Schlagwort: Ausprobiert

[Beauty] No 5 L’Eau EdT von Chanel!

Als ich letzt durch den Douglas stolperte, griff mich die Chanel-Dame ab und nach einigen netten Worten drückte sie mir noch eine Probe des No 5 L’Eau EDT von Chanel (35ml um 73€) in die Hand. Ich muss ja gestehen, dass ich mit dem Original so überhaupt nichts anfangen kann, der Duft ist nämlich null meiner und ich habe den Hype darum nie verstanden. Somit war ich hier jetzt auch etwas skeptisch, aber ausprobieren wollte ich ihn dann doch mal, wenn er jetzt eh bei mir rumliegt.

No 5 L’Eau soll nun eine moderne Variante des Klassikers sein, vibrierender, frischer, einfach passender für den heutigen Zeitgeist. Gleichzeitig legt man Wert auf seine Schlichtheit, die immer passt und das EdT wird als ein Tag- und Nachtduft beworben, der für jede Situation (egal ob Büro oder Abenteuer) geeignet ist. Zitrisch-frischee Düfte machen mir zumindest immer gute Laune, somit klingt diese Beschreibung vom Hersteller gar nicht so schlecht.

Erhältlich ist der Duft seit letztem Jahr (ich hatte jetzt neuer erwartet) und er wird als blumig-frisch beschrieben. In der Kopfnote sind Zitrone, Orange, Mandarine, Limette, Bergamotte, Neroli und (unterstützende) Aldehyde; in der Herznote treffen sich Jasmin, Ylang Ylang und Mairose und in der Basisnote sind weißer Moschus, Zeder, Vanille und Iriswurzel zu finden.

Beim ersten Sprühen bekommt man definitiv gleich eine volle Ladung Zitrusfrüchte, was mir gut gefällt. Ich sehe mich in einem Orangenhain stehen, die Sonne scheint und gute Laune habe ich auch. Besonders morgens mag ich solche Düfte, da sie wach machen, für den Tag motivieren und mir Energie geben. Nach kurzer Zeit geht er allerdings schon stark ins Blumige über, was ich etwas schade finde, da die zitrischen Noten komplett überdeckt werden. Rose finde ich meist langweilig, so auch hier, die Kombination aus Jasmin und Ylang Ylang könnte ich zwar nicht rausdeuten, schnuppere sie aber doch ganz gerne. Besonders ausgefallen finde ich sie allerdings nicht, hat man so schon zig Mal gerochen. Die warmen Holztöne kommen ebenfalls sehr schnell zum Tragen, gefallen mir, aber kaum schnuppert man sie, ist der Duft weg. Jupps, weg, also so richtig. Aufgesprüht um 8 morgens (und nicht gerade wenig) ist auf meiner Haut schon vier Stunden später nichts mehr von dem EdT wahrnehmbar. Haltbarkeit also leider absolut miserabel, besonders wenn man den hohen Preis bedenkt.

Ich bin gespannt, ob der Duft auch einen Hype auslösen wird oder eher in den Regalen stehen bleibt. Er ist nett, aber das war es dann auch und besonders Preis-Leistung gehen für mich hier gar nicht. Sollte ich ihn aus einer Menge herausschnuppern, hätte ich Probleme, da ich so ähnliche Düfte eben schon sehr oft gerochen habe. Ihr seht, es war keine spontane Liebe zwischen uns.

Habt ihr No 5 L’Eau schon geschnuppert und gefällt er euch vielleicht viel besser? Und im Allgemeinen wüsste ich gerne, wer hier denn wirklich Chanel trägt oder damit auch weniger anfangen kann? Habt ihr einen Statement-Duft? 🙂

[Beauty] Warum ich verrückt nach Oilpulling bin!

Oilpulling oder Ölziehen kommt eigentlich aus dem Ayurveda, erfreut sich aber auch außerhalb Indiens immer größerer Beliebtheit. Mir selbst ist diese Praktik zwar schon lange Zeit bekannt, nämlich seit ich das erste Mal in Indien war, wo viele meiner dortigen Freunde darauf schwören; selbst ausprobiert habe ich es dann aber irgendwie doch nie.

Unter Oilpulling versteht man das morgendliche Gurgeln mit einem Öl eurer Wahl. Das macht ihr direkt nach dem Aufstehen, ohne die Zähne zu putzen oder auch nur etwas zu trinken. Also aufstehen, einen Teelöffel Öl eurer Wahl in den Mund und dieses dann hin und herschwenken. Beginnt mit 10 Minuten und arbeitet euch auf 15 bis 20 Minuten hoch. Zu Beginn dachte ich, dass ich diese zehn Minuten nie hinkriegen würde, da ich Mundspülung-Gurgeln schon schrecklich bei 15 Sekunden finde, aber mittlerweile bin ich bei 20 Minuten und das ohne Probleme! Man kann dabei super duschen oder einfach morgens zu Musik gut abtanzen 🙂

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, dass das Ölziehen irgendwelche gesundheitlichen Vorteile hat. Somit kann ich euch nur von meinen eigenen Erfahrungen erzählen und die sind in den letzten Wochen sehr positiv gewesen. Ich habe meist sechs Mal die Woche morgens brav 20 Minuten gegurgelt, ab und zu es aber auch mal vergessen oder keine Zeit gehabt. Man gewöhnt sich allerdings echt schnell an dieses Ritual und mir beginnt es auch zu verrückterweise schon zu fehlen, wenn ich es nicht mache. Der Mensch, das (gurgelnde) Gewohnheitstier.

Durch das viele Gurgeln speichelt man mehr, wodurch man seinen Zahschmelz irgendwie schützt. Da ich ein Zahnschmelzproblemkind bin, was sich in schmerzsensiblen Zähnen niederschlägt, habe ich hier einen großen Unterschied gemerkt, denn meine Zähne sind weniger empfindlich geworden, was heiß/kalt angeht. Ein weiterer Bonus ist, dass das Oilpulling beim Entgiften hilft, Mundgeruch bekämpft, Zahnbelag verringert, Karies und Zahnfleischbluten verhindern soll und laut anderen Berichten sogar lockere Zähne wieder festigen kann. Dass es eine gute Alternative zur chemischen Mundspülung ist, kann ich bestätigen und auch bei Zahnbelag kann ich unterschreiben, dass sich dieser nicht vermehrt hat.

Als vorletzten, eher kosmetischen Punkt, kann ich anführen, dass meine Zähne weißer wirken, besonders die Stellen, die schon zahnschmelzangegriffen sind und sich schnell durch Tee und Kaffee verfärben. Diese haben sich sehr schnell aufgehellt, ohne zu schmerzen und das ist einfach großartig. Für nächtliche Knirscher/Beißer, mir hilft die viele Kaumuskelbewegung hier auch sehr, das morgendliche „Workout“ lockere ich meine Muskeln, ich bekomme weniger Kopfschmerzen und hoffe ja, dass es sich vielleicht sogar auf mein Knirschen auswirkt, aber das wird mir meine Zahnärztin erst in ein paar Monaten sagen können.

Ich persönlich nehme aktuell das Kokosöl von nu3, was mir vor langer Zeit freundlicherweise mal kostenfrei in einer ihrer Insiderboxen zugeschickt worden ist und bin mit diesem auch voll zufrieden. Es hat eine angenehme Konsistenz, schmeckt lecker, löst sich schnell auf und man kann es angenehm gurgeln. Wichtig ist, dass ihr auf die Inhaltsstoffe schaut, je weniger drinnen ist, umso besser ist es. So ein Pott Kokosöl hält ewig und ist ein kleiner Allrounder, ich nehme es nämlich auch zum Kochen, für trockene Hautstellen und meine Spitzen!

Achja, noch wichtig: spuckt das Öl anschließend nicht ins Waschbecken, das kann nämlich euer Rohr verstopfen und dann wird es leider teuer. Ich spucke es immer in ein eh schon benutztes Wattepad (wir erzählen uns hier ja alles) und werfe dieses dann in den Müll. Hätte ich einen Garten, würde ich es aber wohl einfach da irgendwohin spucken 😉

Und jetzt bin ich neugierig, sagt, macht noch wer Oilpulling? Oder habt ihr es probiert und es ist so gar nicht euer Ding oder steht ihm schon von vornerein skeptisch gegenüber? Ich bin gespannt, was ihr sagt und kann nur damit abschließen, dass ich es nicht mehr missen möchte und mir jetzt schon überlege, wie ich das auf Reisen gut integrieren kann. 

[Beauty] Juliette has a gun – Not a perfume EdP

Da ist mal ein Parfüm in meiner durchaus umfangreichen Sammlung, welche ich weiter reduzieren mag, leergegangen (Pour Femme von Lacoste), nutzte ich meine Zeit am Berliner HBF sehr weise und schlich durch den Douglas. Natürlich mit der „nur mal Gucken“-Maxime, die ich auch einhielt, aber ach, ich habe mich schockverliebt. Nämlich auf den ersten Schnupperer und das in Not a perfume von Juliette has a gun.

Ganz klar angezogen von der Mischung aus ästhetischem Flakon und tollen Namen, musste ich den bis dato komplett unbekannten Duft gleich auf mich sprühen und ach, was gefällt er mir gut. Lediglich die Tatsache, dass 50ml schon 95€ (!) kosten, hat mich dann doch von einem spontanen Lustkauf abgehalten, aber nee, da hat mein Herz kurz ausgesetzt. Vorstellen will ich ihn euch aber trotzdem, denn er verdient es!

Drinnen in diesem schlichten EdP ist nur ein einziger Inhaltsstoff, nämlich Ambroxan, was ein holziger, nach Moschus duftender Kandidat ist. Das aber nicht auf überfordernd, alles dominierende maskuline Weise, sondern elegant und dekadent. Sobald er mit der Haut verschmilzt, entfaltet er seinen individuellen Charakter und ich habe gleich noch eine Kundin, die auch interessiert war, angesprüht, damit wir ihn an uns vergleichen konnten. Er war bei uns beiden holzig-warm, bei mir hatte er aber irgendwie einen spritzigen Anklang und bei ihr einen eher ruhigeren. Ich habe nicht den blassesten Schimmer, wie ich das erklären soll, auf jeden Fall hatte er – wie wir auch – zwei unterschiedliche Charaktere.

Für mich ist der Duft unaufdringlich-anziehend, sexy und sinnlich, das auf Unisexweise, ich könnte ihn mir sehr gut auch an meinem Partner vorstellen. Etwas frisches hat er auch und wenn ihr Holzdüfte mögt, solltet ihr definitiv einmal daran schnuppern. Da er nichts außer Ambroxan erhält, soll er laut Verkäuferin auch für Allergiker geeignet sein, dazu kann ich aber nichts sagen. Dafür kann ich euch aber noch mitteilen, dass die Haltbarkeit nur ok ist, besonders bei dem Preis (ok, wir haben hier kein verpanschtes Gemisch) hatte ich mir da mehr erhofft. Nach knapp einer Stunde ist er schon merklich schwächer und nach vier Stunden nahm ich ihn überhaupt nicht mehr wahr.

Lustigerweise wurde ich übrigens direkt im ICE von einem vor mir sitzenden Mann angesprochen, was ich da denn tragen würde, das würde ja unglaublich gut riechen. Somit bin ich wohl nicht alleine mit meiner Spontan-Begeisterung für diesen orientalisch angehauchten Duft. Ich habe gelesen, dass einige ihn auch zum Layering benutzen und ihn über einen anderen Duft sprühen, um diesen einzigartiger zu machen. Finde ich grandios und hätte ich einen anderen Kontostand, würde ich das auch sofort tun und damit langweilige Parfüms aufpeppen.

Habt ihr solch einen Monoduft? Vielleicht ja auch mit holziger Note und in etwas günstiger, den ihr empfehlen könnt? Da würde ich mich sehr freuen, denn Juliette wird leider nicht bei mir einziehen..ab und zu aufsprühen, sollte ich in der Nähe eines Douglas sein, werde ich ihn aber bestimmt!

[Beauty] Zahnmilch von Biorepair!

Dank der Freundin Trendlouge darf ich gerade die Zahnmilch von Biorepair (500ml um 6€) testen und dachte mir, da gebe ich euch doch schon einmal meinen ersten Eindruck. Das Wort Zahnmilch hatte ich vorher noch nie gehört und war somit erst einmal etwas befremdet, da ich mir nicht wirklich etwas darunter vorstellen konnte. Im Grunde ist es aber anzuwenden wie eine Mundspülung, nämlich nach dem Zähneputzen für circa zwanzig Sekunden und dann wird die Flüssigkeit auch wieder ausgespuckt. Bei mir beginnt immer schon etwas früher die Zunge zu brennen, somit halte ich eher 15 Sekunden durch, aber die reichen auch.

So sah mein Testpaket aus, neben der Originalgröße habe ich noch ein paar kleine Proben zum Weitergeben gekriegt (gemeinsam Testen macht mehr Spaß), Infomaterial und die neue Freundin. Da konnte ich die Sonne gleich mal zum Kaffeetrinken und Lesen ausnutzen, bevor es dann die nächsten Tage ans Testen ging. Etwas blöd vom Timing her war, dass ich mittlerweile total verrückt nach Oil Pulling mit meinem Kokosöl (Bericht kommt bald) gibt und beides meiner Meinung nach vielleicht doch etwas viel ist. So wechsele ich das morgens ab, abends nutze ich aber brav exklusiv die Zahnmilch.

Die Zahnmilch ist konzipiert für Menschen mit Zahnschmelzproblemen und da kann ich ganz laut „hier“ schreien. Leider habe ich da schon seit Jahren Probleme mit und auch wenn Zahnschmelz die härteste Substanz in unserem Körper ist, meiner nutzt sich viel zu schnell ab. Ich knirsche, beiße, trinke säurehaltige Getränke, esse gerne scharf und bürste zu stark – und auch wenn ich z.b. nachts mit einer Schiene schlafe, hilft das nur bedingt. Denn ist der Zahnschmelz erst einmal weg, kann man ihn nicht wiederkriegen. Die Zahnoberfläche wird rau und porös, man bekommt unschöne Stellen und irgendwann dürfen da mal Veneers drüber. Durch diese mikroskopisch kleinen Defekte wird der Zahnschmelz immer dünner und irgendwann bekommt ihr dann sehr sensible Zähne, ich habe z..b Probleme mit sehr heißen/kalten Sachen.

Durch das tägliche Spülen (morgens und abends) mit der gut geschüttelten Zahnmilch reinigt man zunächst mal seinen gesamten Mundraum, also auch, wo man mit der Zahnbürste nicht hinkommt. Sie wirkt nachhaltig antibakteriell, beugt Karies und Zahnstein vor und schützt vor Mundgeruch sowie Zahnfleischproblemen. Hauptattraktivität ist aber, dass sie künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium (Zink-Carbonat-Hydroxylapatit) enthält, welcher sich mit der natürlichen Zahnoberfläche verbindet und so die kleinen Defekte verschließt. Es bildet sich quasi eine Schutzschicht zwischen Zahnschmelz und Außenwelt, da sie durch ihre leicht gelartige Konsistenz leicht haften bleibt. Sie macht die Zahnoberfläche so glatt, dass sich Bakterien und Verfärbungen nicht direkt anlagern können, wodurch der schöne Nebeneffekt entsteht, dass die Zähne weißer wirken!

Damit nicht genug, es stecken natürlich auch noch zwei Wirkstoffe drin, die sich um unser Zahnfleisch kümmern: dank dem natürlich antimikrobiellen Lactoferrin und  dem feuchtigkeitsfördernden Hyaluron werden Entzündungen im Mundraum vorgebeugt, damit die Zahnmilch somit für ziemlich jeden geeignet ist. Jetzt aber zu meinem ersten Eindruck: die Zahnmilch hat eine milchig-weiße, etwas dickflüssige, ja doch, gelige Konsistenz und lässt sich gut dosieren. Sie ist ohne Alkohol, riecht aber doch etwas minzig-stechend und brennt mir beim Gurgeln auch nach den oben erwähnten 15 Sekunden. Danach spucke ich sie aus und bin etwas traurig, dass ich nicht nachspülen darf. Es gibt zwar keine Infos, ich versuche aber, mindestens 10-15 Minuten nach der Anwendung nichts mehr zu trinken (was abends durchaus besser funktioniert).

Schon seit einigen Tagen habe ich eine schwächere Temperatur-Sensibilität meiner Zähne festgestellt und das erst nur auf das Kokosöl geschoben, es kann allerdings auch an der Zahnmilch liegen. Man merkt nicht, dass man ein Gel auf den Zähnen hat, zumindest ich habe kurz nach der Benutzung schon wieder vergessen, dass ich jetzt eine künstliche Schicht im Mund habe. Der Geschmack verfliegt zum Glück auch recht schnell, denn da bin ich nicht der größte Fan von (ich mag aber die wenigsten Mundspülungen, da bin ich etwas kritisch). Da ich viel Kaffee und Tee trinke, der sich besonders gerne an den Stellen ablagert, wo mein Zahnschmelz schon schwindet, kann ich hier einen sehr positiven Weiß-Effekt vermelden. Muss ich da abends eigentlich extra putzen (was alles noch kaputter macht), sind die Stellen jetzt nicht dunkler wie die restlichen Zähne und es scheint sich hier echt nichts ablagern zu können. Finde ich mehr als toll, denn so muss ich da nicht noch mehr kaputt machen, nur um unschöne Flecken zu entfernen.

Bis auf das leichte Brennen bei der Anwendung, ist das ein Produkt genau nach meinem Geschmack und ich freue mich schon, es noch weiter testen zu können. Wenn es leer ist, werde ich sehen, wie ich nur mit Kokosöl auskomme, aber einen Nachkauf kann ich mir gut vorstellen. Die Flasche ist halt nur leider gleich wieder so groß, was ich doch irgendwie immer einplanen muss bei meinem semi-nomadischem Lebensstil..aber mal schauen, wo es mich hintreibt und ob es Biorepair notfalls nicht auch dort gibt. Oder ob es ganz viele Zahnmilch-Anbieter gibt und ich mal wieder nur hinter einem Stein gelebt habe. Durfte wer von euch auch testen oder hat sie zufällig schon ausprobiert? Was sagt ihr?

[Beauty] Luminizing Black Peel-Off Mask von Boscia

In meinem Sephora Unmasked Pack von schon einigen Monden (Bericht hier) war unter anderem auch die Luminizing Black Peel-Off Mask von Boscia. Da Peel-Off Masken in der Vergangenheit eher nicht mein Ding waren, habe ich mir die Maske fast bis zum Ende aufgehoben, wurde aber doch sehr positiv überrascht! Die Maske kostet bei Sephora um die $34 für 80g, sie über Amazon oder so zu bekommen, ist unsagbar teuer..da aber Sephora bald nach Deutschland kommt (und hoffentlich ein großes Sortiment mitbringt), könnte man sie dann aber hoffentlich problemlos bekommen.

Die Maske kommt in dieser praktischen Tube daher, die sich gut dosieren lässt, mir nur leider nicht verrät, wie viel Produkt ich noch habe. Bisher habe ich die Maske 1x pro Woche in den letzten drei Wochen angewendet und würde sagen, da fehlt kaum was. Aber schauen wir mal, ob sie wirklich so sparsam im Verbrauch ist oder mich plötzlich überrascht und einfach leer ist.

Geeignet ist sie für alle Hauttypen und sie soll mit schwarzer Aktivkohle eine Lösung für große Poren, ölige sowie unebene und fahl aussehende Haut sein. Wer sein Hautbild verbessern und sich diesen gesunden „Glow“ zurückholen mag, für den ist diese Maske konzipiert. Neben dem überflüssigen Öl wird die Haut auch von Mitessern und anderen Hautunreinheiten befreit, so dass man nicht nur frischer strahlt, sondern auch makellos aussehende Haut bekommt. Kleine Fältchen werden auch noch mit Vitamin C und Antioxidantien bekämpft, dunkle Pigmentstörungen aufgehellt und das Hautbild soll insgesamt gleichmäßiger erscheinen. Ein kleiner Alleskönner also (nur die Feuchtigkeitspflege fehlt, die kommt dann mit einer anderen Maske), der auf Parabene, Sulfate und Phthalates verzichtet.

Da ich schon einige schmerzhafte Peel-Off-Erfahrungen gemacht habe, trug ich die Maske erstmal nicht allzu dick auf (und versuchte sie nicht in die Augenbrauen zu bekommen..Betonung auf „versuchte“). Ich habe sie die empfohlenen 30 Minuten einwirken lassen, danach war sie aber auch richtig gut hart. Man soll sie von „oben nach unten“ abziehen, also auf der Stirn starten und das habe ich auch getan. Geradezu begeistert zog ich die Maske in nur dreimal fast komplett ab, ohne sonderlich große Schmerzen oder herausgerissene Härchen. Das funktionierte reibungslos bis auf die Stellen, wo ich die Maske einfach zu dünn aufgetragen hatte, hier kratze ich erst mit dem Fingernagel und dann mit dem Peelingpad. So eine unproblematische Peel-Off-Maske hatte ich bisher noch nicht, wunderbar! Einziger Meckerpunkt ist, dass mir jedes Mal die Augen tränen, während ich die Maske im Gesicht habe, irgendwas reizt mich da doch noch.

Nach dem Abnehmen der Maske hatte ich erstaunlich weiche, gar nicht ausgetrocknete oder gerötete Haut. Ein paar Mitesser auf der Nase sind definitiv auch dank des Peel-offs verschwunden und ja, ich würde sagen, dass ich danach einen schönen Glow hatte. Auch am nächsten Morgen sah ich einfach erfrischter aus, eben nach diesen 8 Stunden Schlaf und 3 Litern Wasser. Nach drei Anwendungen sehe ich noch keine sonderlichen Verbesserungen bei meinen Poren oder meinen dunkleren Hautstellen, die gerne aufgehellt werden dürften. Auch bei Unreinheiten würde ich jetzt noch nichts unterschreiben, aber ich bin gerade auch sehr gestresst, was da definitiv reinspielt.

Mir gefällt die Maske insgesamt sehr gut, die Anwendung ist so angenehm und schnell und mir gefällt, wie meine Haut direkt danach und die nächsten Tage einfach frischer aussieht. Somit werde ich sie jetzt noch bis zum bitteren Ende benutzen und schauen, ob meine Poren nicht doch noch kleiner oder meine Pigmentierungen nicht doch noch heller werden. Einen Nachkauf schließe ich hier definitiv nicht aus, wobei mich auch die anderen Produkte von Boscia reizen..hachja, das ewige Dilemma, ihr kennt es alle!

Hat wer von euch schon eine Maske von Boscia (oder etwas anderes oder genau diese) ausprobiert? Wie zufrieden seid ihr damit gewesen? Und wer freut sich noch so, dass Sephora nach Deutschland kommt und hofft, dass es beim Thema Sortiment und Preisgestaltung keine zu schlimmen Überraschungen gibt? Habt ein wunderbar sonniges Wochenende! 

[Beauty] Eau Relax EdT von Biotherm, ein kleiner Frischekick!

Letztens trudelte bei mir eine kleine Probe des Eau Relax EdT von Biotherm ein, welches ich mir dann gleich mal geschnappt habe, als es kurz nach Berlin ging (und ich viel zu faul war einen großen Flakon mitzuschleppen). Sonderlich hohe Erwartungen hatte ich ehrlich gesagt nicht, bisher haben mich Biothermdüfte eigentlich immer kalt gelassen, diesen hier fand ich aber geruchstechnisch doch so toll, dass ich ihn euch vorstellen will..und dazu extra noch zu Douglas geeilt bin, um ein Bild vom richtigen Flakon zu bekommen 😉

Als Körperduft (und als EdT) bezeichnet, habe ich hier eine leichte Duftnote, die nicht sonderlich lange anhält, erwartet, wie man es eben von diversen Bodymists kennt (und weswegen sie auch nie bei mir einziehen, da ich keine Zeit habe, ständig nachzusprühen). Er soll dem Tag „eine Auszeit für Körper und Geist schenken“ und gleichzeitig „die Haut in eine sinnliche, entspannende Duftkomposition“ hüllen..jupps, nach der Beschreibung war ich definitiv schon mal neugierig!

Auf den ersten Schnupperer bekommt man hier einen sehr zitrisch-frischen, sehr gut in den Sommer passenden Duft, der sofort wach macht und zumindest mir morgens gute Laune. Es schwingen aber auch wärmere, würzigere Noten nach und auch holzige Noten sind raus zu riechen; um genau zu sein haben wir Orange in der Kopfnote, Kardamon-Essenz in der Basisnote und Bergamotte in der Herznote. Bisschen indisch angehaucht, man riecht wie so ein luxuriöses SPA, was ich durchaus angenehm finde. Aber die Haltbarkeit ist wie schon erwartet nicht gut, nach so 2-3 Stunden ist der Duft komplett an mir verflogen und ich schnuppere traurig an meinen Handgelenken. Schade! Vielleicht könnte man ihn länger halten, wenn man die passende Cremedusche nimmt, aber das wäre er mir dann doch nicht wert. Zu Beginn hat er mich mit seiner Intensität aber echt begeistert, da bin ich von Bodymists weniger gewohnt.

Leider kosten die 100ml um die 45€ und oh, das ist mir für eine so leichtes EdT leider doch zu teuer, denn die Haltbarkeit würde mich doch mehrmals am Tag zum Nachsprühen zwingen und den Flakon schnell leeren (plus ist es sehr unpraktisch, so einen Flakon mit sich rumzuschleppen). Der Duft ist für mich auch zunächst nicht unbedingt entspannend, sondern eher anregend, weswegen ich ihn auch nicht als Bettspray nutzen würde (wobei er da auch viel zu teuer für ist). Also insgesamt der erste Biotherm-Duft, den ich von seiner Grundidee sehr mag bzw spannend genug finde, aber einziehen wird er doch nicht bei mir; würde es ihn als EdP geben, wäre ich sehr viel mehr in Versuchung.

Habt ihr einen Lieblingsduft von Biotherm? Und nutzt ihr Körpersprays? Ich habe hier schon ewig eines von TBS rumstehen und nehme mir jeden Sommer vor, es endlich mal zu benutzen, greife dann aber doch eben zu leichteren EdTs 😉

[Beauty] Aktuelle Nagellack-Liebe! #3

Ach, was habe ich Spaß an diesen kurzen NOTD-Beiträgen, denn nachdem ich monatelang nur zwei Nagellacke zur Verfügung hatte, lackiere ich mich nun quer durch meine Sammlung. Die echt viel zu üppig ist, man hat so viele Schätze, die man gar nicht mehr erinnert, da es eben so viele sind. Mein Ziel ist es, irgendwann unter die 100 Nagellacke zu kommen, gekauft wird weiterhin kein neuer Kandidat mehr, sondern schön „shop your own stash“ betrieben. Denn auch wenn ich nicht jede feine Nuance habe, farblich bin ich sehr breit gestreut und habe definitiv für jede Laune, Anlass und Outfit mehr als  einen passenden Lack.

 

NA-ROCK – ESSENCE TRIBAL LE

LE-Lacke zu zeigen, ist immer fies, ich weiß es ja auch. Aber in „Na-Rock“ bin ich ein wenig verliebt, da er für mich das perfekt unaufregende Himbeerrot ist, welches Frühling ruft, aber einem eben nicht ins Gesicht schreit. Mit einer Schicht nicht ganz deckend, zwei sind super und ohne Topcoat hält er seine 4-5 Tage locker durch. Definitiv ein Lack, den ich viel zu selten trage und mich so gefreut habe, als ich ihn die Woche „wiedergefunden“ habe..nunja 😉 Dabei sind Rot-/Pinktöne die Kategorie, zu der ich am seltensten greife, doch bei diesem Hübschen mache ich gerne eine Ausnahme.

105 – CHICOGO

Dafür, dass Rottöne die Nagellackfarben sind, zu denen ich am seltensten greife, habe ich aber auch eine unglaubliche Menge an ihnen. Dieser Lack von Chicogo in 105 (gibts die Marke überhaupt noch?) gehört definitiv zu einem meiner allerältesten Kandidaten und das merkt man auch. Er lässt sich nicht mehr gut auftragen, trocknet ewig nicht und bekommt unschöne Spuren und quasi sofort Macken. Er ist zum Glück schon am unteren Drittel angelangt, was heißt, dass ich ihn noch ein paar Mal lackieren und dann endlich aussortieren kann. Von Weitem sieht er zwar noch ganz ok aus, aber je näher man kommt, umso vermurkster wird es und nee, das brauche ich dann doch nicht.

 „Der Lack ohne Namen“ – OPI

Wir reden mal nicht darüber, was ich da für einen unsauberen Lackierjob zwischen Tür und Angel gemacht habe, aber ich hatte keinen Nagellackentferner zum Fixen. Dieser sehr dunkel-lilane OPI-Lack kam mal in irgendeiner Beautybox zu mir und da er keine Namensbeschreibung hat und ich ihn spontan nicht im Internet fand, bleibt er namenslos. Er ist mit einer Schicht recht deckend, durch den kleinen Pinsel wird er aber leider streifig, somit habe ich später noch eine zweite Schicht lackiert und er sah besser aus. Leider ist die Haltbarkeit hier aber miserabel, schon an Tag 1 hatte ich (ok, ohne Topcoat) Tipwear und ach, das freut einen dann nicht. Die Farbe gefällt mir hingegen gut, sie ist ausgefallen und wäre die Haltbarkeit besser, würde ich ihn definitiv gerne tragen. Ich werde ihn jetzt aber einfach mal häufiger lackieren, dass ich ihn leer bekomme und mal meinen faulen Hintern hochbekommen und noch einen Überlack benutzen.

[Beauty] Iris Extract Activating Treatment Essence von Kiehl’s!

In meinem Kiehl’s Adventskalender vom letzten Jahr befand sich auch eine Maxiprobe (40ml!) der Iris Extract Activating Treatment Essence, worüber ich enorm glücklich war. Seit das Produkt 2015 auf den Markt kam, stand es nämlich schon auf meiner „willst du irgendwann mal ausprobieren“-Liste, die 44€ für 200ml waren mir dann aber bisher doch leider zu viel für einen Blindkauf. Somit konnte ich jetzt in aller Ruhe testen und nachfolgend in die Lobgesänge miteinsteigen, die ich schon über die Essenz gelesen habe!

Dieses kleine Wundermittelchen soll die Haut, welche ab 25 an ihrer eigenen Strahlkraft, ihrem „Glow“ verliert, nämlich wieder zum jugendlich Strahlen bringen. Uns einfach frischer, jünger, wacher, sorgloser und gesünder aussehen lassen! Unebenheiten und feine Linien soll dank dem enthaltenen Wurzelextrakt einer besonderen Schwertlilien-Spezies, der Iris Florentia, reduziert werden.

Man soll es morgens und abends nach der Reinigung, aber vor weiterer Pflege (Serum, Creme etc) auftragen. Die Flüssigkeit selbst ist farblos, ich hatte ja kurz einen lilanen Zaubertrank erwartet. Der Geruch ist kräuterig-floral, sehr angenehm und verschwindet schnell. Von der Konsistenz her ist es nicht ölig etc, sondern eben wie Wasser und man braucht nur eine geringe Menge, um das ganze Gesicht und das Dekolléte zu benetzen. Ich lasse es kurz einwirken und trage dann Serum und Creme auf, welche gut einziehen.

Direkt nach der Anwendung fühlt sich meine Haut sehr gut an, sehr weich, prall und ich muss zugeben, dass sie wirklich strahlt. Man sieht frisch, wach, nach den 8 Stunden Schlaf und 3 Litern Wasser pro Tag aus, auch wenn man eher 1 Liter Kaffee und 4 Stunden Schlaf hatte. Nicht nur mir fällt dieser Glow auf, ich wurde von einigen Freunden darauf angesprochen, dass ich so „strahlen“ würde und ob es mir sehr gut gehen würde. Irgendwelche Hautreizungen oder Unverträglichkeiten habe ich nicht bekommen, seit ich die Essenz benutze.

Nachdem ich die Essenz jetzt circa drei Wochen benutze, würde ich auch sagen, dass ich eine Verbesserung bei meinen Trockenheitsfältchen und feinen Linien sehe. Die Partie um meine Augen ist definitiv weniger verknittert, auch meine Tränensäcke sind kaum noch da, der Bereich ist sehr selten geschwollen und auch um den Mund sind die Mimikfältchen weniger ausgeprägt. Somit hilft die Essenz vielleicht nicht bei schon tieferen Falten, bei den ersten Fältchen funktioniert sie aber prima.

Insgesamt bin ich sehr angetan und bin froh, dass das Produkt so ergiebig ist und ich es noch einige Zeit nutzen kann. Ich werde wohl dazu übergehen, sie nur einmal am Tag zu nutzen und mit meinem Gesichtsöl morgens zu ersetzen, da ich dieses eben auch sehr mag und nicht in meiner Routine nutzen will. Überpflegen im Sinne von Essenz+Gesichtsöl zweimal täglich will ich nämlich auch nicht, das braucht meine Haut zum Glück noch nicht.

Habt ihr dieses Kiehl’s Produkt schon einmal ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit? Für mich war es die erste „Essenz“ und ich mag die Handhabung sehr..zunächst war ich ja skeptisch, ob sie von der Pflegewirkung mit Serum und Öl mithalten kann, davon bin ich jetzt aber restlos überzeugt. Wenn ihr einen Strahle-Effekt braucht, vielleicht ist sie ja auch was für euch!

[Beauty] Myrrhe Seife aus dem Oman!

Ein guter Freund von mir war vor Kurzem im Oman und brachte mir ein paar Aufmerksamkeiten von dort mit, über die ich mich sehr gefreut habe..u.a. verdammt guten Kaffee und einen Weihrauchbrocken, mit dem ich noch nicht so ganz genau etwas anzufangen weiß. Ebenfalls komplettes Neuland war die handgemachte Myrrhe Seife, die auch an mich ging und ach, was war ich neugierig!

Myrrhe kennt man ja irgendwie eher aus der Kirche, in Hautpflege war sie mir zumindest bisher nicht untergekommen. Ein wenig Google-Recherche später weiß ich allerdings, dass es gar nicht soooo unüblich ist, Myrrhe in Seife zu packen. Das aus dem Harz des Myrrhebaums gewonnene Öl soll der Haut nämlich einiges an Feuchtigkeit spenden, soll die Wundheilung unterstützen und sogar hautglättend wirken. Da sie mir für meine zickige Gesichtshaut aber doch zu gewagt erschien, habe ich sie jetzt einfach die letzte Zeit unter der Dusche verwendet, als Raumduft wird Myrrhe auch gerne benutzt und ja, euer Badezimmer wird noch einige Zeit danach duften!

Zwar war ich früher der totale Duschgel-Typ (und habe auch immer noch einiges zum Aufbrauchen hier), ich finde Seifenstücke mittlerweile aber viel praktischer, da sie a) keinen unnötigen Plastikverpackungsmüll erzeugen und b) beim Reisen einfacher zu verstauen sind, da sie wenig Platz wegnehmen und nicht auslaufen. Somit wird es hier in Zukunft peu à peu mehr Beträge zu fester Seife geben und wer weiß, vielleicht versuche ich mich irgendwann sogar noch selbst an der Herstellung.

Beim Benutzen fiel mir natürlich zuerst der strenge, bittere Geruch auf, der hier jedoch mit Zitrusduft gepaart wurde und somit doch etwas abgemildert ist. Trotzdem war es zunächst eine kleine Überwindung, mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt und irgendwie sogar begonnen, den Duft zu mögen. Er bleibt lange im Badezimmer und auch auf eurer Haut hängen, ich nutze danach eine zitrische Bodylotion und auch ein EdP in dieser Richtung, damit harmoniert das ganz gut. Ist es mein liebster Duft auf Erden? Bestimmt nicht, aber eine definitiv neue Erfahrung.

Die Seife ist enorm ergiebig, schäumt gut auf und macht meine Haut quietschig-sauber. Ich muss mich danach nicht unbedingt eincremen, es stimmt, dass sie der Haut Feuchtigkeit spendet, aus Gewohnheit (und um endlich meinen Schrank leerzukriegen) mache ich es trotzdem. Myrrhe soll eine entspannende Wirkung haben und ich finde, dass ich abends ruhiger bin, wenn ich mit der Seife vorher geduscht habe – einen relaxenden Effekt kann ich also zuschreiben und morgens nutze ich die Seife eher weniger.

Insgesamt gefällt mir die Seife sehr gut und wir werden noch einige weitere Wochen miteinander verbringen. Selbst gekauft hätte ich sie mir aber nie, da wäre ich von dem Wort Myrrhe und dem ersten Schnuppern abgeschreckt worden, da bin ich ehrlich. Jetzt könnte ich mir aber gut vorstellen, wenn ich mal im Oman bin und zufällig eine Myrrheseife sehe, sie eben mitzunehmen. Auch als Geschenk für jemanden, der schon alles kennt, eignet sie sich gut, würde ich sagen! Bei Amazon habe ich diese vegane Variante entdeckt, die ich euch einfach mal verlinke, solltet ihr jetzt mehr über Myrrheseifen lesen oder vielleicht sogar selbst einmal eine ausprobieren wollen.

Was war die „verrückteste“ Seifensorte, die ihr bisher ausprobiert habt? Ich bin da ja eigentlich recht auf LUSH fixiert, preislich tut es da aber doch weh. Da war diese omanische Myrrheseife bestimmt erschwinglicher und ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich so etwas vorher noch nicht ausprobiert habe. Habt ihr es zufällig? Und kann mir wer sagen, was ich mit Weihrauch mache, wenn ich ihn nicht als Raumduft anzünden mag? 

 

[Beauty] Neutrogena Hydro Boost Pflegereihe im Test!

Dank den Insidern konnte ich in den letzten Wochen die neue Hydro Boost Pflegereihe von Neutrogena ausprobieren, die die Gesichtshaut reinigen und gleichzeitig mit viel Feuchtigkeit versorgen soll. Die Feuchtigkeit soll über einen Zeitraum von 24 Stunden nach und nach an die Haut abgegeben werden, sie also immer wieder mit einem Frischekick versorgen. Ich konnte die Gelee Reinigungslotion, die Reinigungstücher und das Aqua Gel an meiner etwas sensiblen, etwas zickigen, erwachsenen und akneanfälligen Mischhaut ausprobieren – und euch jetzt erzählen, was meine Haut davon so hielt!

Das Packaging der Produkte schreit alleine von der Farbe her schon Feuchtigkeit, sollte jemand die Worte Hydro Boost noch nicht gesehen haben. Gefällt mir ganz gut, hätte meinen Blick auch im Laden gekriegt, da ich gerade zur Heizungszeit immer etwas mehr Feuchtigkeitspflege brauche. Die Reihe enthält auch noch ein Reinigungsgel, ein Mizellenwasser und ein Creme Gel, die habe ich bisher allerdings noch nicht ausprobieren können.

Beginnen wir mit der Gelee Reinigungslotion (200ml 4,95€), die im durchsichtigen Pumpspender daherkommt. Transparenz finde ich hier immer super, da weiß man, wie viel Produkt man noch hat, der Pumpspender lässt sich ganz gut bedienen, manchmal bekomme ich allerdings zu viel Produkt heraus. Man muss die Reinigungslotion nicht abwaschen, sondern gibt sie einfach auf ein Wattepad und geht damit über das Gesicht. Da soll sie das Makeup entfernen, gleichzeitig die Haut erfrischen und geschmeidig machen. Ich mag wasserlose Reinigung einfach nicht, da fühle ich mich nicht porentief sauber, somit ist das für mein eher ein Produkt, welches ich unterwegs (wenn es denn nicht ausläuft) verwenden würde.

Die Lotion ist ölfrei, hat dafür Hyaluronsäure und schützt somit die Hautschutzbarriere, sodass die Haut danach nicht trocken und strapaziert, sondern eben mit Feuchtigkeit versorgt und spürbar geschmeidiger ist. Ich weiß nicht, ich bilde es mir bestimmt nur ein, aber ich fand eher, dass ich eine Schicht Produkt auf meiner Haut habe, welches meine Poren nicht atmen lässt, sondern sie verstopft. Ich musste nach den Anwendungen dann doch immer mein Gesicht mit Wasser abwaschen, da ich dieses Gefühl so gar nicht leiden kann. Gezickt hat meine Haut aber nicht, sie war weder gerötet, noch spannte sie, das muss ich erwähnen. Aber insgesamt ist das zitrisch-frisch riechende Produkt leider nicht meines und wasserfeste Mascara kriegt man damit z.b. auch nicht ab.

Auf zu dem – wie ich dachte – heimlichen Star aus der Reihe, dem Hydro Boost Aqua Gel (50ml 12,95€), welches ebenfalls durch Hyaluron die Haut kontinuierlich mit Feuchtigkeit versorgen soll. Die Konsistenz ist angenehm leicht, klebt nicht, zieht gut in die Haut ein und fettet nicht nach. Den dezenten Duft hätte man für mich gerne komplett weglassen dürfen, sowas muss nicht in meiner Gesichtspflege vorhanden sein. Man benötigt nur wenig Produkt und ich würde sagen, dass ich mich nach der Anwendung erfrischt fühle und meine Haut auch gut aussieht. Besonders für trockenere Stellen wie um die Nase ist sie super geeignet.

Jetzt aber leider, leider zum großen Minuspunkt, denn meine Haut mag sie nicht leiden. Schon nach wenigen Tagen bekam ich erste Hautunreinheiten und das muss ich leider auf diese Pflege schieben, da ich sonst nichts geändert habe. Vielleicht ist sie doch zu reichhaltig, vielleicht ist irgendetwas drin, was meine Haut nicht mag, auf jeden Fall kann ich sie im Gesicht nicht verwenden. Jetzt wird sie eben für andere trockene Körperstellen (hallo Ellenbogen) und gaaaaanz sparsam an einigen Stellen benutzt, wenn es wirklich nötig ist, ein Nachkauf kommt für mich aber leider nicht in Frage.

Zuletzt noch kurz zu den Aqua Reinigungstüchern (25 Stück für 2,45€), die für mich ebenfalls nur ein „unterwegs“ oder „wenn es mal ganz schnell gehen muss“-Produkt sind, denn das ist einfach zu viel unnötiger Müll für mein Gewissen. Doof ist hier leider schon die Verpackung, die kriegt man nach dem ersten Öffnen einfach nicht wieder komplett dicht und so trocknen einem die Tücher langsam aus, wenn man sie nicht ständig benutzt. Sie sind gut mit Feuchtigkeit getränkt, bekommen normales Makeup auch recht gut ab, an wasserfester Mascara scheitern sie aber wieder gnadenlos. Sie riechen ebenfalls sehr frisch und haben noch einen kleinen Peelingeffekt, der mir gut gefallen hat. Nach der Reinigung habe ich zunächst etwas gewartet, die Restflüssigkeit der Tücher, die man im Gesicht hat, zieht halbwegs ein. Doch auch hier habe ich wieder dieses „Schicht auf Gesicht“-Gefühl, sehe meine Poren nach Luft jappsen und muss schließlich doch noch mit Wasser drüber. Somit ebenfalls kein neuer Bestandteil meiner Abendroutine, aber eben gut, wenn man unterwegs ist. Irgendwie gereizt reagiert hat meine Haut auch hier nicht!

Ihr seht, ich bin einfach kein Fan von wasserloser Reinigung, womit schon 2 der 3 Produkte für mich ausscheiden, aber ich bin trotzdem froh, sie einfach einmal ausprobiert zu haben. Für unterwegs sind sie aber doch ganz praktisch, es ist allerdings schade, dass meine Haut das Gel so überhaupt nicht mochte. So weit ich mich erinnere, mochte mein Gesicht aber noch nie ein Neutrogena-Produkt, wohingegen meine Hände und mein Körper die speziellen Cremes sehr mögen..komisch! Durftet ihr auch testen oder habt die Produkte schon gekauft und damit Erfahrungen gemacht?