mal irgendwo gewesen, wo du nur Sand oder Wasser um dich herum gesehen hast?
Jupps, einige Mal sogar. Ich war in Indien in der Wüste Thar und auf den Andamanen, da gab es nur Sand oder Wasser. Auf einem Schiff, wo ich nur noch Wasser sah, war ich aber z.b. auch auf den Faröer Inseln, da gab es nur unendliche, blaue Weite (und Wind, sehr viel Wind).

786: Auf welchen Platz setzt du dich in der Achterbahn?
Oh, ich will dringend mal wieder Achterbahn fahren! Am liebsten natürlich ganz nach vorne oder ganz nach hinten..wie im Bus 😉

787: Machst du eine andere Person schnell auf ihre Fehler aufmerksam?
Kommt drauf an, was wir für ein Verhältnis haben und auch was es für Fehler sind. Kleinigkeiten spreche ich eher an, die niemandem weh tun, der Person aber in Zukunft helfen werden.

788: Welche Rolle hast du in deiner Freundesgruppe?
Ich habe keine eine Freundesgruppe und da ich nur wenig in Deutschland bin, hat sich das sehr verändert. Früher hatte ich zwei Freundeskreise, wo ich immer eher der vermittelnde Punkt war, mittlerweile sind es alles eher einzelne Freundschaften. Ein offenes Ohr und Reisetipps habe ich aber immer.

789: Was ist das Exotischste, das du jemals gegessen hast?
Die Liste ist auch schon etwas länger, nehmen wir aber einfach mal die letzten zwölf Monate und da war gegrillter Kaktus in Mexiko definitiv das Verrückteste (und so verdammt lecker!).

790: Liest du Horoskope?
Nein.

791: Was ist der seltsamste Ort, an dem du jemals aufgewacht bist?
In Thailand habe ich in ein paar Kapsel-Hotels geschlafen, das war von der Idee her zunächst sehr seltsam für mich (aber im Grunde sind sie toll und absolut ausreichend). Geographisch gedacht war der seltsamste Ort wohl Singapur, diese Stadt ist für mich immer noch ein Abenteuerspielplatz für (reich) Erwachsene.

792: Würdest du es gut finden, wenn etwas nach dir benannt würde?
Nein, außer ich „entdecke“ etwas, was vielen Menschen hilft, dann kann es gerne meinen Vornamen kriegen. Im Grunde ist mir das aber absolut wurst, mein Name muss auf/für nichts stehen.

793: Was machst du, wenn du nicht schlafen kannst?
Irgendwann aufgeben und das Internet zwecks Ablenkung nutzen. Oder etwas lesen/schreiben, den nächsten Tag durchgehen..überlegen, wo ich als nächstes hin will..und dann viel, starken Kaffee aufsetzen.

794: Kannst du auch mit Leuten befreundet sein, die vollkommen anders denken als du?
Gerne würde ich tolerant genug sein und schreiben „ja klar“, aber wenn es um mir wichtige Themen geht und wir da so unterschiedliche Ansichten haben, nee, dann kann ich es nicht. Menschen, mit denen ich befreundet war und diese dann z.b. die AfD gewählt haben, sind nicht mehr in meinem Leben, das geht für mich nicht.

795: Wie lange könntest du auf einer einsamen Insel überleben?
Bestimmt eine Weile, ich habe ja auch die letzten 4,5 Monate auf dem Pacific Crest Trail überlebt. Feuer machen, Wasser filtern und irgendwas zu essen besorgen..werde ich schon hinkriegen. Wenn ich könnte, würde ich gerne mal einige Zeit auf einer wirklich einsamen Insel leben 🙂

796: Wie oft googelst du den (die) Namen deiner Jugendliebe(n)?
Gar nicht, da habe ich so gar keine Neugierde für in mir.

797: Welches Unterrichtsfach in der Schule war für dich schrecklich?
Chemie, wobei das aber mehr an der Lehrerin lag, welche einfach nicht sehr gut war. Hausaufgabe war Kapitel abschreiben, diese dann auswendig lernen und aufsagen..äh ja, da „lernt“ man echt viel bei.

798: Welche Zutaten dürfen in deinem Lieblingskuchen nicht fehlen?
Schokolade. Oder Zitrone!

799: Was singst du unter der Dusche?
Meist gar nichts, ich habe auch keine Musik beim Duschen an. Ich singe/summe eher beim Autofahren und da dann gerne tragische Liebesschnulzen oder was auch immer im Radio läuft.

800: Fällt es dir leicht, einer Person zu sagen, dass du sie liebst?
Ich werde besser darin, aber sehr leicht fällt es mir nicht. Aber ich wurde auch einfach nicht so erzogen, hier in den USA beendet jeder immer Gespräche mit einem leicht herausgesagtem „love you“, was ich langsam lerne 😉

Sunday again.

[Gesehen] Shane Dawsons neue Videoreihe (grandioses Kino); Shameless

[Gelesen]  Infomaterial der verschiedenen Nationalparks

[Gehört]  Vögel & Wind

[Getan]  weiter mit dem Auto durch Arizona, Kalifornien und Nevada gefahren; Lake Havasu besucht; Death Valley erwandert; tolle Natur bestaunt und mich gefreut, wieder in der Wüste zu sein


[Gegessen] Brot mit Rote-Beete-Hummus; Milka Schokolade; Cornflakes; Erdbeeren; Waffeln mit Sirup; Veggie Quesadillas; Erdnussbutter-Schoko-Kekse; Äpfel

[Getrunken] Orangensaft; Iced Coffee mit Pumpkin Spice von Dunkin Donut; Kaffee; Sprite Zero; Wasser mit Magnesium- und Eisentabletten im Wechsel

[Gedacht] mir ist sooooo kalt, hier sollte es doch wärmer sein 🙂

[Gefreut] wunderschöne Natur, wir machen kurze, tolle Wanderungen!

[Geärgert] wir hatten so eine schreckliche Erfahrung in einem Motel 6 in Phoenix..ich bin echt noch sprachlos und hoffe, booking.com gibt mir mein Geld hierfür wieder

[Gewünscht] so 5-10 Grad mehr wären echt schön!

[Gekauft] Hotelzimmer, bisschen Essen, Lippenpflege (und immer noch kein Parfum-Travelbehältnis)

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #39

Was rennt die Zeit, schon wieder ist eine Woche um und dieses Mal habe ich die Fragen für das 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna auf dem Weg zum Death Valley beantwortet. Wie immer würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir die für euch interessanteste Frage in den Kommentaren beantwortet, ich bin doch so neugierig!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Leona (@leonaslalaland) am

761: Glaubst du an den Zufall?

Diese Frage habe ich mir jetzt bis zum Ende aufgehoben, da ich einfach keine Antwort weiß. Manchmal ja, wenn mir so verrückte Dinge passieren, manchmal ja (und ich spreche von Schicksal), aber die meiste Zeit glaube ich nicht an Zufälle.

762: Wie viel Zeit pro Tag verbringst du in der Küche?

So gut wie gar keine, wenn ich ehrlich bin. Aber ich bin mittlerweile seit über fünf Monaten unterwegs, habe also selten eine Küche und esse dann doch lieber auswärts, da ich regionale Sachen ausprobieren mag. Wobei viel von meiner Ernährung einfach Dinge sind, die keine Küche beinhalten..Kaffee ist wohl im Moment das Zeitintensivste, was ich so mache.

763: In wem hast du dich vor Kurzem wiedererkannt?

Hm, in niemandem, wobei ich gerade sogar mit meiner Mama im Urlaub bin.

764: Bist du impulsiv?

Oh ja und manchmal schlägt mir das ganz gut ins Gesicht. Somit versuche ich, zumindest verbal nicht ganz so impulsiv zu sein, aber wenn es z.b. um Reisen oder andere Abenteuer geht, treffe ich Entscheidungen im Sekundentakt. Was daran liegt, dass ich eben auf mein Gefühl höre und nicht immer rational Pro/Contra-Listen erstelle.

765: Für wen hast du dich vor kurzem geschämt?

Hier ist mir auch nichts im Gedächtnis geblieben, ich schäme mich aber eher selten für andere Menschen, da sie mit ihrem Verhalten leben müssen. Zum Glück umgebe ich mich mit Menschen, die mich mit ihrem Handeln und Denken begeistern und inspirieren, statt mich negativ zu beeinflussen.

766: Kannst du mit einer Person des anderen Geschlechts eine Freundschaft haben?

Von meiner Seite aus ja, aber in 98% der Fälle war es dann leider doch so, dass sich auf der anderen Seite Gefühle entwickelt haben. Dabei kann ich viel besser mit Männern als mit Frauen, irgendwie ist das alles weniger dramatisch und vielschichtig. 3-4 wirklich gute, männliche Freunde, wo es nur Freundschaft von beiden Seiten aus ist, habe ich zum Glück aber doch und das schon Jahr(zehnt)e – nie mag ich sie missen!

767: Hast du ein Lächeln, das du nur für Fotos aufsetzt?

Nicht nur für Fotos, auch für Interaktionen mit Menschen, denen ich wenig Bedeutung beimesse, also z.b. im Supermarkt etc (höflich, aber eben ohne wirkliche Emotion).

768: Wen rufst du zuerst an, wenn du gute Nachrichten hast?

Das kommt ganz auf die Nachricht an, eben die Person, von der ich denke, dass sie meine Freude am meisten teilen wird.

769: Was würdest du tun, wenn du keine Verantwortlichkeiten mehr hättest?

Da ich kaum Verantwortlichkeiten habe, würde sich da nicht viel ändern.

770: Findest du dich selbst attraktiv?

Manchmal mehr, manchmal weniger, aber mir geht es darum, dass ich mich wohl fühle und wenn dies nicht der Fall ist, arbeite ich daran. Aktuell fühle ich mich weniger attraktiv, aber nicht auf mein Aussehen bezogen, sondern habe ich durch die letzten fünf Monate Wandern wenig fachlichen Input bekommen, sprich, als Ethnologin fühle ich mich gerade weniger attraktiv und das will ich ändern und lese/lerne somit viel im Moment.

771: Wer hat dich in letzter Zeit stark beeindruckt?

Ich habe auf dem Pacific Crest Trail so viele Menschen kennengelernt, die mich alle stark beeindruckt haben. Man war so schnell so eng, ich weiß, viele der Menschen werde ich für den Rest meines Lebens als Freunde haben und ihre Geschichten haben mich stark beeindruckt.

772: Bist du ein gutes Vorbild?

Es geht bestimmt besser, aber ich bin auch nicht die schlechteste Wahl. Besonders im Bereich „lebe dein Leben wie du willst und lass dir nicht von der Gesellschaft diktieren, was du tun sollst“ könnte ich etwas Inspiration geben.

773: Welche Tradition wird überbewertet?

Allgemein bin ich ein Mensch, der kaum Traditionen hat und ihnen somit auch wenig Bedeutung zuschreibt. Was aber jeder Mensch für sich selbst beantworten sollte und ich will hier auch keine Tradition, die jemand anderem viel bedeutet, runtermachen. Traditionen, die das Zusammenkommen von Menschen beinhalten, mag ich aber immer sehr, also Weihnachten ist toll!

774: Packst du Geschenke immer hübsch ein?

Nein, ich würde es zwar gerne können, finde aber andererseits immer wichtigere Dinge mit meiner Zeit anzufangen, statt es zu lernen. Somit sind meine Geschenke eingepackt wie Kinder es machen und statt fancy Papier darf es bei mir auch mal Zeitung sein, die ich dann mit einem Tannenzweig oder so wenigstens etwas aufpeppe.

775: Interessierst du dich für Königshäuser?

Es gibt kaum Themen, die mich noch weniger interessieren – somit hell no!

776: Welche Note würdest du deinem Leben geben?

Ich mag mein Leben sehr, aber natürlich gibt es immer noch Dinge zum Optimieren, somit nehme ich eine 2+ oder 13 Punkte, je nachdem, in welchem Benotungssystem wir uns befinden.

777: Fällt es dir leicht, mit Leuten in Kontakt zu kommen?

Ja, das fällt es mir. Ich gehe gerne auf fremde Menschen zu und lerne sie näher kennen, höre mir ihre Geschichte an und baue eine Beziehung auf. Da ich viel reise, ergibt sich das oft automatisch und ich genieße das sehr.

778: Wann hast du zuletzt etwas Neues gelernt?

Die letzten 4,5 Monate auf dem Pacific Crest Trail habe ich viel Neues gelernt. Nicht unbedingt im praktischen Sinne (ok, ich kann jetzt in fünf Minuten ein Zelt im Sturm aufbauen und einen Campingkocher bedienen), aber Dinge wie alleine in der Wildnis schlafen, zählt für mich auch. Ansonsten lerne ich immer noch Spanisch.

779: Wie hoch ist die Mauer um dein Herz?

Aufgrund des letzten Jahres ist sie definitiv wieder höher geworden, dabei war ich davor auf einem guten Weg, sie Stein für Stein abzubauen. An dieser Aufgabe darf ich nun erneut arbeiten.

780: Machst du manchmal etwas nur widerwillig?

Natürlich, machen wir doch alle. Wobei ich Dinge, die mir wirklich widerstreben, einfach nicht mache, wenn sie nicht lebensnotwendig sind. Aber banale Dinge wie die Steuererklärung schiebe ich gerne auf, bis sich genug blöde Aufgaben angesammelt haben, mit denen ich dann einen Vormittag verbringen kann.

Sunday again.

[Gesehen] Wild Wild Country; Shane Dawsons neue Videoreihe (grandioses Kino)

[Gelesen]  Wanderkarten

[Gehört]  meine Mama redet viel 😉

[Getan]  nach Las Vegas geflogen; Mama am Flughafen getroffen und dann ging es mit dem Auto zum Red Rock Canyon Park, zum Zion National Park und zum North Rim vom Grand Canyon; viel gewandert und gut gegessen!


[Gegessen] viiiiel Salat beim Buffet im Kasino; Blizzard mit Erdbeerschoko von Dairy Queen; persische Zimtschnecken; Cornflakes; Bohnen-Käse-Quesadilla; Sesambrot mit Rotebeete-Hummus; Müsliriegel (back again.)

[Getrunken] Kaaaaffee; Diet Mountain Dew; viel Wasser mit Magnesiumtabletten; Orangensaft

[Gedacht] ich bin einfach großer Wüsten-Fan, sooooo schön hier!

[Gefreut] zwei Wochen Urlaub mit meiner Mama liegen vor mir!

[Geärgert] über nichts 🙂

[Gewünscht] dass ich nicht so verfroren bin, es nervt doch etwas

[Gekauft] Hotelzimmer, bisschen Essen, nichts großes!

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #38

Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch an diesem Samstag, den ich mit meiner Mama hier in den USA verbringen darf. Nichtsdestotrotz habe ich mir die Zeit genommen, die nächsten zwanzig Fragen von dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt zu beantworten.

741: Darf man einer Freundin von einem Gespräch mit einer anderen Freundin erzählen?
Schwierig, wenn die beiden sich kennen, würde ich es definitiv nich tun. Wenn ich um Rat gefragt werde und selbst nicht unbedingt weiterweiß, frage ich manchmal andere Freunde um Hilfe, hole mir selbst Rat für meinen Ratschlag. Aber eben nur, wenn die beiden sich nicht kennen und auch das Thema nicht zu privat ist.

742: Wem erzählst du, was du geträumt hast?
Hm, einerseits der Person, die ich an dem Tag sehe und wir irgendwie darauf zu sprechen kommen und wenn es sehr verstörend war, meinen engsten Freunden. Ich träume sehr intensiv, erinnere mich eigentlich immer an meine Träume, doch spreche jetzt nicht ständig darüber, das interessiert andere ja auch nur bedingt.

743: Ist Neues immer besser?
Aufregender definitiv, besser würde ich nicht sagen. Ich liebe es, neue Dinge auszuprobieren, neue Orte und Menschen kennenzulernen, doch gleichzeitig ist Bekanntes, zu dem man zurückkommen kann, ebenfalls sehr wohltuend.

744: Was machst du, wenn eine Party nicht so richtig in Schwung kommt?
Ich muss sagen, dass das selten passiert auf Partys zu denen ich gehe. Aber ich würde die Musik kurz an mich reißen und mich entweder auf die Tanzfläche stürzen, um andere zu animieren oder eben möglichst viele Person in ein Gespräch verwickeln, welche sich vorher vielleicht nur oberflächlich oder gar nicht kannten.

745: Was hast du in der Schule gelernt, wovon du immer noch profitierst?
Dass man nicht alles sagen muss, was einem im Kopf herumschwirrt. So viele unnötige Klassendiskussionen.

746; Sagst du immer die Wahrheit, auch wenn du eine Person damit verletzten könntest?
Ja, aber ich beschönige sie so sehr es geht, ohne sie zu verfälschen. Ich wähle Worte sehr bewusst und hier kann man so einen großen Unterschied machen. Gerne spreche ich auch im Passiv statt Aktiv.

747: Was hast du in letzter Zeit jemandem gegeben, der die betreffende Sache dringender gebraucht hat als du?
Auf dem Pacific Crest Trail habe ich anderen Wanderern gerne mit Essen etc ausgeholfen, da ich meistens genug hatte und ander nicht.

748: Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?
Schwierig zu beantworten, aber ich glaube nicht. Ich schreibe wie ich spreche, bin genauso direkt, aber ich mache definitiv mehr Smileys, damit Leute wirklich sehen können, wie ich etwas meine.

749: Was machst du, wenn du dich irgendwo verlaufen hast?
Mein Handy checken und den Weg zurückfinden. Wenn ich es nicht eilig habe, schaue ich mich aber auch gerne in der neuen Umgebung um, wer weiß, was es da alles zu entdecken gibt.

750: Wann bist du zuletzt im Theater gewesen?
Das war im März in Milano, ich sollte allerdings viel häufiger gehen, da es mir so viel Freude bereitet.

751: Mit welcher Frucht würdest du dich vergleichen?
Mit dieser Frage kann ich wirklich nichts anfangen.

752: Sind deine Gedanken immer richtig?
Absolut nicht, aber es sind meine Gedanken, die mich definitiv trotzdem weiterbringen.

753: Welche Worte möchtest du irgendwann noch von jemandem hören?
„Dein erstes Buch hat mich so sehr gefesselt, ich habe es in einem Rutsch verschlungen“

754: Was an dir ist typisch deutsch?
Alle Tugenden, die man gerne als deutsch sieht, als Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Sauberkeit, enormen Workethos..hab ich nur bedingt, wenn man mich mit anderen Deutschen vergleicht. Bin ich jedoch in einer anderen Kultur, bin ich häufig pünktlicher etc wie die anderen (Bsp México und Indien, wo Zeit ganz anders interpretiert wird) und werde dann gerne als „typisch deutsch“ betitelt. Aber wie gesagt, das bin ich nur im Vergleich mit A, B, C.

755: Fühlst du dich in deiner Haut heute wohler als vor zehn Jahren?
Ja, viele Ding, die damals enorm wichtig waren, sind heute wirklich egal. Ein Pickel? Kann ich mit leben, stört mich absolut nicht mehr. 3 Kilo mehr? Die Zahl auf der Waage hat keine Bedeutung, ich besitze nicht mal mehr eine. Ich habe mich selbst gelernt zu akzeptieren bzw noch wichtiger, mir ist mein Aussehen herzlich egal. Ich will nicht als Schön wahrgenommen werden, sondern als freundlich, hilfsbereit, gute Gesellschaft und (mir wichtiger als Aussehen) intelligent.

756: Wann hat mal dein Glück auf dem Spiel gestanden?
Auch hier muss ich passen, mir fällt kein Moment ein, den ich als so intensiv empfunden habe.

757: Was möchtest du irgendwann unbedingt erleben?
Einerseits würde ich gerne das Muttersein erleben, andererseits fühle ich mich dafür aber nicht bereit. Um auf eine leichter zu entscheidende Ebene zurückzukehren, ich würde gerne den freien Fall erleben und irgendwann über diverse Ängste hinausgehen und aus einem Flugzeug springen.

758: Trinkst du am liebsten aus einer bestimmten Tasse oder einem bestimmten Becher?
Hehe ja, wobei ich diese Tasse (ich schenkte sie meiner Mama) leider zerstört habe. Dringend Zeit, ihr einen Ersatz zu schenken 🙂

759: Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen?
Mit Miriam, ihre und meine Familie waren bzw sind immer noch befreundet und wir waren als kleine Kinder sehr eng befreundet. Mitte des Jahres habe ich seit Ewigkeiten mal wieder mit ihr Kontakt über WhatsApp gehabt und ich hoffe sehr, dass wir uns mal wieder in der Realität treffen.

760: Würdest du es selbst weniger gut haben wollen, wenn es dadurch allen Menschen besser ginge?
Ja.

Sunday again.

[Gesehen] Younger; Wild Wild Country; Grey‘s Anatomy

[Gelesen]  Interpreter of Maladies – Jhumpa Lahiri

[Gehört]  Podcasts (Waking up with Sam Harris, Tim Ferris); Radio beim Autofahren

[Getan]  mit dem Mietwagen von Bend nach Portland gefahren; zwei Tage Portland erkundet und eine tolle CS-Erfahrung gemacht; nach Vancouver/Washington gefahren und dort auf Katze und Haus aufgepasst und endlich mal nichts getan, da es geregnet hat und ich meinem Körper Ruhe gönnen wollte

[Gegessen] Zimtschnecken; Donuts sowohl von Voodoo Donuts wie Blue Star; Falafel; Linsensuppe; Avocado-Toast; Müsli mit Heidel- und Erdbeeren; diverse Salat und Kirsch-Schoki-Eiscreme

[Getrunken] Kaffee mit Mandelmilch; frischgepressten Orangensaft; viiiiiel Tee und weiterhin Wasser mit Magnesiumtabletten (ich bekomme nachts so viele Krämpfe in den Beinen, es ist verrückt)

[Gedacht] Oregon ist wunderschön; Portland gefällt mir ebenfalls, aber irgendwie wirkt es so gezwungen alternativ, hm

[Gefreut] ich habe ein sehr gemütliches Haus (und sogar ein Auto) für das Wochenende

[Geärgert] Regen, Regen, Regen

[Gewünscht] Sonnenschein 🙂 Wobei es in Vancouver (Washington) nicht soooo viel zum Anschauen gibt, es hätte also schlimmer kommen können

[Gekauft] Einen Hoodie für $2 im Secondhandladen; Bücher bei Powell‘s in Portland und dann nur Essen aber da verdammt viel von! Und ein Greyhound-Busticket von Las Vegas nach San Diego für Ende Oktober 🙂

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #37

Johanna als frischgebackene Mama hat das 1000 Fragen-Projekt Anfang des Jahres ins Leben gerufen, um sich mal wieder intensiver mit den eigenen Gedanken zu befassen, kommt zeitlich im Moment aber einfach nicht hinterher. Da sie nun die nächsten Runden Fragen schon online gestellt hat, kann ich meine Beiträge nun wieder die Woche über tippen und pünktlich samstags posten 🙂

721: In welchem Beruf wärst du wahrscheinlich ebenfalls gut?
In Berufen, die aktiver darin sind, anderen Menschen zu helfen. Ich habe neben Ethnologie auch Psychologie studiert und kann mich sehr gut in dieser Position sehen.

722: Was waren die liebsten Worte, die du jemals zu einer Person gesagt hast?
Hm, da sticht jetzt spontan nichts aus der Masse heraus. Aber mein letzter Partner bekam ein „you touched my mind long before my body“, was glaube ich sehr gut ankam, da er das body -mind-Problem zu lösen versucht.

723: Was von der Einrichtung deiner Wohnung hast du selbst gemacht?
Ich habe eine Etage in meiner letzten Wohnung gebaut, wo mein Bett drauf war und unten war dann mein Kleiderschrank. Ansonsten habe ich eher alte Dinge, die ich dann mit Farbe etc umgestalte.

724: Wie würden dich Leute beschreiben, die dich zum ersten Mal sehen?
Die Frage geht um das Aussehen, richtig? Dann wohl groß, lange braune Haare und grün-braune Augen, die einen lange anschauen.

725: Was würdest du mit einer zusätzlichen Stunde pro Tag anfangen?
Ich würde gerne sagen, dass ich sie nutzen würde, um etwas zu lernen (Spanisch, Töpfrn, Meditation), aber wenn ich ehrlich zu mir und euch bin, wahrscheinlich würde ich sie einfach verschlafen.

726: Welchen Film würdest du für einen Filmabend mit Freundinnen aussuchen?
Gerade habe ich den A Star is Born Trailer gesehen und würde diesen Film direkt auswählen.

727: Fühlst du dich anders, wenn du ein Kleid trägst?
Ich präferiere Kleider, somit fühle ich mich damit wie ich selbst.

728: Welcher Geruch erinnert dich sofort an früher?
Kernseife.

729: Was würdest du anders machen, wenn du auf niemanden Rücksicht nehmen müsstest?
Noch viel mehr reisen, hier versuche ich nämlich eine Balance zwischen Deutschland und dem Rest zu haben.

730: In welcher alten Kultur hättest du leben wollen?
Aktuell bin ich sehr von der Maya-Kultur fasziniert, aber wirklich darin leben wollen, nee. Ich würde lieber wissen wollen, welche Kulturen es in 100 Jahren gibt und da einige Zeit drin verbringen.

731: Denkst du lang über Entscheidungen nach?
Nein, ich bin ein seeeehr spontaner Mensch und handele intuitiv. Wenn sich ein Gedanke gut anfühlt, gehe ich ihm nach.

732: Hast du schonmal vor dem Ende eines Filmes das Kino verlassen?
Wir sind früher häufig zur Sneak Preview gegangen (gibt es das eigentlich noch) und somit bin ich oft früher gegangen. Ich bin übrigens damals auch nach zwanzig Minuten aus Gladiator raus, habe ihn viele Jahre später dann doch noch gesehen und fand ihn gut 😉

733: Über welche unangemessenen Witze lachst du insgeheim doch?
Ich habe es nicht so sehr mit Witzen, die meisten finde ich einfach zu plump. Somit kann ich her jetz auch kein Genre nennen.

734: Findest du, dass die schlechten Tage auch zum Leben gehören?
Absolut, genau wie Fehler bringen auch schlechte Tage einen weiter. Sie sollten nur nicht die Überhand gewinnen, sondern eben mal vorkommen. Ich finde wichtig, dass man lernt, auch mit solchen Momenten und Situationen umzugehen und was einen nicht umbringt, macht einen stärker.

735: Was müsste in einer Gebrauchsanweisung zu deiner Person stehen?
Nicht vor 8 oder dem ersten Kaffee ansprechen.

736: Wie groß ist unsere Willensfreiheit?
Oh, wie gerne habe ich hierüber schon diskutiert. Haben wir überhaupt freien Willen? Ich sage zu, jedoch in dem eingeschränkten Rahmen, dass wir mit gewissen Werten/Ideen erzogen werden, welche uns lenken. Genau wie alle Erfahrungen, die wir im Leben machen, unser weiteres Sein bestimmen. Doch bleibt für mich trotzdem ein Rest Willensfreiheit, denn wenn das nicht so wäre, würde ich meine Existenz weniger spannend finden.

737: An welchem Kurs würdest du gerne teilnehmen?
Hatten wir quasi schon oben: Spanisch irgendwo in Mittel- oder Südamerika, Töpfern und Linolschnitt.

738: Machst du manchmal Scherze auf deine eigenen Kosten?
Ja, ich glaube sogar recht häufig. Ich erzähle gerne Anekdoten, die mich nicht unbedingt gut dastehen lassen, aus denen ich aber gelernt habe und somit glaube, dass sie auch für andere wichtig sein könnten.

739: Welche Blumen kaufst du am liebsten für dich selbst?
Gar keine, ich bin kein Fan von Blumen, die nach kurzer Zeit sterben. Ich habe mir mal drei Kakteen bei Ikea gekauft, welche seit vierzehn Jahren mit mir durch die Gegend reisen.

740: Welche Eigenschaft eines Tieres hättest du gern?
Fliegen fände ich toll 🙂

[Beauty] Charcoal Black Pearl Clay Gesichtsmaske von Berry Moon

Eine meiner ersten Amtshandlungen, nachdem ich gestern bei Bend vom Pacific Crest Trail runterging, war, mir eine Gesichtsmaske zu kaufen. Denn meine Haut braucht definitiv Reinigung und Pflege, nachdem ich sie häufig nur mit kaltem, nicht unbedingt sehr sauberem Wasser waschen konnte. Ich mag zwar Tuchmasken sehr, wenn es um Feuchtigkeit geht, doch machen sie a) ganz schön viel Müll und b) finde ich sie bei der Reinigung nicht so pralle. Da ich asiatische Gesichtspflege sehr mag, freute ich mich wie Bolle, als ich die Charcoal Clarify & Soften Black Pearl Clay Mask von Berry Moon Im Grocery Outlet neben meinem Motel entdeckte. Der Megatiegel mit 142g hat mich gerade mal 4,40€ gekostet und wird ewig halten, denn nach der ersten Anwendung kann ich sagen, man braucht nur wenig Produkt! Super!

Die Maske selbst ist wie gesagt zum Reinigen und Weichermachen der Gesichtshaut konzipiert, ist besonders für fettige Haut, eine zu Unreinheiten neigende T-Zone, Pigmentflecken, Trockenheitsfältchen und Abgeschlagenheit aka kein gesunder Glow geeignet. Habe ich im Moment so ziemlich alles 😉 Detox ist also angesagt und die hier enthaltenen Inhaltsstoffen (Heilerde, Rosenwasser, Lakritz, Grüntee, Vitamin C und Hamamelis helfen sehr gut! Etwas feuchtigkeitsspendend ist die Maske aber auch noch, dass eure Trockenheitsfältchen verschwinden, denn die braucht nun wirklich kein Mensch.

Ich habe die Maske auf meinen gereinigte, frisch geduschte Haut (heißes Wasser öffnet die Poren) aufgetragen, was dank der Konsistenz Problem los gelang – nicht zu dick und zäh, aber auch nicht zu flüssig. Dann habe ich sie direkt mal 20 Minuten (man soll 10-20) einwirken lassen, wobei ich nichts Negatives (Spannen, Brennen etc) gespürt habe und sie dann mit warmem Wasser wieder abgewaschen. Das hat etwas gedauert, denn sie haftet doch gut an eurer Haut. Die Maske wird, wie man es bei Heilerde gewohnt ist, etwas fester, aber sie trocknet nicht komplett an, was ich als sehr angenehm empfand.

Direkt danach hat sie meine Haut sehr gut angefühlt, ein paar Mitesser an der Nase kamen direkt noch raus und sie hat auch nicht direkt nach Feuchtigkeit geschrieen. Wobei sie die kurze Zeit später noch durch ein Öl bekam und danach richtig weich und glänzend war. Heute Morgen dann hätte ich sehr samtig-weiche, strahlenden Haut, die besser aussah als sie es nach drei Stunden Schlaf verdient. Somit bin ich von der ersten Anwendung begeistert und werde die Maske nun wie empfohlen 1-2 Mal die Woche anwenden und schauen, ob mir die Feuchtigkeit ausreicht oder ich noch eine weitere Maske hierfür kaufen sollte.

Kennt ihr die Marke Berry Moon oder könnt eine andere asiatische Marke für Gesichtspflege besonders empfehlen? Ich werde in Portland definitiv Chinatown unsicher machen und habe ja so das Gefühl, dass da doch noch eine weitere Maske bei mir einziehen wird 😉