[Lesenswert] Im Reich der Königin von Saba – Carmen Rohrbach

Als ich das Buch Im Reich der Königin von Saba von Carmen Rohrbach im öffentlichen Bücherschrank fand, schnappte ich es mir sofort. Ich mag Dokumentationen mit starken, weiblichen Charakteren und diese Story klang somit genau nach meinem Geschmack.

Worum gehts Die Autorin reist zunächst in den Jemen, um Arabisch zu lernen und danach alleine mit einem Kamel durch den Jemen zu wandern. Diese Idee gestaltet sich in der Realität allerdings als weitaus schwieriger und zeitintensiver, da es zum Beispiel nicht erlaubt wird, dass sie ohne männliche Begleitung unterwegs sein darf. Carmen Rohrbach umschifft all diese Hindernisse allerdings nach und nac und kommt doch noch zu ihrem Abenteuer!

Wie ist‘s Ich habe das Buch sehr schnell gelesen und fand es in Ordnung. Es war jetzt nicht unheimlich fesselnd, ich konnte es gut aus der Hand legen und war nicht zu invested in die Geschichte. Denn irgendwie bleibt die Autorin etwas unnahbar und so baute ich wenig Empathie auf. Sehr interessant fand ich jedoch die Einblicke in das Land, den Alltag, die kurzen Vorstellungen von Menschen, die sie dort kennenlernte und man quasi nebenbei etwas von der Kultur lernt. Und auch. Wie unterschiedlich sie in diesem Land ist, welches im Aufbruch scheint. Sie geht auch auf die Geschichte ein, gibt viele Infos zu den Städten, die sie bereist und man lernt, wie man mit einem Kamel umzugehen hat. Was ich wohl eher kaum im Leben brauchen werde, aber wer weiß, sollte ich doch mal ein wildes Kamel treffen, bin ich vorbereitet.

Insgesamt nicht die beste Reisereportage, die ich je gelesen habe, aber auch nicht die langweiligste und somit würde ich sie euch empfehlen, wenn ihr etwas mehr über den Jemen lernen wollt und/oder den Umgang mit Kamelen 😉

[Beauty] Aufgebraucht im Juni 2018!

Da ich diesen Monat komplett auf dem Pacific Crest Trail verbraucht habe, sieht dieser Aufgebraucht-Post definitiv etwas anders aus. Ich muss sagen, ich bin so gar nicht glücklich mit dem vielen Plastikmüll, den ich aktuell generiere, aber leider ist das nicht zu vermeiden. Denn man will möglichst wenig Gewicht mit sich herumschleppen und spart somit, wo es nur geht. Was bedeutet kleine Größen, viel Müll, Arghs!

Reisezahnbürste & Elmex Zahnpasta Die Bürste ist dank Schutzverpackung superpraktisch und wird mir auch nicht schmutzig, wurde auch direkt wieder nachgekauft. Die elmex Zahnpasta mag ich ebenfalls gerne und werde sie auch irgendwann wieder kaufen – Aronal mag ich hingegen gar nicht 😉

Daylong Sonnencreme 50+ Perfekt für die Wüste, zieht schnell ein und fühlt sich gut. Nachkauf!

Sleep Tight Set Oh, das war toll! Ein Set aus Creme, Aromaspray und Gesichtsmaske, welches mir wirklich gut getan hat. So was dürfe es gerne häufiger geben!

Magnesium Brausetabletten Haben einen tolle Job erledigt, ich habe kaum Krämpfe gehabt und es war immer wieder schön, mal etwas mit Geschmack zwischendurch zu trinken. Im Moment benutze ich die Tabletten einer befreundeten Wandererin, welche zu viele hatte, aber ich finde diese günstigen von Rossmann genial und werde sie in Deutschland wieder kaufen.

Templespa Peace be still Lotion Meine Haut schält sich hier nur so von Trockenheit, Sonne und Überstrapazierung und so nehme ich jede Lotion gerne. Diese hier roch himmlisch und wat wunderbar buttrig, ich würde sie definitiv wieder benutzen.

Herbal Essence Shampoo, Conditioning Shampoo Fußcreme von Sebamed & Sensodyne Alles Proben, die ich unterwegs aufgebraucht habe und alle wieder benutzen würde.

Noch mehr Daylong 50+ & Crest White Zahnpasta Sonnencreme top, Zahncreme nichts für schmerzempfindliche Zähne.

Daylong 50+ & elmex Zahnpasta Die Proben wiederholen sich, aber ich knipse on trail, wie die Sachen leerwerden.

Hansaplast Classic Da kaufe ich mal nicht die günstige Noname Marke, sondern das Original und werde enorm enttäuscht. Das tape für die Füße ist ständig verrutscht, hat mit Ausschlag beschert und einfach einen miesen Job gemacht. Aktuell nutze ich Tape aus einer der Hikerboxen und bin viel glücklicher. Hansaplast kommt nicht mehr an mich ran!

Und das war es dann schon, ich bin froh, die Sachen nicht mehr mit mir rumschleppen zu müssen, denn auch Kleinvieh macht Mist. Im Grunde habe ich aber fast alle Sachen gerne benutzt und sie haben mir geholfen, all den Staub wieder rnuterzukriegen. Denn die Wüste macht einen doch verdammt schmutzig 😉

Sunday again.

[Gesehen]  Ein paar Folgen „Younger“ an meinem Zeroday in Mojave

[Gelesen] Nachrichten, ich komme einfach zu nichts.

[Gehört]  Armchair Expert Podcast

[Getan] Von Hiker Heaven bis nach Mojave auf dem Pacific Crest Trail gelaufen; mir Tehachapi angesehen & meinem Körper die dringend benötigte Laufpause gegönnt

[Gegessen] Skittles; Brot mit Edamame-Hummus; Ben&Jerry‘s Eiscreme; Guacamole mit Tacos; Lucky Charms

[Getrunken] Wasser, Wasser und nochmal Wasser mit Magnesium; Smoothies; Kaffee

[Gedacht] Autsch, erst der Fuß, dann das Schienbein und der Rücken, wo mit der Rucksack böse reindrückt

[Gefreut] dass ich endlich auf der Seite schlafen konnte auf einer verdammt bequemen Matratze

[Geärgert] Über meinen Körper und diverse Schmerzen, die mich langsamer gemacht haben.

[Gewünscht] Mehr Kraft und weniger Schmerzen, das Übliche.

[Gekauft] Lebensmittel für die nächste Etappe und während des Town Stops sowie 2 Nächte im Motel 6.

[Personal] 1000Fragen an dich selbst-Projekt #26

Letzte Woche war schon Halbzeit bei Johanna‘s 1000 Fragen an dich selbst-Projekt und ich muss sagen, ich bin weiterhin mit Freude dabei. Einige Fragen sind zwar etwas redundant, andere etwas wirr, aber im Großen und Ganzen regen sie mich zum Nachdenken an. Gut, dass ich beim vielen Laufen genug Zeit habe!

501: Lässt du dich gern überraschen, wenn du essen gehst?

Ja, wenn es etwas vegetarisches gibt, lasse ich mich gerne überraschen.

502: Was war die beste Entscheidung deiner beruflichen Laufbahn?

Zu tun, was mich glücklich macht und nicht das, was mir viel Geld bringt.

503: Wie heißt deine Lieblingsblume?

Ich bin nicht der größte Blumenfan, aber ich mag Margeriten sehr gerne, am liebsten wildblühend in der Natur.

504: Glaubst du, dass man dich hypnotisieren kann?

Nein, ich glaube nicht, dass ich mich darauf einlassen kann.

505: Was musst du endlich wegwerfen?

Ich habe so einige Schuhe, die wirklich seeeeehr abgetragen sind, aber ich mag sie immer noch und trage sie ab und zu.

506: Welche Stadt im Ausland würdest du gern besuchen?

Das sind so viele, Mexiko City steht aktuell aber recht weit oben.

507: Trägst du häufig Lippenstift?

Nein, auch Lipgloss trage ich selten, aber ich mag es, wenn mein Lippenbalsam etwas Farbe hat, die von Burt‘s Bees sind großartig.

508: Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten?

Stark, mit Hafermilch und ein klein wenig Kokosblütenzucker

509: Gehst du gelegentlich auf einem Friedhof spazieren?

Ja, ich finde die Atmosphäre sehr friedlich und super zum Nachdenken, Waldfriedhöfe mag ich besonders gerne. Und wer etwas außergewöhnliches will, der Friedhof in Mailand ist absolut grandios.

510: Wie viel gibst du maximal für eine gute Flasche Wein aus?

Für mich gar nichts, wenn ich sie Freunden mitbringe oder für irgendwen kaufe, dann sind das 15€.

511: Wie würdest du deinen Kleidungsstil beschreiben?

Unangestrengt, casual, wenig Farbe.

512: Was ist wahr geworden, wovon du als Teenager geträumt hast?

Ich wollte immer viel reisen und die Welt entdecken und genau das mache ich auch.

513: In welchem Meer bist du zuletzt geschwommen?

Im Karibischen Meer, aber das ist schon sechs Monate her, ich habe Meer-Sehnsucht.

514: Kochst du oft Fertiggerichte?

Nein, ich bin da einfach kein Fan von. Wenn ich schon mal koche, dann koche ich mit frischen Zutaten und frei nach Schnauze.

515: Wo fühlst du dich geborgen?

In heißem Wasser (also unter der Dusche) und im Bett.

516: Was ist dein Schönheitsgeheimnis?

Viel Wasser und cremen, bevor man etwas sieht.

517: Bist du manchmal streng mit dir?

Ja, 100% zufrieden mit mir selbst bin ich selten.

518: Welche Geschichte wird schon seit Jahren immer wieder in deiner Familie erzählt?

Die eine Geschichte kommt mir da nicht in den Sinn, es gibt viele Anekdoten, die immer wieder erzählt und gerne gehört werden.

519: Wann bist du zuletzt den ganzen Tag an der frischen Luft gewesen?

Hihi, das ist aktuell eine sehr leichte Frage, da ich den Pacific Crest Trail laufe – gestern war das.

520: Wie oft schreibst du noch mit der Hand?

Seeeeeeehr selten, to-do-Listen oder schnelle Notizen, aber das war es dann. Im Moment schreibe ich ab und zu Postkarten, das ist dann schon das meiste an Text.

 

Und das war es auch schon für diese Woche! Wenn ihr wollt, beantwortet mir doch eine der Fragen in den Kommentaren, ich finde Reue mich immer, wenn ich etwas über meine Leser erfahre! 🙂

[Sehenswert] Meine Pacific Crest Trail Videos!

Jetzt bin ich schon fast vierzig (!!!!!) Tage auf dem PCT unterwegs und auch wenn ich nicht wirklich zum Schreiben komme, da ich nur noch ins Zelt falle am Ende des Tages, kriege ich es doch fast immer hin, ein kurzes Video zu schneiden und dieses dann an den Stadt-Tagen hochzuladen. Ich dachte mir, vielleicht hat ja auch hier der ein oder andere Lust, sich das einmal anzusehen und somit binde ich euch das erste Video einmal ein und wenn ihr wollt, könnt ihr dann ja weiterschauen – über Kommentare freue ich mich natürlich sehr!

Ok, anscheinend kann ich das nicht mit dem iPad einbinden, habt Nachsicht mit mir, hier habe ich aber ganz einfach den YouTube-Link für euch! Viel Spaß 🙂 Da ich heute durch das Los Angeles Äquadukt und morgen durch weitere Wüste bis nach Tehachapi laufe, komme ich hoffentlich danach wieder zum bloggen, in den meisten Zwischenstops mag das WiFi da nämlich nicht mitmachen..aber dafür ist die Natur einmalig und ich beschwere mich nicht!

[Yummi] Vegetarische Tellereinblicke – Wanderedition!

Gerade laufe ich ja den Pacific Crest Trail und da dachte ich mir, zeige ich euch auch mal, was ich hier die ganze Zeit so futtere. Ich bin nach fünf Wochen immer noch am Herausfinden, wie viel ich so essen muss, denn irgendwie habe ich manchmal verrückt viel Hunger und dann gibt es wieder Tage, da falle ich erschöpft ohne Abendessen ins Zelt.

Bei einem Trailangel (Leute, die uns Wanderern helfen) gab es Pancakes zum Frühstück und auch wenn ich da eigentlich kein großer Fan von bin, habe ich vier Stück verspeist – alle mit Erdbeermarmelade 😉 Nach sechs Tagen in der Wüste müssten dann Skittles und M&Ms dran glauben, die habe ich nur so inhaliert direkt vor dem Supermarkt! Um irgendwo die Balance zwischen gesund und ungesund zu finden, gab es dann eine Açaí-Bowl mit Müsli, Kokosflocken und Erdbeeren, von der ich jetzt noch Träume. Unterwegs snacke ich ganz gerne einfach Nüsse, besonders Walnuss und Macadamia, wenn ich sie finde.

Seit ich einen Gaskocher habe, gibt es auch häufiger etwas heißes am Abend. Das links oben war Kartoffelbrei mit Macaroni in Brokoli-Käsesoße, das rechts eine meiner Haferflockenkreationen, die ich immer unterschiedlich gestalte. Da achte ich nur drauf, dass Chia- und Leinsamen drinnen sind und ich auch etwas Trockenobst hineinwerfe. Dann essen wir natürlich viele Müsliriegel, ich mag die von Nature Valley sehr gerne und sie sind auch nicht ganz so überteuert wie die Cliff und Lunabars. Was die Läden hier teilweise verlangen, ist abartig und ich weigere mich da einfach.In der Stadt gab es dann wieder einen Mango-Bananen-Orangensmoothie und ach, da könnte ich mich direkt wieder hineinlegen. Mir fehlt all das frische Obst und Gemüse, was ich sonst so täglich in mich hineinstopfe wirklich sehr.

Dann hätte ich absoluten Heißhunger auf eine Zimtschnecke und als ich dieses Exemplar sah, könnte ich nicht nein sagen. Das war am Morgen nach einem 30km immer den Berg hoch Tag und absolut verdient. Das zweite Frühstück danach war dann ein Bagel mit Cream Cheese und Boysenberry-Situp und auch dieser war absolut hervorragend. Und um wieder Balance zu kriegen, gab es an diesem Tag dann noch einen riesigen Salat mit „berühmten“ Ranchdressing und Veggiewraps, womit ich mich insgesamt dann sehr satt, aber nicht überfressen gefühlt habe.

Ja, meine Ernährung on trail unterscheidet sich sehr von meiner normalen Ernährung und ich freue mich schon sehr, wenn ich wieder dahin zurückkehren kann. Aber natürlich ist das ein kleines Opfer für all die einmaligen Erfahrungen, die ich hier täglich mache und hey, es sind ja nur noch 4 Monate 😉

Sunday again.

[Gesehen]  „Gar nichts“ aber ich bin von Wrightwood nach Agua Dulce gelaufen, also verdammt viel Wüste.

[Gelesen] Nachrichten.

[Gehört]  Heulende Kojoten

[Getan] es bis nach Agua Dulce auf dem PCT geschafft und dort dann fast einen Tag Pause gemacht; Kram gekauft, die nächste, sehr heiße Etappe geplant und versucht, meine Schmerzen loszuwerden

[Gegessen] Açaí-Bowl mit Erdbeeren; Maispudding; Pfirsiche; Haferflocken; Kartoffelbrei mit Nudeln und Brokoli-Käse-Soße; Skittles

[Getrunken] Wasser, Wasser und nochmal Wasser mit Magnesium; Fruchtpunsch; Wasser mit Kohlensäure

[Gedacht] Absolut einmalige Natur, aber es ist wirklich verdammt heiß.

[Gefreut] Erneut wie unsagbar freundlich wildfremde Menschen sind, gerade bin ich in Hiker Heaven und das ist einfach nur verrückt.

[Geärgert] Über meinen Körper und diverse Schmerzen, die mich langsamer gemacht haben.

[Gewünscht] Dass die Schmerzen aufhören und ich wieder richtig laufen kann.

[Gekauft] Lebensmittel für die nächste Etappe und Frühstück und Snachs in der Stadt

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #25

Und schon wieder ist eine weitere Woche um und die 20 nächsten Fragen von Johanna warten auf meine Antworten. Ohne lange Vorrede stürzen wir uns gleich hinein!

481: Bei welcher Fernsehsendung schaltest du sofort um?

Ich schaue überhaupt kein Fernsehen, da mich Werbung sehr nervt, somit ganz ehrlich, ich habe keine gute Antwort für diese Frage.

482: Wann hast du zuletzt jemandem vorgelesen?

Vor vielleicht einer Stunde habe ich anderen aus dem PCT Guidebook vorgelesen, was die nächste Strecke genau beinhaltet.

483: Bist du gut im Small Talk?

Mir fällt zumindest immer irgendetwas ein, was ich sagen könnte. Aber sonderlich viel Spaß macht mir Small Talk nicht, ich habe da lieber Substanz.

484: Welche Nachricht hat sich in letzter Zeit stark berührt?

Was gerade in Nicaragua passiert, ich hätte so gar keine Ahnung. Im Moment habe ich nur circa einmal die Woche Internet, somit bin ich was Nachrichten angeht  ziemlich hinterher. Persönlicher Natur habe ich zum Glück keinerlei negative Nachrichten erhalten.

485: Welche Sprache würdest du gerne beherrschen?

Sanskrit und fließend Spanisch (an letzterem arbeite ich)

486: Kannst du Kaugummiblasen machen?

Jupps, mit Zungenpiercing ist das allerdings etwas schwierig, wenn man sie platzen lässt.

487: Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen?

Dieses Jahr war ich in Mailand und das war erstaunlich schön. Im Grunde bin ich aber kein Geburtstagsfeierer, irgendwie sollte man an diesem Tag doch eher die Eltern und nicht das Kind feiern?

488; Welche Floskel benutzt du zu oft?

Aktuell ist das „schauen wir mal“ bzw. „we‘ll see“, was mich selbst nervt.

489: Kannst du dich leicht in Zeichentrickfilme hineinversetzen?

Hm, ich schaue keine Zeichentrickfilme und glaube somit auch eher nicht, dass ich mich da gut hineinversetzen kann.

490: Suchst du dein Waschmittel nach dem Duft aus?

Nee, nach Inhaltsstoffen und Preis.

491: Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner?

Absolut nicht, mir ist sein Gras nämlich absolut Schnuppe. Ist es grün(er), freue ich mich für ihn, aber mich tangiert das doch nicht wirklich.

492: Welchen gesunden Snack magst du am liebsten?

Getrocknete Mango und Ananas

493: Wie fest ist dein Händedruck?

Ich würde sagen ein gesundes Mittelmaß, ich mag es gar  ich, wenn man mir die Hand zerquetscht.

494: Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst?

Ja, ich liebe mein Handy dafür, aber ich sollte es noch häufiger tun. Oftmals habe ich im Halbschlaf so tolle Ideen und Formulierungen, die ich dann leider doch wieder vergesse.

495: Worauf hast du zuletzt mit Ja geantwortet?

„Soll ich dich ein Stück mitnehmen?“

496: Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten?

Snacks mittendrin!

497: Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein?

Nein, das mag ich auch so gar nicht, wenn man dann aufwacht und verwirrt ist.Ich schalte den Laptop vorher aus 😉

498: Wie stark ist deine Sammelleidenschaft?

Ich werde immer besser, was das Loslassen und gar nicht erst Anhäufen von Sachen betrifft. Ich sammele gar nichts, aber wenn man meine Nagellacke sieht, sind da viele bestimmt anderer Meinung.

499: Hälst du dich immer an den Plan, den du gemacht hast?

Aber absolut nicht. Meist mache ich gar keinen Plan, ich bin ein sehr ehr flexibler Mensch.

500: Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt?

Ich wollte unbedingt „Der Kuss“ von Francesco Hayez sehen und habe mich sehr gefreut, als ich es dann endlich tat. Insgesamt hat mich der Prado in Madrid dieses Jahr aber absolut umgehauen, da gab es so unendlich viele Werke, die ich schon immer einmal sehe wollte.

[Beauty] Lime & Coconut Infusion Body Spray von Inecto Naturals!

Als ich die britische Marke Inecto Naturals bei Kaufland entdeckt, habe ich mich sehr gefreut. Ihre Produkte bestehen nämlich zu 90% aus natürlichen Inhaltsstoffen, haben oftmals Kokosnussöl als Basis und sind trotzdem seeeeehr günstig. Da ich im Sommer sehr gerne mal zu einem leichten, fruchtigen Spray statt einem Parfüm greife, war dieses Limetten-Kokosnuss-Spray genau nach meinem Geschmack.

Das Spray lag preislich bei 5€ und kommt in dem praktischen durchsichtigen und leicht zu dosierenden Pumpbehälter daher. Es gab keinen Tester und da ich nicht einfach drauflos sprühen wollte, kaufte ich etwas die Katze im Sack. Bei dem Preis war das aber ok, notfalls würde ich es einfach an jemanden anderen weitergeben.

Erwarte habe ich einen spritzig-zitrischen und leichten Duft, der eben nach Urlaub, Strand und vielleicht einem tropischen Drink riecht. Die Limetten kommt auch sofort stark durch, dominiert und der Kokosduft ist eher dezent im Hintergrund. Ich muss allerdings sagen, dass beide doch sehr künstlich duften, was mich sehr überrascht hat, habe ich doch genau das nicht erwartet. Die Haltbarkeit ist mit 2-3 Stunden üblich für solch ein Bodyspray und da will ich auch nicht meckern. Entweder leg man dann nach oder sucht sich doch einen etwas intensiveren Duft für den Abend.

Auch wenn ich dieses Spray nicht mehr kaufen würde, bin ich doch sehr neugierig die anderen Produkte der Marke (Haar- und Körperpflege) auszuprobieren. Das dürfte aber noch etwas dauern, bin ich immer noch am Aufbrauchen meiner Vorräte, ein Ende ist mittlerweile jedoch in Sicht! Whoop whoop!

Habt ihr schon etwas von der Marke ausprobiert? Wenn ja, wie haben euch die Produkte euch gefallen?

[Beauty] Gesichtspflege-Routine auf dem Pacific Crest Trail!

Ihr wisst, normalerweise bin ich ja eher üppig, was meine Gesichtspflege angeht. Da ich aber gerade wirklich jedes Gramm spüre, was ich so täglich mit mir herumtrage, habe ich hier drastisch reduzieren müssen. Somit zeige ich euch, womit ich gerade ganz gut zurechtkomme und meine Haut nicht allzu zickig reagiert.

Huggins Natural Care Feuchttücher Ja, das sind eigentlich Tücher für Babies, aber ich finde sie dank ihrer Nässe sehr gut, um den Dreck und Schweiß abzukriegen, welcher mir die Poren verstopfen will. Meist versuche ich es auch noch mit Wasser, da dies in der Wüste aber echt knapp ist, trinke ich es lieber.

La Roche-Posay Effaclar Wenn wir ein Badezimmer haben, nutze ich sehr gerne diesen Reiniger und fühle mich danach um Welten besser. Er ist etwas austrocknend, somit würde ich ihn euch nicht bei trockener Haut empfehlen, bei meiner Mischhaut klappt er und hilft, Unreinheiten im Zaum zu halten.

Naturschönheit Gesichtsöl Olive Ich LIEBE es, meine Haut saugt es morgens und abends nur so auf, es riecht unaufdringlich und ach, ich will gar nicht daran denken, was ich mache, wenn es leer ist.

Augencreme von Mary Kay Auch diese gefällt mir gut, ich nutze sie morgens und abends, sie ist sehr sparsam, bisschen pflegeintensivrt, zieht aber gut ein und hinterlässt ein angenehmes Gefühl. Der Metallkopf wirkt kühlend, was super bei wenig Schlaf ist.

Papulex Gesichtscreme Seit Jahren meine Nummer eins und natürlich musste diese Creme für akneanfällige Haut auch zu diesem Abenteuer mit. Ich habe hier auch noch die Version mit Sonnenschutz, die ich benutzen werde, wenn diese leer ist. Solltet ihr unter Akne leiden, ich kann sie euch wirklich nur ans Herz legen, mir hat sie wahnsinnig gut geholfen.

Daylong Kids 50+ Natürlich muss Sonnenschutz mit, hier nutze ich verschiedene Proben, die ich so finde. Ich mag Daylong sehr, da sie keine weißen Rückstände hinterlässt, gut einzieht und mir keine Pickel beschwert. Hier werde ich mir bestimmt mal die Full-size zulegen.

Und das war es schon, mehr gibt es im Moment nicht. Ja, ich vermisse es, Auswahl zu haben und besonders Gesichtsmasken, aber da muss ich jetzt durch. Mal sehen, wie lange die Sachen halten und wie ich es danach hanhaben werde, wirklich groß einkaufen kann man in den Dörfern nahe des PCTs nämlich nicht wirklich oder es ist einfach verdammt teuer.