Starten wir doch mal literarisch in den Montag 😉 Vor einiger Zeit hatte ich ein Bücherpaket von KiWi gewonnen und irgendwie war da zwar eine bunte Mischung dabei, aber nichts, was mich sofort ansprach. Also wurden die meisten Bücher verschenkt und ich pickte mir lediglich „An und für Dich“ von Ella Griffin raus. Das Cover schrie schon einmal Chicklit und „fürs Herz“; nichts, wonach ich im Laden greifen würde, aber ich dachte mir, leichte Unterhaltung für die S-Bahn ist immer gut.

An und für dich Ella Griffin

Ella Griffin kommt aus Dublin und war zunächst in der Werbebranche tätigt, bevor sie ihren Kindheitstraum „vom Schreiben“ wahr machte. „An und für Dich“ ist ihr Debütroman, welcher 2012 auch in Deutschland erschien. Ich weiß nicht wieso, irgendwie erinnert mich alles an ihr und diesem Buch an Sophie Kinsella und in eben diese Sparte ordne ich sie auch ein.

Klappentext: Saffy ist angestellt in einer erfolgreichen Werbeagentur und vielbeneidete Langzeitfreundin des Seriendarstellers Greg, der als leicht bekleideter Feuerwehrmann im Fernsehen für hohe Einschaltquoten sorgt. Am Valentinstag, so hofft Saffy, wird er um ihre Hand anhalten. Doch der Abend verläuft ganz anders als erwartet..

Mit 475 Seiten ist das Buch auf den ersten Blick im guten Durchschnitt und es liest sich sehr schnell runter. Die Sätze sind einfach aufgebaut, die Kapitel haben eine angenehme Länge und man findet nach einer Lesepause sofort wieder in die Story herein. Die Story ist wie es der Klappentext erwarten lässt, birgt aber 2-3 gute und unerwartete Wendungen. Wirklich laut auflachen musste ich allerdings nur einmal, das können viele andere Bücher für mich besser; zu Tränen gerührt war ich leider nie. Mich hat es nicht so ganz gekriegt, da ich einfach bei vielen Szenen dieses „kennst du schon“, „hast du schon zig Mal so gelesen“-Gefühl hatte und dann emotional abgeschaltet habe. Zur Identifikation hat mir persönlich aber auch keine Person zugesagt und so las ich das Buch eben aus der Sicht des „allwissenden“ Lesers anstatt mich mit einem Charakter zu verbrüdern.

Schön fand ich, dass es noch einige kleine Geschichten gab, die neben der Hauptstory dahindümpelten; leider wurden diese nämlich nicht zu Ende gesponnen oder aufgeklärt. Das Ende des Buches fühlt sich auch etwas „übereilt“ an, da hätte man gerne noch ein paar mehr Seiten schreiben dürfen, um alles nicht so „gezwungen“ wirken zu lassen.

Für Chicklit-Fans kann ich es empfehlen, wenn ihr einmal eine neue Autorin lesen wollt oder auch als Urlaubslektüre ist es nett. Das Setting „Marketingbüro“ bietet ein wenig Spannung, hätte aber auch viel schöner ausgebaut werden können; so war es auch nichts neues. Ich habe das Buch beim Bahnfahren und Gassigehen gelesen und das in vielleicht 5 Stunden, ohne mich groß konzentrieren zu müssen; deswegen kann ich es für die „seichte Alltagsflucht“ empfehlen, aber mich hat Ella Griffin damit nicht überzeugt, dass ich mir ihr nächstes Buch kaufen würde. Wobei ich noch einmal sagen muss, dass es auch einfach nicht mein Genre ist.

Kennt wer Ella Griffin oder „An und für Dich“? Wenn ja, wie hat es euch denn gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.