Vor bald einem Jahr habe ich mir in Las Vegas die Clarisonic Mia Gesichtsreinigungsbürste gekauft, über die ich heute ein wenig reden mag. Seitdem habe ich sie nahezu täglich morgens und abends zur Reinigung meines Gesichtes verwendet und kann mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Diese zwei Minuten täglich haben meine Haut revolutioniert, wie es noch keine Hautpflege, kein Hautarzt, kein nichts hingekriegt haben. Sie war nicht umsonst in meinem Favoriten-Video 2013 und ich bin wirklich sehr traurig, dass ich sie erst 2013 entdeckt habe – das hätte mir einige unschöne Jahre mit Unsicherheit wegen meiner Haut erspart!

Ich habe für die Clarisonic Mia damals 119 Dollar bezahlt, bei Douglas kann man die Mia 2 für 149 Euro bekommen. Die Bürsten kauft man dann einzeln/im Doppelpack nach, ich habe mir die Doppelpackung für akneanfällige Haut für 40 Dollar mitgenommen. Die kann ich Leuten mit Hautunreinheiten sehr empfehlen, die Bürste ist etwas weicher als die Standardvariante – für ganz sensible Häutchen gibt es auch noch extra Aufsätze. Mit 25 Euro pro Einzelbürste ist Douglas da ganz schön teuer (kosten in den USA 25 Dollar), somit werde ich mir die dann hoffentlich erst wieder in den USA kaufen müssen 🙂

In meinem „Starterpack“ war die reguläre Bürste, dann noch ein Stecker (wo ich mir noch fix einen Adapter zulegen musste für Deutschland), ein Reinigungsgel und eben die Tasche, in der man die Bürste sehr gut transportieren kann. Da ich sie eigentlich immer mitnehme, außer ich verreise nur für einen Tag, ist die Tasche schon häufig zum Einsatz gekommen und nach wie vor super in Schuss!

Wie ihr hier seht, hat die Bürste auch noch einen Schutzaufsatz, den ihr aufsetzen könnt, wenn ihr sie mitnehmt! Der Clarisonic muss oft aufgeladen werden, ich benutze ihn wie gesagt täglich 2x 1 Minute lang und der Akku hält für 20 Minuten. Dann kommt er über Nacht an die Steckdose und alles ist super. Am Anfang braucht man etwas Übung, um mit der Zeit hinzukommen, aber das wird!

Sehr wichtig ist die Reinigung der Bürste, die man nach der Benutzung immer mit heißem Wasser ausspülen sollte, bis keine Reste des Waschgels mehr in ihr sind. Danach „schnicke“ ich sie in der Dusche aus, so gut es geht und lasse sie dann im Bad trocknen. Die Bürsten sollen alle 3 Monate ausgetauscht werden, meine Macy’s-Verkäuferin sagt mir, sie benutze ihre sogar 5 Monate – ich bin im Moment bei 4 Monaten und finde, dass das eine sehr gute Zeit ist. Klar sind es dann bisschen über 6 Euro im Monat für die Bürste, aber das ist sie mir wert, da sich mein Hautbild einfach enorm verbessert hat und ich an anderen Bereichen sparen kann (Kosmetikerin nur noch alle 2-3 Monate anstatt pedantisch alle vier Wochen).

Als ich mit der Bürste begann, hatte ich zunächst Angst, dass meine Haut gereizt reagieren würde. Das war aber nie der Fall. Meine zickige Haut kam sofort super mit der Bürste klar, man musste nur aufpassen, wenn man wo eine Wunde hatte. Abheilende Pickel etc sollte man nicht mit der Bürste „überfahren“, da sie dann natürlich wieder aufgerissen werden und länger zum Heilen brauchen. Die 60 Sekunden gehen auch fix rum – ich fange auf der Stirn an, gehe dann über eine Gesichtshälfte zum Kinn, dann wieder zur Stirn und am Ende zur Nase hin. Mittlerweile kann ich die Zeit gut schätzen und bin immer wieder begeistert, wie „gut“ sich diese Art der Reinigung anfühlt!

Nach der Benutzung fühlt sich mein Gesicht sehr gereinigt und „samtig“ an; es ist nicht rot, gereizt oder irgendwie andersweitig irritiert. Man fühlt sich einfach „porentief rein“ und kann es gar nicht abwarten, nun mit der Pflege zu beginnen. Die ist bei mir Standard – also Augenpflege, Serum, Tages-/Nachtcreme. Ich brauche keine pickelabheilenden Cremes mehr, da ich einfach keine Pickel mehr habe. Klar, ab und an ein paar Hautunreinheiten oder „black heads“, aber wirklich nur vereinzelt. Ich bilde mir auch ein, dass die Bürste dabei hilft, Aknenarben zu reduzieren, da auch diese bei mir weniger werden (allerdings benutze ich hier auch Cremes und weiß nicht, wer genau der Verantwortliche ist).

Ich habe mich am Anfang wirklich überwinden müssen, den hohen Preis für eine Gesichtsbürste zu bezahlen und nicht zu wissen, ob meine Haut es mag. Aber die vielen positiven Reviews, in die ich mich hier jetzt auch einreihe, haben mich gnadenlos überzeugt und ich hätte mir gar kein besseres Geburtstagsgeschenk machen müssen. Mittlerweile fühle ich mich nämlich nicht mehr unwohl, ungeschminkt aus dem Haus zu gehen und das war viel zu lange der Fall! Wenn ihr irgendwie die Möglichkeit bekommt, die Bürste auszuprobieren, macht es! In den USA arbeiten viele Kosmetikerinnen mit der Bürste, vielleicht gibt es davon ja auch in Deutschland welche!

4 Comments on [Review] Clarisonic Mia Reinigungsbürste

  1. Hi Leona,

    Danke für die schöne Review! Wir freuen uns natürlich sehr für deine Haut. Wieder ungeschminkt aus dem Haus zu gehen ist das doch Größte 🙂
    Hast du vielleicht Lust, einen Link zu deinem Blogbeitrag zur Mia2 auf unserer Facebook Seite zu teilen? Unsere Fans freuen sich sehr über Erfahrungsberichte und wir sind uns sicher, dass sie dein Blog auch interessieren wird.
    Alles Liebe, Clarisonic

  2. Benutzt du derzeit immernoch die Mia, oder bist du auf eines der anderen modelle von Clarisonic umgestiegen, falls ja, welches?

    Oder empfiehlst du mittlerweile eine komplett andere Bürste? würde mich über eine Antwort freuen.

    • Huhu,

      ich benutze sie noch immer und werde das auch weiterhin tun, bis sie den Geist aufgibt 🙂 Meine Haut sieht einfach so viel besser aus und fühlt sich auch so an, das ist der Wahnsinn. Anderen Bürsten wäre ich nicht abgeneigt, aber wenn man gleich beim ersten Mal schon gefunden hat, was funktioniert, hält sich meine Neugierde dann doch in Grenzen. Mal sehn, wie lange die Bürste mich noch begleitet, ich schleppe sie ja immer mit mir halb um die Welt. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.