Schlagwort: Review

[Lesenswert] Bossypants – Tina Fey

Es gibt diese Bücher, die irgendwie so ziemlich jeder gelesen hat und man auch ständig online wieder über sie stolpert. So fühlte sich auf jeden Fall Bossypants von Tina Fey für mich an, nachdem ich das erste Mal den Klappentext las, war ich dann aber irgendwie nicht sonderlich an der Lektüre interessiert. Irgendwie habe ich es gleich in die Sparte von Bücher wie „How to be a woman„, was ich ja so gar nicht mochte, eingeteilt, eben feministisch angehauchte Werke, die für mein eigenes Verständnis nur überhaupt nicht feministisch, sondern eher belanglos an der Oberfläche dümpeln sind 😉 Jetzt fand ich Bossypants aber im dörflichen öffentlichen Bücherschrank und nahm es mir als Flugzeugbuch mit. In den 11,5 Stunden, die es bis nach Mexiko brauchte, hatte ich es auch geschwind ausgelesen und tippe nun schnell meine Gedanken, bevor ich sie wieder vergesse.

Worum geht’s Den meisten ist der Name Tina Fey wahrscheinlich ein Begriff, ich hatte sie irgendwie „nur“ als Comedian abgespeichert, dabei schreibt und produziert sie die TV Serie „30 Rocks“, welche ich vor längerem mal angefangen, dann aber doch wieder abgebrochen habe. Das Buch ist jetzt eine Mischung aus Autobiographie, Arbeitsalltag und Werdegang ihrer Karriere, gespickt mit vielen Wortwitzen, Anspielungen und eben auch dem „Kampf“ von Frauen in einer von Männern dominierten Filmindustrie.

Wie ist’s  Spontan würde ich sagen, dass es eine gute Wahl war, das Buch im Flugzeug zu lesen, da man eine leichte Unterhaltung bekommt, bei der man ab und zu schmunzeln muss und das in kurzen, gut verdaulichen Happen. Pausen kann man auch problemlos einlegen, man kommt schnell wieder in das Buch hinein und die Kapitel sind kurz gehalten. Da ich nun aber weder Tina Fey Fan bin, noch ihren Werdegang verfolgt habe, war es für mich teilweise doch recht uninteressant, da es eben sehr persönlich ist und mich ihre Erlebnisse auf einer Kreuzfahrt z.b. nun eben nicht sehr fesseln können. Für Fans von ihr oder 30 Rocks ist das Buch aber definitiv etwas, man erkennt nämlich sehr gut ihren Stil wieder, hier nur eben mal in Buchform.

Es ist erstaunlicherweise weniger reißerisch-feministisch und belehrend, wie ich es erwartet habe, was mich positiv überrascht hat. Auch wenn sie in Richtung politischer Themen geht (eine ihrer bisher größten Rollen war die Verkörperung von Sarah Palin während des Wahlkampfes) gelingt ihr das auf locker-flockige Art. Ein bisschen zwischen den Zeilen lesen funktioniert hier aber auch gut, sollte man sich doch ein paar mehr Gedanken machen wollen. Für mich war das mit das spannendste Kapitel, neben der Erzählung, wie 30 Rocks zustande gekommen ist. Mit (noch mehr= Worten über das Thema Stillen oder Babyformula kann man mich nämlich einfach nicht begeistern, egal, wie „komisch“ es auch geschrieben ist.

Als Fazit halte ich mal fest, dass es zwar nicht mein Buch war, ich es aber trotzdem in einem Rutsch durchgelesen habe (ich saß aber auch bei Condor ohne Entertainmentsystem fest) und ich durchaus ein paar Mal schmunzeln musste. Zum Lautlachen hat es nicht gereicht und einige Sachen fand ich auch eher gar nicht passend, aber insgesamt ist es eine gute Mischung. Besonders natürlich wenn man mehr über Tina Fey wissen will, was die meisten Menschen, die dieses Buch erwerben, wohl wollen. Hat man so gar keinen Plan, wer sie ist und was sie tut, es gibt dann doch bessere Autobiographien, die man lesen kann, die einem „mehr“ zu bieten haben.

Hat einer von euch das Buch schon gelesen und ist vielleicht sowohl Tina Fey oder 30 Rocks Fan? Wie hat es euch gefallen?

[Beauty] Transparenter Puder von Mary Kay!

Wenn ich mal so zurückdenke, war Transparenter Puder wohl mit das erste Kosmetikprodukt (neben Mascara), was ich so benutzt habe. Auch heute noch greife ich gerne darauf zurück, habe aber schon seit bestimmt fünf Jahren meinen Favoriten von Physicians Formula und nie das Bedürfnis gehabt, hier etwas Neues auszuprobieren. Von Mary Kay bekam ich nun ihren transparenten, losen Puder zugeschickt und da war ich dann plötzlich doch neugierig, wo der Unterschied zwischen gepresst und eben lose liegt.

Doch, das Packaging kriegt mich bei diesem Puder (11g für 25€) doch gleich mal, das sieht sehr hochwertig und nach Bobby Brown aus. Da kann meine gewohnt günstige Drogerieverpackung nicht ganz mithalten, aber zum Glück kommt es ja auf den Inhalt an. Das leichte, unsichtbare Puder ist für jeden Hauttyp geeignet und soll sowohl die Grundierung fixieren als auch ein zartes Finish ermöglichen. Unreinheiten sollen durch die lichtstreuenden Eigenschaften des Puders weggezaubert werden, was mich natürlich gleich mal aufhorchen lässt, kämpfe ich da aktuell doch mal wieder. Der Puder selbst soll nicht nur unsichtbar sein, sondern auch unfühlbar, sprich leicht und natürlich, als hättet ihr keine weitere Schicht Produkt auf eurer Haut. Klingt alles bisher ganz gut, also habe ich mich gleich mal mit dem Pinsel hineingestürzt!

Vielleicht hatte ich zunächst etwas mit dem Öffnen und der Dosierung des Produktes zu kämpfen, am Anfang hatte ich immer viel zu viel Puder am Pinsel, aber nach ein paar Mal habe ich die Handhabung jetzt raus. Es ist definitiv ein Unterschied, ob man festen oder losen Puder aufträgt, ich muss aber sagen, mir gefällt die lose Variante sehr. Zum Reisen finde ich das allerdings etwas unpraktisch, ich sehe schon mein halbes Gepäck in weiß gehüllt. Ansonsten funktioniert der Auftrag aber super und der Puder passt sich meinem Hautton an und verschwindet. Ohne Makeup fühlt man ihn nicht auf der Haut, bekommt aber trotzdem seinen positiven Weichzeichnereffekt ab und das finde ich hervorragend! Leichte Fältchen verschwinden dadurch, wie es versprochen wurde, ich habe nur leider kein eines gutes Bild hingekriegt, wo man diesen Effekt sehen kann.

Gegen mein Stirnglänzen hilft er auch, könnte aber doch noch einen Ticken länger halten. Die letzten warmen Tage musste ich dann doch nachmittags noch einmal nachpudern, aber das ist eben meine Haut. Auch seinen Job als „Fixer“ erledigt er gut, allerdings nicht besser als andere Produkte, das würde ich somit nicht besonders hervorheben. Den Weichzeichnereffekt aber doch, den habe ich bei meinen anderen losen Pudern nicht so ausgeprägt und dass er von meinen Hautunreinheiten ablenkt, stimmt ebenfalls. Somit genau das richtige Produkt zur richtigen Zeit würde ich sagen!

Preislich liegt er mir allerdings doch etwas zu hoch, somit würde ich ihn mir persönlich nicht nachkaufen – wobei mal sehen, wie lange ich damit auskommen, das könnte den Preis dann doch wieder gut machen. Ganz zum losen Puder bin ich auch nicht konvertiert, mein alter, fester Freund durfte wieder mit in den Rucksack und Mary Kay muss in Deutschland auf meine Rückkehr warten.

Welcher Pudertyp seid ihr lose oder gepresst? Und benutzt ihr überhaupt transparenten Puder oder ist das ein unnötiger Schritt? Ich finde ja, dass man besonders bei Fotos einen großen Unterschied sieht, wenn man welchen trägt. Hat wer diesen hier schon ausprobiert und ähnlich gute Erfahrungen gemacht? 

[Lesenswert] ABC-Lesechallenge – 3. Update! Auf zum Endspurt!

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal an der ABC-Challenge (hier geht’s zu meinem Endstand) teilgenommen und hatte so viel Spaß dabei, dass ich auch dieses Jahr wieder mit dabei bin. Bei dieser Challenge geht es darum, innerhalb eines Jahres Buchtitel zu lesen, sodass jeder Buchstabe im Alphabet abgedeckt ist. Klingt eigentlich ganz einfach, es gibt jedoch Buchstaben, an denen ich zumindest letztes Jahr verzweifelt bin. Um die Challenge noch einen Ticken schwieriger zu machen, verbiete ich mir nämlich, Bücher nur wegen ihres Anfangsbuchstabens zu kaufen – ich muss sie entweder wirklich unbedingt lesen wollen und/oder sie im öffentlichen Bücherschrank finden. Da ich minimalistischer leben mag und mein Bücherregal sowieso aus allen Nähten platt, kaufe ich mir seit zwei Jahren nur noch sehr selten Bücher; meist leihe ich sie einfach aus oder hole sie aus einem öffentlichen Bücherschrank, wohin sie nach dem Lesegenuss auch wieder gehen.

Da wir jetzt schon im neunten Monat sind, wird es definitiv Zeit für ein letztes Update vor dem EndspurtLeider hat sich nicht sehr viel getan, was aber nicht an meiner Lesebereitschaft liegt, sondern daran, dass ich die „falschen“ Anfangsbuchstaben lese. Mal sehen, ob ich das in den verbleibenden Monaten noch etwas ändern kann oder dies vielleicht schon mein Endstand sein wird. Letztes Jahr habe ich 23 von 26 geschafft und für dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, zumindest 24 hinzukriegen.

ZWISCHENSTAND:  von sechsundzwanzig Buchstaben sind neunzehn „gelesen“

 

Aging and the Indian Diaspora – Sarah Lamb
Barney’s Version – Mordecai Richler
Cockroaches – Jo Nesbo
Deutschland. Ein Wintermärchen – Heinrich Heine
Everyone has a story – Savi Sharma
Frühstück mit Kängurus – Bill Bryson
Glamorama – Bret Easton Ellis
How to survive as a rock band – Itchy Poopzkid
India – Shashi Tharoor
Juliet, Naked – Nick Hornby
Kontrabass, Der – Patrick Süskind
Life of Pi – Yann Martel
Mond über Manhattan – Paul Auster
New York Triologie – Paul Auster
O
Postmodernism – Christopher Butler
Q
Road to Mount Buggery, The – Mark Whittaker & Amy Willesee
Stadt und die Hunde, Die – Mario Vargas Llosa
Timbuktu – Paul Auster
U
V
Weiße Nächte – Fjodor Dostojewski
X
Y
Z

Ich habe mich dazu entschieden, sowohl englische als auch deutsche Titel für die Challenge zu nutzen, da ich zu circa 50% englische Bücher lese und das hier auch abgebildet werden darf. Außen vor lasse ich Hörbücher und Ebooks (fragt mich nicht, wieso), wobei ich sie zwar liebe, sie aber nicht sichtbar in meinem Bücherregal stehen.

Da sind es in den letzten drei Monaten doch tatsächlich nur „zwei neue“ Buchstaben geworden, dabei lese ich im Schnitt neben meiner Fachliteratur zwei Bücher die Woche. Aber nungut, jammern ist nicht, weiter geht es. Zwar bin ich wieder im Ausland unterwegs und dort ist die Suche nach öffentlichen Bücherschränken noch einmal eine andere Sache, aber irgendwie klappt das schon und vielleicht finde ich ja doch noch bis zum Jahresende fünf weitere spannende Titel mit den fehlenden Buchstaben.

Macht noch jemand bei der Challenge mit? Wie sieht euer Halbzeitstand aus? Hat jemand einen guten Buchtipp für einen der schwierigeren Buchstaben wie Q? 

[Beauty] Wild Lagoon EdT von Coty – so riechen die 90er!

Wann immer ich nach einem Auslandsaufenthalt bei meinen Eltern kurzzeitig Asyl suche, gehe ich durch meinen Kram, den ich dort zwischengelagert habe. Noch immer habe ich viel zu viel und kann mich aber nicht mit einem „kompletten Schnitt“ von ihm trennen, sondern muss das eben stückchenweise erledigen. Was auch ganz gut funktioniert und so kommen langsam immer mehr Sachen weg. Jetzt fand ich aber unter der Kellertreppe noch eine Kiste, bei dir ich euch nicht einmal ansatzweise sagen kann, wann ich sie gepackt habe. Drinnen war aber auf jeden Fall dieses Prachtstück meiner Jugend (und ich bin mir sicher einige kennen es auch), nämlich das Wild Lagoon EdT von Coty.

Mit weitem Abstand nun das älteste EdT in meiner Sammlung und ich habe gar schlimmes erwartet, bevor ich zum ersten Mal daran schnuppert. Aber ich muss euch sagen, es riecht unverändert und sofort hatte ich diesen Flashback, wo ich mit 15 diesen Duft abends aufsprühte und mich so unsagbar feminin und sexy fühlte..genau richtig, um hier auf dem Dorfe die Jungs verrückt zu machen (oder so, zumindest in der Theorie). Ach du je! Optisch ist der Flakon auch sehr auf Teeniemädchen gepolt und nichts, was mich heutzutage ansprechen würde, aber das soll er auch gar nicht. Innerhalb von einer Sekunde hat er mich aber sowas von in die Vergangenheit kapituliert, verrückt!

Der Duft selbst ist eine Komposition aus grünen Noten, welche etwas von Ozean und Wald nach einem Regenschauer hat. Nicht unbedingt der süßlich-flirty Duft, den man sich als Teenie sonst so aussucht, aber er hat mich damals einfach gekriegt (und noch heute liebe ich grüne Duftnoten mehr als alles andere). Patchouli ist auch definitiv drinnen, dann irgendwas moosiges und ich glaube irgendwelche eher säuerlichen Beeren; insgesamt aber wie ich finde immer noch ein ausgefallener Duft, der mich auch an höherpreisige EdTs erinnert. Was soll ich sagen, wenn wir mal ehrlich sind, ich mag ihn noch immer, nur ihn wirklich zu tragen kann ich mir doch nicht vorstellen.

Was also tun mit „Wild Lagoon“? Außer reimen und den Namen des Duftes schrecklich finden, er wurde von „Monsoon“ umbenannt, was so viel besser gepasst hat und einen nicht an Möchtegernerotik denken lässt. Ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal getragen, aber wirklich zueinander passen tun wir nicht mehr, ich fühle mich, als müsste ich dann auch mein Spice Girl Duschgel und ein Impulse-Deo benutzen 😉 Die 90er sind leider rum und somit werde ich ihn wohl mehr als Raum- und Bettspray nutzen, ein paar Mal tragen und ihn dann ganz langsam leeren und dieses Kapitel erneut schließen.

Wie Google mir zeigt, wird der Duft übrigens als Vintage (na, wer fühlt sich jetzt noch alt) gehandelt und gar nicht so billig verkauft 😉 Mein zweitältester Duft, den ich noch besitze und aktuell auch gerne trage, ist übrigens Mure Sauvage von Yves Rocher und auch dieser ist schon ewig aus dem Sortiment raus. Selbst wenn man sein Altern nicht wahrhaben mag, die Parfumsammlung kennt kein Erbarmen *g*

Jetzt bin ich aber doch neugierig – was ist euer ältester Duft, den ihr in der Sammlung habt und vielleicht noch benutzt? Hat noch wer Teeniezeiten mit „Wild Lagoon“ hinter sich oder welcher Duft katapultiert euch zurück in die 90er?

[Lesenswert] Family Matters – Rohinton Mistry

Heute stelle ich euch mit Family Matters von Rohinton Mistry mal ein Buch vor, welches näher an meiner Doktorarbeit, aber trotzdem gut verdauliche Unterhaltung ist. Mistry ist ein (zumindest im englischsprachigen Raum) sehr bekannter, indischer Autor, dessen Werk Such a long journey ihn weltweit bekannt gemacht hat und auch absolut zu empfehlen ist. Seine Romane spielen meist in Mumbai und haben die dort lebenden Parsen als Protagonisten, was an sich schon spannend ist. Dass Mistry aber dazu noch ein richtig guter Geschichtenerzähler ist, macht jedes seiner Werke zu einem reinen Genuss (und mir mein wissenschaftliches Leben manchmal doch ein wenig einfacher).

Worum geht’s Der 79-jährige Witwer Narimar lebt mit seinen beiden Stiefkindern zusammen in einer Wohnung, was bereits zu Konflikten führt. Daneben hat er mit Parkinson und seiner Vergangenheit zu kämpfen. Bei einem Spaziergang verletzt er sich und muss die nächsten Wochen im Bett verbringen, womit seine Kinder überfordert sind und ihn zu seiner anderen Tochter „abschieben“. Diese kümmert sich rührend um ihn, muss aber gleichzeitig versuchen, ihre Familie zusammenzuhalten. Besonders ihr Mann hat so seine Probleme mit der neuen Situation, während er auch finanzielle Hürden überwinden muss.

Wie ist’s Absolut fesselnd, die 500 Seiten waren in zwei Tagen gelesen und am Ende habe ich mir sogar richtig Zeit gelassen. Da mir die ein oder andere Träne runterlief, war das aber auch so. Persönlich liebe ich es, den Alltag anderer Menschen zu betreten und in ihn eintauchen zu dürfen (gut, dass ich Ethnologin bin, nicht) und das gelingt in diesem Buch ganz wunderbar. Parsen sind mir eine recht unbekannte Gruppe, die beschriebenen Rituale, welche gleichzeitig in diese „Moderne“ integriert werden müssen, somit sehr spannend. Die einzelnen Charaktere sind hervorragend gezeichnet, man kann sich in sie hineinversetzen, mitfühlen und sich dennoch durch einige Handlungen überraschen lassen.

Besonders spannend war für mich natürlich die Hauptperson Nariman, welche sich durch das Buch hindurch sehr stark verändert und einen guten Einblick in das Leben mit Parkinson und dann mit Bettlägerigkeit und langsamem Dahinschwinden gibt. Absolut schmerzend, aber eben notwendig zu wissen. Das Buch ist aber trotzdem nicht nur düster und schmerzlich, es gibt lustige Momente, kleine Einblicke in den indischen, oft mit Korruption durchzogenen Alltag, welche mich mein Leben dort sehr vermissen lassen und ein schönes Indienbild zeichnen. Auch die beiden kleinen Söhne, welche mit ihrem kranken Großvater umzugehen lernen, sind spannende Charaktere, man will sie einfach drücken. Insgesamt kann man – ohne zu viel zu verraten – sagen, dass hier enorme Wandlungen aller Beteiligten geschehen, die einen Seite um Seite weiterlesen lassen, selbst wenn es mittlerweile 3 Uhr morgens ist.

Absolute Empfehlung, mit das beste Buch, welches ich dieses Jahr gelesen habe und ich ärgere mich noch immer, dass ich es schon seit Jahren im Bücherregal hatte und es schlichtweg vergessen habe. Damals natürlich in Indien kurz vor Abflug gekauft und dann immer zu anderem gegriffen, Schande über mein Haupt! Mehr von Rohinton Mistry werde ich definitiv noch lesen, wer weiß, vielleicht treffe ich ihn ja zufällig bei einer Lesung in Kanada, das wäre was!

[Beauty] Wellness-Bloggerbox von IONTO!

Hach, was habe ich mich gefreut, als die Wellness-Bloggerbox von IONTO Health & Beauty bei mir eingetroffen ist, habe ich doch schon Jahre lang keine Überraschungsbox mehr bekommen. Umso mehr Freude hatte ich dann auch beim Auspacken und Kennenlernen der Produkte, die ich euch jetzt näher vorstellen mag. IONTO ist spezialisiert auf Produkte aus den Bereichen (apparative) Kosmetik, Wellness, Fußpflege und weitere Verbrauchsartikel und das Sortiment im Onlineshop ist ziemlich umfangreich. Bei mir dreht sich aber heute alles um Wellness, wo die folgenden neun Produkte alle eine Rolle spielen!

Auf den ersten Blick ist hier von jedem etwas dabei, wir haben sowohl Körperpflege wie auch etwas für die Seele, was mit allen Sinnen wahrgenommen werden kann. Finde ich sehr spannend und richtig, da für mich Wellness eben mehr als nur Pflege von außen bedeutet. Es geht darum, zur Ruhe zu kommen, zu entspannen und sich einfach etwas Gutes zu tun. Hier können einige der Produkte definitiv nachhelfen, wir beginnen aber (ganz Beautymädchen) aber doch mit den anwendbaren Produkten für unsere Haut.

Toll finde ich, dass die Produkte in der Bloggerbox aufeinander abgestimmt sind und besonders diese beiden Produkte musste ich sofort ausprobieren. Hamamerfahrungen habe ich schon gemacht und liebte das Hautgefühl danach, somit war ich gespannt, ob ich das Zuhause auch hinbekommen. Der Hamamhandschuh von Ottoman ist zum Peelen des Körpers gedacht und wird auf der feuchten Haut angewendet. Man macht den Peelinghandschuh ebenfalls nass und nutzt dann lediglich warmes Wasser, während man seinen Körper damit mit sanften, kreisenden Bewegungen massiert. Das Gefühl ist nicht unangenehm, man merkt aber, dass sich dort etwas auf der Haut tut, da abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. Im Anschluss benutzt man die Natürliche Seife mit Olivenöl von Ottoman, um die Haut geschmeidig und weich zu bekommen. Die Seife hat ebenfalls eine leichte, sehr sanfte Peelingwirkung und riecht wunderbar nach Olivenöl! Beide Produkte in Kombination finde ich großartig und nutze sie einmal die Woche, um meiner Haut den Extrakick Pflege, aber auch Luxus zu gönnen.

Wenn man seinen Körper schon so schön abgeschrubbt hat, kann man mit dem vulkanischen Bimsstein noch schnell der Hornhaut an den Füßen Herr werden, wobei ich hier glücklicherweise so gar keine Probleme habe. Ausprobiert habe ich den Stein aber trotzdem und auch wenn es zunächst ungewohnt war, ich fand die Anwendung interessant und sollte ich mal Hornhaut haben, werde ich definitiv wieder zu diesem Stein greifen. Abnutzen wird er sich ja frühestens in ein paar Jahren 😉

Ein Bad ist natürlich auch immer entspannend und das Bade-Meersalz Schokolade von Care&foot riecht absolut himmlisch und erinnert mich an das Kneipp-Schokobad, welches ich so liebe. Es bietet jetzt kein großes Schaum-Entertainment, hilft aber eben, um einfach mal zur Ruhe zu kommen und die Muskeln zu entspannen. Wem das noch nicht reicht, der kann sich natürlich mit dem Entspannungs-Öl massieren lassen und ach, ich glaube, das ist mein Lieblingsprodukt aus dieser Box. Das Öl riecht unheimlich lecker nach Mandel, Lavendel, Orange und Ylang-Ylang und fühlt sich himmlisch auf der Haut an – da werden selbst semiprofessionelle Massagen perfekt.Zweites Highlight der Bloggerbox ist ganz klar das Duftspray Orange, welches ich mir abends vorm Schlafengehen über dem Bett versprühe. Auch wenn zitrische Düfte eher energetisierend sind, ich finde das Spray dafür super geeignet und achte nur darauf, dass es nicht auf mein Kopfkissen kommt. So ein frisch duftendes Bett hilft mir nicht unbedingt beim Einschlafen, aber ich fühle mich viel wohler und komme zumindest schneller zur Ruhe. Wann immer ich auf Reisen bin, vermisse ich dieses abendliche Ritual.

Ebenfalls in der Box war noch die Massagekerze Seerose, welche aus 100% reinem Bienenwachs, natürlichem Aloe Vera und Kokosöl besteht und lecker floral, aber unaufdringlich duftet. Zur Massage bräuchte ich sie jetzt nicht, da habe ich schon genug Duft vom Öl, aber ich zünde sie einfach an, wenn ich am Schreibtisch sitze und entspanne so auch bei der Arbeit etwas. Komplettes Neuland waren die Wassersteine für mich, also ich wusste zwar, dass es so etwas gibt, habe damit aber nich keine Erfahrungen gemacht. Abgeneigt von der Idee bin ich aber nicht und so habe ich sie sorgfältig gewaschen und dann in eine Karaffe mit Leitungswasser gegeben. Das sieht auf jeden Fall schon einmal schön aus, verleiht dem Wasser keinen sonderbaren Geschmack und auch wenn ich bisher keinen „Lebensfreude steigernden“ Effekt gemerkt habe, werde ich sie weiterhin verwenden, da ich es irgendwie doch sehr mag.

Insgesamt eine tolle Mischung und ich kann mit allen Produkten etwas anfangen. Besonders gefreut habe ich mich über das Duftspray, das so himmlisch gut duftet, das Massage-Öl und auch über die Wassersteine, die einmal etwas komplett neues waren und mittlerweile fast schon „normal“. Wie gefällt euch die Box, könntet ihr auch etwas mit den Produkten anfangen? Benutzt noch wer Wassersteine oder ist das esoterischer Hokus-Pokus für euch? 

[Beauty] Waschpeeling für unreine Haut von sebamed!

Bei meinem letzten Besuch in der Easyapotheke wurde ich von der netten Kassiererin mit gleich drei Proben des Waschpeelings von sebamed (100ml um 11€) zugeschüttet, welches ich sonst wohl nie ausprobiert hätte. Aber sebamed ist einfach so eine Marke, die ich nicht auf dem Radar habe, wenn ich mal auf der Suche nach etwas Neuem bin. Da meine Haut im Moment aber immer noch etwas rumzickt, das viele Reisen und die Klimaveränderungen sind doch etwas stressig für sie gewesen, habe ich das Peeling aber doch gerne mal ausprobiert. Da es extra für unreine Haut konzipiert ist, die ich nunmal habe, habe ich mir eine milde Reinigung und wer weiß, vielleicht sogar eine Reduzierung meiner Hautunreinheiten erhofft.

Das Waschpeeling soll mit seinen sanften Mikro-Peeling-Partikeln abgestorbene Hautschüppchen entfernen und somit das Hautbild verbessern. Gleichzeitig wird die Haut porentief von überschüssigem Talg, Fett und anderen Schmutz- und Makeupresten gereinigt. Wie schon erwähnt ist es besonders für fettige und zu Unreinheiten neigende Haut konzipiert, welche hierdurch geschmeidiger und gepflegter werden soll. Hautunreinheiten sollen sich bei längerer Anwendung ebenfalls reduzieren und das Waschpeeling soll eine sehr gute Hautverträglichkeit haben. Sodele, klingt in der Theorie schon einmal alles super.

Benutzt habe ich das Peeling jetzt etwas über zwei Wochen und muss zunächst mal sagen, dass es mir für die tägliche Anwendung viel zu stark war. Normalerweise peele ich mein Gesicht einmal die Woche, was ich auch als ausreichend empfinde, so viele tote Hautschüppchen sammeln sich da täglich doch nicht an. Nachdem ich das Waschpeeling an drei Tagen hintereinander morgens benutzte, hatte meine Haut dann auch genug und reagierte mir gereizt. Somit habe ich das auf 2-3 Mal die Woche heruntergeschraubt und das funktioniert um Welten besser.

Die Anwendung an sich ist sehr angenehm, das Peeling hat eine sehr feine Konsistenz, doch merkt man trotzdem, dass man etwas für seine Haut tut. Es lässt sich gut auf- und abtragen, läuft einem nicht weg und hat ansonsten keinen Geruch. Mag ich, ist nämlich bei Gesichtspflege einfach nur eine unnötige Reizquelle. Danach fühlt sich meine Haut definitiv quietscherein an, ist etwas gerötet, was sich aber nach ein paar Minuten legt und schreit nach Feuchtigkeit. Meine anschließende Pflege (Serum, Augen- und Gesichtscreme) wird nur so aufgesogen. Insgesamt strahlt meine Haut aber danach und sieht rosig-gesund aus.

Jetzt zu den Hautunreinheiten, wo ich nach dieser kurzen Zeit noch nicht wirklich etwas sagen kann. Bei akuten Pickeln bringt das Peeling nur den Effekt, dass man sie immer wieder aufreibt, sie also länger zum Abheilen brauchen und ich hier versuche, die betroffenen Stellen zu vermeiden. Bei meinen Mitessern an der Nase würde ich eine Verbesserung attestieren, meine Poren sehen auch etwas weniger groß aus und ich kann zumindest sagen, dass ich nicht mehr Hautunreinheiten bekomme. Meine Haut scheint das Produkt also zumindest nicht gleich trotzig abzulehnen, wie so viele andere neue Produkte, die ich ausprobiere. Da ich insgesamt 30ml habe und man nur eine Winzmenge Produkt pro Anwendung braucht, werde ich das Waschpeeling noch ein paar Mal testen können und schauen, ob eine Verbesserung eintritt. Wenn ja, wäre ein Nachkauf definitiv nicht ausgeschlossen!

Sebamed hat eine komplette Pflegeserie für unreine Haut und auch wenn ich seit Jahren meiner Papulex-Pflege für erwachsene, akneanfällige Haut treu bin, könnte ich mir hier einen Wechsel vorstellen, da ich immer noch nicht die Haut habe, die ich eben haben mag. Da hat mir die Kassiererin also echt einen Gefallen getan, als sie mir die Proben eingepackt hat und ich mir erst nur dachte „danke, ich weiß auch, dass ich Pickel habe“ 😉

Habt ihr schon Erfahrungen mit sebamed gemacht? Vielleicht auch bei unreiner Haut? Dann erzählt doch mal!

[Beauty] Aufgebraucht im August 2017!

Also der August fühlt sich mehr nach drei statt nach einem Monat an, begann er doch mit einem zweiwöchigen Roadtrip durch Australien, dann gab es ein paar Tage Singapur, danach ging es geschwind eine Woche nach Berlin und jetzt bin ich gerade im Dorfe bei meinen Eltern gelandet. Während dieser ganzen Reiserei blieben natürlich ein paar Proben auf der Strecke, die ich dann nicht mehr mit um die halbe Welt geschleppt habe und somit kann ich euch nur wenige Sachen zeigen. Aber Kleinvieh macht auch Mist und was weg ist, ist weg 😉

Diesen Monat – internetseidank – gibt es mich auch wieder in bewegten Bildern, wer keine Lust auf ein Video hat, scrollt einfach kurz und dann gibt es natürlich auch meine geschriebenen Worte zu den jeweiligen Produkten. Auch wenn es nur wenig ist, sind jahrelange Lieblinge sowie Flops und einiges an Proben (hier bin ich mittlerweile vorbildlich im Aufbrauchen) dabei. So richtig sommerlich sind meine Produkte aber irgendwie nicht, für den Herbst stehen aber schon Kürbisdüfte bereit, hrhr.


Papulex Waschgel & ölfreie Creme Für erwachsene, akneanfällige Haut konzipiert und schon seit Jahren eine Konstante in meiner Hautpflege. Ist schon wieder nachgekauft (gibt’s günstig in Onlineapotheken).

Fa Duschgel Kakaobutter Riecht nicht so pralle, pflegt aber gut, man muss danach nicht unbedingt eincremen. Da ich nur noch feste Seife verwenden mag, kein Nachkaufkandidat.

SYOSS Coloration in Helles Kupferbraun Erstand ich für 75 Cent und ich kann die Farbe auch nach drei Monaten noch gut erkennen. Mein Haar hat es auch gut vertragen und kaufe ich somit sehr gerne wieder nach!

LUSH Seanik Shampoobar Ich LIEBE die festen Shampoos von LUSH und besonders Seanik riecht himmlisch und macht mir tolle Haare. Zum Durchkämmen brauche ich zwar noch eine Spülung, aber das nächste feste Shampoo kommt schon bald!

Balea Antitranspirant 5in1 Protection Fand ich leider nur ok, die Wirkung hätte besser sein können, aber der Geruch war angenehm dezent und hat nicht unnötig reingefunkt.

Pepsi Wild Cherry Lipsmacker Pflegt zwar nicht, schmeckt aber superlecker und gibt den Lippen einen ordentlichen Farbklecks mit. Trage ich gerne über den Tag verteilt auf.

Medicated Chapstick Wenn es dann um Lippenpflege geht, geht nichts über diesen Kandidaten, den ich gerne abends im Bett einmal auftrage und dann gut einwirken lasse. Am Morgen hat man dann zarte Lippen und wäre der schlimme Krankenhausgeschmack nicht, würde ich ihn auch tagsüber nutzen.

Biotherm Aquasource Everplump Hat meine Haut auf fünf Langstreckenflügen mit viel Feuchtigkeit versorgt und war hier als Probe genial im Handgepäck. Sollte ich noch eine finden, wird sie für den nächsten Flug bestimmt eingepackt.

Redken All Soft Shampoo & Conditioner Mochten meine Haare leider absolut nicht, sie fühlten sich schrecklich an.

Nivea Haarmilch Shampoo Auch ein Fail, meine Haare waren verklebt und beschwert, nein danke.

Hydra Genius Aloe Water Loreal Zog mir nicht ein und hatte so gar keinen Effekt bei den zwei Anwendungen.

Totes Meer Maske Balea Mit den Baleamasken habe ich so meine Kämpfe, die haben einfach keine wahrnehmbare Wirkung und somit sind sie zwar ein netter Zeitvertreib, aber ich habe dann lieber auch noch Pflege oder Reinigung dabei 😉

Insgesamt sind das also 9 Produkte und 6 Proben, was für einige bestimmt viel, für andere aber eben wenig ist. Wie sieht es denn bei euch diesen Monat aus, seid ihr auch fleissig am Aufbrauchen? Habt ihr schon Erfahrungen mit einem meiner Produkte gemacht?

[Lesenswert] Acht Wochen verrückt – Eva Lohmann

Nach Monaten ohne meinen liebsten Bücherschrank konnte ich ihm endlich wieder einen Besuch abstatten und fand doch gleich drei Bücher, die ich mitnehmen musste. Zuerst schnappte ich mir dann den Roman Acht Wochen verrückt von Eva Lohmann, welcher gleichzeitig nach leichter Sommerlektüre, aber eben doch tiefergehendem Thema klang. Dass das dann auch noch so auf dem Klappentext stand, sah ich als Zeichen und statt ein Kapitel aka eine Woche in der Klinik pro Tag, las ich den Roman einfach mal in einem Rutsch durch (und ja, er steht schon wieder im Schrank).

Worum geht’s Mila wird mit der Diagnose „Burn-out und Depression“ für acht Wochen in eine Klinik eingewiesen und schildert in acht Kapiteln ihre Erlebnisse dort. Fokus liegt natürlich auf ihrem Innenleben, auf dem Herausfinden, woher die Depressionen kommen oder wann sie überhaupt angefangen haben, aber auch auf das Alltagsleben in der Klinik und die Beziehungen mit und zwischen den anderen Bewohnern.

Wie ist’s Am Ende hat es mich fast zum Weinen gekriegt, so ehrlich und offen ist das Buch geschrieben. Man kauft der Protagonistin alles ab, ihre Gefühle und Handlungen sind so nachvollziehbar, selbst wenn man nicht mit Depressionen zu kämpfen hat. Man bekommt hier ein gutes Gefühl und auch wenn teilweise nur an der Oberfläche gekratzt wird, bringen die Worte einem zum Nachdenken. Es ist leicht, locker-flockig geschrieben und somit stimmt die „Sommerlektüre“ in dem Sinne, dass man es in einem Rutsch durchlesen kann, da man eben wissen will, wie es ausgeht (wobei das Ende nicht ganz meines war). Aber denkt man sich in die Thematik hinein, lässt sie einen nicht mehr los und auch harmlose Sätze haben so viel mehr Tiefgang.

Der Roman räumt mit dem leider immer noch vorhandenen Stigma auf, dass „in der Klapse doch nur Verrückte“ sind und beschreibt auch die Nebenpersonen mit viel Mühe und so ins Detail, dass man auch für sie Empathie empfindet. Humorvoll ist der Schreibstil von Eva Lohmann auch, aber eben trotzdem immer mit etwas mehr Tiefgang und man nimmt ihr einfach ab, was sie schreibt (da es autobiographisch ist, hat sie Teile davon bestimmt auch genau so erlebt). Besonders das „Highlight“, das Gruppengespräch mit ihrem Eltern ist nicht leicht zu lesen, man leidet einfach mit. Zum Glück fällt sie hier nicht in einen klischee-dramatischen Stil, sondern bleibt ernsthaft, fast sachlich und dann doch wieder enorm emotional. Die Mischung macht es hier einfach!

Mir hat das Buch gut gefallen, noch einmal lesen müsste ich es jetzt aber auch nicht, somit durfte es zurück in den öffentlichen Bücherschrank. Wenn ihr euch aber etwas zum Thema „Betroffene von Burn-out“ einlesen wollt und keine Fachlektüre haben mögt, kann ich euch dieses Buch empfehlen. Denn wie gesagt, auch wenn es schwere Kost zum Inhalt hat, ist es doch in leichtere Happen verpackt, sodass man es durchaus im Sonnenschein mit einer großen Tasse Kaffee lesen kann. Kennt es wer zufällig schon? Oder ein anderes Buch der Autorin?

[Lesenswert] The White Tiger – Aravind Adiga

Das Buch hat bereits 2008 den Man Booker Prize gewonnen und ist wohl auch schon so lange in meinem Besitz. Obwohl ich das Thema und den Klappentext sehr spannend fand, nahm ich es aber doch irgendwie nie in die Hand und musste erst in Singapur in der Hostelbibliothek wieder darüber stolpern. Dort war das Timing für The White Tiger von Aravind Adiga und mich dann aber endlich richtig und ich habe das Buch in drei Tagen durchgelesen.

Worum geht’s Balram Halwai wächst in einem indischen Dorf auf, wo er als klügster Schüler mit glänzender Zukunft gilt. Doch kommt es natürlich ganz anders und das Buch ist ein Rückblick auf sein Leben. Statt guter Bildung bekommt er nämlich zunächst zur Unterstützung seiner Familie einen Job in einem Teeshop, welchen er aber schnell durch eine Tätigkeit als Fahrer austauscht. Diese bringt ihn schließlich nach New Delhi, wo er lernt, wie Korruption die Menschen regiert, dass Geld aber nicht jedes Problem lösen kann und wie man Menschen manipulieren kann. Aus dem schüchternen Jungen wird ein komplizierter Mann, welcher seine Rollen als Diener, Philosoph, Entrepreneur und schlussendlich Mörder irgendwie miteinander in Einklang zu bringen versucht.

Wie ist’s Thematisch ist das Buch große Klasse und ein richtiger Genuss, aber mit dem Schreibstil (ich habe die englische Version gelesen) hatte ich ab und an meine Probleme, der war nämlich recht öde. Bücher von indischen Autoren lese ich per se immer gerne, da sie eben doch einen anderen Blick anbieten und auch der von Adiga hat mich hier begeistert. Dass das Buch in sieben Briefen bzw Nächten spielt, fand ich ebenfalls erfrischend anders und hat auch mehr Spannung hereingebracht.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich den Hype nicht ganz verstehen kann, da es für mich ein Buch ist, welches ich bestimmt nicht noch einmal lesen werde und auch nur an einen Freund weitergab, da dieser noch etwas für’s Flugzeug auf die Schnelle brauchte. Denn so richtig „das musst du gelesen haben“ ist es für mich einfach nicht, da bleibt Shantaram einfach ungeschlagen, wenn es um Indien geht.

Etwas anderes von Aravind Adiga müsste ich jetzt auch nicht lesen, sollte ich aber mal drüber stolpern, würde ich ihm doch noch eine zweite Chance geben. Habt ihr das Buch oder etwas anderes von ihm schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch denn gefallen? Welches ist euer liebstes „Indien“-Buch?