Was ist das Gute am Umziehen? Man ist gezwungen, sich intensiver mit all seinem materiellen Besitz auseinanderzusetzen und sich von der ein oder anderen Sache zu trennen. Letzteres klingt so locker-flockig, fällt mir aber wirklich schwer, da ich tief in meinem Inneren ein kleiner Horter bin 😉 Wenn ich die aussortierten Sachen dann immerhin noch irgendwie verkaufen/weitergeben kann, geht es noch..aber wenn es um heißgeliebte, sowas von ausgetragene Klamotten geht..hach, da weint mein Herz ein wenig.

Heute geht es nun um Bandshirts, welche ich früher (so von 16-24) wirklich intensiv und fast täglich getragen habe. Dazu dann eine Jeans oder einen Skaterrock, Vans und fertig war mein Alltagslook. Musik ist noch immer ein großer Teil meines Lebens, aber irgendwie trage ich es nicht mehr textil nach außen. Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht daran erinnern, wann ich eines meiner Bandshirts getragen habe. Die meisten sind schon seit langem bei meinen Eltern eingelagert aus nostalgischen Gründen, ein paar habe ich aber noch hier in meiner Wohnung.

Fashion Bandshirts

Früher habe ich sie immer mit Begeisterung bei einem Konzert als Erinnerung gekauft und dann zu Konzerten anderer Bands getragen; besonders freute man sich natürlich, wenn es auch die figurfreundlichere Girl-Variante gab. Somit verbindet man mit jedem Shirt natürlich viele Erinnerungen und ach..ich persönlich mag es sehr, wenn andere Menschen Bandshirts tragen und ich gleich so checken kann, ob ich die Band auch mag. Eignet sich ja immer super für den ersten Smalltalk 😉

Beim Kleiderschrank-Ausräumen fand ich nun noch diese fünf Kandidaten bei mir und bis auf das Social Distortion-Shirt sind sie eigentlich alle nicht mehr tragbar. Entweder sind Flecken drin, die nicht mehr rausgehen (Turbostaat-Shirt), sie haben gute Abnutzungserscheinungen (Evergreen Terrace) oder sie sind total aus der Form geraten und mittlerweile bauchfrei (Olli Schulz und der Hund Marie; Muff Potter). Somit wäre es die logische Konsequenz 4 von 5 Shirts auszusortieren und wegzuwerfen. In meinem Kopf startet aber sofort folgende Argumentation: „das sind Erinnerungen, die wirft man nicht weg“, „die kriegst du nie wieder“, „zum Schlafen kannst du die doch noch tragen“ und „die nehmen doch kaum Platz weg“. Wobei ich mich zumindest von den zwei wirklich nicht mehr in der Öffentlichkeit tragbaren Varianten verabschieden werde und..wenn ich ganz stark bin, vielleicht sogar noch von den anderen. Nur das Social Distortion-Shirt wird definitiv mitgenommen, das war so schwierig zu bekommen 🙂

Ich weiß auch gar nicht so genau, wieso ich nicht mehr nach diesen Shirts greife, wenn ich mich anziehe..das ist wohl eine mir unbewusste Entwicklung in den letzten Jahren gewesen, der ich mal auf den Grund gehen sollte. Denn tragbar für mich finde ich sie durchaus immer noch, das hat nichts mit dem mittlerweile „hohen“ Alter von 29 zu tun 😉 Plus mag ich es ja sehr, wenn andere Leute Bandshirts tragen und mir somit zeigen, was sie u.a. gerne hören. Es wird also doch dringend Zeit, dieses Kleidungsverhalten von mir ab und an zu rehabilitieren und wenn ich nächsten Monat bei meinen Eltern bin, werden die Shirts dort definitiv mal rausgekramt und auf ihre Tragbarkeit hin überprüft (die können nicht alle so fertig sein wie die Kandidaten hier *g*).

Tragt ihr Band-Shirts oder ist das so gar nicht eures? Ich finde es besonders bei kleinen Bands schön, die man so noch unterstützen kann (wenn ich bedenke, wie nicht-mainstream Olli Schulz damals noch war *g*) und durch ihre Farbenvielfalt haben sie zumindest meinen sonst sehr schwarzlastigen Kleiderschrank sehr aufgepimpt 🙂 Kennt wer meine Bands? 🙂

1 Comment on [Fashion] Meine Band-Shirt-Obsession

  1. Ich habe auch viiiiiiele Bandshirts und trage sie immer am Wochenende. Bin viel in der Metalszene unterwegs und gehe auf Konzerte. Ich trage in meiner Freizeit eigentlich nur schwarz. Für die Arbeit habe ich extra andere Kleidung, da ich mich in der Kita mit meinen „normalen“ Sachen nicht angemessen gekleidet fühle. So kommt es, dass ich ganz viele verschiedene Stile austesten kann. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.