Bei meiner Silvesterfeierrunde haben wir gestern schon kollektiv beschlossen, dass 2013 definitiv nicht das beste Jahr war und 2014 somit eigentlich nur besser werden kann. Positiv eingestellt zu sein, kann ja nie schaden, somit übernehme ich dieses Mantra mal. Normalerweise halte ich nichts von Vorsätzen, ich habe auch noch nie welche verfasst, aber hey, es ist nie zu spät, um etwas Neues zu tun 😉

Dieser purzelige Hase hat mein Lebensmotto ganz gut verinnerlicht 😉 Aber ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen,

– mich noch weiter aus meiner „comfort zone“ zu bewegen – sprich, Dinge zu tun, die ich eigentlich (aus irrationaler Angst) nicht tun würde

Hindernisse aus dem Weg zu räumen – mich von Menschen aus meinem Leben verabschieden, die mir einfach nicht gut tun und dies konsequent durchzuhalten

– auch mal den einfachen Weg nehmen. Normalerweise mache ich Dinge intuitiv und spontan, wähle dadurch aber nicht unbedingt den einfachsten Weg. Hier will ich versuchen, vielleicht mal mehr vor der Situation zu denken anstatt erst in ihr meist chaotisch handeln zu müssen 😉

auf mich zu hören. Mein Leben, meine Entscheidungen. Die ich treffe. Für mich. Jupps, ich will egoistischer sein *g*

– passt jetzt nicht zu Mr. Bunny, aber meine Dissertation abschließen, muss ich hier auch noch anführen..ich will sie endlich loswerden, verteidigen und dann lange Zeit nicht mehr anschauen..bah!

(na, wer schaut sich immer noch das GIF an – ich kann davon seit Wochen nicht genug kriegen *g*)

2013 habe ich mein Konsumverhalten schon sehr gut umgestellt und nicht mehr sinnlos eingekauft, sondern wirklich bewusst überlegt, was ich brauche und was ich einfach nur kurzfristig „haben mag“. Das hat sehr gut funktioniert und wird auch beibehalten 🙂 Da ich einen recht großen Schritt in Erwägung ziehe (tschüss Berlin, hallo Vancouver), kann ich die ganzen Sachen sowieso nicht mitschleppen und muss meinen materiellen Besitz verringern. Da werde ich weiter an mir arbeiten, ich bin nämlich ein kleiner Messie, der nur schwer Dinge mit Bedeutung wegwerfen kann, es aber so nach und nach einfach muss. Da bin ich zwar echt langsam drin, aber es wird. So nach und nach 😉 Es wird also weniger gekauft, z.b. habe ich mich in der Stadtbücherei angemeldet und meinen Buchkonsum wirklich enorm eingeschränkt..funktioniert großartig und ich versinke nicht mehr in Büchern, die ich meist eh nur 1-2 mal lese, dann in den Schrank stelle und nur noch grinsend anschaue 😉 Ebenso habe ich bei meinen Klamotten die Reissleine gezogen, ich habe Unmengen, verteilt auf zwei Wohnungen, einen Lagerraum und vier Schränke..irgendwo ist dann doch auch mal gut *g* Klar, war ich mehrmals Sachen anprobieren und habe auch wenige gekauft, aber mir auch oft bewusst gemacht, dass ich es nicht wirklich brauche und so etwas ähnliches schon habe. Zu den Einsparungen im Beauty- und Kosmetikbereich habe ich ja schon einiges getippt, die ganzen LE’s lassen mich mittlerweile kalt, ich habe lediglich noch die monatliche Douglasbox, die mich begleitet. Wobei ich auch hier schon erwäge, sie abzubestellen, da sie mir immer weniger zusagt. Ich bin wohl gesättigt..und meine Wunschliste ist auch wirklich sehr kurz..die NAKED 2 & 3 stehen noch drauf, ein Eyeliner „Teddy“ von MAC und sonst eigentlich nur Parfum..ich werde vernünftiger 😉 Ich habe gelernt, dass ich mich auch anders belohnen/trösten/ablenken kann..nein, keine Angst, ich kompensiere nicht mit Schokolade *g*

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins Neue Jahr gerutscht! Wenn ihr auch Vorsätze habt..ihr wisst, ich bin neugierig und freue mich sehr über ein Kommentar 🙂 Vielleicht hat ja noch jemand „bewusst konsumieren“ auf der Liste? Bei meinen Freunden waren es die Klassiker „nicht rauchen“, „mehr Sport“, „gesund essen“ etc..da ich nicht rauche, gesund esse und Sport absolut verabscheue, kann ich da leider nicht mitmachen *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.