Normalerweise benötige ich im Alltag eher selten Pflaster, da ich definitiv der Typ „bequeme Schuhe“ bin, die schön ausgelatscht sind und nichts reibt. Gerade bin ich ja noch in der Vancouver-Entdeckungsphase und laufe alles zu Fuß, auch zur Arbeit (locker-flockige 8km insgesamt) und da kommen über den Tag wirklich einige Kilometer zustande. Damit kamen dann auch (trotz bequemer Alltagsschuhe) die ersten Problemchen, nämlich Blasen und wundgerieben Stellen (von dem Mördermuskelkater, der meinen Körper in Schockstarre hat verfallen lassen, fange ich mal gar nicht an *g*). Wie praktisch also, dass ich im letzten Jahr beim Beautybloggercafe in Berlin von Compeed zwei verschiedene Sorten Pflaster und einen Anti-Blasen-Stick in der Goodiebag hatte.

CompeedDer Antiblasen-Stick (5,95€ bei Amazon) ist der absolute Knaller! Nie hätte ich gedacht, dass so ein Schutz wirklich was bringt, aber bisher ist er echt meine Rettung. Nach der ersten Woche voller Blasen und wundgeriebener Stellen dachte ich mir, ich versuche ihn einfach mal, was soll schon schiefgehen. Also morgens die Füße großzügig mit dem Stift eingeschmiert, den etwas medizinischen Geruch ignoriert und los ging’s. Am Abend hatte ich zwar ein paar gerötete Stellen, aber keine Blase und wirklich weh tat auch nichts. Mittlerweile benutze ich den Stick nahezu täglich (außer ich habe einen faulen >5 Kilometer-Tag) und bin enorm angetan! Ich finde ihn auch sehr ergiebig und freue mich schon, ihn auf die ersten richtigen Wanderungen in der Natur mitzunehmen. Hätte ich gewusst, wie gut das Produkt ist, hätte ich es wohl schon letzten Sommer barfuß häufiger benutzt, die Füße sind wunderbar geschützt!

Der Compeed Blasenpflaster Mixpack (5,99€ bei Amazon) ist eine gute Mischung zum Mitnehmen und deswegen durfte es auch mit! 2x kleine und 2x mittlere Blasenpflaster sowie eines speziell für die Zehen ist drinnen und alle Pflaster sind einfach nur großartig. Compeed ist zwar definitiv teurer als die Noname-Pflaster, aber meiner Meinung nach das Geld einfach wert. Die Pflaster legen sich wie eine zweite Haut an, halten Bombe (auch beim Duschen) und reiben nicht zusätzlich noch. Der Schmerz/Druck lässt gleich nach dem Aufkleben nach und die Blase soll schneller abheilen durch das Pflaster (ganz ehrlich, keine Ahnung, ich hatte es drauf, bis es abgegangen ist und da war von der Blase nichts mehr zu sehen).

Auch die Compeed Blasenpflaster mit Aloe Vera (4,99€ bei Amazon) sind super und helfen besonders bei brennenden Schmerzen. Die fünf Pflaster beruhigen die Haut dank Aloe Vera, spenden Feuchtigkeit, kühlen und sind sehr dünn. Sie halten ebenfalls sehr gut, sorgen nicht für zusätzliche Reibung und waren einfach nur wahnsinnig angenehm auf der Haut. Bis sie abgegangen sind, waren alle offenen Stellen gut verheilt, ich habe sie aber auch bestimmt fünf Tage am Stück auf dem Fuß gehabt *g*

Top-Produkte, durch und durch! Bisher war ich die Billigpflaster-Käuferin, ich gebe es zu, brauchte aber auch nur selten wirklich eines. Im Moment wäre das schrecklich, zum Glück habe ich den tollen Anti-Blasenstick, denn mein Pflastervorrat ist recht schnell zur Neige gegangen, wie ihr euch vorstellen könnt. Somit arbeite ich im Moment eher präventiv, was gut funktioniert, wenn es dann aber an die Tageswanderungen geht, muss ich mal schauen, ob es Compeed hier auch gibt oder ich eine vergleichbar gute Marke finden. Denn mitten in der Wildnis will ich nicht mit schmerzverzerrtem Gesicht durch die Gegend humpeln, weil ich am falschen Ende gespart habe.

Was sagt ihr – Billig- oder Markenpflaster? Oder gar kein Pflaster? Hat wer schon Erfahrungen mit Compeed gemacht und kann meine Begeisterung teilen? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.