Schlagwort: Ausprobiert

[Beauty] NOTD’s im Juli!

Da ich schon ewige Zeiten keinen NOTD-Blogpost getippt habe, dachte ich mir, ich zeige euch mal, was in letzter Zeit so auf meine Nägel durfte. Ok, da ich nur drei (ok, 4 wenn man den unbenutzten Topcoat mitzählt) Nagellacke hier in Australien habe, ist die Auswahl etwas begrenz, aber nichtsdestotrotz zeige ich sie euch mal. So ganz langsam habe ich sie aber doch satt und freue mich, wenn ich in Kürze wieder meine ganze Sammlung zur Verfügung habe, aus der ich auswählen kann.

Slick Slate – Sally Hansen

Definitiv am häufigsten habe ich Slick Slate in den letzten Wochen lackiert, da er einfach immer passt, unauffällig ist und gut zur Winterstimmung hier funktioniert. Mit etwas Sonnenschein sieht er schokoladig-braun aus, normalerweise ist er ein eher dunkleres Taupe. Ausgefallen, klar, aber eben nicht so speziell, dass einem jeder auf die Finger starrt. Mit einer Schicht ist er tragbar, mit zwei Schichten gefällt er mir besser und auch ohne Überlack hält er zum Glück locker 5-6 Tage.

Be Aztec (UpperWildside LE) – Catrice

Mein allerliebster Nagellack und das ist schon die zweite Flasche, die ich davon leere. Mein liebstes Grün mit subtilem, zarten Goldschimmer, welcher einfach immer geht und mich glücklich macht. Natürlich musste er mit, wenn ich für längere Zeit im Ausland bin und dankenswerterweise macht er auch einige Tage Rumreisen mit, ohne allzu zickig zu sein. Gleichzeitig ist dies aber auch meine letzte Flasche und ach, ich will gar nicht daran denken, dass ich ihn irgendwann nicht mehr lackieren kann. Bis es soweit ist, werden wir aber noch eine grandiose Zeit miteinander haben.

 

43S von Manhattan

Nicht jeder mag Füße sehen, so hier eine etwas verschwommene Version meines aktuellen Nagellackes. Seit einigen Wochen nun trage ich schon diese korallenen Manhattan-Nagellack in 43S auf meinen Fußnägeln durch die Gegend und finde das mal eine schöne Abwechslung. Meine Standardfarbe des letzten Jahres ist nämlich blauer Nagellack und da brauchte ich mal eine Pause. Er sieht schön sommerlich aus und macht mir gute Laune, auch wenn ich ihn hier in Australien unter zwei Lagen Socken verstecken muss, da es so kalt ist. Er ist etwas streifig im Auftrag und zwei Schichten sind besser wie eine, aber dafür hält er dann erstaunlich lang! Ein paar weitere Wochen werden wir bestimmt noch miteinander verbringen und da der Lack Teil meines Aufbrauch-Projektes ist, bin ich gleich doppelt motiviert!

 

[Beauty] Normal Balance Conditioner von Organic Care – absoluter Tipp!

Einen Blogpost zu einem einzigen Haarpflegeprodukt habe ich glaube ich noch nie verfasst, doch heute ist es soweit. Denn der Normal Balance Conditioner mit Organic Aloe Vera & Bitter Orange von Organic Care (400ml um 3€ hier in Australien) hat mich so ganz unerwartet umgehauen und ich glaube, ich hatte noch ein so gutes Produkt für diesen kleinen Preis. Somit stelle ich ihn euch heute vor, vielleicht stolpert ihr ja hier in Australien oder im Internet auch mal über ihn und dann kann ich euch nur empfehlen, ihn euch dringend zu schnappen und euch selbst von seiner grandiosen Wirkung zu überzeugen.

Wie so oft hat natürlich das Packaging meinen Blick angezogen, ich bin einfach Fan von durchsichtigen, leicht eingefärbten Verpackungen (wobei ich ja weiterhin versuche, komplett auf feste Produkte umzusteigen, im Bereich Conditioner habe ich hier aber noch nichts Tolles entdecken können – nicht-LUSH Tipps?). Die Marke Organic Care ist aus Australien und was besonders anziehend ist, ist dass sie nicht nur vegan ist und Tierversuche ablehnt, sondern dass sie auf all die doofen Chemiekeulen verzichtet und die Verpackung zu 100% recycled ist. Also so ziemlich alles, was mir wichtig ist (wenn sie noch ganz auf Palmöl verzichten könnten, wäre es perfekt).

Es gibt mehrere Sorten, ich habe mich für die Spülung für normales Haar entschieden. Diese ist mit Aloe Vera und Bitterorange und riecht wunderbar frisch, wach- und gutelaunemachend, was besonders gut beim morgendlichen Wachwerden hilft. Haar und Kopfhaut werden durch diese beiden Inhaltsstoffe ins Gleichgewicht gebracht und mit Vitaminen versorgt, was wiederum Haarwachstum und Haarkraftpositiv beeinflusst. Wie so ziemlich jede Spülung der Welt, braucht man selbst bei sehr langem Haar nur wenig Produkt, welches sich gut einmassieren und nach 1-3 Minuten wieder leicht auswaschen lässt. Die Konsistenz ist cremig, es läuft einem nichts weg und ich komme mit der 400ml-Flasche jetzt schon einige Wochen aus.

Meine Haare sind nach dem Benutzen dieser Spülung einfach nur himmlisch und fühlen sich wie frisch vom Friseur an. Sie lassen sich ohne Probleme durchkämmen, haben lustigerweise enorm viel Volumen, glänzen wie verrückt (und sehen somit sehr gesund aus), meine Spitzen sind ebenfalls gesund aussehend und das Haargefühl ist großartig. Meine sehr dünnen, feinen und leider meist auch platten Haare fühlen sich einfach kräftiger an, anders kann ich es nicht beschreiben. Meiner Kopfhaut, die die letzten Monate etwas zickig war, hat hier auch nichts einzuwenden, wobei sie kaum mit dem Produkt in Berührung kommt. Das Haargefühl und -strahlen lässt am zweiten Tag nach und am dritten Tag wasche ich meine Haare dann meist wieder, wobei sie das jetzt nicht unbedingt bräuchten, ich aber wieder das Gefühl haben mag.

Auch wenn ich eigentlich mein Gepäck hier nur reduzieren wollte, ich glaube, von diesem Conditioner muss einfach noch eine Flasche mit mir zurück nach Deutschland kommen. Die meisten Drogeriespülungen erledigen einen soliden Job und sonderlich hohe Erwartungen hatte ich auch nie (Haare sollten sich leichter kämmen lassen), dank diesem Produkt hier bin ich aber nun leider doch anspruchsvoller geworden, da ich gemerkt habe, was ein guter Conditioner eben so alles kann. Und warum sollte ich da jetzt drauf verzichten, bei dem Preis kann ich da einfach nicht wiederstehen.

Jetzt aber meine Frage an euch: welche Spülung hat euch bisher am meisten überzeugt und warum? Oder hattet ihr bisher auch nur halbwegs überzeugende, aber eben nicht umwerfende Kandidaten?

[Beauty] Intensive Care Lotions von Vaseline!

Vor einigen Jahren bin ich zufällig mal über die Bodylotions von Vaseline gestolpert (die in Schoko) und fand sie absolut grandios. Da ich sie dann aber nirgends in Deutschland entdeckte und auch noch genug Pflege angehäuft hatte, geriet sie doch so langsam in Vergessenheit. Jetzt bin ich aber in einer Art australischen Metro doch wieder darauf gestoßen und hach, ich konnte nicht nein sagen. Mein Rucksack meckert zwar etwas, aber da müssen wir jetzt beide durch. Die Kakaovariante von damals gab es leider nicht, dafür durften aber die Deep Restore sowie die Aloe Soothe Variante mit.

Beide Sorten versprechen intensive Pflege mit einer nichtöligen Lotion, welche die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und sie schöner erscheinen lassen soll. Da wir hier in Canberra immer noch Winter haben, kann meine Haut diese Extrapflege auch ganz gut gebrauchen und so creme ich fleißig alle zwei Tage an mir herum. Pro Flasche bekommt man hier 225ml für circa 3,50€ und man kommt ziemlich lange damit aus. Beide Lotions sind von eher leichter Textur, lassen sich gut verteilen, ziehen schnell ein, riechen himmlisch und pflegen die Haut wirklich langanhaltend. Meine Haut sieht gepflegt und gesund aus, ich habe keinerlei rauhe Stellen und auch wenn ich jetzt nicht unterschreiben würde, dass sie einen Photoshop-Effekt hat, gut genug aussehen tut sie für mich allemal! Mir ist nämlich wichtiger, dass sich meine Haut gut anfühlt und das ist hier absolut der Fall für locker zwei Tage!

Mir gefällt die Aloe Soothe vom Geruch her besser, da sie erfrischender ist, Deep Restore riecht nämlich nur dezent nach Creme und ist somit etwas langweilig. An die Kakao-Variante kommen sie beide nicht heran, aber vielleicht finde ich diese ja auch noch. Von der Pflege her ist die Bodylotion von Vaseline aber mit die beste Sorte, die ich je ausprobiert habe und ich hoffe ja, dass sie auch nach Deutschland kommt oder schon da ist und ich sie einfach noch nicht entdeckt habe.

Vaseline hat hier auch noch Handcreme im Sortiment und ich muss sagen, ich bin schon enorm angefixt. Leider gibt es nur nirgends Tester, aber ich habe das Gefühl, dass mich das kurz vor der Abreise dann auch nicht stoppen wird und ich sie ausprobieren muss. Meine aktuelle Balea-Handcreme „Liebestraum“ ist nämlich ein absoluter Flop und pflegt nicht, sondern trocknet meine Hände im Gegenteil sogar noch aus. Mit den 100ml quäle ich mich jetzt schon Wochen herum und wirklich Lust, sie wieder mit nach Deutschland zu schleppen, habe ich dann auch nicht. Da würde sich so ein Tausch gegen eine von Vaseline doch hervorragend anbieten.

Habt ihr schon Körperpflege von Vaseline ausprobiert? Könnt ihr vielleicht ein Produkt besonders empfehlen?

[Beauty] Totes Meer & Reinigende Gesichtsmasken von Balea

Nach ewig langer Zeit habe ich mir mal wieder Gesichtsmasken in der heimischen Drogerie gekauft (ich schwöre ja mittlerweile auf asiatische Tuchmasken, da sie so viel praktischer sind) und zwar habe ich bei DM zugeschlagen. Geworden sind es sowohl die Totes Meer Maske für unreine Haut sowie die Reinigende Maske für jede Haut. Man bekommt je zwei Sachets für 95 Cent.

Wie ihr auf dem Bild schon erkennen könnt, war ich zu neugierig und musste gleich eine der Masken ausprobieren. Starten wir also auch mit meiner Meinung zu der Reinigenden Maske. Wie immer hat man etwas zu viel Inhalt in dem einen Sachet, man könnte insgesamt hier drei Anwendungen hinbekommen, was ich immer etwas schade finde, da ich ungerne verschwende. Die Maske selbst ist weißlich, von recht dicker Konsistenz und lässt sich gut verteilen. Sie soll porenverfeinernd wirken und drinnen stecken weiße Tonerde und Zink. Nach der Einwirkdauer (ich ließ sie so 15 Minuten auf meiner Haut) ließ sie sich gut mit lauwarmen Wasser entfernen, meine Haut fühlte sich jedoch etwas ausgetrocknet an. Was leider bei vielen reinigenden Masken der Fall ist. Eine sofortige Veränderung, was z.b. Mitesser auf der Nase angeht, konnte ich auch nicht erkennen, eine Tiefenreinigung blieb hier definitiv aus. Auch am nächsten Morgen und bei der zweiten Anwendung sah ich keinen Effekt und so ist die Maske leider ein Flop für mich, da sie nichts bringt außer eben das Gefühl, dass man gerade etwas für seine Haut tun würde.

Die Erwartungen an die Totes Meer Maske waren jetzt also gleich mal etwas gesunken, wobei ich mit klärenden Masken aus Totem Meer Schlamm in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht habe. Auch hier gibt es wieder zu viel Proukt für eine Anwendung, die cremige Maske lässt sich ganz gut verteilen und trocknet nach und nach an. Nach ebenfalls 15 Minuten spannte meine Haut schon etwas und ich nahm die Maske mit warmen Wasser und einem Peelingpad ab. Meine Haut war leicht gerötet, hatte aber dieses quietschig-sauber Gefühl und an der Nase sah ich doch einen kleinen Unterschied. Kein Strahlen oder ein WOW-Effekt, aber ein paar Mitesser dürften verschwunden sein. Meine Haut schrie erneut nach Feuchtigkeitspflege und war bestimmt noch eine halbe Stunde gerötet, falls ihr also vorm Weggehen eine Maske auflegen wollt, vielleicht lieber nicht diese. So richtig begeistert hat sie mich jetzt aber auch nicht und somit werde ich mir die Masken von Balea wieder ein paar Jahre lang sparen – zum Glück bin ich ja in ein paar Wochen in Singapur, wo ich mich dann wieder mit einem großen Tuchmaskenvorrat eindecken kann 🙂

Habt ihr vielleicht bessere Erfahrungen mit diesen beiden Masken oder einer anderen Sorte von Balea gemacht? Ich bin ja doch etwas enttäuscht, dass sie so eine miese bzw gar keine Wirkung auf Hautbild oder -gefühl haben, das hatte ich von früher irgendwie besser in Erinnerung. Gibt es eine andere Maske aus der Drogerie, die ihr empfehlen könnt oder vielleicht eine Marke, die ich mir in Singapur unbedingt schnappen sollte?

[Beauty] Cold Cream Cleansing Bar & Physio-Lift Night Balm von Avène

Mit der französischen Marke Avène verbindet mich so eine kleine Art Hass-Liebe, wenn wir es mal ganz dramatisch ausdrücken wollen. Entweder liebt meine erwachsene, akneanfällige Haut eines ihrer Produkte und ich mag so gar nicht mehr ohne es sein (z.b. ist das Thermalwasserspray seit Jahren mein ständiger Begleiter) oder sie kommt überhaupt nicht mit der Pflege zurecht und reagiert richtig heftig. Somit ist es immer ein kleines Abenteuer, etwas Neues von der Marke auszuprobieren.

Da sie hier in Australien (und bei uns in meiner liebsten Shop Apotheke) aber ziemlich günstig zu bekommen ist, habe ich mich doch mal wieder daran gewagt und gleich zwei neue Sachen ausprobiert. Mittlerweile kommt fast meine komplette Gesichtspflege aus der Apotheke, nur bei Seren und Augencreme experimentiere ich noch mit Drogerieprodukten und fahre sehr gut damit. Bei den beiden nachfolgenden Produkten habe ich auch zwei richtige Glücksgriffe gemacht und freue mich, sie euch nun weiterempfehlen zu können, solltet ihr vielleicht auch gerade auf der Suche sein!

Avène Physio-Lift Nacht Straffender Anti-Falten Balsam

Da sich mein geliebtes Midnight Recovery Concentrate von Kiehl’s so langsam dem Ende nähert, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz und blieb an dem Physio-Lift Anti-Falten Balsam (30ml VP 32€, online z.b. hier) hängen. Er wird als „korrigierende Anti-Aging-Pflege mit Detoxeffekt“ angepriesen und somit waren meine Erwartungen gleich mal hoch. Die Haut soll gestrafft, Falten reduziert und Müdigkeitserscheinungen gemildert werden. Dank Hyaluronsäure und Retinaldehyd wird die Haut quasi „von innen“ erneuert, sodass sie von außen straffer aussieht. Sie ist leicht parfümiert, was ich jetzt zwar nicht unangenehm, aber weiterhin unnötig finde, das braucht Hautpflege doch einfach nicht.

Man trägt den Balsam abends auf Gesicht, Hals und Dekolletè auf und er lässt sich dank cremig-leichter Konsistenz sehr gut verteilen, man benötigt also nur sehr wenig Produkt (ein Pumpstoß reicht für alle Körperpartien) und er zieht schnell ein. Statt Balsam würde ich hier eher von einer Lotion sprechen und ich bin froh, dass er nicht klebrig oder fettig ist, wie es bei vielen Balsamen oftmals der Fall ist. Meine Haut fühlt sich danach samtig-weich und gut gepflegt an, einen Sofort-Effekt sehe ich allerdings nicht. Diesen habe ich dann jedoch am nächsten Morgen, denn meine Haut sieht definitiv frischer, fitter, weniger zerknittert und eben nach 8 Stunden Schlaf und mindestens 3 Litern Wasser aus. Sie strahlt, wirkt ausgeglichener, meine Augenschatten sind definitiv weniger und auch die Trockenheitsfältchen sind nach nur wenigen, täglichen Anwendungen verschwunden. An Hals und Dekolletè habe ich jetzt zwar noch keine Falten, aber da ich diese Stellen definitiv pflegemäßig vernachlässige, creme ich sie jetzt mit ein und gut anfühlen tun sie sich auf jeden Fall. Einen anderen Unterschied kann ich hier aber noch nicht sehen.

Avène Cold Cream Ultra Rich Cleansing Bar

Als ich diese feste Seife gesehen habe, war ich sofort hin und weg und musste mir den Cold Cream Ultra Rich Cleansing Bar (100g, um 4€ bei Amazon) direkt schnappen und lesen, wozu er gut ist. Seit ich begonnen habe, feste Seife zu benutzen, bin ich nämlich total davon überzeugt, da man ewig daran hat, einem nichts mehr auslaufen kann und man sich den Plastikmüll spart. Der Cleansing Bar ist seifenfrei, mit beruhigendem, weißen Bienenwachs und beinhaltet das Avènethermalwasser, welches meine Haut so sehr mag. Die Seife kann sowohl am Körper als auch im Gesicht angewendet werden und ich mag den dezent-unaufdringlichen, cremigen Geruch unter der Dusche sehr. Sie schäumt gut auf und lässt sich leicht verteilen; mit meinem Seifenstück dusche ich jetzt schon zwei Wochen und man sieht kaum Schwund. Meine Haut fühlt sich danach nicht ausgetrocknet an, ganz im Gegenteil kann ich mir hier sogar das Eincremen sparen! Ab und zu nutze ich sie – wenn es morgens schnell gehen muss – auch um mein Gesicht zu reinigen und bisher hat meine zickige Haut hier nicht gemeckert, aber ich bevorzuge das quietsche-reine Hautgefühl, welches ich mit meinem Papulex-Waschgel in Kombination mit meiner Clarisonic Mia habe und somit ist das eben nur die Notlösung. Als Körperseife finde ich sie aber grandios und freue mich bei jedem Benutzen, dass es auch feste Seife von Avenè gibt, die habe ich bei uns nämlich noch nie gesehen.

Das Fazit fällt heute sehr positiv aus: zwei neue Avenè-Produkte und beide gefallen mir sehr gut. Die Seife konnte ich im Laden nicht ausprobieren, hier bin ich echt froh, dass meine Haut sie so gut verträgt, der Balsam gefiel mir vom Hautgefühl her beim Testen schon so gut, dass er eben auch mitdurfte. Andere Produkte der Marke haben meine Haut früher enorm ausgetrocknet, hier bekomme ich dankenswerterweise genau die Feuchtigkeit, die ich gerade brauche. Einen Nachkauf der Seife kann ich mir auf jeden Fall gut vorstellen und auch den Nacht-Balsam mag ich bisher sehr, wobei ich hier eben doch immer wieder zu meinem heiligen Gral von Kiehl’s zurückkehre, da ich mit dem Konzentrat noch bessere Ergebnisse sehe, was z.b. das Verblassen von Pickelmalen angeht. Preislich gesehen schneidet Avenè aber besser ab, da ich mir damit die Augenpflege und die Nachtcreme sparen kann und somit wäre der Balsam auch zum Reisen eine gute Alternative.

Habt ihr zufällig schon eines der beiden Produkte ausprobiert? Oder seid ihr auch so begeistert von dem Thermalwasserspray? Gibt es ein anderes Avenè-Produkt, welches ich unbedingt ausprobieren sollte?

[Beauty] Moringa-Duftöl aus Indien

Vor kurzem habe ich euch schon von meinem ersten, festen Parfum erzählt, welches mir richtig gut gefällt und seit kurzer Zeit nutze ich nun zum ersten Mal ein Duftöl. Dieses habe ich mir vor längerem schon in Indien gekauft, dann aber doch nie dazu gegriffen. Da es so handlich klein ist, durfte es jetzt aber mit ins Handgepäck für meinen Flug und auch in Australien greife ich gerade täglich danach.


Das Duftöl habe ich mir in Varanasi in einem der unzähligen Shops gekauft, die eine schirr unfassbare Menge an den unterschiedlichsten Duftölen haben. Sollte das passende Öl dort nicht dabei sein, mischen sie einem aber auch gerne eine Eigenkreation, was ich gerne ausprobiert hätte, aber meine Nase war zu diesem Zeitpunkt schon zu überfordert. Somit schnupperte ich zunächst an ein paar „Bestseelern“ wie Jasmin und Lilie, entschied mich dann aber doch für meinen Favoriten, Moringa. Moringa-Bäume gibt es übrigens auch in Indien, sie sehen mir ihren weißlich-gelben Blüten sehr schön aus und riechen verdammt gut! Neben Parfum macht man aus dem Baum aber z.b. auch Medizin und Nahrungsergänzungsmittel, da er gut für Körper und Haut sein soll.

Für ein Duftöl gilt, dass man nur eine geringe Menge braucht, um den Duft den ganzen Tag auf der Haut zu haben. Somit dosiert man hier zu Beginn leicht über, ich hatte die ersten Tage immer mal wieder Kopfschmerzen, bis ich lernte, dass ich hier wirklich nur einen Tupfer brauche. Diese setze ich an Hals und Handgelenk und hach, was liebe ich den floralen Duft! Irgendwelche Hautreizungen hatte ich auch nicht, der Verkäufer betonte aber auch mehrmals, dass hier keine unnötige Chemie drin ist. Der Flakon ist zwar so klein, dass ich ihn locker in meiner Tasche mitnehmen könnte, aber das ist einfach unnötig, da ich ihn über den Tag nicht auffrischen muss. Er duftet und duftet und duftet unveränderlich, sogar am nächsten Morgen kann ich ihn noch dezent wahrnehmen. So eine Hammerwirkung hatte ich bisher bei nur sehr wenigen EdPs.

Das wird definitiv nicht mein letztes Duftöl gewesen sein, ich bin ja mal gespannt, ob ich es leer bekomme oder ob es mir vorher kippen wird. Bisher ist nämlich trotz täglicher Anwendung so gut wie nichts weg – wir werden wohl also noch lange Freude miteinander haben. Auch von dem festen Parfum bin ich sehr angetan und muss sagen, dass ich jetzt gar nicht mehr weiß, wieso ich bisher nur Sprüh-Parfum benutzt habe. Wahrscheinlich ist der Grund einfach, dass sie bei uns eben viel präsenter sind als die anderen Formen und ich spontan auch gar nicht so genau wüsste, wo ich in Deutschland ein Duftöl für den Körper und nicht die Lampe herbekommen sollte.

Benutzt ihr zufällig auch feste Parfums und/oder Duftöl? Wenn ja, wo kauft ihr eure denn? Ich weiß zwar, dass ich wieder nach Indien fahren und mir dort eins kaufen werde, es wäre aber auch spannend zu wissen, ob es in Deutschland außerhalb des Internets da überhaupt eine Möglichkeit gibt. Wer nicht weiß, wie Moringa riecht und einen The Body Shop in der Nähe hat, deren Moringa-Reihe ist ebenfalls sehr lecker und ihr könnt vor Ort mal probeschnuppern.

[Beauty] What’s in my shower – Reise-Edition!

Momentan bin ich ja in Australien unterwegs und auch wenn es hier mehr als genug spannende Körperpflegeprodukte gibt, wie alles andere auch, sind diese verdammt teuer. Somit habe ich mir erst einmal Sachen von Deutschland mitgebracht, Freigepäck hatte ich dank Air China nämlich mehr als genug. Ich versuche mich weiterhin, recht minimalistisch durchzuschlagen und habe mich somit statt für eine Spülung für eine Haarmaske entschieden, obwohl das eher semi-optimal ist, wie ich jetzt weiß, aber dazu gleich mehr. Hier erst einmal meine vier Kandidaten, mit denen ich sogar weniger Pflege wie meine beiden männlichen Mitbewohner hier habe

Pantene Pro-V Color Protect Shampoo Aktuell habe ich gefärbte Haare, somit passt das ganz gut und es hat den typischen Pantene-Geruch. Es schäumt gut auf, meine Haare fühlen sich damit passabel gepflegt an (wenn ich nichts anderes mehr benutze) und sie fetten nicht allzu schnell nach. Vor der Haarfarbe hatte ich allerdings etwas mit Schuppen zu kämpfen, was ich mit Head&Shoulders (Bericht hier) gut in den Griff bekommen hatte, da habe ich jetzt wieder anfängliche Probleme mit. Da ich bisher aber noch kein Schuppenshampoo gefunden habe, welches die Haarfarbe nicht rauszieht, muss ich mal sehen, ob das so wieder weggeht oder ich ein neues Shampoo brauche.

Gliss Kur Oil Nutrive Haarmaske Diese Crememaske ist für trockenes, strapaziertes Haar und meine Längen brauchen diese Extrapflege definitiv, das waren in der letzten Zeit einfach zu viele Klimazonen. Die Maske lässt sich gut verteilen, hat eine goldene Farbe, riecht unaufdringlich und man bekommt sie auch wieder gut aus dem Haar hinaus. Nur leider kann sie so gar nichts, meine Haare sind danach das reinste Chaos. Total verknotet, das Kämmen dauert ewig und sie sehen weder sonderlich gut aus noch fühlen sich sie gesund an. Ich nutze die Maske im Moment bei jeder zweiten Haarwäsche, statt Überpflege habe ich hier aber eher Unterpflege und werde mich wohl nach einer guten Spülung umsehen müssen – sonst habe ich bald Oberarme wie Schwarzenegger von dem vielen Kämmen.

Feste Seife von LUSH Seit Ewigkeiten wollte ich weg von flüssigem Duschgel hin zur guten, alten Seife und endlich waren meine Vorräte aufgebraucht. Die Seifendose habe ich von Opa und ach, ich liebe sie! Die Seife ist von Lush, schon viel zu alt aber da ich weder Ausschlag kriege, noch sie komisch riecht, nutze ich sie einfach mal. Der Name war irgendwas mit Ice, sie riecht auch frisch und wachmachend, was besonders morgens gut für den Energiehaushalt ist, zumindest ich bekomme da etwas mehr Motivation für den Tag. Das Tolle an so Seife ist ja, dass sie mir im Gepäck nicht ausläuft, weniger Platz braucht und einfach verrückt ergiebig ist!

Nivea Express Feuchtigkeit Body Lotion Auch hier will man das Alter lieber mal nicht wissen, meine Mama drückte mir diese Bodylotion in die Hand, die sie in irgendeinem Schrank gefunden hatte. Ich dachte mir, notfalls kann ich sie als Massagegrundlage nutzen, muss aber sagen, als Bodylotion macht sie immer noch einen guten Job. Der typische Niveageruch, dazu eine leichte Konsistenz, die sich gut verteilen lässt und schnell einzieht. Die Pflegewirkung ist für normale Haut sehr gut, ich creme hier alle zwei Tage nach dem Duschen und meine Haut fühlt sich wunderbar gepflegt an. Nivea ist – obwohl meine Familie die Marke seit ich denken kann, liebt – keine Marke, zu der ich in der Drogerie greife, die Produkte selbst gefallen mir aber doch immer gut, wenn sie ihren Weg zu mir finden.

Und das war es schon, vier Produkte und fertig. Einmal die Woche mache ich mir noch ein Peeling selbst, was ich dann unter der Dusche nutze, aber mehr ist nicht und so soll es auch bleiben. Denn auch wenn ich im Moment nicht vorhabe, sonderlich durch Australien zu reisen, man weiß ja nie und bei einem Rucksack zählt dann doch irgendwie jedes Produkt, das man mehr mit sich herumschleppen muss.

Wie sieht es bei euch unter der Dusche aus? Ebenso minimalistisch oder wollt ihr lieber die Auswahl? Ist noch jemand Fan von festen Seifen? Und falls wer einen Tipp für Schuppen in Kombination mit gefärbten Haaren hat, nur her damit!

[Beauty] Timewise Repair Augencreme von Mary Kay

Als ich die Mail bekam, dass ich bei Interesse die Timewise Repair Augencreme von Mary Kay testen könne, habe ich natürlich direkt mal zugesagt. Denn nicht nur Gesichtspflege ist mein Steckenpferd, besonders bei Augencreme probiere ich mich immer gerne durch neue Produkte. Meinen „heiligen Gral“, was Augenpflege betrifft, habe ich bisher nämlich noch nicht entdeckt, stattdessen viele „ganz gute“ und auch weniger gut für mich funktionierende Produkte.

Die Augencreme kommt in einer hübschen Tube daher, was ich immer besser (sprich hygienischer) finde als einen Tiegel. Sie hat einen Metallapplikator, mit dem sich das Produkt gut dosieren und schnell in die Haut einarbeiten lässt. Seine kühle Wirkung hilft ebenfalls, die Augenpartie frischer erscheinen zu lassen und macht mich morgens definitiv etwas munterer. Praktisch, dass man gar nicht mit seinen Händen ins Gesicht muss, gefiel mir besonders gut morgens im Flugzeug. Drinnen sind 14g, die laut Hersteller 47€ kosten, was definitiv mal eine Nummer ist. Hier will ich dann wirklich sichtbare Verbesserungen sehen und nicht „nur“ Feuchtigkeitspflege bekommen. Entwickelt wurde die Timewise Repair Volu-Firm Renewal Creme für alle Hauttypen, die ihre müden Augen straffer aussehen lassen wollen.

Tiefe Linien, Falten und erschlaffende Haut sollen verbessert werden, Tränensäcke sowie Augenringe verringert werden und die Augenpartie soll insgesamt weniger angeschwollen sein. Trockene Haut (ich habe mit Trockenheitsfältchen Probleme) sowie Kräuselfältchen sollen mithilfe der Creme verschwinden, da der Feuchtigkeitsgehalt der Haut für zwölf Stunden verbessert wird. All diese Effekte sollen mithilfe der Liquid Crystal Technologie erzielt werden, die gleichzeitig auch noch lichtreflektierend agiert und so ein bisschen wie ein leichter Concealer wirkt (wenn es morgens mal ganz schnell gehen muss). Wir haben hier ein kleines Allround-Talent, was für so ziemlich jede augenspezifische Problematik eine Lösung zu haben scheint.

Vor der ersten Anwendung war ich etwas skeptisch, ob ich mit dem Applikator zurechtkommen würde, irgendwie habe ich mit diesen in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Hier war das aber kein Problem, die Dosierung funktioniert und es fühlt sich angenehm auf der Haut an. Die schnell einziehende Creme hat einen leicht blumigen Duft, der allerdings schnell verfliegt und für mich auch unnötig ist. Ich habe die Creme jetzt die letzten Wochen morgens und abends angewendet und auch wenn ich mit 32 Jahren noch nicht die tiefsten Falten habe (klopf auf Holz), ich sehe einen guten Unterschied! Meine Trockenheitsfältchen sind verschwunden und meine Augenpartie sieht praller und straffer, einfach gesünder aus. Eben nach viel Schlaf und viel Wasser.

Besonders morgens merke ich, dass ich weniger Augenschatten habe, ich nutze zwar trotzdem noch Concealer, kann aber auch mal drauf verzichten, ohne dass ich gefragt werde, ob ich krank/gestresst bin. Die Haut selbst fühlt sich den gesamten Tag über angenehm samtig-weich an. Irgendwelche Unverträglichkeiten wie Brennen oder tränende Augen hatte ich auch nie, meine sensible Haut war vollkommen zufrieden mit dieser Creme.

Ergiebig ist die Creme auch, das muss ich zugeben, man merkt kaum, dass ich sie schon einige Zeit benutze. Doch werde ich sie mir (wenn sie dann mal leer ist) nicht nachkaufen, was ganz klar an ihrem Preis liegt. Sie erzielt gute Ergebnisse, keine Frage, meine Augen strahlen, alles sieht jünger und straffer aus, aber irgendwas fehlt mir dann doch noch, um die 47€ zu rechtfertigen. Beziehungsweise habe ich einfach noch nicht diese tiefen Falten, gegen die sie ankämpfen kann – somit ist ein „später irgendwann“-Nachkauf doch noch eine Option, aber wer weiß, was es bis dahin noch alles auf dem Markt geben wird.

Habt ihr schon Erfahrungen mit dieser Creme oder einem anderen Mary Kay-Produkt gemacht? Wenn ja, wie zufrieden seid ihr gewesen? Und hat wer schon seinen „heiligen Gral“ gefunden, was Augenpflege betrifft?

[Beauty] Aktuelle Morgen- und Abendpflegeroutine!

Bei meiner Pflegeroutine sind im Moment ein paar neue Kandidaten eingezogen und so dachte ich mir, gebe ich euch mal einen aktuellen Zwischenstand, bevor sich das wieder ändert. Ich habe noch immer erwachsene, akneanfällige Haut, die mal mehr und mal weniger zickig ist. Seit mir mein Hautarzt vor Jahren mal die Papulex-Pflegereihe empfohlen hat, nutze ich diese auch, allerdings ist sie enorm austrocknend und so muss ich gleichzeitig mit Feuchtigkeit gegensteuern. Und etwas gegen Hautalterung ist natürlich auch noch im Programm.

1. Schritt sowohl morgens als auch abends ist die Reinigung meines Gesichts mit meiner Clarisonic Mia. Diese Bürste habe ich schon seit Jahren und kann sie nicht genug loben. Sie sieht langsam zwar etwas abgekrabbelt aus, funktioniert aber weiterhin einwandfrei. Bei den Bürstenköpfen greife ich meist zu den grünen (die für akneanfällige Haut), habe aber auch gute Erfahrungen mit denen für normale und sensible Haut gemacht. Je nach Preise kauf ich sie bei Amazon oder Ebay, die nachgemachten sind hier nicht schlechter als die Originale. Dazu benutzte ich das Papulex Waschgel und kriege somit erst einmal allen „Dreck“ runter, bevor es dann mit der Pflege losgeht.

Morgens beginne ich aktuell mit der Iris Extract Activating Treatment Essence von Kiehl’s und bin absolut begeistert von diesem Wässerchen. Man gibt es einfach auf die Handflächen und massiert es in die Haut ein. Es hat einen kühlenden, beruhigenden Soforteffekt und lässt die Haut einfach nur strahlen und gesund aussehen. Erst dachte ich, ich bilde mir das nur ein, da mich aber auch andere Leute auf mein „Strahlen“ ansprechen, ist das wohl doch Wirklichkeit. Meine Haut fühlt sich damit auf jeden Fall hervorragend an und ach, wenn der hohe Preis nicht wäre, ich bin schon seeeeehr angefixt.

Danach kommen die Drops of Youth von The Body Shop an die Reihe und mochte ich dieses Serum zunächst recht gerne, kann ich es gar nicht mehr abwarten, bis es endlich leer ist und ich zu einem meiner Gesichtsöle zurückkehren kann. Ich mag die klebrige Konsistenz nicht, die sich ungut in die Haut einarbeiten lässt und die Pipette funktioniert auch nur ab und zu. Mein Hautgefühl ist danach nicht anders, es fühlt sich eben an, als hätte ich nichts getan und irgendeine Wirkung sehe ich auch nicht. Es ärgert mich, auch wenn ich das Produkt im Outlet gekauft habe, wo der Tester sich so gut angefühlt hat, hmpf!

An Augenpflege nutze ich aktuell wieder meine Under Eye Cream von Himalaya Herbals, die ich Anfang des Jahres in Indien gekauft habe. Sie ist optimal für morgens und abends, da sie schnell einzieht, von leichter Konsistenz ist, aber eben doch genug Pflege bietet. Ich komme gut mit ihr zurecht, finde, dass sie mich wacher und glätter aussehen lässt und insgesamt einen guten Job macht. Und zuletzt noch meine ölfreie Tagescreme, ebenfalls von Papulex, welche ich seit Jahren nehme. Sie zieht schnell ein und lässt sich gut als Makeup-Unterlage verwenden.

Abends sieht meine Routine recht identisch aus, ich habe aber eben auch versucht, nur wenige Produkte mitnehmen zu müssen. War ich geschminkt, kommt von Eubos das Mizellen Reinigungsfluid zum Einsatz, welches ich als Probe in der Apotheke bekam. Ich mag den Film nicht, den es hinterlässt, womit ich danach mein Gesicht erneut reinige, aber wenn es mal ganz schnell gehen muss und man kein Wasser hat, würde ich es wohl auch nehmen. Danach kommt mein „heiliger Gral“, das Midnight Recovery Concentrate von Kiehl’s zum Einsatz, welches ich mir schon ein paar Mal nachgekauft habe, so begeistert ist meine Haut davon. Zunächst mal riecht es wahnsinnig entspannend, nimmt einen also schon mal mit in Richtung Schlaf und lässt sich super in die Haut einmassieren. Diese ist direkt danach schon samtig weich und sieht am nächsten Morgen strahlend, frisch und gesund aus. Pickelmale werden über Zeit heller und ich finde auch, dass akute Hautunreinheiten besser abheilen. Absolute Liebe zwischen uns beiden!

Danach kommen wieder die Augencreme von morgens (wäre ich zuhause, würde ich zwar eine intensivere, reichhaltigere Creme wählen, aber diese funktioniert auch) sowie die Papulexcreme und fertig bin ich. Ich weiß, dass das für die einen viele Produkte sind, auch wenn das insgesamt keine fünf Minuten dauert und für andere total wenige Schritte sind. Für mich aktuell ist das vollkommen ausreichend, dazu noch 1-2 Mal die Woche eine Maske und das war es dann.

Jetzt bin ich aber doch neugierig, wie sieht eure Pflegeroutine aus? Unterscheidet sie sich von morgens und abends? Oder seid ihr Vertreter der „Wasser reicht“-Fraktion, meine indischen Freundinnen waren z.b. immer total verwirrt, was ich da alles mache und dann von der Tatsache, dass ich keine „hautweißende“ Creme benutze 😉

[Beauty] Anti-Schuppenshampoos im Test!

Vor einigen Wochen habe ich mir mit einem anscheinend viel zu aggressiven Shampoo meine Kopfhaut etwas ruiniert und plötzlich schuppende, juckende und gerötete Stellen bekommen. So eine starke Reaktion hatte ich bisher nur einmal und damals schnell mit dem günstigen Anti-Schuppenshampoo von Balea wieder in den Griff bekommen. Dieses Mal musste ich mich jedoch etwas durch die Drogerie testen, bis ich endlich wieder gesunde und unschuppige Kopfhaut hatte und dachte mir, diese unschöne Erfahrung teile ich mal mit euch. Hier meine drei Kandidaten, die ich ausprobiert habe und was am Ende dann funktioniert hat.

Platz 3: Anti-Schuppen Shampoo von Balea (300ml, 0,50€) Rettete es mir früher die Kopfhaut, brachte mir das Shampoo dieses Mal leider gar nichts. Es ist ohne Silikone, soll sanft zur Haut sein und riecht für ein Schuppenshampoo ganz in Ordnung. Aber leider hatte ich direkt nach dem Haarewaschen überall lose Schuppen im Haar statt dass sie mit dem Wasser rausgespült worden sind. Eine Verbesserung war weder direkt nach dem Waschen noch nach der Verwendung von über zwei Wochen zu sehen. Meine Kopfhaut schuppte unverändert weiter, war gerötet und juckte und somit wurde ich dieses Mal hiermit leider gar nicht glücklich. Also ging es auf zum nächsten Kandidaten, der viele tolle Reviews online hatte.

Platz 2: Planta Clear Anti-Schuppen beruhigendes Shampoo von Elvital (250ml, 3,35€) Es gibt hier drei verschiedene, silikonfreie Sorten, ich entschied mich für die für empfindliche Kopfhaut. Das Shampoo soll Schuppen bis zu 100% mit ätherischen Ölen eliminieren, einen Rückfall-Effekt verhindern und das Haar glänzend und geschmeidig zurücklassen. Geruchstechnisch war es auch hier nicht schlimm, meine Haare sahen danach zwar in den Spitzen gepflegt aus, aber auch an der Kopfhaut veränderte sich nur minimal was. Direkt nach dem Waschen hatte ich noch immer Schuppen im Haar und auf der Kopfhaut, der Juckreiz war allerdings für einige Zeit weniger stark. Einen Verbesserungseffekt sah ich aber auch hier nach zwei Wochen leider gar nicht und somit griff ich dann zu dem bekanntesten Vertreter und was soll ich sagen, er kommt verdient auf’s Treppchen!

Platz 1: Classic Clean von Head & Shoulders (300ml, 2,85€) Zunächst war ich überrascht, dass es günstiger ist. Hätte ich mal vorher geschaut, hätte ich mir das von Elvital wahrscheinlich gespart, ich hatte nur irgendwie auf dem Schirm, dass Head & Shoulders sehr teuer ist. Wieder was gelernt. Der Geruch ist wirklich nicht meiner, aber da muss man durch, denn die Wirkung ist einfach enorm effektiv. Direkt nach dem ersten Waschen hatte ich weder Schuppen im Haar noch auf der Kopfhaut, die wurden dank Chemie wohl einfach runtergeätzt. Gejuckt hat es immer noch und gerötet war die Kopfhaut auch, aber immerhin waren die weißen Stückchen weg. Die kamen zwar am nächsten Tag langsam wieder, aber ich habe dann einfach fast täglich meine Haare gewaschen und nach zwei Wochen kann ich jetzt immerhin wieder ohne ungutes Gefühl aus dem Haus gehen. Ganz weg sind sie noch nicht und manchmal juckt meine Kopfhaut auch noch an ein paar Stellen, aber ansonsten hält das Shampoo wirklich was es verspricht und besonders der Soforteffekt macht es für mich sehr wertvoll.

Manchmal sollte man also doch die Marke kaufen, die man direkt mit dem Problem verbindet, wobei ich einfach hoffe, dass ich nicht wieder an ein falsches Shampoo gerate, was meine Kopfhaut so aus dem Konzept bringt. Ich werde das Classic Clean auf jeden Fall bis zum Ende nutzen und dann mal sehen, ob ich einfach die beiden anderen, nicht effektiven Shampoos im Anschluss aufbrauche oder noch eine Packung Head & Shoulders brauche, bis das Problem komplett in den Griff bekommen ist. Kein schönes Thema und besonders bei der Hitze, wenn man seine Haare ständig zusammen hat und nichts „verstecken“ kann, echt nichts, was man gebrauchen kann. Ihr könnt euch vorstellen, wie froh ich bin, dass ich jetzt nur nach zwei Tagen ohne Waschen ein paar wenige Schuppen kriege und halt mit dem Jucken noch etwas leben muss.

Was macht ihr bei Schuppen? Habt ihr vielleicht ein Hausmittel, welches funktioniert? Und welches Shampoo könnt ihr empfehlen?