Schande über mein Haupt, dieser Beitrag will seit 2 (!) Monaten von mir geschrieben werden. Meine Ausrede: ich wollte eigentlich ein Video hierzu drehen, habe im „follow me around“-Stil auch das gesamte Wochenende begleitet, aber irgendetwas stimmt mit den Dateien nicht und nach diversen Versuchen, sie in ein Video zu integrieren und immer zu scheitern..gebe ich mich nun geschlagen und kann euch nur mit meinen geschriebenen Worten und Bildern dienen.

Worum geht es denn nun eigentlich?! Das Modelabel Hessnatur hatte auf seiner Testerplattform Hessnatur-Insider zu einem Produkttest mit Wanderwochenende aufgerufen und ich hatte doch wirklich das Glück und wurde ausgewählt! Es galt, ein Baumwollshirt von Hessnatur am eigenen Leib auszuprobieren und mit einem gewöhnlichen synthetischen Sportshirt zu vergleichen. Dazu haben wir ein Wochenende in der hessischen Landesmetropole Wiesbaden verbracht (die ich ganz, ganz komisch finde..ich empfehle schnell über den Fluss nach Mainz zu fahren, da ist es um Welten schöner). Übernachtet haben wir im Radisson BLU „Schwarzer Bock“, was ein sehr nettes Hotel war und an das Frühstücksbuffet könnte ich mich durchaus gewöhnen. Aber Essen war hier ja nicht der Fokus, sondern es ging um das Wandern! Denn so konnten wir die beiden Shirts super ausprobieren und an frischer Luft wunderschöne Landschaft genießen! Leider hat es ziemlich geregnet, aber wir waren ja gut angezogen.

Ich reiste schon am Freitagabend an und verbrachte den Abend mit einem Freund aus Mainz. Wer lecker afghanisch essen will, dem kann ich „Die Waffel“ empfehlen; lasst euch nicht von dem Namen täuschen, da gibt es gutes Essen und nicht nur Nachtisch 😉 Samstag früh habe ich mich dann erst zum Frühstück aufgemacht, dann die Sachen im Zimmer angezogen und mich auf den Weg zum Treffpunkt gemacht. Wir hatten im Zimmer das Baumwollshirt von Hessnatur, ein synthetisches Sportshirt  und einen Bienenwachs-Parka von Hessnatur und wurden quasi in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe trug an einem Tag das eine, am nächsten Tag das andere Shirt, um einen guten Vergleich zu bekommen.

Wollexperiment Hessnatur

Oben rechts sehr ihr mein leckeres Frühstück und unten links dann unser Kennenlernen. Der nette Mensch unten links ist ein Wissenschaftler der Medizinischen Universität Graz, die das Experiment begleitet hat. Sie wollten nachweisen, dass es die reine unbehandelte Bio-Schurwolle als Funktionsfaser mit synthetischer Sportkleidung aufnehmen kann und atmungsaktiver als diese ist. Dazu wurden wir „verkabelt“, es bekam jeder einen Chip auf den Oberkörper geklebt, der unsere Vitalfunktionen während der Zeit gemessen hat. Unterwegs haben wir dann häufiger unseren Puls gemessen und mussten ihn aufschreiben. Ich sage euch, als mir der Chip das erste Mal in den BH gerutscht ist, habe ich mich ziemlich erschrocken..und auch meinen Puls musste ich häufiger erstmal suchen, ich habe da nicht so die Erfahrung mit *g* Das Team von Hessnatur stellte sich auch noch vor und machte sofort einen sehr sympathischen und kompetenten Eindruck! Die restliche Gruppe war eine sehr bunte Mischung an Menschen und ich hatte echt Spaß mit so vielen unterschiedlichen Gesprächspartnern 🙂 Unten rechts sehr ihr mein (chaotisches) Hotelzimmer und den Bienenwachsparka, der gut auf Regenundurchlässigkeit getestet wurde!

Wollexperiment HessnaturBevor wir uns auf Wanderschaft begaben, haben wir natürlich auch noch unseren Wanderführer kennengelernt. Oben links im Bild ganz rechts seht ihr Manuel Andrack, welcher euch vielleicht von der Harald Schmidt Show bekannt sein dürfte. Er hat uns den Rheinsteig entlang geführt und war ein sehr angenehmer Zeitgenosse 🙂 Da ich nach dem opulenten Frühstück auch ja nicht verhungere, bekam jeder noch ein Lunchpaket. An Tag 2 ließ ich dieses gleich im Hotel, denn ich hatte gar keine Gelegenheit, es zu essen. Unten links seht ihr nämlich den Kuchen, den wir an dem Tag nach vielleicht 5 Kilometer wandern schon wieder bekamen. Durchaus sehr lecker, aber irgendwie auch Mittagessens-Ersatz. Das Baumwollshirt ist unten rechts zu sehen, es ist in einem schönen Blau gehalten und fühlt sich gut an. Ich sehe gerade, es ist etwas durchsichtig..nunja, da stehen wir nun einfach mal drüber 😉

Wir begaben uns also nach dem Kennenlernen in den Bus (der Fahrer war auch ein enorm schlechtgelauntes Original) und fuhren von Wiesbaden nach Johannisberg. Hier begann unsere Wanderung mit Hund auf dem „Premiumwanderweg“ mit eigentlich schönen Aussichten, wenn die Regenwolken dort nicht überall herumgehangen hätten. So war es einfach grau und sehr regnerisch. Aber es gibt ja kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung und somit die perfekte Testsituation. Ich muss allerdings sagen, dass der Parka nach einiger Zeit dem Regen nachgegeben hat und ich nass wurde. Auch das Handy in der Jackentasche war eine schlecht Idee, da wurde es nämlich auch nass! Wir wanderten an diesem Tag um die 10 Kilometer (glaube ich) und waren bis zum frühen Abend (mit der Kaffeepause) unterwegs. Unser Ziel war das Kloster Eberbach, wo wir zum Abendessen erwartet wurden.

Wollexperiment HessnaturUnd hier muss ich jetzt echt mal was loswerden, wofür Hessnatur nichts kann, aber das Kloster Eberbach sich enorm unsympathisch gemacht hat. Oben seht ihr die Karte (Bild anklicken zum Vergrößern) und es ist toll, dass es eine normale und eine vegetarische Variante gab. Achja, die Lunchpakete waren alle bio, regional und vegetarisch bzw vegan, genial! Aber im Kloster bestanden alle Gänge, jupps alle, aus Gerichten mit Alkohol. Was ich so gar nicht wollte, kann ich nämlich nicht leiden. Also fragte ich nett, ob man das einfach weglassen könnte und ich sage euch, die Bedienung! Ich wurde behandelt, als wäre ich aufsässig, das war mir so unangenehm vor der Gruppe und ich fühlte mich, als denken alle nun, ich bin trockene Alkoholiker und nunja. Von der einen Bedienung, die mir gut zeigte, wie umständlich es wohl war (die Soße wegzulassen?), kam die Chefin, die mir ebenfalls zeigte, wie störend ich wohl bin und ach..ich hatte überhaupt keine Lust mehr auf das Essen. Der Pfifferlingssalat war nett, der Hauptgang war quasi Beilage und den Nachtisch habe ich dann auch abgetreten..ich hatte ja das superleckere Lunchpaket noch! Also, da würde ich definitiv nie wieder hingehen und für den Schein, den sie als Spitzenlokal wahren wollen, war das Verhalten wirklich unterirdisch! Nicht zu empfehlen! Aber ich saß in sehr netter Runde, hatte nette Gespräche und war durch die viele frische Waldluft auch guter Laune. Danach ging es mit dem Bus zurück ins Hotel, wo ich mich dann aufwärmte und meine nassen Klamotten zum Trocknen aufhing.

Wollexperiment HessnaturDer nächste Morgen startete wieder mit einem ausgiebigen Frühstück und dann ging es auch schon in den Bus und zum Rheinsteig. Das Wetter war heute etwas besser, der Regen hatte aufgehört und man konnte alles noch mehr genießen. Die Weinberge begleiteten uns und auch die Aussicht auf den Rhein war phänomenal! Wir hatten heute auch ein männliches Model dabei, da Fotos für den neuen Hessnatur-Katalog gemacht wurden. Da konnte ich mich zum Glück drücken, ich habe es ja nicht so mit Bildern *g* Respekt übrigens an das Kamera-Team, was uns die beiden Tage begleitet hat. Ich wäre gestorben an Überanstrengung! Aber der Film ist sehr schön geworden! Mittags kehrten wir in einem Kloster ein, wo es vegetarische Erbsensuppe geben sollte. Achtung, ich meckere schon wieder, denn ich liebe „vegetarische“ Erbsensuppe! Aber mit Speck drin ist das für mich nicht vegetarisch 😉 Der Mythos des kochenden Mönches wurde auch zerstört, als ich nachfragte und man mir sagte „haben wir nicht gekocht, aber wir habens vegetarisch bestellt“. Nunja, es gab auch noch Streuselkuchen und ihr seht, meine Mittagessen waren hier sehr gesund *g* Wir wanderten bis zur Benediktinerinnenabtei St. Hildegard, worauf ich mich sehr gefreut hatte. Leider hatten wir nur keine Zeit mehr, sie uns anzuschauen..somit muss ich das noch nachholen!

Wollexperiment HessnaturOben rechts ist St. Hildegard und unten links ich komplett ungeschminkt und mit verwehten Haaren *g* Aber ihr seht, ich wurde von Baumwollshirt und Bienenwachsparka so warm gehalten, dass ich nicht einmal einen Schal brauchte. Von hier fuhren wir nun zurück ins Hotel, füllten einen Abschlussfragebogen aus, gaben unsere Verkabelung und unsere Puls-Formulare ab und dann zerstreute es sich auch schnell. Ich schnappte mir noch eine Fruchtschorle und machte mich auf zum Bahnhof..ich hatte Glück und musste noch nicht zurück nach Berlin, sondern hatte nur eine Stunde Bahnfahrt zu meinen Eltern vor mir – wenn man schon in der Nähe ist, kann man ja einen Besuch einlegen 🙂

Das ist besagtes Video, was euch bestimmt einen guten Überblick gibt von meinem tollen Wochenende und ich bin neidisch..genau so (ok in iPhone-Qualität, aber so what) wollte ich es auch haben. Auf dem Woll-Experiment-Projektblog könnt ihr auch alles noch einmal nachlesen, auch die anderen Teilnehmer und ihre Meinungen kennenlernen! Es gibt gerade wieder ein neues enorm spannendes Projekt, zu dem ihr euch bewerben könnt – wenn ihr weiblich seid und Lust auf Mode habt 🙂 Ich werde mein Glück auf jeden Fall versuchen!

Jetzt aber zum Experiment bzw meinem FazitHessnatur wollte mir hier ja nicht einfach nur ein tolles Wochenende bescheren (trotzdem erstmal tausend Dank hierfür!), sondern auch wissen, wie das Baumwollshirt im Praxistest abschneidet! Am ersten Tag hatte ich das synthetische Teil an und fühlte mich wie Mariah Carey (presswurstig). Das lag enorm eng an, was ich sehr unbequem fand und hatte so gar nichts mit dem Wort „atmungsaktiv“ gemein. Die Hitze staute sich, die Haut konnte nicht atmen und es hatte was von mobiler Sauna. Fand ich sehr unangenehm und besonders schlimm war (außer der Tatsache, dass ich damit im „Kloster Schrecklich“ Abendessen musste), dass ich abends darin begann, schrecklich zu frieren. Ich hatte nämlich keine Wechselklamotten dabei und das war gar nicht schön. Dank diverser Tassen Tee wurde ich nicht krank, aber angenehm war’s nicht. Am zweiten Tag freute ich mich schon, dass ich das Baumwollshirt tragen durfte, denn die andere Gruppe am Tag zuvor war begeistert! Es war um Welten angenehmer, allein vom Stoff schon, der sich sanft an den Körper schmiegt und auch mal nachgibt 😉 Die Nähte haben zunächst allerdings etwas gekratzt – jetzt nach mehreren Wäschen ist dies nicht mehr der Fall. Ich empfand es als sehr angenehm und habe nicht gefroren, obwohl es so dünn schien. Sonderlich geschwitzt habe ich an dem Tag nicht und ich kann das „atmungsaktiv“ hier definitiv bestätigen. Ich hatte das Shirt seitdem schon einige Mal an, es macht einen guten Job! Auch ist es noch nicht verzogen oder verblichen. Das andere Shirt liegt seitdem in der Ecke und wird höchstens mal böse angeguckt 😉 Ich weiß nicht, wie es bei wirklich anstrengendem Sport ist, ob das Shirt mit viel Schweiß mithalten kann, da ich beim Wandern eher nicht so ins Schwitzen komme. Ich werde es aber sobald es wieder etwas schöner ist, mal zum Joggen tragen und euch bestimmt noch einmal berichten. Zum Wandern oder zum normalen Tragen gefällt es mir sehr sehr gut! 

(na, wer findet mich *g*)

Das obligatorische Gruppenbild! Vielen vielen Dank noch einmal an das gesamte Team von Hessnatur und alle, die mit mir gewandert sind und dieses Wochenende zu etwas besonderem gemacht haben! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.