Schlagwort: Empfehlung

[Lesenswert] „Educating Rita“ von Willy Russell

Beginnt nie eine Doktorarbeit, wenn ihr das Lesen liebt! Denn nach und nach liest man immer weniger in seiner Freizeit, da man „bei der Arbeit“ quasi nichts anderes macht. Noch vor 2-3 Jahren habe ich immer mehrere Bücher gleichzeitig gelesen und es geliebt; mittlerweile muss ich mich manchmal dazu zwingen, endlich ein neues Buch anzufangen. Ganz schrecklich, aber ich weiß, dass sich das wieder ändern wird, wenn ich endlich einen Doktortitel habe und nicht mehr weiter Fachliteratur in meinen Kopf hämmern muss.

In „meinem“ Bücherbaum im Prenzlauer Berg bin ich vor kurzem auf „Educating Rita“ von Willy Russel gestoßen. Das Buch zählt hier wohl zur Schullektüre im Englischunterricht und da es faszinierend dünn war, habe ich es einfach mal mitgenommen (update: mittlerweile steht es wieder dort im Bücherregal und kann zu euch nach Hause kommen). Mir war der Titel zwar bekannt, aber da ich es nie in der Schule gelesen hatte, wußte ich nicht wirklich, worum es geht. Lediglich die Form, nämlich dass es ein Theaterstück ist, war mir bekannt 😉

Educating Rita

Inhalt: Susan, die sich Rita nennt, ist Friseurin und neu an der Open University eingeschrieben, da sie sich durch ein Literaturstudium selbst finden mag (und nicht dem Kinderwunsch ihres Ehemannes nachgeben mag, ohne etwas von der Welt gelernt zu haben). Sie trifft auf ihren Lehrer, Frank, welcher sehr sarkastisch auf sein Leben zurückblickt und augenscheinlich ein Alkoholproblem hat. In ihren Gesprächen ist er zunächst Mentor und sie Schülerin; wobei Rita immer wieder auf die persönliche Ebene geht und sich somit eine Beziehung zwischen den beiden entwickelt, die über eine reine Lehrer-Schüler-Beziehung herausgeht. Im Laufe des kurzen Stückes verändern sich beide Charaktere, wobei ich hier jetzt nicht verraten werde, wohin die Reise geht. Aber das Machtgefüge zwischen ihnen verringert sich und man merkt, dass die beiden Personen diese Balance wohl auch anstreben.

Meine Meinung: Das Buch liest sich (auch auf englisch) schön runter; die Sprache ist teilweise Slang und ich habe neue Worte gelernt. Die Personen sind beide etwas klischeehaft, aber sympathisch und man kann sich mit ihnen identifizieren. Es bringt die schöne Message rüber, dass man sein Leben bzw seine Träume anpacken und nicht einfach kapitulieren soll. Man soll sich finden, überlegen, was einen glücklich macht und diese Ziele verfolgen anstatt sich dem bisherigen Alltagstrott zu beugen. Aber es wird auch thematisiert, wie man an seinem Leben zerbrechen kann und wie schwer das Aufstehen nach einem Fall sein kann. Die Dialoge haben mich teilweise zum Schmunzeln und teilweise zum Nachdenken gebracht und das ist eine gute Mischung! Da die einzelnen Szenen recht kurz sind, kann man es sehr gut in der Bahn etc lesen, was für mich oft ein Pluspunkt ist. Man kommt auch schnell wieder rein, wenn man die Lektüre unterbrechen musste.

Das Buch gehört für mich zu den „english classics“, die man eben irgendwann einmal gelesen haben muss und das habe ich nun. Es ist keine Weltliteratur, aber eben ein nettes, kurzes Stück. Man (bzw ich) kann es auch der „coming of age“-Literatur zuordnen; die Protagonistin ist zwar schon längst aus ihren Teeniejahren heraus, aber trotzdem sind die Elemente wie Selbstfindung, Nachdenken über das eigene Leben und die eigenen Ziele, vorhanden. Persönlich sehe ich es auch als ein sehr gutes Jugendbuch an, bei welchem man ganz nebenbei noch ein paar tolle Literaturtipps bekommt, was man als nächstes lesen sollte.

Verfilmt wurde das Buch 1983 auch, die beiden Hauptdarsteller haben einen Golden Globe dafür bekommen und auch wenn ich Buchverfilmungen nicht sonderlich mag, würde ich mir diesen Film gerne einmal ansehen. Wobei, ganz ehrlich, würde ich lieber ins Theater gehen und es mir dort ansehen! Denn was ich aus diesem Stück für mich selbst mitgenommen habe, ist die Tatsache, dass ich schon viel zu lange nicht mehr im Theater war. Irgendwie mag das nämlich niemand in meinem Umfeld und alleine wollte ich bisher auch nicht gehen..aber wieso eigentlich nicht, ich sollte mich das einfach einmal trauen!

Wenn ihr das Buch zufällig mal in der Bibliothek seht, nehmt es euch mal raus und lest die ersten paar Seiten an. Gefallen sie euch, habt ihr in 2 Stunden das Stück verschlungen und findet es vielleicht ebenso sympathisch wie ich 🙂 Und seid natürlich um ein paar lustige Liverpooler Schimpfworte bereichert!

[Yummi] Brandnooz Box März 2014

Heute stelle ich euch etwas verspätet (ich war nämlich im Urlaub) meine allererste Brandnooz Box vor. Bisher war ich ja eher von den Beauty-Boxen besessen, nachdem diese Obsession jetzt jedoch erschöpft ist..geht es auf zu neuen, diesmal eben kulinarischen Ufern 😉 Freundlicherweise durfte ich diese Box zunächst einmal testen und war seeeeehr auf den Inhalt gespannt. Die Februarbox wäre nämlich auch schon genau nach meinem Geschmack gewesen! Die Box kommt in einem gute-Laune-grünen Design daher und schon das Auspacken macht richtig Spaß. Man ist eben einfach total gespannt, was sich in der Box befinden könnte *g* Die Sachen sind in verschiedenen Trennkammern verstaut, damit auch nichts kaputt geht, was ich sehr positiv finde. Neben den Produkten gibt es noch eine Karte, die mir das Motto „fröhliche Frühlingsfeier“ verrät sowie mehr Informationen zu den einzelnen Sachen bietet. Erspart mir das Googlen, finde ich also auch sehr gut. Das dabeiliegende Magazin habe ich mir auch schon angesehen und bin davon sehr angetan (wenn ich da an andere Magazinbeilagen von Boxen denke, ist das hier ein Glanzsstück)..jetzt aber zum ersten Eindruck, wenn man die Box ausgepackt hat!

Brandnooz Box März 2014Die Brandnooz Box ist (sollte das wer noch nicht wissen) eine Lebensmittelbox, die monatlich in der letzten Woche des jeweiligen Monats verschickt wird. Sie kostet euch 9,99 Euro und hat einen Warenwert von mindestens 14 Euro. In der Box enthalten sind nur Originalwaren, die zu einem bestimmten Motto zusammengestellt werden. Kündbar ist das Abo auch monatlich. Ihr könnt ebenfalls auswählen, ob eure Box auch ein alkoholisches Produkt enthalten soll und wenn ihr eine Goodnooz-Box bestellt, bekommt ihr ein Zusatzprodukt für etwas mehr Geld pro Monat und für eure Box wird noch ein Mittagessen gespendet. Sehr schöne Idee, besonders wenn man die Box als Geschenk für jemanden anderen bestellt! Sehen wir uns nun meine Box einmal genauer an:

Brandnooz Box März 2014

Dr. Oetker Kuchenglasur im Becher (125g) 1,59€

Dr. Oetker Zucker Schrift (100g) 2,19€

Sanpellegrione Aranciata Rossa (0,33l) 0,99€

Hengstenberg Cranberry Essig mit Ahornsirup (250ml) 1,99€

Knorr Grillsauce BBQ Chili (250ml) 1,59€

McVitie’s HobNobs (300g) 1,99€

McVitie’s Digestive (200g) 1,29€

Dreh und Trink ICE LOLLY (5x 62ml) 1,99€

UPs Solid Energy (50g) 1,50€

Erdbär Freche Freunde Frucht-Wasser-Mix (200ml) 0,99€

Die Box ist aus zwei Gründen genial! Erstens sind für mich Süßigkeitenliebhaber genau die richtigen Sachen dabei und zweitens ist auch nichts fleischiges dabei (das Vegetarier-Herz hüpft)..lediglich die BBQ Soße passt nicht zu meinem Gusto, da die eben rauchig schmeckt! Wird aber von meiner Familie beim Grillen bestimmt gerne verwendet. Highlight der Box sind für mich die McVitie’s Kekse, da ich diese Marke von Urlauben her kenne und sehr liebe. Besonders die neue Sorte „Hobnobs“ mit Haferflocken und Milchschokolade ist genau meines. Die Dr. Oetker Produkte sind sehr praktisch, wenn ich mal wieder einen schnöden Mamorkuchen pimpen möchte..mit Zuckerschrift sieht einfach alles besser aus. Ich kann euch die Schrift allerdings nur bedingt empfehlen, wenn ihr den Kuchen/die Muffins etc dann noch transportieren müsst; sie wird nämlich irgendwie nicht komplett fest/trocken und verschmiert euch, wenn ihr mehreren Sachen aufeinander stapelt. Hier am besten dran denken!

Über die Getränke bin ich sehr glücklich; Sanpellegrino gibt es bei mir ab und an, wenn ich mir eine leckere (nicht zuckerfreie) Limonade gönne und die neue Sorte Blutorange schmeckt schon sooo schön nach Sommer. Den Erdbär-Mix fand ich auch sehr angenehm zum Durstlöschen, da er schön mild ist. Die ICE LOLLYs sind für Wassereisfans definitiv eine tolle Alternative zu den Standard-Sorten, die es hier zu kaufen gibt. Sie sind nämlich ohne Konservierungsstoffe und Koffein, was ich gut finde, da man sich dann einreden kann, dass sie „gesünder“ sind 😉 Die Erdbeergummibärchen mit Koffein werde ich morgen mal testen, ich bin gespannt, ob sie in einem Nachmittagstief wirken..glaube aber mal nicht so wirklich dran 😉 Den Cranberry Essig von Hengstenberg habe ich noch nicht ausprobiert (der Urlaub kam dazwischen), bin mir aber jetzt schon sicher, dass das genau meines ist. Zumindest hatte ich bisher nur tolle Produkte von Hengstenberg und bin total vernarrt in Himbeeressig. Somit kann Cranberry hier einfach gar nicht schlecht sein!

Ihr seht, das ist wirklich genau meine Box und sie ist sogar noch besser als die Februarbox..was ich mir eigentlich kaum vorstellen konnte. Klar, es sind viele Süßigkeiten dabei, aber das passt auch zu einer fröhlichen Frühlingsfeier..zumindest bei meinen Freunden und mir *g* Davon nachkaufen werde ich definitiv die Blutorangen-Limo und die McVitie’s HobNobs, aber auch alle anderen bisher probierten Sachen dürfen gerne mal wieder bei mir einziehen 🙂 

Mögt ihr solche Food-Boxen oder ist euch das Risiko zu hoch, 10 Euro für Sachen auszugeben, die ihr dann doch gar nicht haben wollt? Ich bin ein recht schwieriger Esser, weswegen ich da bisher immer Hemmungen hatte..aber ich glaube, wenn die April-Box wieder so passend für mich wird, habe ich wohl endlich Ersatz für mein gekündigtes Douglas-Box-Abo gefunden! 

[Beauty] Totes Meer Schlamm Maske von Montagne Jeunesse

Normalerweise ist Mittwochabend mein SPA-Abend, an dem ich mir Zeit nehme und mein Gesicht so richtig pflege. Dazu gehört neben der Reinigung mit meiner Clarisonic Mia und meinem Papulex Waschgel, dann auch ein tiefenreinigendes Peeling von Belico und normalerweise eine Heilerdemaske von Luvos. Da heute aber nicht Mittwoch ist, ich es unter der Woche aufgrund Umzugsstress aber nicht geschafft habe, mir etwas Zeit freizuschaufeln, gab es heute morgen dann meine Extra-Zeit. Um diesen ungewöhnlichen Zustand noch ungewöhnlicher zu machen, habe ich anstatt meiner Heilerdemaske die Montagne Jeunesse Totes Meer Schlamm Maske ausprobiert – 2,1 Risiko! *darkwing duck*

Montagne Jeunesse Totes Meer Schlamm Maske

 

Ich habe die Maske bei einem Gewinnspiel gewonnen, die Marke war mir bis gestern gar kein Begriff, aber das Internet hat mir verraten, dass es die zumindest mal bei Schlecker für 58 Cent gab. Es gibt sie bestimmt auch in anderen Drogerien, ich werde nachher gleich mal bei DM schauen.

In so einem Sachet sind 6ml, was ich super finde. Das ist genau die richtige Menge, um das Gesicht ausreichend zu bedecken, aber nicht noch einen kläglichen Rest übrig zu haben, welchen man dann unmotiviert aufs Dekollette streicht..also, das mache ich zumindest immer 😉 Hier schon einmal ein Pluspunkt! Dann hatte ich mich sehr auf die blaue Farbe der Toten Meer Schlamm Maske gefreut, aber leider war das nur ein blasses Grün. Man kann nicht alles haben. Den Geruch fand ich jetzt auch etwas zu sehr „gesund“, aber darüber kann ich hinwegsehen, da mir die Konsistenz der Maske supergut gefällt. Da tropft nix, sie lässt sich gut verteilen und fühlt sich auf der Haut angenehm an. Es sind Meeresalgen und Seetang enthalten, die Sachen sind nicht an Tieren getestet und das ist ein noch größerer Pluspunkt! Ihr wisst, ich versuche auch hier, nur noch Sachen zu verwenden, die cruelty-free sind (ich finde kein tolles deutsches Wort hierfür – tierversuchsfrei?).

Die Maske soll nun 10-15 Minuten einwirken und sie wird schnell fest, aber nicht so enorm hart, dass sie bei jeder Bewegung abbröckelt (das hasse ich!). Ich habe sie dann unter der Dusche abgewaschen, das ging ohne Probleme. Meine Haut war danach wie Butter, nicht gerötet/gereizt und hat auch weder gespannt noch gebrannt. Jedoch hat sie Feuchtigkeit verlangt, was ich aber sowieso mache und so kam erst mein Tea Tree Toner von Lush und dann meine normale Pflege (Augencreme von Alverde, Serum von Lush, Gesichtscreme von Papulex) zur Anwendung. Ich renne seither ohne irgendein weiteres Produkt auf meinem Gesicht herum, da ich mir dachte, ich gebe meiner Haut mal bis Montag eine Auszeit in Sachen Makeup und ja, sie fühlt sich noch immer samtweich an, strahlt und sieht gesund aus.

Eine wie ich finde solide Maske zu kleinem Preis, die in der genau richtigen Größe daherkommt. Ich würde sie jetzt nicht ausschließlich verwenden, da ich bei meinen Hautunreinheiten einfach auf Heilerde schwöre, kann mir aber sehr gut vorstellen, sie als Abwechslung in meine Pflege zu integrieren. Jetzt werde ich mal schauen, wo man diese Maske kaufen kann und was Montagne Jeunesse noch so im Sortiment hat.

Hat sich heute auch schon wer eine SPA-Auszeit nur für sich gegönnt? Meine Haut braucht das wirklich alle 7 Tage, wenn ich es schludern lasse, kriege ich die unschöne Rechnung und kann somit jedem raten, sich einmal in der Woche Zeit für eine Maske zu nehmen (mit Peeling natürlich noch effektiver). Kanntet ihr die Marke Montagne Jeunesse schon? Wenn ja, kann mir bestimmt jemand verraten, wo es sie zu kaufen gibt, oder? 

[Review] Sixtuswohl Fussbalsam Thermoaktiv Plus

Heute behandeln wir mal das Thema „Füße“, was ja oftmals verschrien ist und irgendwie eine kleine Tabuzone darstellt. Das ist mir aber relativ schnuppe, da ich das typische Frauenproblem „kalte Füße“ habe und mich über jeglichen Tipp hier freue. Wenn es also so richtig kalt draußen ist und ich weiß, dass ich längere Zeit unterwegs sein werde, greife ich zum Sixtuswohl Fussbalsam Thermoaktiv Plus. Das Produkte habe ich im Winter 2012 mal von einer Apotheke zum Testen zugeschickt bekommen und es seitdem an kalten Tagen gerne verwendet.

Sixtuswohl FußbalsamDas Produkt kommt in einem praktischen Pumpspender, was ich sehr mag. Mit einem Pumpstoß Produkt kann man einen Fuß ausreichend eincremen. Der Fußbalsam hat die Konsistenz einer etwas dickeren Creme und fühlt sich sehr reichhaltig an. Er zieht schnell ein, aber ich sage euch, der (Latschenkiefergesundheits-)Geruch hält ewig. Wer also etwas gegen Kräutergeruch hat, das ist nicht euer Produkt! Für Leute mit Fußgeruch hingegen..das übertüncht alles 😉

Drinnen ist u.a. Sonnenblumenöl, Nachtkerzenöl und Allantoin. Die Kräutermischung in Kombination mit den ätherischen Ölen soll die Mikrozirkulation der Haut anregen und die dadurch bessere Durchblutung die Füße wärmen. Ich weiß jetzt nicht, ob es aufgrund meiner Anfälligkeit für Suggestion ist, aber meine Füße sind wärmer. Zunächst dachte ich, dass ich mir das wirklich nur einbilde, wenn ich aber den Balsam weglasse und keinen/einen von Balea benutze, habe ich schneller wieder kalte Füße. Natürlich wird mir auch mit dem Sixtus Balsam nach einiger Zeit wieder kalt, aber es dauert um einiges länger.

Meine 100ml reichen mir seit Winter 2012 und ich kann euch leider nicht sagen, wie viel Produkt schon verbraucht ist. Ich nutze den Balsam an kalten Tagen, in letzter Zeit aber nahezu täglich. Der Preis variiert, ich habe mal bei Medpex geschaut, da kostet er zur Zeit 8,78 Euro (ich glaube aber kaum, dass ich mir diesen Winter eine neue Packung kaufen muss). Es gibt von der Marke auch noch ein Fußbad, das habe ich zwar auch, aber ich bin da nicht so der Mensch für, da es IMMER genau dann an der Tür klingelt, wenn ich den zweiten Fuß auch ins Wasser getaucht habe 😉 Da ist die entspannende Wirkung dann immer gleich weg. Das Bad soll den wärmenden Effekt in Kombination noch verstärken, aber da ich jetzt eh keine 12 Stunden am Stück in der Kälte bin, ist mir der Balsam Hilfe genug.

Vielleicht ist das Produkt für jemanden für Interesse, der auch keine Lust mehr hat, drei Paar Socken anzuziehen, die Thermoeinlage im Schuh zu haben und trotzdem noch als Erste zu zittern..meine männlichen Freunde lachen mich immer aus, da keiner von ihnen ein Problem mit kalten Füßen hat – manchmal wäre man doch ganz gerne Mann 😉 

[Beauty] Ode an die Aqua Mirabilis Body Butter von LUSH

Heute habe ich mal brav meinen LUSH-Gutschein auf den Kopf gehauen und ich sage euch, ich hätte den Laden mehr oder weniger leer kaufen können 😉 Aber vernünftig wie ich war, blieb ich fast im Gutscheinrahmen und habe auch kein Duschgel gekauft *auf die Schulter klopf*. Dafür habe ich einige neue Sachen gekauft, die ich euch nach dem Ausprobieren noch vorstellen werde und ich habe etwas nachgekauft. Was eine kleine Sensation ist! Denn so sehr ich die LUSH-Sachen liebe, meist sind sie mir doch zu teuer und ich benutze sie sehr gerne, kaufe sie dann aber nicht einfach so nach. Bei einem Weihnachtsgeschenkgutschein wiederum..musste ich es nun doch tun 😉

Ich schwärme euch nun weiter von der Aqua Mirabilis Body Butter vor, die ich im letzten Jahr kennengelernt habe und echt sehr traurig war, als ich die letzten Reste von ihr aufgebraucht hatte 🙁

LUSH Aqua Mirabilis Body ButterJa, sie sieht nicht unbedingt ästhetisch ohne Ende aus, aber hier zählen wirklich die inneren Werte *g* Ich habe ihr heute noch ein Zuhause in Form dieser quadratischen Dose (3,95 Euro) gekauft, da ich sie nicht einfach so in der Dusche rumfliegen haben wollte. Das hat mich nämlich schwer genervt, das sah nicht schön aus und war auch irgendwie bäh. Jetzt liegt sie hier brav und wohlriechend in der Dose und bleibt mir gut erhalten. Hoffe ich. Ab 17 Grad kann sie nämlich anfangen zu schmelzen und in meinem Bad ist es immer übertrieben warm.

Die Aqua Mirabilis ist ein 2 in 1 Produkt, welches ich benutze, wenn es morgens schnell gehen muss unter der Dusche. Sie peelt die Haut durch gemahlene Mandelsplitter, welche sehr angenehm auf der Haut sind. Klar, man merkt den Peeleffekt (soll ja auch so sein) und gleichzeitig haut einen der phänomenale Duft einfach nur um! Ich weiß, man darf nicht reinbeißen, aber ich war schon einige Male kurz davor *g* Gleichzeitig pflegt sie durch Mandel- und Kakaobutter eure Haut und lässt sie wunderbar geschmeidig werden. Ein Peeling, welches die Haut gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt – ich kanns mir nicht besser träumen! Danach muss man sich nicht mehr mit Bodylotion eincremen, sondern kann gleich in seine Sachen steigen und in den Tag starten. Da der Duft so schön langanhaltend ist, benutze ich die ersten Stunden danach nicht mal Parfum, da ich einfach schon so lecker rieche (finde ich jetzt mal).

Sie ist quasi eine feste Form der „In-Dusch“ Bodymilk-Sachen, hat aber eben noch die Peelingfunktion. Nur aufgrund dieser hatte ich sie damals gekauft, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass sie eben auch pflegend genug sei, meine Bodylotion zu ersetzen. Ist sie aber auf jeden Fall! Mit so einem „Brocken“ komme ich auch einige Monate hin, man braucht nur sehr wenig Produkt und ich benutze es nicht unbedingt am ganzen Körper – je nachdem, wie ich lustig bin 😉

Preislich liegen die 95g bei 10,95 Euro, was natürlich nicht wenig ist – wobei, für LUSH ist das ein moderater Preis. Man hat aber eben auch Peeling & Bodylotion und ich muss sagen, es ersetzt ja auch noch mein Duschgel. Also eigentlich sogar drei Produkte in einem und ist somit auch sehr praktisch auf Reisen (wenn man so eine Dose hat). Wer nussigen Duft mag und gerne so ein Allround-Talent hätte..husch ab und bei LUSH direkt im Store ausprobieren (habe ich damals gemacht und sofort verliebt *g*).

Was ist euer liebstes LUSH-Produkt? Ich habe mir heute u.a. Peeling-Proben fürs Gesicht geben lassen und bin schon sehr gespannt, was die so können 🙂

[Review] SHAVE-LAB Nassrasierer

Heute geht es um die Nassrasierer von SHAVE-LAB, die dem ein oder anderen Leser meines alten Blogs schon bekannt sein dürften. Ich habe erstmals 2011 über diesen Shop berichtet, 2013 wieder mit ihnen kooperiert und sogar ein Gewinnspiel veranstaltet (siehe hier). Ich würde ja glatt behaupten, das zeigt, wie sehr ich die Marke mag. Auch mein aktueller Rasierer ist wieder von Ihnen und war eine limitierte LE im Sommer:

SHAVE LAB RasiererIch finde, hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis einfach total! Natürlich benutze ich auch günstigere Rasierer aus der Drogerie, aber ich komme doch immer wieder auf diese hier zurück. Denn die Klinge ist einfach schärfer und meine Haut danach weniger gereizt. Auch schwingt der Kopf super mit und ich habe mich noch nie mit einem dieser Rasierer geschnitten! Ich gestehe auch, dass ich jemand bin, der die Klinge bis zum letzten Zug nutzt (deswegen gibts das Bild nicht in Nahaufnahme *g*) und erst dann wechselt – trotzdem passierte bisher nichts.

Bei SHAVE-LAB könnt ihr euch den Rasierer mit ein paar Klingen im Starterset kaufen und dann (wenn ihr wollt) ein Klingenabo abschließen. Dann müsst ihr euch keine Gedanken machen, ob ihr noch Klingen zuhause habt oder gar in die brenzlige Situation kommen, dass ihr rasieren wollt, die Klinge stumpf ist und es die letzte im Haus ist (jupps, sowas kommt vor, ich war enorm froh, dass der Rasierer meines Freundes damals in der Dusche war *g*).

v01Die Rasierer von SHAVE-LAB sind meist in schlichtem schwarz oder weiß gehalten (ich habe auch noch einen in weiß) und sehen somit echt ziemlich schick aus 🙂 Zumindest sind sie nix, was ich im Bad verstecken würde 😉 Ihr seht, es gibt ziemlich viele Designs, der rote Rasierer von oben ist hier ganz rechts im Bild noch einmal in anderer Optik zu sehen.

Ein Großteil ihrer Werbung ist ebenfalls in diesem schlichten, klassischen Schwarz-Weiß-Stil gehalten und ich finde das toll! Endlich mal ansprechende Werbeplakate, die einem nicht im Auge vor lauter Pink-Lila-Überdröhnung wehtun 😉 In Maßen sind diese Farben ja ok, aber was einige Rasierermarken da veranstalten, geht enorm gegen mein ästhetisches Empfinden.SHAVE-LAB 04_lowIm Moment läuft bei SHAVE-LAB auch ein Adventskalender, wo euch jeden Tag eine andere Rabattaktion geboten wird. Wer also überlegt, diese Rasierer einmal auszuprobieren (oder vielleicht zu verschenken, dafür sind sie doch auch eine gute Idee), sollte einmal hier vorbeischauen:

131206_SLB_facebook_kalender_RZ

Preislich liegt ein Starterset für Frauen (es gibt die verschiedenen Design und somit auch unterschiedliche Preise) aus der Zero-Reihe z.b. bei 6,95 Euro. Da bekommt ihr den Rasierer und 4 Klingen eurer Wahl. Also durchaus ein Betrag, den ich zu zahlen bereit bin für diese Qualität. Im Anschluss kann (nicht muss) man ein Klingenabo abschließen oder eben die Klingen nachkaufen (z.b. 24 Stück P.L.4 für 28,95 Euro und damit komme ich zumindest SEHR lange hin).

Kennt wer von euch SHAVE-LAB bzw nutzt ihre Produkte? Ich konnte es vorhin gar nicht glauben, dass ich schon seit 2011 diese Marke nutze..juhu, eine Konstante in meinem Leben 😉

Lesenswert: You’re next von Gregg Hurwitz

Thrillerfan?
Englisch halbwegs bewandert?
Nichts gegen eine schlaflose Nacht, da man einfach weiterlesen muss, einzuwenden?

Wer nun dreimal mit „Ja“ geantwortet hat, darf sich zu Kategorie „Wombat“ (wie es früher in den ganzen Jugendzeitungen und den Psychotests doch so war) zählen und ich empfehle ihm dringend, sich das hier besprochene Buch anzusehen! Wer mit „Nein, Ja,Ja“ geantwortet hat (du bist meine Kategorie „Einhorn“), sollte auch mal einen Blick in die Rezensionen riskieren..vielleicht ist es auch was für dich..der Rest, ihr seid Kategorie „Wühlmaus“ und somit raus 😉

Inhalt
Ich sage nur ganz kurz, es geht um einen Mann, den seine ungewisse frühe Kindheit einholt. Aufgewachsen ist er bei einer Pflegefamilie, mittlerweile hat er eine eigene Familie und die muss er beschützen. Wieso, findet man erst im Verlaufe des Buches heraus, natürlich 😉

Schreibstil
Das Buch ist jetzt keine große Kunst, die Sprache ist einfach, deswegen auch sehr gut für Menschen geeignet, die nicht soooo gut Englisch sprechen, aber Gregg Hurwitz baut hier eine Spannung auf, das ist unglaublich. Es gibt andauernd neue Wendungen, man erfährt wieder etwas, es passieren soviele unvorhergesehen Dinge und man fiebert einfach mit. Man legt das Buch nur schwer aus der Hand, ich habe genau eine Pause gemacht (gezwungenermassen), sonst hätte ich es komplett durchgelesen. Besonders zum Ende hin wird es nochmal so spannend, dass die letzten 100 Seiten echt die Außenwelt vergessen machen. Und ich bin eigentlich kein Thriller-Fan (nur David Baldacci geht immer *g*)

You're next by Gregg Hurwitz
(
hier geniesse ich die Sonne in Long Beach)

Fazit
Ich bin froh, dieses Buch zufällig secondhand gefunden zu haben und glaube, ich habe hier einen Autoren entdeckt, der perfekt für meinen Opa (der baaaaald Geburtstag hat) ist. Amazon hat mir auf den ersten Blick nur die englische Version angeboten, genau dieses Buch scheint nicht übersetzt worden zu sein. Aber dafür andere Bücher von Hurwitz und hier werde ich mich mal etwas einlesen.

Kennt ihn zufällig wen? Ist er vielleicht sogar schon bekannt bei uns und nur ich lebe mal wieder hinterm Thriller-Mond?

Begeisterung: Lash Plus Intensive Lash Growth Serum von Catrice

Wer sich im Namen die Dopplung Lash ausdachte..nunja, wo soll ich mir das denn sonst hinschmieren, damit meine vorhandenen „Haare“ länger werden 😉 Aber egal, back to topic: ich bin unsagbar begeistert!

Leider erwarb ich das Serum vor einigen Wochen im Ausverkauf, da es aus dem Sortiment von Catrice genommen wurde..ich hätte, hätte, hätte mir Backups besorgen sollen! Unschlagbar günstig war’s ja auch noch (wer noch welche hat und nicht braucht, hiiiiiier melden!). Man soll das Serum eigentlich morgens und abends auf sich pinseln..tu ich nicht 😉 Bei mir ist das eher das „uh das kannste doch mal machen, weil es dir gerade einfällt“-Handeln..sprich, seeeehr unregelmässig, definitiv nicht täglich…ABER das scheint sowas von egal! Denn seit knapp einer Woche starre ich mir immer wieder auf die Wimpern. Hallo?! Wie genial lang sind die denn bitte geworden, besonders unten habe ich endlich „richtige“ Wimpern und nicht so halbgekonnte Versuche 😉 Ich gehe gleich soweit, dass ich mir beim Friseur die Wimpern färben lasse und dann dank natürlichen Schwungs vielleicht sogar ganz ohne auf den Augen zufrieden bin 🙂

Eigentlich soll man das Serum für eine gute Wirksamkeit 30 Tage gemeinsam mit einer speziellen Mascara anwenden, aber ich kann nun sagen, dass das definitiv nicht nötig ist (bei mir). Meine Wimpern sind wahnsinnig gut und schnell drauf angesprungen trotz unregelmässiger Anwendung..und die schlimmen Horrorstories von wegen „Wimpern fallen aus“ haben sich bei mir auch nicht bestätigt..ob es sonderlich gesund ist..nunja..das stellen wir mal hinten an *g*

Bild via Amazon (ich fliege gerade durch die Weltgeschichte und habe nicht dran gedacht, vorher ein Bild zu machen *g*)

Wie ihr seht..sieht aus wie ein Eyeliner, lässt sich auch genauso auftragen, es zieht schnell ein, riecht nach nix und brennt glaube ich nicht in den Augen, bzw ich hatte es noch nicht in den Augen 😉 Auf jeden Fall reizt es die Haut nicht und ich bin ein sensibles Mimöschen (mehr weinerlich kann ich mich nicht beschreiben *g*). Wielange die Packung noch hält..ich hoffe für immer, aber bis jetzt habe ich damit bestimmt 30-40 mal meine Augen bepinselt. Die Packung sagt 6ml..also hoffen wir mal für noch lange 😉

Also eine für mich echt sehr günstige Alternative, ich suchte mal ein von Nadine (also Empathy25 auf YT) empfohlenes Serum und der Preis von fast 100 Euro hat mich dann doch minimal abgeschreckt 😉 Plus muss man es in den USA bestellen und ach nee..was ich allerdings mache, wenn es leer ist..und ob meine Wimpern dann gleich wieder aufhören so toll zu sein..ihr werdet live dabei sein 😉 Und wie gesagt, wenn jemand noch ein backup hat, aber es nicht haben mag, ich könnte mich sehr sehr anfreunden 😉

Aaaaaaufgebraucht im September!

So diesen Monat habe ich mal wieder ganz fleissig versucht einige Produkte aufzubrauchen..und das ist doch einiges oder 😉 Manches werde oder habe ich sogar schon wieder gekauft, anderes fand ich gar nicht gut oder einfach nur langweilig/übersättigend..dies wird jetzt bis Dezember das letzte „Aufgebraucht“-Video sein, da ich die nächsten Monate in Indien bin und dort dann wieder back to the roots nur Beiträge schreibe(n kann). Aber da brauche ich auch viel weniger pro Monat auf, somit gibt sich das dann mit dem Arbeitsaufwand die Waage..wer nun Lust auf ein bisschen Geplaudere hat, auf los geht’s los:

Ist leider die schlechte Macbookquali, aber das andere dauert einfach zu lange beim Hochladen mit dem sehr laaaaaangsamen Internet meiner Eltern 😉

Lesenswert: Factotum von Charles Bukowski (1981)

Vorneweg ich habe es nicht geklaut, ich habe es gekauft! 😉 Gilt dieser Autor doch in den USA als nicht bekanntester, aber doch meistgeklautester Autor schlechthin *g* Charles Bukowski und ich sind schon seit meiner Jugend gute Freunde, schon damals hat mich seine Schreibart inspiriert, ich konnte sie jedoch nicht immer ganz fassen..das ist mit 26 Jahren nun doch etwas besser..nein, sehr viel besser!
Er hat eine sehr eigene Schreibe, ist zeitlich zwar zwischen Beat Generation und Gonzo-Journalismus einzuordnen (meine primaeren Inspirationsquellen), aber man kann ihn weder zu der einen noch zu der anderen zaehlen. Er ist einfach Bukowski. Er schreibt direkt, nicht schoenend, selbstironisch, haesslich. Wie die Welt eben sein kann und auch oft ist. Seine Romane machen fertig, man sieht in menschliche Abgruende, zerstoerte Seelen..er ist definitiv keine Lektuere fuer laue Sommernachmittage 😉

Charles Bukowski Factotum

Factotum nun ist das erste Buch, was ich damals von Bukowski las..vorher gab es nur (in keinster Weise abwertend) Kurzgeschichten von ihm, die mich schon in seinen Bann gezogen haben. Das Buch dreht sich um das Leben von Henry Chinaski, einem Getriebenen, der von Ort zu Ort, von Arbeit zu Arbeit und von Frau zu Frau wechselt, waehrend er versucht, seine selbstgeschriebenen Geschichten an Zeitungen zu verkaufen..Alkohol spielt er ebenfalls eine sehr zentrale Rolle (und wer nun Paralellen zu Bukowskis Leben findet, der hebe die Hand *g*). Das Buch ist teilweise sehr deprimierend, da man einfach keine Besserung findet, sondern immer nur eine ungleich bessere raeumliche Veraenderung..man hat genau wie Henry immer wieder Hoffnung, welche knallhart zerstört wird..und weiss am Ende auch gar nicht mehr, was man eigentlich will.

Ob ich mich in dem Buch wiederfinde? Definitiv. Wenn auch in weniger extremem Ausmass. Aber ich denke, (fast) jeder kann sich hier hineinversetzen, mit der Hauptperson bangen und fuehlen, wenn sie sich doch wieder selbst zerstört..und auch nicht glücklich ist.

Das Buch ist nicht lang, 163 Seiten, man liest es schnell durch. Ich habe es nur einmal aus der Hand gelegt, will man doch einfach wissen, wie es weitergeht. Teilweise muss man aufgrund der ironischen Kommentare lachen, teilweise innehalten und denken. Oh ja, denken! Und auch danach laesst es einen nicht wieder los, aber das geht mir bei allem so, was Bukowski geschrieben hat. Achja, auch wenn er echt gut mit seinem Uebersetzer befreundet war..bitte in englisch lesen, da liegen wirklich Welten dazwischen.

So schreiben zu koennen, ja doch, man kann es als mein literarisches Lebensziel bezeichnen..an welchem ich wohl zerbrechen werde 😉