Heute gibt es einen grenzenüberschreitenden Rückblick auf meinen Teller, da ich mich für ein paar Tage in Seattle aufgehalten habe und da natürlich auch sehr gut gegessen habe (statt im Hostel zu kochen, wurde nur das Frühstück dort mitgenommen). Seattle hat erstaunlich viele vegane/vegetarische Restaurants, was mir die Stadt sofort grundsympathisch gemacht hat!

Teller-EinblickeLustigerweise zeigt euch dieses Bild alles, was ich an diesem Tag gegessen habe (plus einen Apfel, den habe ich visuell unterschlagen). Zum Frühstück gab es einen Bagel mit Tomaten-Cream Cheese und Kaffee, danach ein Wasser nach der Besteigung des Harbour Centre in Vancouver, anschließend Tofu-Gemüse-Curry und zum Nachtisch diesen japanischen „Puff“, welcher einem Berliner sehr ähnlich war, nur eben mit Nougatfüllung.

Teller-EinblickeDa es bei McDonalds ständig zwei Smoothies zum Preis von einem gibt, schnappe ich mir da ganz gerne die Sorten Erdbeer-Banane und Heidelbeer-Granatapfel und nehme sie als Zwischenmahlzeit. Diese Veggie Bowl kam mit Reis, verschiedenem Gemüse und einer sehr leckeren Soße daher – die Größe hat mich aber nicht wirklich satt gemacht. Dank Skypegespräch mit Mama, wo sie mir frisch gebackene Zimtschnecken in die Kamera hielt, musste ich natürlich auch sofort zum asiatischen Supermarkt rennen und mir eine holen. Aber die sind hier schon enorm klebrig-süß, hier hätte die Hälfte gereicht. Erste Amtshandlung auf amerikanischem Boden war ein McFlurry, da ich mir erhoffte, dass sie die Sorte Kitkat haben, die es bei uns nicht mehr gibt. Leider war das nicht der Fall und da auf der Karte die Kalorienangaben sehr dominant sind, gab es dann nur die „kleine“ Smarties-Portion.

Teller-EinblickeSüßkartoffelpommes mit veganem Ranch-Dressing (und Ketchup) sind genau mein Ding und ich gönne sie mir nur selten. Diese hier bei Veggiegrill in Seattle waren fantastisch und die danach georderte Mumbai Bowl war ebenfalls sehr lecker, nur etwas zu kohl-lastig. Mein Geburtstagsfreigetränk habe ich mir im ersten Starbucks in Seattle geholt und es wurde (wie immer) ein Skinny Green Tea Frappucchino. Danach bekamen wir gratis diese Ice Lemonade Strawberry in die Hand gedrückt, welche aber schon enorm künstlich war.

Teller-EinblickeBeim Mexikaner gab es eine vegetarische Enchilada, wobei mir die etwas zu käse-lastig war, da hat man kaum was von geschmeckt. Mein Bohnenmus war aber himmlisch und auch der Reis wunderbar scharf. Frozen Yoghurt könnte ich täglich essen, besonders in der Grüntee-Variante, die so schön herb ist. Dairy Queen feierte ihren 75. Geburtstag und es gab Softeis umsonst, wo ich auch nicht Nein gesagt habe 😉 Zuletzt die verschiedenen Sorten Cadbury Dairy Milk Tafeln, aber weder Früchte-Nuss, Toffee, Popcorn, Kuchenteig (das war richtig eklig für mich) noch Salzbrezel konnte mich beim Geschmackstest überzeugen. Ich kenn die Marke dank meiner Indienaufenthalte schon, aber wurde auch damals nicht mit ihr warm – nach dem zweiten Versuch weiß ich jetzt, dass ich sie in Zukunft gleich im Regal lassen kann (so eine 90g Tafel kostet auch gleich mal um die 1,60€).

Die nächsten vier Woche wird es oft langweilige Nudeln geben, da ich 2kg Maccaroni geschenkt bekam und diese vor meiner Abreise Ende April aufessen mag, sowie Cornflakes/Müsli, da ich auch hier noch einiges im Schrank habe. Ein paar Restaurants will ich in Vancouver aber auch noch ausprobieren und beim Frozen Yoghurt war ich auch nicht zum letzten Mal *g* Somit gibt es bestimmt noch einen Teller-Einblick, bevor ich meine neue „Arbeit“ auf einer Lodge antrete und dort täglich von professionellen Köchen versorgt werde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.