Backen ist definitiv nicht meine Lieblingsbeschäftigung, aber da es nun einmal so lecker duftet und doch auch irgendwie zum Dezember dazugehört, habe ich mich endlich in die Küche gestellt! Da es trotzdem schnell & einfach gehen sollte, ich aber gleichzeitig etwas Besonderes haben wollte, sind es am Ende vegane Matcha-Kekse geworden. Das Rezept dazu habe ich bei der lieben Shia gefunden, alle Credits gehen also an sie 🙂 Für das Rezept benötigt man ganze fünf Zutaten, welche zumindest Veganer meist im Haus haben.

Matcha Kekse190g Mehl, 10g Matcha, 70g Puderzucker 2 EL Soja-/Hafer-/Reis- oder was ihr wollt Milch und 120g Pflanzenmagarine. That’s it und ihr erhaltet um die 400g Teig. Alle trockenen Zutaten werden in eine Schüssel gesiebt und dann mit der (von mir in der Mikrowelle erwärmten) Margarine ordentlich vermengt. Fertig. Arbeitsaufwand bis hier: 5 Minuten, so mag ich das!

Matcha Kekse

Jetzt müsst ihr nur ein schönes Teigpaket formen (denkt hier gerade noch wer an ein Kokainpäckchen *g*) und den Teig in Folie einwickeln. Gut verpackt muss er dann mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank, aber je kälter umso besser würde ich sagen und habe ihn da gleich mal für eine Stunde „vergessen“.

Der letzte Schritt ist dann auch schon eingetroffen, ihr müsst euren Ofen vorheizen (160Grad Ober-/Unterhitze), den Teig noch einmal durchkneten und dann auf einer mehligen Oberfläche ausrollen. Die Dicke könnt ihr je nach Gusto wählen und dann geht es ans Ausstechen. Die Plätzchen müssen nun noch für 15-20 Minuten in den Backofen und wir haben fertig! Außer natürlich ihr wollt sie noch mit Zuckerschrift etc dekorieren, das habe ich bei den Probe-Plätzchen gelassen, für die „Richtigen“ zum Verschenken, werde ich allerdings noch etwas Zuckerguss benutzen. Denn das Auge isst ja auch immer mit!

Matcha KekseWenn man schon mal grüne Kekse hat, muss man das auch ausnutzen, oder? Ich habe somit fast nur Tannenbäume ausgestochen und finde sie ganz grandios! Die Kekse sind nicht ganz so süß, sondern man merkt etwas das herbere Tee-Aroma, mir persönlich schmecken sie aber sehr gut. Ich liebe Matcha aber auch in allen nur erdenklichen Varianten. Mit Zuckerguss werden sie aber bestimmt jedem schmecken, der sonst auch nur „Buttergebäck“ mag.

So macht Backen dann sogar mir Spaß, man hat kaum Arbeits- und Zeitaufwand, muss auch nicht ewig abspülen und die Kekse schmecken richtig, richtig gut! Hier auf dem Dorfe gibt es so etwas auch nicht zu kaufen, somit finde ich sie doppelt genial! Habt ihr auch schon Kekse gebacken? Wenn ihr vegane Rezepte habt, immer her damit, ich versuche gerade, mein Umfeld hier zu überzeugen, dass auch diese „komischen Kekse“ schmecken können. Was bin ich schon gespannt, wie diese hübschen Plätzchen ankommen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.