Dieser Titel besteht ja nur aus Bindestrichen, aber da mir einfach nichts Besseres einfällt, müssen wir jetzt alle damit leben 😉 Da ich auf meinem Blog auch etwas mehr Fashion zeigen mag, mir aber meist ein richtiger Fotograf fehlt, versuchen wir es jetzt mal mit schlimmen Instagram-Selbstpotraits in Spiegeln, wann immer ich einen finde. Denn in meiner neuen Wohnung gibt es doch ernsthaft keinen Spiegel (also außer im Bad). Nicht, dass ich der größte Egomane auf Erden bin, aber ich würde doch ganz gerne sehen, wie ein Outfit von der Seite und von hinten aussieht. Tzja, da muss ich die nächsten drei Monate nun durch, einen Spiegel für diese kurze Zeit kaufe ich mir nämlich ganz trotzig nicht. Aber liebes Studentenwerk Heidelberg, auch eure Bewohner wollen sich ansehen können! Erklärt immerhin, wieso einige hier rumlaufen, wie sie rumlaufen (NEIN WITZ, jeder wie er will!) 😉

Langer Rede, kurzer Sinn, ich zeige euch mal zwei Outfits, die ich bei einem Kurztrip nach Hamburg trug. Ich fuhr mit 27 Grad los und kam bei 17 Grad an, was etwas unschön war, da ich natürlich keine Jacke mitgenommen hatte. Da ich mich aber fast nur in Räumen aufhielt, ging es dann doch. Die Outfits sind unaufgeregt und primär bequem (ihr seht schon, in mir schlummert kein Fashion-Blogger *g*), wie ich mich eben meist kleide.

Kimono Brandy Melville

Lieblingskimono von Brandy Melville (aktuell)

Skinny Jeans von H&M (die schon bessere Momente erlebte)

Basic Top von H&M (gibt’s immer)

Tasche von Ralph Lauren (meine Laptop-Reisetasche)

Vogelkette von Forever21 (man sieht sie kaum, sorry)

Keds im Leopardenmuster (die man gar nicht sieht *g*)

Reiseoutfit

Shirt von Primark (vor ca. 1 Jahr gekauft)

Cardigan von Primark (vor ca. 1 Jahr gekauft)

Der Rest ist identisch mit dem Bild davor, da das der nächste Morgen war *g*

Der Kimono von Brandy Melville ist mein absoluter Liebling 2014 und ich bin so froh, ihn mir gekauft zu haben. Die Marke liebe ich aus diversen USA-Aufenthalten schon, die Qualität ist super und ich bin fast ausgeflippt, als ich sah, dass man sie auch in Deutschland kaufen kann. Vor Ort in Berlin (wo ich jetzt nicht mehr bin) oder eben im Internet. Ich kaufte ihn allerdings als Urlaubssouvenir in Zürich (wo er einfach mal 5€ günstiger war, verstehe das, wer will). Er ist luftig, semi-transparent, man sieht damit angezogen aus, bedeckt Schultern und Po, wenn man z.b. ein kurzes Kleid drunter trägt und hach..einfach das perfekte Sommer-Kleidungsstück. Da er dann noch etwas aus „Hippie & Frau auf diversen Schmerzmitteln“ schreit, ist er genau meines 😉

Ich finde ja, dass jeder einen Kimono haben sollte und ich bin schon schwer in Versuchung, mir noch einen zweiten bei Brandy Melville zu bestellen, da ich ihn einfach ständig trage und das mittlerweile auch etwas auffällt, da das Blumenmuster doch auffällig ist. Da es ihn auch noch in einer anderen Variante gibt..hach..ich schwächele. Aber es ist so viel angenehmer wie ein Cardigan, da man wirklich null schwitzt, wenn man ihn trägt und das im Sommer eben doch das Wichtigste ist 🙂 Gefällt er euch? Sind die Bilder so überlebbar oder soll ich es lassen?

1 Comment on [Fashion] 2 semi-sommerliche Reise-Outfits

  1. Also ich finde die Bilder super so 🙂 es muss nicht immer perfekt sein finde ich.Der Kimono ist wirklich toll, ich glaube ich brauch auch so einen 🙂 aber eigentlich wollte ich keine Kleidung kaufen im Moment *ach* Lg parfumprinzessin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.